Klimawandel – schon vor Jahrmillionen

Von Dr. René Hoffmann - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16152295

von Hans Hofmann-Reinecke

Ein Team von Geologen hat Südafrikas West- und Südküste untersucht und entdeckt, dass der Meeresspiegel hier vor einigen Millionen Jahren wesentlich höher war. Ihre Folgerungen daraus sind dann zwar etwas überraschend, aber auf jeden Fall politisch korrekt.

Ein runder Spiegel

Unsere Erde hat eine Hülle aus Wasser, die hier und dort durch Festland unterbrochen wird. Ihre Oberfläche, auch Meeresspiegel genannt, ist fast kugelförmig, aber nur fast. Durch diverse Kräfte wird sie leicht deformiert. Da ist etwa der Mond, dessen Anziehungskraft auf offener See einen sehr flachen, ca. 60 cm hohen Wellenberg erzeugt, unter dem sich die Erde hindurch dreht. Küstenregionen erleben dann Ebbe und Flut. Die kann wesentlich höher werden als 60 cm, wenn besagte Welle in einer Bucht aufläuft.

Paradoxerweise bildet sich auf der vom Mond abgewandten Seite der Erde ebenfalls solch eine Welle, obwohl das Wasser doch zum Mond hingezogen wird. Das liegt daran, dass der Mond nicht einfach um die Erde läuft, sondern die beiden um einen gemeinsamen Schwerpunkt tanzen, und das erzeugt Zentrifugalkraft.

Es gibt dann noch eine Reihe anderer Effekte, die dem Meeresspiegel die ideale Kugelform verwehren. Nichts desto trotz aber ist er die geheiligte Nulllinie, über der wir die Höhenlage von Objekten auf festem Boden bestimmen.

Was hat sich bewegt?

Nun gibt es seit einiger Zeit Befürchtungen, besagter Meeresspiegel, würde nicht nur temporär deformiert, sondern systematisch angehoben. Dazu möchte ich über eine interessante Forschungsarbeit berichten, die quasi bei mir vor der Haustüre in Kapstadt durchgeführt wurde, in der Südwestecke des afrikanischen Kontinents.

Zuerst aber ein Gedankenexperiment.

Nehmen wir an, Sie sitzen in der Badewanne und lesen einen Roman. Kopf und Unterarme befinden sich über dem Wasserspiegel, der Rest ist auf Tauschstation. Nach einem spannenden Kapitel schauen Sie vom Buch auf und stellen zu Ihrem Schrecken fest, dass die Knie jetzt zu sehen sind. Was war passiert? Ist der Wasserspiegel gesunken oder haben sich Ihre Beine spontan neu positioniert? Sie können sich an nichts erinnern. Es ist mysteriös.

Ähnlich beobachten wir Veränderungen des Meeresspiegels an den Küsten, etwa wenn Mutter Erde ein Körperteil zeigt, das bislang unter Wasser war, oder wenn Land unter ist, wo es vorher trocken war. Das ist ein Fall für die Geologen, die sich fragen müssen, was sich bewegt hat; war es der Wasserspiegel oder war es die Erde? Genau das untersuchte man nun an den Küsten Südafrikas – und man hat eine Antwort gefunden, die gut in den Zeitgeist passt.

Vom Hundefelsen zur Hoffnung

An ausgewählten Stellen, vom Atlantik ums Kap herum bis zum Indischen Ozean, untersuchte ein internationales Team also die Küste. Das war kein exotisches Abenteuer, so wie wir es von Indiana Jones kennen, denn die Region ist leicht zugänglich und zivilisiert. In ihren Berichten erwähnen die Forscher beispielsweise „Hondeklip Bay“, das gemütliche Dorf am Hundefelsen mit gut 500 Einwohnern. Etwas mehr Action fanden sie dann zwei Autostunden südlich in Lamberts Bay. Hier hat Isabellas Restaurant Shrimp und Hummer auf der Speisekarte, also die späten Nachfahren der Fossilien, denen das Interesse unserer Geologen galt.

Aber auch am anderen Ende der Region, in „de Hoop“, dem Ort der Hoffnung am Indischen Ozean, kann man es aushalten. Es gibt da ein großzügiges Ferienresort; es ist gut zu erreichen, denn auf der angrenzenden Weidefläche kann man mit seinem Flugzeug landen, vorausgesetzt es gelingt einem erst einmal, die dort grasenden Strauße zu verscheuchen.

Krabben auf dem Trockenen

An dieser Strecke also, im Gestein der mehr oder weniger steilen Küste, sind unsere Forscher auf die Fossilien von Kreaturen gestoßen, die einst am Meeresgrund ein glückliches Leben führten. Dort also, einige zehn Meter hoch, wo es heute trocken ist, muss einstmals Wasser gewesen sein.

Fossilien von Seegetier auf dem Trockenen zu finden sollte einen Geologen nicht in Ohnmacht fallen lassen; die sind für ihn so alltäglich wie Falschparker für einen Polizisten. Man ist ja sogar 8000 m hoch im Himalaya auf sie gestoßen – auf versteinerte Ammoniten, nicht auf Falschparker.

Das Besondere ist, dass die Funde an der afrikanischen Küste nur ein paar Millionen Jahre alt sind, und dass es Grund zur Annahme gibt, dass nicht der Erdboden sich aus dem Meer gehoben hat, sondern dass das Wasser damals so hoch stand. Es war also nicht Mutter Erde, die den großen Zeh bewegt hat, es war sozusagen der Wasserstand in der großen Badewanne.

Stand Mount Everest also damals auch unter Wasser? Nein, da wurde das Terrain aufgetürmt, weil sich irgendwelche tektonischen Platten in einander verkeilt hatten und dann nur noch nach oben ausweichen konnten. Mamma Afrika aber hat einen ruhigen Schlaf in dem sie sich kaum bewegt. Über den Tafelberg gleich nebenan wollen wir mal hinwegsehen.

Mutter Erde – politisch korrekt?

Bis hierher wollen wir unseren Forschern widerspruchslos folgen, im Vertrauen auf ihre Professionalität und wissenschaftliche Korrektheit. Ab jetzt aber wird die Argumentation etwas holperiger.

Was war der Grund für den höheren Meeresspiegel? Polkappen waren geschmolzen und das Wasser hat sich ausgedehnt. Warum? Es herrschte Global Warming. Und woher kam das? Zu viel CO2 in der Atmosphäre. Wieviel war das damals? 400 ppm, also genau der Stand, den wir bösen Menschen heute dank SUVs und Ferienjets produziert haben!

Das also hat unser Team herausgefunden.

Anschließend waren dann CO2 und Meeresspiegel wieder spontan gesunken und die Krabbentiere, die es sich auf dem neu gewonnenen Meeresgrund gemütlich gemacht hatten, saßen im Trockenen und warteten darauf, ein paar Millionen Jahre später von Geologen gefunden zu werden.

Unsere Forscher beeilen sich auch, uns darauf hinzuweisen, dass, wenn wir uns nicht alle an das Pariser Klima-Abkommen halten, der Meeresspiegel demnächst bis in die oberer Stockwerke unserer Hochhäuser steigt und sich auf den Balkons wieder Krabben und Seesterne häuslich einrichten werden.

Das hört sich nun doch etwas nach „Programm-Forschung“ an, bei der das Ergebnis fest steht, bevor die Messungen gemacht sind. Finanziert wird das Projekt übrigens mit 4,25 Mio. Dollar durch die US National Science Foundation, die in Sachen Klima und Gender von sich reden macht.

Das Ganze erinnert an eine Anekdote aus einem verwandten Milieu. Zwei konkurrierende archäologische Teams graben nach Relikten alter Kulturen und haben den Ehrgeiz zu beweisen, dass jeweils „ihre“ Zivilisation schon sehr weit entwickelt war.

Die eine Gruppe stößt in vielen Metern Tiefe auf Überreste einer Stadt, mit erstaunlich gut erhaltenen und wohlgeformten Tongefäßen und anderen Artefakten, darunter auch größere Mengen an leicht oxidiertem Kupferdraht. Nach einigem Rätselraten über diesen Fund war es klar: Die Bewohner hatten damals schon Telefon! Welch eine Sensation.

Das andere Team fand zwar auch Relikte einer alten Stadt, wohl entwickelt, fast vergleichbar mit Pompeji. Was sie aber nicht fanden war Kupfer. Und so veröffentlichten sie dann ihre Entdeckung: „Sensation: schon damals gab es drahtlose Mobiltelefone.“ Sie hatten gefunden, wonach sie suchten.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Offenbar wäre dies einer der wohl sehr seltenen historischen Fälle, in denen das CO2, wenn überhaupt, mit dem Meeresspiegel und der Temperatur korreliert haben soll. Allerdings nur, wenn das CO2 nicht wieder nur den Temperaturen via Meeresausgasung folgte, wie bereits für die diversen Zwischeneiszeiten klar bewiesen wurde. Und in der Gegenwart haben 400 ppm CO2 den Meeresspiegel, wenn überhaupt, gerade einmal um ein paar Zentimeter bewegt, in dem Artikel sollen es sehr viel mehr gewesen sein. Dasselbe Dilemma wie mit den Zwischeneiszeiten. 

    Die Alarmforschung ist jedenfalls ganz heiß auf CO2-Temperaturtreiber-konforme historische Forschungsergebnisse, um endlich die bösen Zweifler widerlegen zu können. Eine der ganz großen Schwachstellen bei der CO2-Verursacherhypothese, was Temperaturänderungen anbelangt. Dafür wird sogar kräftig gelogen (siehe Stocker vor Publikum, der Herausgeber der Weltwoche war dabei…).

    Historisch gesehen ist dazu im Vergleich der Einfluss der kosmischen Strahlung auf Temperaturen und Meeresspiegelschwankungen sehr viel besser nachgewiesen und  auch in der Wissenschaft anerkannt. Was einem Prof. Shaviv ganz offensichtlich die beispiellosen Entgleisungen eines PIK-Levermann im Bundestag einbrachte…

    Die Versuchung ist groß, solche Wunschergebnisse der Alarmforschung zu liefern – höchste Beachtung ist dem Forscher gewiss! Genau dies wollte der Autor aufspießen – es ist ihm bestens gelungen! 

  2. Der Autor möge sich hinsichtlich der Entstehung der Meeresgezeiten etwas intensiver mit dem Wesen der Gravitation beschäftigen. Gezeitenkräfte sind Differenzkräfte. Zwei wichtige Stichworte: freier Fall und Inhomogenität des Gravitationsfeldes.

    • Möglicherweise wird er sich im Grab herumdrehen, weil Herr Hofmann-Reinecke hier die Wissenschaft ins Lächerliche zieht, ihr Manipulation aus politischen Gründen unterstellt und dabei selbst nicht mal ansatzweise wissenschaftlich arbeitet. Dann hätte er nämlich die Originalarbeit verlinkt, damit sich der Leser selbst ein Bild machen kann. So aber: oberflächlich. Nur ein Beispiel: Herr H.-R. spricht immer vage von „ein paar Millionen Jahren“, was ebenso 2 wie 25 Millionen Jahre sein können. In der Forschungsarbeit sind die Zeiträume präzise benannt.

      • Herr Burger,

        Sie haben in gewisser Weise Recht, Herr Hofmann-Reinecke hat kein „Ironie on“ an den Anfang seines Beitrags gesetzt und natürlich dito kein „Ironie off“ am Ende des Textes. Sie haben das nicht erkannt und bewerten diesen offenkundig ironisch gemeinten Artikel wie eine wissenschaftliche Publikation. Und natürlich wäre es besser gewesen, den Originalbeitrag zu verlinken, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann, welche „Erkenntisse“ heutige „Wissenschaftler“ bereit sind, für 4,5 Mio $ zu verzapfen, wenn der Auftraggeber es erwartet. An Ihrer Qualifikation, was die Beurteilung des Sachverhalts angeht, wage ich leise Zweifel anzumelden: Allein seit dem Ende der letzten Kaltzeit – also vor etwa 12.000 Jahren – ist der Meeresspiegel um mehr als 100 Meter angestiegen. Damals konnte man von Frankreich trockenen Fusses nach England marschieren. Und in den zahlreichen Warmzeiten zwischen den ebenfalls zahlreichen Kaltzeiten gab es dementsprechend auch nochmals merklich höhere Wasserstände. Was eigentlich jedem Geowissenschaftler bekannt ist.

        Aus der Rezension von Hr. Hofmann-Reinecke lässt sich entnehmen, dass die beteiligten „Forscher“ wohl so dünne Bretter gebohrt haben, dass er gleich zum Mittel der Ironie gegriffen hat. Das ist Ihnen leider quer in den Hals gekommen. Ich versichere Ihnen jedoch, dass er hier bereits des öfteren mit wirklich interessanten Publikationen zu wissenschaftlichen Themen präsent war. Wobei er das seltene Talent hat, komplizierte Dinge einfach und leicht verständlich zu erläutern, eine Eigenschaft, die den meisten Wissenschaftlern leider fehlt.

        • Danke für die Replik, Herr Pirol. Sie haben Recht: Ironie habe ich in diesem Beitrag nicht gesehen und ich sehe sie auch auf den zweiten Blick nicht.

          Überdies weiß ich sehr wohl, dass wir uns aktuell in einem Eiszeitalter befinden und dass auf dem Höhepunkt der letzten Kaltzeit die Vergletscherung so etwa bis zum Brandenburger Tor reichte. Und dass in den Eismassen genug Wasser gebunden war, um den Meeresspiegel um 100 bis 120 Meter sinken zu lassen. Dass es Doggerland gab wo heute die Nordsee dümpelt und dass wohl das Schwarze und das Rote Meer und Teile des Mittelmeers ganz oder teilweise trocken fielen.

          Meine Privattheorie: Als die Kaltzeit zu Ende ging und der Meeresspiegel wieder stieg, wurden möglicherweise bereits von Menschen besiedelte Regionen überflutet, durchaus in katastrophalen Weise, als Barrieren etwa zwischen dem Indik und dem Roten Meer überflutet wurden. Vielleicht beruht darauf der Mythos von der Sintflut, der sich in allen menschlichen Kulturen rund um den Globus ganz ähnlich findet.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.