Mittwoch, 01.10.2014

Klimawissenschaft ist nicht ,settled'

Steven E. Koonin

Wir sind weit von dem Wissen entfernt, das notwendig ist, um gute Klimapolitik zu machen. Der Gedanke, dass die „Klimawissenschaft settled“ ist, zieht sich als roter Faden durch die öffentliche und politische Diskussion. Unglücklicherweise ist die Behauptung irreführend. Sie hat nicht nur unsere politischen und öffentlichen Debatten verzerrt hinsichtlich der Themenbereiche Energie, Treibhausgas-Emissionen und Umwelt. Sie hat auch die wissenschaftlichen und politischen...

Dienstag, 30.09.2014

Abschätzung der globalen Erwärmung durch CO2 und solaren Einfluss

Zur Zeit wird wieder mal viel über den wert der sog. Klimasensitivität diskutiert.(z.B. (z.B. hier) ) Ihre Größe wurde vom IPCC auf im Mittel 3,0 K (AR4) als wahrscheinlichstem Wert bestimmt, andere ermitteln Werte von 1,73 oder 1 oder auch nur 0,43 K. Darüber wird sehr heftig gestritten. Unser Autor Prof. Hermann Harde, anerkannter Physiker und Spektralanalytiker, hat seine Ergebnisse hierzu aufgeschrieben. Sein Wert ist 0,43 K

Montag, 29.09.2014

Wie deutsche "Qualitätsmedien" Ruf und Auflage ruinieren

Von Michael Limburg

Die deutschen „Qualitätsmedien“ und Ihre Auflagenentwicklung

Seit Jahrzehnten berichten deutsche Medien – von vielen immer noch, vor allem von sich selbst, fälschlich als Qualitätsmedien wahrgenommen, seit Jahrzehnten sehr häufig und dazu oft noch vorsätzlich falsch über die Gründe des Klimawandels. Ich habe mir daher die Mühe gemacht und Beispiele dieser Berichterstattung mit den Auflagenzahlen verglichen. Diese kennen nur eine Richtung – nach unten. Ob da ein...

Montag, 29.09.2014

Klimaforscher, die neuen Weltuntergangspropheten und ihre Kirche und willige Gefolgschaft

von Michael Krüger

In Zeiten der Kirchenskandale und steigender Kirchenaustritte bedarf es einer neuen Religion. Denn nur allzu gerne möchten Menschen die Halt und Leitlinien in ihren Leben suchen glauben, dass die Menschheit Sünde auf sich geladen hat, der Weltuntergang vor der Tür steht und dieser nur abgewendet werden kann, wenn man seine Sünden bereut, die Menschheit zu einem Besseren bekehrt und aktiv dabei mitwirkt. Man erkauft sich Ablass von seiner Schuld und rette die Welt vor dem...

Sonntag, 28.09.2014

Bestandsaufnahme von Hide-The-Decline: der schwarze Dienstag der Klimawissenschaft

Jean S

Einführung von Chris Frey: Über „Hide-The-Decline“ wurde zwar schon viel geschrieben. Hier aber gibt es in der Rückschau eine detaillierte Zusammenfassung, wie es dazu gekommen war, mit allen Einzelheiten, die im Laufe der Jahre seitdem bekannt geworden sind. Das liest sich spannender als jeder Krimi, wenn es doch nicht so real und betrügerisch wäre. - Chris Frey, Übersetzer.

Samstag, 27.09.2014

Gouverneur der US-Republikaner bezeichnet Obamas Energie-Team als ,Wissenschafts-Leugner'

Lincoln Mitchell

Als mögliche Ouvertüre zu einer Kandidatur für die Präsidentschaft hat der Gouverneur von Louisiana den Spieß umgedreht und auf die Demokraten gerichtet. Mit dem Hinweis auf die Obama-Administration als „Wissenschafts-Leugner“ hat Gouverneur Bobby Jindal danach getrachtet, die Sprache und die relativen Positionen der beiden Parteien zueinander umzukehren.

Freitag, 26.09.2014

Woher stammen die Gelder der European Science Foundation? Ausschuss des US-Senats beklagt fragwürdige Einflussnahme durch umweltaktivistischen Milliardärsclub

Der Klimarealismus in Deutschland lebt vor allem vom ehrenamtlichen Engagement. Akteure von kalte Sonne, EIKE, Notrickszone, ScienceSkepticalBlog und anderen Gruppen stecken viel Zeit in die dringend benötigte Aufklärung, angetrieben vor allem durch Zivilcourage. Es wird immer klarer: Ganz offensichtlich hat sich hier ein ganzer Wissenschaftszweig zu sehr von der Realität entfernt, angelockt durch Fördermittel, Karrieren, politischen Einfluss und Prestige. Die klimaalarmistische Gegenseite ist...

Donnerstag, 25.09.2014

Das 50-Milliarden-Dollar-Klima-Event

Von Fred F. Mueller

Zurzeit stirbt der Eisbär mal wieder auf unzähligen Titelseiten, so wie auf derjenigen der „Neuen Rhein Zeitung“ vom 23.9., wo er in großem Format auf einer kleinen Scholle verloren im Nordmeer treibt. Hintergrund ist die aktuelle, weltweit laufende Öffentlichkeitskampagne von Greenpeace, WWF und Co. zur Beeinflussung der Bevölkerung und der Politik im Vorfeld des vorbereitenden UNO-Treffens, das dem sogenannten „Klimagipfel“ im nächsten Jahr den „richtigen“ Schwung...

Donnerstag, 25.09.2014

Der Klimaklamauk des ZDF anlässlich des New Yorker Gipfels

Horst-Joachim Lüdecke

Anlässlich des aktuellen Klimagipfels in New York sah sich das ZDF in gewohnter Manier bemüßigt, wieder einmal die Katastrophentrommel zu schlagen. Die betreffende Sendung war das "heute-journal" vom 22.Sept.14 um 21-45. Wir kommentieren.

Mittwoch, 24.09.2014

Die Antarktis ist auch ein Klimaleugner

Luboš Motl

Dieser Tage sind viele klimaalarmistische Medien voller Tiraden gegen die Pinguine.

Es sollte Kindern lediglich erlaubt werden, mit Eisbären zu spielen und nicht mit den Pinguinen, lesen wir oft, weil Pinguine böse Konservative sind; Anti-Gore- und Anti-Stalinistische Einzelgänger und Contrarians, bezahlt von den Koch-Brothers und dem schmutzigen Big Oil. Warum haben die klimaalarmistischen Spinner angefangen, diese possierlichen Tiere zu hassen (und sogar Linux von ihren...

Wir sind das einzige deutsche Klima- und Energie Institut das vollständig privat finanziert wird. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende. Danke!

...oder kaufen Sie über diesen Button bei Amazon ein:

(Unterstützt uns durch Provision)

www.know-the-number.com

Our Climate is Changing!
Please download Flash Player.
Daily Sun: 01 Oct 14
Sunspots AR2172, AR2173, AR2175, AR2177 and AR2178 have 'beta-gamma' magnetic fields that pose a threat for M-class flares. Credit: SDO/HMI
http://www.spaceweather.com
Werbung:

Horst-Joachim Lüdecke: Energie und Klima - Chancen, Risiken, Mythen
Weitere Veröffentlichnunen von Horst Joachim Lüdecke hier
Mittwoch, 01.10.2014

Sollten andere Nationen Deutschlands Führung hinsichtlich der Förderung von Solarenergie folgen?

Antwort von Ryan Carlyle, Ingenieur für Unterwasserhydraulik

Die Antwort lautet so kräftig wie möglich NEIN!

Solarenergie an sich ist etwas Gutes, aber die deutsche Politik pro Erneuerbare war eine einzige Katastrophe. Sie hat die absurde Ehre, die drei Säulen schlechter Energiepolitik zu komplettieren:

1. Schlecht für Verbraucher

2. Schlecht für Erzeuger

3. Schlecht für die Umwelt (Ja, wirklich; ich werde das erklären)

So ziemlich die einzigen Menschen, die davon profitieren, sind...

Dienstag, 30.09.2014

Warnung Deutschland: Grüne Träume zeugen braune Alpträume

von Walter Russel Mead

Deutschlands Energie-Revolution, seine Energiewende, sollte eigentlich einen Weg bahnen und anderen Ländern aufzeigen, wie sie ihren Energiebedarf decken könnten ohne die Umwelt zu schädigen oder das Klima. Es war ein waghalsiges Experiment, aber es ist sehr schwierig, derzeit irgendwelche Erfolge dieses Experiments zu erkennen.

Sonntag, 28.09.2014

Energiewende: Verzicht auf Nutzung der Kernenergie und Substitution durch alternative Energien?

von Alois Haas

Die panikartige Substitution der Kernenergie, infolge der Fukushima - Katastrophe vom 11.03.2011 war unüberlegt und wurde der Sicherheit unserer Kernreaktoren nicht gerecht. Dank stringenter Kontrollen während 30 Jahren belegten unsere KKW in der Sicherheitsklassifizierung 26 mal Stufe 1; 24 mal Stufe 2 und 21 mal Stufe 3; d.h. 79%. Zusätzlich belegten sie 51% der restlichen Positionen 4 bis 10.

Wahlversprechen wurden gebrochen und bereits erlassene, juristisch wirksame...

Samstag, 27.09.2014

Die politischen Implikationen des fallenden Ölpreises

Nick Butler

Falls der Ölpreis stark und lange genug fällt, wird die Auswirkung auf Investitionen und die zukünftige Produktion den nächsten Aufwärtsschub der Preise bringen. Für die Regierungen – die sich zwangsläufig nur auf kurzfristige Zeiträume konzentrieren – wird das Problem ebenso schmerzhaft wie unvermeidlich sein.

Freitag, 26.09.2014

Kohle, Gas, Öl, Kernenergie? -- Teil 2

von Klaus Dieter Humpich

Neben den fossilen Energieträgern wird auch in der Zukunft weltweit die Kernenergie einen steigenden Anteil übernehmen. Wem das als eine gewagte Aussage erscheint, sollte dringend weiterlesen, damit er nicht eines Tages überrascht wird. Teil 1 finden Sie hier

Mittwoch, 24.09.2014

Immer am Rand eines großen Stromausfalls

von Klaus Peter Krause

Schon 3500 Noteingriffe im Jahr – Der TAB-Bericht von 2011: Mehr als einige Tage Blackout wären eine nationale Katastrophe – Deutschland opfert der „Energiewende“ seine bisher einzigartige Verlässlichkeit des Stroms

Montag, 22.09.2014

Versteckte Kosten - Der Strom von See ist teurer als ausgewiesen – Die EEG-Umlage enthält nur einen Teil der tatsächlichen Kosten dieses „Ökostroms“

von Klaus-Peter Krause

Die großen stählernen Windmühlen in der Landschaft, die Strom erzeugen, sind Industrieanlagen. Das Wort „Windmühle“ verniedlicht ihre wahre Natur. Stehen mehrere oder viele solcher Windturbinen zusammen, nennen die Erzeuger und Sympathisanten von Windstrom diese Ansammlung schönfärberisch „Windpark“, denn das Wort „Park“ ist positiv besetzt; jeder verbindet damit etwas Schönes, Angenehmes, Erholsames. Zutreffend muss die Ansammlung Industriegebiet heißen. Inzwischen...

Sonntag, 21.09.2014

Kohle, Gas, Öl, Kernenergie? -- Teil 1

von Klaus Dieter Humpich

Wenn man sich über die Zukunft der Energieversorgung einen Überblick verschaffen will, darf man die aktuellen Entwicklungen bei den fossilen Energieträgern nicht außer acht lassen. Insbesondere für die Stromversorgung wird das gegenseitige Wechselspiel dieser Energieträger auch weiterhin bestimmend bleiben.

Samstag, 20.09.2014

Der Staat gibt, der Staat nimmt...Windstromerzeuger machen überwiegend keine Gewinne

Als der große und weit vorausschauende Medienunternehmer Leo Kirch mal auf den Verlust seines Milliardenvermögens angesprochen wurde, meinte er nur lakonisch: „Der Herr gibt, der Herr nimmt...!“ In Anlehnung an diesen Ausspruch kann man das folgende Video des swr zu den Erträgen der Windkraft-Stromerzeuger bewerten, wenn auch in diesem Gleichnis der Staat die Rolle Gottes einnimmt.

Freitag, 19.09.2014

An alle Stromtrassen – Gegner. Warum werden diese Hochspannungsleitungen durchs ganze Land gebaut?

von Rubikone Team

Schön finden wir, dass man in unserer Gesellschaft heute anerkannt wird, wenn man Stromtrassengegner ist. Bei der Windkraft sieht das anders aus, da wird man sogar als Staatsfeind (nachzulesen im ENBW Kundenmagazin