Wärme und Kälte

Glaskugel Erde – wird es nun wärmer oder kälter? Niemand weiß es. Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Willis Eschenbach
[…]
Hiermit möchte ich einen kurzen Blick auf die Temperaturtrends des Planeten blicken, aber separat für Regionen. Ich habe immer irgendwie angenommen, dass der Temperaturtrend auf der ganzen Welt etwas variiert. Aber ich war überrascht zu sehen, ein wie großer Teil der Welt sich abkühlt. Hier ist eine pazifische und eine entsprechende atlantisch zentrierte Ansicht der Abkühlung in Grad C unter Verwendung der CERES-Satellitendaten, beginnend im März 2000.

Teilweise entspricht dies meinen Erwartungen. Aber ich habe keinesfalls erwartet, dass der größte Teil Südamerikas zu den sich am stärksten abkühlenden Gebieten der Erde gehört.

Hier ist das hervor stechende Phänomen, dass sich fast der gesamte Nordatlantik abkühlt … das habe ich nicht kommen sehen. Gleiches gilt für den zentralen Indischen Ozean.

Dadurch aufmerksam geworden wollte ich nun auch einen Blick auf die Hot Spots werfen. Hier also die gleichen Ansichten, nur diesmal mit den Gebieten, welche sich stärker als 0,25°C pro Dekade erwärmen:

Der gesamte östliche Pazifik erwärmt sich rasch … ebenso wie der zentrale Südliche Indische Ozean. In Australien ist das teilweise der Fall:

Einige Gebiete im östlichen Brasilien erwärmen sich rasch … während im westlichen Brasilien das Gegenteil der Fall ist. In Nordafrika wird es wärmer, in Südafrika kälter. Und in ganz Sibirien wird es wärmer … so etwas!

Ich ziehe jetzt keine übermäßigen Schlussfolgerungen aus all dem … außer dass ich überrascht war, dass rund ein Viertel der Welt sich abkühlt…

Link: https://wattsupwiththat.com/2020/12/28/blowing-hot-and-cold/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

35 Kommentare

  1. Herr Schulz,8. JANUAR 2021 UM 3:23IPCC AR5:„Die Änderung des abwärts gerichteten Nettostrahlungsflusses an der Tropopause…“Sie:“Also zumindestens der Strahlungsantrieb in der Atmosphäre kann gar nicht antreiben, da er in alle Richtungen geht!““Wollen sie etwa bezweifeln, dass es Strahlung aus der Atmosphäre in Richtung Weltraum gibt?“Ihre beiden Kommentare stehen in keinem logischen Zusammenhang mit dem radiative forcing. Was soll das, sind Sie mit dem Begriff überfordert? 

    • Herr Petersen.

      sind sie ueberfordert mit Logik?

      Strahlt bei ihnen die Atmosphaere nur nach unten?

      Und wussten sie, das CO2 auch in Banden der solaren Einstrahlung aktiv ist?

      Wissen sie welchen Einfluss das hat?

      Herr Holtz hat dazu sehr guten Ausfuehrungen hier bei Eike gebracht.

      Es ist wieder Zeit fuer eine Literaturrecherche!

      Erwarten sie bitte nicht, das ich fuer sie „Radiative Forcing“ noch mal nachschaue. Schon beim letzten Male konnte sie dieses nicht mit der Physik ordentlich verknuepfen. Warum soll das jetzt anders sein?

      In dem Zusammenhand noch mal zur Erinnerung, Wasserdampf ist das IR aktivste Gas. Zu dessen „Forcing“ in der Troposphaere erwarte ich von ihnen noch genaue Zahlen.

       

      • Werter Herr Schulz,

        12. JANUAR 2021 UM 16:57

        „Herr Petersen. sind sie ueberfordert mit Logik?“

        Ich fühle mich überhaupt nicht überfordert mit meinen eigenen Ausführungen. Wäre auch komisch.

        „Strahlt bei ihnen die Atmosphaere nur nach unten?“

        Ich fühle mich eher beleidigt bei so einer Frage. Nun lesen Sie mal schön, was dazu bereits geschrieben wurde (nicht nur von mir, sondern von allen, die hier ebenfalls die Physik erklären).

        „Und wussten sie, das CO2 auch in Banden der solaren Einstrahlung aktiv ist?“

        Ja, und?

        „Wissen sie welchen Einfluss das hat?“

        Der ist eingerechnet. Gehen Sie einfach davon aus, dass alles, was sie neu lernen, bereits bekannt ist und berücksichtigt wurde.

        „Es ist wieder Zeit fuer eine Literaturrecherche!“

        Das hat Sie bisher nicht wirklich weitergebracht, aber bitte, machen Sie es nochmal.

        „Erwarten sie bitte nicht, das ich fuer sie „Radiative Forcing“ noch mal nachschaue.“

        Das können Sie machen wie Sie wollen.

        „In dem Zusammenhand noch mal zur Erinnerung, Wasserdampf ist das IR aktivste Gas. Zu dessen „Forcing“ in der Troposphaere erwarte ich von ihnen noch genaue Zahlen.“

        Von mir? Das wollen Sie doch genauer wissen. Machen Sie sich selbständig.

        PS: Ihr Ramanpaper von diesem Typen war interessant. Der Autor hat den üblichen Stoff über Raman zusammen geschrieben und dem eine provokante Überschrift verpasst. Ihnen ist hoffentlich schon klar, dass dies ein joke ist?

        • Herr Petersen,

          alles was sie oben gesagt haben klingt wie ein Witz. War es einer?

          Legen sie doch bitte eine detaillierte Aufschlüsselung zur Klimasensitivität von Wasserdampf in der Troposphäre vor.

          Sie müssen die Arbeit auch nicht selber machen, ein Link zu den entsprechenden Ausführungen z.B. beim IPCC reicht!

          Wussten sie das wenn Wasserdampf kondensiert, die Kondensationswärme frei wird? In der Nacht wenn die Temperaturen Fallen und Wasserdampf kondensiert bleibt die Luft länger warm.

          Bei Abnahme des Wasserdampfes in der Luft bleibt es länger warm fragen sie? Ist das eine Rückkopplung? Was denken sie?

           

  2. Herr Strasser,Da Sie so interessiert sind, habe ich Ihnen aus dem Lehrbuch von Peixoto & Oort das ganze Kapitel 17 “Mathematical Simulation of Climate“ (S. 450-478) kopiert.Das Lehrbuch macht auch klar, worin jüngst hier diskutieren „Klimamodelle“ falsch sind, denn ihre Gleichungen sind falsch oder unvollständig.Noch ein paar Fakten: Die Gegenstrahlung z.B. taucht in Gl. 6.39, S. 116f auf, der physikalische Hintergrund für Ihr „unphysikalisches“ Strahlungsgleichgewicht wird auf S.  erklärt. Der kausale Zusammenhang zwischen der Temperatur einer Erde ohne Atmosphäre gegenüber der beobachtbaren Temperatur und dem Treibhauseffekt wird in Kap. 17.3, 3. Absatz, S. 463 erwähnt. Der damalige (Vor-IPCC-) Stand zum CO2-Problem wird in Kap. 17.6.5 zusammengefasst.OortPeixoto_Physics_of_Climate_1992_p450-478https://ibb.co/D9TWZYshttps://ibb.co/hFNHx5fhttps://ibb.co/JBrKm04https://ibb.co/ySmdb86https://ibb.co/89cbb4Qhttps://ibb.co/vZT1Bxkhttps://ibb.co/JdPtnn5https://ibb.co/0qgwbNfhttps://ibb.co/NyJcNdshttps://ibb.co/PcX0nQchttps://ibb.co/ZJBrN9Jhttps://ibb.co/RCDDd7jhttps://ibb.co/7trC919https://ibb.co/GWTn2MRhttps://ibb.co/qgBtjDGhttps://ibb.co/FXK5Fmp

    • Zunächst vielen Dank! Leider lassen Sie in Ihrer Antwort die konkrete Seite aus, wo das Strahlungsgleichgewicht angeblich erklärt wird. Wieso?

      Ganz allgemein frage ich, auf der Erde kann man zwar Überlegungen anstellen, was ohne Atmosphäre (und ohne Wasser) wäre? Welchen Sinn sollte das aber haben? Diese Zustände kann man mit anderer Rotatinsgeschwindigkeit 1:1 am Mond studieren.

      Wichtig ist, die Situation mit Atmosphäre zu verstehen und nicht zu übersehen, daß im gesamten „Klimasystem“ sämtliche Energieteilbilanzen ausgeglichen sein müssen, also auch bodennahe!

      • Herr Strasser,

        sorry, ich habe den Text geschrieben und dann vergessen, die Seitenzahl nachzuschlagen. Sie finden einen Hinweis auf das Strahlungsgleichgewicht an der TOA auf S. 463, Kopie:

        Oort-Peixoto-Physics-of-Climate-1992-p462f

        Im Lehrbuch steht es auf S. 118ff unter „radiative balance of the earth“ ausführlicher. Dort steht die Grundlagenphysik, die hier ständig abgestritten wird.

      • Herr Strasser,

        Zum Strahlungsgleichgewicht

        sorry, ich habe den Text geschrieben und dann vergessen, die Seitenzahl nachzuschlagen.

        Sie finden einen Hinweis auf das Strahlungsgleichgewicht an der TOA auf S. 463

        Oort-Peixoto-Physics-of-Climate-1992-p462f

        Im Lehrbuch steht es auf S. 118ff unter „radiative balance of the earth“ ausführlicher. Dort steht die Grundlagenphysik, die hier ständig abgestritten wird.

        Hier aus dem Lehrbuch „radiative balance of the earth“, S. 118f

        Oort-Peixoto-Physics-of-Climate-1992-p118f

  3. „STRAHL-(ungs)-ANTRIEB“  meint „natürlich“ unsere „menschen-gemachten“ FLIEGER mit KEROSIN-Turbinen !?! – und da diese im Verhältnis ACHT zu DREI (CO2 / H2O) am Ende „meine“ 300 Mio. To./p.a. an „EIS-Pulver“ in 10 KM Höhe erzeugen (im JET-Stream / earth.nullschool.net gucken), kommt ES zum „9/11-FLUG-Verbots-EFFEKT“ mit „EIN-Karätigem“ Temperatur-Delta „auf Erden“ (siehe TRAVIS et al. in NATURE 08/2002) !!!  – Nicht wahr, „Sverre Petersen“ ?!?  😉

  4. besso keks schrieb am 6. Januar 2021 um 12:05

    Glauben Sie wirklich man hätte in den 80ern nicht gewußt, daß es eine „Gegenstrahlung“ gibt, wenn sie wirklich existent wäre???

    Auch in dem Bild ist zu sehen, dass die Abstrahlung der Erdoberfläche nur zum Teil ins All geht (6%) und zum Teil von der Atmosphäre absorbiert wird (14%). Was passiert mit dem Rest — 390W/m² – 340* .2 = 322W/m² ?  Dafür brauchen Sie eine Erklärung, wenn Sie Infrarotstrahlung aus der Atmosphäre als nicht existent annehmen ….

    • „Was passiert mit dem Rest“

       

      Es gibt keinen „Rest“

      Von der eingestrahlten Energie (50) werden direkt oder indirekt 6+14 von der Oberfläche abgestrahlt. Den Weg der restlichen 30 zeigt das Schaubild

      • Herr keks,

        da Sie das Diagramm auf S. 366 überrascht, hier die Erklärung: In dem Diagramm ist die Differenz der langwelligen Strahlungsleistungsdichte FLW = 14% (entspricht = 50 W/m2) dargestellt.

        Diese ergibt sich aus den Gleichungen auf S. 116f (siehe link) nach FLW = FLW (down) – FLW (up) (Pfeile nach unten/open, blauer Kasten im link). Dabei ist FLW (down) die Gegenstrahlung, siehe auch Erklärungen auf S. 117 im link im orangen Kasten.

        Oort-Peixoto-Physics-of-Climate-1992-p116fa

        • „In dem Diagramm ist die Differenz der langwelligen Strahlungsleistungsdichte FLW = 14% (entspricht = 50 W/m2) dargestellt.“

           

          Welchen Unterschied würde es machen, wenn zusätzlich 100W/qm hoch und runter gestrahlt werden würden?

          Im Übrigen kann man natürlich alle möglichen Gleichungen formulieren. Sie müßten halt Sinn machen. Selbigen kann man mit einer Messung beweisen.

          Diese gibt es nicht.

          Was es gibt ist der Versuch von Herrn Ordowski…

           

          • Herr besso keks

            7. JANUAR 2021 UM 12:22

            „Welchen Unterschied würde es machen, wenn zusätzlich 100W/qm hoch und runter gestrahlt werden würden?“

            Wie oft wollen Sie die Strahlungsgesetze eigentlich noch erklärt haben? Steht auch nochmal im Lehrbuch im orangen Kasten im link. Oder brauchen Sie eine Übersetzung des Textes in dem link, er ist ja in Englisch?

          • „Wie oft wollen Sie die Strahlungsgesetze eigentlich noch erklärt haben? Steht auch nochmal im Lehrbuch im orangen Kasten im link. Oder brauchen Sie eine Übersetzung des Textes in dem link, er ist ja in Englisch?“

             

            Wo sehen Sie in meinen Aussagen einen Konflikt zu irgendwelchen Strahlungsgesetzen???

        • „Sie sind also der Meinung, dass der Boden nur 68W/m² abstrahlt? Wie macht er das bei im mittel 15°C?“

          Das müssen Sie den Boden fragen.

          Bei der Gelegenheit können Sie auch gleich noch die Anwendbarkeit von S-B auf den Fall Boden (70% Wasser, Rest Land, bedeckt mit Atmosphäre) prüfen

        • Herr Müller,

          „Sie sind also der Meinung, dass der Boden nur 68W/m² abstrahlt? Wie macht er das bei im mittel 15°C?“

          Ja, meint er. Herr keks verändert die Gesetze der Physik nach seinem Belieben.

           

  5. Was heisst das in Bezug auf die behauptete globale Erwärmung? Wenn sich gemessen an den 25% Fläche mit Abkühlung 75% nicht abkühlen, wird die Erde dann wärmer? Meint das der IPCC oder wird global ein Temperatur-Durchschnitt errechnet, aber anders?

  6. Eine Temperaturdiskussion ist zwar interessant, technisch jedoch unvollständig! Nach physikalischer Grundlagenlogik geht es um Wärme, also Energie in Form von Joule bzw. Wattsekunden. Daß die albedobereinigte Energiebilanz der Erde im zeitlichen Mittel ausgeglichen sein muß, dürfte unzweifelhaft sein. Die Frage ist also, auf welche „Energiesenken“ teilt sich die von der Sonne kommende Energie auf? Eine dieser Senken sammelt jene Energie, die sich erwärmend auf Land, auf Ozean und auf Atmosphäre auswirkt. Zusammen geben diese Medien ihren Wärmeanteil an der Bilanz letztlich per Strahlung wieder ans Weltall ab, auch das dürfte unbestritten sein.  Eine zweite Senke für Energie ist die Umsetzung in Wasserströmungen sowie Wind, woraus sie nicht wieder in Form von Strahlung abgegeben wird. Zu beantworten ist also, wie verteilt sich die Sonnenenergie erstens auf Wärmeenergie in der Materie und zweitens auf umgesetzte Bewegungsarbeit? Ist das konstant oder variabel und wenn variabel, wovon hängt es ab? Und weiter, Wärmeenergie, die sich auf die Medien Erde, Wasser und Luft aufteilt, wie ist dabei das gegenseitige Verhältnis und wovon hängt es ab? Jedenfalls muß die Energiebilanz zwischen netto zugeführter Sonnenenergie versus abgestrahlte Wärmeenergie plus energieumsetzende Prozesse wie Bewegungsarbeit usw. im zeitlichen Mittel ausgeglichen sein und auch alle systeminternen „Teilbilanzen“ müssen das sein. Wobei auch als gesichert gilt, daß es in den Ozeanen einige oszillierende Speicherprozesse mit Periodendauer bis zu mehreren Jahrzehnten gibt, was starke Auswirkungen auf die Momentanwerte haben kann. Eine dritte „energieumsetzende Senke“ wäre noch die Wetterdynamik mit Regen, Gewittern, usw. All das muß erst genau verstanden werden und bekannt sein, bevor man faktenbasierte Schlußfolgerungen ziehen kann. Vergleichbar ist das mit einem großen Puzzle, welches man erst einmal lösen muß, um das Gesamtbild zu sehen, bevor man Details daraus untersuchen kann.  Wer behauptet, mehr CO2 verschiebt Wärmeanteile von woanders in die Atmosphäre, müßte dazu eine entsprechende Theorie inkl. diesbezüglicher Energiebilanz sowie passende Messungen vorlegen. Kennt jemand solche Arbeiten?

      •  

        Danke!

        Schönes Bildchen, kommt ganz ohne Gegenstrahlung aus…

        Man müßte mal das Ganze getrennt für die Tag- und die Nachtseite machen und mit einer Energietransferbilanz für den Übertrag von Energie von der Tag- auf die Nachtseite ergänzen.

        Ich glaube das Weber’sche Hemisphärenmodel wäre so besser darstell- und diskutierbar.

        • „Schönes Bildchen, kommt ganz ohne Gegenstrahlung aus…“

          Habe ich erwartet. Sie haben das Diagramm nicht verstanden.

          • „Habe ich erwartet. Sie haben das Diagramm nicht verstanden.“

            Meinen Sie.

            Wo ist die sagenhafte Gegenstrahlung versteckt?

      • Ich meine, was ich geschrieben habe.

         

        Interessant finde ich an dem Buch aber, daß zumindest im Inhaltsverzeichnis der Begriff des Strahlungsantriebs (radiative forcing) noch nicht vorkommt. Dürfte eine spätere „Erfindung“ sein. Ich vermute, erst IPCC hat diesen Begriff erfunden. Interessant auch, daß man für „Strahlungsantrieb“ die unterschiedlichsten Definitionen findet. Ich hab den Eindruck, die jeweiligen Autoren wissen selbst nicht genau, was das im Detail sein soll.

         

        • Herr Strasser,

          der Begriff radiative forcing hat sich in den späten 80igern manifestiert, weil er sich als gemeinsames, einfaches und quantitatives Maß für die Wirkung verschiedenster Klimafaktoren herausstellte. Es gibt verschiedene Definitionen, Laien verwechseln das gerne. Im dem Lehrbuch finden Sie natürlich nur die Ergebnisse von Klimamodellen der 80iger. Aber für Ihre Frage reicht es allemal.

          • IPCC AR5:
            „Die Änderung des abwärts gerichteten Nettostrahlungsflusses an der Tropopause, nachdem die stratosphärischen Temperaturen in das Strahlungsgleichgewicht zurückgeführt wurden, während die Oberflächen- und Troposphärentemperaturen und Zustandsvariablen wie Wasserdampf und Wolkenbedeckung auf den ungestörten Werten gehalten werden.“

             

            Das Ergebnis hängt von Annahmen ab, die man beliebig treffen kann. Was soll das für ein „einfaches Maß“ sein und wofür? Abgesehen davon ist der Begriff Strahlungsgleichgewicht unphysikalisch. Und wenn man annimmt, Erwärmung bewirkt mehr Wasserdampf, wie kann man dann Wasserdampf „ungestört“ lassen und was bedeutet ungestört überhaupt bei Wasserdampf? Dubios oder?

          • > Sverre Petersen, 15:46:

             

            So eine Definition stellt zumindest sicher, daß man nichts messen kann, weil alle beteiligten Faktoren sich direkten Messungen entziehen. Daher kann man behaupten, was man will (z. B. ein Auftraggeber)! Niemand kann qualifiziert nachprüfen, welche reale Aussagekraft diesbezügliche Behauptungen haben.

            Interessant wäre auch, wie man belegen kann, daß der angegebene Wert von ca. +2,3 W/m-2 gegenüber 1750(!) stimmt? Woher will man den Wert von 1750 so genau kennen? Außerdem wäre interessant, ist der Antrieb etwas statisches oder dynamisches? In der Denkwelt dieser „Experten“ müßte bei konstantem CO2 die Balance TOA wieder ausgeglichen sein, owohl in der Atmosphäre Energie entsteht und gleich wieder verschwindet, oder?

        • „der Begriff radiative forcing hat sich in den späten 80igern manifestiert, weil er sich als gemeinsames, einfaches und quantitatives Maß für die Wirkung verschiedenster Klimafaktoren herausstellte.“

          Das ist ein absoluter Null-Satz! Blabla a la carte!

          Glauben Sie wirklich man hätte in den 80ern nicht gewußt, daß es eine „Gegenstrahlung“ gibt, wenn sie wirklich existent wäre???

          • Herr Strasser,

            „IPCC AR5:“

            Ja, man muss sich hslt schon mit Physik auskennen, um den Begriff zu kapieren. Wenn man sich anstrenht, bekommt man auch als Laie hin, seine vermeintlichen Widersprüche zu klären.

        • Der Strahlantrieb ist eine Erfindung der Science Fiction Literatur.

          Dazu gehören auch die meisten IPCC Reporte, wenn man mit gesundem Menschenverstand draufschaut.

          Also zumindestens der Strahlungsantrieb in der Atmosphäre kann gar nicht antreiben, da er in alle Richtungen geht!

           

          • Also zumindestens der Strahlungsantrieb in der Atmosphäre kann gar nicht antreiben, da er in alle Richtungen geht!

            DAS ist für den „Physikauskenner“ S.P. zu hoch, da ist er wohl „überstudiert“ ….

          •  

            Begriff radiative forcing / Strahlungsantrieb

            Herr Schulz: „Also zumindestens der Strahlungsantrieb in der Atmosphäre kann gar nicht antreiben, da er in alle Richtungen geht!“

            IPCC AR5:„Die Änderung des abwärts gerichteten Nettostrahlungsflusses an der Tropopause…“

            Bei Herrn Schulz geht es also ab jetzt in alle Richtungen abwärts.

             

          • Herr Petersen,

            Logik ist nicht ihre Stärke, wenn sie mit dem IPCC AR5 argumentieren, dann geht wirklich nur alles abwärts.

            Wollen sie etwa bezweifeln, dass es Strahlung aus der Atmosphäre in Richtung Weltraum gibt?

            „Die Änderung des abwärts gerichteten Nettostrahlungsflusses an der Tropopause…“

            darf man nicht unabhaengig davon sehen, das es gleichzeitig eine Erhöhung der Abstrahlung in den Weltraum gibt.

             

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.