Das FAZ-Klima-Interview vom 2.10.2018: Nachdem sie das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten sie ihre Anstrengungen

Pixabay

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
Diesen Aphorismus von Mark Twain gibt das FAZ-Interview vom 2.Okt. 2018 mit den Klima-Professoren Hans-Joachim Schellnhuber (PIK), Thomas Stocker (Uni Bern), Antje Boetius (AWI) und Gerald Haug (ETH Zürich) punktgenau wieder. Es fällt schwer, bei so viel sachlichem Unsinn, wie er in diesem Interview geäußert wurde, noch ernst zu bleiben.

Das Interview in Auszügen

Das Interview führten Christian Schwägerl und Joachim Müller-Jung von der FAZ. Es erschien unter dem Titel „Ein Gespräch zum 1,5-Grad-Sonderbericht des Weltklimarats, Klimaschutz ist kein Wunschkonzert“ (hier). Nun ja, Wunschkonzert ist nicht einmal falsch, denn Klimaschutz ist in der Tat unmöglich. Klima schützen zu wollen – also bekanntlich das lokale statistische Mittel von Wetter über mindestens 30 Jahre, mit der Eigenschaft, sich seit Bestehen unserer Erde überall auf dem Globus stets gewandelt zu haben – kann nur den von der FAZ Interviewten „Fachexperten“ einfallen. Über die „Klima-Expertise“ von Herrn Müller-Jung erschienen bereits in den EIKE-News zwei humorige Artikel (hier, hier). Schauen wir uns jetzt also an, was die Kollegen der Wissenschaft so von sich gaben.

Es ging um das 1,5 Grad oder das 2 Grad Ziel und welches sinnvoller sei. Auf die erste Frage der FAZ nach diesen Zielen aus Sicht der Klimaforschung behauptet Schellnhuber „Aber Fakt ist doch: Schon bei bislang grob einem Grad globaler Erwärmung sehen wir heftige Folgen., etwa Wetterextreme – und wir sind auf dem Weg in eine drei bis fünf Grad wärmere Welt bis Ende des Jahrhunderts, wenn wir nicht rasch umsteuern“. Nein, Herr Schellnhuber, das ist eben nicht Fakt, sondern falsch: Wetterextreme sind Normalität, wie jeder Meteorologie bestätigt, ist die natürliche Eigenschaft des Wetters seine Ungewöhnlichkeit. Es geht hier um Extremwetterzunahmen in Klimazeiträumen. Das IPCC ist in seinem letzten Sachstandsbericht AR5 detailliert auf diese Frage für den Zeitraum ab 1950 eingegangen, denn seit diesem Datum gibt es statistisch ausreichend viele Messungen. Fazit und Fakt: Das IPCC hat nichts gefunden, s. die entsprechenden Belege und Nachweise (hier), (hier) (bzw. Gutachterliche Stellungnahme Lüdecke 4April2018 unter dem Abschnitt „Extremwetter“, dort sind die Links direkt anklickbar). Es wäre interessant von Schellhuber zu erfahren, wo denn nun die Extremwetter in Klimazeiträumen bleiben, wenn sie selbst von seiner „vorgesetzten Behörde“ (IPCC) nicht aufzufinden sind.

In seiner Antwort führt Schellhuber weiter aus „Wir brauchen statt ehrgeizigerer Ziele endlich ehrgeizigere Maßnahmen zur Klimastabilisierung“. Unser Kommentar zu dieser Antwort ist selbstverständlich etwas höflicher als der von Prof. Hans v. Storch, der das 2 Grad Ziel volksnah als „Verarschung“ bezeichnete (hier). Wir ziehen es dagegen vor, unsere Hochachtung vor einem deutschen Klima-Gelehrten auszudrücken, der offensichtlich Maßnahmen zur Klimastabilisierung in der Tasche hat. Donnerlüttchen, das ist ja mehr als ein Nobelpreis für Physik, ein echter Zampano, dieser Schellnhuber! Es fertig zu bringen, ein sich naturgesetzlich stets änderndes Phänomen wie das Klima zu stabilisieren, Glückwunsch.

Nun aber zu Frau Boetius: „Wir Polarforscher sind auf der anderen Seite auch lauter geworden. Denn 1,5 Grad mehr globale Erwärmung bedeutet in der Arktis 4 Grad mehr. Da kam politisch also noch Extradruck dazu, denn 1,5 Grad global bedeutet dort eben, dass den Menschen im Norden der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Das gleiche gilt für die Habitate. Es heißt: Walross weg, Eisbär weg. Das ist keine Anekdote“. Sehr gut, Frau Boetius, möchten wir da gerne bestätigen, Polarforscher sind natürlich auch noch da, wäre ja noch schöner! Schließlich gibt es neben diesem PIK ja auch noch das AWI. So etwas muss doch endlich einmal unter die Leute gebracht werden. Und um sich nicht mit Petitessen abzugeben und gleich was Medienwirksames zu präsentieren, macht also Frau Boetius mir nichts, dir nichts aus den global gemittelten 1,5 Grad salopp 4 Grad in der Antarktis.

Wie kommt sie denn darauf? Selbst in den wärmsten Zeiten nach Ende des letzten Glazials war es in Grönland im Höchstfall etwa 2,5 Grad wärmer als heute, s. Fig. 6 in Lecavalier et al, Quaternary Science Revies, 63 (2013). Außerdem ist die gegenwärtig höhere Erwärmung der Arktis nur ein zyklisches Phänomen (Klimaschaukel oder sea saw) mit einer Periode von etwa 60 Jahren (s. Fig. 2a in Chylek et al, Geophys. Research Letter, 37, (2010). Als wenn dies noch nicht genug wäre, setzt Frau Boetius noch eins drauf mit „Walross weg, Eisbär weg“. Das halten selbst die einfältigsten FAZ-Leser nicht mehr aus. Diese beiden Tierarten haben sogar die extremen Temperaturmaxima der letzten 1/2 Millionen Jahre putzmunter überstanden –  und nun plötzlich weg wegen 1,5 Grad natürlicher Erwärmung? Dagegen zeichneten sich die fachlich korrekten Aussagen des ehemaligen AWI-Direktors Prof. Heinz Miller durch unaufgeregte, angenehme Sachkundigkeit aus (hier). Ob abstruse Katastrophenszenarien die Politik bewegen, mehr Forschungsgelder dem AWI zukommen zu lassen?  Unter diesem Aspekt sind die Aussagen von Frau Boetius vielleicht noch zu verstehen. Das AWI macht sehr ordentliche Forschung. Der Autor dieser News, sein EIKE-Kollege Prof. Dr. Carl-Otto Weiss und zwei chinesische Mitautoren hatten sogar die Ehre, der begutachteten Fachzeitschrift „Polarforschung“ vom Jahre 2016, Herausgeber AWI, einen  Artikel (polfor_2016_015) beizusteuern. Man kann nur hoffen, dass der gute Ruf des AWI nicht durch fragwürdige Interview-Aussagen seiner Leitung in den Hintergrund gerät.

Zu Herrn Haug: Mit ihm wird es nicht besser als bei den drei anderen mit seinen “ Wir messen bereits jetzt eine globale Erwärmung von einem Grad über dem vorindustriellen Wert“. Ist ja nicht falsch, lieber Herr Haug, nein, nein, aber zu dieser Aussage gehört unbedingt dazu, auch etwas Sachliches über die vorindustriellen Werte hinzuzufügen, wie etwa: Das mittelalterliche und römische Klimaoptimum war jeweils etwa so warm wie heute, die beiden Holozän-Maxima dagegen noch weit wärmer (s. Bild). Was soll eigentlich an den 1,5 Grad Katastrophales sein, oder haben wir da etwas falsch verstanden?

Bild 1: NH historische Temperaturen, Bildautor Dr. Kehl, TU Berlin

Und schlussendlich zu Herrn Stocker: Er umschifft elegant das CO2-Thema, indem er korrekt ausführt, dass China nun seine Kohlekraftwerke mit Filtern ausstattet. Tatsächlich und völlig sachgerecht bekämpfen die Chinesen Ruß, Staub und Aerosole, das CO2 können sie natürlich auch nicht wegfiltern, es ist ihnen aber auch egal. Dann erzählt Stocker noch etwas über CO2-Versenkung im Boden mit viel Energieaufwand – als carbon capture and storage wird das bezeichnet. Außer den von diesem technischen Abersinn profitierenden Unternehmen nimmt niemand diese Art von Energieumwandlung in nutzlose Wärme (vulgo Energievernichtung) ernst, denn dafür gibt es unterhaltsamere Methoden (Ausnahme machen da nur die Isländer, die wissen nicht wohin mit ihrer Energie aus Vulkanismus und versenken tatsächlich CO2 im Boden. ARTE, das darüber berichtete, bezeichnete zu diesem Anlass CO2 als „Schadstoff“).

In diesem Zusammenhang sagt Schellnhuber erstaunlicherweise auch einmal etwas Vernünftiges „Ich glaube nicht, dass man Geoengineering, über das wir sprechen, irgendwann zu vernünftigen Kosten hochskalieren kann“. Er hätte es auch von der ethischen Seite betrachten können, denn Geoengineering wäre nur mit einer Weltdiktatur möglich. Dafür ist er schließlich Spezialist, wie es seine Propagierung einer großen Transformation zeigt – undemokratisch, Ökoweltdiktatur mit kommunistischen Merkmalen -, nachlesbar in „Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation“ (hier). Stocker  gibt inzwischen weiter ungerührt Fragwürdiges von sich über zunehmende Hitzewellen in den Ozeanen. Wo soll denn die Wärme herkommen, lieber Herr Stocker, könnten Sie uns dies bitte erklären? Aber halt, Pardon, er fügt ja gleich hinzu „was dann passiert, wissen wir noch gar nicht“. Ach so ist das also: die Jungs wissen gar nicht was passiert, wollen aber trotzdem ganze Volkswirtschaften durch CO2-Vermeidung umbringen. Na dann Prost auf den Deutschen Industriestandort!

Frau Boetius kann es in diesem Zusammenhang nicht lassen, gegen eine uralte Regel zu verstoßen, die uns schon unser Lateinlehrer eingetrichtert hatte „Si tacuisses, philosophus mansisses“ (wenn Du geschwiegen hättest, wärest Du ein Philosoph geblieben). Interessanterweise geht dieser Spruch auf den spätrömischen Gelehrten Boethius zurück, „Nomen est Omen“. Frau Boetius fürchtet also Meeresversauerung durch zunehmendes CO2, obwohl der ph-Wert von Meerwasser zwischen deutlich alkalischen 8,2 und 8,8 liegt. Na Schwamm über diese abstruse Befürchtung, Korallen gibt’s schon seit vielen Hunderten von Millionen Jahren bei CO2-Konzentrationen in der Luft bis zum 20-fachen von heute, s. R. A. Berner, Nature 426 (Nov. 2003) (hier). Auch und gerade bei höchsten CO2-Konzentrationen der Erdvergangenheit boomte das Leben in den Weltmeeren. Von „Versauerungsschäden“ ist nichts bekannt (hier, hierhier, hier).

Es ist vielleicht an der Zeit, jetzt aufzuhören, denn der von den vier Interviewten hervorgezauberten Katastrophenszenarien nahmen einfach kein Ende. Wer es mag, kann sich ja den vollen Artikel im Netz antun hier. Von Veränderungen der Meeresbiologie bis in die tiefste Tiefsee lauern uns also Katastrophen und Kippelemente auf. Diese Katastrophen gibt es tatsächlich, bloß nicht die von den vier Klima-Alarmisten im Interview genannten, die sind glücklicherweise Fiktionen. Die bedauernswerte Bevölkerung von Indonesien hat erst jüngst viele Opfer eines Tsunami beklagt. Das sind reale Katastrophen und keine Kindermärchen wie die im FAZ-Interview vorgestellten Vermutungen, die eine mehr oder weniger ferne Zukunft betreffen.

Das Interview ist einfach zu albern. Als ob es in der Erdvergangenheit nicht schon unzählige Male wesentlich wärmer und die Atmosphäre CO2-haltiger war als heute und als ob nicht auch Klima-Änderungsgeschwindigkeiten die heutigen Werte meilenweit übertrafen – man denke nur an die abrupten Dansgaard-Oeschger-Ereignisse mit Temperatursprüngen von bis zu 10 °C in einem Menschenleben (hier). Heute sollen wir uns dagegen bei vergleichbaren Zeiträumen vor wenigen Zehntel Graden wie vor dem Leibhaftigen fürchten. Die Biosphäre dürfte gemäß den düsteren Warnungen unserer vier Interviewten vor den so brandgefährlichen Kippunkten (die es ja logischerweise auch in der Vergangenheit geben musste) überhaupt nicht mehr existieren und wir Menschen schon gar nicht. Auch auf die etwas peinlich anmutenden „zertifizierten“ Klimaprojekte, die von Frau Boetius angesprochen wurden, decken wir besser den Mantel gnädigen Schweigens.

Nicht schweigen kann man allerdings zu der Forderung, die jetzige Infrastruktur komplett auf „erneuerbare Energien“ umzustellen. Sind sich diese vier Interviewten, denen als Physikern eigentlich technische Sachkunde attestiert werden sollte, überhaupt darüber im Klaren, was „Erneuerbare“ an Katastrophen für jede moderne Industrienation bedeuten? Ein erste kleine Einführung zu diesem Thema (hier). Sogar dem Bundesrechnungshof wird es beim Thema Energiewende allmählich zu bunt (hier).

Wo bleibt die Kernenergie?

Warum kommt eigentlich niemand von den Interviewten, inklusive der beiden Journalisten, bei der allgemeinen Forderung nach Ende der fossilen Verbrennung auf die nächstliegende Idee, diese durch die Generation IV modernster Kernkraftwerke (schnelle Brüter) zu ersetzen? Die laufen bereits als sog. BN-Typen seit Jahren in Russland (hier). Diese Option bietet doch alles an Nachhaltigkeit, was man überhaupt nur fordern kann, keine CO2-Emissionen, keine Naturschädigung durch „erneuerbare Energien“ mehr wegen der unvergleichbar hohen Leistungsdichte von Kernenergie, fast vollständige Ausnutzung des Brennstoffs Uran, also kein nennenswerter nuklearen Abfall mehr und schlussendlich Bresstoffreichweiten infolge Uranversorgung aus dem Meer für Millionen Jahre – Thorium als Kernbrennstoff aus der Erde braucht man da nicht einmal mehr zu erwähnen. Und inhärent sicher kann man die Dinger auch noch bauen, man denke nur an das private Deutsche Projekt des Dual Fluid Reaktor (DFR). An dieser Stelle vielleicht schon einmal ein wenig Eigenwerbung: Voraussichtlich noch vor Jahresende wird das Buch „Kernenergie: Der Weg in die Zukunft“ erscheinen (Autoren: Götz Ruprecht und Horst-Joachim Lüdecke). Wir werden die EIKE-Leser zum Zeitpunkt noch einmal darauf hinweisen.

Aber Kernkraft ist ja in Deutschland des Teufels – wobei wir mit der kompletten Aufgabe dieser unübertroffenen Zukunftstechnologie wieder einmal ziemlich allein und ziemlich bekloppt auf dieser Welt dastehen. Schellnhubers Forderung, die Umstellung der gesamten Bauinfrastruktur auf Holzbauweise wollen wir dann besser nicht mehr kommentieren, die Faschingszeit naht, die ist für so etwas eher zuständig….

Zusammenfassung

Was uns die vier Wissenschaftler im FAZ-Interview geboten haben, war unterirdisch. Von irgendeiner Berücksichtigung des heutigen wissenschaftlichen Stands, dokumentiert in unzähligen begutachteten Fachveröffentlichungen, war nichts zu vernehmen. Statt dessen ein serviles Hinterherlaufen der grünen Ideologie und Politik. Die vier Interviewten sind Wissenschafts-Advokaten, welche das in der Fachliteratur dokumentierte Wissen durch unbelegte Vermutungen, nicht funktionierende Klimamodelle und grüne Ideologie ersetzen wollen.

Glücklicherweise ist der Abnutzungseffekt gegenüber dieser Grünpropaganda in der Bevölkerung bereits mit den Händen zu greifen – kaum ein vernünftiger Mensch glaubt den Klima-Alarmisten noch. Insbesondere Schellnhuber hat mit abstrusen Übertreibungen wie in seinem Buch „Selbstverbrennung“ ausreichend dazu beigetragen. Vertreten und sekundiert werden die Wissenschafts-Advokaten von der überwiegend grün-links polarisierten Journalistenschaft. Was die beiden FAZ-Journalisten in ihrem Interview versuchten, hat mit neutralem Journalismus nichts mehr zu tun. Dieser bestünde darin, jeden Gesichtspunkt zu Wort kommen zu lassen.  Im konkreten Fall hätten zwei Fachleute des Interviews durch Klimaexperten der Gegenseite ersetzt werden müssen, welche den steilen Katastrophenthesen der verbliebenden zwei Alarmisten widersprechen und dies auch fachlich belegen. Das hat die FAZ aus guten Gründen nicht gewagt. Erst mit strikter Neutralität und Fairness wird aber Journalismus wieder gut und spannend. Dies wäre vielleicht sogar geeignet, den stetig sinkenden Auflagen der FAZ wieder auf die Sprünge zu helfen.

Immerhin hat zumindest Schellnhuber seine ideologisch/politischen Ziele nie verschwiegen, sondern sich stets offen dazu bekannt. Das ist ok und sein gutes Recht. Er propagiert eine große Transformation in Form einer Art neuer kommunistischer Weltdiktatur (hier). Propheten, Verrückte und Aktivisten, die derartiges anstreben, sterben nicht aus, obwohl solche Vorhaben in der Realität stets viele Millionen Tote gekostet haben. Dennoch baut man hierzulande für die geistigen Väter dieser „Irrtümer“ Denkmäler wie z.B. in Trier für Karl Marx. Ein maßgebender Teil der deutschen Wahlbevölkerung wählt Grün, oder gar die Linke. Insbesondere diese zeichnet sich durch ehemalige Vertreter der DDR-Diktatur aus, wie Gregor Gysi als ehemaligem SED-Chef (hier) oder der so charmant-klug daherkommenden Sarah Wagenknecht (hier), die sage und schreibe sogar noch 1989 der SED beitrat! Frau Wagenknecht hat vor nicht langer Zeit das Wirtschaftsmodell Venezuelas von Chavez gepriesen, dessen katastrophale Folgen wir inzwischen mitverfolgen durften. Überflüssig zu erwähnen, dass „Klimaschutz“ politisch um so heftiger propagiert und gefordert wird, je weiter links die fordernde Ecke steht. Kein Wunder, denn Kommunismus ist bekanntlich Knechtschaft mit dem Mittel unerreichbarer Ziele.

Deutschland steht zur Zeit vor gewaltigen und ausnahmslos selbstverschuldeten Problemen. Andere Länder lösen dagegen einfach ihre Probleme. So etwa China, das sich mit geschickt wirkungsvoller Entwicklungspolitik in Afrika mit seinen bald 2 Milliarden Menschen dauerhaft festsetzt – zur Sicherung seiner Rohstoffbasis. China baut neue saubere Kohlekraftwerke im Wochentakt und verfährt ähnlich konsequent mit Kernkraftwerken. Wir dagegen lassen unsere Infrastruktur nicht nur verkommen, sondern zerstören sie auch noch konsequent mit der Energiewende – und unsere Wälder durch Windräder gleich mit dazu. Projekte, über welche Chinesen nur müde lächeln können (Berliner Flughafen), bekommen wir nicht auf die Reihe. Die Deutsche Bahn, ehemals Muster an Qualität, Pünktlich- und Zuverlässigkeit fährt in Richtung dritte Welt. Es werden Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge diskutiert, als ob in unseren Städten die Bevölkerung mit stetig ansteigender Lebenserwartung durch NOx-Autoabgase dahinhingerafft wird, deren Konzentration am Arbeitsplatz gesetzlich um vieles höher sein darf als auf der freien Straße. Und wir kümmern uns um die Rettung des Weltklimas vor dem unverzichtbaren Pflanzendünger CO2. Selbst wenn man hilfsweise eine Klimawirksamkeit des anthropogenen CO2 unterstellt, die tatsächlich nicht einmal wissenschaftlich gesichert ist, wären selbst die höchsten Anstrengungen Deutschlands an CO2-Vermeidung wirkungslos, wie es unter „Was bewirken die gesetzlichen CO2 Einsparungen Nordrhein-Westfalens“? durch eine simple rechnerische Abschätzung belegt wird (hier).

Bereits kaum noch erkennbare Miniprobleme oder gleich totaler Nonsense, wie die Bedrohung des Juchtenkäfers am Stuttgarter Bahnhof, das angeblich klimaschädliche anthropogene CO2 oder Toiletten für die inzwischen bis zur Zahl 40 angewachsenen menschlichen Geschlechter töten nicht nur Zeit und Nerven sondern sie zerstören. Die Mahnung der Vernünftigen, endlich die Problem-Elefanten in unserem Vorgarten anzupacken, wie ungesteuerte Migration, die dadurch verursachte Belastung unserer Sozialsysteme, fehlender Verschuldungsabbau, kommender Zusammenbruch unserer Strominfrastruktur durch die Energiewende, Zerstörung des Verbrennungsmotors und damit Wegbrechen unserer Wirtschaftsgrundlage, von Italien niemals an uns mehr zurückzahlbare Target-Schulden in Billionengröße, die EU-Garotte der Ökodesignrichtlinien (hier) usw. usw., wird dagegen als rechte Gesinnungsnörgelei abgetan und in den Wind geschlagen. Deutschland ist inzwischen übervoll von fachunkundigen, aber dafür ideologiefesten Nichtstuern, die in unzähligen Institutionen und Behörden für grünen Unfug sorgen, ihn überwachen und steuern. Zur Erhöhung der Produktivität tragen diese Leute nichts bei, sie schädigen nur immer wirksamer unsere Volkswirtschaft

Der größte Unfug wird heute bitterernst und konsequent zur Normalität erhoben, Widerspruch dagegen führt zu gesellschaftlicher Ächtung. Wirkliche Probleme dürfen nicht angesprochen werden.  Deutschland ist verrückt geworden, und das FAZ-Interview hat dazu wieder einmal beigetragen.

 

 

 

image_pdfimage_print

15 Kommentare

  1. Wir beklagen regelmäßig die Indoktrination der Bevölkerung in Schulen und Medien. Auch und insbesondere in diesem Forum.
    Aber sind wir selbst gefeit davor?

    Sicher natürlich auf den uns eigenen Fachgebieten.
    Aber abseits davon?

    Obiger Beitrag von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke stellt diesbezüglich ein schönes Beispiel dar.

    Unbestritten lesen wir eine gute Zusammenfassung des FAZ-Klima-Interviews mit fein herausgearbeiteten Fakten zur Gegendarstellung, was es bei der Fülle der allein auf diesem Portal zusammengetragenen Wissens und der agitatorischen Beschwörung der kommenden Klimakatastrophe auch nicht so grundsätzlich schwer macht.

    Herr Schellnhuber hat allerdings nicht nur in Bezug auf das Geoengineering etwas Vernünftiges gesagt, sondern gleiches gilt auch für die Forderung Schellnhubers, die gesamte Bauinfrastruktur auf Holzbauweise umzustellen.
    Natürlich klingt das abwegig und ist auch unrealistisch und natürlich sind auch die Baukonstruktionen, die Herr Schellnhuber mit der Yale School for Forestry und amerikanischen Architekten untersucht hat – höchstwahrscheinlich – Blödsinn, weil nur die Baustoffe (Stein gegen Holz), aber nicht das generell Problem der unsinnigen Mischbauweise geändert wird.

    Die reine Massivholzbauweise wäre jedoch in jedem Fall ein Gewinn für die Menschheit, da die Eigenschaften von Holz in jedem Punkt die von Stein übertreffen.
    Die Menschheit hat Jahrtausende in Holzhütten / -häusern gelebt und sich wohl gefühlt.
    Zu Schutzzwecken (Burgen) wurden später Steinbauten errichtet.
    Die Änderung der Lebensgewohnheiten trug dazu bei, dass die Menschen zunehmend mehr in den Häusern lebten, dadurch auch das Wärmebedürfnis stieg mit der Folge, dass durch die offenen Feuerstätten diese Häuser auch mal abbrannten.
    Durch die zunehmende Siedlungsdichte brannten dann nicht mal mehr nur ein Haus ab, sondern mehrere bis zu ganzen Siedlungen.
    Die Schlussfolgerung – zukünftig nur noch in Stein zu bauen – war logisch und nachvollziehbar.
    Natürlich hatten die Menschen festgestellt, dass ihr bisher angenehmes Wohnklima dadurch verloren ging, aber die Wahl zwischen einem unangenehmeren Wohnklima im Steinhaus und dem Totalverlust durch einen Brand gab den Ausschlag für die heute üblich Massiv-Ziegel- / -KS– / -stahlbetonbauweise.

    Inzwischen ist die Heiztechnik jedoch auf einem Entwicklungsstand, dass die Gefahren des offenen Feuers obsolet geworden sind.
    Allerdings ist die Ziegel- / KS– / Beton- / Stahlindustrie heute so mächtig, dass es nicht zu dem logischen Schluss kam, doch wieder auf den altbewährten Baustoff Holz als Massivholz zurückzugreifen, sondern es entstanden zur Verbesserung des Wohnklimas und der Reduzierung der Wärmeverluste die unsinnigsten Mischbauweisen, incl. Dämmwahn, der inzwischen Ausmaße angenommen hat, der sich kaum jemand vorstellen kann.

    Interessanterweise ist die Indoktrination inzwischen so erfolgreich durchgezogen, dass sich kaum ein Bauherr / Eigentümer für ein massives Holzhaus entscheidet, obwohl sich die meisten Menschen in Räumen mit Holzoberflächen sehr wohl fühlen.
    Dem trägt die Industrie im Übrigen gern Rechnung.
    Aktuell mit strukturierten Holzpaneelen, die eine feine Natur-Echtholz-Oberfläche imitieren.
    Und da gibt es inzwischen zahlreiche sehr schöne Beispiele der Innenarchitektur (Cafés, Restaurants, Geschäfte, usw.).
    Die Frage bleibt, warum imitieren? Warum nicht gleich in massiv Holz bauen?
    Die Frage kann sich jeder selbst beantworten.

    Im Übrigen: Das im FAZ-Klima-Interview erwähnte „HoHo Wien“ ist nicht die Zukunft der Holzbauweise, sondern ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie sich die Industrie bei einem sich neu abzeichnenden Trend schon wieder ihre Pfründe sichert.

    Wen haben wir denn da wieder als Mitwirkende: Eternit für die hinterlüftete Fassadenkonstruktion, Hilti für die wärmebrückenfreien Unterkonstruktion, usw.
    Also keine Zukunft des Bauens, sondern reine Hybridbauweise, die ausschließlich das Bauen teurer macht, weil mehr Gewerke am Bau erforderlich sind – und komplizierter, weil mehr Abstimmung erforderlich wird – und schadensträchtiger, weil innerhalb und zwischen den Gewerke die Fehlerhäufigkeit steigt.

    Innovativ ist das Ganze nur darin, den Menschen eine neue Bauweise zu verkaufen, für die man natürlich, – weil doch so innovativ – etwas tiefer in die Tasche greifen muss.

    Entschuldigung für die Länge.
    Vielleicht sollte ich mal einen eigenen Beitrag zum Thema schreiben.

    • … Hallo Frank,  darum hier nur kurz, wohl alles richtig, aber darum geht es doch dem Klimawahrsage Inst. aus P. doch gar nicht, das PIK kann doch nicht von Steuergeldern bezahlt werden für weitere fakenews. LG aus Alicante FCE (Kpt.a.D.) und Nichtwissenschaftler

  2. Od, das ist ja interessant. Christian Schwägerl ist zurück. Immer gut für Hysterie. Das war doch der, der so um 2005 herum mit einem Interview in der FAZ die Vogelgrippe-Hysterie so richtig angefacht hat. Der von ihm befragte ehemalige Leiter eines Dresdner Serum Instituts, jetzt Mitarbeiter der von GlaxoSmithKline aufgekauften Sächsischen Serumwerke, behauptete allen Ernstes, wenn es zu einer Grippewelle komme, werde die Bundeswehr (!) bei ihnen die Impfstoffe beschlagnahmen, die sie aber leider schon an andere (vorausschauende) Staaten verkauft hätten. Daraufhin kauften alle deutschen Gesundheitsministerien in Panik für Millionen in rauen Mengen das Grippemittel Tamiflu (wie soll man Impfstoff kaufen, der erst produziert werden kann, wenn man den spezifische Erreger isoliert hat?) Nach diesem hanebüchenen Interview verschwand Herr Schwägerl jedenfalls bei der FAZ erstmal in der Versenkung. Wenn sein Name auftaucht, solllte man Vorsicht walten lassen.

  3. Schöner Bericht, Herr Prof. Lüdecke! Gestatten Sie mir aber eine Korrektur: Der Target-2-Saldo von Deutschland beträgt insgesamt in etwa eine Billion. Der von Italien in etwa -1/2 Billion. „von Italien niemals an uns mehr zurückzahlbare Target-Schulden in Billiardengröße“ stimmt also nicht ganz.

      • … ja das war wohl ein Tipp – fehler im Gegensatz zum Tip – wäre schön EIKE könnte wenigstens bei solchem Unsinn die neue Deutsche Falschschreibung aussetzen, wie früher Stern, FAZ u.a.

  4. Ich wohne in Dresden, mein Freund in Freiburg .

    In Freiburg ist es in Mittel  3° wärmer als in Dresden.

    Professor Schellnhuber, nach Ihrer These müsste mein Freund schon längst verbrannt sein.  Er lebt aber fröhlich so dahin, ohne Brandbeschwerden.

    Können Sie mir diesen Widerspruch erklären?

    G. Kühn

     

    • @Gerhard Kühn – Es geht um den globalen Temperaturunterschied, nicht um regionale Unterschiede.
      Nichts desto trotz halte ich die Horrorszenarien von Schellnhuber für Unfug.

      • …. und globale Daten, nicht nur bei der durchschn. Erdoberflächentemp. auch Meeereshöhen Anderungen sind relativ unwichtig. Wer Tiden von 12m und mehr kennt an der Atlantikküste, als Anwohner oder Seemann sieht die Welt anders. Hier an der CostaBlanca wird es seit 9 J. kälter mit immer weniger Sonne, dafür 20 mal mehr Regen. Niemand ist für die ganze Welt zuständig – schon garnicht die dekadenten VN, mit ihren meistens lächerlichen Ausschüssen, UNHC u.a.m. vor allem aber IPCC mit dem ehemaligen Bandito – Präs. Pachauri. Diese Panel ghört vordringlich abgeschafft, wie das PIK in D.

  5. ich wohne in Dresden, ein Freund in Freiburg.

    In Freiburg ist es im Mittel   3 Grad wärmer als in Dresden .

    Prof. Schellnhuber, nach Ihrer These müsste der schon längst verbrannt sein.

    Der lebt aber fröhlich so dahin, ohne Brandbeschweden.

    Können Sie mir und den Lesern das erklären?

    G. Kühn

     

  6. Wir können uns die Maßnahmen dann doch gar nicht mehr leisten. Eine Währung ist dummerweise nur so viel wert, wie die Leute glauben, dass man in nächster Zeit noch dafür kaufen kann. Was kriegt man nach der Dekarbonisierung und Deindustrialisierung denn noch Schönes für seinen Euro? Viel kann das dann ja nicht mehr sein.

  7. Der § über Volksverhetzung gehört dergestalt erweitert, dass Alle, die mit diesem Unsinn die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen, weggesperrt werden können. Für den Schellnhuber wäre lebenslänglich angemessen!

    • In Bayern u.Hessen ist bald Wahl.

      Die Plakate der Grünen propagieren: Mut geben statt Angst machen

      Aber dann Angst vor Klimawandel zu verbreiten.

      Ein anderes Plakat wirbt mit: ich will die Bienen retten

      Am liebsten würde ich dazu schreiben:

      Keine windspargel mehr

      Keine EnergiePflanzen mehr

      Kein Solar Äcker mehr

  8. Die Deutschen WERDEN verrückt gemacht. Denn zwischen der Realität und dem Bürger stehen die Rot-Grünen Haltungsmedien, die ihm die Welt erklären. Denn der normale Bürger muss arbeiten und den Wohlstand schaffen, den die Rot-Grüne Verteilindustrie großzügig verschleudert. Da bleib wenig Zeit für eigene Recherche. Und der Wohlstand ist das Haupthindernis auf dem Weg zum neuen sozialistischen Experiment. Aber wie sagt unsere Rot-Grüne Regierungschefin, wir schaffen das. Letzter Punkt. Man muss sich immer ins Gedächtnis rufen, dass die Klimakatastrophe ein zukünftiges Ereignis ist, das nur in fragwürdigen Computermodellen stattfindet.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.