Klima : Reich des Bösen

ALEX BAUR ; Foto WELTWOCHE Zürich

von Alex Baur (Red. WELTWOCHE Zürich)*
Wissenschaft ist dialektisch. Es gibt keine Wahrheit, nur Thesen. Ausser beim Klima. Und bei der NZZ.
=========================================================================

Glaubt man der NZZ am Sonntag, ist es unnötig, ja gefährlich, über den Klimawandel zu debattieren. Denn es geht hier nicht um Meinungen, wie wir in einem auf der Front angekündigten («Klimaleugner diffamieren Wissenschaftler») mehrseitigen Bericht («Im Netz der Klimaleugner») erfahren. Sondern um einen Kampf zwischen Gut und Böse.

Auf der einen Seite stehen die Wissenschaftler. Sie sind sich zu 97 Prozent einig: Der Mensch ist schuld. Das sind die Guten. Ihr Bannerträger ist Reto Knutti, Klimaforscher an der ETH Zürich. Knutti ist aber perfiden Attacken ausgesetzt von Unwissenden. Das sind die Bösen. Heimlich haben sich diese zwielichtigen Gestalten – die meisten «männlich, pensioniert oder emeritiert» – verbündet zu einem Netzwerk, um die Wahrheit zu «leugnen».

Die Weltwoche, die gelegentlich Artikel publiziert, welche den menschlichen Einfluss auf das Klima und vor allem dessen Folgen bezweifeln, ist gemäss NZZ am Sonntag der Schweizer Ableger dieser düsteren Macht. Professorin Naomi Oreskes warnt vor jedem Kontakt: «Ist das Gegenüber jemand, der alternative Fakten als Fakten präsentiert, hat man schon verloren.» Herr Knutti fehlt, wie er sagt, schlicht die Zeit für eine Auseinandersetzung.

Nun ist das Klima eine unendlich komplexe Sache. Generationen von Wissenschaftlern haben schon darüber gerätselt, warum es Eiszeiten gab, aber auch Wärmephasen, etwa im frühen Mittelalter, in denen es wärmer war als heute. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts (Kleine Eiszeit) wuchsen die Gletscher, seither schrumpfen sie wieder. Thesen gibt es viele – Sonnenaktivität, Verschiebung der Erdachse, Vulkane, Meteoriten, der seit hundert Jahren bekannte Treibhauseffekt von CO2 und anderen Gasen –, aber keine klaren Antworten.

Über das Vergangene rätseln die Weisen. Bezüglich der Zukunft wollen sich alle einig sein? Ein solcher Konsens wirkt alarmierender als die apokalyptischen Weissagungen an sich. In den 1980er Jahren galt als Unmensch, wer das Waldsterben leugnete. Das Verbot jeden Einspruchs machte die Prognosen nicht zuverlässiger.

Wissenschaftlichkeit definiert sich dadurch, dass alles hinterfragt werden darf, ja muss. Es gibt keine Gewissheit, nur Thesen, die zu falsifizieren sind. Doch statt sich dem dialektischen Prozess zu stellen, solidarisieren sich Knutti & Co. per Manifest mit den klimastreikenden Kindern, von denen garantiert kein Widerspruch zu erwarten ist.

========================================

)*  Anmerkung der EIKE-RedaktionDieser Artikel ist zuerst erschienen in der WELTWOCHE Zürich : Klima: Reich des Bösen | Die Weltwoche, Nr. 11 (2019)| 14. März 2019 ; http://www.weltwoche.ch/ ; EIKE dankt der Redaktion der WELTWOCHE und dem Autor ALEX BAUR für die Gestattung der ungekürzten Übernahme des Beitrages.

========================================

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Alex Baur

    „Wissenschaftlichkeit definiert sich dadurch, dass alles hinterfragt werden darf, ja muss. Es gibt keine Gewissheit, nur Thesen, die zu falsifizieren sind. Doch statt sich dem dialektischen Prozess zu stellen, …“

    Wissenschaft ist kein dialektischer Prozeß im dem Sinne von Hegel, denn nach Hegel schreitet die Entwicklung des Wissens dialektisch weiter, das heißt in einem Dreiertakt. Zuerst wird eine These aufgestellt, der sogleich von Opponenten widersprochen wird, die das Gegenteil behaupten, in der Antithese. Daraus wird eine Synthese gezogen, die die beiden entgegengesetzten Thesen aufhebt. Danach kann der ganze Prozeß auf einer nunmehr erreichten „höheren Ebene“ wiederholt werden.

    Es ist einleuchtend, daß Diskussionen häufig in dieser Form ablaufen, aber im Bereich der Wissenschaften kann die Antithese – so die These als „nicht falsch“ erwiesen ist – nur falsch sein, ein Widerspruch. Es gibt also keine Synthese im dialektischen Sinne, worin These und Antithese aufgehoben werden. Ein Akzeptieren eines Widerspruchs ließe die Wissenschaft in sich zusammenbrechen.

    Nicht umsonst gilt der Satz „ex falso quodlibet“ („aus Falschem folgt Beliebiges“). Und dieser Satz ist – auch wenn von manchen abgestritten – auch für Philosophie und Alltagslogik gültig: Auch dort können aus widersprüchlichen Aussagen oder Falschbehauptungen („Fakes“) beliebige Schlüsse gezogen werden.

    MfG
    G.Wedekind

    • zu: keine Synthese im dialektischen Sinne
      Ja, nee, is eh klar: zwei Aussagen (a, ¬b, c), (e, b, f) lassen keine Synthese zu, schon garnicht einen Resolventen der zwingend erfüllbar sein muss — wenn denn die Ausgangslage erfüllbar sein sollte.
      Was so ein Prophet nicht alles bei „seinen“ Jüngern vorausgesetzt hat, das paßt ja zwischen keine 2 Buchdeckel. /sarc

  2. „Auf der einen Seite stehen die Wissenschaftler. Sie sind sich zu 97 Prozent einig: Der Mensch ist schuld. Das sind die Guten. Ihr Bannerträger ist Reto Knutti, Klimaforscher an der ETH Zürich. Knutti ist aber perfiden Attacken ausgesetzt von Unwissenden. Das sind die Bösen. Heimlich haben sich diese zwielichtigen Gestalten – die meisten «männlich, pensioniert oder emeritiert» – verbündet zu einem Netzwerk, um die Wahrheit zu «leugnen».“

    Bei einer Gefahrenbeurteilung ist es wichtig, zunächst die Größe der Gefahr zu bewerten. Ist eine Gefahr gegeben, muss man sie immer im Kontext anderer Gefahren beurteilen. Gut und Böse oder Schwarz-Weiß-Denken ist da fehl am Platz.

  3. Es ist für mich ein Rätsel, wie eine Pseudowissenschaft, die auf Spekulationen und, ich gehe soweit, Lug und Trug basiert, eine solche Macht erlangen kann. So will Frau Kamp-Karrenbauer den CO₂-Ausstoß um 40% reduziert sehen, bis ··· 2020, getreu den Vorgaben des Energiewendeplanes der Bundesregierung!! Zwar bezogen auf das Basisjahr 1990, trotzdem utopisch. Das ginge nur, wenn uns, wie 2009, eine schwere Krise ereilen würde. Daran arbeiten die jetzt. Mit Blick auf die Automobilindustrie sehr erfolgreich.
    Hier die Zahlen von Volker Quaschning:
    https://www.volker-quaschning.de/datserv/CO2-D/index.php
    Man sieht auch den Klimaschutzpfad. Bis 2040 endet der bei null!

    • Wie eine Pseudowissenschaft gewaltige Macht erlangen kann dafür ist das beste Beispiel der Hexenwahn.Es hat damals zwar etwas länger gedauert bis aus den „wissenschaftlichen “ Erkenntnissen (Konsens aller „Wissenschaftler“,die übrigens z.T. bis heute hohes Ansehen geniessen) ,daß der Teufel real existiere und es Hexen und Zauberer gäbe ,Hexenprozesse und zuletzt Massenschlächtereien und bestialische Folterungen wurden und eine allgemeine Massenhysterie über ein nichtexistentes Problem entstand.
      Die Paralellen zum Klimawahn sind nicht zu übersehen.Interessant ist ,daß in beiden Fällen der Anstoß von „Wissenschaftlern“ kommt ,die abstruse Behauptungen in die Welt setzen die entgegen allen gegenteiligen Beweisen durchgesetzt werden.
      Mit Blick auf den Hexenwahn können wir vom Klimawahn noch allerhand erwarten.

  4. Müsste ich fürchten, dass meine apokalyptischen Klimaprognosen der letzten 20 Jahre in Kürze von der Realität einkassiert würden, würde ich mich vielleicht ähnlich verhalten wie die Knuttis et al.. Schnell unter Gretas Fittiche schlüpfen.

    Kann es sein, dass von irgendwoher Informationen darüber anstehen, dass es hier großen Wissenschaftsbetrug gab, und dass dies die letzten verzweifelten Rückzugsgefechte sind? War etwa Trumps Putztruppe erfolgreich?

    Hätten die Knuttis et al. wissenschaftlich fundierte Daten könnten sie locker auf die jetzt stattfindende Emotionalisierung des Themas verzichten. Warum stellen sie sich nicht öffentlich einer Diskussion mit ‚Skeptikern‘? Sie wissen, dass sie diese verlieren würden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.