Wachsende Gletscher in Grönland und Island lassen Wissen­schaftler nach Luft schnappen

Schneebedeckte Berge in Grönland. Bild: CFACT

Larry Bell
Es sieht so aus, als ob Island in nächster Zeit nicht umbenannt werden muss in Tepidlandia*.
Forschern an der University of Iceland zufolge wird sich jeder einzelne der Gletscher des Landes in diesem Jahr zum ersten Mal seit 25 Jahren ausdehnen.

[*Unübersetzbares Wortspiel. Mit der englischen Bedeutung von „tepid“ = lau, lauwarm könnte man es mit „Lauwarm-Land“ übersetzen. In Wikipedia oder anderswo ist der Begriff nicht existent. Anm. d. Übers.]

Wie bereits in Electroverse berichtet, haben sich die Gletscher Hofsjökull, Langjökull, Mýrdalsjökull und Vatnajökull während der letzten 12 Monate ausgedehnt, jeweils von Herbst bis Herbst. „Dabei zeigte der Mýrdalsjökull eine wirklich signifikante Eiszunahme in diesem Jahr“.

Das sind die größten Gletscher in Island: Hofsjökull ist der drittgrößte nach dem Vatbajökull und dem Langjökull, während der Mýrdalsjökull die viertgrößte Eiskappe des Landes ist.

Der Projektmanager der Studie, Finnur Pálsson, sgate, dass er die Umkehrung „ungewöhnlich“ findet. Er merkte an, dass der Langjökull während der letzten 20 Jahre rund 1½ Meter Eis pro Jahr verloren habe, aber „während der letzten paar Jahre lag der Eisverlust nahe Null, das heißt, er wurde weder kleiner noch größer. Gleiches gilt für dieses Jahr für den Vatnajökull und den Langjökull“.

Warum also ist das so?

Sorgfältig ein politisch inkorrektes Narrativ vermeidend, welches dem Mantra der „globalen Erwärmung“ widerspricht, sagte Pálsson einfach: „Es ist eine Tatsache, dass es während der letzten paar Jahre kälter geworden ist. Und es gab im August viel mehr Schnee im oberen Teil des Langjökull, was sehr ungewöhnlich ist“.

Nun, vielleicht ist das aber dann doch nicht so ungewöhnlich.

Wie ich jüngst beschrieben habe, hat auch der Jakobshavn-Gletscher – der zuvor am schnellsten fließende und sich am schnellsten verkleinernde Gletscher an der Westküste von Grönland – seinen Kurs umgekehrt.

Der Jakobshavn repräsentierte die stärkste Quelle von Eisverlust in Grönland während der letzten 20 Jahre und hat etwa 10% der Eisberge des Landes erzeugt.

In einer in der März-Ausgabe von Nature veröffentlichten Studie liest man: „Hier ziehen wir Altimetrie und Satellitenbilder heran, um zu zeigen, dass der Jakobshavn ab 2016 wieder zulegt, sich verlangsamt und dicker wird. Wir ordnen diese Änderungen der jüngsten Abkühlung des Meerwassers in der Disko Bay zu. Dort hat sich die Wassertemperatur der oberen 250 Meter auf ein Niveau abgekühlt, welches seit Mitte der 1980er Jahre nicht mehr beobachtet worden ist“.

Und wieder reagierten die Wissenschaftler überrascht. Wie in Live Science berichtet, sagte der Leiter der Studie Ala Khazendar am Jet Propulsion Laboratory der NASA: „Zunächst haben wir es nicht geglaubt. Wir hatten stark angenommen, dass sich der Jakobshavn weiterhin so verhält wie während der letzten 20 Jahre“.

Dabei hätte ein kurzer Ausflug in die Temperatur-Historie von Grönland einen entscheidenden Hinweis geliefert.

Dass der Jakobshavn nicht weiter schrumpft, ist höchstwahrscheinlich einem vollkommen natürlichen periodischen Übergang der Nordatlantischen Oszillation NAO von der Warm- in die Kaltphase geschuldet. Ein solcher erfolgt im Atlantik alle 20 oder 30 Jahre.

Nichtsdestotrotz hieß es in einer in der Mai-Ausgabe 2012 von Science veröffentlichten Studie, dass sich individuelle Gletscher auf Grönland aus komplexen Gründen ausdehnen und schrumpfen. Beobachtungen von 200 Gletschern im Zeitraum 2000 bis 2010 zeigten Verhaltensweisen, welche sowohl räumlich als auch zeitlich variierten.

Gletscher, deren Wachstumsraten innerhalb weniger Jahre stiegen, verlangsamten sich in anderen Jahren. Einige sich beschleunigende Gletscher befanden sich in unmittelbarer Nähe von solchen, die schrumpften.

Carl Allon, der Autor des Beitrags in Electroverse, brachte eine sehr vernünftige Theorie ins Spiel, warum es in Grönland und Island etwa 45% mehr Eiszuwachs als „normal“ während der letzten drei Jahre gab – in einer Zeit also, als der globale atmosphärische Kohlendioxid-Gehalt gestiegen war. Er sagt ebenso wie andere, die mit der Materie vertraut sind, dass wir die Sonne betrachten müssen, um das Mysterium zu erklären.

Allon verweist auf Forschungen von Prof. Valentina Zharkova von der Northumbria University in UK, welche zeigen, dass unser Stern gerade ein „Modernes Maximum“ durchlaufen hat – also eine etwa 30 Jahre lange Periode mit hoher Sonnenaktivität – und sich jetzt auf dem Weg abwärts befindet zu einer längeren Periode der Abkühlung.

In einem Vortrag vor der GWPF im Oktober vorigen Jahres prognostizierte Dr. Zharkova, dass es bis etwa zum Jahr 2020 wahrscheinlich zu einem „Super Grand Solar Minimum“ kommen wird, welche eine viele Jahrzehnte währende globale Kalt-Temperaturphase mit sich bringen wird, ähnlich der „Kleinen Eiszeit“ zwischen 1300 und 1850.

Zharkovas Modell simuliert Dynamo-Welleneffekte in zwei Schichten der Sonne – eine nahe der Oberfläche, die andere tief in der Konvektionszone. Beide Effekte haben eine Frequenz von etwa 11 Jahren, jedoch mit geringen Zeitunterschieden, so dass sich beide manchmal verstärken, manchmal aber auch aufheben.

Dieses Wellenpaar wird zunehmend neutralisiert während des Sonnenzyklus‘ 24, welcher im Jahre 2022 seinen Höhepunkt erreicht, bevor es genau asynchron wird während des Sonnenzyklus‘ 26 von 2030 bis 2040.

Die Prognosen von Valentina Zharkova haben sich schon oft als zutreffend erwiesen. Ihre Modelle liefen mit einer Genauigkeit von 93 Prozent, und sie war eine der sehr wenigen, die vorhersagten, dass der Sonnenzyklus 24 noch schwächer ausfallen würde als der Zyklus 23.

In jedem Falle sollte man es sich noch einmal überlegen, wollene Unterwäsche bei Ebay zum Verkauf anzubieten.

Read Newsmax: Growing Iceland, Greenland Glaciers Makes Scientists Gasp | Newsmax.com

Link: https://www.cfact.org/2019/05/19/growing-iceland-greenland-glaciers-makes-scientists-gasp/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

9 Kommentare

  1. „Wie bereits in Electroverse berichtet, haben sich die Gletscher Hofsjökull, Langjökull, Mýrdalsjökull und Vatnajökull während der letzten 12 Monate ausgedehnt, jeweils von Herbst bis Herbst.“

    Sollte wohl heißen: „Wie fehlerhaft in Electroverse berichtet […]“
    Hier die Daten bis zum Herbst 2018:
    https://www.vatnajokulsthjodgardur.is/en/areas/melting-glaciers/glaciology/mass-balance

    Warum wurde diese Behauptung der Ausdehnung des Vatnajökull nun schon widerholt auf EIKE berichtet, obschon mehrmals dargelegt wurde, dass -offensichtlich- Cap Allon nicht verstanden hat was er in Electroverse berichtet hatte. Aber offensichtlich ist EIKE mehr daran interessiert diese Schlagzeile zu berichten, anstatt sich einmal mit den Fakten auseinander zu setzten.
    Ob sich nun die isländischen Gletscher im Glaziologischen Jahr 2018/2019 ausdehnen werden, wird man wohl erst gegen Ende 2019 wissen. Prognosen sind schwierig vor allem wenn sie die Zukunft betreffen.
    Auch bei den Alpen bin ich gespannt, ob nun nach einigen schneereichen Wintern die Gletscher dieses Jahr nun wieder einmal zulegen werden (wie in den 1980er Jahren).
    Ach ja: auch was hier über den der Jakobshavn-Gletscher „berichtet“ wird hat wihl eher den Charakter „alternative Fakten“ denn in dem Zitierten Artikel steht: Despite the slowdown and thickening we report here, [Jakobshavn] glacier flow still exceeds the velocities of the early 1990s and continues to contribute to Greenland’s net ice mass loss.
    Den Teil haben Bell, Allon, Göhring et al. offensichtlich „übersehen“ und verbreiten so Fake-News.

    MfG
    Ketterer

    • Ein Winterlein oder ein Sommerchen auf einem Gletscherleinchen sagt GAR nichts über das Klima. Ein Gletscher kann wachsen, wenn es wärmer wird (weil es dann mehr schneit), er kann schrumpfen, wenn es kälter wird (weil ihm ohne Schnee der Nachschub fehlt), meistens macht er aber was er will. Klima, das lernen wir doch täglich bei Eike, ist ein nicht linearer chaotischer Prozess, und ebenso schmelzen oder wachsen Gletscher nicht linear. Und regional ganz unterschiedlich, in den Ötztaler Alpen gibt es Gletscher, die seit Jahren rapide schmelzen, und einen Berg weiter solche die (noch) stabil sind oder sogar minimal wachsen. Wenn ich aber einen Zeitraum von 30 Jahren betrachte und ALLE Gletscher auf diesem Planeten, und wenn ich feststelle, dass weit mehr als 90 Prozent dieser Gletscher an Masse verloren haben und wenn ich weiter feststelle, dass der globale Massenverlust der Gletscher seit Jahrzehnten nachweisbar ist, egal mit welcher Methode man auch misst – werde ich dann sagen, dass sich die Erde erwärmt oder dass sie kälter wird?

    • Herr Ketterer,
      wir wissen ja, dass Sie es hassen, dass es kälter wird. Wenn die Isländer selbst feststellen, dass ihre Gletscher wachsen, dann lassen Sie es doch geschehen. Wir brauchen keine Gletscher-Leugner. Leute wie Sie gehen mir echt auf den Keks.
      Sorry, besso keks ist hier nicht gemeint.

  2. „… lassen Wissen­schaftler nach Luft schnappen“

    Wissenschaftler ja wohl kaum! Die dürften eher neugieríg und interessiert sein.
    Die, die nach Luft schnappen, sind ausschließlich Ideologen und Propagandisten – also Leute, die mit Wissenschaftlern NICHTS zu tun haben.

  3. Warum begann vor 30 Millionen Jahren die Vereisung des Südpols? – Warum folgte vor 2-3 Millionen Jahren die Vereisung des Nordpols? – Warum stiegen die Meeresspiegel seit 12.000 Jahren um 120 Meter? – Warum ist es guten Verkäufen gelungen, auch an Eskimos Kühlschränke zu verkaufen? – Noch Fragen?

  4. Ganz klar, der Golfstrom versiegt jetzt und deshalb wird es dort kälter. Herr Rahmstorf hat ja auch schon vor einigen Jahren dort eine Kälteloch entdeckt. 😉

  5. Dieser Fall ist in der deutschen Politik nicht vorgesehen. Eigentlich wäre es jetzt langsam Zeit, massenhaft Kernkraftwerke zu bauen. Sonnenpaneele werden mit Schnee bedeckt sein und Windmühlen vereisen. Stattdessen setzt man auf Klimaerwärmung, basierend auf nicht bewiesene Theorien.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.