Erneuerbare Energien-Abzocke: Massive Subventionen machen Offshore-Windenergie am teuersten von allen

Foto GWPF, Plakat an Westminster Station

stopthesethings
Wegen mangelnder „politischer Gewissheit“ wird Hohn über die Koalitionsregierung ausgeschüttet und eine Rache gegen erneuerbare Energien wahrgenommenen – die Kapitalanleger können offenbar „die Bäume vor lauter Wald“ nicht erkennen: Sie erkennen nicht, dass die wahren Kosten der chaotisch intermittierenden Windkraft erstaunlich sind; darüber hinaus für Offshore-Windenergie sogar astronomisch.

In Australien heult die von Labor unterstützte Baugewerkschaft darüber, dass sie vor der Küste von Victoria kein gewaltiges Offshore-Windprojekt in Betrieb nehmen können. Sie verachtet die Koalitionsregierung wegen mangelnder „Politiksicherheit“ und einer vermeintlichen Vendetta gegen erneuerbare Energien. Die beteiligten Anleger können die Heuchelei für die Bäume offenbar nicht erkennen. In einem Atemzug sagen sie uns, wie billig Windkraft ist, im nächsten zwitschern sie über die Notwendigkeit massiver Subventionen, bis das Erneuerbare Königreich kommt.

In Wahrheit gibt es absolut keine Hoffnung, dass das Projekt durchgeführt wird, einfach weil Offshore-Windenergie irrwitzig teuer ist.

Die Kapitalkosten für das Aufstellen dieser Dinger offshore, sind um ein Vielfaches höher, als wenn Windindustrieanlagen bei einigen dusseligen Landwirten auf die nahegelegenen Äcker gestellt werden. Durch die Rückerstattung dieser Kapitalkosten ist die Offshore-Windenergie 25-mal teurer als Kohle, Gas oder Atomkraft .

Die britische Windindustrie befindet sich seit Jahren auf See. Zum Fortsetzen der unfairen Praktiken, muss ein leichtgläubiges Publikum davon überzeugt werden, dass Offshore-Windenergie praktisch kostenlos ist und immer billiger wird.

Paul Homewood erklärt den Unterschied zwischen kostspieliger Tatsache und propagandistischer Fiktion.

 

Die Kosten des Offshore-Windstroms – Fakten vs Propaganda

Es gibt nicht viele Leute, die das wissen

Paul Homewood, 14. Februar 2019

Wie oft hören wir, dass sich die Kosten für Offshore-Windstrom halbiert haben (sollen)?

Ich sehe es oft in Kommentaren bei Telegraph online und anderswo und es ist nicht überraschend angesichts der vielen falschen Informationen, die offizielle Quellen, Medien und die Lobby der Erneuerbaren der Öffentlichkeit weismachen.

Das oben im Aufmacher gezeigte Plakat, Quelle GWPF ist eines der offensichtlichsten Beispiele, die von der „Erneuerbaren Lobby“, Greenpeace oder anderen ähnlichen Gruppen bezahlt wurde. Die Anzeige hing an der U-Bahnstation Westminster und wurde von Tausenden von Passagieren gesehen. Wie viele von ihnen werden jedoch wissen, dass die Behauptungen zurückgezogen wurden, nachdem die ASA sie für falsch erklärt hatte. [Advertising Standards Authority unabhängige Organisation zur Überwachung von Werbestandards]

Und nicht nur Greenpeace lügt. Nehmen Sie zum Beispiel diese grob irreführende Schlagzeile von Roger Harrabin:

Screenshot BBC News

Screenshot BBC News; https://www.bbc.co.uk/news/business-41220948

OK, der Artikel stellt dann klar, dass es sich nur um neue Offshore-Projekte handelt. Aber Millionen werden Schlagzeilen wie diese sehen, aber sie machen sich nie die Mühe, die Artikel durchzulesen.

Und dann gibt es noch Claire Perry, die diese Behauptung letztes Jahr in einem von ihr für Telegraph verfassten Artikel gemacht hat:

Heute stellen erneuerbare Energien fast ein Drittel unseres Stroms bereit, wobei Wind die Hälfte davon ausmacht und die Preise in nur wenigen Jahren um mehr als 50% fallen. https://www.telegraph.co.uk/business/2018/09/05/walney-extension-means-big-business-bigger-opportunity-uk/

Nur sehr wenige Menschen verstehen die Feinheiten erneuerbarer Subventionen und die meisten werden höchstwahrscheinlich glauben, dass die Kosten der Offshore-Windenergie jetzt halb so hoch sind wie noch vor nicht allzu langer Zeit. Dies ist immerhin die bewusste Absicht aller drei aufgeführten Beispiele.

Was ist die Wahrheit? Wie viel zahlen wir wirklich für Offshore-Windstrom?

 

Subventionen für Offshore-Windenergie werden über zwei Systeme (ROCs und CfDs) gezahlt:

 1) Renewable Obligation-Zertifikate (ROCs) [Zertifikate für „den Betrieb von“ Erneuerbaren]

Diese Regelung ist jetzt für neue Projekte geschlossen, aber Windparks, die bereits unter den ROCs qualifiziert sind, werden weiterhin Subventionen erhalten, solange sie weiter produzieren.

In den letzten vom BEIS [Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie] veröffentlichten Zahlen für 12 Monate (bis September 2018) erzielten die von der ROC abgedeckten Offshore-Windparks 21,3 TWh und erhielten 40,2 Mio. ROC. Der aktuelle Wert eines ROC beträgt 47,22 GBP, der Wert aller ROCs also 1.898 Mio. GBP. Dies entspricht £ 89 / MWh [rund 104 Euro]

Da diese Windparks auch den Preis für die (gelieferte) Stromerzeugung erhalten, ist der Wert der ROCs reine Subvention und wird den Stromrechnungen der Verbraucher aufgeschlagen.

2) Contracts for Difference (CfDs) [~ garantierte Abnahmepreise]

Im Jahr 2014 wurde ein neues Subventionssystem eingeführt, um die ROC schrittweise auslaufen zu lassen.

CfDs bieten erfolgreichen Antragstellern einen garantierten Abnahmepreis, der auf 15 Jahre indexiert ist (mit Ausnahme von Kernkraftwerk Hinkley Point C, der 35 Jahre gilt).

Die Basispreise werden über Auktionen vereinbart und sind im Laufe der Jahre gesunken, nicht zuletzt, weil die erste Tranche von Ed Davey willkürlich und nicht durch Auktion festgelegt wurde und wahrscheinlich viel zu hoch war.

Nachfolgend finden Sie die Liste der derzeit vergebenen CfDs. Einige der Projekte sind betriebsbereit, andere beginnen jedoch erst im Jahr 2024:

Preis in GBP MW
Beatrice 155.53 664
Burbo 166.59 258
Dudgeon 166.59 402
EA 133.29 714
Hornsea 155.53 1200
Hornsea Project 63.66 1386
Moray 63.66 949
Neart 127.21 448
Triton 82.75 860
Walney 166.59 660
Durchschnitt 116.93 7541

https://www.lowcarboncontracts.uk/

CfDs für Offshore-Windstrom werden für 15 Jahre garantiert und indexiert, so dass alle diese auch nach 2030 noch gut bezahlt werden.

Basierend auf der durchschnittlichen Gewichtung beträgt der durchschnittliche Abnahmepreis 116,93 £/kWh. Bei Marktpreisen von derzeit rund 55 £ / MWh entspricht dies einer Subvention von etwa 62 £ / MWh. [~ 72 Euro / KWH]

Zusammenfassung

Die damit abgesicherte Kapazität der ROCs beträgt rund 6200 MW. Wenn wir dies zusammen mit der CfD-Kapazität von 7.541 MW betrachten, erhalten wir eine gewichtete durchschnittliche Subvention von 74 £ / MWh und einen tatsächlichen Preis von 129 £ / MWh [~150 Euro / kWh]}

Dies ist natürlich weit mehr als das Doppelte des Marktpreises von 55 £ / MWh.

Bei einer Kapazitätsauslastung von 39% [ggü. Nenn-Anschlußleistung], werden obige Offshore-Windanlagen, sowohl operativ als auch geplant, 47 TWh erzeugen können. Dies bedeutet, dass die jährliche Subvention 3.478 Millionen Pfund betragen wird.

Denken Sie daran, dass diese Preise indexabhängig sind, so dass die [tatsächlichen Abnahmepreise] Subventionen jedes Jahr steigen!

Denken Sie auch daran, dass diese Subventionen bis in die 2030er Jahre ausgezahlt werden. Zwar werden in zukünftigen CfD-Auktionen auch neue Systeme hinzugefügt, diese Subventionen werden jedoch dem Verbraucher weiter zusätzlich belastet, auch wenn der Durchschnittspreis fallen sollte.

Behalten Sie das im Kopf, wenn Claire Perry, die BBC oder die Lobbisten der Erneuerbaren das nächste Mal versuchen, Sie davon zu überzeugen, dass wir mit Offshore-Wind einen guten Deal machen.

Not a Lot of People Know That

screenshot – NDR Besichtigungstour

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Besichtigungstour-im-Offshore-Windpark-Gode-Wind,hallonds44516.html

 

Gefunden auf Stopthesethings vom 02.03.2019

Übersetzt durch Andreas Demmig

Renewables Rip-Off: Massive Subsidies Make Offshore Wind Power Most Expensive Of All

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Der Artikel ist nicht leicht zu verstehen…Darüber hinaus stellt sich mir die Frage ob weitere Subventionen wie Vorrangregeln, preiswerte Darlehen, Steuergutschriften etc. bestehen.

  2. „Es fehlen noch die Kosten für konventionelle Backups für annähernd 100% der installierten EE-Leistung und Kosten für die Netzeingriffe (Redispatch) und für den Bau und Ausbau der Netze, die für die seltene Nennleistung ausgelegt werden müssen. Dazu die Kosten für den Lastabwurf energieintensiver Betriebe, die mit weiterem Ausbau der EEs exponentiell steigen dürften und der volkswirtschaftliche Schaden steigender Energiepreise. Dann noch die begrenzte Lebensdauer im Vergleich zu den Investitionskosten usw. usw….“

    Richtig!

  3. Aus der Not heraus (kein Stromanschluss) betreiben wir seit mehreren Jahren eine kleine Inselversorgung. Solar, Dieselgenerator, Windrad. Speicher 6 große Bleiakkus. Solar- Wind liefern im Schnitt 5 KWh je Tag nach 2 Tagen sind die Akkus voll. Sind die Akkus leer springt der 5 KW Generator an.
    Stromkosten ohne Abschreibung 65 Cent je KWh , mit Abschreibung ca. 1,10 Euro.
    Verzichtet man auf den Dieselgenerator sind zwar die Kosten etwa 40 Cent niedriger, aber dafür sitzt man regelmässig im dunkeln.
    Bei der Energiepolitik unserer Regierung spiele ich trotzdem mit dem Gedanken mir für zu Hause (habe zum Glück die Voraussetzungen) das gleiche Equipment zu installieren.

  4. Es fehlen noch die Kosten für konventionelle Backups für annähernd 100% der installierten EE-Leistung und Kosten für die Netzeingriffe (Redispatch) und für den Bau und Ausbau der Netze, die für die seltene Nennleistung ausgelegt werden müssen. Dazu die Kosten für den Lastabwurf energieintensiver Betriebe, die mit weiterem Ausbau der EEs exponentiell steigen dürften und der volkswirtschaftliche Schaden steigender Energiepreise. Dann noch die begrenzte Lebensdauer im Vergleich zu den Investitionskosten usw. usw….

    Weiß man alles. Will ab er keiner wissen.

    • Guten Morgen,

      Ja und alles erinnert mich doch sehr an die Propaganda der Planwirtschaft der DDR, wo in den Medien und Aussagen unserer Staatslenker alles eitel Sonnenschein war und wir auf bestem Wege all unsere Ziele zu erreichen.
      Jetzt nur mit dem „Scheinmäntelchen“ namens Demokratie unter dem sich Lobbyisten, Politiker und Pseudowissenschaftler gemeinsam verstecken.
      Wichtig bleibt eben wieder nur ein Hauptaspekt: „das Volk ist dumm und somit folgsam zu halten“
      Damals mit den Parolen wie „für Frieden und Sozialismus….“ und heute halt gleich für die wohl temperierte Erde im Ganzen,ohne zu wissen wo denn das Optimum liegt- Hauptsache erstmal nicht zu warm, bis in irgendeiner fernen Zukunft vielleicht jemand merkt das es garnicht so schlecht war…..

      Mit freundlichen Grüßen!
      Christian Möser
      Zimmerer

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.