Zwölf Minuten bleiben bis zum Stromausfall

von Michael Limburg
Ganze zwölf Minuten Vorwarnzeit gibt das Anfang Februar 2017 geänderte Energiewirtschaftsgesetz den lokalen Stromversorgern, um auf Anforderung „von oben“ ganze Stadtteile vom Stromnetz abzuklemmen. Eine Priorisierung darf nicht stattfinden, ebenso wenig ist ein Schadensersatzanspruch der Betroffenen möglich. Grund: Flatterstromeinspeisung kann das Netz zum Tanzen bringen, damit es nicht ganz kollabiert, werden eben Teile geopfert. Schöne neue Energiewendewelt


Zwölf Minuten bleiben bis zum Stromausfall

So titelt die Wetzlarer Zeitung über ein kaum thematisiertes Megaproblem für das ganze Land, das durch die Energiewende erst geschaffen wurde und welches zuvor hierzulande fast völlig unbekannt war,. Es ist das Problem der unmittelbaren Gefahr des totalen Stromausfalles -neudeutsch Blackout genannt- welcher wegen unerwartetem Lieferausfall oder ebenso unerwartetem Überangebot aus unstabilen, nicht steuerbaren Stromerzeugern aus Wind und Sonne entsteht. Dabei führt diese Überschrift den Leser in die Irre. Denn „Ausfall“ bedeutet etwas zufälliges, von höheren, nicht beeinflussbaren Ereignissen bestimmt. Das ist aber hiermit nicht gemeint. Denn dieser „Ausfall“ ist die zwingende Konsequenz planvollen Handelns. Und sollte deshalb – wie zu Zeiten der Berliner Blockade, die ich leider als Kind mit erleben musste, „Zwölf Minuten bleiben bis zur Stromsperre“ heißen.

Denn die notwendige Abschaltung ganzer Bezirke – im Techniksprech „Lastabwurf“ genannt- ist die zwingende Konsequenz, wenn man verhindern will, dass in Folge der Energiewende in Minutenbruchteilen das ganze Land nicht nur im Dunkeln liegt, sondern überhaupt keinen Strom mehr hat.

Um das zu möglichst verhindern, hat der Bundestag Anfang Februar 2017 fast unbemerkt und daher ohne jeden Aufruhr seitens der Medien, wieder mal das Energiewirtschaftsgesetz novelliert.

Es wurde dabei, die zuvor vom VDE vorgeschlagene, „Kaskadierung“ in geltendes Recht umgesetzt, was bedeutet, dass, bedingt durch Störungen, die durch die Flatterstromerzeugung entstehen, und nicht mehr ausgeregelt werden können, Teile des Stromnetzes zwanghaft und in Kaskaden (also von klein- auf mittel- bis großräumig) vom Netz genommen, also abgeschaltet werden müssen. Die Vorwarnzeit für die lokalen Stromversorger beträgt extrem kurze nur 12 Minuten, dann muss er handeln und Vollzug melden.

Was das bedeutet beschreibt Autor Steffen Gross von der Wetzlarer Zeitung so(Hervorhebungen von mir)

Zitat

EnWAG Geschäftsführer Detlef Stein hatte im Interesse aller Stadtwerke beim Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informatt­ollstechnik (VDE) Einspruch gegen die Zwölf-Minuten­regel eingelegt und war ab­geblitzt. Das sei für die klei­neren Netzbetreiber, die üb­licherweise nicht über dau­erbesetzte Leitwarten ver­fügten, nicht einzuhalten, kritisierte er. Die Enwag wird sich nun mit einem Dienst­leistervertrag nun der Ener­gienetz Mitte GmbH und de­ren beiden Umspannwerken Altenberger Straße und Rechtenbach behelfen.

Ebenfalls erfahren wollte Stein, was auf die Enwag im Fall der Fälle zukommt, welche Megawattmengen in kürzester Zeit abgeschaltet, werden müssen. Doch auch dazu gab es nichts Konkretes. In zwei Testläufen war es mal um ein, dann um acht Megawatt gegangen – also , rund ein Fünftel der Höchst­last von 43 Megawatt im ge­samten Enwag-Netz. Der, größte Einzelverbraucher in Wetzlar kommt auf ein Megawatt.

Und weiter lesen wir:

Mit dem Abschalten ein­zelner Großkunden sei es bei acht Megawatt nicht mehr getan, sagte Stein, dann müssten komplette Stadttei­le für mehrere Stunden vom Netz genommen werden. An eine Vorwarnung der betrof­fenen Kunden sei in der Kür­ze der Zeit nicht zu denken. Die Abschaltung komme so einer Netzstörung gleich.

Dem Energiewirtschafts­gesetz zufolge sind alle Kun­den gleich, die Abschaltun­gen müssen „diskriminie­rungsfrei“ erfolgen. Sensible Kunden gibt es nicht, wenn abgeschaltet wird, kann es auch Krankenhäuser, Feuer­wehr oder Polizei treffen. , Nicht nur ihnen, auch In­dustrieunternehmen, Arztpraxen, Gewerbe und stark von Strom abhängigen . Haushaltskunden empfiehlt, der Enwag-Chef, Vorkehrungen für die Bewältigung ,des Stromausfalls zu treffen. Denn Schadensersatzan­sprüche schließe das Gesetz , aus., Alle Kosten, ganz gleich welcher Höhe, bleiben am Verbraucher hängen.“ Zitatende

Fassen wir zusammen:

Weil das Eingestehen von Fehlern in der Moral der Politiker nicht vorkommt, man denke nur an die lahme und vor allem für ihn kosten- und völlig folgenlose „Entschuldigung“ des 1. Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz, für den Schaden den er den Hamburgern wider besseres Wissen, angetan hatte, weil also niemand eingesteht, dass die Energiewende ein Riesenfehler war und ist, müssen die Verbraucher wieder mal die Zeche zahlen. Und wie das so ist, wenn man Brände mit Brandbeschleunigern bekämpft, wird der angerichtete Schaden immer größer.

Diesmal nicht nur am Geldbeutel sondern buchstäblich an Leib und Leben. Denn das ist die unmittelbare Folge des Lastabwurfes – zigtausende von Menschen, insbesondere die, die unserer Zuwendung besonders bedürftig sind, die Alten, die Schwachen, die Armen, die Kranken, die Babys, die Kinder, werden mit und dank dieser Politik an Leib und Leben bedroht.

Nur die wenigsten wissen, dass Krankenhäuser nur für die Intensivstationen Notstromversorgung vorhalten, und die auch nur für max. 24 Stunden. Oder, wie unlängst geschehen, eine Feuerwehr nicht ausrücken konnte, weil das elektrisch betriebene Tor sich nicht öffnen ließ. Es muss wohl erst eine weitere Grenfell- Tragödie – von der es hierzulande bereits einige gab (wir berichteten darüber z.B. hier und hier) – geschehen, bevor den Menschen die Augen aufgehen. Doch dann ist die Wahl vorbei und die Verderber sind wieder gewählt und machen ungerührt weiter.

 

 

 

 

 

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

22 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Limbach,
    könnten Sie mit im Energiewirtschaftsgesetz den entsprechenden Teil und den Paragraphen sagen, wo ich die Passage mit der 12 Minutenregel finde? Eigentlich müsste im Teil 3, Regulierung des Netzbetriebs Abschnitt 1 , Aufgaben der Netzbetreiber, aufgeführt sein. Habe das nun mehrmals rauf und runter gelesen, aber ich finde es nicht.
    Finde auch eigenartig, dass in Ihrem Bericht, der Verweis auf den Teil, Abschnitt und §, nicht aufgeführt ist.
    MfG

    • 1. Zunächst mal heiße ich Limburg.
      2. Und wenn Sie es nicht finden, heißt das nicht dass es nicht da ist. Wenn Sie genau gelesen hätten, dann hätten Sie bemerkt, dass ich den Redakteur des Artikels zitiert habe, der wiederum den Chef der Stadtwerke zitierte.
      Schauen Sie mal nochmals nach, bestimmt werden Sie fündig.
      mfG
      M.L:

      • sorry wegen der falschen Anrede, Herr Limburg. Ich engagieremich selbst gegen den WindWahn. Ich hatte mir aber schon gedacht, dass die Angaben von dem Redakteur und dem Chef der Stadtwerke nicht überprüft wurden. Aber ich werde weiter recherchieren, bevor ich die Abschaltung mit der 12 Minuten Regel, weiter verbreite.
        Danke für die Antwort.
        MfG

        • Hallo Herr Dirr,
          es steht auch nicht in diesem Gesetz sondern in einer Norm:

          VDE-AR-N 4140

          und die gilt als derzeitiger technischer Stand. Wenn ein Neztbetreiber sich nicht daran hält und es kommt zu Schäden, dann hat er – etwa vor Gericht – Rechtfertigungsschwierigkeiten, dass er trotzdem nach dem derzeitigen technischem Stand reagiert hat.

  2. Um Energiewender zu wählen, muss man vor allem selbst ein Energiewender sein: autoritätshörig und staatsgläubig. Alles Weitere geschieht wie von Geisterhand. Das ist der augenblickliche Zustand in der bunten Republick Täuschland.

    Staatsgläubige unter sich bestärken sich gegenseitig, um keine Gefühle von Unsicherheit aufkommen zu lassen:
    http://www.dzig.de/Staatsglaeubige-unter-sich

    Es gibt nur ein Rezept: Das Sterben dieser Narren zu überleben!

  3. Die besondere Zuverlässigkeit der Stromversorgung in Deutschland entstand nicht zufällig, sondern als Folge der konsequenten Umsetzung der Erfahrungen aus den Bombardierungen im zweiten Weltkrieg:
    Bekanntlich muß die Leistungsabgabe der Kraftwerke in das Netz sekundengenau dem Bedarf folgen, um die Frequenz nahezu konstant zu halten. Gelingt das nicht, müssen sich die Kraftwerke durch Abschaltung vor Zerstörung schützen. – Normale Anforderungen an die erforderliche Leistungsregelung der Kraftwerke entstehen u.a. z.B. durch das Kaffee Kochen in der Fussballpause, Kurzschluss, Blitzschlag, Ausfall von Kraftwerken u. a. m. – Dem Risiko des „black out“ vorgelagert ist die schnelle Abschaltung eines Teiles der Stromverbraucher, eine Möglichkeit, die in der Vergangenheit lokal begrenzt nur sehr selten genutzt werden musste. – Inzwischen ruft die immer noch geringe Zwangseinspeisung des Zappelstroms die stillen Reserven in der Leistungsregelung der Kraftwerke kontinuierlich ab. Mehr geht nicht! – „Abschaltung und black out ante Portas!“

  4. Dass man per Gesetz in Millionen Versorgungsverträge zwischen den Energie-Lieferern und deren Abnehmern eingreift und per se Schadenersatzansprüche ausschließt, ist an impertinenter Arroganz und kriminellem Aktionismus nicht mehr zu überbieten.
    Aber die Geschädigten der Direktversicherungen haben ja schon längst ähnliche Erfahrungen gemacht.
    Merkel und ihre DDR 2.0 samt gerade entstehender neuer Stasi-Spitzelei haben längst verdient, endlich abgewählt zu werden.
    Was mir allerdings im Beitrag fehlt ist der Bezug zum Europäischen Verbundnetz und den Rechten und Pflichten der BRD als Teilnehmer. Ist denn von da her nicht ein Weg zu beschreiten, diesen Irrsinn wegen Gefährdung auch des Verbundnetzes über eine Klage beim EuGH zu stoppen? Oder trennt man sich im Fall eines Falle da einfach vom Verbundnetz ab?

    • Monster-§12 des Energiewirtschaftsgesetzes enthält im Unter-§ 12g des Rätsels staatlich verordnete Lösung, die vor der Liberalisierung des Elektrizitätsmarktes 1998 eine selbstverständliche, monsterparagraphenlose Aufgabe der EVU des europäischen Verbundnetzes war.

  5. Das ist die große Lösung der Energiewende: Smart Grid im Kleinen, Zwangsabschaltung im Großen. Da es ja nur wenige und lokal betrifft, wird kaum Aufheben wegen ein paar Abschaltungen entstehen. Im Gegenteil wird damit der Grundstein für das Gelingen der gesellschaftlichen Transformation gelegt.
    Künftig wird also jede Arztpraxis, jedes Krankenhaus, jeder Industriebetrieb, jede Kommune, jeder Haushalt mehr investieren, um eine sichere Stromversorgung für solche Fälle sicher zu stellen. Die Kosten werden auf die Produkte und damit auf die Leistungsfähigkeit der Gesellschaft umgelegt, haben aber nie nicht etwas mit der Energiewende zu tun.

    Wer sich das nicht leisten kann oder will, wandert aus oder akzeptiert die Mangelgesellschaft, Wenn das nicht große Politik ist….

    • Lieber Hr. Stock,
      einen einzelnen Computer können Sie mithilfe einer Unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) gegen Abstürze (für einen begrenzten Zeitraum) absichern. Einen Industriebetrieb dagegen mit Sicherheit nicht. Schon eine einzige grössere Werkzeugmaschine mit Peripherie (alles computergesteuert, Industrie 4.0 lässt grüssen) zieht locker mal 300- 500 kW oder mehr, eine Werkshalle liegt fast immer im MW-Bereich, dafür können Sie keine USV mehr bezahlen. Die Produktion wird crashen, und es kann Stunden dauern, bis alles wieder am Laufen ist (vorausgesetzt es sind keine thermischen oder chemischen Prozesse dabei, die temperaturkritisch sind, da kann schon recht viel den Bach runtergehen.
      Mfg

      • Papperlapapp! Alleine der elektrische Speicher auf dem Firmenparkplatz puffert locker mehrere Tage.

        Ok, das war jetzt nicht ernst gemeint. Was ich zum Ausdruck bringen möchte: Die Nebelkerzen, die man bei diesem Thema streuen kann ersetzen jegliche sachliche Argumentation. Ich habe wenig Hoffnung, dass der Dreisatz in Deutschland noch eine Zukunft hat.

  6. Der Wähler muss es wohl erst am eigenen Leib erfahren. Mutti macht dann wieder eine Wende.
    Aber erstmal ist es erstaunlich, dass sowas noch in der Presse erscheint. Man kann davon ausgehen, dass die Verlagsgruppe der WNZ demnächst als rechts gebrandmarkt wird.

  7. 12 Minuten?
    Wenn ein Ungleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch besteht (Erzeugung < Verbrauch, Netzfrequenz sinkt), schlägt unter 49Hz gnadenlos die automatische(!) Frequenzentlastung zu und schaltet die vom Netzbetreiber vorher ausgewählten Netzbereiche ab.
    Das kann je nach Situation innerhalb weniger Sekunden erfolgen.
    Details unter: http://tinyurl.com/y9bdj82y

    • Nicht vergessen: Vorher greifen andere Mechanismen: Massenträgheit der Generatoren, Regelreserven und Minutenreserve, 12 Minuten ist daher sehr realistisch.

      • Herr Stock,
        die Massenträgheit der Generatoren (Inertia) liegt im Bereich von Sekunden.
        Das Unterschreiten der 49,0Hz setzt ja voraus, dass die Regelreserven nicht mehr ausreichen – diesen Zustand nähern wir uns in D langsam aber sicher…….

  8. Danke für eine Erinnerung an das Energiewirtschaftsgesetz – EnWG. Die Schizophrenie der bundesdeutschen Energiepolitik spiegelt sich im Wildwuchs der energiewirtschaftlichen Gesetze und Verordnungen wider. Das EnWG ist eines der besten Beispiele.

    Hatte das Energiewirtschaftsgesetz 1998 zu Beginn der Liberalisierung des Elektrizitätsmarktes und zu Beginn von dessen Zerstörung durch die Regierung Schröder/Fischer noch einen Umfang von 7 (sieben!) Seiten, so hat das des Jahres 2017 schon über 130 Seiten mit Formulierungen, die unverständlicher nicht sein können.

    Damals, 1998, funktionierte der Elektrizitätsmarkt noch stabil und preiswert. 19 Jahre und 5 Kabinette später, davon 4 mit der SPD und 3 unter CDU/CSU-Führung, stehen uns staatliche Zwangsabschaltungen kurz bevor und die Strompreise liegen an zweithöchster Stelle innerhalb der EU.

    Besserung in Sicht? Kaum zu erwarten, solange das politische Mandat den denselben Personen erhalten bleibt.

    Links
    Energiewirtschaftsgesetz – EnWG, April 1998, Bundesgesetzblatt, ab Seite 2.
    Energiewirtschaftsgesetz – EnWG, Mai 2017

  9. Das ist die Realität der von unseren „EE-Heuschrecken“ so vollmundig propagierten „intelligenten Netze“ bzw. des „Demand side Managements“: Diese Notabschaltungen werden das private, öffentliche und wirtschaftliche Leben der Bevölkerung miz der Sensibilität und Intelligenz eines Henkerbeils treffen. Nix mit cleverer Eisschrank und „Prosumer-Kooperation im Nahbereich“. Und in unseren Haushalten und Firmen geht heutzutage so gut wie nichts mehr ohne Strom.
    Aber man muss nicht alles nur negativ sehen: Die Gestalten, die jetzt gerade in Hamburg gezeigt haben, was sie alles können, werden sich solche Vorkommnisse zusammen mit ihren Kumpels von der Kölner Domplatte sicher schenll und intelligent zunutze machen. Wir werden das erleben, was man früher nur per Fernsehen aus US-Slums kannte: Unruhen, Brände und Plünderungen.
    Mfg

  10. Ich erlebe es beinahe jeden Tag: Die Profiteure lügen mithilfe der Medien, dass sich die Balken biegen, und die Deutschen glauben allen Ernstes, dass sie dies zur Rettung der Welt tun müssen. Das, was in Deutschland abgeht, ist nur in Deutschland möglich, wobei die Franzosen wohl auch den Verstand verloren zu haben scheinen. Aber die haben sich ja auch vom Establishment bequatschen lassen und diesen Macron gewählt – die Geschichte wiederholt sich eben schon wieder.

    Wenn es in Deutschland mit den Lastabwürfen so kommen sollte, werden die Protagonisten beim „Klimaretter“ – mit Steuermitteln finanziert – frech behaupten, das sei die Folge der „schmutzigen Kohlekraftwerke“ – und die Deutschen werden auch noch applaudieren.

    • Wie sagte Herr Macron anläßlich seines Gesprächs mit Präsident Trump?: „Der US-Präsident habe vor allem seine Ansicht verstanden, wonach es einen Zusammenhang gebe zwischen der Klimaerwärmung und dem Terrorismus“
      Armes Frankreich

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*