ZDF-Heute: Ist der Ruf erst ruiniert…..Die Sende­anstalt der Grünen und deren Helfer

Abb.1, Collage: R. Leistenschneider. Hat Hans-Dieter Lange bei ZDF-Heute die Regie übernommen? Bei ZDF Heute und dessen aktuellen Beiträgen fühlt sich der Zuschauer an längst vergangene Zeiten erinnert.

Teil 1: Manipulation der Zuschauer – Unerlaubte Wahlkampfhilfe für die Partei der Grünen
Raimund Leistenschneider

In seinem Artikel hier wies der Autor darauf hin, dass sich der Betrachter auf weitere Comedy-Einlagen beim Zentralen Desinformations Fernsehen, kurz ZDF-Heute, freuen darf. Und in der Tat, bereits am 30.07. war es wieder soweit und auch diesmal lief die Inszenierung nach dem bekannten Muster ab:

Panikmache

Suggestion

Manipulation

Aufzeigen der Retter in Form der Grünen

Was es mit der diesmal vorgenommenen Manipulation der Zuschauer und der dahinter verborgenen Story auf sich hat, will der Autor in den folgenden Zeilen darlegen.

Was ist im Sommer, bekanntlich die warme und damit schöne Jahreszeit, in der wir unseren Haupturlaub verbringen, naheliegender und in Anbetracht der warmen Witterungsverhältnisse, die bereits seit Mai vorliegen, als den Zuschauern die vermeintlich vielen Nachteile des warmen Sommers in Form von Panikmache heranzutragen. Ist doch unterschwellig bereits der vermeintliche Wahrheitsgehalt dadurch gesichert, dass der Zuschauer der Ausgangsbasis – warmer und schöner Sommer – uneingeschränkt zustimmt. Also wird auch das andere schon stimmen. Der Zug ist sozusagen auf die Gleise gesetzt.

So hatte ZDF-Heute wieder einmal die vermeintlich vorherrschende Dürre in Deutschland, als Basisobjekt zur Wahlkampfhilfe der Grünen entdeckt.

Dabei will der Autor nicht in Abrede stellen, dass regional, insbesondere in Teilen Ostdeutschlands, seit April zu wenig Niederschlag fiel und es daher zu trocken ist und selbstverständlich ist es die Pflicht einer Solidargemeinschaft, die jedes demokratische Staatswesen darstellt, den Betroffenen zu helfen. Hier insbesondere den betroffenen Landwirten, die unbestreitbar eine der Säulen unserer Gesellschaft verkörpern. Aber dem ZDF geht es offensichtlich gar nicht darum, sondern um Wahlhilfe für die Partei der Scharlatane, nein, das ist doch die Partei der Gutmenschen!

Da war von einer Dürre in ganz Deutschland die Rede. Als Cherry-Picking wurden zufälligerweise in dem Gebiet die Filmaufnahmen gemacht, welches regional am stärksten betroffen ist. Weiter war von Ertragseinbußen durch die vermeintliche Dürre in Deutschland von 1 Milliarde Euro für die Landwirtschaft die Rede, die ausgeglichen werden sollen. Worüber, das darf der Autor den ZDF-Machern versichern, nicht der geringste Disput besteht. Weiter war von Ernteertragsrückgängen nahe oder gar über 50% die Rede. Die Manipulation von ZDF-Heute vom 30.07.18 um 19:00 Uhr nimmt Fahrt auf.

1 Milliarde Euro Ernteertragsrückgänge. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes beträgt der Produktionswert in der Landwirtschaft (das stat. Bundesamt zählt hier Forst- und Fischereiwirtschaft mit) bei 52 Milliarden Euro. 1 Milliarde wären demnach gerade einmal 1,9%.

Nun haben Statistiken bekanntlich so ihre Tücken – je nachdem, was damit einbezogen wird. Deshalb wollen wir die Brutto- sowie Nettowertschöpfung der Landwirtschaft betrachten:

Abb.2, Quelle, zeigt die Wertschöpfung der deutschen Landwirtschaft von 2011 bis 2017. Ein Rückgang von 1 Milliarde Euro in 2018 zu 2017 wäre demnach ein Rückgang um nicht einmal 5%. Sicherlich nichts Dramatisches in der Gesamtheit für Deutschland.

Die Bruttowertschöpfung lag alson 2017 bei etwas mehr als 20 Milliarden Euro. In Abb.3 hat der Autor dargelegt, was ein Rückgang von 1 Milliarde € in 2018, aufgrund der vermeintlichen Dürre, bedeutet:

Abb.3 zeigt, von Panikmache keine Spur. 1 Milliarde Ertragsrückgang, so schmerzlich dies für die regional betroffenen Landwirte auch ist und so berechtigt ihnen geholfen werden muss, im Vergleich zu Deutschland 2017 kaum wahrnehmbar. Ähnlich dem Rückgang von 2014 zu 2013: Kaum zu sehen. Da sind die Einbußen in 2015 weit größer.

Aber dieser Tage macht das ZDF aus der bekannten Mücke für Deutschland, einen Elefanten. Warum, erfahren unsere Leser gleich. Vorher möchte der Autor noch einen Blick auf die regionale Landwirtschaft in Ostdeutschland werfen. Am Beispiel Sachsen, Abb.4:

Abb.4, Quelle, zeigt die Bruttowertschöpfung der Landwirtschaft in Sachsen von 2000 bis 2017. Auch hier hat der Autor für 2018 dargelegt, was ein Ertragsrückgang von knapp 5% bedeutet. Deutlich zu sehen: In den Vorjahren lagen deutlich größere Schwankungen vor, ohne dass der Sender der Grünen Kassandrarufe in die Welt sendete, um den Menschen in unserem Land offensichtlich Angst zu machen.

Zur Untermalung seiner Wahlkampfhilfe für die Grünen betreibt das ZDF einmal mehr Manipulation durch Cherry-Picking. Darunter wird das aus einem Ganzen herausgeschnittene Einzelteil verstanden, welches dazu benutzt wird, die eigenen Thesen zu untermauern, wohl wissend, dass es sich dabei einzig um Manipulation handelt, indem dem Betrachter das ganze Bild vorenthalten wird, Abb.5.

Abb.5, Quelle: Screenshot aus ZDF-Heute vom 30.07.2018, 19:00 Uhr mit Nachrichtensprecher Herrn Christian Sievers wie er gleich doppelt die Zuschauer manipuliert. Unten im Bild ist die Quelle vermerkt: Helmholtz Zentrum für Umweltforschung.

Ein ähnliches Bild hatte der Autor in seinem Artikel „Wetter, Klima und Medien“ hier gezeigt, Abb.6:

Abb.6, Dürresituation in Deutschland 2018, Quelle: Helmholtz Zentrum für Umweltforschung zeigt für Juni (und die Monate davor) das Bild von Abb.5. Doch bei genauerer Betrachtung, sind beim ZDF wesentlich mehr rot und orange-Töne, also vermeintlich kritische Töne zu sehen. Leider hat das ZDF in seiner Quelle versäumt anzugeben, was dort gezeigt wird! Während der Autor das Chart für die vergangenen Monate zeigte, hat das ZDF offensichtlich den sog. Dürremonitor beim Helmholtz Zentrum abgegriffen. Aber nicht angegeben, was gezeigt wird. Offensichtlich eine bewusste Irreführung des Zuschauers.

So unterscheidet das Helmholtz Zentrum für Umweltforschung wie folgt und gibt exakt an, was zu sehen ist, Abb.7:

Abb.7, Quelle, zeigt die aktuelle Situation für Deutschland an einem speziellen Tag (dem 29.07.2018, nicht Monat) in zwei verschiedenen Bodentiefen. Von alledem beim ZDF nichts zu sehen, sondern nur eine Grafik, mit vielen Orange- und Rottönen. Natürlich auch nicht, die Monats- sowie Jahresübersicht. Manipulation pur, was die ZDF-Heute-Macher betreiben und deren Sprecher von sich gibt.

Dass in 2018 eine deutlich geringere Trockenheit als in den Jahren davor vorliegt, hatte der Autor in seinem Artikel „Wetter, Klima und Medien“ (hier) dargelegt. In Abb.8 nochmals als Zusammenfassung:

Abb.8, Quelle wie Abb.6, zeigt die Trockenmonate in Deutschland von 2014 bis 2017. Deutlich zu sehen, dass in den Vorjahren deutlich mehr Trockenheit in Deutschland vorlag. Für 2018 geht der Autor für die Monate Juli und August von weiter wenig Niederschlag aus. Warum, wird er in Teil 2 darlegen.

Worum es dem ZDF, dem Zentralen Desinformations Fernsehen aktuell in Wirklichkeit geht, wird im Bericht in den Heute-Nachrichten vom 30.07.18 19:00 Uhr deutlich. Denn nach der „Pflicht“, steigt das ZDF in die „Kür“ ein. (Abb.9)

Nachdem der Zuschauer mit Panik und Angst vor gewaltigen Ernteausfällen sozusagen „sturmreif geschossen“ wurde, werden die vermeintlichen Retter präsentiert (Abb.9 und 10).

Abb.9, Quelle wie Abb.5. Diesmal nicht Herr Resch, sondern Herr Dr. Peter Hoffmann vom sog. Potsdam Institut für Klimafolgenforschung. Da Klima nichts anderes ist, als der statistische Mittelwert des Wetters, per Definition der Mittelwert von 30 Jahren, forscht man dort in Potsdam wohl über die Folgen von Statistikänderungen. Muss es ja auch geben.

Von Herrn Dr. Hoffmann waren dann weitere Kassandra-Rufe zu vernehmen, dass wir uns auf weitere Temperaturerhöhungen einstellen müssen, weitere Extreme zunehmen… Dies alles jedoch im Konjunktiv gehalten. Also von Wissenschaft, die sich üblicherweise in der realen Welt abspielt und in der der Konjunktiv keine Rolle spielt, nichts zu vernehmen. Sozusagen als Höhepunkt kam dann die Politik zu Wort, aber nicht die Ministerin in Person oder regierungsverantwortliche Parteien, sondern nur eine einzige Person wurde befragt und bekam Redezeit zur Wahlwerbung eingeräumt. Nun raten Sie mal wer? Richtig geraten, die grüne Laiendarstellerin (sie werden gleich sehen, warum!) und Parteivorsitzende Frau Annalena Baerbock.

Abb.10, Quelle wie Abb.5 zeigt das eigentliche Instrument der Panikmache in ZDF-Heute, die grüne Parteivorsitzende Frau Annalena Baerbock, geboren in Hannover. Die Tochter eines strammen Marxisten*?

Das ZDF räumte ihr das Schlusswort und gar das Schlussplädoyer ein, was Sie für die ihre abstrusen Vorstellungen über Demokratie und einer freien Gesellschaft wahrlich breit nutzte. Ihr Schlussplädoyer: „Wir müssen an die Ursachen rann und die Ursachen für diese Hitzewellen, die Ursachen für die Dürren auf den Feldern, das ist die Klimakrise (Anmerkung: Siehe hier), und deswegen brauchen wir eine ambitionierte Klimaschutzpolitik…. Der Screenshot fängt ihren Blick ein, als sie gerade „ambitionierte Klimapolitik“ ausgesprochen hatte. Man sieht förmlich, die Selbstzufriedenheit die in ihr aufsteigt, nach dem Gelingen dieses Satzes. Dann geht’s weiter, Abb.11.

* Das Wort ‚Annalena‘ klinkt zwar sowjetisch, ist es aber nicht und kommt aus dem Griechischen. Der Tagesspiegel schreibt „Ihre Eltern nahmen sie in den 80ern mit zu Anti-Atomkraft-Demos“. Die 1980-Jahre. Dies waren die Jahre der Menschenketten, so auch im britischen Sellafield. Damals war im Spiegel zu lesen, dass die sowjetische Botschaft in London nach Moskau ‚kurbelte‘ „Wir haben 500.000 Leute auf die Straße gebracht.“ Passt doch!

Abb.11, Quelle wie Abb.5

„…Eine andere Form der Landwirtschaft.“ Und jetzt, nach dem aussprechen „andere Form der Landwirtschaft“ die Schärfe in ihren Mundwinkeln und der Hass in ihren Augen auf die (jetzige) Landwirtschaft. Der Screenshot gibt genau diesen Moment wieder. Jeder Psychologe hätte daran seine wahre Freude, was sich hinter einer solchen Person verbirgt!

Donnerwetter: „Eine andere Form der Landwirtschaft“. Das ZDF hatte vorher, anhand eines Wissenschaftlers, der sich mit resistenteren Pflanzen gegen Trockenheit beschäftigt, sozusagen den Boden dazu bereitet, dass das Schlusswort vermeintlich wissenschaftlich untermauert wird. Doch der Wissenschaftler ist kein „Systemveränderer“, sondern ein praktisch orientierter Mensch, der vom ZDF für ihr perfides Manipulationsspiel missbraucht wurde. Denn in der Wissenschaft beschäftigt man sich seit langem mit resistenten Pflanzen gegen Trockenheit. Siehe hierzu z.B. den Bericht in Spektrum der Wissenschaft 11/07, “Erde & Umwelt“, S. 92. Der Autor hat darüber auf EIKE geschrieben, hier und hier.

Marxist. „Eine andere Form der Landwirtschaft.“ Dies gab’s schon mal in der Weltgeschichte, bei einem anderen, strammen Marxisten, gemeint ist Josef Stalin. Diesem Landwirtschafts- Gulag fielen nach Schätzungen 30 bis 50 Millionen Menschen zum Opfer. Ist es etwa das, was Frau Annalena Baerbock vorschwebt und was mit Hilfe dümmlicher Journalisten und verantwortungslosen Medienmachern durchgesetzt und der Boden dazu bereitet werden soll?

Abb.12. „Die andere Form der Landwirtschaft“ unter Josef Stalin in der „Zwangskollektivierung“, der 30 – 50 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Ist es das, was Frau Annalena Baerbock vorschwebt? Quelle.

Wo wir gerade dabei sind, unser Land mittels Zwangsmaßnahmen zu konvertieren/kollektivieren, sprich zu ruinieren, Annalena Baerbock: „…müssen an die Ursachen ran“. Sind dies nicht im Weltbild grüner Ideologen, der Diesel und der Benziner? Also ist nach deren Lesart der Diesel an allem schuld und muss schnellstmöglich abgeschafft werden, wie der Autobesitz grundsätzlich nur ein paar wenigen vorbehalten bleiben soll? Wie in der Stalinzeit! Soll dahin die Reise gehen? Die Grünen haben dies doch in ihrem (abstrusen) Parteiprogramm gefordert und verankert.

Im Autoland Baden-Württemberg ist ein stramm grün-marxistischer Fundamentalideologe zum Ministerpräsidenten aufgestiegen und regiert dort. Für diejenigen, die mit der Formulierung des Autors nicht einverstanden sind, er wird dem Ministerpräsidenten und dessen wirklichen Gesinnung, einen eigenen Bericht widmen. Im zweiten großen Autoland Bayern, sind bald Landtagswahlen. Soll dort etwa mit medialer Manipulationshilfe ein weiterer politischer Wechsel, wenn auch nicht als größte Partei, so doch als eine, ohne die nicht regiert werden kann, vorgenommen werden, damit man der Autoproduktion in Deutschland ihr Ende bescheren kann, wie das Parteiprogramm der Grünen dies fordert?

Deren „Spiel“ muss offen gelegt werden. Nur vor dem Wissen, was diese Ideologen, die immer noch glauben, der Marxismus-Leninismus sei die Lösung für die Probleme der Moderne, vorhaben, siehe auch hier und hier, kann der Wähler sich ein rundes und objektives Bild von denen Parteien verschaffen, die wirklich für das Wohl unseres Landes und dessen 80 Millionen Menschen eintreten und bei welchen Parteien es sich um „falsche Prediger“ handelt.

———————————

Teil 2: Die Ursachen der vermeintlichen Extremdürre in Deutschland, in Kürze.

Raimund Leistenschneider – EIKE

image_pdfimage_print

21 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Leistenschneider,
    Ja ist es denn so schwer?!?!
    Sie reden von Ernteausfällen (erst im Artikel von 1 Mrd; dann hier in der Antwort wieder) und nennen die Zahlen der Beihilfe, die die Bauern vom Staat erhalten sollen.

    „[…] nun ist es amtlich: 340 Mio.€ Hilfe. 4 Bundesländer sind betroffen, mit 25% und 31% Ernteausfällen. Dies sind nicht weit mehr, sondern weit weniger als 1 Milliarde Euro. Aber so ist dies mit den Klimafanatikern: Einer seriösen Überprüfung halten deren Argumente nicht stand. Bezogen auf Abb.3 sind dies 1,7%“

    340 Mio€ können die Bauern als Hilfe erwarten um die wirtschaftlichen Schäden auszugleichen. Das ist nicht die Taxierung der Ernteausfälle.
    Allein in MVP werden diese Schäden auf über 500 Mio € vom dortigen Landwirtschaftsministerium geschätzt. MVP war nicht das einzige betroffene Bundesland. Nachdem die Hauptbetroffenen Länder Niedersachsen (980 Mio), Schleswig-Holstein (über 420 Mio €)  und Sachsen-Anhalt (über 230 Mio €) Ernteverlust gemeldet haben wäre es doch an der Zeit, dass Sie Ihre Alternative Fakten etwas mehr an die Gegebenheiten anpassen:
    Es wurden von den Länderministerien weit über 2,5 Mrd € Ernteausfälle berichtet. Macht laut Ihrer Abbildung 3 mehr als satte 25% der Bruttowertschöpfung.
    Wie sagten Sie so schön:

    „Aber so ist dies mit den […]: Einer seriösen Überprüfung halten deren Argumente nicht stand.“

  2. aus dem GEZ Urteil der Weißwäscher: „Angesichts dieser Entwicklung wächst die Bedeutung der dem beitragsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk obliegenden Aufgabe, durch authentische, sorgfältig recherchierte Informationen, die Fakten und Meinungen auseinanderhalten, die Wirklichkeit nicht verzerrt darzustellen und das Sensationelle nicht in den Vordergrund zu rücken, vielmehr ein vielfaltssicherndes und Orientierungshilfe bietendes Gegengewicht zu bilden“

  3. Werter Herr Leistenschneider, Sie werfen dem ZDF – zu recht – Manipulation vor. Doch ihr Beitrag ist im Stil nicht besser. Was sollen die Verweise auf Marx oder den Marxismus?! Weder die Grünen, noch Baerbock, noch Kretschmer oder gar Stalins Zwangskollektivierung haben irgendetwas mit Marxismus zu tun. Wenn Sie das glauben, Herr Leistenschneider, dann zeigen Sie damit nur, wie stark sie selbst irgendwelchen Ideologien auf den Leim gegangen sind. Wo gibt es bei Marx Technologie- und Forschrittsfeindlichkeit?! Wo setzt er auf den Staat als „historisches Subjekt“?! Im Gegenteil: für Marx ist der Staat im Kommunismus abgestorben. Usw. usf. Die Grünen sind eine bürgerliche politische Kraft, die in einigen Fragen „links“ vom mainstream steht, doch das ist noch lange kein Marxismus. Dass sich auch etliche Linke (68er) den Grünen angepasst und angeschlossen haben, spricht nur für deren politische Degeneration. MfG Hanns Graaf

  4. In der Sendung werden nicht die Ertragseinbußen auf 1 Milliarde Euro taxiert, sondern die gewünschte Staatshilfe. Der Bauernverband geht von mehreren Milliarden Euro Schaden bzw Einbußen aus. Allein 1,4 Milliarden Euro Einbuße bei Getreide (Produktionswert 2017: ca. 6,3 Milliarden Euro). Wenn man die noch kommenden Ausfälle bei den Masttieren berücksichtigt, kommen noch weitere Milliarden dazu.

    Die bis zu 50% Ertragseinbußen rühren aus mehreren O-Tönen von Betroffenen (z.B. einem Vertreter einer Agrargenossenschaft aus Dessau und einem Landwirt aus Mittelhessen).

    Die Veganer und EIKEianer darf es freuen: nach günstigem Fleisch bis September (vorgezogene Schlachtungen), wird der Erntedankbraten und das Bioerdgas im Herbst teurer.. 

    Die Sendung ist im übrigen noch online einzusehen.

    Das von-Hölzchen-aufs-Stöckchen bis zum Marxismus scheint eine Abwandlung des Godwin’s law zu sein. Da die Landwirtschaft nur noch einen Bruchteil des BSP und der Arbeiter stellt, wird ein staatliches Zwangskollektiv zum Erhalt von Devisen wohl kein zentrales Ziel sein. Eher darf der Staat dem Markt hier unter die Arme greifen.

    Das „Ende der [verbrennungsmotorischen] Automobilindustrie“ beschert im Übrigen die EU, nicht eine süddeutsche Regierung. Wenn ein Hersteller ab 2021 für jeden neuen Verbrenner im Schnitt 1500…2500 Euro Strafe zahlen muss, dann lässt sich das Geld auch in Elektrofahrzeuge stecken, die nach Richtlinie 0 g CO2 ausstoßen. Genauer würde der Hersteller sogar noch besser wegkommen, wenn er die Strafe von bis zu 3 Verbrennungsmotorfahrzeugen einem Elektrofahrzeug-Käufer als Rabatt gewährt..

    • Ein Bauer, der nicht jammert, ist ein dummer Bauer. Die Einbußen, wie insgesamt publiziert, halte ich für stark übertrieben. Was wäre denn mit Sonderabgaben in guten Erntejahren? Bei starken Einkommensschwankungen muss der Bauer halt beisteuern. Andere Gewerbe gehen in Insolvenz und müssen aufgeben, wenn das Geschäft nicht tragbar ist. Ich kenne, ansonsten, kein Gewerbe, das vom Dabeituen leben kann. Die Landwirtschaft als Beleg, für einen anthropogenen Klimawandel durch CO2, anzuführen ist ein boshafter Witz der Medien (Lügenmedien?).

    • Sehr geehrter Herr Deutering,

      nun ist es amtlich: 340 Mio.€ Hilfe. 4 Bundesländer sind betroffen, mit 25% und 31% Ernteausfällen. Dies sind nicht weit mehr, sondern weit weniger als 1 Milliarde Euro. Aber so ist dies mit den Klimafanatikern: Einer seriösen Überprüfung halten deren Argumente nicht stand. Bezogen auf Abb.3 sind dies 1,7%.

      Für die betroffenen Bauern schlimm genug, aber bezogen auf ganz Deutschland, so gut wie nichts. Noch weitere Zweifel, dass die Horrormeldungen von ZDF-Heute und anderen öffentlich rechtlichen Sendern nichts anderes als unerlaubte Wahlkampfhilfe für die Partei der Grünen sind, die ganz offensichtlich „eine andere Form der Landwirtschaft“ wollen. So was gab es mal unter Stalin. Viele Grüße R.L.

      • In meiner (noch nicht veröffentlichten Antwort) hatte ich flasch geschrieben:

        Macht laut Ihrer Abbildung 3 mehr als satte 25% der Bruttowertschöpfung.

        Dies sollte heißen

        Macht laut Ihrer Abbildung 3 mehr als satte 12% der Bruttowertschöpfung.

      • Sehr geehrter Herr Leistenschneider,

        Ja ist es denn so schwer?!?!

        Sie reden von Ernteausfällen (erst im Artikel von 1 Mrd; dann hier in der Antwort wieder) und nennen Die Zahlen Hilfe, die Bauern vom Staat erhalten sollen.

        „[…] nun ist es amtlich: 340 Mio.€ Hilfe. 4 Bundesländer sind betroffen, mit 25% und 31% Ernteausfällen. Dies sind nicht weit mehr, sondern weit weniger als 1 Milliarde Euro. Aber so ist dies mit den Klimafanatikern: Einer seriösen Überprüfung halten deren Argumente nicht stand. Bezogen auf Abb.3 sind dies 1,7%“

        340 Mio€ können die Bauern als Beihilfe vom Staat erwarten um die wirtschaftlichen Schäden auszugleichen. Das ist nicht die Taxierung der Ernteausfälle.

        Allein in MVP werden diese Schäden auf über 500 Mio € vom dortigen Landwirtschaftsministerium geschätzt. MVP war nicht das einzige betroffene Bundesland. Nachdem die Hauptbetroffenen Länder Niedersachsen (980 Mio), Schleswig-Holstein (über 420 Mio €)  und Sachsen-Anhalt (über 230 Mio €) Ernteverlust gemeldet haben wäre es doch an der Zeit, dass Sie Ihre Alternative Fakten etwas mehr an die Gegebenheiten anpassen:

        Es wurden von den Länderministerien weit über 2,5 Mrd € Ernteausfälle berichtet. Macht laut Ihrer Abbildung 3 mehr als satte 12% der Bruttowertschöpfung.

        Wie sagten Sie so schön:

        „Aber so ist dies mit den […]: Einer seriösen Überprüfung halten deren Argumente nicht stand.“

         

          • Ja was und: Herr Leistenschneider behauptet weiterhin, dass die Ernteausfälle nur 340Mio€ seien.

            Alternative Fakten eben.

            Das ist ja UND!!!!!!!

          • „Ja was und: Herr Leistenschneider behauptet weiterhin, dass die Ernteausfälle nur 340Mio€ seien.
            Alternative Fakten eben.
            Das ist ja UND!!!!!!!“
            So What?

            Was hat das mit CO2 bzw. menschlichem Einfluß zu tun???

            Das Problem, daß es mal mehr und mal weniger regnet, werden wir immer haben. Und ob die Ernteausfälle nun 10 oder 100 Mio € oder mehr betragen ist doch hier nicht das Thema.

  5. „Was ist im Sommer, bekanntlich die warme und damit schöne Jahreszeit, in der wir unseren Haupturlaub verbringen“

    jedenfalls mal endlich wieder ein Sommer, bei dem man in unseren Breiten bis 23 draussen sitzen kann ohne zu frieren. War vor 20 bis 25 Jahren öfter so im Sommer hier Und da war noch weniger CO2 in der Luft kann also mit mehr CO2 rein garnichts zu tun haben.

  6. Und es geht flott weiter, das Desinformations Fernsehen ist schon wieder eifrig bei der Arbeit. Heute, am 03.08.2018 um 19:00 Uhr liefen Petra Gerster und Özden Terli wieder zur Hochform auf, um dem unbedarften Zuschauer Angst einzujagen. Der Klimawandel, der den Polar Jetstream verändert, hat Schuld und Terli wußte es schon immer. Das Endplädoyer durfte natürlich ein Vertreter des „BUND, Bund für Vogelmord durch Windkraftanlagen“ halten.

     

    • Wer guckt denn im Zeitalter der Aufklärung noch das Zweite Deutsche Fakesehen und das erste deutsche Fakesehen mit den Tagesmärchen?

  7. ZDF = Zwangsgebührenfinanzierte, Dümmliche Falschmelder. Oder, mit einem etwas abgedroschenen Werbespruch: „Mit dem Zweiten lügt sich’s besser.“

  8. Frau Baerbock eine Hacke in die Hand und zur Ernte aufs Feld. Zu Essen gibt es nur, wenn der Plan erfüllt ist! Mal schauen, wie lange es dauert, bis durch harte Arbeit und Schweiß um das tägliche Brot der Verstand gesundet!

  9. Sehr geehrter Herr Leistenschneider,

    die 2. Grafik in der 2. Reihe in ihrer Abbildung 6 zeigt den Zustand am 31.05.2018. Das Datum seht in der Grafik links oben. Hier leider nicht erkennbar, beim Original aber schon. Im ZDF wurde eine Grafik mit Zustand am 30.07.2018 gezeigt.

    Frage: Was ist daran manipulativ, wenn man am 30.7. 2018 eine Grafik vom 30.7.2018 zeigt, die den Zustand an diesem Tag darstellt?

    Collage: Eine gewisse Pietätlosigkeit kann  man ihnen schon unterstellen. An Klaus Feldmann haben Sie sich wohl nicht rangetraut? Denn im Gegensatz zu Hans-Dieter Lange lebt der noch. Wie sagte doch Stuttgarts OB Rommel: „Irgendwo muß jede Feindschaft enden; und für mich endet sie in diesem Fall beim Tod.“

    • Sehr geehrter Herr Schubert,

      ich hatte Herrn Leistenschneider schon in seinem fürheren Beitrag zu diesem Theam darauf hingewiesen.  Das hatte offensichtlich nichts bewirkt.

      Sein Vergeich der Winter/Frühjahrs“trockenheit“ 2017 (gefolgt von einem durchschnittlich feuchten Juni) mit der April bis August Niederschlagsarmut 2018 läßt vermuten, dass Herr Leistenschneider sich nicht nicht wirklich mit dem „Dürremonitor“ des Helmholtzinstituts auseinndergesetzt hat.

      MfG

      Ketterer

       

  10. 3sat ist ja auch mit betroffen. Noch vor wenigen Jahren hab ich Nano und Kulturzeit fast jeden Tag geschaut, heute widert mich dieses linke Erziehnungsfernsehen regelrecht an. Und ich muss für den Dreck auch noch blechen.

  11. Nicht die Grünen tragen hier die Schuld..(das die verkappte Kommunisten sind, weiß jeder)….es ist die CDU und CSU…es sind deren Mitglieder die Schuld daran tragen, dass Deutschland vor die Hunde geht…man hält sich immer noch das grün-sozialistische Trojanische Pferd im Unionsstall! Die Grünen und die verkappten Kommunisten haben ihr Trojanische Pferd Merkel ihre Politik..Stück für Stück….durchgesetzt. Die Union…deren Mitglieder und Wähler tragen die ganze Schuld. Die Grünen machen nur ihre Politik wie jede andere Partei auch ihre Politik macht…nur die CDU/CSU macht schon seit Jahren nicht mehr ihre sondern die Politik von den Grünen Kommunisten.

     

  12. Nicht nur das Auto, nein, gleich den ganzen Wohlstand wollen die Grünen abschaffen. Gerade mal das Wohlstandsniveau von Moldawien wollen die Grünen uns Deutschen zugestehen. Alles andere übersteigt den uns global zustehenden “ökologischen Fußabdruck“. Das verschleiern Annalehnchen und Co. immer gerne. Die Doofen sollen sie ja weiter wählen. Alle Grünen Wenden sind Wenden ins Nichts, die Energiewende, die Agrarwende und natürlich auch die Verkehrswende. Grün wählen bedeutet Armut für Deutschland wählen!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.