Wie unabhängig ist die “unabhängige Denkfabrik” adelphi wirklich?

ADELPHI Studie zum Frühstück. Bild Screenshot FB Jo Leinen vom 27.2.19

Die „Denkfabrik“ ADELPHI hat eine „Studie“ zur Haltung rechter Parteien zur Klimathematik vorgelegt. Die Studie, auf edlem Papier gedruckt, kann kostenlos von ADELPHI bezogen werden. Lt. eigenen Angaben hat ADELPHI dafür keine externen Mittel in Anspruch genommen. Die Autoren von Die kalte Sonne glauben das nicht recht.
von die Kalte Sonne

Der ehemalige Grünen-Abgerodnete Oswald Metzger forderte am 28. Februar 2019 auf Tichys Einblick mehr Sachdiskussion und weniger Emotionen in der Klimadebatte:

Appell: Mehr Nüchternheit in der Klimawandel-Debatte!
Missionarisches Eiferertum beherrscht die Debatte nicht nur im Grünen Spektrum, sondern auch bei denen, die die den Klimawandel bestreiten oder seinen Folgen anders begegnen wollen.

Grundsätzlich eine ausgezeichnete Idee. Dazu müssen aber nun auch endlich ernsthafte Foren geschaffen werden, wo Vertreter aller Klima-Denkrichtungen an einem Runden Tisch sitzen und Fachargumente ergebnisoffen diskutieren. Anstatt diese Idee zu unterstützen, teilt der linksgüne Metzger ersteinmal nach rechts aus. Kann so ein Dialog entstehen? Kurz darauf dann der nächste Aufreger. Metzger fabuliert über die verstaubte 97-Prozentstudie, eine Hülle ohne echten Inhalt. Siehe Uli Webers Beitrag “Das siebenundneunzig Prozent-Problem: Welcher Konsens?“. Metzger weiter:

Gerade hat die adelphi-Denkfabrik in Berlin die 21 stärksten, von ihr  rechtspopulistisch genannten  Parteien Europas und ihre Positionen sowie ihr Abstimmungsverhalten bei den Themen Klima- und Energiepolitik analysiert. Sieben dieser Parteien gehören zu einer Gruppe, die von den Autoren Alexander Carius und Stella Schaller zur Gruppe der Leugner oder Skeptiker des Klimawandels gerechnet werden.

Metzger benutzt das L-Wort und disqualifiziert sich damit vollends. Den Titel seiner Kolumne tritt er mit Füßen: Gerade Metzger scheint die Nüchternheit bei diesem Thema zu fehlen. Um eines klarzustellen: Der Begriff “Leugner” hat in einer wissenschaftlichen Diskussion nichts zu suchen. Auch wenn man andere Ansichten vertritt, sollte man die Formen wahren und mit Argumenten anstatt mit Beleidigungen überzeugen. Null Punkte für Metzger. Gleichzeitig zitiert der Grüne eine Studie der Berliner “adelphi-Denkfabrik“. Bevor wir die Studienergebnisse anschauen, sollten wir uns einen Überblick verschaffen, um wen es sich bei adelphi eigentlich handelt. Ist die Gruppe mit irgendwelchen Parteien oder Aktivistengruppen verbandelt, woher bekommt sie das Geld für das riesige Team? Adelphi beschreibt sich selbst wie folgt:

adelphi ist eine unabhängige Denkfabrik und führende Beratungseinrichtung für Klima, Umwelt und Entwicklung. Unser Auftrag ist die Stärkung von Global Governance durch Forschung, Beratung und Dialog. Unsere mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterleisten hochqualifizierte, interdisziplinäre Forschungsarbeit und bieten strategische Politikanalysen und -beratung sowie Beratungen für Unternehmen.

Alle lieben Wikipedia. Wir nicht. Trotzdem schauen wir dort, was es über die adelphi Denkfabrik zu berichten gibt. Ergebnis: Es gibt noch gar keinen Artikel über diese offenbar einflussreiche Gruppe. Es existiert lediglich ein Artikel-Rumpf ohne Inhalt. Lassen die meist im linksgrünen Spektrum angesiedelten Wikipedia-Schreiber die Hintergünde von adelphi bewusst im dunklen? Was ist hier los? Adelphi research wurde 2001 gegründet, wie man aus der Webseite der Organisation entnimmt:

adelphi research wurde 2001 in Berlin als gemeinnützige und unabhängige Institution für angewandte Umweltforschung und Politikanalyse gegründet.

Ein Consulting-Arm folgte 2002. Die Liste der Auftraggeber und Partner ist ellenlang. Darunter finden wir auch Greenpeace, WWF, Germanwatch, 350.0rg und PIK. Zur vierköpfigen aktuellen Geschäftsführunggehören die drei Gründer Alexander Carius,  Mikael Henzler und Walter Kahlenborn. Dazu kommt noch der CFO Ansgar Dietrich. Eine Aktivistenvergangenheit des Führungsgremiums ist zunächst nicht erkennbar. Aber weshalb bewirbt dann Greenpeace die adelphi-Studie zum Klimawandel in einer eigenen Pressemitteilung? Der Titel der adelphi-Studie lautet:

Convenient Truths – Mapping climate agendas of right-wing populist parties in Europe

Das pdf können Sie hier herunterladen. Aus dem Impressum entnehmen wir, dass die Studie von “adelphi consult GmbH” (nicht etwa adelphi reserach) erstellt wurde, was auf eine bezahlte Auftragsarbeit hindeutet. Aber wer war der Auftraggeber, wer hat die Studie bezahlt? Eine Anfrage bei adelphi ergibt, dass die Studie aus Eigenmitteln erstellt wurde und es keinen Auftraggeber gäbe. Die Presseabteilung von adelphi teilt uns auf Anfrage mit:

adelphis Arbeit ist projektfinanziert, es gibt keine projektunabhängige Förderung durch externe Körperschaften. Die Studie „Convenient Truths – Mapping climate agendas of right-wing populist parties in Europe” wurde aus Eigenmitteln finanziert. Alle Auftraggeber und Partner von adelphi finden Sie auf unserer Website. Keiner von diesen steht im Zusammenhang mit der genannten Studie. Bitte beachten Sie bei Ihrem genannten Vergleich, dass Vereine und Stiftungen andere Berichtspflichten haben als eine GmbH.

Wie passt das zusammen? Zunächst wird erklärt, es gäbe nur projektfinanzierte Arbeit, dann wiederum soll die Klimastudie aus (projektunabhängigen?) Eigenmiteln bestritten  worden sein. Es gibt Anzeichen für eine indirekte Verbandelung von adelphi mit dem Milliardär George Soros, der als Klimaaktivist bekannt ist. Hier ein Text von brandeins.de:

Der Sozialpsychologe Harald Welzer, Mitbegründer und Direktor der Futurzwei-Stiftung, ist dabei an seiner Seite. Im vergangenen Jahr hat er mit Andre Wilkens, einst Koordinator der Aktivitäten des Karl-Popper-Anhängers George Soros in Europa, und dem Geschäftsführer der Denk­fabrik Adelphi in Berlin, Alexander Carius, die Ini­tiative „Die Offene Gesellschaft“ gegründet (die-offene-gesellschaft.de).

Könnte Soros-Kapital bei adelphi eine Rolle gespielt haben? Bei den adelphi-Partnern taucht Soros jedenfalls nicht auf. Einen Jahresbericht der gemeinnützigen adelphi research gibt es nicht. Eine fragwürdige Studie mit vielen ungeklärten Fragen…

Der Beitrag erschien zuerst bei die kalte Sonne

Update vom 19.3.19 15:30

Mail von EIKE VP Michael Limburg vom 13.12.18 an Studienautorin Schaller

Sehr geehrte Frau Schaller,

ich kenne Ihre Studie – weil unveröffentlicht- natürlich noch nicht, sondern nur das, was die  GesinnungsjournalistInnern (anders kann ich sie nicht nennen) von sz und monitor daraus zitieren.
Sie lassen dabei, gestützt auf Ihr Institut adelphi, bzw. Ihre Studie, nichts unversucht, um (bereits das diffamierend) „Klimaleugner“ in die rechtsextreme und damit unberührbare Ecke zu rücken. Und wenn Ihr Vorsitzender im Interview sagt „dass die Gefahr bestehe, dass dies salonfähig wird..“ und damit die simple Erkenntnis meint, dass die Hypothese vom menschgemachten Klimawandel, wissenschaftlich nicht nachweisbar ist, und dies nun öffentlich wird, dann ist das eine unzulässige Bewertung oder eben Schnitzer, den sich ein seriöses Institut bzw.. sein leitender Vertreter nicht erlauben sollte.  Denn es ist ein Faktum, welches die ehrlichen unter den IPCC Wissenschaftler auch öffentlich zugeben. Gerne nenne ich Ihnen dazu einige Quellen.
Als Beleg eigener Recherche zeigen diese Leute dann ausgerechnet (in der Monitorsendung über die PORTO Konferenz) den Bruder von Jeremy Corbyn,, den renommierten Langzeit Meteorologen Piers Corbyn, der politisch mindestens so weit links steht wie sein Bruder, der z.Zt.- Labour Vorsitzender in UK ist.
Und auch schön zu wissen, so finde ich, dass Heartland und EIKE während der COP 24 eine Zusammenarbeit mit Solidarnosz vereinbart haben. Auch nicht unbedingt die rechteste aller Gewerkschaften.
Auch und nicht nur wissenschaftlich mehr als bedenklich, wie in der sz zitiert, ist aber die Behauptung Ihres Vorsitzenden, dass die von Ihnen untersuchten Parteien, gezielt abwertend „rechtspopulistisch“ genannt, „..die Demokratie in Frage stellten“! Welch schräges – um nicht zu sagen demokratiefernes und autoritätsgläubiges Politikverständnis hat dieser Mann, wenn er die mittels demokratischer Wahlen von ca. 6 Millionen Menschen in den deutschen Bundestag gewählten und fest – siehe Grundsatzprogramm, dass Sie ja untersucht haben- auf dem Boden des Grundgesetzes stehenden AfD Abgeordneten bescheinigt, sie würden die Demokratie in Frage stellen. Von den Wählern und ihren Abgeordneten in allen 16 Landtagen nicht geredet. Wirklich schräg! Wer sich unsere Demokratie wirklich zur Beute gemacht hat, zeigte heute einmal mehr die von den Altparteien geschlossen verhinderte Wahl der AfD Kandidatin zur Bundestagsvizepräsidentin. Das ist auf jeden Fall „ein in Frage stellen“ der Demokratie. Doch dazu schweigt Ihr Vorsitzender, obwohl es bereits das 5. Mal ist.
Meine Schlussfolgerung: Aus ihren Erhebungen kann man eigentlich nur ableiten, dass wirklich liberal – konservative Parteien – zumindest öffentlich – sich eher zur realen evidenzbasierten Wissenschaft bekennen, als zur glaubensbedingten – weil nur auf Computermodellergebnissen basierten-  Pseudowissenschaft, wie sie derzeit in der Klimawissenschaft tonangebend ist.
Die eher linken Parteien und da schließe ich die CDU/CSU mit ein, sind einfach noch nicht so weit, weil sie dann ihr Führungspersonal desavouieren müssten, die immer noch treu das Lied vom menschgemachten Klimawandel singen, um damit die „große Transformation“ (Wortschöpfung des WBGU und ca. 40 x im Klimaschutzplan 2050 erwähnt) durchzusetzen und damit ua, den Abbau individueller Freiheiten, aber ganz direkt, die größte Umverteilung von Vermögen seit dem WK II zu bewerkstelligen. Und zwar – mittels der Energiewende- von unten nach oben, betreiben. Man darf gespannt sein, wann die SPD merkt, dass sie die falschen Ziele unterstützt, vielleicht erst dann, wenn ihr der letzte „kleine Mann“ von der Fahne gegangen ist und sie an der 5 % Hürde schrammt. Bei der CDU wird es wohl noch länger dauern. Dafür wird wohl „AKK“ stehen.
Ich darf Ihnen außerdem versichern, dass unsere Unterstützer und Leser aus dem gesamten Parteienspektrums stammen, von stramm links-grün bis ganz rechts. Vielleicht hilft Ihnen das weiter
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Michael Limburg
Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)
Tel: +49-(0)33201-31132
http://www.eike-klima-energie.eu/
Diese Mail geht als Bcc auch an einige Experten
image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Einfach mal die Studie lesen, steht bei Adelphi zum Download (nicht auf edlem Papier) bereit. Sie ist im Gegensatz zu vielen Studien, die bei Eike zitiert werden, sehr differenziert und wissenschaftlich = diskussionswürdig.

    • Sehr geehrter Herr Heinecke,

      da ich und auch die anderen Ehrenamtlichen mit sonstigen Verpflichtungen bereits sehr ausgelastet sind, stellen Sie doch ein paar – Ihrer Meinung nach wesentliche Punkte aus der von Ihnen genannten Studie zusammen. Diese können Sie gerne posten. Damit können sowohl unsere Leser als auch die bei Eike Aktiven an Ihrem Wissen teilnehmen.

      – Quellenangaben, bitte möglichst mit Links, nicht vergessen.
      Danke

  2. Dank an Herrn Limburg, Ihr Schreiben ist sehr gut formuliert.

    Wenn ich auch nicht glaube, das das bei der Empfängerin etwas ändert, so ist es doch eine gute Information für unsere Leser.

  3. Wenn man sich die Zeit nimmt und die adelphi- Seite genau anschaut fängt man zu verstehen was für die entzündeten Gehirne unseres Führunspersonals verantwortlich ist, das internationale Beraterwesen. Interessant, wie man es schafft über so lange Zeit nicht aufzufallen, bei der Kundschaft. https://www.adelphi.de/en/clients

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.