Forscher verändern Daten, damit diese einen Anstieg des Meeresspiegels zeigen

Instrumente zur Daten-Schummelei? Bild: Marc Boberach  / pixelio.de

Heartland Institute
Zwei neue Studien der australischen Forscher Albert Parker und Clifford D.Ollier, welche im Journal ,Earth Systems and Environment‘ veröffentlicht worden sind, stellen die Schätzungen der UN in Frage, aufgrund derer die UN ihre Behauptung stützen, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel die Rate des Meeresspiegel-Anstiegs steigen lässt.

In der einen Studie geht es um die Entdeckung, dass Messungen des Meeresspiegels an drei Stellen um den Indischen Ozean, die bis in das 19. Jahrhundert zurück reichen, in den Rohdaten gar keinen Anstieg des Meeresspiegels zeigen. Dies steht in scharfem Kontrast zu UN-Behauptungen, denen zufolge der Meeresspiegel im Indischen Ozean dramatisch gestiegen ist. Die entsprechenden UN-Schätzungen basieren auf Daten des Permanent Service for Mean Sea Level (PSMSL) in UK. PSMSL behauptete, dass Rohdaten ungeeignet für eine genaue Abdeckung sind. Daher „adjustierte“ man die Daten, um Messungen an anderen Stellen zu reflektieren. Parker und Ollier weisen nach, dass die Änderungen auf „willkürliche“ Art und Weise vorgenommen wurden, und zwar mit Verfahren, die konsistent einen höheren Meeresspiegel zeigen als tatsächlich gemessen.

„Die Adjustierungen gehen ausschließlich in Richtung der Verschärfung des Alarms“, sagte Ollier. „Falls die Rohdaten keinen alarmierenden Anstieg zeigen, man jedoch einen Alarm erzeugen will, muss man die Rohdaten entsprechend verändern“.

Die zweite Studie von Parker und Ollier weist nach, dass die UN oftmals Daten von Messpunkten mit nur sehr kurzen Zeitreihen heranziehen. Diese können nicht großräumige, langzeitliche, dekadische und multi-dekadische Oszillationen anzeigen, welche den Meeresspiegel steigen und sinken lassen. Mittels multipler Analysen von Tidenmessungen entlang der US-Küsten am Pazifik und am Atlantik zeigen die Forscher, dass wenn man diesen Oszillationen Rechnung trägt der Meeresspiegel seit Beginn des 20. Jahrhunderts im Mittel deutlich langsamer gestiegen ist als von den UN geschätzt.

„Begrenzte Daten aus begrenzten Studiengebieten … sind ungeeignet zur Erstellung von Prophezeiungen bzgl. des gesamten Welt-Meeresspiegels. Und doch werden derartige Prophezeiungen von offizieller Seite weiterhin ausgegeben, oftmals mit alarmierendem Unterton“, schreiben Parker und Ollier. „Ohne Berücksichtigung dieser Oszillationen ist es unmöglich, brauchbare Abschätzungen der gegenwärtigen globalen Beschleunigungen und zuverlässige Prognosen der zukünftigen Änderung des Meeresspiegels auszugeben. Außerdem ist bekannt, dass es zu lokalen Änderungen des Meeresspiegels auch durch lokale Faktoren kommt wie etwa Landabsenkungen infolge der Grundwasser-Entnahme oder Ölförderung – oder auch durch tektonische Bewegungen mit Landhebung oder -absinken“.

Ollier schätzt, dass der Meeresspiegel nur halb so schnell steigt wie von den UN behauptet (ca. 15 cm pro Jahrhundert). Ihm zufolge könnte der größte Teil des Anstiegs natürlichen Faktoren geschuldet sein, wenn nicht sogar der gesamte Anstieg.

Quellen: Fox News; Earth Systems and Environment: Is the Sea Level Stable at Aden, Yemen? und Earth Systems and Environment:  Short-Term Tide Gauge Records from One Location are Inadequate to Infer Global Sea-Level Acceleration

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Zusammenstellung des Heartland Institute aus den o. g. Quellen. Zur Überprüfung der Übersetzung auf Richtigkeit wird das Original als DOC-Dokument beigefügt:

alterData

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Deutschland ist berühmt für seine Gesetzgebung und im Zeitgeist der grünen Verbotsphilosophie. Es sollte sich für neuzeitige Politiker verbieten überhaupt irgendetwas zum Thema Klima als Druck- und Machtmittel zu missbrauchen. Das gehört unter Strafe gestellt und als Volksaufhetzung angezeigt.

     

    • Sehe ich auch so. Aber so lange Politiker da mitspielen…..Am Ende werden sie ja auch mit Hilfe der Klimalobby ins Amt lanciert und machen schon aus dem Grund die Ganzen Schweinereien mittragen.

      Von bewußten Klimlügen über  das (verschwiegene) dulden von Haarp-Anlagen bis Chemtrails……

  2. Mal ein anderes Beispiel:

    Wenn ich eine heiße Tasse Kaffee durch Blasen und Pusten abkühlen will, ist das aussichtslos.
    Der Kaffee kühlt nur durch Kontakt mit der Tasse, deren Leitfähigkeit, Konvektion und durch Strahlung ab.

    Genauso wenig erwärmt sich der Ozean durch Kontakt mit warmer Luft.

  3. Wenn durch die Unterschiedliche Wärme  Einstrahlung der Sonne sich die

    Ozeane erwärmen dann dehnt sich das Wasser aus, und genau das ist es,

    was die „Wissenschaftler“ messen. Dieser Vorgang ist nicht Örtlich

    bezogen sondern ändert sich ständig. Wenn ich natürlich in den Ozean pisse,

    und der Pegel steigt, muß ich mich nicht wundern wenn man mich zur

    Verantwortung zieht. Darauf läuft doch dieser Ganze Schwachsinn hinaus!

    • korrigiert am 6.1.18
      Um wieviel K sollen sich denn die Ozeane erwärmen, vorausgesetzt die nicht physikalisch vorhandene globale Mitteltemperatur der Luft in „Bodennähe“ von rd. 15 °C („gemessene Erwärmung von rd. 1 K) kann überhaupt irgendwas bewirken, wenn die Masse der Ozeane rd 1,34 Trillionen Tonnen = 1,34 x 10^18 t beträgt, die der Atmosphäre aber nur 5,15 x 10^15 t. Die Gesamtmasse des Ozeans übertrifft also die der Atmosphäre um mehr als das 260 fache und die Wärmekapazität des Meerwassers ist vier Mal so groß wie die der Luft.
      D.h Pi mal Daumen bewirkte die für jedes 1 K Erwärmung der Atmosphäre aufgewendete Energiemenge im Meer eine Erwärmung um schlappe 1/(260×4)=1/1040 = 0,000962 K.

      • Bitte korrigieren: Die Masse der Atmosphäre liegt bei rund 5,12 x 10^15 t. Der von Ihnen angegebene Wert entspricht in etwa der Masse an CO2 in der Atmosphäre.

        mfG

        • Sie haben recht, die Masse der Atmosphäre ist so hoch wie Sie schreiben. Ändert aber nichts an der Unverhältnismäßigkeit der Temperaturerhöhung zwischen den beiden Massen.

  4. Warum spricht man nicht von gezielter Manipulation der Rohdaten ???? Denn es ist doch offensichtlich, das die Messwerte den „Erfordernissen“ der Offiziellen Lesart „angepasst“ wurden…..

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.