Batterien sind kein nachhaltiges Backup für Wind und Sonne – Teil II, Sicherheit, Gesundheit und Kosten

Rainer Sturm  / pixelio.de, Solaranlagen

Von Dr. Jay Lehr, Terigi
In diesem zweiten und abschließenden Teil zur Sicherung inkonsistenter Wind- und Sonnenenergie durch Batteriespeicherung, geben wir den Gouverneuren [~Ministerpräsidenten}, Versorgern und Industriekapitänen Anweisungen wie Mozart dem Dirigenten bei der Aufführung von Laudate Dominum.

Nehmen Sie freudig die Mega-Milliarden-Dollar-Verträge für die Solar- und Windkraftanlagen unter Vertrag. Ihre Speicherbatterien werden super aufgeladen, so steht es in der Beschreibung. Wenn sie letztlich spektakulär versagen – die explodierenden Kosten trägt der Kunde. Wir erweitern dieses Warnung auch auf die im Verborgenen wirkenden Wohltäter und Heuchler des Sierra Clubs, die wahnhaft Tugend vortäuschen, obwohl sich alle über die Auswirkungen ihrer Luftschlösser im Klaren sind.

Die Regierung hat eine Milliarden-Dollar-Solarenergieanlage in der Mohave-Wüste, 30 Meilen von Las Vegas entfernt, genehmigt. Warren Buffett hat einen Vertrag unterzeichnet, die Energie dieser Solaranlage zu einem Preis von 4 Cent pro kW für 25 Jahre für sein Energieunternehmen zu kaufen. Die Kosten der Anlage werden auf 1.000.000.000 USD geschätzt. Wenn Sie am Ende dieses Artikels angelangt sind und die Kosten sehen, die wir für die Solaranlage schätzen, werden Sie zweifellos lachen, wenn sie jemals fertiggestellt wird (was zweifelhaft ist). Aber die Bürger von Las Vegas werden nicht lachen. Sie werden weinen, wenn sie sehen, wie sich ihre Stromrechnungen verdreifachen

Für die gleichen Kosten, die wir für die Gemini-Solaranlage schätzen, könnten Herr Buffett und seine Freunde ein Kernkraftwerk auf weniger Grundfläche in der Mohave-Wüste bauen, das viermal mehr Energie produzieren würde, absolut zuverlässig ist und für die Menschheit und die Umwelt am sichersten wäre . Die Kosten für Kernkraftwerke sind aufgrund der exorbitanten Kosten und Risiken jahrzehntelanger Lizenzbeschränkungen und Rechtsstreitigkeiten, auf das Niveau unserer Schätzung für die Solaranlage gestiegen. Lithium-Ionen-Batterien in der Wüste werden niemals die gleiche Sicherheit bieten wie Kernkraftwerke.

In Teil I dieser Serie haben wir die Umweltzerstörung im Planetenmaßstab demonstriert, die im Namen von „ Save the Planet“ durchgeführt wurde: zuerst durch Umstellung auf Wind- und Sonnenenergie, dann durch Hinzufügen von Speicherbatterien. In diesem folgendem Teil II zeigen wir die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für die Öffentlichkeit auf, die sich aus der Zugabe dieser Lithium-Ionen-Speicherbatterien ergeben. Wir untersuchen auch die Kostenauswirkungen, die Steuerzahler und Kunden tragen müssen. Vielleicht können wir Michael Moore dazu inspirieren, eine Fortsetzung seines herausragenden Films „PLANET OF THE HUMANS“ zu machen, um diese realen Kosten offen zu legen.

Quelle Energy. Gov, Office of Office of Energy Efficiency & Renewable Energy, Washington

Hier ist, worüber wir sprechen. Abbildung 1 zeigt eine typische Stromerzeugungsanlage. In Punkt A haben wir eine fossile Anlage, die die in Punkt D gezeigten Häuser und Geschäfte mit Strom versorgt. Die Idee besteht nun darin, eine Solar- oder Windanlage, Punkt B , hinzuzufügen , um einen Teil des Stroms zu ersetzen, wenn der Wind weht, oder die Sonne scheint, also „ Reduzierung“ der verbrannten, fossilen Brennstoffe von Kraftwerk A für ein paar Stunden am Tag. Da Sonne und Wind jedoch unzuverlässig sind und nur zeitweise liefern, kann Kraftwerk A nicht ausgeschaltet werden. Stattdessen läuft es im Standby-Modus, falls die Energiezufuhr in wenigen Sekunden wieder auf volle Leistung gebracht werden muss, um einen Stromausfall [beim Verbraucher] zu verhindern. In diesem Standby-Modus verbrennt Kraftwerk A immer noch ungefähr 90-95% seines Brennstoffs und produziert immer noch ungefähr das gleiche CO2 und die gleichen Schadstoffe, als ob die Wind- / Solaranlagen nicht da wären.

[ob die hier angegebene Prozentzahl korrekt ist, kann ich nicht beurteilen. Ich tippe auf „Kohlekraftwerke“, an die die Autoren denken, der Übersetzer]

Das angestrebte Ziel ist es nun, den Generator von Anlage A vollständig zu eliminieren und Sonne / Wind die Batterien von Kontrollsystem C aufladen zu lassen und gleichzeitig Strom für die Kunden D zu produzieren. Sind die Batterien vollständig aufgeladen, versorgen Sonne / Wind nur die Kunden D mit Strom. Die Batterien des Kontroll- und Batteriesystems C würden idealerweise die Absicherung liefern [können], damit wäre das fossile Kraftwerk unnötig. Aber was ist, wenn es mehrere Tage lang weder Wind noch Sonne gibt und die Batterien nur etwa 2, 3 oder 4 Stunden eines typischen Tagesbedarf / -verlauf abdecken können? Danach benötigen die Häuser, Geschäfte, Büros und Krankenhäuser und moderne Industrieanlagen jedoch immer noch Strom, um sicher arbeiten zu können und funktionsfähig zu bleiben. Wir haben also alle Zutaten für den ehemals berühmten Rube Goldberg, um mit einer seiner seltsam komplexen Maschinen eine technische Lösung zu finden. [Achtung Werbung und vom Thema abschweifender Spaß: der kurze Honda Gagfilm ist einfach brillant, danach folgt auf YouTube die Pool Party Machine, der Übersetzer]

Allgemeine Warnhinweise

Aber es endet es damit nicht schon? Obige Abbildung 2 erinnert an die vielen Warnungen, die wir bei der Verwendung, Lagerung und sicheren Entsorgung von elektrischen Lithium-Ionen-Batterien gesehen und gehört haben.

Sicherheits- und Gesundheitsbedenken. In der Ingenieurschule wurden wir über Murphys Gesetz unterrichtet! Wenn etwas schief gehen kann, wird es das und zwar zum schlimmsten Zeitpunkt und in die schlimmste Richtung. Wenn Sie eine Erinnerung benötigen, finden Sie hier einige Schlagzeilen aus der ganzen Welt.

Lupo /pixelio.de.Handy

Feuerwehren müssen deswegen immer öfter ausrücken: Kaputte Akkus sind brandgefährlich]]

  • Bloomberg, [ii] „ Eine weitere Lithium-Ionen-Batterie ist explodiert, diesmal in einem Energiespeicherkomplex in den USA. Von Brian Eckhouse und Mark Chediak. 23. April 2019, aktualisiert am 24. April 2019:
  • Batterie im Werk in Arizona explodiert; zwei andere Fabriken wurden vorsorglich geschlossen. Die Regulierungsbehörde für Versorgungsunternehmen in Arizona fordert eine gründliche Untersuchung.
  • „Mindestens 21 Brände waren laut Bloomberg NEF bereits bei Batterieprojekten in Südkorea aufgetreten. Aber dieses letzte Ereignis, das am Freitag in einer Einrichtung eines Energieversorgers der Pinnacle West Capital Corp. in Surprise, Arizona, ausbrach, war das erste Mal, dass es in Amerika passiert ist, seit diese Batterien weltweit eingesetzt werden. “

Aus der ganzen Welt

  • Südkorea: Vor 3 Jahren wurde die neue Verordnung „ Verstärkung der Batteriesicherheitsregeln nach 7 Bränden“ verabschiedet. Auf dieser Webseite sehen Sie zahlreichen Berichte über die Brände- und Explosionen in Südkorea im Zusammenhang mit Lithium-Ionen-Batterien. Schauen Sie sich besonders die YouTube-Videos an. [iii]
  • Schweiz: [iv] 17. Mai 2018, “ Schweizer Staatsanwaltschaft untersucht tödlichen Tesla-Absturz, Verdacht auf“ thermisches Durchgehen „der Batterie.“

In USA, einige aktuelle Ereignisse:

  • „ Massiver Brand / Explosion einer Lithium-Ionen-Batterie zeigt Herausforderungen bei der Speicherung erneuerbarer Energien“ (com, 29. Januar 2019) [v]
  • „ Energiespeichersysteme für Lithium-Ionen-Batterien – Die Risiken und deren Umgang.“ [vi]
  • “ Fortschritte und Vorsichtsmaßnahmen der Batterietechnologie für Hörgeräte “ [vii] und Telefone [viii]

Untersuchung von Explosionen von Lithium-Ionen-Batterien, Stamford University, 26. Mai 2017 [ix]

  • Sicherheitsbedenken bei Lithium-Ionen [x]
  • Sicherheit ist ein relativer Begriff und in diesen vielen Artikeln wird er zu Vergleichszwecken verwendet, z. B. „ um ihn sicherer zu machen“ oder „um die Sicherheit zu verbessern”. Die vielen Autoren wiederholen dies so oft, dass sie gezwungen zu sein scheinen, uns davon zu überzeugen, dass die Lithium-Ionen-Batterien sicher sind.

Stromversorgungsbatterien sind nicht einzigartig und alle haben dieselbe zugrunde liegende Architektur. Zum Beispiel besteht die neueste / leistungsstärkste Tesla-Batterie, 102 kWh, aus etwa 8.200 Einzelbatterien, die jeweils etwas größer als eine Standard-AA sind. Sie werden gebündelt und in einer Untereinheit versiegelt, wobei aus Sicherheitsgründen ein Kühlsystem hinzugefügt wird. Acht oder zwölf oder eine beliebige Anzahl dieser Untereinheiten werden dann gestapelt und verbunden, um die erforderlichen Arbeitseinheiten zu bilden. Diese illustrative 102 kWh Tesla-Batterie misst ungefähr 7 Fuß mal 4 Fuß mal 7 Zoll und wiegt ungefähr 1.200 Pfund. [2.100 x 1.200 x 190 mm, 545 kg]

[Ich habe kein Lizenzfreies Bild gefunden: Sehen Sie hier das Angebot eines Moduls einer vorstehend beschriebenen gebrauchten Tesla Batterie, da kann man gleich ausrechnen, was eine gebrauchte Tesla Batterie von 100 kWh kostet. Der Übersetzer]

Diese Batterien sind teuer. Für eine typische Anwendung, beispielsweise eine 450-MW-Anlage und 1.500 MWh, würden Sie ungefähr 16.000 dieser Tesla-Batterien bei einem Gesamtbatteriegewicht von ungefähr 10.000 Tonnen plus Gehäuse, Strukturen, Anschluss- und Steuergeräte benötigen. Je nachdem, wie sie verwendet / gefahren werden, müssen sie möglicherweise alle 3 bis 4 Jahre ausgetauscht werden. Wenn wir von 3,5 Betriebsjahren ausgehen und eine Anlage für eine Lebensdauer von 25 Jahren ausgelegt ist, werden insgesamt mehr als 110.000 dieser Batterien benötigt. Dann stellt sich die Frage, ob Tesla das Gillette-Modell für den Verkauf der Installationsbatterien verwendet und dann mit den nachfolgenden Ersatzbatterien ein Vermögen verdient.

Lassen Sie uns etwas rechnen: Unter Verwendung von Tesla [xi] – und IAEA-Daten, Tabelle 5.1 [xii] erhalten wir für die geschätzten 25-Jahres-Lebenszykluskosten (Kosten für Ausrüstung, Installation plus festen und variablen Betrieb und Wartung).

Wir könnten die Stromkosten mit etwa 2,5 Milliarden US-Dollar decken. Wenn wir dann das Solarpanel hinzufügen, steigen die Kosten um den Faktor zwei auf 5 Milliarden US-Dollar. Wenn wir dann ein Batterie-Backup hinzufügen, steigen die Kosten um mehr als das Dreifache auf etwa 8 Milliarden US-Dollar.

Lassen Sie uns diesen Wahnsinn weiterspinnen. Für diese eine typische Anlage haben wir die Stromkosten mehr als verdreifacht, sodass Batterien für einige Stunden pro Tag als Ersatz für Solarenergie verwendet werden können. Unsere Branchenführer haben ihren Umsatz verdoppelt, unsere Politiker wurden wiedergewählt, unsere wahnhaften Wohltäter fühlen sich edel und was haben wir dafür bekommen?

  • · Möglicherweise wurde 0% fossiler Brennstoff verbrannt
  • · Möglicherweise eine Reduzierung von CO2 und anderen Emissionen um 0%
  • · Wir haben ungefähr 12 bis17 km² Ackerland und Wildnis verloren
  • · Wir haben die Anzahl der Minen um den Faktor 10 erhöht
  • · Wir haben den Umweltschaden erhöht, die öffentliche Sicherheit verringert und das Toxizitätsrisiko um den Faktor 10 oder mehr erhöht.

Warum? Es wird massiv Geld verschwendet

Warum? Die Umwelt zerstört

Warum? erhöhte Gesundheits- und Sicherheitsrisiken

Warum? Warum?

Wir haben alle schon oft gigantische Kostenüberschreitungen bei Regierungsprojekten erlebt, aber die 8-fache Überschreitung der Kosten könnte ein Rekord sein. Wir sind uns unserer Zahlen ziemlich sicher.

‘’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’’

Für diejenigen von Ihnen, die sich fragen, wie wir zu unseren Zahlen gekommen sind

Hier sind die Schätzungen der Back-up Kosten

  • Kosten für fossile Kraftwerke 2,5 Milliarden US-Dollar, Basis
  • Kosten der Solaranlage 2,5 Milliarden US-Dollar,
  • Kosten für Batterien 3,0 Milliarden US-Dollar

Insgesamt 8,0 Milliarden US-Dollar

 

  • Kosten des Schaltsystems; Wir beginnen mit einer notwendigen Anlage mit etwa 130 USD pro kWh und 1.500.000 kWh, die Kapitalkosten betragen etwa 195 Mio. USD plus 6,15 Mio für Ersatzteile zu Gesamtkosten von etwa 1,2 Mrd. USD
  • Wenn wir jetzt die Kosten für die Batterieanlage, die Steuerungen und das Managementsystem sowie die Wartung für 25 Jahre und die Abbruchkosten addieren, ergibt geschätzte Gesamtkosten von 2,5 bis 3,5 Milliarden US-Dollar, wir verwenden 3,0 Milliarden US-Dollar.
  • Fügen Sie nun die Kosten für eine Solar-PV-Anlage [xiii] zu 2.650 USD pro KW (1,2 Mrd. USD) plus Installation hinzu. O & M schätzt die Gesamtkosten für den Lebenszyklus und den Abriss für 25 Jahre auf etwa 2,5 Mrd. USD
  • Kosten eines GuD Kraftwerkes mit kombiniertem Kreislauf: [xiv] bei 1.000 USD / kW, geschätzte Kosten 0,45 Mrd. USD zuzüglich fester und variabler Betriebs- und Wartungskosten für 25 Jahre; ungefähr 2,0 Milliarden US-Dollar, insgesamt ungefähr 2,5 Milliarden US-Dollar.
  • Die Gesamtkosten für den Lebenszyklus einer Kombikraftanlage beträgt 2 Mrd USD. Dann um etwa 3,5 Betriebsstunden pro Tag einzusparen, fügen wir eine Solaranlage hinzu, und die Kosten steigen auf 5 Milliarden US-Dollar, ohne dass die Betriebs- und Wartungskosten für CO2 oder Umweltverschmutzung praktisch gesenkt werden.
  • Fügen Sie dann ein Batteriesystem als Backup und Service hinzu. Macht weitere 3 Milliarden US-Dollar hinzu, was Gesamtkosten von etwa 8,0 Milliarden US-Dollar entspricht.

Erhöhen Sie die Stromkosten um den Faktor 8 / 2,5 = etwa dreimal, ohne dass CO2, Umweltverschmutzung oder fossile Brennstoffe wesentlich reduziert werden.

 

Autor

Jay Lehr, Senior Science Analyst bei CFACT, hat mehr als 1.000 Artikel in Zeitschriften und Journalen sowie 36 Bücher verfasst. Jays neues Buch A Hitchhikers Journey Through Climate Change, geschrieben mit Teri Ciccone, ist jetzt auf Kindle und Amazon erhältlich.

Ingenieur, Wissenschaftsbegeisterter und Künstler. Liebt Lesen und Reisen, Naturforscher, Autor des neuen Buches „Per Anhalter durch den Klimawandel“.

Zuerst erschienen bei CFACT hier

Kontaktadresse im Originalbeitrag

 

[i] https://en.wikipedia.org/wiki/Stand-alone_power_system

[ii] [ii] https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-04-23/explosions-are-threatening-lithium-ion-s-edge-in-a-battery-race

[iii] https://search.yahoo.comhttps://search.yahoo.com/search?fr=mcafee&type=E211US105G0&p=south+korean+starage+battery+accidents/search?fr=mcafee&type=E211US105G0&p=south+korean+starage+battery+accidents

[iv] https://www.reuters.com/article/us-swiss-tesla-crash-idUSKCN1IH25G

[v] https://hardware.slashdot.org/story/19/06/29/0144251/massive-lithium-ion-battery-fireexplosion-shows-challenges-of-renewable-energy-storage

[vi] http://www.hazardexonthenet.net/article/171930/Lithium-ion-Battery-Energy-Storage-Systems-The-risks-and-how-to-manage-them.aspx

[vii] https://hearinghealthmatters.org/theaudiologycondition/2017/hearing-aid-batteries-still-threat-use-caution/

[viii] http://www.benzoenergy.com/blog/post/how-to-design-the-internal-structure-of-a-safe-lithium-battery.html

[ix] http://large.stanford.edu/courses/2016/ph240/sheu2/

[x] https://batteryuniversity.com/learn/archive/lithium_ion_safety_concerns

[xi] https://insideevs.com/news/400529/tesla-battery-costs-dropping/

[xii] https://cleantechnica.com/2018/06/09/100-kwh-tesla-battery-cells-this-year-100-kwh-tesla-battery-packs-in-2020/

[xiii] https://www.eia.gov/analysis/studies/powerplants/capitalcost/pdf/capcost_assumption.pdf, Table 1

[xiv] https://www.eia.gov/analysis/studies/powerplants/capitalcost/pdf/capcost_assumption.pdf, Table 1

 

https://www.cfact.org/2020/06/12/batteries-not-a-sustainable-backup-for-wind-and-solar-part-ii-safety-health-cost/

Teil 1 finden Sie hier: https://www.eike-klima-energie.eu/2020/06/12/batterien-sind-kein-nachhaltiges-backup-fuer-wind-und-sonne-teil-i-umweltbelange/

Übersetzt durch Andreas Demmig

image_pdfimage_print

30 Kommentare

  1. Batterien sind kein nachhaltiges Backup der Ausbau bei stationären Batteriespeichern sagt etwas anders, eine Erfolgsgeschichte.
    https://www.pro-physik.de/nachrichten/zuwachs-bei-stationaeren-batteriespeichern
    Die meisten stationären Batterien dienen als Stromspeicher für Photovoltaik-Anlagen.

    Beispiel:
    Der Mittelständler SAM Coating (Werkzeugbau) deckt ca. 70 Prozent seines Strombedarfs mit Solarstrom und stationären Batteriespeichern und das noch kostengünstiger als nur mit Strom vom Versorger.
    Für Industrieunternehmen und Privatpersonen ist der Eigenverbrauch selbsterzeugter Energie aus Solaranlagen und Batteriespeichern äußerst attraktiv vom Preis.

    Werkzeug-Spezialist versorgt sich mit Solarstrom

  2. „· Möglicherweise wurde 0% fossiler Brennstoff verbrannt
    · Möglicherweise eine Reduzierung von CO2 und anderen Emissionen um 0%“

    Ist hier der CO2-Anteil für die Herstellung der Anlagen gemeint oder sollte es heißen, dass 0% weniger fossiler Brennstoff verbraucht wurde?

  3. Deshalb rettet das Vorreiterland jetzt das Weltklima mit grünem Wasserstoff! Die Grünwähler können aufatmen, unsere Politiker tun was – der Strom muss teurer werden!

  4. Man stelle sich vor: Grüne, Klimahysteriker und andere MINT-Boykottierende setzen sich durch und in den nächsten 15 Jahren werden außer den restlichen Kernkraftwerken in Deutschland (Gesamtleistung etwa 8 GW) auch der überwiegende Teil aller Kohlekraftwerke (z.Z. etwa 43 GW Gesamtleistung) abgeschaltet. Von aktuell mehr als 50 GW sicherer Kraftwerksleistung werden in 15 Jahren kaum 5 GW übrig bleiben, spätestens 2038 sind alle Kohlekraftwerke endgültig abgeschaltet. Ich befürchte es wird ohne das Vorhandensein sicherer Alternativen erfolgen.
    Sollte es doch noch Restbestände an technischem Sachverstand bei den Verantwortlichen geben wird spätestens nach dem Abschalten des ersten Drittels klar werden, dass nach dem Aus von 50 GW sicherer Kraftwerksleistung etwa 40 GW an Ersatzleistung nötig sein werden um dieses Land sicher mit Strom versorgen zu können. Insbesondere bei Dunkelflauten spielt es keine Rolle ob wir dann zweimal oder dreimal soviele Windräder und Solarpanels haben wie heute. “drei mol null is null bliev null“ wussten die Kölner schon vor über 80 Jahren, als sie den Sessionshit von 1938/39 sangen.
    Wie kann man das Problem lösen?
    Es drängen sich 2 mögliche Alternativen auf.
    Zum einen durch neue Gaskraftwerke. Die werden aber vermutlich auch auf Ablehnung stoßen, da sie entweder auf böse, fossile Brennstoffe angewiesen sind oder weil man bis dahin festgestellt hat, dass der aktuelle Hype um den großen “Erlöser“ Wasserstoff krachend gescheitert ist. Aus Gründen des Handlings, der Effizienz und der Kosten.

    Es bleibt also nur die zweite Möglichkeit, nämlich Speicherlösungen. Da ist natürlich der Batteriespeicher bei den grünen Idealisten erste Wahl. Solange man keine Ahnung hat was drin ist, wo es herkommt und wie es gewonnen wird findet man sicher nichts Schlechtes daran.
    Gibt es sowas schon?
    Ja, vor knapp 4 Jahren wurde an der RWTH Aachen mit großem Brimborium der M5BAT eingeweiht. 5 unterschiedliche Arten von Batterien, 5 MW Leistung, 5 MWh Kapazität aber leider nicht für 5 “Mega“-Euro sondern für 11,2 Millionen Euro.
    Wieviele solcher Speicher müsste man denn bauen um eine Dunkelflaute zu überbrücken?
    Nun, an Leistung brauchen wir 40 GW. Das wären dann erst mal 8000 von diesen M5BAT-Speichern. Das Problem ist die Kapazität. Denn bei einer Netzlast von 40 GW sind diese 8000 Speicher nach einer Stunde leer, vorausgesetzt man kann sie tiefentladen. Aber upps, auch der Dunkelflautentag hat 24 Stunden. Nun wird man dann nicht 24 Stunden lang 40 GW Speicherstrom benötigen, da die Last im Schnitt deutlich kleiner ist. Aber wenn wir mit 20 Volllaststunden weiterrechnen liegen wir schon ganz gut. Dann brauchen wir also 8000×20 M5BAT = 160000 M5BAT-Speicher für einen Tag in der Dunkelflaute! Wie lange kann so eine Dunkelflaute nun dauern?
    Da streiten sich natürlich die Experten.
    Stromwenden-Beglücker nennen schon mal 48 Stunden, 2006 im Februar hatten wir angeblich 14 Tage Dunkelflaute am Stück. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo zwischen den Extremen. Vielleicht bei 7 Tagen? Oder für die ganz Vorsichtigen bei 10 Tagen? Spielt es denn noch eine große Rolle ob wir 1,1 oder 1,6 Millionen M5BAT-Speicher benötigen um eine Dunkelflaute zu überbrücken?
    Einer kostet 11 Millionen Euro? Moment mal, bei 1,1 Millionen Speichern sind das ja über 12 Billionen Euro. Bei den 1,6 Millionen Speichern wären es sogar fast 18 Billionen Euro. Selbst wenn der Preis eines M5BAT-Speichers durch Massenproduktion um 90 % gesenkt werden könnte liegen wir noch zwischen 1,2 und fast 2 Billionen Euro für einen sicheren Ausbau der Batteriespeicherung! Das beste kommt aber zum Schluß: nach ungefähr 1000 Lade-/Entladezyklen sind die Batterien hin. Wann wird das sein? Nach 5 Jahren? Nach 10 oder nach 15 Jahren? Auf jeden Fall ist dann ein Großteil der Kosten wieder fällig um die Speicher-Module zu erneuern.
    Glaubt den wirklich irgend Jemand, wir könnten Kosten in dieser Größenordnung bewältigen? Mit 25 Milliarden Euro EEG-Umlage im Jahr haben wir jetzt schon die höchsten Strompreise in Europa. Mein Fazit: Das können wir uns niemals leisten. Entweder müssen Batterien viel preiswerter, langlebiger und in ihrer Kapazität enorm verbessert werden oder die Grün-Experten müssen sich eine neue Spielwiese suchen.

  5. Der einzig vernünftige Energiespeicher ist ein Wasserbehälter im Keller, der die vom Dach angelieferte Wärme als warmes Wasser vorhält, um damit das Brauchwasser für den Haushalt vorzuwärmen.
    1000 Liter nicht verbranntes Heizöl per anno. Amortisation innerhalb weniger Jahre. Aber eben nicht Kampf gegen AKW.

    • Ihre Tausend Liter reichen aber auch nicht lange. Weihnachten ist davon garantiert nix mehr übrig. Ich hätte mir vor über 20 Jahren beinahe so ein Ding aufs Dach genagelt, aber kurz vorher gingen die DDR-Bitumenschindeln kaputt, so kam dann „alternativ“ zusätzliche Aufsparrendämmung und Prefa aufs Dach.

      Durch eigene Messungen an meiner Heizung weiß ich, dass die Bereitstellungsverluste bei der WW-Bereitung bis zu 80% ausmachen können (2-Personen), und das mit einem auch nach heutigen Massstäben guten Speicher. Wenn Sie viel WW verbrauchen, sinken die Verluste natürlich relativ….

      Meine Solarthermie wäre übrigens ohne jegliche Hilfsenergie gelaufen (Speicher über Kollektor…). Übliche Anlagen brauchen Pumpen und Zwischenkreise. Alles immense Kosten! Meine Anlage hätte über 4T DM gekostet, das hätte ich bis zum Lebensende nicht mal bei den heutigen Ölpreisen gutgemacht.

      Fazit: Auch diese Lösung ist meist eine Sackgasse, was natürlich sinnvolle Anwendungen nicht ausschließt. Man sollte vorher immer rechnen und sich auch nicht von „Fördermitteln“ beeindrucken lassen, auch wenn das eine der wenigen Möglichkeiten ist, sich die vom Staat geraubten Steuern wenigstens teilweise zurückzuholen.

  6. im Text ist wohl eine Null zuviel reingerutscht bei den Tesla-Batterie-Maßen: Wenn 4 Fuß 1.200mm sind dann dürften 7 Fuß eher 2.100mm als 21.000mm sein.

  7. Wozu rechnen diese Typen eigentlich soviel? Für Deutschland müßte man sechsmal den Bodensee mit einer mittleren Höhendifferenz von 400m ausbaggern und drei davon komplett mit Wasser füllen, um den derzeit verbrauchten Strombedarf decken zu können, also ohne den Akkumulatorenautoquatsch.
    Wo möchten denn die sog. „Grünen“, vertreten in HH beispielsweise durch die komplett naturwissenschaftlich und ökonomisch ungebildete Katharina Fegebank, denn diese Gigantseen ausbaggern?
    Jedenfalls beweist die Publikation des gesamten sog. Ökostromquatsches die Doofheit unserer Journalisten. Nicht vergessen die 1954 in HH geborene überzeugte Ulbrichtistin und Honeckeristin, die ein dummer Kohl nach oben brachte. Man schaue sich die Bilder an, insbesondere das vom Haus des R. Havemann.

    • Zitat: „Für Deutschland müsste man sechsmal den Bodensee mit einer mittleren Höhendifferenz von 400m ausbaggern und drei davon komplett mit Wasser füllen, um den derzeit verbrauchten Strombedarf decken zu können,..“

      Weiß jemand, was gemeint ist?

      Silke Kosch

        • „Noch nie was von Pumpspeicherkraftwerken gehört?“

          Herr T. Heinzow,
          noch nie was vom Taschenrechner gehört?
          Und immer die „Bösen“ Zahlen Herr T. Heinzow die nicht zu ihren Aussagen passen.

          • Herr Groegen,

            das sie keine Pumpspeicherwerke kennen, wissen wir schon.
            Mit Taschenrechner hat das nur was zu tun, wenn sie wissen, was ein Pumpspeicherwerk macht.

            Schon mal nachgelesen?

            Warum erzaehlen sie uns nicht wieder, dass man Speicher gar nicht braucht?

            Sie duerfen Ihre Meinung offen sagen, auch wenn sie falsch ist!

          • „Warum erzaehlen sie uns nicht wieder, dass man Speicher gar nicht braucht?“

            Aktuell brauchen wir auch noch keine zusätzlichen Speicher im großtechnischen Bereich wir haben ja praktisch keine großen Überschüsse von den Erneuerbaren.
            Die Stromnachfrage in Deutschland liegt so gut wie immer über den Strommengen die von den erneuerbaren kommen.
            Keine TWh vorhanden an EE-Strom Überschüssen die man speichern könnte, somit braucht man heute auch noch keine Großen Speicher.

          • Herr Groegem

            warum gibt es dann die Stromexporte? Und als weitere Frage warum gibt es Stromimporte???

        • „Selbst Hamburg hat eins vor Geesthacht oberhalb der Elbe.“

          Ach Her T. Heinzow Pumpspeicherwerk Geesthacht mit seinen lächerlichen 600 MWh die da gespeichert sind kommt man nicht weit.
          Im Januar des Jahres 2019 waren in Hamburg 290 Pkw nur der Automobilmarke Tesla zugelassen.
          Das entspricht einer gespeicherten Strommenge von 290 * 70 kWh = 20MWh

          In Hamburg sind ca. 800.000 Pkw zugelassen und wenn nur 400.000 davon E-Autos sind und davon nur 30kWh ihrer Akkukapazität beim bidirektionalen laden einsetzen sind das bereits 12.000 MWh an Speicher das 20-fache vom Pumpspeicherwerk Geesthacht.

          Und das geht ohne ein Oberbecken und Unterbecken zu bauen, ohne langwierige Genehmigungsverfahren und ist noch dazu preisgünstiger .
          Ein Stromspeicher auf Rädern kann eben auch noch fahren und sind es jede Mengen an Stromspeichern auf Rädern so spielt das keine Rolle wenn einzelne mal nicht mit dem Stromnetz verbunden sind.
          Bidirektionales laden von Elektroautos steckt heute noch in den Kinderschuhen im Versuchsstadium in Deutschland.

          Das wird sich aber ändern, schneller ändern als Herr T.Heinzow nur ein Oberbecken und Unterbecken baut, da man mit den E-Auto auch in der Standzeit also in 95% der Zeit was Verdienen kann.

          Einmal durch abgreifen von sehr günstigen Strom zu bestimmten Zeiten (das klappt heute bereits) und zum anderen wen man es zulässt eine Teilmenge der gespeicherten Energie wieder abzugeben.

          • Der Witz ist, das sie die heutigen Netzanteile der Sinnvollen Energieerzeugung in ihren Ueberlegungen mit drinhaben. Ohne diese sieht das sicherlich anders auch.

            Aber eine Frage habe ich, wer bestimmt welcher Tesla wann geladen ist und wann entladen wird???

          • Werner Schulz schreibt am 2. Juli 2020 um 13:39
            „Aber eine Frage habe ich, wer bestimmt welcher Tesla wann geladen ist und wann entladen wird???“

            Die Frage ist doch leicht zu beantworten.
            Geld Regiert die Welt wer bezahlt bestimmt erst mal die Regeln.
            Passt die Bezahlung und stimmen die Regel dann wird das auch von den E-Autobesitzen gemacht.
            Da wird es die unterschiedlichsten Modelle der verschiedenen Stromanbieter geben.

      • Sehr geehrte Frau Kosch,
        für ein Pumpspeicherwerk benötigt man ein Oberbecken und ein Unterbecken, wobei eines davon mit Wasser gefüllt werden muss. Aus zwei Mal „Bodensee“ könnte man also ein solches Pumpspeicherwerk bauen. 3 solcher Pumpspeicherwerke und wir hätten die Energiewende geschafft.
        Allein die Betriebskosten würden bei ca. 1 Billion Euro pro Jahr liegen – schon damit hat sich die Idee erledigt.
        MfG

        • U. Langer schreibt am 30. Juni 2020 um 20:33
          „Sie kriegen es ja offensichtlich noch nicht einmal hin, dass man für ein Pumpspeicherwerk ein Ober- und ein Unterbecken braucht.“

          Das ist doch bekannt das ein Pumpspeicherwerk ein Ober- und ein Unterbecken braucht.
          Auch ist bekannt das die 3 Oberbecken nicht nur einmal gefüllt werden im Jahr um für Deutschland den Strombedarf decken zu können, genauso wie die Akkus nicht nur einmal gefüllt werden im Jahr.
          Im Solarbereich werden die praktisch täglich „gefüllt“ und in den Nachtstunden wieder „abgelassen“ da reden wir über 365 Einsätze im Jahr bei Stromspeicher im Solarbereich.

          Ich habe das mal nur für 2 Komplettfüllungen der 3-Bodensee-Oberbecken im Jahr gerechnet und bin bereits auf die Hälfte des Nettostromverbrauchs in Deutschland gekommen.
          Keiner braucht die 3-Bodensee-Oberbecken und 3-Bodensee-Unterbecken für die Strommengen die über das Jahr in Deutschland nachgefragt werden abzusichern.
          Die erneuerbaren schieben ja jeden Tag was nach an Strom, ist nur eine Frage der Menge an Installierter Leistung und die Aufteilung hauptsächlich zwischen Windkraft und Solarstrom bei den erneuerbaren wie groß der Speicher sein muss.

          Herr T. Heinzow und auch Sie Herr U. Langer haben nicht verstanden, dass man einen Stromspeicher auch einen Pumpspeicher mehrmals im Jahr nützen kann nicht so wie z.B. Steinkohle oder Braunkohle die kann man nur einmal nutzen dann ist die verschwunden.

          Frau Silke Kosch hat das am 30. Juni 2020 um 15:11 auf den Punkt gebracht.
          „Weiß jemand, was gemeint ist?“

          • Herr Mueller,

            nicht vergessen die Energiewende zielt auch daraufhin ab den Transport auf Elektrizitaet umzustellen.

            Sie duerfen deshalb nicht nur den derzeitigen Verbrauch als Grundlage nehmen sondern fast schon eher den Primaerenergieverbrauch.

            Allerdings haette das Herr Heinzow auch so sagen koennen!

          • Es soll zwar keine dumme Fragen geben, sondern nur dumme Antworten, aber die Frage von Frau Kosch „Weiß jemand, was gemeint ist?“ deutet sehr auf „dumme Frage“ hin. Man kann zum Ton von @Heinzow möglicherweise ab und an möglicherweise „Bedenken“ haben, aber es ging ihm wohl nur mal um ein praktisches Bild für die energetischen Größenordnungen, Vorstellungen, die der Frau Kosch 8und anderen hier…) wohl, neben anderem Wissen…. , anscheinend völlig fehlen.

          • Werner Schulz schreibt am 1. Juli 2020 um 10:08
            „Sie duerfen deshalb nicht nur den derzeitigen Verbrauch als Grundlage nehmen sondern fast schon eher den Primaerenergieverbrauch.“

            In Zukunft (teilweise Umstellung zu EE und Strom) wird die eingekaufte Primärenergie abnehmen.
            Das ist ja auch bereits zu beobachten.
            https://www.bdew.de/service/daten-und-grafiken/primaerenergieverbrauch-deutschland-entwicklung-ee/

            Aus 2 bis 3 kWh Primärenergie bekommt man doch nur durchschnittlich
            1 kWh Energie das der Endverbraucher nutzen kann.
            Hat man Strom so sind die Umwandlungsverluste beim Endverbraucher geringer.
            Der Endverbraucher bekommt sogar teilweise mehr Energie als er einkaufen muss z.B. beim Einsatz einer Wärmepumpe.

    • T. Heinzow schreibt am 30. Juni 2020 um 11:36
      „Wozu rechnen diese Typen eigentlich soviel? Für Deutschland müßte man sechsmal den Bodensee mit einer mittleren Höhendifferenz von 400m ausbaggern und drei davon komplett mit Wasser füllen, um den derzeit verbrauchten Strombedarf decken zu können“

      Ich lach mich schlapp …
      Demnächst werde ich Sie wg. zumindest fahrlässiger Körperverletzung verklagen, wegen Überstrapazierung meiner Lachmuskeln und Stimmbändern mit anschließendem Muskelkater. ;-))

      Sie mögen sich doch bitte noch einmal zur Schule anmelden,
      denn den Dreisatz beherrschen Sie offensichtlich nicht.

      Sechsmal den Bodensee mit einer mittleren Höhendifferenz von 400m das entspricht ca. einer gespeicherten Strommenge von 230TWh.

      Nur verbrauchen wir am Tag ca. 1,7TWh Strom und die vollen 1,7TWh müssen ja auch nicht komplett vom Stromspeicher „sechsmal Bodensee“ abgedeckt werden da die erneuerbaren auch jeden Tag was abliefern an Strom.

      Herr T. Heinzow was ist ein Taschenrechner ?

      Erneuerbare ausbauen und der benötigte Speicher wird immer kleiner
      um den Strombedarf zu decken.

      • Sehr geehrter Herr Müller,
        Sie kriegen es ja offensichtlich noch nicht einmal hin, dass man für ein Pumpspeicherwerk ein Ober- und ein Unterbecken braucht. Bei der Berechnung der gespeicherten Strommenge scheiterten Sie dann am Dreisatz – aber schön, dass Sie sich über Ihre eigene Ahnungslosigkeit schlapp lachen können!
        MfG

          • Werner Schulz schreibt am 1. Juli 2020 um 3:46
            „Ich wuerde Wasser reinmachen!“

            Herr Werner Schulz und ich schreibe:
            „das entspricht ca. einer gespeicherten Strommenge von 230TWh.“
            Gibt eben immer noch Menschen die etwas über den Tellerrand schauen als nur bis zum gespeicherten Wasser !

  8. Auf den ersten Blick zwei Fehler im Text.
    1. Die Länge eines Batterieblocks beträgt 2.100 MM (statt 21.000)
    2. Zweitletzter „Punkt“: Die Gesamtkosten betragen 2 Millionen USD (statt: beträgt 2 USD)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.