Wie man den Bürger als immer dümmer verkauft…

Bild.de Screenshot

…oder ein Öko-Speichervolumen von 1.280 Haushalten wundersam auf 100.000 Haushalte erhöht.
Helmut Kuntz

Die Ökoenergie wird helfen Deutschland, nein, die ganze Welt vor der Klimanot zu retten. Und die dazu erforderlichen Wunder geschehen täglich neu [2].

Was die Bildzeitung über die Edertalsperre schreibt

Bild,de 05.07.2019: Wenn Sonne und Wind versagen Dieser See rettet Hessens Stromversorgung
Edertal – Alle reden über grüne Energie, Hessen hat sie: Fast die Hälfte des bei uns produzierten Stroms stammt aus erneuerbaren Energien. Doch was ist, wenn weder Sonne scheint, noch Wind geht?

Bild weiß wundersame Daten: 100.000 Haushalte können damit ein Jahr lang mit Strom versorgt werden

Bild.de 05.07.2019: … Dann kommt einer der größten Energiespeicher Hessens zum Einsatz: das Pumpspeicherwerk Waldeck 2. Am Rande des Edersees lagern in einem 330 Meter hoch gelegenem Speicherbecken fünf Millionen Liter Wasser. 100.000 Haushalte können damit ein Jahr lang mit Strom versorgt werden …

Was eine einfachste Dreisatzrechung ausweist

Laut einem Exkursionsbericht der TU Darmstadt [1] hat das besagte, laut Bildzeitung so überaus „rettungsfreudige“ Speicherkraftwerkt die folgenden Leistungsdaten:
Vollast: 480 MW,
Vollastdauer: 8 Stunden,
und somit einen Energieinhalt von 480 MW x 8 Stunden = 3.840 MWh

Die mittlere Haushaltsgröße in Deutschland beträgt laut Umweltbundesamt: mittlere Haushaltsgröße 2 Personen
Ein Zweipersonenhaushalt in einer Wohnung benötigt im Jahr:
2.500 kWh ohne Warmwasserbereitung,
3.000 kWh, wenn in einem Haus wohnend,
3.600 kWh, wenn Warmwasser mit Strom erzeugt wird

Wir nehmen als mittleren Haushalts-Jahresbedarf 3.000 kWh an. Damit lassen sich:
3.840.000 kWh/3.000 kWh = 1.280 mittlere 2-Personen-Haushalte ein Jahr lang versorgen, oder die genannten, 100.000 Haushalte ungefähr 112 Stunden, oder 4,7 Tage lang.

In Wirklichkeit sind es also nur 1,3 % der von Bild gemeldeten Anzahl „geretteter“ Haushalte

1.280 mittlere Haushalte, anstelle der von Bild angegebenen, 100.00 sind lediglich – noch dazu aufgerundete – 1,3 %. Diese Diskrepanz zu den von der Bild-Zeitung genannten 100.000 Haushalten ist so groß, dass wirklich jegliche Toleranzen in der Betrachtung im Fehlerrauschen mehr als verschwinden.

Es stellt sich damit aber die Frage: Ist die Bild-Redaktion wirklich so blöde, oder hält sie nur ihre Leser dafür? Allerdings ist beides ein Beleg für die inzwischen wirklich unterirdische, fachliche Qualität (oder eher: bewusste Verblödung) von Ökoenergie- und Klimaexpertisen [2], aufgrund deren unser einst weltweit hervorragendes Energiesystem von einer angeblichen „Intelligenz“ mit eiserner Konsequenz systematisch zerstört wird.

Kein Wunder, dass da eine 16jährige, schulschwänzende Schülerin und die „Freitagshüpfer“ leicht mithalten können, ja solche „Experten“ (einschließlich unserer etablierten Bundestagsparteien und deren „unfehlbaren“ Kanzlerin) sogar „vor sich hertreiben“.

Der Autor dankt einem EIKE-Blogleser für den Hinweis

Quellen

[1] TU Darmstadt: Das Pumpspeicherkraftwerk II Gruppe H Exkursionsbericht Wintersemester 2014/15

[2] EIKE 16.August 2019: Bei Hitzewellen: Erneuerbarer Strom ja bitte. Oder: Wer rettet Deutschland und Frankreich vor dem Ökostrom?

image_pdfimage_print

43 Kommentare

  1. 22. August 2019 Chris Frey
    „Wir nehmen als mittleren Haushalts-Jahresbedarf 3.000 kWh an. Damit lassen sich:“

    Bei einer Solaranlage mit ca. 10 kWp (Dachfläche, Modulfläche 7m*7,45m ~ 52m²) sich der komplette Jahresstromverbrauch abgedeckt.
    Im Januar kommen ja nur um die 2,5% vom Jahresertrag deshalb bracht man 10kWp auf den Dach und eine Akku eine große Akku im Keller um auf 100% Solarstromabdeckung zu kommen.

    Jetzt gibt es aber noch Speicherverluste so braucht man in der Praxis 12 … 13 kWp auf dem Dach um auf 100% Solarstrom zu kommen.

    In der Praxis wird man das nicht mit einem „Großen“ Akku machen und das anders lösten das ist auch klar.

  2. Kommentar zum Beitrag: „Dieser See rettet Hessens Stromversorgung“ von Bild.de vom 05.07.2019: … Dann kommt einer der größten Energiespeicher Hessens zum Einsatz: das Pumpspeicherwerk Waldeck 2. Am Rande des Edersees lagern in einem 330 Meter hoch gelegenem Speicherbecken fünf Millionen Liter Wasser. 100.000 Haushalte können damit ein Jahr lang mit Strom versorgt werden …

    Die Unsinnigkeit dieser Behauptung zeigt auch die folgende einfache Berechnung:
    Die potentielle Energie Epot von 6Mio Liter Wasser in h = 330 Metern Höhe errechnet sich wie folgt, wenn ich mich nicht verrechnet habe:
    Ein Liter Wasser hat eine Masse von 1 Kg. Die Gesamtmasse des Wassers
    beträgt also M = 6Mio Kg. Hiermit wird wegen Epot = M * g * h und der Erdbeschleunigung g = 9,81 m/s2:
    Epot = 6 * 106 Kg * 9,81 m/s2 * 330m = 1,942 * 1010 * Kg x m2/s2 =
    = 1,942 * 1010Nm = 1,942 * 1010 Ws = 5394,4 kWh
    Setzt man die Unwandlungsverluste von potentieller Energie in elektrische Energie Eel mit 25% an, so verbleiben Eel = 4045,8 kWh.
    Dies ist ein typischer Jahresverbrauch einer zwei- bis dreiköpfigen Familie.
    Müssten sich 100.000 Haushalte diesen Energiebetrag teilen, bliebe für jeden ein Betrag von 4045,8/100.000 kWh = 0,0405 KWh übrig, der vielleicht für das Rösten von einer oder von zwei Scheiben Toast reicht!
    Ein toller „Bild“-Beitrag, geschrieben von bildungsfernen Journalisten!

    • „Setzt man die Unwandlungsverluste von potentieller Energie in elektrische Energie Eel mit 25% an, so verbleiben Eel = 4045,8 kWh.“

      Pumpspeicherwerk Waldeck 2 hat um die 4.740.000m³ Wassermenge und bei 330m komme ich auf um die 3.600.000kWh inklusive aller Umwandlungsverluste.

      Bei einem Stromverbrauch von um die 3500 kWh im Jahr können doch die 1000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

      Herr Rainer Ziemann,
      Sie sollten die Zahlen aus der Realität verwenden und nicht die aus der Bild und auch nicht die von oder bei EIKE.

      • Noch immer nicht verstanden dass ein PSW eine Energiesenke ist? Noch immer nicht verstanden was eine Energiesenke ist? Macht aber nichts, Sie gehören damit zur politsch relevanten Mehrheit in Deutschland. Wir schaffen das.

        • Herr Gerald Pesch noch immer nicht verstanden dass Energie auch Strom genügend vorhanden ist sogar zu negativen Preisen ?

          Mit günstigen Strom Wasser nach oben pumpen und zu Zeiten wo Wind und Solar gringe mengen abliefen wider zum 5 bis 10 fachen Preis an der Strombörse verkaufen.

          So sieht doch das Geschäftsmodel der PSW aus.

          • Negative Preise sind, durch verbrecherische Subventionen befohlene Fehlinvestitionen entstandener Müll aus krimineller Gesetzgebung, abgesegnet durch den Wähler, der damit selber geschädigt wird, was es ohne Menschen wie Sie nicht geben würde.
            Der Sinn dieser Kraftwerke liegt woanders und das hat nichts mit Ihren Sympathien für unsinnige Machenschaften zu tun.

          • Bernhard Bühner
            25. August 2019 um 22:14
            „Negative Preise sind, durch verbrecherische Subventionen befohlene Fehlinvestitionen entstandener Müll aus krimineller Gesetzgebung,“

            Negative Preise kommen nur zustande wenn die konventionellen Kraftwerke und auch die Kernkraftwerke die Leistung nicht reduzieren.
            Das haben die Kraftwerksbetreiber selber in der Hand zu welchen Preisen das kWh abgesetzt werden kann.

      • @Udo Stemmer, alias @Werner Müller, und sonstige xxxxxxx-Fakes:

        Trotz Ihrer mathematischen Künste: 1000 Haushalte, oder wenn Sie des Lesens kundig wären 1.280 Haushalte, sind nicht 100.000 Haushalte!!!!

        Original-Zitat: @Werner Müller 22.04.2017 – 12:15 in Freiewelt.net: >>Als Gott die Intelligenz verteilt hat war ich grad auf’m Klo, deshalb bin ich auch etwas unkoordiniert<<

        Gute Besserung!!

        • Otto Weber
          26. August 2019 um 11:21
          „Trotz Ihrer mathematischen Künste: 1000 Haushalte, oder wenn Sie des Lesens kundig wären 1.280 Haushalte, sind nicht 100.000 Haushalte!!!!“

          Herr Otto Weber,
          das PSW reicht leicht für die 100.000 oder auch für 200.000 Haushalte um die Dunkelflauten zu überbrücken wenn die erneuerbaren weiter ausgebaut werden
          Das Pumpspeicherwerk wird ja ständig befüllt und wieder abgelassen und das etliche mahle im Jahr.

          Beim PSW ist das ja nicht so das man das mal voll macht und dann über die 356 Tage entleert.

          • @Udo Stemmer, alias @Werner Müller, und sonstige Dummerchen-Fakes:

            Wer lesen kann, ist im Vorteil!!!

            In dem Artikel ging es um die *)Falsch-Behauptung: wie viele Haushalte EIN JAHR LANG mit Durchschnittsverbrauch aus dem GESAMTEN Speichervolumen versorgt werden können UND NICHT, was Sie sich jetzt hilflos zusammenspinnen!!!

            *)>>Bild weiß wundersame Daten: 100.000 Haushalte können damit ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Bild weiß wundersame Daten: 100.000 Haushalte können damit ein Jahr lang mit Strom versorgt werden<<

  3. Die Medien können verpflichtet werden, eine Gegendarstellung zu veröffentlichen. An gleicher Stelle. Wird das gemacht, erzwungen?

  4. Die „Anzahl Haushalte“ ist ja die neue Einheit in Öko-Schilda (vormals Deutschland). Als Techniker kann man über diese „Einheit“ nur lachen, maßgeblich ist einzig und alleine die LEISTUNG des PSW. Mit 480 MW bei einer Netzlast von 50.000 MW also < 1%! Zudem ist jedes PSW eine Energiesenke da das Wasser ja zuerst hochgepumpt werden muss – also vorher ein Überschuß an Kraftwerksleistung anfallen um diese Kapazitäten überhaupt anlegen zu können. Aber was soll's, 90% der Leute verstehen eh nicht den Zusammenhang zwischen Leistung und Energie und lassen sich jede öko-Lüge verkaufen. Wir schaffen das.

  5. Sehr geehrte Damen und Herren von EIKE!
    Wie immer (zumindest für mich) ein guter Artikel von Ihnen. Einfachste Dreisatzrechnungen mag ich auch, weil ich sie kopfrechnen kann. Früher bezeichneten sie meine Lehrer als Milchmädchenrechnungen. Leider ist das heute aus gendertechnischen Gründen nicht mehr erlaubt! Ich kann Ihre „Berechnung“ vollkommen nachvollziehen! Allerdings beginnen Sie nicht am Anfang des Problemes: Sie zitieren die Bild mit einem Speichersee mit 5 Millionen Litern Wasser und 330 Meter Fallhöhe! Hat sich die Bild geirrt oder Sie? Millionen oder Milliarden, was ja auch bei diesem Beispiel keine Rolle spielt, obwohl es sich um den Faktor Tausend handelt.
    Ich bin aus Kärnten, sozusagen umgeben von wunderschönen Stauseen mit Flußkraftwerken und ebenso schönen alpin angelegten Stauseen mit Pumpspeicherkraftwerken.
    5 Millionen Liter Wasser hat der Schwimmteich unserer Dorfgemeinschaft (ca. 30 Mitglieder), darinnen hätten kubaturmäßig gerade zehn durchschnittliche Einfamilienhäuser Platz. Und das ist ein hessischer Stausee? Lustig, aber nicht wahr! Oder doch? Ich werde einen deutschen Stausee mit fünf Millionen Litern Wasser niemals googeln, mangels an Interesse!
    Nach meiner (mittlerweile mainstreammäßig nicht mehr erwünschten) Milchmädchenrechnung ist die THEORETISCHE Leistungsgewinnung aus 5 Millionen Litern Wasser und 330 Meter Fallhöhe: ca. 160 kW, ziehen wir jetzt ca. dreiviertel Verluste ab, verbleiben 40 kW! Hervorragend! Ich schäme mich (nicht), ein dieselbetriebenes deutsches Mittelklasse-Fabrikat mit 140 kW zu pilotieren. Und die Bild will mit der Leistung meiner Dieselkrücke fast Hessen damit versorgen? Ist das intelligent oder nur Mainstream?
    * Liebe EIKE-Redaktion:
    Sollten Sie, bevor Sie so hervorragend auf diverse Artikel reagieren, nicht auch auf deren doofen Grundlagen, zum Beispiel auf die 5 Millionen Liter Wasser reagieren?
    Ist es nicht sinnlos, auf Dummheiten mit Gescheitheiten zu reagieren. Wäre es nicht besser, auf Dummheiten zuerst einzugehen? Um dann mit Gescheitheiten darauf zu antworten?
    Unfaßbar: In Hessen gibt es einen Stausee, der eigentlich ein kleiner Fischteich ist, trotzdem versorgt er Hessen mit Energie, wie „schafft man das“?
    Mit freundlichen Grüßen

    • Allerdings beginnen Sie nicht am Anfang des Problemes: Sie zitieren die Bild mit einem Speichersee mit 5 Millionen Litern Wasser und 330 Meter Fallhöhe! Hat sich die Bild geirrt oder Sie?

      Originalzitat Bild hier

      Dann kommt einer der größten Energiespeicher Hessens zum Einsatz: das Pumpspeicherwerk Waldeck 2. Am Rande des Edersees lagern in einem 330 Meter hoch gelegenem Speicherbecken fünf Millionen Liter Wasser. 100.000 Haushalte können damit ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.

      Aber Sie haben recht, die Verkleinerung des „größten Energiespeichers Hessens“ auf Schwimmbadgröße hätte auch aufgespießt werden können.

    • Es handelt sich bei diesem Kraftwerk um einen Pumpspeicher, keinen Stausee. Der Stausee ist der Edersee, der allerdings in einer Mittelgebirgslandschaft liegt, so dass keine ausreichende Fallhöhe für ein Kraftwerk wie in Kärnten mit Alpenniveau. Man hat einen Hügel in der Nähe gewählt, auf dem ein kleines Wasserreservoir gebaut wurde (mehr Platz ist da nicht). Die Aufgabenstellung, nämlich kurzfristig über eine kurzen Zeitraum Strom zur Netzstabilisierung zu erzeugen, wird hervorragend erfüllt. Die Angabe 5 Mio Liter (5 000 Kubikmeter wäre wohl die angemessenere Angabe) stimmt ungefähr.

      Ihre Rechnungen am Ende kann ich nicht nachvollziehen. Für mich kommen ca. 4 000 KWh Energieinhalt heraus (KW als Einheit ist Unsinn, da dies eine Leistungangabe ist).

      Im Übrigen hilft googlen manchmal!

  6. Ein Pumpspeicherkraftwerk wird täglich gefüllt und wieder geleert. Zum Teil. Man hat also die Möglichkeit, das mit 365 zu multiplizieren. Natürlich nicht die ganzen theoretischen 480Mw, sonst brechen die Ränder ein.

    • Sie können auch mit, z. B., 1000 multiplizieren. Was soll der Schwachsinn? Die, eigentlich unwirtschaftlichen, Kraftwerke sollen Bedarfsspitzen ausgleichen und da reichen oft kurze Zeiträume um das Netz zu stabilisieren. Mit leeren Speichern ist eine Unterstützung nicht möglich.

    • „Ein Pumpspeicherkraftwerk wird täglich gefüllt und wieder geleert. Zum Teil. Man hat also die Möglichkeit, das mit 365 zu multiplizieren. Natürlich nicht die ganzen theoretischen 480Mw, sonst brechen die Ränder ein.“
      Aber wie Recht Sie haben!
      Alle Probleme sind gelöst!
      Die Lösung liegt auf der Hand: Die Turbinen laufen ununterbrochen, wenn der Speicher gleichzeitig gefüllt wird.

    • Mit welcher Energie wollen Sie die Pumpspeicher während einer 10tägigen Dunkelflaute füllen.
      Da wird dann jedes Kilowatt benötigt, um überhaupt die Grundversorgung gewährleisten zu können. Und selbst das wird ab 2023 nicht mehr möglich sein.
      Leere Speicher, leere grüne Hirne, passt zusammen.

  7. Die Erfinder der „Milchmädchenrechnung sitzen in der Politik; egal ob´s um Soziales, Wirtschaftsleistung, Währungsfragen, globale Durchschnittstemperaturen oder was auch immer geht, die Politik gibt die Milchmädchenrechnung vor und Medien, Justiz und Wissenschaft übernehmen diese, wie ein neues Gesetz !

  8. Heute irgendwo online gelesen: Onshore Windenergie in Europa könnte bis 2050 die ganze Welt mit Strom versorge.
    Selbstverständlich alles ordentlich nach Eignungsflächen und ausreichend Abstand zu Wohnbebauung und intitutionell beglaubigt – AMEN

    Mit freundlichen Grüßen!
    Christian Möser
    Zimmerer

  9. 5.000.000 L Wasser als Speichersee entspricht einem Fischteich im Ausmaß von 50x50x2m. Diese Wassermenge reicht vielleicht für Liliputaner Haushalte.

    • Bitte politisch korrekt rechnen; Ihre komplizierte Rechnung kann doch eine Frau Giffey mit akademischen Plagiat- Grad nicht nachvollziehen…..

    • Es ist halt alles nicht so einfach!
      Auch ich habe da nur kurz gestutzt und weiter gelesen.
      Der Eder-Stausee hat ein Volumen von 200 Millionen Kubikmeter Wasser, also 200 Milliarden Liter, sagt Tante Wiki.

      • Der Edersee ist sowieso in dem Zusammenhang nicht richtig. Im wesentlichen wurde dieser zur Wasserregulierung der Weser errichtet, Elektrizität wird dort aber auch über ein Laufwasserkraftwerk erzeugt, Pumspeicher ist er nicht.

        Es ist das Pumspeicherwerk Waldeck gemeint, seine Oberbecken Waldeck I und waldeck II im Kellerwald haben 5,1 mio m³ Speicherinhalt. Genutzt wird das Wasser des Affoldener Sees (stellt das Unterbecken dar), er wird gespeist durch die Eder bzw. aus dem paar km Flußauf gelegenem Edersee.
        Im Stauwerk des Affoldener Sees ist ebenfalls noch eoin Laufwasserkraftwerk eingebaut.

    • Sie haben völlig recht! Tatsächlich hat Waldeck 2 ein Speichervolumen von 4,7 Millionen Kubikmetern, also fast 1000 mal mehr als angegeben.

  10. Erwarten Sie in der “Bild“ tatsächlich fachlich fundierte Informationen? Erwarten Sie tatsächlich, dass der typische Bildleser auch nur in Ansätzen nachvollziehen kann worum es geht? Ich erwarte das nicht, weil ich jeden Tag sehe welche geistige Verblödung über dieses einstige Volk der Dichter, Denker und Nobelpreisträger gekommen ist.

    • Mittlerweile halt ich die -IGITTIGITT- Bildzeitung in summa für seriöser als Spiegel, ZEIT und SZ zusammen. Auch wenn dieser Bildartikel schlicht fürs Klo ist!

  11. Wenn 5 Mio Liter Wasser 8 Std lang die Turbinen des Speicherwerks antreiben und 480 MW/Std generieren, stimmt Ihr Dreisatz.Aber….entsprechend den Treibhaus(Wasser-)Gesetzen…ist es durchaus vorstellbar (ich habe das mal auf meinem PC durchgerechnet),daß das Rückhaltebecken, mittels hygrographischer Reflektion und entsprechender Konvektion (thermo-hygrographisches Theorem nach Ephraim & Woodstock, Mobile der 3. Art) binnen 24 Stunden wieder auf 5 Millionen Liter aufgefüllt ist. Dann, meine Damen und Herren, läge nicht nur die BILD richtig, sondern es wären auch alle Energiefragen für alle Zeiten gelöst worden.

    • Sie haben noch das Netz von und zum Speicherkraftwerk vergessen. Nur auf Grund dessen ist die Hygrographische Reflektion überhaupt möglich. Unbedingt erforderlich dazu sind auch die Kobolde, die am Seegrund ihr Unwesen treiben. Sie wissen ja, Kathole und Synode!
      Ironie sollte man immer kennzeichnen, sonst versucht es noch jemand nachzurechnen.

      • Und die Grünen legen bestimmt noch eine Schüppe Gigabyte für die Versorgung der gesamten Republik drauf. Eigentlich nicht nötig, seit Frau Baerbock das Verbundnetz als bislang nicht genutzten Speicher entdeckt hat.
        Man muss sich für die deutschen Ingenieure richtig schämen, dass diese da nicht drauf gekommen sind und sich von einer Trampolinspringerin so vorführen lassen.

        • Ja, es kann einen grausen: Zwar ist (oder war?) Wissen Macht, NICHTS wissen, macht aber auch nichts! So lange Kanzlerin (Physikerin? Ja, theoretisch) und Bundespräsident vor einer halbwüchsigen Aspergerin den Kotau machen, kann sich die trampolinspringende Koboldjägerin fest im Sattel fühlen.

  12. Wissenschaftler werden ja auch kaum noch befragt – wir sind ja alle befangen. Diesen Vorwurf lese ich oft als Antwort auf kritische Kommentare o. ä.
    Aber es gibt ja Alternativen, die in den Rahmen passen:
    Immer wieder höre ich diese Bezeichnung von Personen:
    Aktivisten.
    Hauptsache, man ist aktiv und dabei noch öffentlichkeitswirksam. Da kommt es auf einen Dreisatz oder den Unterschied von Arbeit und Leistung gar nicht an.
    Solange die Meinung ins Weltbild passt…

    • Leider muß man davon ausgehen, daß die BILD- Redakteure so blöd sind. Intelligente Journalisten haben keinen Job mehr in deutschen Mainstream- Medien.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.