Kalifornien glaubt an den Anstieg des Meeresspiegels – wenn es gerade passt

virra / pixelio.de; Ebbe - Anstieg des Meeresspiegels kann erwartet werden

CHRIS WHITE
Kommunale Beamte in Kalifornien, die Exxon Mobil wegen ihres Beitrags zur Erderwärmung verklagt haben, haben die [möglichen] Auswirkungen der Erderwärmung auf ihre Gemeinden heruntergespielt, wenn sie kommunale Anleihen verkauften, heißt es in den am Montag eingereichten Gerichtsdokumenten.

Lokale Beamte klagen gegen die Ölproduzenten, damit diese die Kosten für Projekte zur Verbesserung der Infrastruktur bei tief liegende Randgebieten übernehmen. Exxon hebt jetzt die Offenlegung früherer Schuldverschreibungen hervor, die zeigen, dass die Behörden argumentieren, sie könnten nicht vorhersagen, wann der Meeresspiegel steigen würde.

Mehrere Städte wollen von einer Klage gegen Exxon und andere Ölgesellschaften profitieren. Die Kläger halten die Ölgesellschaften für die Kosten der Kommunen verantwortlich, die nach Schätzungen Milliarden von Dollars ausmachen könnten. In dieser Angelegenheit vereint sind die Städte Oakland, San Francisco, Santa Cruz, Imperial Beach, Santa Cruz County, San Mateo County und Marin County.

Die Unterlagen von Exxon legen die Diskrepanz zwischen den Anklagen gegen die Ölgesellschaften und dem, was die Gemeinden ihren Anleiheinvestoren erzählen, offen.

San Franciscos Anklage zum Beispiel behauptet, dass die Stadt „unmittelbar drohenden katastrophalen Sturmfluten ausgesetzt“ sei – doch ein allgemeine Anleihe im Jahr 2017 gibt an, dass die kommunalen Beamten „nicht vorhersagen können, ob der Meeresspiegel ansteigt oder andere Auswirkungen des Klimawandels … auftreten werden.“

Kopie der San Francisco-Anleihe / Anklage aus Exxon Gerichtsdokumenten (Screenshot)

Anzeigentext:

Die Stadt ist nicht der der Lage vorherzusagen…

Anklageschrift:

Anstieg des Meeresspiegels verursacht bereits ….
Überschwemmung der tiefer gelegenen Gebiete …
… wird täglich schrecklicher
… und der Anstieg … wird schneller, … um 10 bis 20 cm in 2030.
San Franzisco plant, … Dämme die .. 500 Millionen kosten,
langfristig wird das 5 Milliarden kosten

 

Santa Cruz County argumentiert, extreme Dürreperioden, Hitzewellen, sintflutartige Regenfälle und Waldbrände bereits zu erleben und wird höchstwahrscheinlich bis zum Jahr 2050 mit apokalyptischen Überschwemmungen konfrontiert sein. Eine Anleihe, die im Jahr 2017 ausgegeben wurde, zeichnet ein anderes Bild. Als möglichen Risikofaktor wurden nur „unvorhersehbare klimatische Bedingungen“ genannt.

Kopie von Santa Cruz Country Anleihe von Exxon Gerichtsdokument (Screenshot)

Anleihe

…unvorhersehbare klimatische Bedingungen…

Anklageschrift

.. 98% Chance, dass 90cm Überflutung bis 2050 und 22% Chance, dass das bereits 2030 eintritt.
… 742 Millionen Dollar…
… Verstärkte Waldbrände
… mehrere Hundert Millionen Dollar

 

Jede der Gemeinden warnte davor, dass der unmittelbar bevorstehende Anstieg des Meeresspiegels eine erhebliche Bedrohung für ihre Gerichtsbarkeit darstelle und warf die Schuld für diese angebliche Verletzung den Energieunternehmen vor“, sagte Exxon in einer Presseerklärung kurz nach der Einreichung des Dokuments in Texas. Aktivisten und andere haben Exxon monatelang mit Gerichtsverfahren gelöchert, die das Unternehmen anklagen, zum Klimawandel beizutragen.

Exxon argumentiert, die Offenlegung der Schuldverschreibungen der Kläger zeige, dass die Kommunen in böser Absicht argumentieren. „Ungeachtet ihrer Behauptungen von unmittelbar bevorstehenden, angeblich nahen Schäden, hat keine der Gemeinden den Anlegern solche Risiken in ihren jeweiligen Anleihensangeboten offengelegt“, fügte das Unternehmen hinzu.

Unternehmer-Lobbygruppen haben die Offenlegung der Anleihen vorangebracht. Linda Kelly, Senior Vice President und General Counsel bei der National Association of Manufacturers (NAM), nannte es heuchlerisch für Beamte, Argumente nur dann zu bringen, wenn sie ihren Absichten entsprechen.

„Diese sieben kalifornischen Gemeinden bringen Energieproduzenten vor Gericht und beschuldigen sie für Katastrophen, bei denen sie sicher sind, dass sie unvermeidlich sind. Aber als es an der Zeit war, Geld von Investoren zu bekommen, versäumten diese Städte, die Risiken zu nennen, die sie in ihren Klagen anführen „, schrieb Kelly in einer Erklärung an The Daily Caller News Foundation.

 Die Anwälte von Aktivisten haben Exxon auch verklagt und behaupten, dass das Unternehmen seit Jahrzehnten das Wissen über den Klimawandel vor öffentlichen Investoren versteckt halte. New York und Massachusetts Generalstaatsanwälte Eric Schneiderman und Maura Healey sind zwei der wichtigsten demokratischen Gesetzesvollstrecker gegen Exxon.

Ein Großteil von Schneidermans erster Anklageschrift basiert auf Berichten der liberalen Medien InsideClimate News und der Columbia University, die beide behaupten, dass Exxon die Risiken der globalen Erwärmung seit Jahrzehnten kennt, aber dieses Wissen unter Verschluss hält. Diese Behauptung wurde intensiv untersucht, insbesondere unter Analysten, die Zweifel an der Forschung hinter der Verfolgung aufkommen lassen.

Beamte der Regierung kritisierten beispielsweise Susanne Rust, eine der leitenden Forscherinnen – die für die Exxon Anklageinhalte von Columbia verantwortlich ist – weil sie in der Vergangenheit ihren Umwelt-Aktivismus ihrer Forschung auch über die Ölgesellschaft vorangestellt hat. Sie war in den letzten Jahren für Forschungsberichte verantwortlich, die Angst vor anderen Themen erzeugen sollten.

Die Regulatoren haben viele der Untersuchungen von Rust zurückgewiesen. Ein Beispiel ist ihre Behauptung, dass ein in Plastikflaschen gefundener Zusatzstoff BPA Lebensmittel und Wasser vergiften kann. Die Federal Drug Administration  hat solche Behauptungen untersucht  und festgestellt, dass die Chemikalie „kein Gesundheitsrisiko beinhaltete„.

Erschienen auf The Daily Caller am 09.01.2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2018/01/09/california-gets-dinged-for-only-believing-in-global-warming-when-its-convenient/

 

Anmerkung des Übersetzers:

Die Anklagen gegen Ölgesellschaften propagieren offenbar fast ausschließlich steigende Meeresspiegel.

Unsere Leser finden weitere Berichte und Übersetzungen dazu auf Eike:

Forscher verändern Daten, damit diese einen Anstieg des Meeresspiegels zeigen

Änderungen der Höhe des Meeresspiegels in Fidschi

Meeresspiegel: Steigen und fallen – Teil 2: Tidenmessungen

Meeresspiegel: Anstieg und Absinken – Teil 1

image_pdfimage_print

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.