„Wärmster November“ – und im Alpenland türmen sich Anfang Dezember die Schneemassen

Immer mehr Schnee? Bild: © Chris Frey

von AR Göhring

Im Radio des Mitteldeutschen Rundfunks (ARD) war am 7.12. zu hören, daß der November 2020 der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen war. Die Durchschnittstemperatur habe um 0,8 Grad über dem 30-Jahres-Mittel von 1981 bis 2010 gelegen, habe das „Copernicus“-Wetterbeobachtungsprogramm der Europäischen Union ermittelt.

Alle politischen Entscheidungsträger sollten ernster denn je darüber nachdenken, wie die Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens eingehalten werden können.

…meinte daher ein Copernicus-Sprecher in Paris. Da, jetzt wissen wirs. Lustigerweise hält sich die Realität nicht an das Narrativ der politisch Mächtigen: Norditalien, Bayern und Österreich melden ebenfalls Rekorde – allerdings nicht im Bereich der Temperaturerhöhung, sondern im Bereich der Schneemassen!

In der Facebook-Gruppe Fakten gegen Klimahysterie (sehr zu empfehlen!) listen die Mitglieder etliche Nachrichten dieser Kategorie auf. Beispiele:

Schneemassen: Flockdown in den SüdalpenEs schneit und schneit und schneit! In den Südalpen türmt sich der Schnee teils schon deutlich mehr als einen Meter hoch auf und es ist kein Ende in Sicht. In den kommenden Tagen fallen mancherorts noch mehrere Meter Neuschnee. Viele Straßen sind gesperrt und der Bahnverkehr ist teils eingestellt. Die Lage spitzt sich weiter zu.

Schnee und Regen – Rekordniederschlag in Österreich (07.12.2020): Unvorstellbare Mengen an Schnee und Regen sind am Wochenende im Süden Österreichs gefallen. Binnen 48 Stunden kamen teilweise über 350 Liter pro Quadratmeter zusammen. In Lienz im Süden Österreichs regnete und schneite es so viel, wie seit mindestens 140 Jahren nicht in so kurzer Zeit.

Schneemassen in Norditalien (05.12.2020): Heftiger Wintereinbruch in den Alpen: Vor allem in den Südalpen haben starke Schneefälle seit Freitag zu größeren Problemen geführt. In der italienischen Region Trentino-Südtirol fielen bereits bis zu 1 Meter Neuschnee.

image_pdfimage_print

45 Kommentare

  1. Cool bleiben – „Selbst bei den Berechnungen bis 2049 wird sich ein großer Teil der Erde wegen der internen Variabilität nicht erwärmen“

    „Indeed, and perhaps counter intuitively, in all models a lack of warming, or even a cooling trend could be observed at all individual points on the globe, even under the largest greenhouse gas emissions“.

    Zu diesem Ergebnis kommt IPCC-Schwergewicht Jochem Marotzke – Direktor am Mac-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg und zudem einer der koordinierenden Leitautoren des IPCC (Weltklimarat) Berichtes 2021/2022 – in einer Studie. Diese wurde im Environmental Research Letter vom Mai 2020 veröffentlicht. https://pure.mpg.de/rest/items/item_3180826_3/component/file_3235686/content

    Gemeinsam mit seinen Kollegen Nicola Maher und Flavio Lehner kommt er zum Ergebnis, dass die Temperaturentwicklung bis 2034 durch natürliche interne Variabiliät bestimmt wird: „Entgegen den Erwartungen in Anbetracht der weiter steigenden Treibhausgasemissionen … zeigen alle Punkte einen abkühlenden Trend (all locations demonstrate a cooling trend) oder ein Fehlen eines erwärmenden Trends (or lack of warming trend)“, dies selbst bei den größten Treibhausgasemissionen (even under the largest greenhouse gas emissions). 

    Interessanterweise war das Ergebnis bei Anwendung der unterschiedlichsten Modelle das gleiche: keine Erwärmung auf Grund der natürlichen abkühlenden Effekte. Selbst bei den Berechnungen bis 2049 finden die Forscher, dass „ein großer Teil der Erde wegen der internen Variabilität sich nicht erwärmen wird“. 😳🤔

    • Eigenwillige Interpretation. Aus „could“ wird „will“? Auch aus Ihrer Quelle: „In the short-term all points on the globe could individually experience cooling or no warming, although in a probabilistic sense they are much more likely to warm.“

  2. +++ E I L +++ die HÖCHSTE JAHRES-ZAHL seit Christi Geburt wurde bereits jetzt für kommendes NEUJAHR „voraus-modelliert“ (mit ultra-genauen ATOM-Uhren) – und DAS ist 120%ig dem „menschengemachten“ KlimaWandel geschuldet 😉

  3. Fakten, Fakten?, Fakten!

    Der November 2020 war weltweit der wärmste seit Beginn der Messungen. Stimmt vermutlich!

    Anfang Dezember 2020 kommt es zu rekordverdächtigen Schneefällen in den Alpen. Stimmt vermutlich auch!

    Jemand, der beides in einer Art und Weise miteinander verknüpft, die einen der beiden Vorgänge als unwahrscheinlich oder unmöglich erscheinen lässt hat vermutlich den Unterschied zwischen globalem und regionalem Wetter nicht verstanden.

    Warum soll es in den Alpen nicht heftig schneien und frieren, wenn in weiten Teilen der Welt wärmer als üblich ist? Das Eine schließt doch das Andere nicht aus.

    • „Das Eine schließt doch das Andere nicht aus.“ – Nö, aber was ist denn wissenschaftlich sicher? Die Schneefälle muß man nicht medial inszenieren oder „messen“, die kann jeder sehen.

      Und wie wird die globale Temperatur ermittelt? Na? Ist das harte Wissenschaft, oder wird da möglicherweise etwa fabriziert, was politisch-medial-finanziell paßt? Wissen Sie es? Wir schon.

    • Das theoretische Konstrukt der globalen Durchschnittstemperatur suggeriert eben, daß es weltweit überall und gleichmäßig wärmer wird, was nicht der Fall ist. Aber mit dieser Hypothese entscheiden Politiker absurde Dinge, die überall gelten, auch dort, wo es gar nicht wärmer wird.

  4. Schon ein ziemlicher Unfug mit den angeblichen November-Temperaturen, wenn’s denn stimmt. Vor allem, wenn es zumindest im Süden der Republik so kalt ist wie schon lange nicht mehr – Pardon, Plöger sagt, das ist Folge der Klimaerwärmung. Sollte jetzt der Dezember die Rekord-Erwartungen der Klima-Alarmisten nicht erfüllen, dann werden wir das von den Medien garantiert nicht erfahren.

    Und selbst ein weiterer, unbedenklicher Anstieg um 1 oder 1,5 Grad in diesem Jahrhundert gibt naturgemäß Anlass für viele, viele neue Temperatur-Rekorde, wenn auch komplett unbedeutend. Trotzdem, hier wird mit globalen Mittelwerten von Zehntel-Grad gerechnet – wenn das nicht eine schreckliche Klima-Katastrophe beweist!

    Morgen traue ich mich nicht mehr aus dem Haus, weil es vielleicht ein Zehntel Grad kälter ist, auch wenn es mein Thermometer gar nicht messen kann. Die Klimasorgen sind einfach riesengroß! Hinzu kommt, dass wir uns derzeit noch immer im Einfluss von El Nino befinden. Aber was soll’s, für die unendliche  Klimaverblödung reicht es allemal…

    Und wenn es, was durchaus möglich ist, in nächster Zeit wieder etwas kälter wird, dann war es sowieso der menschengemachte Klimawandel! Dafür sorgen schon Plöger, Schwanke und Konsorten – das Staatsfernsehen erwartet es so!

    • Dr. Ullrich schreibt am 08.12.2020:

      “Hinzu kommt, dass wir uns derzeit noch immer im Einfluss von El Nino befinden.“

      Dieser Satz könnte direkt aus dem Zentrum des deutschen Klimaalarms in Potsdam kommen. Die haben vor über einem Jahr schon einen El Nino zum Ende des Jahres 2020 prognostiziert. Ob dieser Vorhersage als einer “geschickten Kombination aus Messungen und Mathematik“ klopfte man sich dort im November 2019 selbst auf die Schulter. Leider spielte die Natur nicht mit. Ein El Nino zum Jahreswechsel 2019/20, der laut ebenfalls im November 2019 veröffentlichter Prognose gar nicht statt finden sollte, begann im November 2019 und dauerte bis zum März 2020. Danach standen die ENSO-Bedingungen im tropischen Pazifik auf “neutral“. Bis zum August 2020. Seitdem liegen dort nämlich La Nina Bedingungen vor, die mit Sicherheit bis zum nächsten Frühjahr dauern, vielleicht auch noch länger. Dumm gelaufen für das PIK. Man lag zweimal  völlig daneben!

      Leider hat die Aussage, wir befänden uns aktuell noch im Einfluß eines El Nino eine ähnliche Qualität wie die missglückten PIK Prognosen.

      • Ja, das habe ich heute bei Sebastian Lüning in seinem Klasse Video auch gelernt. Andererseits die zwei Temperaturspitzen seit 2016 in den Temperaturaufzeichnungen – auch die zweite, die momentan noch nicht ganz abgeklungen ist, habe ich, wie Anthony Watts, einem zweiten El Nino zugeordnet. Der erste war 2016. Andererseits schreibt Roy Spencer von Verzögerungen, bis El Nina sich in den UAH-Satellitendaten, gemessen in der Troposphäre niederschlägt. Wenn das bei den Bodendaten jetzt schon El Nina ist – wo bleibt dann die Abkühlung?

  5. „Im Radio des Mitteldeutschen Rundfunks (ARD) war am 7.12. zu hören, daß der November 2020 der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen war.“

    Das ist wieder mal so eine typische öffentlich-rechtliche Falschmeldung ala Fake-News. In Deutschland schaffte es der 2020er November mit 6,2°C im DWD-Mittel nicht mal unter die 10 wärmsten November seit 1881. Wenn ich richtig geschaut habe, zusammen mit Nov. 1928 nur Platz 12. Von den wärmsten Novembern (2009 und 1963 mit je knapp 7,4°C) ist er weit entfernt. Und was sagt uns das? „Qualitätsfernsehen“ oder „Qualitätsrundfunk“ kann man vom öffentlich-rechtlichen System nicht erwarten – zum Glück hat Sachsen-Anhalt die geplante Beitragserhöhung vorerst gestoppt.

  6. Der diesjährige November lag seit den DWD-Aufzeichungen etwa an 14.ter Stelle, und war somit keinesfalls der wärmste.  2020 war etwa gleich warm wie 1926. Dabei ist anzumerken, dass die Wetterstationen im Deutschen Reich an viel kälteren Orten standen als die heutigen, aus denen der heutige Novemberschnitt gebildet wird. Forsthäuser am Waldrand, Nordseiten von unbeheizten Klöstern, einzeln stehende Großgehöfte in der freien Landschaft gibts nicht mehr. Die Werte sind einfach nicht vergleichbar, sondern nur annähernde Anhaltspunkte.

    • Man sollte beachten: Copernikus berichtet vom WELTWEIT wärmsten November seit Beginn der eigenen Aufzeichnungen Ende der 1970er Jahre.

      • Herr Burger, das ist richtig, Copernikus berichtet von weltweit. Nur kann niemand weltweit kontrollieren, weil es kein weltweit gleich verteiltes Messnetz gibt, das von einer Organisation – so eine gibt es bis heute nicht- nach dem Kriege aufgebaut und die Daten seit mindestens 70 Jahren nach fest gelegten Normen erfaßt werden, so wie der DWD in der damaligen BRD ein Messnetz  aufgebaut hat. Wenn ich irgendwelche Daten „weltweit“ höre, dann kontrolliere ich immer zuerst Deutschland. Irgendwelche mit 1950 vergleichbare „Weltweit-Daten“ existieren nicht.

      • „Copernikus berichtet vom WELTWEIT wärmsten November seit Beginn der eigenen Aufzeichnungen Ende der 1970er Jahre“

        An sich ist das vollkommener Unsinn, und mehr noch, es muss FALSCH sein.

        „WELTWEIT“ bedeutet, da gibt es kein rütteln und schütteln: „Überall auf der Welt.“

        „Im globalen Durchschnitt“ wäre, Korrektheit der Berechnung angenommen, wäre evtl. RICHTIG, war aber wohl nicht reisserisch genug.

        Wenn ich solche Dinge lese, immer wieder lese, weiss ich, dass ich beeinflusst werden soll.

      • „Copernikus berichtet vom WELTWEIT wärmsten November seit Beginn der eigenen Aufzeichnungen Ende der 1970er Jahre.“

        Man sollte auch die Temperaturen im Blick behalten, nicht nur die Anomalien. Nach meinen Analysen der ERSSTv5, GHCNv4 und CERES-Daten erhalte ich für folgende globalen November-Mittelwerte in °C:

        L+O; 2020; 15,0 (Rang 1);2015; 14,9 (Rang 2)

        O;   2020; 17,9 (Rang 3);2016; 18,0 (Rang 1)

        L;   2020;  8,0 (Rang 1);2015;  7,8 (Rang 2)

        Die Rekord-Temperatur wird also durch die Land-Temperaturen verursacht. Eine Temperatur von 8°C würde ich aber nicht als besonders mild bezeichnen. Aber sicher gut für die Heizkosten.

    • Hihi, Schelli oder Rahms würden so was wahrscheinlich behaupten. Aber die 70er waren ja natürlicherweise kalt, und deshalb haben die Vorgänger vom PIK & Co damals noch mit SO2 und Eiszeit Panik gemacht.

  7. Oh Mann(frau-divertikel), wenn die Dummheit in deutschen Medien singen würde, könnte man die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten ersatzlos vom Äther nehmen…

  8. …und ja der Sven Plöger hat in seinem „Wetter vor Acht“ auftritt gestern postuliert  es würde hier so kalt und Schnee geben‘ weil es in der Artis so warm werde. Und das hänge mit dem Klimawandel zusammen.

    https://www.ardmediathek.de/daserste/video/wetter-vor-acht/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2RhcyB3ZXR0ZXIgaW0gZXJzdGVuLzY3NDBhMTYyLWM4NzUtNDE3Yy1hZDZiLWI4MGZiZWU2YmZlZg/

    Legen die AGW ler sich immer so aus wie sie es gerne sehen. Hat mit Wissenschaft also nix zu tun!

  9. Lustigerweise hält sich die Realität nicht an das Narrativ der politisch Mächtigen …

    Roy Spencer von UAH berichtet für November folgende Werte:

    2019 11  0.55
    2020 11  0.53
    2016 11  0.48

    Nicht der wärmste, aber ein Zeichen, dass Copernicus nicht allzuweit danebenliegt.

    • „Nicht der wärmste, aber….“

      “ der heisseste Herbstmonat seit Beginn der Messungen “ (t-online)

      Überschrift: *November knackt alle Hitzerekorde*

    • Typisch für das Niveau in heutigen „Argumentationen“

      Wofür steht der Novemberwert von 0,53 ? Ich vermute mal, Abweichung von Mittel. Aber von welchem? Wer hat übrigens „bestimmt“, das „langjährige Mittel“ von 1981 bis 2010 zu nehmen? Was ist, wenn man das von 1986 bis 2015 nimmt? Fragen über Fragen, nur keine vernünftigen Antworten.

      Und zu guter Letzt möchte ich nicht den Aufschrei hören, wenn EIKE bei langjährigen Durchschnittswerten 0,53 als fast 0,8 einstufen würde.

      • Wolfgang Brauns schrieb am 8. Dezember 2020 um 15:06

        Typisch für das Niveau in heutigen „Argumentationen“

        Bitte in meinen Kommentar nicht mehr reininterpretieren als „bei UAH ist der November knapp zweiter“.

        Was ist, wenn man das von 1986 bis 2015 nimmt?

        Dann ändern sich die Werter alle um den gleichen Betrag nach oben oder unten, je nachdem, ob sich der neue Bezugswert nach oben oder nach unten verschiebt. Qualitativ ändert sich am Temperturverlauf nichts.

        Und zu guter Letzt möchte ich nicht den Aufschrei hören, wenn EIKE bei langjährigen Durchschnittswerten 0,53 als fast 0,8 einstufen würde.

        Werte verschiedener Temperaturreihen zu vergleichen, ohne auf verschiedene Methoden oder Bezugszeiträume Rücksicht zu nehmen, ist auch keine gute Idee.

        • „Werte verschiedener Temperaturreihen zu vergleichen, ohne auf verschiedene Methoden oder Bezugszeiträume Rücksicht zu nehmen, ist auch keine gute Idee.“

          Richtig! Deshalb sollte man die Veröffentlichung von Temperatur-Anomalien ohne gleichzeitige Angabe der Temperatur gesetzlich verbieten. Die November-Temperaturen an Land waren sowohl global (ca. 6 °C) als auch in Europa (ca. 5°C) nicht mild. Als milde Temperatur für Europa würde ich die Mai-Temperaturen (14 °C) bezeichnen.

      • was wollen Sie Herr Brauns? Der November war global gemittelt der wärmste seit mindestens 100 Jahren. Das ist wissenschaftlich klar. Punkt. 

        Hysterisches Gegacker verdreht diese Tatsache nicht. Es ist armseelig, wie hier versucht wird, diese Feststellung zu verfälschen.

        • „Das ist wissenschaftlich klar. Punkt. “

          – Ach ja? Wie wurde denn in den vergangenen 100 Jahren gemessen? Und wo? In welchen Abständen? Quecksilber, Digital. Und der Wärmesinseleffekt der Siedlungen?

          • „Wie wurde denn in den vergangenen 100 Jahren gemessen? Und wo? In welchen Abständen? Quecksilber, Digital. Und der Wärmesinseleffekt der Siedlungen“

            Sie glauben nicht allen Ernstes, dass die Antworten darauf in ein blog Format passen. Machen sie sich schlau in der wissenschaftlichen Literatur. Fangen Sie zB mit BEST an. Sie müssen dafür allerdings vertiefte naturwissenschaftliche Vorkenntnisse mitbringen.

          • Sie kneifen mal wieder. Auch die BEST Studie kann die qualitativ schlechten und dazu noch sehr wenigen Messwerte überwiegend aus den USA und Europa nicht im Nachhinein besser machen als sie waren. Und tut es auch nicht. Dazu Richard Muller:

            : „…Using data from all these poor stations, the U.N.’s Intergovernmental Panel on Climate Change estimates an average global 0.64oC temperature rise in the past 50 years, „most“ of which the IPCC says is due to humans. Yet the margin of error for the stations is at least three times larger than the estimated warming“

            BEST Studienleiter Richard Muller 21.10.2011 Wallstreet Journal 1

          • Eine gemittelte globale Temperatur ist genauso exakt wie die Aussage, die Erde sei eine perfekte Kugel.

          • Admin schrieb am 9. Dezember 2020 um 9:11

            BEST Studienleiter Richard Muller 21.10.2011 Wallstreet Journal 1

            Der Artikel „The Case Against Global-Warming Skepticism“ ist leider hinter einer Bezahlschranke. Man findet den Text vereinzelt im Web (z.B. kurioserweise hier). Es lohnt sich, den ganzen Artikel zu lesen, da Muller am Ende ausch beschreibt, welche Auswirkungen die Qualität der Stationen hat.
            In dem Zusammenhang könnte man auch nochmal einen Blick auf die Studie von S. Fall, Antony Watts, … „Analysis of the impacts of station exposure on the U.S. Historical Climatology Network temperatures and temperature trends“ werfen die sich auch mit den Auswirkungen der Stationsqualität befasst.

        • Genau „armselig“, aller-wertester „Sverre Petersen“, nennt Peter Finke (emer. Prof. und Pionier der „Citizen Science“, die professoralen „Gestalten ohne Kontakt zum richtigen Leben“ (P.M.-Thema 01/2020) und weiter: „Nicht AmateurWissenschaftler sollten von BerufsWissenschaftlern lernen, sondern umgekehrt !!!“

          P.S.: Stimmt mit dem Rekord – hatte erstmals „42“ Grad nachmittags im November auf  100 Meter ü.N.N. in NRW „angezeigt“ bekommen !!! – war aber auch eine klare Sonne – dank des fehlenden EIS-Pulvers der FLIEGER z. Z. 😉

  10. Dass es im Dezember in den Alpen schneit ist tatsächlich außergewöhnlich. Dass die November 2016, 2019 und 2020 weltweit die wärmsten in den Copernikus-Daten waren, ist hingegen nicht überraschend. Wärmeinseln, so weit das Auge reicht, Fieber auf der Sonne (vermutlich Corona) und Wahlen, die ebenso dreist gefälscht werden wie Temperaturmessungen. So langsam habe ich Zweifel, ob über die Spiele der Fußball  Bundesliga  noch korrekt berichtet wird. München – Leipzig  3:3 ? Ob das nicht in Wahrheit umgekehrt war ????

  11. Ja blöd, der Schnee kam leider erst im Dezember 🙂 Der November war wärmer als üblich. Warten wir auf den Monat der kälter als üblich ist. Kommt dann eine Eiszeit?

    • „Kommt dann eine Eiszeit?“ Würde es Geld und Einfluß bringen (oder nur Aufmerksamkeit), würden „Forscher“, die aus dem Souterrain rauswollen, das behaupten.

  12. Einzelne Wettererscheinungen haben weder für noch gegen die CO2-Treibhaustheorie eine Bedeutung.

    So eine Bedeutung hätte nur eine über die gesamte bisherige globale Beobachtungsperiode  erstellte Wetterstatistik (Klima), wenn sie gleichzeitig sowohl eng mit dem Temperaturgang korreliert wäre und zweitens auf einer physikalisch konsistent erklär- und begründbaren Theorie aufsetzte, die auch meßtechnisch verifizierbar ist.

    Skepsis gibt es deshalb, weil Letzteres nicht erkennbar ist!

  13. Egal ob Deutschland im Schnee versinkt: Der Dezember wird der wärmste seit dem Beginn der Aufzeichnungen! Wer wird denn hier mit Fakten argumentieren. Das ist ja so „NAZI“.

    • „Der Dezember wird der wärmste seit dem Beginn der Aufzeichnungen!“

      Dann ist das eben so.

      Der Copernicus- Klimawandelservice liefert wie bestellt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.