Die wirkliche Klima-Krise ist nicht globale Erwärmung, sondern Abkühlung – und sie könnte schon begonnen haben

Bild: CFACT

Allan MacRae und Joseph D’Aleo
Einführung: Katastrophale anthropogene globale Erwärmung (CAGW) – eine widerlegte Hypothese
:
CAGW (auch „globale Erwärmung“, „Klimawandel“, „Klimakrise“ oder „Klima-Notfall“ genannt) sowie die damit verbundene Erzeugung von Panik ist eine gescheiterte Hypothese und der größte Wissenschaftsbetrug in der Geschichte (u. v. a. hier). Der Globale-Erwärmung-Alarmismus wird schon lange von politischen Extremisten vorangetrieben und wird von deren Jüngern seit Jahrzehnten geglaubt – und das, obwohl es bis auf den heutigen Tag keinen einzigen glaubwürdigen Beleg dafür gibt, dass die katastrophale globale Erwärmung in der Realität überhaupt existiert, und reichlicher Belege dafür, dass die CAGW-Hypothese falsifiziert worden ist.

[Bemerkung: Alle der zahlreichen Hervorhebungen in diesem Beitrag sind aus dem Original übernommen! Anm. d. Übers.]

Die widerlegte CAGW-Hypothese ging davon aus, dass der gestiegene atmosphärische CO2-Gehalt durch die Verbrennung fossiler Treibstoffe eine gefährliche runaway-globale Erwärmung auslöst. Die vermeintlichen Beweise für diesen Betrug sind lediglich Klima-Computermodelle, welche die gegenwärtige gemessene Erwärmung drastisch übertreiben, im Mittel um 300% bis 500%. In diese Klimamodelle gehen absichtlich viel zu hohe Werte der Klima-Sensitivität von CO2 ein, und sie sind so programmiert, dass sie falschen Alarm geben.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich die globale Erwärmung verlangsamt, so dass die Klima-Alarmisten jetzt behaupteten, dass der gestiegene atmosphärische CO2-Gehalt zu extremerem und chaotischerem Wetter führen werde. Es gibt aber vielfache Beweise, dass diese Behauptung ebenfalls falsch ist (hier). In Wirklichkeit ist das Wetter weniger chaotisch geworden (hier).

Der Betrug ist reichlich belegt durch den Mann’schen Hockeyschläger (MBH98 etc.), die Klimagate-E-Mails, willkürliche Veränderungen historischer Temperaturaufzeichnungen und nicht zuletzt durch das aggressive Vorgehen der Klima-Extremisten.

All das sind hinreichende Beweise dafür, dass die/der durch CO2 verursachte globale Erwärmung/Klimawandel eine falsche Krise ist.

In früheren geologischen Epochen waren die atmosphärischen CO2-Konzentrationen sehr viel höher als heute, und zu einer runaway-globalen Erwärmung ist es während der Milliarden Jahre der Erdgeschichte niemals gekommen. Es gab geologische Epochen, während derer es viel wärmer und auch viel kälter war als heute. Die Erde befindet sich derzeit in einer glazialen Epoche. In einer solchen überdecken Kilometer dicke Eisschilde den Planeten etwa 100.000 Jahre lang. Sie wird von Zwischeneiszeiten unterbrochen, die jeweils etwa 10.000 Jahre dauern. Derzeit befindet sich die Erde in einer warmen Zwischeneiszeit, aber die letzte Vereisung endete schon vor 10.000 Jahren. Daraus lässt sich folgern, dass eine weitere Vereisungs-Epoche auf der Erde fällig ist.

Während der Mittelalterlichen Warmzeit etwa vom Jahre 900 bis zum Jahre 1300 lagen die Temperaturen viel höher als heute. Danach suchte die Kleine Eiszeit die Menschheit heim, etwa von 1300 bis 1850. Sie brachte enorme Leiden und den Tod von Millionen Menschen mit sich.

Aus den USA gibt es einige der besten Temperaturdaten der Welt. Die höchsten Temperaturen traten hier in den 1930er Jahren auf, bevor die Verbrennung fossiler Treibstoffe etwa ab 1940 in Fahrt kam:

Die Verbrennung fossiler Treibstoffe verstärkte sich zu Beginn des 2.Weltkriegs erheblich. Trotzdem gab es von 1940 bis 1977 eine signifikante ABKÜHLUNG! Diese eine Beobachtung reicht schon aus, um die CAGW-Hypothese zu widerlegen – die globalen Temperaturen steigen NICHT katastrophal infolge des zunehmenden CO2-Gehaltes.

Selbst wenn man einmal annimmt, dass die GESAMTE globale Erwärmung einem gestiegenen atmosphärischen CO2-Gehalt zugeordnet werden kann, berechneten die folgenden beiden Studien die MAXIMALE Klima-Sensitivität auf eine hypothetische atmosphärische CO2-Verdoppelung mit etwa 1°C, was viel zu wenig ist, um eine katastrophale globale Erwärmung auszulösen:

Christy und McNider (2017) analysierten Temperaturdaten aus der unteren Troposphäre seit 1979 (hier).

Lewis und Curry (2018) analysierten den HadCRUT4v5-Datensatz der Temperatur an der Erdoberfläche seit 1850 (hier)

Dieses 1°C pro Verdoppelung ist kein Mittelwert, sondern ein MAXIMUM der Klima-Sensitivität, da ein Teil der oder auch die gesamte beobachtete Erwärmung natürlichen Ursachen geschuldet sein könnte. Noch einmal: In die vom IPCC und anderen Alarmisten herangezogenen Klima-Computermodelle geht eine um das 3- bis 5-fache höhere Klima-Sensitivität ein, damit diese Modelle falsche Ängste bzgl. einer gefährlichen globalen Erwärmung erzeugen.

Es ist aufgrund der derzeitigen Beweislage höchst wahrscheinlich, dass die Sonnenaktivität und nicht das atmosphärische CO2 der primäre Treiber der Temperatur auf der Erde ist (hier). In diesem neuesten Video des Astrophysikers Willie Soon zeigt der die Relation zwischen Sonne und Klima ebenso wie die Belege für diese Relation. Es gibt eine starke Korrelation zwischen den täglichen Temperatur-Höchstwerten und der Gesamt-solaren Einstrahlung (TSI; 54:51 im Video:

… in den USA:

in Kanada (55:16):

und Mexiko (55:20):

Die TSI liegt derzeit nahe 1360 W/m² und damit auf einem ähnlichen Niveau wie in den Tiefen sehr kalter Epochen wie etwa zwischen den Jahren 1700 und 1800. Die Temperaturen dürften daher in naher Zukunft sinken – vielleicht ist dies jetzt schon im Gange.

http://woodfortrees.org/plot/pmod/offset:-1360/scale:1 Note: Offset = -1360 means 0 = 1360.

Wir wissen genau, dass sich die Sonne derzeit am Ende des Sonnenzyklus‘ 24 (SC24) befindet, dem schwächsten seit dem Dalton Minimum (ca. 1800+), und es wird erwartet, dass auch der SC25 sehr schwach ausfällt. Wir wissen ebenfalls, dass sowohl das Dalton- als auch das Maunder-Minimum (~1650 bis ~1700) sehr kalte Epochen waren, die erhebliches menschliches Leiden mit sich brachten.

http://lasp.colorado.edu/home/sorce/files/2011/09/TIM_TSI_Reconstruction-1.png

Die globale Temperatur wird mit Sicherheit NICHT primär getrieben durch einen steigenden CO2-Gehalt in der Luft, weil Änderungen desselben globalen Temperaturänderungen zeitlich HINTERHER laufen. Das geht sowohl aus Proxys in Eisbohrkernen als auch in modernen Daten-Aufzeichnungen hervor. Dem Eisbohrkern aus Wostok zufolge beträgt die zeitliche Verzögerung einer Änderung des CO2-Gehaltes nach einer Erwärmung etwa 800 Jahre (hier).

Im Januar 2008 veröffentlichte Allan MacRae die folgenden bedeutenden Beobachtungen in dieser Studie mit dem Titel „Carbon Dioxide Is Not The Primary Cause Of Global Warming”, Januar 2008 (Link).

a) Die Abfolge der Änderungen des atmosphärischen CO2-Gehaltes (dCO2/dt) folgt weitgehend den Änderungen der globalen Temperatur.

b) Daher erfolgen die Änderungen des atmosphärischen CO2-Gehaltes der Integration von dCO2/dt zufolge ~ 9 Monate nach Änderungen der Temperatur.*

[*Das habe ich inhaltlich nicht verstanden. Erst war von 800 Jahren die Rede, jetzt von 9 Monaten. Wo liegt der Denkfehler? Anm. d. Übers.]

Die sehr enge Relation zwischen dCO2/dt (rot) und der globalen Temperatur (blau) tritt eindeutig hervor. Große Vulkanausbrüche (einige VE15- und die meisten VE16-Ereignisse) unterbrechen die Relation.

Die Integration der dCO2/dt-Daten ergibt die Änderungen des atmosphärischen CO2-Gehaltes, welche den Änderungen der Temperatur um ~ 9 Monate hinterher laufen.

Obige Graphiken enthalten Werte der am Mauna Loa gemessenen CO2-Daten. Ähnliche Ergebnisse zeigen sich in globalen CO2-Daten wie in Mac Rae (2008). Die Auswirkung großer Vulkanausbrüche ist offensichtlich.

Das 12-monatige Delta des CO2-Verlaufs spiegelt die „jahreszeitliche Sägezahn-Kurve“ in der Keeling-Kurve.

Die ~9-monatigen Verzögerungen atmosphärischer CO2-Änderungen (rot) nach Temperaturänderungen (blau) ist offensichtlich.

(Link)

Im Jahre 2013 machten Humlum, Stordahl und Solheim eine ähnliche Entdeck ung: dass nämlich atmosphärische CO2-Änderungen der globalen Wasser- und Lufttemperatur um 9 bis 12 Monate hinterher laufen. Referenz: Die Studie mit dem Titel „The phase relation between atmospheric carbon dioxide and global temperature“ (Link):

a)Änderungen des globalen atmosphärischen CO2-Gehaltes laufen Änderungen der globalen Wassertemperatur um 11 bis 12 Monate hinterher

b) Änderungen des globalen atmosphärischen CO2-Gehaltes laufen Änderungen der globalen bodennahen Lufttemperatur um 9,5 bis 10 Monate hinterher.

c) Änderungen des globalen atmosphärischen CO2-Gehaltes laufen Änderungen der globalen niedertroposphärischen Lufttemperatur um etwa 9 Monate hinterher.

Die Phasen-Relation zwischen CO2-Gehalt der Atmosphäre und der Temperatur, Januar 2013:

Unsere prognostischen Ergebnisse erweisen sich im Nachhinein als exzellent. Das IPCC und seine Gefolgsleute lagen konsistent falsch.

Die Fähigkeit der Prognose ist die vermutlich beste objektive Maßzahl wissenschaftlicher Kompetenz. Das IPCC und dessen globale Erwärmung-Alarmisten sind konsistent gescheitert – keine einzige ihrer ängstigenden Prognosen bzgl. globale Erwärmung/Klimawandel ist eingetreten (hier).

Im Jahre 2002 schrieben die Autoren Dr. Sallie Baliunas (Astrophysikerin), Dr. Tim Patterson (Paläoklimatologe) und Allan MacRae hier:

Die Klimawissenschaft stützt nicht die Theorie einer katastrophalen, vom Menschen verursachten globalen Erwärmung – die vermeintliche Erwärmungs-Krise existiert nicht.

Die ultimative Agenda der Kyoto-Propagandisten lautet, fossile Treibstoffe zu eliminieren, aber dies würde zu einer katastrophalen Verknappung der globalen Energieversorgung führen – die verschwenderischen, ineffizienten, von den Propagandisten ins Spiel gebrachten Lösungen bzgl. Energie können einfach kein Ersatz für fossile Treibstoffe sein“.

Beide Statements sind ganz offenbar bis dato zutreffend. Trotz einer Zunahme der Verbrennung fossiler Treibstoffe, vor allem ab dem Jahr 1940, und eines gemessenen gestiegenen atmosphärischen CO2-Gehaltes seit 1958 kam es lediglich zu sehr vorteilhaften Steigerungen der Erntemengen und einer milden, günstigen globalen Erwärmung.

Trotz der nunmehr Jahrzehnte langen Kampagne zur Eliminierung fossiler Treibstoffe haben diese immer noch einen Anteil von 85% an der globalen Primärenergie. Der Rest geht zumeist auf das Konto von Kern- und Wasserkraft. Trotz Zehner-Billionen an Subventionen verschwendeter Dollars deckt grüne Energie nur 4% der globalen Primärenergie. Infolge ihrer Intermittenz reduzieren grüne Energie-Programme bei der Einspeisung in das Netz nicht einmal deutlich die CO2-Emissionen, muss doch zu fast 100% eine Reserve, üblicherweise fossil erzeugt, bereit gehalten werden, die sofort abrufbar sein muss, wenn der Wind nicht weht und/oder die Sonne nicht scheint.

Entgegen der grünen Propaganda ist die CO2-Konzentration viel zu niedrig; auf der Erde ist es kälter als es für die Menschheit und die Umwelt optimal wäre.

Die atmosphärische CO2-Konzentration ist keineswegs zu hoch – sie ist vielmehr viel zu niedrig für optimales Pflanzenwachstum und den Getreideanbau – und viel zu niedrig für das fortgesetzte terrestrische Leben der Erde (hier). CO2-Reduktions- und Abscheidungs-Programme sind nicht nur falsch, sondern kostspielig, destruktiv und idiotisch [imbecilic].

Durch kaltes Wetter kommen 20 mal so viele Menschen zu Tode als durch warmes oder gar heißes Wetter (hier). In den USA belaufen sich exzessive Todesfälle im Winter im Mittel auf etwa 100.000 pro Jahr, das ist äquivalent zu 9 bis 11 Menschen pro Woche über 17 Wochen IN JEDEM JAHR!

Exzessive Todesfälle im Winter werden berechnet als die Differenz zwischen Todesfällen während der vier Wintermonate (auf der Nordhemisphäre Dezember bis März) und der Anzahl der Todesfälle in den acht übrigen Monaten.

Exzessive Winter-Todesfälle treten weltweit auf, sogar in warmen Ländern wie Thailand und Brasilien. Einer vermutlich niedrig angesetzten Schätzung zufolge beläuft sich diese Anzahl auf etwa zwei Millionen Seelen pro Jahr weltweit.

In England und Wales kam es im Winter 2017/18 zu über 50.000 exzessiven Winter-Todesfällen – das ist eine Rate, die etwa DREI MAL SO HOCH liegt wie das Pro-Kopf-Mittel in den USA und Kanada. Proportional sind das in UK etwa 35.000 mehr Todesfälle als es der mittleren Rate der USA und von Kanada entsprechen würde. Exzessiv hohe Energiekosten in UK aufgrund einer völlig verfehlten globale-Erwärmung-/anti-Fracking-Hysterie sind eine wesentliche Ursache dafür – befeuert durch globale-Erwärmung-Alarmisten und deren korrupte Handlanger in Regierungen und Institutionen.

Prognosen einer unmittelbar bevorstehenden globalen Abkühlung, die jetzt jederzeit beginnen kann

Allan MacRae veröffentlichte am 1. September 2002 auf der Grundlage einer Konversation mit Dr. Tim Patterson die Prognose, wonach eine globale Abkühlung wie im Zeitraum ~1940 bis 1977 ab dem Jahr 2020 bis 2030 wieder einsetzen würde (hier):

Während der letzten eintausend Jahre zeigten die globalen Temperaturen eine starke Korrelation mit Variationen der Sonnenaktivität. Diese Erwärmungs- und Abkühlungs-Phasen waren mit Sicherheit nicht verursacht durch Variationen des atmosphärischen CO2-Gehaltes, weil fossile Treibstoffe bis zum 20. Jahrhundert keine Rolle spielten.

Die Temperaturen im 20. Jahrhundert korrelieren auch kaum mit dem atmosphärischen CO2-Niveau, welches über das gesamte Jahrhundert hinweg gestiegen ist. Allerdings erfolgte ein großer Teil der beobachteten Erwärmung im 20. Jahrhundert vor dem Jahr 1940. Dem folgte eine Abkühlung von 1940 bis 1977 und mehr Erwärmung ab 1977. Da 80% des anthropogenen CO2 erst nach 1940 erzeugt worden war – warum war die Erwärmung davor eingetreten? Außerdem, warum die Abkühlung zwischen 1940 und 1977 bei steigendem CO2-Niveau? Noch einmal, diese Erwärmungs- und Abkühlungs-Trends korrelieren sehr gut mit Variationen der Sonnenaktivität.

Erst seit dem Jahr 1977 korreliert die Erwärmung mit gestiegenem CO2-Gehalt, aber auch die Sonnenaktivität hat während dieses Zeitraumes zugenommen. Diese Erwärmung wurde lediglich an der Erdoberfläche gemessen, und Satelliten maßen in Höhen zwischen 1,5 und 8 Kilometern kaum oder gar keine Erwärmung. Dies ist inkonsistent mit CO2 als primären Treiber von Erwärmung. Falls die Sonnenaktivität der Haupt-Treiber der Temperatur der bodennahen Luftschichten ist und nicht das CO2, sollte es zwischen 2020 und 2030 zur nächsten Abkühlungs-Periode kommen“.

Während der letzten ~fünf Jahre schrieb MacRea, dass die globale Abkühlung eher um das Jahr 2020 beginnen würde als später. Diese globale Abkühlung wird sporadisch einsetzen, an verschiedenen Orten der Welt. Ähnliche Prognosen einer globalen Abkühlung sind im Anhang gelistet.

Es ist bemerkenswert, dass das Aussäen von Getreide einen Monat später als üblich in den nördlichen zentralen US-Staaten erfolgte, und zwar sowohl in diesem als auch im vorigen Jahr. Im Jahre 2019 wurden viel mehr Kälte- als Wärmerekorde in den USA verzeichnet – während der letzten 30 und 365 Tage sowie dieses Jahr bis dato (hier). Diese Ereignisse mögen einfach nur Wetter gewesen sein, nicht Klima – oder sie könnten als frühe Indikatoren einer globalen Abkühlung stehen.

[Dazu passt ganz aktuell die gemessene Temperatur am Flughafen von Denver, Colorado: dort wurden am Morgen des 31. Oktober (Ortszeit) -20 Grad gemessen, ein Wert, der fast um Größenordnungen unter dem bisherigen Oktober-Rekord liegt. Anm. d. Übers.]

Das US-Landwirtschaftsministerium veröffentlicht wöchentlich einen Ernte-Report:

[Aus diesem Report zitieren die Autoren ausführlich die Auswirkungen auf verschiedene Getreidesorten. Insgesamt ist allgemein von schweren Ernteverlusten durch Kälte während der letzten Jahre die Rede, deren Ausmaß zumindest für dieses Jahr noch gar nicht abzuschätzen ist. Die graphische Darstellung der jeweiligen Erntemengen zeigt durchweg während der letzten Jahre fallende Tendenz.

Auf eine Detaillierte Übersetzung wird hier verzichtet. Die Belege sind aber eindeutig. Und die aktuelle Kältewelle in den USA wird sich vorerst fortsetzen. Anm. d, Übers.]

Summary and Conclusions

Es ist bemerkenswert, dass das Aussähen in den Getreide-Gebieten der nördlichen USA erst einen Monat später als üblich erfolgen konnte, sowohl in diesem als auch im vorigen Jahr. Während die Ernte im Jahre 2018 noch durch warmes Sommerwetter gerettet werden konnte, wurde die Ernte von Mais und Sojabohnen in den nördlichen USA in diesem Jahr durch einen kalten Sommer und sehr früh einbrechendem kalten Wetter schwer beeinträchtigt.

Anhang – andere Prognosen globaler Abkühlung in chronologischer Reihenfolge seit 2003:

Im Jahre 2003 verfasste Dr. Theodor Landscheidt eine Studie, in welcher er eine ernsthafte Abkühlung prognostizierte (hier):

„Eine genaue Analyse der variierenden Sonnenaktivität über die letzten beiden Jahrtausende deutet darauf hin, dass es im Gegensatz zu Spekulationen des IPCC bzgl. einer vom Menschen verursachten Erwärmung um bis zu 5,8°C während der nächsten 100 Jahre zu einer langen Periode eines kühlen Klimas kommt, wobei die kälteste Phase um das Jahr 2030 zu erwarten ist“.

[Einschub des Übersetzers: Seines Wissens nach ist dies die erste ernst zu nehmende Prognose einer Abkühlung. Darum kam der Gedanke auf, diese Kaltphase als das „Landscheidt-Minimum“ zu bezeichnen. – Ende Einschub]

Im Jahre 2005 prognostizierte Piers Corbyn Abkühlung bis zum Jahr 2040 (hier):

Am 2. Februar 2005 hielt Piers Corbyn einen Vortrag am Institute of Physics Energy Management Group. Darin führte er u. A. aus:

„Während der nächsten 5 bis 10 Jahre wird sich die Erwärmung wahrscheinlich halten, da es zu einer trans-polaren Verschiebung [?] kommt. Dem wird eine Verlagerung des magnetischen Pols weg vom geographischen Pol folgen ebenso wie eine Abnahme der Sonnenaktivität, einer Verlagerung des Golfstromes nach Süden und merkliche Abkühlung der Welt bis zum Jahre 2040“.

Im Jahre 2006 prognostizierte die NASA, dass der „Sonnenzyklus 25 mit seinem Höhepunkt um das Jahr 2022 einer der schwächsten Zyklen seit Jahrhunderten sein könnte (hier).

Im Jahre 2006 stellten Khabibullo Abdusamatov et al. an der Russian Academy of Science fest (hier):

„Globale Abkühlung sollte sich auf der Erde über die nächsten 50 Jahre einstellen. Sie könnte ernste Konsequenzen haben, bevor es zu Beginn des 22. Jahrhunderts wieder wärmer wird. …

Auf der Grundlage unserer Forschungen bzgl. solarer Emissionen entwickelten wir ein Szenario einer globalen Abkühlung bis Mitte dieses Jahrhunderts sowie nachfolgend einen regulären, 200 Jahre währenden Zyklus der Erwärmung mit Beginn des 22. Jahrhunderts“.

Khabibullo Abdusamatov sagte, dass er und seine Kollegen zu dem Ergebnis gekommen seien, dass eine Periode globaler Abkühlung ähnlich derjenigen zum Ende des 17. Jahrhunderts – als Kanäle in den Niederlanden zufroren und man landwirtschaftlich genutzte Gebiete in Grönland [!] aufgeben musste – im Zeitraum 2012 bis 2015 beginnen und ihren Höhepunkt im Zeitraum 2055 bis 2060 erreichen könnte. Dieser zukünftige Klimawandel dürfte seiner Ansicht nach sehr ernste Konsequenzen haben. Daher sollten die Behörden sich heute schon darauf vorbereiten, weil „die Klima-Abkühlung verbunden ist mit sich ändernden Temperaturen, vor allem in nördlichen Ländern.

„Schaut man sich einem genauer die Vergangenheit der Sonne an, dann erkennt man, dass wir in einer Epoche mit einer anomal hohen Sonnenaktivität leben. Derartige Perioden dauern aber nicht lange, vielleicht 50 bis 100 Jahre, bevor es zu einem Einbruch kommt. Einen solchen Einbruch würde ich in naher Zukunft erwarten“.

Leif Svalgaard, Stanford University, stellte im Jahre 2006 fest (hier):

„Die Anzahl der Sonnenflecken wird im nächsten Jahrzehnt drastisch abnehmen. Die Sonnenfleckenzahl wird extrem klein werden, und wenn die Sonne einbricht, wird dieser Einbruch markant sein. Er dürfte eine Abkühlung der Erde auslösen“.

[Bemerkenswert an diesen Prognosen bzgl. der Sonnenaktivität ist, dass sie bereits eingetroffen sind – ganz im Gegensatz zu den Prophezeiungen des IPCC. Also dürften auch die Folgerungen der Forscher daraus eine ziemlich hohe Eintrittswahrscheinlichkeit aufweisen. Anm. d. Übers.]

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/10/27/the-real-climate-crisis-is-not-global-warming-it-is-cooling-and-it-may-have-already-started/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

65 Kommentare

  1. N un also die Gegenposition: Kohlendioxid ist kein wichtiges Treibhausgas. Nur in Spuren kommt es in der Erdatmosphare vor, und es hat seine Kapazitat, Warmestrahlen einzufangen, bald ausgeschopft. Aus naturlichen Quellen stromt Jahr um Jahr ein Vielfaches jener Kohlendioxidmenge heraus, die den Apparaten der Zivilisation entstammt. Es gibt keine Anzeichen dafur, dass Kohlendioxid jemals in der Erdgeschichte fur warmere Temperaturen gesorgt hat. Vielmehr war es umgekehrt, hohere Temperaturen haben zur vermehrten Freisetzung von Kohlendioxid gefuhrt. Es ist noch zu fruh, um schlussige Aussagen uber das Weltklima treffen zu konnen. Man hat sich in den siebziger Jahren schon einmal grandios geirrt, als eine weltweite Abkuhlung prophezeit wurde. Zu viele Faktoren, die das komplexe energetische Zusammenspiel von Sonnenstrahlung, Atmosphare, Landflache und Ozeanen bestimmen, sind unbekannt. Computermodelle des Klimas liefern nur das, was man in sie hineingesteckt hat. Nicht menschliche Abgase sind fur eine mogliche Erderwarmung verantwortlich, sondern Variationen im Wasserdampfgehalt der Atmosphare, ausgelost durch kosmische Strahlen, Verschiebungen der Sonnenaktivitat. Hinter einem Anstieg des Meeresspiegels stecken die Erdplatten, nicht eine Erwarmung.

  2. Man kann die Entwicklung der Vereisung und der Wassertemperaturen (passend zu dem Beitrag) im Nordatlantik sehr gut auf dieser Seite verfolgen:
    https://cryo.met.no/en/latest-ice-charts
    Vergleicht man unter „Archived Ice Charts“ den aktuellen Ice Chart mit den letzten 4 Jahren, dann sieht man sehr schön in welche Richtung die Temperaturen gehen.

    • Habe ich gerade mal gemacht, danke dafür.
      Fragt man sich nur noch, was das PIK dazu sagen würde?
      Aber gut, die finden sogar dafür noch einen „Dreh“!
      Das ist das inzwischen regelrecht Beängstigende – trotz der Möglichkeiten es entlarven zu können, wird die Wissenschaft missbraucht und wehe irgendeiner der aktiven Wissenschaftler begehrt dagegen auf.
      Kannte ich bisher nur von den Hochschulen der „DDR“ und dem übrigen Ostblock.

      • Ich werde die Vermutung nicht los, dass der „Mauerfall“ einfach eine Westerweiterung Russlands war. Ebenfalls frage ich mich, ob die EU in Wirklichkeit ein neues sozialistisches System ist. Die EZB mit EDIS sowie den Negativzinsen weisen stark darauf hin. Bei aller Einsicht für die Wichtigkeit von Umweltschutz halte ich die CO2-Hysterie ebenfalls für ein sozialistisches Produkt. Fragt sich nur, wer ein Interesse am wirtschaftlichen Niedergang Europas hat und welcher Think Tank damit beauftragt worden war.

        • Ganz ihrer Meinung. Eine Mauer grenzt nicht nur aus sie schützt auch von unliebsamem. Jetzt verkaufen sie Stücke davon bis 1 1/2 Millionen€ in einer Butique in Berlin. Lesen Sie mal „Das Gegenteil ist war“, von Johannes Jürgenson, da wird so manches klarer. Grüsse

  3. https://www.wetteronline.de/wetterticker/rekordkaelte-in-nordskandinavien-201911051596681
    Eisige Kälte hat den Norden Skandinaviens fest im Griff. Dabei wurde im finnischen Teil von Lappland am Dienstag zum zweiten Mal in dieser Woche ein für den Herbst neuer Kälterekord aufgestellt.
    So sank die Temperatur in Enontekiö am Dienstag früh auf minus 28,3 Grad und hat die erst am Montag aufgestellte Bestmarke von Muonio mit minus 26,5 Grad schon wieder gebrochen. Zuvor lag der Kälterekord für die Herbstmonate in Enontekiö bei minus 26,3 Grad.
    …..
    Ähnliches konnte man für die USA letzte Woche lesen. Nach einer „Erderwärmung“ hört sich das nicht an, zumal sich diese Erwärmung in der Arktis besonders markant manifestieren soll. Deswegen hat sich wohl das „Framing“ der Klimakirche von „Klimaerwärmung“ zu „Klimawandel“ geändert denn letzterer Begriff kann ja alles sein was man hinein lügt…

  4. HARALD LESCH-Mehrmals gab es Temperatursprünge von 14 Grad in 10 Jahren!!!

    In einer alten Sendung-
    heisst „Wieso kommt es zu Eiszeiten“

    Die Sprünge gab es in Eiszeiten in der wir noch sind.In Warmzeiten war das Wasser 20 Grad Wärmer.
    Das sagte HARALD LESCH im GEZ TV!

    *https://www.br.de/mediathek/video/alpha-centauri-wieso-kommt-es-zu-eiszeiten-av:5c1adf28b72b8b001a217b6d

  5. Wie schrieb Prof. Malberg schon vor 10 Jahren hier bei EIKE:
    Mahlberg 2009
    „zwischen Sonnenaktivität und Klimawandel anderseits muss man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sich die derzeitige globale Abkühlung fortsetzt und, unter den üblichen kurzperiodischen Schwankungen, noch verstärken wird.“
    Don Easterbrook 2008 laut EIKE:
    (https://www.eike-klima-energie.eu/2008/09/28/abkuehlung-in-den-naechsten-30-jahren/)
    „Die Klimaerwärmung dürfte für längere Zeit der Vergangenheit angehören. Eine leichte Abkühlung begann bereits 1998 und diese könnte sich über die nächsten 30 Jahre fortsetzen, sagt Don Easterbrook, …“

    Abdussamatov laut Labohm Interview 2009 (bei Eike 2016 zu finden)
    https://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2016/12/Interview_Labohm_kl.pdf
    dort der Verweis:
    Allerdings erwarten viele Astrophysiker und Geologen angesichts des Einflusses der Sonne auf unser Erdklima eine weitaus längere Abkühlungsphase von mehreren Jahrzehnten. Siehe hierzu zum Beispiel Habibullo I. Abdussamatov in seinem Aufsatz ‘Astrometria’: http://www.gao.spb.ru/english/astrometr/index1_eng.html

    Borchart bei EIKE 2009:
    „Es ist ab etwa 2010 wieder der Beginn einer kleinen Kaltzeit wie zwischen 1930 und 1980 zu erwarten. Es gibt Signale, die ankündigen, dass der Anstieg der globale Temperatur beendet ist, bereits in eine Stagnation übergeht und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in künftiger Zeit auf Werte um 1900 zurückgehen wird.“
    Das soll als kleine Auswahl genügen.

    Da hier die meteorologisch ermittelten Temperaturen regelmäßig in der Kritik stehen nehmen wir doch einfach die seit den 80er Jahre zur Verfügung stehenden T-Messungen via Satellit:
    http://www.drroyspencer.com/wp-content/uploads/UAH_LT_1979_thru_October_2019_v6.jpg

    Das war wohl nichts mit den Abkühlungsvorhersagen vor einem Jahrzehnt.
    Da bin ich einmal gespannt, wenn wir in 10 Jahren diesen Artikel mit der gemessenen Realität vergleichen.

    • „Da bin ich einmal gespannt, wenn wir in 10 Jahren diesen Artikel mit der gemessenen Realität vergleichen.“

      In 10 Jahren werden wir lesen, dass in Bälde eine Abkühlung eintreten wird. Währenddessen werden wir in den kommenden 10 Jahren den ein oder anderen Temperaturrekord erlebt haben, aber die HOffnung stirbt nie.

        • Ich bin jederzeit bereit, durch eine Geldwette meine Prognosefähigkeit zu testen. Leider habe ich noch keinen Anhänger der Abkühlungsthese gefunden, der darauf sein Geld setzen würde. Sehr schade.

          • Wenn ich bewusst lügen würde, würde ich auch nicht um Geld wetten, dass die nächsten 10 Jahre im Schnitt kühler sein werden als die vergangenen 10 Jahre…

    • Dafür liegen seit dreißig Jahren die Horrorprognosen des IPCC, des Club oft Rome und eines Herrn Latif, Gott sei Dank, immer genau auf dem Punkt.
      Als ich heute checkte, lag die Nordseeküste direkt hinter Bocholt-Suderwich und Schnee hab ich in Deutschland seit 2001 auch nicht mehr gesehen.
      Oder sollte ich mir das im Klimawahn alles nur eingebildet haben?

      • Sagen sie das dem Amerikaner, die schon den zweiten Frühling ein Monat später Aussähen konnten und dann viel zu früh kaltes Wetter und Scnee bekamen. Seien sie froh das das Wetter Europa noch etwas verschont. Alles ist sehr Lokal. Ein Weltklima wie die Klimaerwärmungs-Paniker sich Vorstellen gibt es so nicht. Aus einer Weltmitteltemperatur Lokale Wetterlagen zu Prognoszitiern oder umgekehrt macht einfach keinen Sinn.
        http://endoftheamericandream.com/archives/record-low-temps-of-up-to-45-below-zero-threaten-to-absolutely-wreck-the-rest-of-the-harvest-season
        Grüsse aus dem Süden Frankreichs Spanische Seite, auch nicht gerade sehr warm. Viel mehr Bewölkung und Nässe, weniger Waldbrände und viel grüner im Herbst als wir hierher kamen vor 12 Jahren.

      • „Schnee hab ich in Deutschland seit 2001 auch nicht mehr gesehen.“

        Wer hat denn gesagt, dass es in D keinen Schnee mehr gibt?

        Oder war die aussage nehtcht eher: „„Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren [1980er Jahre] wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“

        • @F. Kletterer, da können Sie Erbsen zählen und Haare spalten bis der Arzt kommt, Latifs Statement aus dem Spiegel bleibt trotzdem falsch.
          Überhaupt ist kein einziges der immerhin bereits seit dreißig Jahren angekündigten Horrorszenarien eingetreten.
          Die meisten der in Folge des Greta-Hypes beinah stündlich in den Medien ausgegebenen Katastrophenwarnungen von „führenden Klimawissenschaftlern“ widersprechen tatsächlich allen wissenschaftlich gewonnenen Erkenntnissen aus 10.000 Jahren Holozänen Klima auf und ab.
          Es gibt längst archäologisch gewonnene Erkenntnisse, wie Erwärmung oder Abkühlung Mensch und Umwelt beeinflussen. Darum kümmert sich nur keiner, weil „führende Klimaforscher“ lieber ihren politisch opportunen Blödsinn durch die Gegend trompeten wollen.

    • Hallo Herr Ketterer,

      Ihr Einwand ist natürlich berechtigt. Das ist so eine Sache, wenn man bzgl. Prognosen Zeitangaben macht, gerade beim Wetter.

      Allerdings, wenn ich mir ansehe, was uns seit fast 40 Jahren (!) von den Untergangspropheten angekündigt wurde, erscheint mir das hier doch etwas marginal. Zumal es ja zu der Abkühlung aller Wahrscheinlichkeit nach doch demnächst kommen wird.

      Chris Frey

      • Hallo Herr Frey,
        auch ich bn der Meinung, dass Prognosen schwierig sind, insbesondere wenn diese die Zukunft betreffen.
        Und mit den „Untergangspropheten“ muss ich Ihnen auch recht geben, da ist es so wie mit den anderen Prophetehn auch. Singers unschädliches Passiv-Rauchen hat sich aj mittlereile auch in Rauch aufgelöst.

        Nur leibt die Frage: Was ist die Grundlage der Abkühlungseinschätzung über das hinaus, was schon vor 10 Jahren als Abkühlungsgrund gehandelt wurde?

        MfG
        Ketterer

        • Seien sie froh Herr Ketterer dass es bei uns noch etwas warm bleibt. Es ist schon komisch das die meisten Medien immer nur Erwärmende Rekorde vermelden selten Kalte. Als wünschen sie sich die Hitze so sehnlichst, um dann gegen sie anzu Kämpfen wollen. Was wir einfach nicht wissen können, wie sich das Wetter verhält wenns kälter oder etwas wärmer wird. Man sieht schnell auf wessen Seite die Leute sein wollen, das hat aber nichts mit Wissenschaft zu tun eher Massenpsychlogie. Lieber mit der Meute sich irren als dann einmal mit den Aussenseitern Recht haben. Nur Geduld die Zukunft wirts Zeigen. Grüsse.

      • @Chris Frey

        “ Zumal es ja zu der Abkühlung aller Wahrscheinlichkeit nach doch demnächst kommen wird.“

        Und wovon wollen Sie diese Wahrscheinlichkeit ableiten? Wie Herr Ketterer gezeigt hat, lagen die Klima-„Realisten“ doch mit allen Vorhersagen daneben. Folgt man der Wissenschaft, dann wird es in 10 Jahren abermals wärmer sein als heute.

    • Und nicht zu vergessen die Prognose eines austral. Wissenschaftlers der 1989 vor dem Untergang der Malediven warnte. Die wussten anscheinend nichts davon und gaben 2010 auf ihrer homepage bekannt, dass sie 11 neue Flugplätze mit 200 Betten Hotels auf ihren Inseln bauen wollen um den Tourismus zu fördern. So viel ich weiß wurden bisher 4 davon gebaut – natürlich mit Investorengeld, die nicht an den Untergang glaubten.
      Oder die Klimamodelle unserer Klimaforscher, die Temperaturgraphen haben eine Richtung : jwd !
      Das Eis der Arktis sollte auch seit Jahren – wenigstens im Sommer – nicht mehr existieren.

      Und ich bin froh, dass es noch nicht kälter wurde, weil ich es lieber wärmer mag. So gesehen können sich diese Wissenschaftler ruhig noch um ein paar Jahre irren.

  6. Lese ich all die Artikel und Kommentare, so frage ich mich: Was, wenn nicht die Sonne und kosmische Strahlung sonst sollte das Wetter auf diesem Planeten steuern? Ein paar Gasmoleküle? Aufheizende „Rückstrahlung“? Ich bin ganz gewiss kein Wissenschaftler, denke jedoch, daß ich meinen Verstand nicht an der Klimagarderobe abgegeben habe.
    Geld wollen/wollten wir alle VERDIENEN, jedoch nicht erschleichen! Für mich tragen Artikel wie auch der obige zu Denkanstößen bei.
    Schade um die vergeudete Kindheit der indoktrinär verblendeten Jugend; wer diese Lügerei betreibt begeht Verrat an der Menschheit. Ich stelle auch immer wieder die Frage, ob derart handelnde „Wissenschaftler“ keine Ehre mehr im Leibe haben. Ich hoffe inständig, daß dieses Tun Richter finden wird.

    • Stimme Ihnen gerne und fast vollkommen zu. So einfach kann man es auf den Punkt bringen.
      Das „fast“ musste ich leider einfügen, weil ich aus der persönlichen Erfahrung Ihre Hoffnung auf „die Richter“ nicht teilen kann. Oder besser gesagt, dass ich es für ein wahrscheinlich sehr vergebliches Hoffen halte.

  7. Die klimahisterische Seite ist doch wie Teenager die glauben das sie nur von Liebe und Luft leben können. Dieses Weltbild wird durch die Mainstreammedien agressiv propagandiert bis zum geht nicht mehr.NWO. Sehr guter Artikel, Danke.

  8. „Änderungen des globalen atmosphärischen CO2-Gehaltes laufen Änderungen der globalen Wassertemperatur um 11 bis 12 Monate hinterher“, das zeigen die Graphen im Bild „Phasen-Relation zwischen CO2-Gehalt der Atmosphäre und der Temperatur“.

    Das Ergebnis würde die gesamte Diskussion über Klimaveränderung auf den Kopf stellen. Auf der Suche nach „warum“ bin ich auf folgende Diskussionen gestoßen:

    „Durch die Erwärmung geben die Meere CO2 ab. Das CO2 verstärkt die Erwärmung und vermischt sich in der Atmosphäre, wodurch sich die Erwärmung über den Planeten verteilt. CO2 verursacht also Erwärmung UND höhere Temperaturen verursachen einen CO2-Anstieg“./1/

    „Daten von Eisbohrkernen der Antarktis enthüllen eine interessante Geschichte der letzten 400.000 Jahre. Während dieser Zeit sind CO2 und Temperaturen eng miteinander korreliert, was bedeutet, dass sie zusammen steigen und fallen. Basierend auf den Daten des antarktischen Eiskerns folgen Änderungen des CO2 jedoch Änderungen der Temperaturen um etwa 600 bis 1000 Jahre, wie in Abbildung 1 unten dargestellt“. /2/

    Wir können also feststellen, dass Eisbohrkerne (auch IPCC nutzt Eisbohrkerne für ihre Philosophie), die einen erdgeschichtlichen Zeitraum von 400.000 Jahren umfassen,
    a) die enge Korrelation zwischen CO2 und Erdtemperatur (Wasser, Luft) nachweisen (r fehlt leider)
    b) zunächst findet Temperaturänderung statt, dann ändert sich CO2 Gehalt der Luft,
    c) Temperaturänderungen durch Änderungen der Erdumlaufbahn um die Sonne (These?)
    d) Multipikationseffekt: Mit steigenden Meerestemperaturen setzen die Ozeane CO2 in die Atmosphäre frei. Diese Freisetzung verstärkt wiederum den Erwärmungstrend, wodurch noch mehr CO2 freigesetzt wird
    e) Studie von Shakun et al haben diesen Multipikationseffekt bestätigt.

    Natürlich gibt es auch Gegenstimmen:

    „Eine kürzlich durchgeführte Studie, die sich ausschließlich auf die statistische Analyse relativ kurzer Zeitreihen stützte, schlug vor, die traditionelle Sichtweise über die Kausalität grundlegend zu überdenken, um den festgestellten steigenden Trend der atmosphärischen CO2-Konzentrationen (atmCO2) zu erklären. Wenn diese Ergebnisse gut begründet sind, sollten sie sicherlich einen grundlegenden wissenschaftlichen Paradigmenwechsel in Bezug auf den Mechanismus der Erwärmung des atmosphärischen Treibhausgases und den globalen Kohlenstoffkreislauf erzwingen. Die vorgestellte Arbeit leidet jedoch an gravierenden logischen Mängeln wie: 1) Was könnte die Senke für die CO2-Emissionen fossiler Brennstoffe sein, wenn weder die Atmosphäre noch der Ozean – wie von den Autoren vorgeschlagen – eine Rolle spielen? 2) Was ist die alternative Erklärung für die Versauerung des Ozeans, wenn der Ozean eine Netto-CO2-Quelle für die Atmosphäre ist? Der wahrscheinlich provokanteste Punkt der kommentierten Studie ist, dass die anthropogenen Emissionen einen geringen Einfluss auf die atmCO2-Konzentrationen haben. Die Autoren haben offenbar die rekonstruierten und direkt gemessenen Kohlenstoffisotopentrends von atmCO2 (sowohl d13C als auch Radiokohlenstoffverdünnung) und das abnehmende O2 / N2-Verhältnis ignoriert, obwohl diese Parameter solide Beweise dafür liefern, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe die Hauptursache für die Zunahme von atmCO2 in der gesamten Atmosphäre im Industriezeitalter ist“. /3/

    Es ist mehr als auffällig, dass folgender Satz „Der wahrscheinlich provokanteste Punkt der kommentierten Studie sich aus der textlichen Analyse ergibt „CO2 released from anthropogene sources apparently has little influence on the observed changes in atmospheric CO2, and changes in atmospheric CO2 are not tracking changes in human emissions“ (Text siehe Anhang von /4/). Und nun meinen die Kritiker, dass CO2 nicht richtig analysiert wurde und führen nun einen neuen Parameter an, das O2 / N2-Verhältnis.

    Dass der Bundesregierung bereits am 24.2.2015 bekannt wurde, dass es den von der UN (ich vermeide IPCC) behaupteten Zusammenhang CO2 – Klimaänderung gibt, zeigt der Brief an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Siegmar Gabriel. /4/

    /1/ https://skepticalscience.com/arg_CO2-folgt-Temperaturen.htm

    /2/ https://skepticalscience.com/argument.php?a=7&p=8

    /3/ https://ui.adsabs.harvard.edu/abs/2013GPC…109….1K/abstract

    /4/ https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/Stellungnahmen/Stellungnahmen-Gruenbuch/Privatperson/150225-dietrich-h.pdf?__blob=publicationFile&v=1

  9. ZITAT
    [*Das habe ich inhaltlich nicht verstanden. Erst war von 800 Jahren die Rede, jetzt von 9 Monaten. Wo liegt der Denkfehler? Anm. d. Übers.]
    ENDE
    Es gibt mehrere Zeitkonstanten! 800 Jahre, 9 Monate und es gibt tief liegende Reserven im Meer, die in tausenden von Jahren freigesetzt werden.

    • Danke Stephan X, das ist hochinteressant! Auch die Schnittlinie Anfang Juli der beiden Eisflächen. Auch ist gut erkennbar, daß der Südpol in unseren Wintern, in welchem die Erde der Sonne am nächsten ist, die geringste Eisausbreitung aufweist.

  10. Ich stimme der Abhandlung zwar zu, aber man muss realistisch bleiben, dass diese Botschaften nach 2 warmen Sommern und dem bisher recht warmen Herbst niemandem in Deutschland auch nur im Ansatz zu vermitteln sind. Die jungen indoktrinierten Menschen scheinen wirklich zu glauben, dass in 12 Jahren die Welt „verbrennt“ – wie soll man es diesen Kindern nach 30 Jahren links-rot-grüner Indoktrination auch übel nehmen.
    EIKE hat absolut recht, dass wir jeden Tag ein Stück mehr Freiheit verlieren und in wenigen Jahren in einer Öko-Diktatur sitzen.

    Ich empfehle: „RETTE SICH; WER KANN!“

    • Kann man diesen Jugendlichen – und den anderen – nicht sagen, dass Deutschland nicht der Mittelpunkt der (Klima-)Welt ist und dass es in anderen Teilen der Welt, die viel größer sind wie Deutschland frühzeitig Kälte kommt ?
      Ein, zwei warme Sommer mit jeweils 2-3 Tagen sehr heißem Wetter sind noch keine Zeichen an der Wand.

  11. Sehr geehrter Herr Frey,
    Sie schreiben: „Das habe ich inhaltlich nicht verstanden. Erst war von 800 Jahren die Rede, jetzt von 9 Monaten. Wo liegt der Denkfehler?“
    Beides ist richtig! Das CO2 folgt der Temperatur auf verschiedenen Zeitschienen. Die Eisbohrkerne zeigen, dass den großen Temperaturschwankungen im Eiszeitalter in ca. 800 Jahren Abstand entsprechende Änderungen des CO2 folgen. Eine ähnliche aber viel geringere Schwankung gibt es im Zeitfenster von Monaten. Schwankt der globale Temperaturdurchschnitt, schwankt einige Monate später der CO2-Gehalt der Atmosphäre entsprechend. Vor 10 Jahren war man der Meinung, dass dies mit ca. 9 Monaten Verzögerung erfolgt, heute geht man von 5-6 Monaten aus.
    MfG

  12. Dann ist halt CO2 auch für die Abkühlung verantwortlich.
    Treibhausumkehreffekt – Da kommt sicher noch eine neue Erfindung von IPCC.
    Trotzdem muß man CO2 sparen und Steuern zahlen.

    • Natürlich haben sie das!
      Sie haben Treibhauseffekt in Erderwärmung umbenannt.
      Sie haben Erderwärmung in Klimawandel umbenannt.
      Sie verblöden damit erfolgreich 95% der Bevölkerung.
      Jeden Tag hetzen sie gegen Klimawandel, gegen Trump und gegen die Deutschen.

      Carsten

      Dummheit ist nachhaltig

    • Da können sie Gift drauf nehmen: die Abkühlung wird dem Wahlvolk mit Sicherheit als Erfolg der „Klimaschutzmaßnahmen“ verkauft werden – damit die CO2-Steuer weiterhin erhoben und sogar noch erhöht werden kann!

  13. Das passt doch zum Konzept. Wenn wir langfristig wieder eine Abkühlung erfahren und alles verboten oder teuer gemacht wird was uns am Leben erhält – wie Gas oder Ölheizungen, Autofahren und Arbeit dann haben sie alles erreicht. Alles wird teuerer und es wird kälter. Super klasse Geschäftsmodel der deindustriealisierung dann sind wir wieder im Mittelalter – Ablasshandel.

      • „Noch wehren sich die Menschen zu wenig. Aber es werden mehr.“

        neulich der Bürgermeister bei einer Wirtschaftsveranstaltung: „Wandel und die Anpassung an diesen ist Unternehmern ständig präsent,… auch das Klima wandelt sich,…“

        Oh Gott, dachte ich, nicht schon wieder, aber er sprach dann grinsend weiter: „… selbst in Grönland konnte man früher Getreide anbauen…“

        Im Prinzip wissen in dieser Klientel fast alle, das hier falsch gespielt und die Bevölkerung verarscht wird, haben aber tws. noch die Illusion, dass man sich an die Politikforderungen anpassen könnte, bzw. hofft sogar, von den veränderten Bedingungen (v.a. ausgereichten Subventionen) profitieren zu können.

        Entscheidungsträger äussern sich nur verklausiert, um im durch die Medien hysterisierten Umfeld keinen Schaden zu nehmen.

        Das dauert noch eine ganze Weile, bis der verhaltene Widerstand stärker wird und Wirkung zeigen könnte. Es wird u.a. auch deshalb noch lange dauern, weil Einige (und das scheinen immer mehr zu werden!) sozusagen der deutschen Gesellschaft bzw. dem Staat *innerlich gekündigt* haben. Das fängt bei Arbeitnehmern um die 40 an, die z. B. bei Rückenbeschwerden Sprüche loslassen wie: „…das reize ich jetzt aus, da mach ich auf Rente…“, geht über die massenhaften Verrentungen mit 63 weiter bis hin zu Selbständigen, deren Werkstatt ab 15:00 geschlossen ist, weil „… was da draussen steht, ist alles bezahlt, für mich selbst langt das Einkommen, jede Stunde mehr sackt sich doch blos das Finanzamt ein …“

        Wir haben es hier mit einer Gemengelage an gesellschaftlichen und politischen Diskrepanzen zu tun, von der die Klimahysterie nur ein Teil ist (mit allerdings wesentlichen Auswirkungen, weil auf Grund dieser in alle Lebensbereiche versucht wird, einzugreifen).

        • Gute Analyse, die mich sofort an meine Sozialisation in der DDR erinnerte. Nur, dass ich mich damals noch diesem Irrsinn durch Flucht entziehen konnte. Heute muss ich auf ein „neues ´89“ warten, denn nicht einmal nach Neuseeland zu fliehen, brächte mich wirklich weiter.

  14. Artikel, die etwas zu sagen haben, sind in aller Regel kürzer gehalten. Der Wert dieses Artikels beschränkt sich darauf, hie und da ein aufschnappbares Wissenshäppchen oder einen Fachterminus zu bieten. Für die Erkenntnisgewinnung ist er aufgrund seiner Informationsatomisierung untauglich. Wahrscheinlich haben die Autoren ihr Thema selbst nicht so im Griff.

  15. Ich hasse Panik-Mache – egal von welcher Seite. Analysiert man den Trend der vergangenen 30 Jahre der verschiedenen Datensätze (HADCRUT, GISTEMP, Berkeley Earth, RSS, UAH), so zeigt keiner einen negativen Trend. Der Trend mag bei (0,13 – 0,22 °C/Dekade) stagnieren, aber er ist positiv und nimmt nicht ab.

  16. Es ist unfassbar, daß fast alle Politiker dieser unglaubwürdigen CO2-Hyporhese hinterherlaufen und darauf beruhend falsche Entscheidungen, wie z.B. Energiewende, vorantreiben. Wie kann man diesem gefährlichen und verantwortungslosen Treiben bloß Einhalt gebieten.

    • Man kann es nicht!
      So programmiert man Menschen, mit ständigem Einbrennen von Dummheiten ins Hirn. Raus bekommt man die nie wieder. Einige wenige können sich selbst befreien. Mehr Möglichkeiten gibt es nicht. Die krudesten Dummheiten werden über Jahrtausende bewahrt. Denken Sie an die Religionen!

  17. KRASS fine ich ja immer wieder, wie winzig klein die Sonne im Verhältnis zur Erde bei den Modellen unseres planetaren Systems dargestellt wird, fast gleichgroß!! Hier mal die korrekten Dimensionen:

    https://www.youtube.com/watch?v=1Eh5BpSnBBw&pbjreload=10

    Das „Sandkorn“ Planet Erde neben der 1 Millionen mal größeren Sonne, sollte selbst dämlichsten Hüpfdohlen einen Gedankengang abringen… (bei dem Grad der aktuellen Verstrahlung/hirnwäsche der AGW kiddies wohl eher nicht!
    „es ist viel leichter jemanden zu täuschen, als ihm klar zu machen, daß er getäuscht wurde“ Mark Twain)

    ps. meinen Ex-ladys war ausser im Hochsommer, fast immer nur KALT, kalte Füße; bittebitte Wärmflasche füllen, kalte Ohren, kalte Finger: Hunger, Pipi, Kalt: so sind Mädchen halt.
    Hoffentlich wird es bald so richtig eisig hier!! 😉

  18. Ich habe Theodor Landscheidt persönlich kennengelernt und stand noch bis kurz vor seinem Tode im Jahre 2004 mit ihm per e-Mail in Verbindung. Er war eigentlich studierter Jurist, war aber von Mathematik und Astronomie (und Astrologie) fasziniert und hat sich an seinem Ruhesitz in Neu-Schottland intensiv mit der Solarforschung beschäftigt. Ich fand faszinierend, wie er die Sonnenzyklen mithilfe der Fünfer-Symmetrie des Goldenen Schnitts analysierte. Seine Prognosen hatte ich seit seinem Auftritt 1997 in Bonn ständig im Hinterkopf. Man sollte diesem unbeirrbaren Mann ein Denkmal setzen!

  19. Russische Wissenschaftler haben schon vor mindestens zehn Jahren eine Abkühlung hin zu einer kleinen Eiszeit vorausgesagt.

    Nun mag mancher hoffen dass sich damit der hysterische Klimawahn der fff und Gretajünger erledigen wird. Diesen Optimismus mag ich nicht teilen.

    Man möge sich an das Statement von Edenhofer erinnern, in dem er sagte das die Kampagne fast nichts mit dem Klima zu tun habe, es ginge in Wahrheit um eine Umverteilung des Reichtums des Nordens nach Afrika.

    Die willfährigen Medien werden zeitgerecht eine Kampagne starten in der behauptet wird, dass durch die Aktionen der Klimawarner die Überhitzung vorübergehend aufgehalten wurde aber man gerade jetzt, wo man noch eine Gnadenfrist erhalten hat, nicht mit der Vermeidung von CO2 Emissionen aufhören sollte, damit es beim Umschlagen des Klimas nicht noch schlimmer wird.

    • richtig,
      es sollen auch die Ressourcen geschont werden, also Verbrauch, Lebensstandard senken. Man hört es immer wieder zwischendrin, oder nieder mit dem Kapitalismus. Aber nur in den westlichen Industrieländern, da läuft auch die Kampagne. So wie Otmar Edenhofer es auch sieht, dass der Lebensstandard im Westen gesenkt werden muss, damit die anderen, Asien, Afrika, nicht unseren Lebensstandard erstreben wollen, sondern sich dann auch mit weniger zufrieden geben. So können dann Ressourcen und CO2 eingespart werden.
      Fakten zu der Wetter/Klimaentwicklung werden deshalb nichts fruchten werden nicht überzeugen.

  20. Ist zwar keine Garantie für die Zukunft, aber diese Arbeit überzeugt mich ungleich mehr als die außerordentlich dürftig belegten Klima-Katastrophengemälde des IPCC!! Wer befreit uns endlich von einer Klimaforschung, die sich krampfhaft mit Betonscheuklappen an dem Dogma eines apokalyptischen CO2 festklammert?? Nirgendwo und wirklich nirgendwo gibt es in der langen Erdgeschichte einen überzeugenden Nachweis, dass CO2 ein wahrnehmbarer Klimatreiber ist!! Und trotzdem lauter denkschwache Politiker/innen aller Couleur, die dem IPCC blind hinterher laufen…

    • „Wer befreit und endlich von einer Klimaforschung….“ Herr Dr. Ulrich, man muß ihn nicht mögen, aber offensichtlich ist Trump gegenwärtig der Einzige, der uns von diesem Irrsinn des Jahrhunderts befreien kann. Erste Schritte hat er ja getan. Pariser Abkommen nicht unterzeichnet, Massiv Subventionen für alternative Energie gestrichen. Klimainstitute nicht weiter finanziert. Framing erlaubt usw.

    • Politiker/innen aller Couleur laufen dem IPCC nicht blind hinterher sondern mit offenen Augen und Ohren.
      Mit deren Prognosen und den Ängsten der Massen hat man eine Luftsteuer eingeführt, dieses sogar mit Zustimmung des Volkes siehe FFF usw.
      Wären die Eltern der FFF-Kinder aufgeklärt und nicht so dumm hätten sie ihren Kindern CO2 erklärt, hat bei meiner Tochter Wunder bewirkt.
      Ich hoffe nur die FFF Generation lebt auch nach ihren Codex und öffnet um Himmelwillen kein CO2 haltiges Getränk mehr und lässt das Gemüse dass aus Treibhäuser kommt sein.
      Das Verkommene an der Sache sind die Lehrer die den Kindern diesen Schwachsinn auch noch lehren und Kinder zu FFF zugehen zwingen.

    • „Und trotzdem lauter denkschwache Politiker/innen aller Couleur, die dem IPCC blind hinterher laufen…“
      Da muss ich Ihnen leider widersprechen. Das IPCC liefert die von der ganz großen Politik bestellten Ergebnisse.Genau wie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Ich habe da einen Schulfreund, und der ist der Meinung, wenn bei der „Klimaforschung“ nicht die „richtigen Ergebnisse“ geliefert werden, wäre er seine Arbeit los, da es dann keine Fördermittel mehr gäbe.

  21. Dann sollten, nein, müssen wir uns darauf einstellen. Die „Erneuerbaren“ Energien sind die ersten die ausfallen, dann die Kohle und nur Kernkraft bleibt übrig, wie die Kältewelle im Jahr 1978/79 in der DDR zeigte. Es ist unverantwortlich, dass unsere Politiker den Ausstieg aus Kohle und Kernkraft eingeleitet haben. Findet sich niemand, der diese unverantwortlichen Gesellen vor ein Gericht stellt? Wo bleiben unsere Wissenschaftler?

    • Das frage ich mich schon lange , wie sich diese CO2 Lüge ohne irgendwelche Beweise so lange hält? Und nicht nur das , dass man auch aufgebaut auf einer Lüge , steuern und Abgaben erheben kann . Einfach nur ein riesiger Betru an der Menschheit! Unglaublich.

    • Hallo Herr Bleckmann,
      wo die Wissenschaftler bleiben ist rasch erklärt. Sind sie noch irgendwo in Amt und Würden, schweigen sie, weil sie sonst gleich entlassen werden. Sind sie pensioniert, äußern sie sich zwar, finden aber im Mainstream nirgendwo jemanden, der sie hört- außer hier beim EIKE.
      Chris Frey

      • Sehr geehrter Herr Frey,
        das kann ich nur bestätigen. Hier ein typisches Beispiel: Werner Sohn war dreißig Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden und in dieser Zeit mit vielen Studien befasst, die im Auftrag des Bundeskriminalamts erstellt wurden. Dann hat er ein Buch geschrieben: „Ausländerkriminalität, Rechtsextremismus, Krawall“.
        Aus einer Buchbesprechung:
        „In dem Buch wird deutlich, dass sich die Mehrzahl der Forschungseinrichtungen nicht mehr der unabhängigen Wissenschaft verpflichtet fühlen, sondern den nicht versiegenden Millionen an Steuergeldern, die Ministerien und Behörden über sie ausschütten. Dies geschieht aber nur, solange die Studien politisch korrekte Ergebnisse abliefern, die dann von den Qualitätsmedien millionenfach in die Wohnzimmer der Republik transportiert werden. Eine eigenständige journalistische Einordnung, oder gar eine Recherche über das Zustandekommen der Forschungsergebnisse, wird von den Medien nicht mehr vorgenommen, sondern der Bevölkerung bereitwillig als seriöse wissenschaftliche Arbeit verkauft.“ So ist es auch in anderen Wissenschaftsbereichen. Traurig aber wahr.
        Ihre Aussage „Sind sie pensioniert, äußern sie sich zwar, finden aber im Mainstream nirgendwo jemanden, der sie hört- außer hier beim EIKE.“ muss ein wenig relativiert werden. In Leserbriefen auf anderen Blogs erzählen diese Leute Internas aus dem Arbeitsleben. Und es werden immer mehr, die sich äußern und manche „Fakten“ zurechtrücken. Und die Babyboomer gehen jetzt verstärkt in die Pension und die Rente. Interessante Zeiten brechen an. Im Prinzip könnte man noch Hoffnung haben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.