Der Brüller des Monats: Bundesregierung plant Perpetuum Mobile bei Energiepreisen.

Tengyart, unsplash

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
Ein Perpetuum Mobile schafft Energie und somit Wohlstand aus dem Nichts – funktioniert bloß leider nicht. Dennoch plant genau so etwas die Bundesregierung, Lesen Sie dazu nur den ZDF-Teletext vom 16.Juli 2020.

Der Autor dieses Beitrags ist sich selbstverständlich darüber im Klaren, dass Hinweise auf physikalische Naturgesetze oder gar auf die elementare Logik bei der Energiepolitik der Bundesregierung sowie bei den von ihr so gerne eingesetzten Expertenkommissionen wirkungslos bleiben. Das Prinzip der Expertenauswahl ist nämlich einfach: Man nehme die hohe Geistlichkeit sowie stramme Rot-Grün-Ideologen, vermeide aber um jeden Preis unabhängige Fachleute, von denen auch noch bekannt ist, dass sie mit Ihrer Expertise nicht hinter dem Berg halten. Dann schafft man es natürlich locker, sogar die sicherste und effizienteste Form der Stromerzeugung – Kernkraftwerke und moderne Kohlekraftwerke – zu beseitigen, ihre letzten Reste zu sprengen und auch noch nebenbei Hunderte Milliarden Steuergeld der arbeitenden Bevölkerung zu vernichten. Und alles unter dem Beifall einer weitgehend gleichgeschalteten Presse.

Und dann klappt es natürlich auch mit dem Perpetuum Mobile, hier mit Wertschöpfung durch komplette Zerstörung, kurz mit grüner Logik. Es handelt sich um nichts anderes als Orwellschen Neusprech. Sie kennen es vermutlich: „Krieg ist Frieden“, „Freiheit ist Sklaverei“, „Unwissenheit ist Stärke“ und nun auch noch „Energiewende ist preisgünstig und versorgungssicher“. Das glauben nur noch vollgrüne Geistesriesen, die Kobalt von Kobold nicht unterscheiden können.

Jahrzehntelanges Abschleifen der lange zurückliegenden Qualität unseres Bildungssystems in Technik, Naturwissenschaft und Mathematik sowie eine stetig zunehmende Diffamierung von Sachkritik haben es bewirkt, dass es kaum noch jemand wagt sich gegen den deutschen Energie-Irrsinn offen zu positionieren. Denn so etwas ist heute bereits zur falsche Haltung, rechten Gesinnung, wenn nicht gar Hetze oder Nähe zum National-Sozialismus geworden. Auch hier also wieder die Orwellsche Umdeutung von Sachkritik. Da man, falls noch in Arbeit, seinen Arbeitsplatz nicht gefährden will, hält man besser die Klappe. Aus diesem Grund können wir noch lange auf das mutige und kluge Kind in Christian Andersens Märchen vom Kaiser ohne Kleider warten. Stattdessen haben wir nur ein fremdgesteuertes krankes Kind namens Greta mit mentalen Defekten und dem begleitenden unerträglichen Popanz erdulden müssen.

In diesem Sinne darf der ZDF-Teletext vom 16.06.2020 genossen werden, welcher den Orwellschen Irrsinn bestens belegt und als Brüller des Monats gelten darf:

Energiepreise in Deutschland: Expertenkommission für Reform. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission empfiehlt eine umfassende Reform der Energiepreise in Deutschland. Um die Klimaziele erreichen zu können, sei der schnellstmögliche Wegfall von Umlagen und Steuern auf Elektrizität, sowie ein ambitionierter Preis für den C02-Ausstoß erforderlich, betonte die Kommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“. Eine Energiepreisreform und Maßnahmen zum klimaneutralen Umbau der Industrie würden auch die Konjunktur stützen.

Nun zum Mitschreiben, liebe Mitglieder der Orwell-Kommission: Kein Klima unseres Planeten – von polar bis tropisch – kann durch menschliches Zutun verändert werden und schon gar nicht durch CO2-Bepreisung. Vielleicht hilft ja Voodoo-Zauber. CO2-Bepreisung heißt im Endeffekt Bevorzugung von sog. erneuerbaren Energien, die sich durch extrem geringe Leistungsdichten und technisch äußerst schädliche Volatilität (Energiemais hier ausgenommen) auszeichnen – die Wasserkraft ist zwar ausreichend leistungsstark aber bereits ausgereizt. Stromerzeugung mit derart leistungsschwachen Methoden wie Wind, Sonne und Energiemais ist nun einmal naturgesetzlich teuer, weil sich ihr Kosten- und Materialaufwand umgekehrt proportional zu ihren Leistungsdichten verhalten.

Dies führt zwangsweise zu naturzerstörenden Abmessungen bei Windturbinen. Und dass solch ein Unsinn von der Kommission auch noch als Energie der Zukunft“ bezeichnet wird, welche die Konjunktur stützen soll, ist nicht mehr zu überbieten und lässt völlig an dem Verstand der Kommissionsmitglieder zweifeln oder umgekehrt den Verdacht entstehen, dass hier bestellte Speichellecker der Regierungslinie ihr Werk verrichten.

Die Vorschläge der Kommissionen durchsetzen zu wollen bedeutet zu versuchen Naturgesetze außer Kraft zu setzen – man darf viel Erfolg dazu wünschen! Kürzer und populärer: Ohne völlig Abschaffung des EEG, Wiedereinsetzung der Kernenergie und moderner Kohlekraftwerke bleibt der grüne Irrsinn der Energiewende ein extrem naturzerstörendes und unvermeidbar stetig teureres Unterfangen, welches bei Weiterverfolgung unseren Wohlstand ebenso zerstört wie es nur noch ein veritabler Krieg auf deutschem Boden vermag. Wer es detaillierter will, möge die technischen Einzelheiten hier nachlesen oder hier als Video ansehen..

Niemand, der die deutsche Geschichte kennt, kann sich der Erkenntnis verschliessen, dass die deutsche Intelligenz zum wiederholten Male keine rühmliche Rolle spielt. Sie schaute ohne Gegenwehr zu, wie kalt kalkulierende Ökoideologen mit jahrelanger, geschickt gesteuerter Propaganda von „Klimakatastrophen“ und „Kernkraftgefahren“ die Meinungshoheit übernommen haben. Diese ist inzwischen in allen öffentlichen Bildungseinrichtungen, vom Kindergarten bis zur Hochschule, durch Mithilfe der Medien etabliert. Der Weg in die Deindustrialisierung Deutschlands und seine Umgestaltung in einen ökologisch gesteuerten Überwachungs- und Zuteilungsstaat ist längst beschritten.

Die Gleichschaltung aller maßgebenden Parteien (die AfD ausgenommen), die dem Bürger keine Alternative an der Wahlurne mehr lässt, ist heute traurige Realität. Die Bevölkerungsmehrheit einer der grössten Industrienationen ist in Angstpsychose vor der Kernenergie und einer fiktiven Klimakatastrophe erstarrt und erzeugt damit ungläubiges Kopfschütteln in aufstrebenden Ländern wie China und Indien, aber auch bei unseren östlichen Nachbarn Tschechien, Polen und Ungarn.

image_pdfimage_print

24 Kommentare

  1. „Ein Perpetuum Mobile schafft Energie und somit Wohlstand aus dem Nichts – funktioniert bloß leider nicht. Dennoch plant genau so etwas die Bundesregierung“
    In der Politik spielt das Prinzip der Energieerhaltung nur eine untergeordnete Rolle. Das Prinzip eines ausgeglichenen Haushalts ist viel wichtiger. Bekanntlich kann man gegen das Prinzip der Energieerhaltung verstoßen, aber nur für kurze Zeit. Die Politiker vertrauen darauf dass die Heißenbergsche Unschärferelation hier nicht anwendbar ist.

  2. Ich bewundere den Autor, Herrn Lüdecke und natürlich auch all die anderen Eikelaner, die wie einst Don Quichotte gegen die Windmühlenflügel anrennen! Wirklich! Nur sind diesmal diese Flügel an sogenannten „Growianen“ angebracht, zerschreddern mit Stahl-Plastik bewehrten Armen alles, was ihnen zu nahe kommt. Weiss der Henker, warum die meist weiss erscheinen und nicht per Gesetzesverordnung grün bemalt sind! Wundert mich, dass Antonia samt Gefolge das noch nicht gefordert haben.
    Aber, liebe oben genannte furchtlose Ritter, nur weiterhin ran, es soll Zeiten geben, da stehen die Dinger still, da wäre ein rittlings vorgebrachter Angriff mit Lanze angebracht.
    Und wenn das nicht hilft…. abwarten! Die Dinger halten nur etwa 20 Jährchen!
    Die wahren Eikelaner bringen das zeitmässig meist vierfach auf die Schiene!

  3. Ich Dummerchen möchte bitte von all den CO2-Wiegern einmal wissen, wie das angestellt wird, oder wird das nur wieder einmal gerechnet?
    Mich beeindruckt, wie sich das Molekül und seine Verteufelung schon in so massenhaft viele Gehirne eingefressen hat; bei manchem offensichtlich bis ins Stammhirn.
    Bepreisung von CO2-Ausstoß ist blödester Stuß und dient lediglich der Geldvermehrung der Klimajünger in dieser neuen, grün angestrichenen Sekte.
    Ergo: Es braucht wieder einmal einen Luther, diesmal nicht mit irgendwelchen Thesen an Kirchentüren sondern wirkmächtig auf der Straße.
    Schnaps hilft jetzt auch nicht mehr…

  4. Noch wissen wir nicht, was wirklich beschlossen wird. Wir sollten den Nebel um die *Energiepreisreform* sich etwas lichten lassen und dann könnten wir substantiell diskutieren.

    Allerdings gehen die Vorschläge der *Expertenkomission* absehbar in eine Richtung: Ausweitung der Co2- Steuer und der schnelleren Erhöhung dieser.

    „Die EEG-Umlage und die Umlage für die Kraft-Wärme-Kopplung sollten komplett gestrichen und die Stromsteuer auf den in der EU erlaubten Mindestsatz reduziert werden, empfehlen die Experten. Mit einem CO2-Preis von etwa 50 Euro je Tonne könne das mittelfristig weitgehend refinanziert werden. Noch fehlende Beträge könnten aus dem Bundeshaushalt gezahlt werden.“

    Auf den ersten Blick sieht es damit so aus, als ob die Stromrechnung um ca. 8ct (netto) pro kW sinken könnte. (Ich weiss nicht, wo der von *EU erlaubte Mindestsatz der Stromsteuer* liegt). Jetzt kommt es darauf an, wie sich der Co2- Preis durch den im Strom- mix enthaltenen *Kohle und Gasstrom* auswirken wird…

    Witzig fast ist der angedachte Wegfall der Stromsteuer (Regelsatz 2,05ct/kWh) und der lapidare Satz, dass Fehlbeträge aus dem Bundeshaushalt gezahlt werden. Die Begründung der Einführung war explizit auch die Senkung der Lohnnebenkosten, speziell der Stützung der Rentenbeiträge. Es läuft also auch hier entweder auf eine Erhöhung der Lohnnebenkosten oder eben einen höheren Bundeszuschuss hinaus, der refinanziert werden muss (müsste…). So rücken die 180€ pro Tonne Co2, wie sie die Grünen wollen, wohl schnell näher. Und ich glaube nicht, dass die das Ende der gwünschten Fahnenstange sein werden…

    mal sehen, was wird…

    Angenehmer Nebeneffekt scheint mir, dass man mit dieser Aktion auf jeden Fall zuküftig die Höhe der Subventionierung der *Erneuerbaren* nahezu vollständig verschleiern kann und damit einen handfesten Kritikpunkt an jenen wegfegen könnte.

  5. Die Umstellung von Baggern auf händisch Schaufeln führt ja auch zu mehr Konjunktur und Wohlstand. Linke glauben das wirklich im Ernst. Das kannst du gar nichts machen, außer sie an der Wirklichkeit anrennen lassen, und selbst dann wird es nur der böse kapitalistische Saboteur gewesen sein.

    • Fakt ist, die Grünen, die Linken, Brüssel, Berlin, versuchen seit Jahren, jeden einfachen Arbeitsvorgang, Arbeitsablauf ohne jegliche Not schwieriger zu gestalten, zu verkomplizieren. Das macht alles teurer, erhöht die Armutsquote, automatisch.

      Ein mir bekannter Soziologe, (heute bestimmt Sympathisant der Antifa) der keine Ahnung von Wirtschaft hatte, hat mal behauptet, das Einschlagen von Fenstern wäre ein volkswirtschaftlicher Gewinn, es würde den Wohlstand erhöhen. Ein völliger Tor und total immun gegen die Weisheit.

      Ja, es besteht ein tiefer kommunikativer Abgrund, zwischen denen, die wirklich etwas können, deren Fach beherrschen und diesen linken, immer noch pubertierenden Lümmeln. Papi und Mami haben ja schließlich viel Geld.

  6. >>Eine Energiepreisreform und Maßnahmen zum klimaneutralen Umbau der Industrie würden auch die Konjunktur stützen.<<
    Nie übersehen: Die Kanzlerin ist überzeugte Honeckeristin gewesen und immer geblieben. Und es gibt zwei Fotos von ihr, die das auch belegen: Eines vor dem Haus v. R. Havemann und eines als Marschiererin in "Uniform" der "DDR". Außerdem war die "DDRlerin" ja Bundesbürgerin, denn sie ist ja in HH als Tochter eines Bundespastors und seiner Frau geboren woren worden.

  7. Danke Prof. Lüdecke, Sie bringen es auf den Punkt!
    Der Traum aller Unfähigen und Unproduktiven ist in Blödland in Erfüllung gegangen: Rotgrün-Ideologie und die aufgehetzte, komplett ahnungslose Straße blockieren Sachverstand und rationales Handeln und öffnen zugleich sichere Karrieren in Politik und Redaktionsstuben!
    Kritik und objektiver Sachversand werden diffamiert und ausgegrenzt – ohne Anpassung keine berufliche Zukunft! Medien und Kirchen, in D stets auf der falschen Seite, helfen nach Kräften mit! Das Perpetuum Mobile des totalen grünen Öko/Klima-Irrsinns ist in diesem Land nicht mehr zu stoppen!
    Den resultierenden, komplett irrationalen CO2- und Klima-Shutdown für ganz Deutschland haben wir hauptsächlich Frau Merkel, ihren Schleimspur-Heloten in Politik, Medien und Kirchen sowie den Klima-Panik-Schürern in Potsdam zu verdanken!

  8. Phase 1: eine „Experten“kommissionen wird einberufen um sie finanziell abzusichern von Folgen der Kommissionstätigkeit.
    .
    Phase 2: die Kommissionsmitglieder lassen ihre Praktikanten abtippen was an Konsens in konformer Form bereits vorliegt.
    .
    Phase 3: die Maindingens-Medien werden zwar informiert, können aber die Textbauklötzchen nicht zuordnen und geben [wieder mal] auf.
    .
    Phase 4: es waren ja alle KartellMonopolPartei-Hofschranzen involviert, man kann zufrieden sein; eine Opposition wird [wieder mal, u. langatmig bei Bedarf] ignoriert.
    .
    da capo.

  9. Zitat (auszugsweise ):
    „..Leistungsdichten und technisch äußerst schädliche Volatilität (Energiemais hier ausgenommen)…“
    Liegen Sie mit der Aussage in Bezug auf die Nicht-Volatilität von Energiemais nicht falsch? Ich meine in einem Ihrer Beiträge gelesen zu haben, daß auch Energiemais wegen fehlender Speichermöglichkeit der Vergärungsgase volatil ist. Habe ich da etwas falsch verstanden?

    • ist kaum volatil. Der Mais (u.a.) wird siliert und ist damit lagerfähig (Fahrsilo). Die Gärbehälter können somit kontinuierlich beschickt werden. Die Gasfoliendächer der Gärbehälter bilden einen Puffer.

  10. Im Teletext steht nur was eine Energiepreisreform empfohlen, wo wird da ein perpetuum mobile postuliert? Einbildung?

    • „Eine Energiepreisreform und Maßnahmen zum klimaneutralen Umbau der Industrie würden auch die Konjunktur stützen.“
      Was wäre eine Energiewirtschaft, die preiswerte und verlässliche Energie verhindert, gleichzeitig aber die „Konjunktur stützen“ soll, anderes als ein perpetuum mobile?

    • In der Schweiz wurde letzte Woche im Rahmen des CO2-Gesetzes eine Flugticketabgabe beschlossen. Je nach Distanz soll ein Ticket zwischen Fr. 30.- und 120.- mehr kosten. Zitate vom Bericht auf srf.ch: „«Die CO2-Abgabe ist kein Wettbewerbsnachteil.» Teilweise würden die eingenommenen Gelder den Airlines zugutekommen, wenn diese in erneuerbare Treibstoffe investieren“; „Gut die Hälfte der Einnahmen soll deshalb an die Bevölkerung zurückfliessen“; „Der Nationalrat hat zudem entschieden, dass ein Drittel des Ertrags aus der CO2-Abgabe und knapp die Hälfte aus der Flugticketabgabe in den Klimafonds fliessen sollen.“

      Eine Anstrengung des Energieerhaltungssatzes in diesem Gesetzes-Abschnitt sehe ich wie folgt: Es wird auf eine Leistung (Transport per Flugzeug) ein höherer Preis verlangt. Also muss ich irgendwie einen Mehrwert erwirtschaften. Wenn ich nicht anderswo sparen will, weil dies handkehrum anderen schaden würde, da ich meine Arbeit als gemeinwohlfördernd betrachte, erreiche ich Mehrwert nur dadurch, dass ich mehr leiste oder bessere Arbeit verrichte. Eine Mehrleistung bedingt den Einsatz von mehr Energie, oder ich investiere Energie in eine effizientere Leistung. Mehr Energie hat mehr CO2-Ausstoss zur Folge (Organismus, alle Arten der Nutzbarmachung von Energie). Also führt die Bepreisung von CO2 unweigerlich zu einem Mehrausstoss von CO2. Oder, wenn wir es nicht schaffen, das Mehr an nötiger Energie aufzubringen, gehen ganze Industriezweige unter und es kommt zur Deindustrialisierung, und damit zu Hunger und Elend. Nicht wirklich ein Perpetuum Mobile, sondern eher ein Teufelskreis.

    • Mit Verlaub, Sie haben wirklich Verständnisschwierigkeiten ….., ist Ihnen die Inronie / Sder Sakasmus beim Prof. entgangen?

      Der Herr Egli hat für Sie im zweiten Absatz die resultierende Realität beschrieben, haben Sie die wenigstens begriffen?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.