Wenn es Wissenschaft ist, gibt es keinen Konsens. Wenn es Konsens ist, ist es keine Wissenschaft.«

John Cook, Erfinder des 97 % Betruges

von Holger Douglas
Immer schön, wenn sich Menschen einig sind. Dann schlagen sie sich wenigstens nicht die Schädel ein. Jetzt sind sich 97 Prozent aller Wissenschaftler einig, dass der Mensch das Klima zerstört habe und die Welt untergehen werde – wenn wir nicht…

Und es sollen sogar manchmal noch mehr sein, eine andere Studie bringt es gar auf eine Einigkeit von 99,96 Prozent aller Wissenschaftler. Wir müssen also auch nicht mehr drüber reden. Für Zweifler gilt: Klappe halten.

Im öffentlichen Rundfunk sollen sie eh nichts mehr sagen dürfen. Die BBC, ehemals ein für seine Seriosität gerühmter Sender, macht es vor und läßt keine »Klimaleugner« mehr ran. Honecker könnte es heute so schön haben.

Also Grund genug, die lästige Debatte zu beenden, den Klimanotstand auszurufen und Autos, Fleisch, Fliegen, Heizung zu verbieten. Für die meisten jedenfalls – eine kleine Gruppe soll dies dennoch weiter dürfen. Einige Orwellsche Schweine sind eben gleicher.

Doch vorher sollte man noch einmal daran erinnern, wie diese schräge Zahl in die Welt gesetzt wurde.

Der Kognitionspsychologe John Cook und seine Mitautoren suchten sich im März 2012 knapp 12 000 Studien aus der Flut wissenschaftlicher Studien aller Disziplinen heraus, die Tag für Tag veröffentlicht werden, in denen die Wörter »global warming« und »global climat change« vorkamen. Die Studien stammten aus den Jahren 1991 bis 2011 und mussten selbst nicht unbedingt etwas mit Klimaforschung im engeren Sinne zu tun haben.

Nun sind auch 12 000 so viele, dass kein Mensch die allein lesen kann. Cook ließ also lesen. Er beauftragte Freiwillige aus einer Art Bürgerinitiative, einem »citizien science project«, die Abstracts der Studien zu lesen und sie in ein Raster einzutragen. Vereinfacht gesagt verwarfen sie rund 66 Prozent der Arbeiten als ohne Position beziehend, rund 33 Prozent legten sie in der Rubrik »bejahend« ab und knapp ein Prozent in der Rubrik »abstreitend« ab.

Cook fand also 3896 Studien mit der Aussage, dass Menschen zur globalen Erwärmung beitragen.

In einem zweiten Durchgang bohrte er nach und befragte noch einmal Autoren, von denen wiederum 35,5 Prozent keine Aussage zur Ursache einer globalen Erwärmung machten.

https://ioppublishing.org/news/study-reveals-scientific-consensus-on-anthropogenic-climate-change/

Also ganz deutlich: Es handelt sich um Studien. Cook und Kollegen befragten nicht rund 12.000 Wissenschaftler, sondern untersuchten Studien. Ein Unterschied, denn in der Regel werden solche Studien immer von mehreren Autoren verfasst, häufig sogar von immer denselben. Das bedeutet: Die Anzahl der realen Autoren ist viel geringer. Cook & Co hätten mehrfache Autorennennungen rausfiltern müssen.

https://www.eike-klima-energie.eu/2013/06/17/die-betruegerische-studie-von-cook-ueber-den-97-konsens-ist-ein-marketing-trick-auf-den-einige-journalisten-hereinfallen-werden/

Das also sind jene 100 Prozent, die die Grundlage unserer »97 Prozent« bilden.

Wer große Zahlen liebt, könnte dagegen auch auf 31.487 amerikanische Wissenschaftler verweisen, die eine Petition unterzeichnet haben, in der die Vereinigten Staaten aufgefordert werden, vom Kyoto Protokoll und anderen Klimavereinbarungen zurückzutreten. Denn es gebe keinerlei Beweis für eine menschengemachte Klimaerwärmung.

http://www.petitionproject.org

Jetzt werfen wir noch einen einordnenden Blick auf die Gesamtzahl der Wissenschaftler weltweit, die sich naturgemäß nicht genau angeben läßt. Allein China entließ 2013 über sechs Millionen Hochschulabsolventen. Je nachdem, wer unter die Rubrik »Wissenschaftler« fällt und wie man die Grenze zieht, könnte man von einer Zahl um die 50 Millionen ausgehen. Vielleicht sind es auch noch mehr. Aber das spielt keine Rolle.

Irgendwie scheint da die Zahl jener Wissenschaftler zu verblassen, die von einem menschengemachten Klimawandel ausgehen. Fast hundertprozentige Übereinstimmung sieht anders aus.

Der verstorbene Wissenschaftsautor ( Jurassic Park ) Michael Crichton schrieb übrigens: »Wenn es Wissenschaft ist, gibt es keinen Konsens. Wenn es Konsens ist, ist es keine Wissenschaft.«

image_pdfimage_print

11 Kommentare

  1. Selbstverständlich braucht es Konsens in der Wissenschaft und besonders klug scheint mir Prof. Antje Boetius, Chefin des Alfred-Wegener-Institutes und ausgewiesene Arktis-Expertin zu sein.

    „In der Zeit der menschlichen Entwicklung in den letzten 800 000 Jahren gab es ein recht stabiles Klima mit zwei vereisten Polkappen und anfangs nur der Hälfte des CO2 in der Atmosphäre im Vergleich zu heute. Wir können aus der Erdgeschichte lernen, dass eine CO2-Konzentration von der zu erwartenden Höhe nicht zu unserer Zivilisation passt,
    auch wenn sich die Erde weiterdreht. Konzentrationen wie heute gab es zuletzt vor drei Millionen Jahren, bei 20 Meter höherem Meeresspiegel und bei zwei bis drei Grad wärmeren Temperaturen.“

    Von ihr kann man auch lernen, dass die Arktis so warm ist wegen der dünnen Luft und die Eisbären aussterben.

    https://m.bild.de/ratgeber/wissenschaft/ratgeber/arktis-expertin-das-eis-am-nordpol-schmilzt-dramatisch-schnell-weg-65942332,view=amp.bildMobile.html

    Also gegen so profundes Wissen um die Vergangenheit und Gegenwart unserer Erde kann man mit Argumenten nicht gegen anstinken.

  2. Ein Physiker hat es aus meiner Sicht noch trefflicher ausgedrückt: „Wissenschaftlicher Konsens ist wissenschaftlicher Nonsens“

  3. Wer sucht der findet. Cook suchte einfach was er finden wollte. Aber das ist nicht der Punkt, sondern durch wen und warum das an die grosse Glocke gehängt wurde. Da kann man doch von einem Komplot sprechen. Er und seine Kumpels trifft man alle bei Obama, Clinton , Soros, Al Gore und Companie. Obwohl die Demokröten die Presidentschaft nicht gewonnen haben beherschen sie die Medien und dadurch die Opinion des Volkes und nicht nur in der USA. Auch in der UNO scheinen sie die Oberhand zu Haben. Gnade uns wenn die das Zepter ganz übernehmen.

  4. Die 33% der hier identifizierten „Alarmisten“ ist fast auf die Kommastelle der identische Bruchteil, den Senja Post, Medienwissenschaftler an der Universität Mainz, in der 2008 als Taschenbuch veröffentlichten Repräsentativbefragung der deutschen sich als „Klimaforscher“ sehenden praktizierenden Wissenschaftler ermittelte!

    Ein weiteres Drittel wollte/konnte sich nicht festlegen, ob das Klima vom Menschen katastrophal ‘gewandelt‘ wird. Ein drittes Drittel hielt die Hypothese einer anthropogen verursachten Erderwärmung für falsch.

    Senja Post, Klimakatastrophe oder Katastrophenklima? –
    Die Berichterstattung über den Klimawandel aus Sicht der Klimaforscher
    Taschenbuch, Verlag Reinhard Fischer – 27. Februar 2008,
    Reihe: medien SKRIPTEN
    ISBN-13: 978-3889274465

    Antiquarisch z.B. hier: https://tinyurl.com/qlxaveg

    Rainer Facius

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.