„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“

Abb.1: Deutscher Michel (Eulenspiegel 1848, Wikipedia)

Raimund Leistenschneider
Dieses wohl jedem bekannte Zitat aus den „Nachtgedanken“ von Heinrich Heine, ist aktueller denn je. Und es schleicht sich einem der Verdacht auf, dass hier mehr als nur Unwissenheit derer dahinter steckt, die für den desolaten Zustand unseres Landes verantwortlich sind. Die Großen in der jüngeren Geschichte unseres Landes, Konrad Adenauer und Helmut Schmidt, um zwei herausragende zu nennen, würden sich sprichwörtlich im Grabe drehen, sähen sie, was heutzutage in unserem Land los ist:

Da steigt der Strompreis auf 30 Cent/Kwh und darüber, und alle schreien, nein, nicht etwa auf, sondern weiter so! Schlimmer noch, den Lobbyisten und Profiteuren der damit einhergehenden Verarmung breiter Bevölkerungsschichten, die bereits heute den Strompreis (Abb.2) nicht mehr bezahlen können, schreien „macht schneller!“. Allen voran die Grünen.

Abb.2: Der Strompreis ist mittlerweile auf 30 Cent/Kwh gestiegen, Quelle.

Das zeigt die monatliche Belastung eines 3 Personenhaushalts. Seit Beginn der „erneuerbare“ Energien-Hype eine Steigerung um satte 100%. Mit einem jährlichen Kaufkraftentzug von 500€. 500€ weniger für eine junge Familie mit Kind.

Dabei wird es nicht bleiben, denn der Beitrag der sog. Erneuerbaren an der Stromerzeugung ist bei näherem Betrachten gleich Null. Und daran ändert sich auch nichts, wenn deren Anlagenkapazität sich verdreifacht – der Unsinn sich damit verdreifacht, oder sog. Erneuerbare Energie aus dem Ausland bezogen würde (Abb.3-5).

Abb.3, Quelle: Rolf Schuster.

Abbildung 3 zeigt die installierte Leistung sog. erneuerbarer Energien von 300 GW (hellblau, dreimal so viel wie heute). Dazu die tatsächliche Umwandlung in el. Strom von Windkraftanlagen (blau/violett), Solar (gelb) und dazu der Verbrauch von Industrie, Wirtschaft und privaten Haushalten (braun) am Beispiel des vergangenen Mai 2018. Deutlich zu sehen, dass Solar- und Windenergieerzeugung den tatsächlichen Verbrauch auch nicht annähernd decken können. Viele braune Flächen in der Verbrauchskurve werden durch Wind-und Solarenergie nicht abgedeckt, was nichts anderes heißt, dass keine Energie daraus für den Verbraucher zur Verfügung steht. Sollen nicht die Lichter ausgehen, muss die Energie aus Kernenergie (noch ist sie da!), Kohle und Gas kommen. Und da die Energieerzeugerkurve von Solar-und Windenergie zusammen, sehr oft bei gleich Null liegt (!) muss für diese Zeiten, eine 1 zu 1-Pufferung mit herkömmlichen Kraftwerken erfolgen. Geschieht dies nicht, dann wären im Mai 2018 in Deutschland an mindestens 14 von 31 Tagen die Lichter ausgegangen. Das heißt wiederum nichts anderes, als dass die notwendige Kraftwerksleistung für den deutschen Stromverbrauch bereits vorhanden ist.

Daraus folgt, dass sämtliche Solar- und Windanlagen abgerissen werden könnten, ohne Einbußen an der Energieversorgung:

– Der Umwelt zu Liebe

– Zigtausender Vögel zu Liebe

– Dem Verbraucher zu Liebe (deutlich niedriger Strompreis, weil doppelte Kraftwerkskapazitäten nicht vorgehalten werden müssen und EEG und Netzumlagen entfallen)

– Dem Stromnetz zu Liebe (kein unzuverlässiger ‚Zappelstrom‘, sondern kalkulierbarer stabiler Strom)

Abb.4 (Quelle: Rolf Schuster)

Abbildung 4 zeigt, dass Wind und Solar nichts anderes als Geldvernichtungsmaschinen oder besser gesagt, Geldverteilermaschinen und zwar von unten (Verbraucher) nach oben (wenige Abzocker) sind, da deren Wirkungsgrad mehr als bescheiden ist. Die Sonne scheint nun mal nachts nicht und Wind weht nur, wann er will und nicht, wenn wir ihn brauchen. Nie in unserem Land fand eine derartig gewaltige Summe Umverteilung von unten nach oben statt. Allein, angesichts dieses Charts müsste sofort der Ausstieg aus den Erneuerbaren eingeläutet werden.

Abb.5 (Quelle: Rolf Schuster).

Die Aussage, dass er dann woanders weht, ist genauso verlogen wie die gesamte Windenergie. Von nirgendwo in Europa, wie der Vergleich der neun Länder zeigt, könnte Windenergie bezogen werden. Die Lichter in Deutschland wären ohne die Kohle-, Kern- und Gaskraftwerke aus und wir sitzen im Dunkeln.

Deutschland steht nicht ein „Zurück in die Zukunft“, sondern ein „Zurück in die Steinzeit“ bevor. Mit der Verarmung weiter Bevölkerungsschichten.

  1. Angesichts des o.g. Unsinns soll der Kohleausstieg beschlossen werden. Widerspruch: Fehlanzeige.

Einige werden jetzt einwenden. Energie kann doch gespeichert werden. Dies ist auch richtig und selbst so große Energiemengen, wie Deutschland sie im Jahr braucht, ließen sich (theoretisch) speichern. Die beste Energiespeichertechnik, die auf absehbare Zeit technisch nutzbar ist, ist die Lithium-Ionen-Batterietechnik. Allerdings ist das Wort „beste“ irreführend, denn das Speichervolumen einer Lithium-Ionen-Batterie zu Flüssigkraftstoff wie z.B. Diesel, liegt pro Kilogramm bei 1:200. Also bei einem 1/200-ertstel von der Energie, die aus 1 kg Diesel gewonnen werden kann. Die Kosten sind denn enorm und liegen bei deutlich über 1.000 Milliarden Euro, die alle 4 Jahre aufzuwenden sind. Wenn denn die Batterien, bei diesen Lastwechseln eine Lebensdauer von 4 Jahren haben. Der Preis dafür, umgelegt auf einen Drei-Familien-Haushalt: Über 1000€. Aber nicht im Jahr, sondern im Monat! Absurdistan lässt grüßen.

  1. Da verspargelt die Landschaft zu einer unansehnlichen Wüste. Gespickt mit Tötungsmaschinen*, ohne jedweden wirtschafts-/ sowie energietechnischen oder umweltpolitischen Nutzen und aus den Reihen der sog. Umweltschutzorganisationen, wie Greenpeace, DUH oder wie sie alle heißen mögen oder von deren politischen Hilfsorganisationen, wie den Grünen, ist Kritik oder gar Widerstand zu vernehmen. Schlimmer noch, wird dort deren Beschleunigung gefordert. Jedes Jahr werden in Deutschland von den Rotorblättern der Windanlagen besonders geschützte Vögel erschlagen (Abb.6 und 7):

Über 100 Adler (Expeditionen ins Tierreich, NDR)

400 Rot Milane (Alles Wissen, Widerstand gegen Windenergie wächst, HR)

500 Mäusebussarde (Alles Wissen, Widerstand gegen Windenergie wächst, HR)

3.550 Großvögel (inklusive der vorgenannten)

Abb.6: Von Windanlage getöteter und in zwei Stücke erschlagener Adler, Quelle
Abb.7: Von Windanlage erschlagener Weißstorch, der gerade qualvoll im Sterben liegt. Quelle

Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen! Die Zahl zur Unkenntlichkeit erschlagener Kleinvögel und Fledermäuse geht in die Zehntausende. Und da schreien die Lobbyisten der Grünen, weiter so und schneller so und mit ihr deren diversen Hilfstruppen der sog. NGOs oder sog. Umweltschutzorganisationen. Entlarvender kann deren Falschheit und Zynismus nicht sein. Man sollte jedem von den „Schreiern“ einen von Windanlagen erschlagenen Adler oder einen toten Storch vor die Tür legen, als Opfer ihrer irrsinnigen Planwirtschaft.

Der Autor mag sich nicht vorstellen, wenn auch nur ein einziger Adler, Storch,… durch einen Diesel-Pkw zu Schaden käme. Welches Geschrei die politische Horde von Grünen und NGOs – die lautstarken Minderheiten, flankiert von der deutschen Qualitätspresse – veranstalten würden. Die armen Dieselfahrer wären einer Hatz ohne Gleichen ausgesetzt und natürlich auch die Industrie, die Diesel-Fahrzeuge herstellt.

  1. Da werden staatstragende Persönlichkeiten, wie z.B. Herr Winterkorn, der Zeit seines Lebens sein Unternehmen zur Weltspitze ausbaute, für technologischen Fortschritt steht, für die Sicherung von Arbeitsplätzen, damit verbunden, die Teilnahme seiner (damaligen) Beschäftigten und deren Familien am Fortschritt und ihnen dadurch einen menschenwürdigen Platz in unserer Gesellschaft garantierte, ihren Kindern Ausbildungschancen sicherte …, verteufelt und als Verbrecher stigmatisiert und niemand in unserem Land scheint nach den Gründen und deren Sinnhaftigkeit zu fragen. Schlimmer noch, staatstragende Personen werden dem Pöbel aus Presse und NGOs preisgegeben.

Noch gar nicht so lange her, da wurde man in Teilen unseres Landes für Republikflucht bestraft, da die dortigen Gesetze dies so vorsahen und Richter und Staatsanwälte mussten aktiv werden. Die Sinnhaftigkeit des Gesetzes durfte nicht in Frage gestellt werden. Heute wissen wir über die Unsinnigkeit dieses Gesetzes und niemand würde dafür unter Strafe gestellt. Offensichtlich hat man in unserem Land damit aufgehört, nach der Sinnhaftigkeit so mancher Umweltgesetze/-Verordnungen zu fragen. Schlimmer noch, läuft man Gefahr, dafür unter Bann gesetzt zu werden. Deutschland, was ist aus „Dir“ geworden.

  1. Da werden Hasardeure oder Abmahnvereine, wie die Deutsche Umwelthilfe (hier, hier und hier) als Staatenretter und Lebensretter hoch gehoben, die mit der „Hilfe“ an unserer Umwelt, so gut wie nichts „am Hut“ haben, sofern die Daten des NABU stimmen, dass lediglich 3% der Spendensumme in den Umweltschutz fließen. Und die Besessenheit, ein Psychologe könnte beim Anblick des Bildes unter dem folgenden Link von Irren sprechen, zeigt sich im Bild des Links hier. Irren begegnet man nicht damit, indem man sie hofiert und mit Staatshilfe alimentiert.
  2. Da kommt ein Verkehrsminister aus wahltaktischen Gründen (seine Partei hat im Herbst Landtagswahlen zu bestehen und die Umfragen sehen gar nicht so gut aus) daher und diffamiert gleich ganze Wirtschaftszweige und zwar einer der Wichtigsten in unserem Land überhaupt, der als Garant für Deutschlands Spitzenplatz in der Welt steht. Kein Aufschrei!

Nun, der Autor, dessen politische Heimat sich in Bayern befindet, hat viel Verständnis mit den Dortigen, weil dort 2 und 2 noch gerade ist. Aber irgendwo hört das Verständnis auf und zwar dort, wo der Ruf unseres Landes und zig-tausende Arbeitsplätze aus wahltaktischen Gründen leichtfertig auf Spiel gesetzt werden.

  1. Da werden Menschen und ganze Wirtschaftszweige kriminalisiert, weil ein Gruppe von Großverdienern in Brüssel und Straßburg (Abb.8) willkürlich Grenzwerte festschreiben, fernab jeglicher Gesundheitsgefährdung (EIKE berichtete darüber hier). Die europäischen Vorgaben zur Anbringung und des Betriebes von Messstationen werden dann von nationalen politischen Profiteuren nicht eingehalten, bzw. individuell, sprich willkürlich angebracht, wie z.B. die berüchtigte Messstation am Neckartor (hier und hier), dass maximaler Schaden, sprich maximale Messwerte erfasst werden. Grenzwertüberschreitungen werden damit künstlich gemacht. Dem politischen Zweck gebunden. Der Geldverlust Hunderttausender wird billigend in Kauf genommen.
Abb.8 (Quelle)

Abbildung 8 zeigt die Verdiensttabelle der Großverdiener in Brüssel, 10.000€/Monat und mehr und, wie bei Politikern üblich, Brutto fast Netto. Siehe auch hier und hier.

Während Bundes- und Landespolitiker dafür Wohlstand und Arbeitsplätze zu sichern versuchen (bei geringerem Entgelt), für was bekommen eigentlich die Großverdiener im Umweltsektor in Brüssel ihr Geld? Für das Festlegen unsinniger Verordnungen und Grenzwerte, letztendlich auf die Vernichtung von Arbeitsplätzen gerichtet und als „Spielwiese“ für Abzocker und Selbstdarsteller, sowie politischer Rattenfänger. Sollte etwas zum Himmel „stinken“, dann hier.

Mit alledem sollen dem Karle vom Band oder der Doris von der Gaststätte, um nur zwei exemplarisch zu nennen, die tagtäglich dafür arbeiten, dass Deutschland weiter zu den Spitzennationen in der Welt gehört und damit unseren Lebensstandard absichern, wogegen die in Brüssel oder Straßburg, die für die dubiosen Grenzwerte verantwortlich sind, nie in ihrem Leben etwas Rechtes gearbeitet haben. Gleiches gilt für deren Hilfstruppen der NGOs. Greenpeace, um exemplarisch eine zu benennen, ist längst kein Schutzverein für Wale oder Robben mehr, sondern ein Wirtschaftsunternehmen (hier und hier). Bestenfalls noch als Selbstdarstellungs- und Tummelplatz verwöhnter Reichen-Kinder zu bezeichnen. Auch hier ist kein Aufschrei oder Widerspruch zu hören. Nein, dem Mainstream hinterherlaufend wird auf die draufgeschlagen, die sich wie kaum ein anderer auf die Einhaltung und Wahrung der Umwelt verschrieben haben, die Industrie. Allein die Aber Milliarden Euro, die jährlich dort zum Schutz der Umwelt ausgegeben werden, sind Beweis genug dafür. Während andere, zu nur darüber reden, sich selbst darstellen und bestens abmahnen, nein abkassieren, hochgejubelt werden.

40µg Stickoxide pro m3 Luft sind da noch zulässig. Alles was darüber ist, wird als Killer identifiziert. Allein beim Grillen, bei dem man bekanntlich mit der Nase unmittelbar über dem Grill ist, liegt die Belastung ca. 5.000-mal (Holzkohle, Gas Grill ca. 1.000-mal) so hoch, so dass selbst die dubiose Deutsche Umwelthilfe Tipps zur Vermeidung dazu gab (hier). Nun, der Autor hat noch keinen Griller gesehen, der während oder nach seiner Grilltätigkeit tot umgefallen wäre. Die Unsinnigkeit des Grenzwertes von 40µg Stickoxide pro m3, willkürlich festgelegter Grenzwerte und dem Geschwafel von zigtausend Toten als Folge, wird durch solche Vergleiche überdeutlich. Grenzwerte, die nicht unserem Wohl, sondern zu unserem Schaden aufgestellt wurden, weil Riesensummen von Geldern, die besser angelegt werden könnten, z.B. in Bildung oder Gesundheitsversorgung, zur Einhaltung unsinniger Grenzwerte, einer Abzocker Bande in Brüssel ausgegeben werden müssen.

Doch, wo bleibt der Aufschrei gegen diesen Unsinn. Nichts davon zu vernehmen. Schlimmer noch, der Unsinn soll nicht nur weiter, sondern noch verschärft, also erhöht werden.

  1. Da wird die Bevölkerung mit einer Angsttirade nach der anderen beaufschlagt, dass man meinen könnte, man sei in einer Zeitmaschine bei Martin Luther gelandet, als dieser seine 95 Thesen gegen den damaligen Unsinn schrieb.

Seien es bunte Bilder, wie jüngst von Herr Özden Terli* dargestellt (hier) oder zigtausend Tote, die angeblich durch die Emission von Feinstaub, Stickoxide,… jährlich zu beklagen sind. Nicht ein einziger Toter ist deswegen zu beklagen (hier, hier und hier), weil es sich bei all diesen Arbeiten um pseudowissenschaftlichen Schund handelt (siehe vorherige Links).

* Herr Terli hält sich sicherlich für einen Vertreter wissenschaftlicher Prägung. Ihm sei gesagt, dass Wissenschaft nichts mit bunten Bildern zu tun hat, sondern mit Fakten und die sehen anders aus (Abb.9). Nein, bunte Bilder sind denn meist das Handwerkszeug von Scharlatanen und deren Helfer, die durch Buntheit, von der Inhaltslosigkeit ihrer Aussagen ablenken wollen. Nicht das Handwerkszeug von Wissenschaftlern.

Wissenschaft, die Lehre der Exaktheit, deren Arbeiten, also die wissenschaftlichen Arbeiten, beinhalten ein methodisch-systematisches Vorgehen, in dem der Wissenschaftler oder der, der sich dafür hält, einen Grobentwurf erstellt, in diesem das gesammelte Material miteinander vergleicht, um z.B. Unstimmigkeiten zu entdecken, wobei nie (!!!!!) nur eine Quelle betrachtet wird. Danach erfolgt die eigene wissenschaftliche Arbeit, wobei dort stets die Herkunft von Daten und Zitaten genannt werden muss (schon einige Doktorarbeiten wurden aberkannt, wird dieses vergessen). Hat er dabei eine Falschinformation übernommen, sowie deren Herkunft nicht angegeben, trägt er selbst für den Fehler und die Falschinformation die Verantwortung. Im abschließenden Schritt entwickelt der Wissenschaftler dann selbst eine eigene Idee.

Von alledem hat der Autor im Beitrag von Herrn Terli und seinem bunten Bildchen nichts erkennen können. Daher handelt es sich bei dem gezeigten auch nicht um eine wissenschaftliche Arbeit, sondern bestenfalls um eine Komödien-Einlage, sprich einer Lachnummer.

Herr Terli hätte dies eigentlich wissen sollen, besteht doch ein Studium der Meteorologie auch nicht aus einem (oder zwei) bunten Bildchen, sondern aus „etwas“ mehr. Aber vielleicht ist die heutige Meteorologie wirklich auf den Nenner geschrumpft, der da heißt:

CO2 = Erderwärmung, mit dem Abstrakt:

Diesel (Autos) und Industrie = Böse

Herr Terli hat für sein buntes Bilchen sicherlich die Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) genommen. Was deren Messstationen für Temperaturvergleiche wert sind, wurde vom Autor bereits vor Jahren dargelegt (hier, hier und hier). Gut 40% der Temperaturmessstationen des DWD sind für Temperaturvergleichsmessungen wertlos.

Die Zeit verändert den Raum. Seit Einstein eine unbestreitbare Größe in unserem Verständnis der Welt. Eine markante Eigenschaft des Raumes ist die mittlere kinetische Energie seiner Gase. Im Sprachgebrauch nennen wir dies Temperatur. Und da die Zeit dies ändert, muss bei Vergleichen diese Änderung berücksichtigt, sprich herausgerechnet werden. Weiter ändern sich die Messstationen selbst, deren Messsysteme, deren Aufstellung, die Häufigkeit der Datenerfassung (wann und wie wird abgelesen), andere Orte kommen hinzu, andere Orte fallen weg, die Bebauung ringsum ändert sich, um nur die Wichtigsten zu nennen. Wer nun in Vergleichsbetrachtungen der Temperatur, all dies nicht berücksichtigt und der DWD tut dies nicht (!), der macht einen Apfel – Birnen-Vergleich, der wertlos ist. In Abb.9 hat der Autor dargelegt, wie die tatsächliche Temperaturvergleichskurve aussieht, werden die vorgenannten Aspekte berücksichtigt.

Abb. 9

Abbildung 9 zeigt die korrekte Temperaturvergleichskurve in Deutschland, grün zur DWD-Darstellung, rot, über die letzten 130 Jahre, Grafik: Kowatsch, Berechnung: Leistenschneider.

Wissenschaft ist leider etwas komplexer, als Herr Terli dies mit seinen bunten Bildchen versucht darzustellen. Da die Verantwortlichen beim ZDF nicht die Sprache der Wissenschaft sprechen / verstehen, sondern die Sprache von bunten Bildchen, hat der Autor versucht, sich auf deren Niveau zu versetzen und Abb.9 in ein buntes Bildchen umgewandelt (Abb.10).

Abb. 10

Abbildung 10 zeigt die Temperaturentwicklung in Deutschland in den letzten 130 Jahren in der Sprache des ZDF, dargestellt als buntes Bildchen. 1934 war das wärmste Jahr und 1940, sowie 1996 waren die kältesten Jahre. Blau = vglw. kalt, rot = vglw. warm. Deutlich zu erkennen, dass kein Trend zu erkennen ist und wärmere Jahre sich mit kälteren abwechseln. Sowohl vor als auch nach der angeblich beginnenden anthropogenen Erderwärmung in den 1980-Jahren. Was angesichts der variablen Klimafaktoren – der Sonne – nachvollziehbar ist. Bunte Bildchen, die denn links (von 1900 kommend) mit dunkel blau beginnen und rechts (heute) in dunkelrot enden, sind getrost als Fake zu identifizieren.

  1. Da werden Feinstaubgrenzwerte von 50µg/m3 Luft festgesetzt und bei Überschreitung medienwirksam sog. Feinstaubalarme ausgerufen, ohne dabei die berücksichtigen, dass der dazu gemessene Feinstaub der Größe von 10µm zuzuordnen ist und daher keinen nennenswerten Einfluss auf unsere Gesundheit haben kann (hier) und in unseren Wohnräumen wir stetig einer Feinstaubbelastung von ca. 60µg/m3 Luft ausgesetzt sind, ohne, dass wir tot umfallen, wenn wir unsere Wohnungen betreten.

Der Autor hat z.B. noch keinen Grünen oder Aktivisten (Scharlatan wäre wohl besser angebracht) gesehen, der mit Atemschutzmaske seine Wohnung betritt, wohl aber solche, die medienwirksam mit Atemschutzmaske in Innenstätten, zur Verteufelung des Diesels, einer unseren deutschen Wert- und Spitzenprodukte, umher läuft. Vielleicht sollte man solchen Individuen ein Schild umhängen, die tragen ja so gern Schilder, auf dem steht „Deppen unter sich“. Dann kann sich auch die deutsche Qualitätspresse gleich angesprochen fühlen.

Die Liste ließe sich beliebig erweitern.

Der desolate Zustand unseres Landes wird wohl durch nichts so veranschaulicht (obwohl aus eine und das andere auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben), wie durch den Zustand unserer Nationalmannschaft: Gruppenletzter, ausgeschieden! Setzen, sechs! Die werden dann auch noch bequem nach Hause geflogen. Für die dargelegten „Leistungen“ und die Blamage hätten Trainer und Mannschaft zu Fuß zurück laufen müssen. Nach oben buckeln und nach unten treten. „Ich“ bin die deutsche Nationalmannschaft! Keine Stürmer, kein Ronaldo, kein Konzept. Dafür jede Menge Narzissmus (hier). Ähnlichkeiten mit den Akteuren im „Klimaspiel“, wie im „Feinstaub- und Sickoxidspiel“ sind denn auch rein zufällig. Aber zurück zur Sache.

Abb.11: Der Zustand unserer Nationalmannschaft als Abbild unseres Landes, bzw. derer, die darauf hin arbeiten. (Quelle: ARD/ZDF, Impressionen aus der Übertragung Südkorea / Deutschland).

Kunststück, dass weiter gemacht werden soll, wie bisher, sonst wären ja die ganzen Werbeeinnahmen weg (z.B. hier) und die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit….Alles irgendwie bekannt.

Unserem Land stehen der Niedergang und die Häme noch bevor, wenn wir mit dem o.g. Unsinn so weitermachen wie bisher. Mit dem Unterschied, das ersteres nur Spiel ist und außer unserem Gemüt nichts in Mitleidenschaft gezogen wird, wogegen letzteres darüber entscheidet, ob der Karle vom Band seinen Job und damit seine Familie ihre Lebensgrundlage behält. Wir weiter in angenehme Länder in Urlaub fahren…

Um den Schutz für Tiere und Menschen geht es offensichtlich gar nicht, sondern einzig um die dubiosen Interessen von Gruppierungen, die hinter einer netten Fassade, ihr wahres, egoistisches Hassbild und ihre Abzocke verbergen.

Erschlagene, elend zugrunde gehende Vögel, sind halt kein Geschäftsmodell. Da macht es sich doch viel besser, als Abmahn- oder Lobbyisten Verein für Toyota oder der Windkraftbetreiber aktiv zu werden. Politische Macht und Einfluss auf der Unwissenheit und Gutgläubigkeit breiter Bevölkerungsschichten, zum Schaden von Tier und Mensch, auf- und auszubauen. Sich als Gutmenschen auszuweisen, um in Wahrheit ein Lump zu sein. Lange her, dass Deutschland solches gesehen hat. Aber Geschichte scheint sich zu wiederholen.

Denn in unserem Land gab es schon mal eine Zeit, in der alles auf den Kopf gestellt wurde. Moralisches als Abnormal und Abnormales als moralisch klassifiziert wurde. Sprich, staatstragende Persönlichkeiten als Lumpen bezeichnet und Lumpen als Vorbilder ausgemalt wurden. Nun, das Ergebnis von damals ist bekannt. Umso schlimmer, dass sich dieses in unserem Land wiederholt. Diesmal „lediglich“ mit anderen „Objekten“.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“ Heinrich Heine schrieb seine Nachtgedanken 1844 im Pariser Exil. Das Gedicht fällt damit in die Zeit der Vorrevolution („Vormärz“) von 1848. Das Jahr, welches heute noch in unserem Land gewürdigt wird. Gilt es doch als das Jahr, welches als einer der Grundsteine unserer heutigen, (noch) freien Gesellschaftsform gilt. Heinrich Heines Gedicht geht indes noch weiter:

„Nach Deutschland lechzt’ ich nicht so sehr,

Wenn nicht die Mutter dorten wär’;

Das Vaterland wird nie verderben,

Jedoch die alte Frau kann sterben.“

1844 bis 1848 sind 4 Jahre. In 4 Jahren ist (kurz) nach der nächsten Bundestagswahl. Vielleicht gibt es dann die heutige „alte Frau“ nicht mehr, die für die o.g. Zustände die Verantwortung trägt. Unser Land gegen die Wand gefahren, bzw. die Weichen dazu gestellt hat. Und mit ihr, die unsinnigsten Umweltgesetze/-verordnungen, die Deutschland sowohl national, wie auf europäischer Ebene je gesehen hat. Packen wir’s an! Lassen wir 2 und 2 wieder gerade sein.

Raimund Leistenschneider – EIKE

image_pdfimage_print

32 Kommentare

  1. Auf eine E-mail an die Redaktion unserer Lokalzeitung wegen meines Leserbriefes  bezüglich eines Hurra-Artikels über Windkraft in dieser Zeitung bekam ich als Antwort, dass ein Leserbrief  zu diesem Thema in Zeiten der Unionskrise und der Fußballweltmeisterschaft keinen interessieren würde.  Es stimmt: Michel will es so, weil er durch Scharlatane in der Politik leicht beeinflussbar ist.

  2. Schade! Da schreibt Herr Leistenschneider so viel Richtiges in seinem Artikel, führt die vermeintliche Leistung der Windkraft durch simple Statistiken ad absurdum, geißelt sie als tausendfachen Vogelmörder. Rückt die manipulierten Zahlen über die Termperaturentwicklung zurecht und die willkürlichen Grenzen beim Feinstaub. Und dann zerstört er seine Botschaft für viele von tatsächlichen oder potentiellen EIKE-Sympathisanten, indem er – quasi mit dem Messer zwischen den Zähnen wie etliche andere seiner Kommentatorenkollegen – die dicke Keule auf alles herausholt, was irgendwie links von ihm ist, und im schlimmsten Fall grün-gefärbt. Da ist von „Scharlatanen“ die Rede, von „Spielwiesen für Abzocker“, von „politischen Horden von Grünen und NGO`s“. Höhepunkt dieser emotionalen Eruption ist der Abstecher zu unseren in der Tat jämmerlichen WM-Helden, die wie zur Bestätigung grüne Trikots tragen. Auf der anderen Seite wird einer, der Unzählige von Autofahrern vorsätzlich betrogen hat, zur „staatstragenden Persönlichkeit“ hochgejubelt. Weil er halt – im Sinne Herrn Leistenschneiders – auf der richtigen Seite steht.

    Was für ein schlichtes Weltbild, und damit: was für eine vertane Chance!

    Aus meinem Kampf gegen Windkraft, Energiewende und Klima-Alarmismus weiß ich, dass sich die weitaus meisten meiner Mitstreiter als (im ursprünglichen Sinn „grüne“) Naturschützer verstehen. Ebenso, dass sie eher aus dem linken Lager kommen, und auch deshalb gegen die Energiewende kämpfen, weil die, wie Herr Leistenschneider richtig schreibt, ein gigantisches Umverteilungsprogramm von unten nach oben ist.

    EIKE gehört zur mich zur täglichen Pflichtlektüre – obwohl ich mich nach wie vor links-grün verorte. Wer das als fundamentalen Widerspruch sieht, hat nichts kapiert! Ich freue mich über sachliche Artikel mit fundierten Zahlen und Statistiken, und muss mich gleichzeitig zusammenreißen, bei derartigen, mit Schaum vor dem Mund verfassten, auf alles politisch nicht Genehme einschlagende Artikel nicht das Kotzen zu bekommen. Bleibt EIKE auf dieser Linie, schreckt das Forum so viele ab, die potentielle Mitstreiter im Kampf gegen Klimapanik und eine ökologisch wie ökonomisch sinnlose Energiewende wären. Schade drum!

     

    • Ich stimme ihnen zu. Klimaalarmismus und Energiewende sind keine Projekte, die von Linken ausgedacht wurden, sondern von Teilen der Politik, vom Staat, von großen und kleinen Investoren und wenigen Klimatologen. Das Problem der Linken ist, dass sie nicht in der Lage sind, das zu verstehen. Der Hauptgrund dafür liegt in ihrer politischen Anpassung an die beiden Formen des Reformismus: dem der Sozialdemokratie und dem des Stalinismus, der ja nichts anderes war als Staatskapitalismus. Mit Marx hat all das nichts zu tun. Man nehme nur die Betonung des Staates: Marx setzte nicht auf den Staat, sondern meinte, dass dieser Richtung Kommunismus abstirbt. Die Unterstützung einer reaktionären Utopie (Klimaalarmismus und Energiewende) ist nichts Fortschrittliches.

    • „Auf der anderen Seite wird einer, der Unzählige von Autofahrern vorsätzlich betrogen hat, zur „staatstragenden Persönlichkeit“ hochgejubelt.“

      Das ist Quatsch!

      Wenn wer betrogen wurde waren dies die asischen Importeure, weil man ihnen den Marktzutritt mit Hilfe der künstlich überhöhten Grenzwerte verwehrt hat.

    • Abb.1, Quelle: (https://www.dw.com/de/l%C3%BCgen/a-2997807), wenn die Wahrheit einen einholt.

      Sehr geehrter Herr Pauli,

      da ich Sie nicht kenne, habe ich ein wenig gegoogelt. Sofern ich im Netz den ‚richtigen‘ Guntram Pauli identifiziert habe, kann ich Ihren Unmut verstehen, dass Sie nicht damit einverstanden sein können, Ihre einstige Partei der Grünen am Pranger zu sehen, der Sie immer noch in Ideologie verbunden sind (von grünen Trikots habe ich gar nichts geschrieben: Freud lässt grüßen!). Sie hätten dies also gar nicht explizit erwähnen müssen.

      Sie haben sicherlich Recht und das will ich Ihnen auch nicht in Abrede stellen, dass in der von mir angeprangerten Partei der Grünen und sowie Sie dies ausdrücken, der 1968-Linken und deren ideologischen Nachfolger (deren Weltbild und Ziele waren daneben, sind daneben und werden immer daneben bleiben, auch wenn die Erkenntnis darüber schwer fällt) Partei auch Menschen unterwegs sind, die „grün“ mit Natur- und Artenschutz verbinden. Also für Ehrlichkeit stehen. Nur, diese sind ganz offensichtlich dort eine (schweigende) Minderheit, denn das Außenbild dieser Partei sieht nun mal ganz anders aus und steht leider nicht für Ehrlichkeit.

      Solange auf deren Bundesparteitagen Scharlatanen eine Plattform gegeben und schlimmer noch, Scharlatanen einhellig und einstimmig (!!!) Standing-Ovation zu Teil wird und deren Parteiführung an Dümmlichkeit hinsichtlich ihren Forderungen nach schnellerem Ausbau der Windenergie / Umsetzung der sog. Energiewende, sowie weitere Verschärfungen, unsinniger Grenzwerte, nicht zu überbieten ist und damit Lobbyarbeit für Abzocker betreibt (Umverteilung von unten nach oben), solange werden Sie von mir solche Artikel zu lesen bekommen und eins noch, es gibt Menschen, denen kann man nicht drohen, auch nicht verdeckt. Also gar nicht erst versuchen.

      Auch kann ich verstehen, dass Sie den grünen, also ideologisch verbündeten Bundestrainer verteidigen, den der Autor noch aus den 1990ern (flüchtig) kennt und dessen Ego (Stichwort: Ich bin die deutsche Nationalmannschaft) und seine Fähigkeiten er trotz allem, ein wenig einschätzen kann. Ihr Ablenkungsversuch vom Trainer auf die Mannschaft (Sie schreiben geschickt: „die wie zur Bestätigung grüne Trikots tragen“) wird daher verfehlen.

      Weiter gibt es Menschen, die nicht einfach links oder rechts, also nach Vorurteilen („schlichtem Weltbild“), die evtl. bei Ihnen („linke Lager“, etc.) vorherrschen, einzuordnen sind. So bin ich z.B. aktiver und überzeugter Gewerkschafter und nicht in einer christlichen Gewerkschaft, sondern in einer schlagkräftigen, mit viel Tradition und Erfolgen, gerade für die sog. „einfachen Leute“ und eines dürfen Sie glauben, Leute, die dem ‚Karle vom Band‘, der symbolhaft für die kleinen / einfachen Leute steht, seinen Job wegnehmen wollen, die werden in mir einen Gegner haben, wie sie ihm selten begegneten. Ganz besonders Abzocker und verwöhnte Reichenkinder, die glauben, sie dürften ungestraft, sich alles herausnehmen.

      VW tut mir unendlich leid – Sie haben Recht, man ist stets ehrlich! Die einen werden indes wie die ‚Sau durchs Dorf gejagt‘ und die anderen (z.B. Tesla oder Toyota) die dürfen „betrügen“ auf Teufel komm raus, weil sie ‚politicalcorrectness‘ unterwegs sind und ins eigene Weltbild passen, bzw. Spenden an dubiose Vereinigungen leisten. Da werden Reichweiten angegeben, jenseits jeglicher Realität. Eine kleine Überschlagsrechnung für den Laien:

      Sie haben eine Batteriekapazität von 50 kWh und eine Motorleistung von 200kW. Bei Volllast ist Ihre Batterie nach 15 Minuten leer und Sie bleiben liegen. Nun fährt niemand ständig Volllast. Im Mittel 1/4 Volllast ist realistisch. Macht also 1h Fahrzeit. Dann fahren Sie, bei gleichem Fahrverhalten (Klimaanlage, Soundsystem, etc.) gerade mal so an die 100 – 150 km weit und keine 500 km. Wer betrügt also? Und noch was für Ihr ideologisches grün/linkes Weltbild. Die Verbrecher, die sitzen nicht in den Chefetagen der Industrie*, die sitzen in Brüssel und deren Lobbyisten Gruppen, dubiosen Umweltvereinen und damit auch in den NGOs, die den Bürgern fortwährend und ganz bewusst, falsche Informationen unterbreiten, Angst einjagen mit tausenden von virtuellen Toten, dümmlichen Auftritten in der Öffentlichkeit mit Atemschutzmasken, von einer nicht minder dümmlichen Qualitätspresse hoch gelobt und alles versuchen, das die Wahrheit nicht ans Tageslicht kommt. Ich denke, dass wir uns der Wahrheit verschrieben haben, auch wenn diese nicht für alle bequem ist.

      * In den Chefetagen der Industrie werden Milliarden Euro zum Schutz der Umwelt und zur Erreichung von Umweltzielen bereit gestellt, während Vereine, wie die sog. Deutsche Umwelthilfe, stimmen die Angaben des NABU, gerade einmal lächerliche 3% ihres Spendenaufkommens für Umweltschutz ausgeben und dass bei dem Namen „Umwelthilfe“. Wenn etwas Ihrer Einstufung von, ich darf Sie zitieren „vorsätzlich betrogen hat“ entspricht, dann das.

      Abb.2, Quelle: (https://www.homeandsmart.de/elektroauto-vs-benziner-vergleich-unterschied). Die Botschaft ist nicht schwarz oder weiß, sondern, wie im täglichen Leben auch: Weiß und Schwarz, also ein Miteinander, hier von Diesel und E-Fzg. Gerade diejenigen, die Muli Kulti vorgeben, wollen uns weißmachen, dies geht beim Auto nicht. Schizophrener oder Verlogener (Stichwort: Dieselausstieg bis 2030) kann man wohl nicht sein.

      In einem stimme ich Ihnen jedoch voll zu. Für den desolaten Zustand unseres Landes, den ich versucht habe, mit den neun Beispielen und dem Exkurs zur Nationalmannschaft aufzuzeigen, trägt „Ihr“ grün/links-ideologischer „Block“ nicht die alleinige Schuld, sondern ganz wesentlicher Anteil daran hat eine alte Frau in Berlin, die Deutschland mit ihrer Politik an die Wand fährt. Jüngstes Beispiel – wäre dann Nr. 10 – die 1 zu 1 Übernahme der europäischen Datenschutzverordnung in deutsches Recht, ohne jegliche Notwendigkeit dazu, denn die Niederländer oder Italiener haben dies ganz anders gemacht (und damit ebenfalls EU-Recht erfüllt), weil die Verordnung einen weiten Handlungsspielraum zulässt, genau, wie die in Deutschland angebrachten dubiosen Messstationen zum Messen von Luftschadstoffmengen… Sie sollten also Ihr Weltbild hinsichtlich Betrügern („…vorsätzlich betrogen“) überdenken.

      Raimund Leistenschneider – EIKE

      • Sehr geehrter Herr Leistenschneider,
        Sie haben mich zwar gegoogelt, wie Sie schreiben, aber entweder verwechseln Sie mich, oder Sie interpretieren einfach willkürlich in Ihrem Sinn was Sie da lesen. Zur Richtigstellung:
        * Die Grünen sind und waren nicht meine Partei. Schon gar nicht bin ich ihnen immer noch „in Ideologie“ verbunden.
        * Ich habe Ihnen nicht unterstellt, Sie hätten etwas von „grünen Trikots“ geschrieben.
        * Ich habe noch nie den „grünen“, mir angeblich „ideologisch verbündeten“ Bundestrainer verteidigt.
        * Ich gehöre zu keinem „grün/links-ideologischem“ Block.
        Soviel zu Ihren abenteuerlichen Unterstellungen. Die, in einer derart hasserfüllten Sprache verpackt, demaskieren Sie als jemanden, der offenbar irgendwelche alte Rechnungen zu begleichen hat. Das auch noch mit dem Duktus eines, der die absolute Wahrheit gepachtet hat.
        Ich bin kein Politiker, sondern Musiker, Autor und Kunsthandwerker. Ganz nebenbei auch noch engagierter Umweltschützer. Woher meine politische Grundrichtung stammt muss ich mit Ihnen nicht diskutieren. Bestimmt wird mein Weltbild in erster Linie durch Fakten, ideologische Verblendung muss ich mir gerade von Ihnen, die Sie auf alles eindreschen, was für Sie die falsche Richtung hat, bestimmt nicht vorwerfen lassen. Im Gegenteil! Ich habe „Brandbriefe“ an jede Menge Politiker gerade der Grünen aber auch der Linken geschrieben, in denen ich sie davor gewarnt habe, Ideologie über Fakten zu stellen. Hätten Sie meinen Namen im Zusammenhang mit dem Forum „Windwahn“ gegoogelt, wüssten Sie, wovon ich spreche.
        Ich geben Ihnen doch in so vielem von dem Recht, was Sie auch mir da nun wieder schreiben – vor allem in der zweiten Hälfte – nur machen Sie es selbst wieder durch eine völlig einseitige Darstellung zunichte. Sie haben natürlich Recht, was Toyota oder Tesla betrifft, oder die unsinnigen Grenzwerte oder dubiose „Umweltvereine“. Dennoch haben deutsche Automanager die Käufer ihrer Autos wissentlich betrogen. Und dass einer wie Sie, der in seiner Gewerkschaft für die „einfachen Leute“ („Karle vom Band“) kämpft – was ich prima finde – gleichzeitig Typen verteidigt, die das ‚zigtausendfache an Gehalt beziehen und bei ihrem Scheitern auch noch mit Millionenprämien abgefunden werden, ist eine Logik, die man nicht verstehen muss.
        Schade, wenn EIKE bei dieser Grundausrichtung bleibt, wird es immer ein sektiererisches Nischenprodukt darstellen. So viel Richtiges und fleißig Zusammengetragenes wird in einem Handstreich durch die hasserfüllten Tiraden auf alle zunichte gemacht, die nicht ins eigene Weltbild passen.
        Ich werde EIKE weiterhin lesen, werde diesen überflüssigen, kontraproduktiven Schwachsinn ausblenden, werde mich aber auch in Zukunft darüber ärgern, dass im Kampf gegen Kilmaalarmismus und  Energiewende so viel Potential genau dadurch verschwendet wird.

        •  
          Sehr geehrter Herr Guntram Pauli ,
          es gibt Situationen im Leben von ungeahnter Schönheit.Ihre nüchterne Betrachtung trifft im Wesentlichen das Dilemma unserer aktuellen Gesellschaft.Es ist nicht jedem in die Wiege gelegt, immer naturwissenschaftlich zu handeln.
          Mit Ihrem Kommentar zeigen Sie,wie langfristig die Reifeprüfung früher angelegt war.
          Mir ist nur bekannt, das viele Naturwissenschaftler nach der Erkenntnis, sich intensiv mit dem Umgang von Musikinstrumenten versucht haben, obwohl bekannt war, die 10 000 Übungsstunden nie zu erreichen.
          Bei Ihnen scheint es umgekehrt zu laufen,Man hört sich oder man ließt sich.

          Mit herzlichem Glückauf

          PS:schauen Sie hier mal rein:Träume oder harte Arbeit
          Mein Tipp : die 5 Stunden Woche
           

          • Sehr geehrter Herr Peters,

            Ihre Anwort ist zwar etwas kryptisch, ich interpretiere sie auf alle Fälle als positives Feedback. Freut mich!

            Mit musikalischen Grüßen

             

          • Sehr geehrter Herr Pauli,
             Herr Peters schreibt: „..sich intensiv mit dem Umgang von Musikinstrumenten versucht haben,…“
            Sie antworten ihm: „Ihre Antwort ist zwar etwas kryptisch, ich interpretiere sie auf alle Fälle als positives Feedback. Freut mich!“
             Freut mich, dass ich Sie richtig gegoogelt habe. Man sollte schon zu „seinen“ Dingen stehen. Auch , wenn dann klar wird, wie man einzustufen ist.

    • Hören Sie bitte, was links/grün und somit alle Altparteien in den Parlamenten sprechen! Ihre Bemühungen lohnen sich nicht. Da Sympathien aufzubringen, geht nur mit Selbstbetrug. Wichtigtuerei gibt es überall und ist deshalb kein Kriterium. Bei Problemen hilft nur Arbeit. Ideologie ist für Menschen von gestern und die sind links/grün.

  3. “ Helmut Schmidt, um zwei herausragende zu nennen“

    Helmut Schmidt war ein Versager. Als in Hamburg-Wilhelmsburg die Menschen ertranken schlief der Innensenator in seinem Bett in Langenhorn.

    Und das hier soll man auch nicht übersehen:

    „1977 beabsichtigte seine Regierung die Errichtung einer Anlage zur Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen in Gorleben.“

    • Für Leser Jürgen Behm, der leider vom SPAM Wächter nicht durch gelassen wird:

      Heh, heh nun mal langsam. Als Bundestagsabgeordneter hat Helmut Schmidt vor der Katastrophenflut im Feb. 1962 schon seit längerem darauf gedrungen, im Hamburg eine Innenbehörde zu installieren, in der die bis dahin zersplitternden Aufgaben von Feuerwehr,  Polizei. Katastrophenschutz. Melderegister usw. zusammengefasst werden sollten. Deswegen wurde er vom Senat zum einem Innensenator berufen, der sich seine Behörde erst einmal selbst aufbauen musste. Kurz danach ereilte Hamburg diese Katastrophe, die in dieser Form soviel Menschenleben gekostet hatte, weil es nicht einmal einen Warndienst für die Bevölkerung in den tiefliegenden Gebieten gab und die Warnungen des zuständigen Bundesinstitut vor dieser Sturmflut reichlich spät in die Ticker der Fernschreiber landeten. 

      Hätte es einen funktionierenden Warndienst wie heute gegeben, wären trotz der Überflutungen durch die vielen Deichbrüche nur ein Bruchteil der Menschen ums Leben gekommen. Jeder mag über den Politiker Helmut Schmidt sein eigens Urteil bilden, aber bitte nicht mit solchen Bewertungen. 
      Und als endlich auch der Innensenator Schmidt über die sich abzeichnende Katastrophe in der Nacht informiert wurde, war es zu spät. Und dass in Folge Helmut Schmidt als Katastrophenmanager mit einer nur rudimentär funktionierenden Behörde noch viel Schlimmeres verhinderte und sich in dieser Notlage mit der Herbeirufung der Bundeswehr einen Dreck um verfassungsrechtliche Bedenken gekümmert hat, ist ein hoher ihm anzurechnender Verdienst.

      • Ich stand bereits am Abend mit meinem Vater am Deich in Bremerhaven, denn der sagte uns, daß wir das Kommende nicht wieder erleben würden. Die Stärke der Sturmflut war an der Küste schon gegen mIttag bekannt. Nur der Versager Schmidt, der aus Berlin kam, wußte das nicht. Der hat sich trotz des Orkans, den er während der Fahrt entlang der Elbe mitbekam ins Bett gelegt. Und selbstverständlich wußte niemand, daß der wieder in Hamburg war.

        Helmut Schmidt war und blieb ein Versager.

  4. Schüler_*Innen 🤢 werden von Lehrer_*Innen 🤢 aus dem neomarxistischen, postmodernen „Bildungsweg“ derart indoktriniert, dass kein Ausweg mehr möglich erscheint. Im Gymnasium wird 4mal auf dem Weg zum Abi der Nationalsozialismus mit Holocaust durchgekaut und jedesmal freudig, mit wohligem Schauer, begrüßt. Aber Energetik, Elektrochemie und anderes Teufelszeug aus der naturwissenschaftlichen Ecke kann man nicht verstehen und muss es ablehnen. Für schlechte Noten sind selbstverständlich die Lehrer (= alte weiße Männer) verantwortlich.

    • Wie Sie lehne ich die Energiewende und den Klimaalarmismus ab, doch was Sie als Ursache der Indoktrination sehen, hat mit der Realität nichts zu tun. Am Bildungsweg in diesem Land ist gar nichts „marxistisch“. Grüne und Postmoderne sind keine Marxisten – selbst wenn sie sich selbst so nennen mögen. Wenn Sie das behaupten, beweisen Sie damit nur, dass Sie a) keine Ahnung von Marx haben oder evtl. b) Marxismus mit Stalinimus verwechseln. Nach meiner Erfahrung – und ich habe sehr viel mit Schülern und Jugendlichen zu tun – sind die Kenntnisse in Geschichte inkl. des Faschismus oft eher mangelhaft. Es mag stimmen, dass die Ausbildung in den Naturwissenschaften schlecht ist, doch daran ist sicher nicht zuviel Geschichte schuld. Zudem kann es ja wohl nicht darum gehen, „unpolitische“  Fachidioten zu züchten, derer sich jedes Verbrecherregime bedienen kann, oder?!

       

      •  
        Es geht doch wohl eher um eine offene, umfassende und ehrliche Ausbildung.

        Nur so gelingt es, zu verhindern,
        „unpolitische“ Fachidioten zu züchten, derer sich jedes Verbrecherregime bedienen kann, oder?!

        Genau dieses Verbrechen wird gerade begangen, aktiv unterstützt von den Altparteien, die der links-grünen Gehirnwäsche unterliegen.

      • Vielleicht meinte Herr Mayer marxistisch in dem Sinn, dass Karl Marx nur seiner Ideologie nachhang, selbst aber eigentlich lebensunfähig war, da er sich hauptsächlich von seinem Freund Engels aushalten lassen musste.
        Eigentlich ein primäres Kennzeichen der heutigen Grünen. Nur, gelinde gesagt, seltsame Ideen haben und diese auf Kosten Anderer (in mehrfacher Hinsicht) verwirklichen wollen.

      • Ihre Argumentation, der real existierende Kommunismus habe mit Marx nichts zu tun, ist die gleiche wie die Aussage, der Islamismus habe nichts mit dem Islam zu tun.

        • Wer Marx´ Texte und seine Intentionen kennt, der weiß, dass seine Gesellschaftsvortsellungen mit dem Stalinismus nichts zu tun haben. Pflegen Sie weiter Ihre Vorurteile, Herr Geiselhart!

  5. Prinzipiell steht viel Wahres in diesem Beitrag. Einer Formulierung stimme ich nicht ganz zu: „…Konrad Adenauer und Helmut Schmidt, um zwei Herausragende zu nennen, würden sich sprichwörtlich im Grabe drehen, sähen sie, was heutzutage in unserem Land los ist“. Herr Schmidt war maßgeblich an der Ausweitung der Machtfülle der EU (damals noch EG) beteiligt und befürwortete die langfristige Einführung einer Einheitswährung sowie eine Aufnahme Griechenlands, um dort eine Einflussnahme der Sowjwtunion zu verhindern. Außerdem war er Mit- Herausgeber der „ZEIT“, die zur Lügenpresse gehört, weil sie einseitig die Energiewende und E- Autos schönredet sowie die „Klimaerwärmung“ propagiert. Er hat aber auch viele Verdienste (Sturmflut 1962, RAF- Terrorbekämpfung). Und nun zum Fußball: „Für die dargelegten „Leistungen“ und die Blamage hätten Trainer und Mannschaft zu Fuß zurück laufen müssen.“ Also, so schlaff und müde, wie Özil, Gündogan & Co. waren- glauben Sie allen Ernstes, die hätten es auch nur bis in die Vororte Moskaus geschafft??? Die DFB- Elf war in der Propaganda von ARD&ZDF auch immer ein Vorzeigeobjekt für „gelungene“ Integration- das ist nun auch passe‘. Mir fiel auf, dass ethnisch homogenere Mannschaften wie die Kroaten oder die Russen, viel mehr aus ihren begrenzten Möglichkeiten machten und trotz sehr mäßiger spielerischer Qualität folglich auch viel länger im Turnier blieben. Keine Sorge- der DFB wird sich um unsere jetzt darbenden Kicker kümmern. Er hat als erste Konsequenz zwei neue Hauptsponsoren verpflichtet- Spreewaldhof (die sponsern jede Gurkentruppe) und den Deutschen Höhlenforscher- Verein (sponsert grottenschlechten Fußball).

     

  6. Das Problem in diesem Land ist wie vorher schon richtig beschrieben wurde und ich in meinem eigenen Umfeld jeden Tag erlebe , versucht man nur ansatzweise gegen diesen von unseren Medien verbreiteten Müll zu argumentieren ,wird man sofort in die Ecke gedrängt. Unsere Qualitätsmedien leisten ganze Arbeit, armes Deutschland

    • ‚… wird man sofort in eine Ecke gedrängt.‘

      das ist so! stets führe ich eine angelegte Kladde mit, in der ich Ausdrucke von Diagrammen, Artikeln (vielen Dank EIKE), etc. pp. habe.  … Es ist zum Kotzen! ich komme nur ganz, ganz mühselig mit meiner Überzeugungsarbeit voran. … V

      Vor einigen Jahren setzte sich zufälligerweise im Park in Oslo ein älterer Herr zu mir auf die Bank. Es war Ivar Gjevær, Nobelpreisträger Physik 1973, auf Heimatbesuch. Ein Fazit  unseres Gesprächs: ‚Die antropogene Erderwärmung ist der größte Scheiß, den die Welt je gehört hat.‘

      … bringt man dieses Fazit in einer Diskussion als Argument, so lautet die Antwort meist: ‚Das ist doch nur ein 89jähriger alter Mann, der hat doch von heutigen Zusammenhängen keine Ahnung …‘

       

  7. Heute lese ich in der Westdeutschen Zeitung: „Wenn das (CO2-Grenzwerte) im Europäischen Parlament so beschlossen wird, dann können wir das Autobauen in Deutschland vergessen.“ Noch Fragen ?

  8. Meine 2¢: seit dem Ausbruch des Güggle-zän will jedermann „genauso“ schnell reich und mächtig werden – selbst die Maas[i]-männchen aGIERen praktisch ungestört dank Gesinnungspolitik von Kirche, [Beamten-]Staat, Gut-Macht-Helfer [nützliche Idioten] und Politiker.
    Manche Menschen sind desto korrupt je elitärer, und alle gesellschaftlichen Strukturen auf Basis von schriftlich herbeigedichteter Religion [=Verteufelung von korrigierender Empirie] sind es ebenfalls.
    Doch die Religionen sind unvermeidbare Folgen der Korruption, also muss Korruption die nackte Ursache sein — und sonst nix.
    Folglich ist aktuell zu sehen wie das Strafrecht außer Kraft gesetzt wird für geistererfindende, alimentierungsabhängige, pädagogisierende Minderleister und Versager der Kultur-Voodoo-Unwissenschaften und ihre Blödmacher Propaganda, zwecks Verleumdung unserer frühesten Vorfahren incl. Aufbau von Erkenntnis bis zur Jetztzeit, was durch skrupellose Sensationsmedien routinemäßig noch verstärkt wird.
    Es muss m.E. noch viel schlimmer werden, bis dass die sprudelnden Phlogiston-Quellen der GeisterUnwissenSchaften unschädlich gemacht werden können.

  9. Herr Leistenschneider, Sie haben mir von der Seele gesprochen. Aber wir hier sind eine Minderheit. Die Mehrheit, so sieht man es an Umfragen und in Leserzuschriften, glaubt an diesen Zirkus. Jetzt verstehe ich, wie Hitler die Macht ergreifen konnte. Der (deutsche) Mensch ist leicht zu beeinflussen.

     

    •  „Jetzt verstehe ich, wie Hitler die Macht ergreifen konnte.“

      Ja, geht sehr einfach, in Blödland!

      P.S.:

      AfD wählen!!!

    • Tja, ich kann nur sagen, „Michel will es so – aber er versteht es (wieder) nicht!“ Ist es Volksverhetzung, wenn ich sage, dass das intellektuelle Niveau dieses Volkes mittlerweile so gering ist, dass Scharlatane in Politik und „Wissenschaft“ leichtes Spiel haben? Ach, Wie konnten Millionen nur so derart hoffnungslos verblöden. Wahrscheinlich kann man wirklich nichts gegen den ganzen Unsinn tun, und wenn ich dann noch sehe, dass rund 20% dieses Volkes grün-links wählt, frage ich mich, was ich nur verbrochen habe, den ganzen Unsinn hilflos ertragen zu müssen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.