Unsre täglich‘ Angst gib uns heute

Windkraftanlage; Bild Uli Weber

von Uli Weber
Das medialhysterische Dauerfeuer über ganz normale Wetterphänomene und natürliche jahreszeitliche Phänomene aus aller Welt hat inzwischen unglaubliche Ausmaße erreicht. Heute kann man sich nicht einmal mehr die regionalen Nachrichten anschauen, ohne globalklimatisch gebesserwissert zu werden.

Es ist fast so, als würden sich die GEZ-Medienschaffenden als mediale Katastrophen-Dealer gerieren, um endlich Gretas innigsten  „Ich-will-dass-ihr-in-Panik-geratet“-Wunsch (Davos 2019) zu erfüllen.

Wenn’s gerade mal passt, dann sagt man uns, „Aber Angst ist nie ein guter Ratgeber“.  Auf der anderen Seite kann Angst offenbar klimapolitisch auch sehr hilfreich sein. Angst ist also nicht gleich Angst, denn es gibt anscheinend „Böseangst“ und „Guteangst“. So darf also heute in den aktuellen Nachrichten die tägliche Dosis Guteangst- und -panikmache nicht fehlen um uns dem globalen „Guteziel“ einer globalen Dekarbonisierung näher zu bringen. Denn schließlich sollen wir vermittels einer demokratisch nicht legitimierten Weltregierung ein gemeinsames „Weltklima“ retten, indem wir uns in ein ökologisches Mittelalterzurückbeamen…

Die drei Hauptthemen dieser „menschengemachten“ CO2-Klimakatastrophe sind ein gleichzeitiger Angriff auf die Industrienationen, die Schwellenländer und die Dritte Welt:

(1) Industrienationen:In den Industrienationen erfolgt eine horrende Geldvernichtung für sogenannte „erneuerbare“ Energien zwecks „CO2-Einsparung“ zur Rettung eines „Weltklimas“.

Pro Dekarbonisierung  –  Contra Dekarbonisierung

Volatile „Erneuerbare“ können aber ohne eine skalier- und bezahlbare Speichertechnologie gar keine zuverlässige Energieversorgung von Industrienationen gewährleisten…

(2) Schwellenländer:Eine wirtschaftliche Entwicklung der Schwellenländer erfordert den Zugang zu billiger Energie, beispielsweise auch durch Fracking.

Contra billige EnergiePro billige Energie

Damit wäre ein globales Verbot von Fracking und Kohle ein Angriff auf die freie Verfügbarkeit billiger konventioneller Energieträger insbesondere in den sich entwickelnden Schwellenländern…

(3) Dritte Welt:Ein Glyphosatverbot ist ein malthusianischer Angriff auf die Ernährungsgrundlage der Dritten Welt.

Pro GlyphosatverbotContra Glyphosatverbot

Eine klimaglaubensgerechte Erzeugung von Energie und Nahrung würde die Fläche von zwei Erden erforderlich machen. In globalem Umfang ausschließlich „klimagerecht“ erzeugte Nahrungsmittel würden auf „Einewelt“ also immens im Preis steigen – und damit das Überleben in der Dritten Welt nachhaltig gefährden…

Und wer jetzt noch nicht genug Guteangst hat, der findet hier noch viel mehr Beispiele für wissenschaftsmediale Gutegruselgeschichten:

Die Amazonas-Feuer-Hysterie – Gegenbeweis

Toter Gletscher auf Island – Gegenbeweis

Das menschengemachte Weltartensterben – Gegenbeweis

Die große grönländische Gletscherschmelze – Gegenbeweise [1]und [2]

Katastrophal veränderter Jetstream – Gegenbeweis

Untergehende Inseln – Gegenbeweis

Klimawandel verursacht Atomkatastrophen – Gegenbeweis

Akute Nitratgefahr für das Grundwasser – Gegenbeweis

Wissenschaftliche Ermächtigung zum medialen Totschweigen – Gegenbeweis

Stromspekulanten gefährden die Energieversorgung – Gegenbeweis

Und offenbar sind das keine „Einzelfälle“, sondern Teil eines größeren globalisierenden Ganzen. In dem Buch „The First Global Revolution“ (1991) von Alexander King und Bertrand Schneider für den Club of Rome heißt es auf Seite 75, Zitat mit Hervorhebungen:

In searching for a common enemy against whom we can unite, we came up with the idea that pollution, the thread of global warming, water shortages famine and the like, would fit the bill. In their totality and their interactions these phenomena do constitute a common thread which must be confronted by everyone together.”

Der neutrale Google-Übersetzer meint dazu:

Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, der Faden der globalen Erwärmung, Wassermangel, Hungersnot und dergleichen die Rechnung tragen würden.In ihrer Gesamtheit und in ihren Wechselwirkungen bilden diese Phänomene einen roten Faden, mit dem sich alle gemeinsam auseinandersetzen müssen. “

Denn schließlich hängt alles mit allem zusammen –  und das alles wird von einigen gesponsert.

Die Propheten von Hollywood hatten ja schon immer den Finger am Puls der Zeit, und zwar lange bevor der Durchschnittssteuerzahler irgendwas davon bemerkt hatte. Hollywood hatte nämlich in seinen „besseren“ Filmen manchmal „das (gesellschaftspolitische) Gras wachsen hören“  –  wie beispielsweise mit einem Zerrbild aus Hochtechnologie und ökologischem Mittelalter in den Tributen von Panem, Zitat aus Wikipedia: „… Aus den Trümmern entstand die diktatorische Nation Panem, die ursprünglich aus dem regierenden reichen Kapitol und 13 umliegenden ärmeren Distrikten bestand“.

Und wenn wir für den klimahysterischen Medienhype, den wir als Beweis für eine „menschengemachte Klimakatastrophe“ augenblicklich über uns ergehen lassen müssen,  einmal direkt in Hollywood nach einer Blaupause suchen, dann stellen wir fest, dass dort auch schon einmal eine inszenierte Medienkampagne „vorgedacht“ worden war, Zitat ausWikipedia:

„Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt (Wag the Dog) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von 1997. Die Satire basiert sehr frei auf dem Roman American Hero von Larry Beinhart.“

Die Handlung(Wikipedia): „Als dem US-amerikanischen Präsidenten zwei Wochen vor der Wiederwahl vorgeworfen wird, eine minderjährige Schülerin sexuell belästigt zu haben, engagiert sein Wahlkampfteam Conrad „Mr. Fix-It“ Brean, um die Wahl zu retten.

Brean sieht die einzige Möglichkeit darin, die Aufmerksamkeit der Medien auf einen (fiktiven) Krieg zu lenken, den er mit Hilfe des Filmproduzenten Motss in Szene setzt. Die Wahl fällt auf Albanien als Gegner, weil die Öffentlichkeit über dieses Land nichts weiß. Im Studio werden angebliche Augenzeugenberichte produziert, woraufhin in den Nachrichten die Meldung verbreitet wird, die USA zögen gegen Albanien in den Krieg, nachdem albanische Terroristen eine Atombombe in einem Koffer versteckt in die USA schmuggeln wollten.

Die CIA weiß, dass die Geschichte erlogen ist, und nimmt die Verantwortlichen fest, um diplomatische Konflikte zu vermeiden. Jedoch gelingt es Brean, seinen Kopf aus der Schlinge zu reden. Allerdings heißt es kurz darauf, der Albanien-Krieg sei beendet. Motss, der sich nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen will, kommt auf die Idee, als medialen Gegenschlag einen verschollenen Helden namens William Schumann „Old Shoe“ zu erfinden, der hinter den feindlichen Linien zurückgeblieben ist. Eine Sympathiewelle mit „Old Shoe“ wird entfacht und gipfelt in der angeblichen Befreiung Schumanns kurz vor dem Wahltag.“

Tatsächlich wäre es möglich, dass Ihnen an diesem Handlungsablauf irgendetwas bekannt vorkommen könnte, und ich meine jetzt nicht etwa das Fräulein Monica, sondern das Grundschema für die aktuelle klimamediale Hysterie.Denn man hatte ja schließlich zur medialen Umsetzung dieses Hollywood-Plots zwei Jahrzehnte Zeit. Das Drehbuch des WBGU für die Dekarbonisierung der Weltwar übrigens auch eben erst aufgeflogen

Ist der mediale Klimaalarm vielleicht allerfeinstes Hollywood-Kino auf GEZ-Rezeptgebühr?

Auf jeden Fall steckt in diesem aktuellhysterischen Klimaalarm schon jetzt ganz viel Hollywood drin. Ansgar Neuhof schrieb am 20. August 2019 in „Gretas Milliardäre – Millionen für den Klimaaufstand“ auf Tichys Einblick, Zitat aus dem 2. Absatz mit Hervorhebungen:

Ein neuer Finanzier ist vor circa vier Wochen in den USA entstanden. Es ist eine Organisation namens Climate Emergency Fund (Klima-Notstand-Fonds). Sie sieht die Menschheit in existenzieller Klima-Gefahr und fordert eine dringende Reaktion ein. Wörtlich heißt es: „We believe that only a peaceful planet-wide mobilization on the scale of World War II will give us a chance to avoid the worst-case scenarios and restore a safe climate.“ Angestrebt wird also eine weltweite Mobilisierung im Ausmaß des 2. Weltkriegs (!!!), um den Klimawandel zu bekämpfen.“

Und wenn wir schon mal beim 2. Weltkrieg sind, dann sollten wir auch über ein „Heil-iges Buch“ sprechen, das damals im Vorfeld angeblich niemand ernst genommen hatte. Wenn wir also keinen 3. Weltkrieg wollen, sollten wir solche Bücher heute vielleicht sehr viel ernster nehmen. In dem Buch „The First Global Revolution“ (1991) von Alexander King und Bertrand Schneider für den Club of Rome heißt es beispielsweise auf Seite 75 weiter, Zitat mit Hervorhebungen:

But in designating these dangers as the enemy, we fall into the trap, which we have already warned readers about, namely mistaking symptoms for causes. All these dangers are caused by human intervention in natural processes, and it is only through changed attitudes and behaviour that they can be overcome. The real enemy than is humanity itself.

Der neutrale Google-Übersetzer meint [mit meinem Korrekturvorschlag] dazu:

„… Aber wenn wir diese Gefahren als Feind bezeichnen, geraten wir in die Falle, vor der wir die Leser bereits gewarnt haben, nämlich Symptome mit Ursachen zu verwechseln. All diese Gefahren werden durch Eingriffe des Menschen in natürliche Prozesse verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind als[ist dann] die Menschheit selbst.

Am Ende dieser globalen Klimahysteriekönnte sich dann schließlich auch noch die historische Erfahrung meiner Generation wiederholen, dass nämlich alle, die einstmals begeistert mitgemacht hatten, später von nichts gewusst haben wollen – aber dafür gibt es heute ja das Internet, und das Internet vergisst nicht…

image_pdfimage_print

16 Kommentare

  1. 5 Familien gehören die Medien.Die Familien sind eng mit der „Führung“ verknüpft.Wo soll nun der „Unterschied“herkommen.
    Wer hat die besten Überschriften und wer schafft die größte
    Aufmerksamkeit? Inhalte sind vorgegeben politisch abgestimmt.

  2. Bezeichnung Windkraftanlage ist falsch. Die Dinger sind identisch mit der Uralttechnik der Nahostler und heißen deshalb korrekt Windmühle. Die gibt es schon seit 1500 bis 3000 Jahren, je nach Einschätzung der Güteklassen der Berichte.

    Daß Windmühlen zur Energieerzeugung Quatsch sind, ergibt sich aus der geringen mittleren Windgeschwindigkeit zusammen mit der hohen Variabilität der Windgeschwindigkeit deren kinetische Energie auch noch mit der dritten Potenz zunimmt (theoretisches Maximum). Man schaue sich mal die Windgeschwindigkeiten in Abhängigkeit von der Höhe bei Wettermast Hamburg an. Dann kann man ausrechnen wie miserabel der tatsächliche Nutzungsgrad (aufgrund des miserablen Wirkungsgrades und der geringen Windgeschwindigkeiten) der extrem teuren, aber extrem primitiven Windmühlen ist.

    • Die „miserablen“ Windkraftanlagen liefern immerhin in 2019 mehr Strom als alle Braunkohlekraftwerke in Deutschland. Der Wirkungsgrad der alten Braunkohlekraftwerke ist nun wirklich nicht berauschend. Sie leisten aber mittlerweile einen kleinen Beitrag zum Ausgleich der volatilen EE Stromerzeugung, sind also durchaus flexibel einsetzbar.

      • @ Tarantik
        „Sie leisten aber mittlerweile einen kleinen Beitrag zum Ausgleich der volatilen EE Stromerzeugung, sind also durchaus flexibel einsetzbar.“
        Ihnen ist aber schon klar, was das bedeutet. Die Energieerzeugung wird zwar gesichert, aber dadurch immens verteuert.

      • Hallo Herr Tarantik, Ihre Feststellung mag sicherlich korrekt sein, aber: haben Sie sich mal gefragt, warum die Braunkohlekraftwerke weniger Elektroenergie als die Windkraftanlagen geliefert haben? Wenn nicht, sollten Sie mal darüber nachdenken und nicht hier so einseitig mit m.E. zu wenig kybernetischem Denken kommentieren.
        Hallo Herr Heinzow, Windmühlen heißen so, weil mit ihnen etwas gemahlen wird.
        Wenn Sie Ihren Windstromanteil nur zum Betreiben Ihrer Kaffee- oder Getreidemühle benutzen, haben Sie natürlich „um die Ecke“ gedacht auch wieder recht.
        Freundliche Grüße
        Jürgen Trilling

        • „MAHL-Strom“ heisst das – habe ich erst in WiKi gefunden und hat was mit MeeresStrömungen (Strudel) zu tun – aber auch nicht mit den „gebackenen“ 😉

  3. @Karsten Leibner: Ich will damit nur sagen dass die privaten Sender auch nicht besser und ebenfalls kaum auszuhalten sind, ohne dabei die ÖR in Schutz zu nehmen. Damit dass die ÖR ihren Auftrag unterlaufen gebe ich Ihnen Recht.

  4. Herr Richter, das stimmt schon. Die ÖR haben sich aber verpflichtet unparteilich, unvoreingenommen u. was weiß ich nicht noch alles für „un..“ Im Framing Paper für die ARD heißt es sogar, dass sie einen Informationsservice für die Gesellschaft darstellen (wollen?). Dass es so ein Paper überhaupt gibt, zeigt doch schon, dass sie das gar nicht beabsichtigen. Die Privaten möchten Quote mit Werbung verkaufen, davon leben sie.
    Heute Abend soll ein Bericht über „Fake News“ in den Social Media kommen. Man nimmt eine Aussteigerin der AfD. Die größten Fake News Verbreiter sind derzeit aber die ÖR selbst. Im Moma hat (musste?) die Moderatorin die 98% der Wiss. bei einem Interview mit Fr.Weidel über den Kohleausstieg angebracht. Keiner hat in den ÖR diesen Konsens je erklärt. In allen Talk Shows wurde er damals eingeführt. Framing vom Feinsten.
    Man hat sich auf fast allen Ebenen der Politik u. den Medien darauf geeinigt, den Konsens der 1000den Wiss. u. den IPCC als einzige Argumente gelten zu lassen. Dadurch kann man alles legitimieren. Davon wird nichts mehr hinterfragt. Man hat sich dermaßen selbst in diese Sackgasse manövriert u. manövrieren lassen, dass ein Zurück große Auswirkungen haben würde. Deshalb treffen diese Vergleich mit den Filmen voll ins Schwarze. Um das aufrecht zu erhalten, bekommen wir jeden Tag unsere Dosis. Dadurch wird eine Realität aufgebaut, die es gar nicht gibt. Alle die hinterfragen (allein das Fragen bzw. erwähnt werden, reicht schon), werden in rechte u.o. Verschwörungsecken geschoben. Wie wir sehen gibt es sogar schon Listen der Skeptiker.
    Möchte gar nicht äußern, an was das erinnert.
    Gerade diese Vorgehensweisen gleichen aber extrem rechten u. linken Vorbildern!
    Treffender als ein Facebook Freund kann man es nicht formulieren u. ich möchte es noch einmal wiederholen: „Hinter dem Grünen Vorhang sind alle Ideologen nackt“

  5. Im Artikel 258 des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Rubrik: Verbrechen und Vergehen gegen den öffentlichen Frieden) steht:
    „Wer die Bevölkerung durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft“.

  6. Schon treffender Beitrag. Allerdings sind es nicht nur die öffentlich-rechtlichen Medien die in das Klimahysteriehorn stoßen. Die privaten stehen dem absolut in nichts nach, allen voran n-tv.

    • Und zuletzt immer mehr RTL ,die sind ganz Extrem ! Ich traue mich fast gar kein TV mehr anzumachen ,weil sich bei mir so eine seltsame Übelkeit breit macht

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.