Die Entlarvung der grün-roten Klima-Alarmisten in der Talkshow von ServusTV

Pixabay

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
ServusTV ist auch in Deutschland zu Recht beliebt. Wirklich sehenswerte Krimis, wie Miss Fishers mysteriöse Mordfälle, gute Natursendungen, die Betonung von Heimatverbundenheit und vor allem Talk im Hangar 7 sind Markenzeichen dieses Senders.

Jeden Donnerstag Abend, so auch am 13.Juni 2019, war es wieder so weit: „Alle für den Klimaschutz: Aber zu welchem Preis?“ war das Thema in der Salzburger Talkshow von ServusTV „Talk im Hangar-7„. Leider sind diese Sendungen in Deutschland erst zeitversetzt um 23 Uhr 35 zu sehen, zu spät für die arbeitende Bevölkerung. Warum ServusTV dies macht, oder vielleicht sogar machen muss, wissen wir nicht. Es ist einfach schade. Immerhin, in der ServusTV-Mediathek sind diese Talk- Sendungen schon am nächsten Tage zu sehen, hier die besprochene Sendung .

Zuerst aber eine Entwarnung für EIKE-Leser(innen), die bei jedem Erscheinen einer ZDF-Talkshow auf dem Bildschirm von Brechreiz erfasst werden und sofort weiterzappen. Talk im Hangar-7 ist anders: keine bestellten Claqueure und nicht die unübersehbare Instrumentalisierung von Talkshows zur Durchsetzung einer herbeigesehnten rot-grünen Republik. Im Talk Hangar-7 gibt es nur das TV-Publikum zu Hause vor den Bildschirmen. Beim Moderator Michael Fleischhacker ist kaum Bevorzugung einer Seite zu bemerken, und es geht mit 2 gegen 2 fair zu. Das herabwürdigende Vernichten eines oder einer Eingeladenen von einer zahlenmäßigen Übermacht, wobei die AfD die bevorzugten Opfer stellt, gibt es bei ServusTV nicht. Auch sehr viel weniger das unerträgliche Dazwischengequatsche seitens der im ZDF nie fehlenden Grünen, wenn ihnen Gegenargumente nicht passen. Es ist eben eine grüne Spezialität, den Meinungsgegner nicht nur nicht anzuhören, sondern ihn möglichst erst gar nicht zu Wort kommen zu lassen. Man durfte also bei ServusTV gespannt sein. Und man wurde nicht enttäuscht.

Aber der Reihe nach: Die Vorstellung der Befragten ließ nur anfänglich wenig Gutes erwarten: Der junge grüne Politiker Stefan Kaineder, ein redegeschulter Polit-Karrierist mit dem Eingangsstatement „die Klimakrise ist da! Wollen wir unseren Planeten retten, müssen wir sofort handeln„, der Historiker und Unternehmer Dr. Rainer Zitelmann mit „ich bin Vielflieger und fahre ein Auto mit 560 PS. Für das Weltklima werde ich meinen Lebensstil sicher nicht ändern“ (mein Gott, haben da viele bei diesem provokativen Eingangsstatement gedacht, aber sein schelmisches Lachen und das T-Shirt mit einem Kapitalistenspruch drauf hätten warnen können), die hübsche, aber von Faktenkenntnis offenbar freie NGO-Aktivistin Laura Grossmann mit „Wir müssen den Kapitalismus überwinden, sonst können wir die Klimakatastrophe nicht verhindern“ und schließlich der Publizist Thomas Eppinger mit „Was Österreich tut, hat auf das Weltklima keinerlei Einfluss. Drosseln wir unsere Produktion, begeben wir uns sinnlos in die Armut“ (klang vernünftig, für Fachleute jedenfalls).

Der Talkmaster liess von Beginn an keine Zweifel daran, dass das Thema die aus der Klimahype folgende Politik und die Kosten sind. Die naturwissenschaftlichen Fakten wurden ausgespart, ein maßgebender Klimaeinfluss des menschgemachten CO2 hilfsweise von allen Diskutanten vorausgesetzt. Dies war angesichts der Diskussionszeit von nur einer Stunde vernünftig. Dennoch hätte ein kurzes Statement seitens Herrn Eppinger keine Zeit gekostet und schon Vieles im Vorfeld geklärt, etwa der Art:

Wir reden hier zwar über Klima-Politik und -Kosten, dennoch ist auf Folgendes hinzuweisen, Es gibt kein Globalklima, nur Klimazonen, es gibt keine Extremwetterzunahmen, dies hat das IPCC in Kap. 2.6 des AR5 ausführlich festgestellt, und schließlich ist die Klimawirkung des menschgemachten CO2 unbekannt, auch dies eine offizielle IPCC-Aussage“. Danach hätte eine kleine Entschuldigung beim Talkmeister folgen können, vom Thema abgewichen zu sein.

Im Grund war dies aber sogar unnötig, denn die beiden rot-grünen Vertreter wurden derart in die argumentative Zange genommen, dass sie einem fast leid taten. Der springende Punkt war: Die beiden rot-grünen Vertreter in der Runde wollte zur Verhinderung des „Klima-Weltuntergangs“ die Bevölkerung angeblich auf keinen Fall bevormunden oder gar zwingen, aber Steuern, Verbote und eine Abwendung vom Kapitalismus sollten es schon sein. Hmmm, fragte sich da bereits jeder Zuschauer, wie wollen die das denn machen? Um es vorweg zu nehmen, es kam keine befriedigende Antwort.

Von diesem hohen Ross kam rot-grün im Laufe der Sendung nicht mehr unbeschädigt herunter. Der Moderator M. Fleichhacker ließ nämlich nicht locker und wollte es immer wieder wissen: „Ok, in Ordnung, wir wissen es jetzt, aber dann erzählt uns doch bitte, wie Eure vielen Wenden konkret aussehen sollen“ (es war von Ernährungswende, Verkehrswende und natürlich Energiewende usw. die Rede). Die beiden Angesprochenen konnten es nicht sagen, weil sie selber keine konkreten Vorstellungen von den Folgen ihrer Hirngespinste hatten. Von S. Kaineder kam zwar fließend gesprochenes Sinnloses, so wie es auf grünen Parteitagen und Diskussionen anscheinend perfekt eingeübt wird. Es lief dennoch im Klartext immer wieder auf neue Steuern und Verbote hinaus, da konnte er noch so viel reden. Niemand nahm ihm etwas Anderes ab.

Frau Grossmann traf es noch schlimmer. Sie hatte überhaupt keine Antwort parat, die diese Bezeichnung verdient. Abkehr vom Kapitalismus war ihre Silberkugel, wie diese aussehen sollte, oder wie das funktionieren sollte, das blieb sie der Runde schuldig. Nun, die Dame ist noch blutjung und wird die Kunst dialektischer Diskussionen des Nichtssagens sicher mit der Zeit lernen.

Rainer Zitelmann lief dagegen zu argumentativer Höchstform auf: All die unzähligen Versuche von Antikapitalismus seien ausnahmslos brutal gescheitert, er hätte übrigens ruhig Kuba, Venezuela und Nord-Korea beim Namen nennen können. China habe dagegen eine Milliarde Menschen mit dem Kapitalismus aus der Armut geführt, denn vor der Wende zum Kapitalismus lebten in Chine 88% der Bevölkerung in Armut, heute sind es nur noch 2%. Vor allem entkräftete er das von Frau Grossmann hervorgebrachte Neid-Argument der wirtschaftlichen Ungleichheit, indem er auf den berühmten Nullsummenfehler der Antikapitalisten hinwies. Es ist eben nicht so, dass den Armen zu gute kommt, was man den Reichen einfach wegnimmt. Alle leiden, Kommunismus heißt, das betreffende Land herunter zu wirtschaften und zu zerstören. Gerade in China, wo sich eine Milliarde Menschen dem Zustand eines wohlhabenden Mittelstands annähern, gibt es die meisten Milliardäre. Warum auf diese Leute neidisch sein? – so Zietelmanns berechtigte Frage. Frau Grossmann ließ sich davon nicht beeindrucken, nach ihrer Meinung muss Gleichheit herrschen, egal auf welch tiefem wirtschaftlichem Niveau. Zietelmanns Coup war schließlich das Herzeigen seines Smartphones mit der Erklärung, dass dies ein Musterbeispiel kapitalistischen Fortschritts sei. Früher benötigte man jede Menge Geräte, vom Telefon über das FAX bis zum Fernseher, aber mit dem kapitalistischen Smart-Phone sei es nun „all in one“.

T. Eppinger war gegenüber R. Zitelmann leider farbloser, seiner Argumentation war aber ebenfalls nichts entgegen zu setzen. 0,2% österreichischer CO2-Emmissionen und 2% deutscher im globalen Maßstab würden das „Weltklima“ nicht retten (hier wieder der falsche Begriff „Weltklima“). Wie man aber die Chinesen, die USA, Indien und Afrika bei der CO2-Einsparung zum Mitmachen bewegen könnte, diese Antwort blieb die rot-grüne Fraktion der Runde schuldig. Eppingers Verdienst in der Sendung war es auch, über den wahren Sachverhalt des Pariser Klima-Abkommens aufzuklären. Leider war Herr Eppinger unnötigerweise zu defensiv. Im ersten Teil der Sendung ließ er sich ohne Gegenwehr andauernd von Kaineder in seiner Argumentation unterbrechen und sogar über den Mund fahren. Erst im zweiten Teil fasste er dann Mut und verbat sich energisch die dauernden Unterbrechungsversuche seines grünen Kontrahenten. Das wirkte, von Kaineder war nach dem Abstellen seiner Unart nicht mehr viel zu vernehmen.

Fazit: eine gute Sendung, viele Österreicher werden sie gesehen und sich ihren Reim auf die Klima-Hype gemacht haben. Etwas erschreckend, dass die österreichischen Liberalen beim Klima-Alarmismus mitmachen. Sie sollten noch einmal gründlich nachdenken.

Nun wird es vielleicht Zeit, endlich auch einmal mehr zum naturwissenschaftlichen Teil der Angelegenheit zu kommen. Dieser ist nämlich die Basis der ganzen Angelegenheit. Wie wäre es daher bei Talk im Hangar-7, einmal Lüning und Lüdecke gegen Knutti und Stocker antreten zu lassen? Es wäre uns ein Vergnügen. Dazu wird es aber garantiert nicht kommen, denn Knutti und Stocker werden kneifen. Mit Schellnhuber und Rahnstorf oder Marotzke und Latif wären wir selbstverständlich ebenso einverstanden. Aber auch die werden sich nicht trauen, eigentlich schade.

 

image_pdfimage_print

19 Kommentare

  1. Habe heute versucht die Sendung in der Mediathek anzuschauen, der Link ist nicht mehr gültig und die Mediathek von Servus TV enthält Sendungen älter als ca. 6 Wochen nicht mehr.
    Leider ist auch auf YouTube nichts zu finden. Wenn jemand die Sendung noch aufgezeichnet hat, könnte er/sie diese dann bei YouTube einstellen?

  2. Die Öko-Tante hat zwei Dinge geäußert, die ich – gerade aus ihrem Mund – interessant fand:

    1. dass es auch einen natürlichen Klimawandel gäbe
    2. am Ende der Sendung fügte sie hinzu, als der Moderator mit Sicherheit behauptete, es würde wärmer: „… oder [es wird] kälter.“

  3. https://www.youtube.com/watch?v=rUEnbw_mVcQ
    Man höre Hr.Habeck genau zu: Er möchte chinesische Verhältnisse, denn dann kann er seine „radikalen Schritte“ohne Opposition schnell umsetzen. „Dann gibt es höchstens mal eine Revolte!“ Die Demokratie ist ihm zu langsam! Er möchte die Konzerne u. Finanzmärkte „einhegen“. „Wir haben eigentlich eine fossilfreie Energie, wir müssen nur den Kampf mit der alten Industrie aufnehmen u. die Strukturwandel Prozesse steuern“. Es soll hinterher keiner sagen, dass er es nicht gesagt hätte. Im MOMA hat er gestern gesagt, dass er kein Konzept hat. Aber erstmal „Zerschlagen“ ist besser als „gar nichts zu machen“. „Wir haben überall Rechtsextreme, die die Demokratie in Frage stellen!“ Und was macht er 2 Sätze vorher? Es ist schwer zu ertragen diese 43min anzuhören. Aber da man ihn zum Kanzler schlagen will, sollte man die Zeit opfern.

  4. Mein Beitrag passt vielleicht nicht direkt zu diesem Thema ,aber ich hatte heute eine ungeheure Freude über eine Kolumne, die gestern in einer Gratiszeitung erschien. Ich finde das sehr mutig von dem Verfasser und der Zeitung! Ist ja nicht selbstverständlich dass man sowas schreiben darf, es wurde sogar auf die Internetadresse von EIKE hingewiesen:

    ANFANG
    Climate Cooking

    16.06.2019 07:30
    (Akt. 16.06.2019 10:30)
    Ulrich Gabriel
    Ulrich Gabriel
    Nachdem ich etliche Tage in der „menschenverursachten“ Klimahölle zugebracht habe, wurde es so warm, dass er kam. Er? Auflösung am Ende.

    Ich war in der Höllenküche, von der alles ausgeht, was hinausgeht. In der Durchreiche holen die Welthandelskellner tagtäglich den heißen Brei ab, den der Volk fressen muss. Wer kocht ihn? IPCC (Int. Pinocchios on Climate Cooking) nennen sich die selbsterhöhten Selbsternannten: Der Weltklimarat. Die Pariser Klimakonferenz liegt ihm zu Füßen. IPCC sind die Weltklimameinungsmacher. Medien schreiben ab, Politiker plappern nach, Kellner servieren. Dem Volk wird schlecht, weil er den Brei nicht fressen will. Aus diesem Grund ist der Sommer nicht mehr heiß, sondern zu heiß. Die Luft ist nicht mehr gesund sondern krank. Der Eisbär friert nicht sondern schwitzt und stirbt. Vögel, Bienen, Fische, Insekten, Korallen verschwinden. Eine ziemliche Aussterberei haben die Weltuntergangsköche angerichtet. Doomsday sells. CUI BONO?

    Ehrlich gesagt war ich grad froh, dass dieser Mai der kälteste war seit 28 Jahren, ich habe es allerdings kaum wo gelesen. Dafür les ich fast täglich, dass das Eis der Arktis schmilzt. Dass das Eis der Antarktis wächst, steht nirgends. Das habe ich gefunden (www.eike-klima-energie.eu). In den Tageszeitungen lese ich immer nur Wärmstes, Heißestes, Aussterbendes, Zerstörtes, Bedrohliches, Verseuchtes, Menschenverursachtes. In seiner Rede zum 100. Gründungtag der Max Planck Gesellschaft 2011 sagte Helmut Schmidt (und zündete sich danach eine Zigarette an): „Zusätzlich zu all den vorgenannten, von Menschen verursachten Problemen, werden wir gleichzeitig beunruhigt von dem Phänomen der globalen Erwärmung und der ihr unterstellten Konsequenzen. Wir wissen, dass es natürlicherweise immer Eiszeiten und Warmzeiten gegeben hat; wir wissen jedoch nicht, wie groß gegenwärtig und künftig der von Menschen verursachte Beitrag zur heutigen globalen Erwärmung ist. Die von vielen Regierungen international betriebene sogenannte Klimapolitik steckt noch in ihren Anfängen. Die von einer internationalen Wissenschaftlergruppe (IPCC) bisher gelieferten Unterlagen stoßen auf Skepsis, zumal einige der beteiligten Forscher sich als Betrüger erwiesen haben. Jedenfalls sind die von einigen Regierungen öffentlich genannten Zielsetzungen bisher weniger wissenschaftlich als vielmehr lediglich politisch begründet. Es scheint mir an der Zeit, dass eine unserer wissenschaftlichen Spitzenorganisationen die Arbeit des IPCC kritisch und realistisch unter die Lupe nimmt und sodann die sich ergebenden Schlussfolgerungen der öffentlichen Meinung unseres Landes in verständlicher Weise erklärt.“ (www.klimaskeptiker.info) …

    Auflösung vom Beginn: „Lachend, lachend, lachend, lachend kommt der Sommer über das Feld.“ Ha ha ha.
    ENDE

    Zu lesen im wann und wo vom 16. Juni 2019 auf Seite 62

  5. Warum mussten bisher letztlich alle Versuche scheitern, den Schwindel zu entlarven? – Weil niemand eingängig und recht leicht leicht prüfbar zeigte, dass und warum CO2 nicht zur Erwärmung beitragen kann? – Bei mir ist dazu „ein Groschen“ – die anliegende quantitative Begründung – erst nach 10 Jahren gefallen:
    https://de.scribd.com/document/413528852/Atmospha-risches-Kohlendioxid-tra-gt-nicht-zur-Erwa-rmung-bei

    und zur Verwendung im englischen Sprachraum:
    https://de.scribd.com/document/413465008/Atmospheric-Carbon-Dioxide-Does-Not-Contribute-to-Warming

    Ob es hilft?

  6. Meiner Meinung nach liegt die große Verwirrung an diesen Übergang Klima / Umwelt.
    Es kommt die „schlechte Luft“ angeprangert und fast im gleichen Atemzug kommt die Vermüllung durch Plastik in den Weltmeeren zu Sprache.Dann wird der bedrohte Eisbär dazwischen geworfen und schon wird ein Einheitsbrei geschaffen der bei den Leuten eine Alarmglocke läuten lässt. Dieses ist mir in mehreren Gesprächen aufgefallen, das Ganze wird als Bedrohung gesehen mit der Aussage „da müssen wir etwas tun“.
    Genau in diesem nennen wir es wischi waschi fühlen sich Politiker sehr wohl siehe Gesetzestexte. Da fühlt sich auch der IPCC sich sehr wohl oder warum zeigt man nicht klipp und klar die Eiszeiten und die Warmzeiten auf? Dann wäre das CO2 vom Tisch, aber wie will man nun die CO2 Zertifikate erklären? Wie will man den Umstieg auf E-Autos erklären? Wie will man die Energiewende erklären?
    Milliarden für nichts? Das wäre der politische Tod, deshalb wird man trotz aller Argumente die gegen das CO2 sprechen ignorieren und mit dem klassischen rääächts verurteilen, man wird daran festhalten ganz nach der Merkel Art, das sitzen wir aus.
    Es wir politisch kein Abstand vom CO2 genommen da die Umverteilung des Geldes von fleißig nach reich per Luftbesteuerung ungeahnt hervorragend klappt.

  7. Ich kann mir in Deutschland solche neutrale Moderation nicht mehr vorstellen.Alle Medien sind Dunkelgrün.Richtig ist auch,das alles bekämpft wird,was nicht den Vorgaben der CIA und NATO sowie der internationalen „Geldhaie“ entspricht. Deutschland war und ist nicht souverän.
    Da die deutsche Industrie und „Geldwirtschaft“ in USA -Besitz Aktienmehrheit) sind,werden alle Entscheidungen gegen Deutschland getroffen.Schröder und der grüne Steinewerfer Fischer haben Deutschland an die „Heuschrecken „verschenkt.Fischer wollte immer Deutschland auflösen.Diesen Weg werden die Globalisten vollenden.
    Vorher muß Deutschland jegliche Selbstständigkeit aufgeben.Alles wird der NATO-EU unterstellt .Die meisten Deutschen wollen von den
    NATO(USA) ausgeplündert (2% Anteil) werden. Es geht der USA immer um Besetzung und nicht Schutz.(vor wen auch?)Die Russen wollen mit Deutschland sehr gern Zusammen arbeiten.Wir hatten zu DDR Zeiten
    90% unserer Produktion nach Russland geliefert und sind gut damit ausgekommen.Da ja überwiegend Ossis-Betriebe platt gemacht wurden,um Sanktionen durchzusetzen,hat man sich gegen die USA Anweisung nicht widersetzt.Alle Parteien sind NATO-hörig.Wo soll die notwendige Änderung herkommen?

    • @ Zippan

      Finden Sie es nicht auch merkwürdig, kein Ökonom, Wirtschaftswissenschaftler wurde eingeladen.

      Zitelmann ist von Hause aus, Soziologe. Eine kompetente Rarität, seltenst, im deutschsprachigen Raum.
      Über den anderen Menschen, Eppinger, Publizist, vermag ich keine Aussage zu machen. Ich weiß nicht, was sein Fachgebiet ist. Die Sendung habe ich mir auch nicht angeschaut, ich kenne mich in dem Bereich bereits sehr gut aus und mein nein zu der ganzen Sache ist unveränderbar.

      Kein Wirtschaftswissenschaftler ist eingeladen worden. Der wirtschaftliche Schaden, verursacht durch diesen ganzen Irrsinn, bereits bis heute, ist unfaßbar groß.

      Zu Rußland. Die Russen profitieren von der Energiewende sehr. Oder sind Sie auf einem Auge blind? Und es sind die kommunistischen Nachfahren der geisteskranken Russen, die in den USA das Gleiche Werk umsetzen wollen. Stichwort, Schlagwort: Green Deal. Dagegen soll die Energiewende nur Kinderkram sein. Fast die gesamte Presse in den USA ist leider kommunistisch unterwandert. Sie mögen doch harte Fakten, nicht wahr? Daran zweifeln Sie nicht ernsthaft?

      Sie könnten im falschen Film sein. Und das Folgende müßte Ihnen auch klar sein: Marxismus (Russland, Deutschland) hat mit Wissenschaft NICHTS, ABSOLUT NICHTS zu tun. Nur diese linken Spinner (Grüne sind alle mehr oder weniger kommunistisch) wollen die Energiewende.

      Und die reichen Kinder aus wohlhabendem Haus, tendenziell, bereichern sich an der Masse der Bevölkerung, indem sie diese auspressen und weiter verarmen lassen. Das ist pervers. Oder? Im Fernsehen erzählen diese lügenden Grünen, Reiche wären böse, verachtenswert. Aber deren praktische Politik führt dazu, dass die Armen die Reichen noch reicher machen. Wohlstandsumverteilung von unten nach oben, von arm nach reich. Arme werden ärmer und die reichen Grünen noch reicher. Auch das ist (hochgradig) pervers. Geht es noch verlogener?

      Dagegen ist Kapitalismus eine Wohltat? Absolut!!

      • „Kein Wirtschaftswissenschaftler ist eingeladen worden. Der wirtschaftliche Schaden, verursacht durch diesen ganzen Irrsinn, bereits bis heute, ist unfaßbar groß.“
        Naja, das mag wohl sein, aber laden Sie solche „Wissenschaftler“ wie Kemfert ein, dann erleben Sie ihr blaues Wunder. Wenn ich die „sprechen sehe“, dann fällt mir immer der Nußknacker meiner Oma ein – immer dasselbe, und immer mit der gleichen seelenlosen Mimik. Und ‚raus kommt, was man ihrauf die Zunge gelegt hat.

        Und: „Grüne sind alle mehr oder weniger kommunistisch“. Urks. Da dichten sie den Wichten aber Großes an…
        Warten sie ab, bis die Linken, die nicht deckungsgleich mit Kommunisten sind, nicht mehr so eilfertig die Klimakrise befeuern. Dann merken Sie, wie „kommunistisch“ das Grünzeug ist.

  8. Zwei intelligente Menschen diskutierten mit zwei perfekten Eseln. Und der Moderationsleiter war unentschlossen?

    Fakten, die Wahrheit, müssen immer auf den Tisch, kompromisslos. Da darf nix ausgespart werden.

    Wieviele Milliarden sind bereits durch diese grünen Kommunisten sinnlos verbrannt worden? Diese kranke Gesellschaft hat immer noch nicht genug.

  9. „Es ist eben eine grüne Spezialität, den Meinungsgegner nicht nur nicht anzuhören, sondern ihn möglichst erst gar nicht zu Wort kommen zu lassen.“

    Das ist leider keine grüne Spezialität, was Sie sicher bestätigen werden, wenn Sie sich an diverse Talkshowauftritte von Frau von der Leyen erinnern.

    Ansonsten ist Ihnen voll zuzustimmen. Talk im Hangar 7 liegt qualitativ um Welten über dem betreuten Denken im Volkserziehungsfernsehen, das in Deutschland üblicherweise den Zwangsgebührenzahlern zugemutet wird.

  10. Kann man sich die sonst übliche Argumentation überhaupt noch anhören?
    „Ja, ja, es gibt ja den Klimawandel. Sie haben ja soooo recht, es gibt den Klimawandel, den Klimawandel gibt es ja, aber …“
    So wird hier immer ganz schlau versucht, den CO₂‑Verbrechern eine Brücke zu bauen und ist dann ganz erstaunt, wenn die statt den kleinen Finger zu nehmen gleich den ganzen Arm ausreißen.
    Man will ja intelligent wirken und sagt deshalb nicht, dass anthropogen eingebrachtes CO₂, keine Wirkung auf das Wetter und das Klima hat und alle Maßnahmen, die die auf dieser erlogenen Klimawirksamkeit beruhen, beendet werden müssen.

    CO₂ ist nicht klimarelevant, dieses zu sagen, wäre ja viel zu einfach.

    Manchmal entsteht sogar der Eindruck, dass ein Ende dieser endlosen Diskussion gar nicht erwünscht ist.

    Jetzt aber mal echt: „Es gibt keinen Klimawandel, verursacht durch anthropogen eingebrachtes CO₂, aber ja, ja, ganz klar den Klimawandel kann man ja nicht in Abrede stellen … äh ….“

  11. “ „die Klimakrise ist da! Wollen wir unseren Planeten retten, müssen wir sofort handeln„ “
    Typisches saudämliches Politikergequatsche. Allerdings sehr erfolgreich bei der dummen (betrifft die Naturwissenschaften und deren tatsächliche Kenntnisse der Bevölkerung) Bevölkerung, insbesondere der weiblichen.

    Fakt ist leider, daß Frauen eine andere Intelligenz (aufgrund einer anderen Hirnstruktur – einfach mal hier anfangen nachzuschauen: *****://www.nzz.ch/wissenschaft/biologie/maennliches-gehirn-weibliches-gehirn-ld.1324241 mit ***** = https

    Und da inzwischen in den Parteien die minderintelligenten Frauen, dazu gehört auch die Kanzlerin, das Sagen haben, wird es aus korrekter naturwissenschaftlicher Beurteilung nix.
    In meiner Abiturklasse (am math.-nat.-Gym) gab es nur eine 18-Jährige … .

    Und wer sich für VerkehrspilotInnen interessiert wird ein Verhältnis von 14 zu 1 vorfinden, jedenfalls bei der LH.

    Wer das in seinen wissenschaftlichen Texten nicht beachtet, hat schlechte Karten.

  12. „Nun wird es vielleicht Zeit, endlich auch einmal mehr zum naturwissenschaftlichen Teil der Angelegenheit zu kommen. Dieser ist nämlich die Basis der ganzen Angelegenheit.“

    Joo!
    Z.B. mal beweisen, daß CO2 bodennah überhaupt strahlt.
    Oder einen Versuch präsentieren, bei dem ein kalter Körper einen wärmeren zusätzlich erwärmt…

    Spannend!

  13. Ich habe mir die Diskussion angeschaut. Die Grünen und Sozialisten versuchen Kapitalismus oder Marktwirtschaft zu zügeln, teils abzuschaffen. Konsum selber zu bestimmen. Die nachhaltigen Eingriffe wie Abschaffung von Diesel oder Kernkraftwerke sind jedoch Abschaffung von Technologien und führt uns zu Armut bzw. verhindert die weiter Entwicklung, Modernisierung, Updates. Man kann Kernkraft, Diesel, Fliegen immer verbessern oder sicherer machen. Verteufeln, Abschaffung oder Verbote sind nicht der richtige Weg.
    Die Grünen und Sozialisten können innerhalb der Marktwirtschaft ihre Traumtechnologien kostengünstig, effizient und Verbraucher freundlich anbieten wie die E-Autos. Die Leute würden sogar umsteigen, wenn es Sinn macht. Aber nicht andere Technologien verteufeln, abschaffen und verbieten. Das nimmt faschistische Züge an und so sind sie auch. Andersdenkende werden bekämpft und ständig verteufelt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.