Broders Spiegel: Klimakabinett klingt wie Kriegskabinett – kein Zufall

von Henryk Modest Broder

Das Klimakabinett klingt nicht zufällig wie „Kriegskabinett“. Da kannte man keine Parteien mehr. Im Prinzip geht es darum, einen übergesetzlichen Notstand zu konstruieren. Das erlaubt es, Maßnahmen zu beschließen, die unter normalen Umständen nicht akzeptiert würden. Wer kann schon gegen die Rettung vorm Weltuntergang sein.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Henryk Broder. Zuerst erschienen bei der Achse des Guten bzw. Achgut.Pogo.

Eine biografische Anmerkung: Henryk Broders Eltern waren Gefangene in den Konzentrationslagern Auschwitz und Buchenwald. Mit dieser Familiengeschichte erstaunt es nicht, wenn jemand etwas gegen übergesetzliche Notstände hat. 

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Da weißich einen ganz einfachen Trick, den ich hier vorschlagen möchte: Es gibt so viele Begirffe mit der Vorsilbe Klima-… Man ersetze diese doch einfach durch die Vorsilbe „Wetter“. Dann wird aus Klimakabinett ein Wetterkabinett; wir haben Wetter-Aktivisten, Wetterschutz soll gesetzlich vorgeschrieben werden, usw. usf. Wer dann nicht sieht, was für ein Unfug das alles ist, dem ist ohnehin nicht zu helfen, oder er verfolgt böseste Absichten!

    Chris Frey

    • Genau das ist doch der semantische Trick. Klima machen ist gut. Prima Klima machen noch besser. Aber Wetter machen? Also früher endete ein solches Ansinnen auf dem Scheiterhaufen. Wer kann denn das Wetter von morgen usw. so ändern, daß nach 30 Jahren die berechneten Klimawerte wem auch immer und wo auch immer passen? Besteuern geht aber immer.

  2. Aha, man will dem Klima jetzt also mit Gesetzen beikommen.
    Fraglich nur, was macht man, wenn sich das Klima nicht an diese Gesetze hält?

  3. Am Freitag tagt das Klimakabinett, komisch, ich lese und denke immer dann an ein Küchenkabinett. Auf Jouwatch gibt es eine hübsche Karikatur: Klimarat: Sagt einer: „Der Einfluss der Sonne kann ja nun nicht übergangen werden“. Antwort: „Sonnensteuer! Sehr gut.“ Die CO2-Steuer ist meiner Meinung nach inoffiziell eine „Migrantensteuer“. Zurück zum Klimakabinett. Die Angst und Panik wird nach meiner Wahrnehmung größer. Denn immer mehr Klimatologen, Meteorologen und sonstige Wissenschaftler, die sich mit dem Klimawandel beschäftigen und nicht (!!) mehr in Lohn und Brot stehen, sagen, was los ist. Tja, die alten weißen Männer. Namen?? Z.B. Prof. Dr. Kirstein, Physiker und Klimatologe (hier gibt es ein interessantes Interview auf Youtube), Prof. Pazelt, Glaziologe, und andere. Hier wurde dies schon des öfteren auch thematisiert. Der menschengemachte Klimawandel ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht mehr zu halten und wird immer mehr in Frage gestellt. Die „Religionssekte für den menschengemachten Klimawandel“ sagt natürlich was anderes. Ich bin dann auf die Argumentation der Klimahysteriker gespannt, wenn die Prognose einer sinkenden Temperatur (Kleine Eiszeit) demnächst eintrifft. Sollten allerdings in den nächsten Jahren in Deutschland Temperaturen von 50 Grad erreicht werden (Hitzerekord), werde ich Abbitte leisten.

    • Herr Krug-Fischer,
      warum wollen Sie bei 50C Abbitte leisten? Sind Sie daran schuld? Bestimmt nicht!
      Wo immer die Ursachen liegen, es ist weder das CO2 noch etwas anderes Anthropogenes!

  4. Hallo, Hr. Broder,

    mal seh’n, wann jemand auf die grandiose Idee kommt den 1,1% Bevölkerungsanteil mit unserem 2,3% CO2 Ausstoß nebeneinander zu stellen,

    Gruss D. Sauerwald

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.