ARD-Presseclub nachgefragt: unwissenschaftliche Wissenschaftsjournalisten verbreiten Panik

Volker Herres; von Olaf Kosinsky unter der freien Lizenz CC BY-SA 3.0-de, https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:2018-04-23_ARD_Volker_Herres-7029.jpg

von AR Göhring
Der Presseclub der ARD ist ein Stelldichein von Staatsfunkern und deren Kollegen aus der Massenpresse. Vor kurzem zeigte sich dort in kondensierter Form, was kritische Geister den Medien schon lange vorwerfen: ideologische Selbst-Gleichschaltung, die nur noch Pseudo-Debatten zuläßt. Besonders auffällig ist der designierte Chefredakteur von „Bild der Wissenschaft“, Axel Bojanowski, nach eigener Angabe seit „25 Jahren Klimajournalist“.

Unter dem Titel Fleischverzicht, Flugscham, CO2-Steuer: Was hilft dem Weltklima wirklich? diskutierten Moderator Volker Herres, Programmdirektor der ARD, Patrick Bernau von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, der erwähnte Bojanowski, Kathrin Hartmann, freie Autorin, und Marlene Weiß von der Süddeutschen. Allein der Einleitungsfilm war eine billig-sensationalistische Panikmache der untersten Kategorie. Alle altbekannten Wetterphänomene, die gerade zur Verfügung standen und das hegemoniale Klima-Narrativ bedienen, wurden sturmgewehr-artig abgefeuert. Brennende sibirische Bäume, angebliche Hitzerekorde in Europa, Gegenargumente Fehlanzeige. Die anwesenden Schreibaktivisten waren sich alle einig, auch der Mann von der „konservativen“ FAS.

Worüber sprach man dann eigentlich noch? Der Hauptstreitpunkt war die Frage, wie die deutschen Klimarettungsbemühungen zu bewerten seien und was man noch alles tun müsse. Es wurde erklärt, daß trotz der sündhaft teuren Maßnahmen immer noch sehr viel CO2 von deutschen Produzenten ausgestoßen werde. Kein Wunder, würde ein „Klimaleugner“ sagen, der Ausbau der erneuerbaren Energien war von Anfang an ungeeignet für alles, außer zur Wohlstandsverteilung von unten nach oben. Einige Diskutanten räumten ein, daß die Energiewende der Bundesregierung schlecht gelaufen sei. Das liege aber natürlich nur an Fehlern wie einer schlechten Abstimmung mit dem Emissionshandel etc. Ein grundsätzlicher Fehler wurde nicht gesehen, nicht im Ansatz.

Interessanterweise wurde das deutsche Strom-Desaster von „Wissenschaftsredaktörin“ Marlene Weiß sogar noch gelobt, weil es gelungen sei, so viele „schwankende“ alternative Energiequellen in das bestehende Netz zu integrieren. Von zahlreichen flächendeckenden Fast-Stromausfällen wurde nichts erwähnt. Auch nichts davon, daß unser Zappelstrom nur durch die zentrale Lage Deutschlands bislang noch keine Ausfälle gezeitigt hat, da wir zu hohen Kosten Überschußstrom zu den Nachbarn umleiten oder deren Atomstrom kaufen müssen.

Stattdessen bemängeln Weiß und Hartmann, daß Deutschland viel zu langsam aus der Kohleverstromung aussteige. Man kann nur hoffen, daß das Presseclub-Video häufig geteilt wird, wenn die Strompreise völlig explodiert sind und die Stromausfälle unsere Metropolen lahmlegen.

Im Verhältnis zu Weiß zeigte sich Bojanowski noch moderat und warnt vor übereifrigem Aktivismus. Die SZ-Frau hingegen meint allen Ernstes, daß Deutschland mit seinem mickrigen Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen von 2% „historisch“ sehr wohl große Schuld an der Klimakatastrophe trage. Überhaupt, wenn man China in 20 Teile teile, hätte jeder davon auch nur geringe Anteile am CO2-Ausstoß. Nur, warum sollte man einen zentralistischen Staat in 20 Teile teilen? Dann ist Webersche Gesinnungsethik vermengt mit Orwellscher Logik – Brauchbares kann dabei nicht herauskommen.

So weit, so typisch. Richtig interessant wird es aber im „Nachgefragt“-Teil des Presseclubs. Da fragt ein Anrufer aus Gießen den zukünftigen Chefredakteur von Bild der Wissenschaft (BdW), wie hoch der Anteil von Kohlen-zwei-Sauerstoff in der Luft sei, wie hoch die Zunahme in den letzten Hundert Jahren sei und wie viel davon tatsächlich von menschlicher Tätigkeit herrühre.

Axel Bojanowski, seit 25 Jahren Klimajournalist, antwortete darauf mit der politischen Bewertung, daß da wohl ein Klimaskeptiker am Rohr sei. Dann führte er aus, daß nicht die absolute Menge an CO2 relevant sei, sondern deren Zunahme. Außerdem gäbe es eine Wirkung auf die Wasserkreisläufe, die das Problem verschlimmerten. Vermutlich meinte er damit, daß die Zunahme der CO2-Menge die Temperatur erhöhe, dadurch verdampfe mehr Meerwasser, und der Wasserdampf wiederum wirke als zusätzliches Klimakillergas.

Er hat die Frage also gar nicht beantwortet bzw. beantworten können, wie die Kommentatoren im angegebenen FMD-Video anmerken. Wenn Weiß und andere Redaktionsaktivisten, die sich mit Physik und ähnlichem langweiligen Kram milieutypisch nicht auskennen, überrascht das nicht. Aber ein sich selbst so bezeichnender Klimajournalist? Der designierte Chefredakteur einer Wissenschaftszeitschrift? Der Mann ist Geologe („Nach Selbsteinschätzung verfügt er über eines der größten privaten geowissenschaftlichen Publikationsarchive.„). Ob die BdW den Mann nach dem Debakel wirklich noch einstellt? Wahrscheinlich ja; ich lese seit Jahren in renommierten Wissenschafts-Organen Artikel, die mehr oder minder schlecht getarnt das hegemoniale grüne/linke Narrativ verbreiten; vor allem zu den Themen Klimawandel und Genderismus.

Wer liest diese Zeitungen dann eigentlich noch? Ein hin und wieder guter Artikel zu weltanschaulich nicht relevanten Themen wie Mäusegenetik oder Tumormedizin macht doch die Klima-Propaganda nicht wett?! Die Wissenschaftszeitungen sind zudem nicht billig, wenn man sie am Kiosk kauft. Ich würde zumindest annehmen, daß durchpolitisierte Halb-Wissenschaftsmagazine sich ökonomisch selber terminieren. Nicht korrupt zu sein ist das zentrale Produkt einer Zeitung, wie der philosophische Karikaturist Bernd Zeller mir gegenüber kürzlich so treffend formulierte.

Vielleicht terminiert sich BdW ja bald wie die Kollegen aus der politischen Presse, wir behalten das im Auge.

AKTUALISIERUNG: Wie im Fall Quaschning aus Berlin zeigt sich via Twitter, daß Axel Bojanowski et alumni die Texte von EIKE zeitnah mitlesen. Warum eigentlich? Wir seien doch, wie Axel sagt, nur ein geschmierter Desinformations-Lobbyverein. Versteckt sich hinter der Emotionalität die BEfürchtung vor davonschwimmenden Fellen?

Bild der Wissenschaft

Monatszeitschrift

Konradin Verlag

Erstausgabe    1964

Verkaufte Auflage      74.412 Exemplare (IVW 2/2019)

wissenschaft.de

 

image_pdfimage_print

13 Kommentare

  1. Die Sendung war in der Tat nicht auszuhalten insbesondere was das blinde, jegliche Zweifel negierende Sendungsbewßtsein der beiden Journalistinnen betraf, wobei insbesondere die SZ Frau auffiel. Umso erstaunlicher mutetete es an, dass besagte Frau Weiß in theoretischer Physik promoviert hat, also nicht nur die Grundrechenarten sondern auch Grundprinzipien wissenschaftlicher Erkenntnistheorie beherrschen sollte.

  2. Wir haben uns früher schon über die Bild-Zeitung lustig gemacht. Da wurde oft gewitzelt, diese Zeitung verkauft sich am besten, wenn das Blut heraustropft! Das ist 40 Jahre her, es hat sich nichts geändert.

  3. Hat man einen größeren Teil der Sendung gesehen, wird man feststellen dass Bojanowski einer der Gemäßigteren war, der das Ganze doch versucht hat realistischer zu sehen und den „Weibern“ auch Kontra gegeben hat. Die unsinnige CO2-Theorie öffentlich komplett in Frage zu stellen wäre derzeit in einer solchen Runde wahrscheinlich selbstmörderisch gewesen.Der Umgang mit dem Anrufer irritiert allerdings schon sehr …

      • Leute wie Bojanowski zeigen wie kaputt dieses Land bereits ist. Eine ernsthafte, respektvolle Kommunikation ist nicht möglich und auch nicht erwünscht.

        Eseln genügt das Benutzen des Wortes Wissenschaft oder deren Verneinung um anzugeben, man könnte was.

        Herr Bojanowski hat keine Ahnung von der Materie, nachweislich, beweisbar. Der Typ weiß ja noch nicht einmal, was eine unangreifbare Beweisführung ist.

        Noch schlimmer sind aber, die Kommentare, die darauf antworten. Wie flach, was für Versager. Niemand darf intelligenter als Bojanowsi sein. Das erinnert mich an die Hierarchie unter Affen. Dort soll es genauso sein. Das hat übrigens die Bojanowski-Wissenschaft herausgefunden.

        Außerdem, glaube ich Leuten dieses Schlags überhaupt nichts. Sie pervertieren alles, sie drehen alles um, verkehren alles. Außer dummen Sprüchen haben die nix drauf, und die Karriere ist alles. Der Presseclub ist schon lange, seit langer Zeit intellektuell unbrauchbar geworden.

        Die Demokratie funktioniert in diesem Land schon lange nicht mehr.

        Die volkswirtschaftlichen Schäden sind enorm. Fünf Nummern zu hoch, für die Bojanowskis dieser Welt. Aber, die Realität ist unerbitterlich. Die Abrechnung mit diesen Menschen wird kommen.

        Was für ein Blender, dieser Typ. Er ist noch nicht einmal ein richtiger Mann.

  4. Habe mir die ersten 15 Min. auch angetan, dann aber den Kasten abgestellt und bin zu meinem täglichen Fitnesslauf aufgebrochen, da wird zumindest nicht schlecht. Das war geistiger Dünnschiss, wie wir früher immer sagten, wenn der Gegenüber nur seine Großmäuligkeit präsentierte. Schlimm ist eigentlich nur, mit welcher Bravour die Sender immer wieder neue Dorftrottel auftreiben um uns in den Selbstmord zu treiben.

    • Herr Strenge,
      „Dorftrottel“ ist so ein vorläufiges Wort. Ich stelle fest, dass die Leute vom Dorf in jedem Fall den besseren Blick für die Natur haben und auch natürliche Zusammenhänge eher erkennen als Stadtleute.
      „Stadttrottel“ wäre zutreffender

  5. Lieber Herr Axel Bojanowski, für ideologische Schattenboxer gibt es nur eine Steigerungsform: den Cargo Cult praktizieren um Attrappen zu bauen mit denen Götter und Gönner angelockt werden sollen — nicht wahr.

    • zu: die Realität durchscheint

      Sensationell was das relotuissierte Zaubergas in einem (!) sub-sub-geologischen Zeitraum ge“schafft“ haben soll, dann stimmen sicher auch die sensationellen Millimeter pro Dekade Meeresspiegelanstieg [wohl bald bis hinauf nach Köln, wie schon prophezeit] — weil: Satelliten Modellrechnung = „Wissen“schaft aus Spielekonsolen. Cargo Cult, sagte ich bereits.

      P.S. es spräche m.E. nichts gegen als nüchtern verhackstückte Berichterstattung wenn dabei die Ideologie des Auftraggebers [Zahlemann] pro Artikel mit ausgewiesen würde, so wie es für Primärliteratur der Big Oil Klima“leugner“ von den Relotiusianern gefordert wird.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.