Klimastiftung nennt ein belgisches Manifest von „3400 Akade­mikern“ alarmistisch, pseudo-akademisch und sogar widerlegt durch das IPCC selbst

Pierre Gosselin
Hier folgt die Übersetzung eines Gastbeitrags der Climate Intelligence Foundation, in welchem ein Manifest von 3400 belgischen Akademikern zerpflückt wird, die einmütig behaupten, es sei „fünf vor zwölf“. Ihnen zufolge sind drastische Maßnahmen erforderlich, um die Welt zu retten.

Es ist eine der herausragendsten Widerlegungen, die man finden kann. [Es folgt die aus dem Niederländischen ins Englische übersetzte Widerlegung, die hier ins Deutsche übersetzt wird. Für die direkte Übersetzung aus dem Niederländischen ins Deutsche müsste permanent der Google-Übersetzer bemüht werden, was als noch weniger zielführend betrachtet wird als die neue Übersetzung. Anm. d. Übers.]

Erschreckende Klima-Propaganda

Unverantwortlicher Missbrauch von Modellen

Wissenschaft unterscheidet sich von Religion, weil theoretische Behauptungen mittels Beobachtungen verifiziert werden müssen. Falls Modellergebnisse Messergebnisse im Voraus prognostizieren können (was sich ziemlich unterscheidet davon, dieselben im Nachhinein zu erklären!), dann kann man ein Modell als validiert ansehen und es in der Praxis anwenden. Aber wenn das nicht der Fall ist, kann man das Modell nicht als Wahrheit verkaufen und es auch nicht in der Praxis anwenden – das wäre unverantwortlich.

Weitaus komplizierter als einfach: eine lineare CO2-Relation

Die gegenwärtigen Klimamodelle (,IPCC-Modelle‘) zeitigen systematisch höchst übertriebene Prophezeiungen im Vergleich zu Messungen und können daher nicht als Grundlage einer Klimapolitik herangezogen werden – besonders dann nicht, wenn diese Politik extrem hohe Kosten verursacht und vitale Bestandteile der Energie-Infrastruktur destabilisiert. Das sagen wir nicht einfach so. Einige der angesehensten Wissenschaftler haben das auch schon vor uns gesagt (z. B. Freeman Dyson, Frederic Seitz, Robert Jastrow, William Nierenberg), darunter auch Nobelpreisträger (z. B. Ivar Giaever und Robert Laughlin). Sie argumentieren auch, dass das Klima der Erde viel zu kompliziert ist, um durch eine einfache, eindimensionale CO2-Relation erklärt werden zu können.

Erwärmung unserer Zeit weitgehend natürlichen Ursprungs

Im Folgenden werden wir kurz auf die Behauptungen der belgischen Unterzeichner des Schriftstückes eingehen.

1. „Die Erde erwärmt sich. Weltweit ist die Temperatur bereits um 1°C gestiegen (im Vergleich zur mittleren Temperatur im Zeitraum 1850 bis 1900)“.

Ja, die Erde erwärmt sich. Aber das ist business as usual. Die Historie der Erde sagt uns, dass sich Klimaänderungen immer ereignet haben. Das geologische Archiv zeigt sehr schön, dass sich warme und kalte Perioden regelmäßig abgewechselt haben. Das geschah bisweilen ruckartig, zwei Schritte vorwärts und dann einen wieder zurück.

Wir müssen nicht einmal bis zu den großen Eiszeiten zurückschauen. Archäologische Informationen zeigen, dass es um das Jahr 1000 zur Mittelalterlichen Warmzeit gekommen war. Damals gab es in Grönland viel Landwirtschaft! Und während des goldenen Zeitalters [?] befanden wir uns inmitten der Kleinen Eiszeit. Die großen Gemälde Belgiens und der Niederlande zeigen wunderschöne Szenen des Eises aus jener Kaltzeit. Nach dem Ende jener kleinen Eiszeit traten wir in eine Periode mit Erwärmung ein, natürlich ebenfalls mit Sprüngen vor und zurück. Nichts Besonderes also. Das sind natürliche Veränderungen innerhalb des Klimasystems. Bald wird die Temperatur wieder sinken. Ökosysteme haben sich jedes Mal erfolgreich angepasst und werden das auch weiterhin tun.

Wissenschaftliche Beweise ergebnislos … nicht nachhaltig“

2. „Fast 100% der beobachteten Erwärmung ist menschlichen Aktivitäten geschuldet“.

Diese Sicherheit ist schockierend. Das ist tatsächlich das, was das PCC glaubt. Allerdings sind die wissenschaftlichen Beweise dafür alles andere als aufschlussreich. Auch ist es höchst unwahrscheinlich, dass die natürlichen Schwankungen nach 1850 abrupt zum Erliegen gekommen sind – und dass seit dieser Zeit allein der Mensch verantwortlich ist für diese Erwärmung.

Aber was war der Auslöser für die Kleine Eiszeit, als Gletscher reihenweise gewachsen sind? Und was löste die Mittelalterliche Warmzeit aus? Solange die Klimawissenschaft auf derartige Fragen keine Antworten geben kann, sollten wir uns in Bescheidenheit üben.

Selbst heute noch versteht niemand genau die komplizierten Wechselwirkungen zwischen der Strahlung der Sonne, der dynamischen Wolkenbedeckung, der inhomogenen Erdoberfläche, den energiereichen Strömungen und der wasserdampfreichen Atmosphäre. Auch wissen wir keineswegs genau, welchen Beitrag menschliches CO2 an der globalen Erwärmung hat. Die große Sicherheit, mit der uns dass IPCC die menschliche Ursache an der Erwärmung glauben machen will, ist wissenschaftlich unhaltbar.

Alarmisten sind die wahren „Klima-Leugner“ … „sie wurden verführt“

3. „Schon jetzt bei der gegenwärtigen Erwärmung um ,lediglich‘ 1°C sind wir konfrontiert mit zunehmenden und immer stärkeren Wetterextremen wie Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen. Mit der Fortsetzung der globalen Erwärmung werden Extreme immer häufiger. Mehr noch, sollte die Erwärmung über 2°C hinausgehen, nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass sich die globale Erwärmung aus sich selbst heraus verstärkt, enorm zu. Eine Art Schneeballeffekt, der sie immer wärmer macht“.

Die Autoren und Unterzeichner des Briefes offenbaren sich hier als die wahren Klima-Leugner. Absolut erstaunlich!, wird doch in den jüngsten drei relevanten IPCC-Berichten (SREX, AR5 und SR15) klar festgestellt, dass es keine erkennbaren Trends bzgl. Dürren und Überschwemmungen gibt. Sie kommen also nicht häufiger oder seltener vor als zuvor. Das IPCC stellt in der Tat fest, dass Hitzewellen in bestimmten Gebieten allgemein üblich sind. Aber auch das ist vorläufig, weil beispielsweise in den USA die Staubschüssel-Ära der dreißiger Jahre immer noch in allen Aufzeichnungen dominant hervortritt.

Die Tatsache, dass sich die Autoren erlauben, von derartigen Übertreibungen verführt zu werden, welche sogar verschiedenen IPCC-Berichten widersprechen zeigt, dass ihr kritisches wissenschaftliches Denken durch ihren Aktivismus umnachtet worden ist.

CO2 als Kontrollknopf ist eine Täuschung

4. „Den Klimawandel einzugrenzen und sich selbst verstärkende Rückkopplungen zu verhindern ist höchst notwendig. Um die globale Erwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, müssen die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 25% und bis zum Jahr 2050 um etwa 85% reduziert werden. Um unter dem 1,5°C-Ziel zu bleiben, müssen die Emissionen bis 2050 sogar auf Null sinken. Um dies jetzt zu erreichen, müssen sofort weit reichende und strukturelle Maßnahmen ergriffen werden – JETZT. Je länger wir warten, Treibhausgase zu reduzieren, umso größere Bemühungen werden erforderlich sein, um die Erwärmung (deutlich) unter 2 Grad zu halten“.

Der Erfolg der Klimabewegung beruht auf einer einfachen Aussage: „Menschliches CO2 ist die Ursache globaler Erwärmung, globale Erwärmung führt in eine Katastrophe, falls wir den CO2-Knopf drehen wird alles wieder gut“. Aber für keine der obigen Behauptungen gibt es irgendeinen Beweis. Wie kommen wir zu dieser detaillierten Sicherheit? Die allgemeine Öffentlichkeit fragt die Klimabewegung zu recht nach stichhaltigen Beweisen. Es gibt überzeugende Beweise, ebenfalls wissenschaftlich veröffentlicht, dass Klimamodelle hypersensitiv auf CO2 reagieren und daher viel zu viel Erwärmung generieren. Jedwede zukünftige Erwärmung durch CO2 wird daher viel allmählicher erfolgen als die Modelle zeigen. Aber die Kräfte der Natur können genauso gut auch eine Kehrtwende hin zu Abkühlung hinlegen.

Bizarre und besorgliche Forderungen

Da die CO2-Reduktion momentan sehr teuer und Sonne, Wind und Biomasse alles andere als ausreichend ist, um moderne Gesellschaften mit Energie zu versorgen, müssen wir an Zukunfts-Technologien arbeiten, mit welcher eine (ideologisch gewünschte) CO2-Reduktion bezahlbar werden könnte. Kernkraft ist hier die wahrscheinlichste Option. Seltsamerweise plant Belgien die Schließung aller seiner Kernkraftwerke sowie deren Ersatz durch Gaskraftwerke. Dies kann vor dem Hintergrund der CO2-Politik nicht erklärt werden, und es ist abwegig und besorglich, das hierzu in dem offenen Brief kein Wort verlautet. Falls es die Autoren wirklich ernst meinen bzgl. CO2, sollten sie massiv dafür eintreten, bestehende Kernkraftwerke so lange wie möglich weiter am Laufen zu lassen.

Das Paris-Abkommen gestattet steigende Emissionen

5. „Gegenwärtig bleiben politische Maßnahmen weit hinter dem zurück, was zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen erforderlich ist. CO2-Emissionen nehmen weltweit nach wie vor zu, und von Jahr zu Jahr emittieren wir mehr und nicht weniger. Das Gegenteil dessen, was getan werden muss. Außerdem sind die vorgeschlagenen politischen Maßnahmen nach wie vor meilenweit von dem entfernt, was zur drastischen Reduktion von Emissionen erforderlich ist, und das gilt für die lokale, die belgische, europäische und globale Ebene. Mit den jetzt vorliegenden Vorschlägen geht die Welt einer Erwärmung um 3°C bis zum Ende des Jahrhunderts entgegen. Das mag gering klingen, aber die Auswirkungen sind gewaltig“.

Die Tatsache, dass CO2-Emissionen nach wie vor weltweit zunehmen, ist schlicht im so gelobten Pariser Klima-Abkommen enthalten. Alle Länder waren dort vertreten. China und Indien dürfen und werden bis zum Jahr 2030 immer mehr CO2 emittieren.

Gigantische Kosten, buchstäblich ohne jede Auswirkung

Falls wir immer noch auf CO2-Reduktionen aus ideologischen Gründen beharren, sollten wir die relativ sauberen Kraftwerke in Westeuropa nicht schließen, sondern vielmehr die vielen verschmutzenden Kraftwerke in Asien. China beispielsweise baut seinen verschmutzenden Kohlekraftwerke-Park immer weiter aus. Man sollte die saubereren Kraftwerke der westlichen Welt zu einem Exportschlager machen.

Was wir hier in Belgien und den Niederlanden zum CO2-Eintrag beitragen, ist minimal, aber eine Reduktion wird uns mit vielen hundert Milliarden Euro zu stehen kommen. Beispiel: Falls wir hier in den Niederlanden das Ziel einer Reduktion um 49% bis zum Jahr 2030 erreichen sollten (mehr als die Autoren des offenen Briefes benennen), würde dies bis zum Jahr 2100 zu einer um 0,0003 Grad geringeren Erwärmung führen – vernachlässigbar und unmessbar. Und falls Belgien seine Kernkraftwerke schließt, gäbe es keine andere Wahl als sich auf fossile Treibstoffe zu stützen. Das ist die Realität!

0,05°C weniger Erwärmung für 1 Billion Dollar pro Jahr

6. „Maßnahmen gegen den Klimawandel sind ökonomisch viel vorteilhafter als wenn keine Maßnahmen ergriffen werden. Langfristig sind die Kosten des Nichtstuns viel höher als die Investitionen in die Reduktion von Emissionen. Nichtstun führt zu enormen Kosten einschließlich Schäden durch Überschwemmungen, Stürme und Waldbrände. Extreme Dürren und daraus folgende Verknappung von Nahrungsmitteln können in vielen Ländern soziale Unruhen auslösen und zu globalen Migrationsbewegungen führen. Der Übergang zu einer emissionsfreien Gesellschaft andererseits ist ökonomisch viel vorteilhafter und sorgt sogar für die Entstehung zusätzlicher Arbeitsplätze. Außerdem belaufen sich die weltweiten Subventionen für fossile Treibstoffe auf über 500 Milliarden Dollar jährlich. Diese Summe oder auch nur ein Teil davon fördert den Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Gesellschaft“.

Das sind höchst zweifelhafte Behauptungen. Die Behauptung, dass Nichtstun viel höhere Kosten verursacht ist nichts als äußerst fragwürdig. Die Heilung kann schlimmere Folgen nach sich ziehen als die Krankheit, und wir glauben, dass die gegenwärtige Klimapolitik ein typisches Beispiel dafür ist. Björn Lomborg berechnete beispielsweise, dass falls alle Länder ihren freiwilligen Verpflichtungen des Paris-Abkommens nachkommen würden, die Auswirkung auf die Temperatur im Jahre 2100 nur 0,05°C ausmachen wird. Das ist ebenfalls vernachlässigbar. Lomborg zufolge kostet die Politik schon jetzt 1000 bis 2000 Milliarden Dollar pro Jahr, hauptsächlich als Folge eines geringeren wirtschaftlichen Wachstums. Das ist ein wesentliches Problem für Entwicklungsländer. Sie arbeiten nach wie vor hart daran, ihre Bürger auf das gleiche Niveau des Wohlstands zu heben wie wir ihn hier im Westen haben.

Grüne Ökonomie führt in Wirklichkeit insgesamt zu Arbeitsplatzverlusten

Die Behauptungen, denen zufolge Klimapolitik zusätzliche Arbeitsplätze schaffen würde, ist ebenfalls irreführend. Natürlich erzeugt man Arbeitsplätze, falls man hunderte Milliarden an Steuergeldern in die Energie-Transition pumpt. Allerdings stellt sich die Frage, wie viele Arbeitsplätze anderswo verloren gehen und wie die Auswirkungen insgesamt sind. Erfahrungen in Deutschland und Spanien zeigen, dass grüne Arbeitsplätze extrem teure Arbeitsplätze und daher schädlich für die Wirtschaft sind. Folglich ist das alles wissenschaftlich sehr empörend, was hier in die Welt posaunt wird.

Verwirrte Akademiker

7. „Wissen und Verfahren, erforderlich zur drastischen Reduktion von CO2-Emssionen, existieren bereits. Es bedarf jetzt nur noch des politischen Mutes, die erforderlichen strukturellen Maßnahmen zu ergreifen und sich vollständig eines Übergangs zu einer Gesellschaft ohne Treibhausgas-Emissionen zu verschreiben. Schließlich ist der Übergang nur möglich, falls – neben anderen Dingen – die Versorgung mit erneuerbarer Energie rapide und erheblich erweitert wird, Gebäude zu Kraftwerken anstatt zu Energieverbrauchern gemacht werden, die Mobilität reformiert und die Entwaldung gestoppt wird; wenn Bäume wo immer möglich gepflanzt und die Emissionen durch die Fauna ebenfalls angegangen werden. Diese Investitionen bieten auch Gelegenheit für positive Änderungen in vielen anderen Bereichen, zum Beispiel sauberere Luft und ausreichend Nahrung und Trinkwasser für jeden“.

Hier werden Klimawandel und Umweltbelange vollkommen vermischt. Die aus diesen beiden Problemen resultierende Verwirrung tritt deutlich hervor. Viele Menschen, die sagen, dass sie sich bzgl. des Klimawandels viele Sorgen machen, meinen in Wirklichkeit, dass sie besorgt sind hinsichtlich der natürlichen Umwelt, wie etwa Ruß und Feinstaub in der Luft oder Plastik in den Ozeanen. Aus historischer Perspektive scheinen die großen Naturkräfte eine prominente Rolle bei der Änderung des Weltklimas zu spielen, doch ist hinsichtlich der Umweltzerstörung zweifellos der Mensch dominant.

 

Zwei abschließende Kommentare der Stiftung:

Die verloren gegangene Unabhängigkeit der Wissenschaft ist „extrem besorglich“

a) Der größte Wert eines Wissenschaftlers ist seine oder ihre Unabhängigkeit. Wir erleben, dass Wissenschaftler zunehmend finanziell abhängig werden von Regierungen und der Industrie. Politische und kommerzielle Interessen wurden zu einem immer bedeutenderen Bestandteil von Forschung. Als Folge davon haben viele Wissenschaftler ihre Unabhängigkeit verloren. Das Belgische Manifest macht dies auf schmerzhafte Weise erneut nur zu deutlich. Das ist extrem besorglich. Finden sich heutzutage noch unabhängige Lehrer?

Die Historie der Wissenschaft sagt uns, dass wissenschaftlicher Fortschritt niemals durch Konsens erzielt worden ist, sondern von sturen Wissenschaftlern, die es wagten bestehende Konzepte in Frage zu stellen. Es liegt im Interesse der Wissenschaft und der Gesellschaft, dass diese Dissidenten nicht zum Schweigen gebracht werden, wie es derzeit seitens des IPCC, der Medien und kommerzieller Lobbygruppen der Fall ist.

Skeptizismus ist die Grundlage jedweder wissenschaftlicher Fortschritte. Menschen, die nicht mehr zweifeln und davon überzeugt sind, dass sie recht haben, fragen nicht, sondern streiten. Darum gibt es in der Klimadebatte keinerlei Fortschritte.

Kinder werden von Alarmisten missbraucht

b) In Belgien [und nicht nur dort] hat die Klimabewegung inzwischen damit begonnen, Kinder für ihre ideologische Causa einzuspannen. Eine ziemlich absonderliche Strategie. Was Kinder lernen müssen ist, kritisch alles zu betrachten, was man ihnen als Fakten präsentiert. Was gegenwärtig passiert, steht also gegen alles, für was Bildung steht. Wir sehen immer mehr, dass Kinder zwecks Erreichens bestimmter Ziele missbraucht werden.

Wer erinnert sich noch an den am Strand angeschwemmten Flüchtlingsjungen, dessen Bild häufig von Flüchtlingsorganisationen bemüht worden ist, oder an den kleinen Asylanten-Jungen, dem man ein Mikrofon unter die Nase gehalten hat oder an die weinenden Kinder Lili und Howick in den [niederländischen] Abendnachrichten? Jeder, der sein Rechthaben unter Beweis stellen will, indem er Kinder an die Front schickt, handelt moralisch verwerflich. Lehrer, die in dieser Weise tätig werden, sollten sich zutiefst schämen!

Link: http://notrickszone.com/2019/02/02/climate-foundation-calls-belgian-manifesto-by-3400-academics-alarmist-unacademic-and-even-refuted-by-ipcc/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

27 Kommentare

  1.  
    Es ist richtig, immer wieder kurze, bündige Zusammenfassungen zu formulieren, statt seitenlanger wissenschaftlicher Abhandlungen, die der Normalbürger nicht versteht, und mit denen man einfach nicht argumentieren kann.
    Ich würde in diesem Zusammenhang noch auf folgendes hinweisen:
    1, EIKE hatte mal eine gute Zusammenfassung in dieser Richtung gebracht, „Ein Kartenhaus aus Unwahrheiten.“ Dorf findet man auch gute Argumente. Leider ist der Text (bei mir jedenfalls) überdimensioniert, daher kaum lesbar.
    Worauf ich unbedingt hinweisen würde:
    Das Treibhaus wird nicht dadurch warm, daß die IR-Strahlen das Glas zwar durchdringen, die erzeugte Wärme aber zurückhalten. Siehe die Versuche von Robert Wood, Ehrenfried Loock.
    Jeder selbst kann sich davon überzeugen: Man soll sich im Sommer (nicht im Schatten) ins Auto setzen, die Glasscheiben mit Alufolie zudecken, und schauen, ob das Auto kalt bleibt. Nach 20 Min. weiß jeder, daß die Treibhaustheorie Bullshit ist.
    Die Rückstrahlung von der Erde, ihre Nochmal-Rückstrahlung zur Erde.
    Es ist richtig, daß die CO2-Moleküle der Atmosphäre die IR- (und) Wärmestrahlen ex Erde absorbieren.
    Es gibt aber  Probleme damit:
    Erstens funktioniert dies nur in einem sehr schmalen Band (etwa 8–12 µm). Es ist unmöglich zu glauben, daß dieses schmale Band, ca. 5 % des ganzen Lichtspektrums das Klima entscheidend beeinflussen kann.
    Zweitens strahlt die Sonne ebenfalls in diesen Spektralbereichen. Klar, daß die Sonnenstrahlung stärker ist, als die Strahlung ex Erde. Die Aufnahmekapazität der CO2-Moleküle wird also schon durch die Strahlen ex Sonne besetzt, bevor die Strahlen ex Erde sie treffen. D.h. CO2 muss eher Kühlwirkung haben. Wer es nicht versteht, dem etwas ausführlicher: Die IR-Strahlen ex Sonne werden bis zu einem gewissen Grad vom CO2 absorbiert. D.h. diese IR-Strahlen kommen nicht auf der Erdoberfläche an. Was wiederum heißt, mehr CO2 in der Atmosphäre ergibt weniger IR-Strahlung, also weniger Wärme auf der Erdoberfläche.
     
    Drittens, die Wahngläubigen haben eins gemeinsam: Sie haben alle gerade in der Schule gefehlt, als ihnen demonstriert wurde, wie warme Luft nach oben steigt.
     
    http://www.ambergerschule-nuernberg.de/kla/20081b4/Luft2_09.html
     
    Die ignorieren hartnäckig, daß die CO2-Moleküle die Strahlung ex Erde in einigen Millisekunden in Wärme umwandeln, und diese Wärme an ihre Umgebung (Luft) abgeben. Nix Rückstrahlung nochmal auf Erde. Und die warme Luft steigt eben nach oben. Und an ihre Stelle strömt wieder kalte Luft. Und um das zu verdecken, gebrauchen die Wahngläubigen Begriffe, wie Treibhaus. Aber die Natur ist nun mal kein Treibhaus. Sie existiert genauso wenig, wie die neuen Kleider des Kaisers.
     
    Wäre noch wichtig ständig darauf hinzuweisen, daß die Stefan-Boltzmann Gleichung nur bei Oberflächen mit gleicher Temperatur angewendet werden kann. Wenn die Flächen unterschiedliche Temperaturen haben, dann müssen die Wärmeabgaben für jede Fläche berechnet werden, und dann erst darf man den Mittelwert aus den einzelnen Teilergebnissen berechnen. Der Ansatz, erstmal Globusmitteltemperatur ermitteln, und dann Energieabstrahlung berechnen, ist grundsätzlich falsch. Mit dieser Berechnungsweise hätte ich kein Abitur in Mathematik geschafft. Ach ja, daß die Wahngläubigen über den Emissionskoeffizienten e elegant hinwegschauen, wollen wir gar nicht erwähnen. Dessen Wert liegt nach Satellitmessungen bei etwa 0,7.
     
    Man muss noch unbedingt erwähnen, daß die Erwärmung nicht parallel zur Erhöhung der CO2-Gehalte läuft. Siehe Hiatus (Stillstand) 1: 1940-1975, Hiatus 2: 1997-2015.
     
    Um nicht zu vergessen: Mehr CO2 im Meerwasser wird niemals zur Versauerung führen. Woraus besteht hauptsächlich der Meeresboden? Aus Kalkstein. Ist er löslich im Wasser? Ja, in einem ganz geringen Maße bei pH 9,14. Und was passiert, wenn mehr CO2 ins Meereswasser kommt? Die Löslichkeit des CaCO3 erhöht sich sprunghaft. Was wiederum zur Herabsetzung des pH-Wertes führt. Also: Ein geniales selbstergulierendes System, wie übrigens auch die Atmosphäre.
     
    Abschließend noch einige Worte an das schwedische Mädchen Greta.
     
    Liebe Greta,
     
    Du wirst diese Zeilen niemals lesen. Böse Erwachsene sorgen dafür, daß du dumm bleibst, wie Stroh. Und das tragische, du weißt selbst nicht, wie dumm du bist. Diese bösen Erwachsenen reiben sich die Hände, wenn du freitags demonstrieren gehst, anstatt zu lernen. Z.B. Physik oder Chemie. Und da du diese Argumente niemals kennenlernen wirst, wirst auch nicht in der Lage, auf sie zu antworten. Wenn du überhaupt was studieren wirst, dann wird das Philosophie, Soziologie, oder Genderismus. Und das ist auch im Sinne der gleichen bösen Erwachsenen. Also, schöne Träume, und möglichst spätes (aber unvermeidbar bitteres) Aufwachen.

  2. Warum so streng wissenschaftlich? Es geht doch auch viel einfacher: In der Zeitung „Freie Presse“ wurde heute das passende Buch dazu auf einer Vietel-Seite beworden.

    Kleine Gase – Große Wirkung    ISBN 9783981965001

    oder einfach zu finden unter: https://www.klimawandel-buch.de/

    Mit 5 Euro sind Sie dabei! Dann tut es auch nicht mehr so weh, wenn in der gleichen Presse auf dre Kinder&Co. Seite „Mickrige Kartoffelernte“ thematisiert wird – richtig, wegen der Trockenheit – Flächenreduzierung durch die Maisanbaugebiete werden dabei natürlich nicht benannt! So kapierts jedes Kind!

     

  3. Zum Thema Kinder gehen für Klimaschutz ( das Klima kann man nicht schützen) und Plastikmüll auf die Straße und Schwänzen die Schule! Hat man einmal diese Schüler gefragt ,wo sie ihre Ferien verbringen und wie sie in ihre Feriendomizile  erreichen? Nach Mallorca, Teneriffa etc. ,fahren diese Kinder mit ihren Eltern mit dem Fahrrad, oder mit dem Schlauchboot über das Meer ? Alles eine falsche Moral dass ganze . Mir wird es schlecht wenn ich diese ganzen Gutmenschen sehe . Ich habe schon des öfteren daraufhin gewiesen,das gerade die Schüler ihre Fastfood Verpackungen auf die Straße werfen ,habe ich mit eigenen Augen beobachten können . Wenn man dann sich wagt diese Kinder darauf anzusprechen bekommt man noch freche Antworten. Armes Deutschland wo gehst du hin .

  4. Zitat: Mit der Fortsetzung der globalen Erwärmung werden Extreme immer häufiger. Mehr noch, sollte die Erwärmung über 2°C hinausgehen, nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass sich die globale Erwärmung aus sich selbst heraus verstärkt, enorm zu. Eine Art Schneeballeffekt, der sie immer wärmer macht“Zitat ende.
    Da stellt sich doch die Frage: Wenn es sich bei 2° Erwärmung verstärk „Schneeballeffekt“ dann müsste es anders herum, also Kälte, sich genauso aufschaukeln und wir dürften die Eiszeit nie mehr verlassen haben sondern es müsste immer kälter werden. Aus welchen Grund ist die Warmzeit stehen geblieben und hat sich nicht weiter verstärkt?? Fragen über Fragen aber der IPCC hat bestimmt eine Antwort wenn sie auch noch so falsch sein wird.

    • dann müsste es anders herum, also Kälte, sich genauso aufschaukeln und wir dürften die Eiszeit nie mehr verlassen

      So etwas ähnliches ist bereits passiert, und zwar im späten Präkambrium (Siehe „Schneeball Erde“).  Durch die Verwitterung von Gesteinen wurde im Regen gelöstes CO2 in Hydrogencarbonat gebunden, und somit der Atmosphäre entzogen. Eine dadurch ausgelöste Eiszeit überzog damals fast die gesamte Erde, bis hin zum Äquator. Und das über Millionen von Jahren. Erst erhöhte Vulkanaktivität, die die Atmosphäre wieder mit CO2 angereichert hat, sorgte für einen Treibhauseffekt, der eine globale Schmelze auslöste.

      Aus welchen Grund ist die Warmzeit stehen geblieben und hat sich nicht weiter verstärkt??

      Weil der Kipp-Punkt nicht erreicht wurde. Die mittelalterliche Warmzeit war deutlich wärmer als die Periode 1880-1960, aber trotzdem noch kälter als das Mittel der letzten 30 Jahre. Es hat für einen sich selbst verstärkenden Effekt schlichtweg nicht gereicht.

      • Aus der mittelalterlichen Warmzeit wird berichtet, daß es in England sehr guten Wein und auf Grönland (=Grünland) großflächig Landwirtschaft gab. Beides gibt es heute so nicht. Trotzdem sollen die Temperaturen damals geringer gewesen sein als heute?

        Man kann sich ideologisch wirklich alles zurechtbiegen.

      • @Rico Schrage 8. Februar 2019 um 22:40     
        „Durch die Verwitterung von Gesteinen wurde im Regen gelöstes CO2 in Hydrogencarbonat gebunden, und somit der Atmosphäre entzogen.“
        Was bedeutet Gestein überhaupt bei Ihnen? Kalkstein? Kalkstein bindet CO2? Können Sie die Gleicheung dafür aufschreiben?
        Ausserdem:
        Wenn das so wäre, dann könnten wir das Problem CO2 in der Luft in Nu lösen: Gesteinmehl (was das auch bei Ihnen bedeuten mag) auf riesige Flächen verteilen, und messen das Sinken des CO2-Gehaltes der Luft.

      • @Rico Schrage

        Was Sie bezüglich der Schneeball-Erde vorbringen, ist eine neue, umstrittene Hypothese. Passend gemacht, um sie in die derzeitige Debattenrichtung einzufügen.

        Die gängigere Hypothese lautet, dass vulkanische Aktivitäten großem Ausmaßes mit ihren Schwefel-Aerosolausstößen die Vereisung einleiteten. Immerhin sollen sich damals die heutigen Kontinentalplatten gebildet haben. Den Rest besorgte dann die Albedo.

      • @Rico Schrage

        Bezüglich ihrer Verwitterungs-Löungstheorie möchte ich nachfragen, ab welchem Co2- Gehalt der Kipppunkt Richtung Snowball-Earth erreicht sein soll.

  5. IPCC-Berichten (SREX, AR5 und SR15) klar festgestellt, dass es keine erkennbaren Trends bzgl. Dürren und Überschwemmungen gibt. 

    Falschaussage. Es wird in den neuesten IPCC Berichten klar formuliert, dass Wetterextrwme zugenommen haben und auch zunehmen werden. Siehe z. B. SR1.5 vom Dezember 2018:

    Untersuchungen ergeben, dass mit einer Erwärmung von bis zu 1,5 °C gegenüber vorindustriellem Niveau einige regionale klimatische Veränderungen eintreten werden, darunter eine Erhöhung extremer Temperaturen (…), Zunahmen der Häufigkeit, Intensität und/oder Menge an Starkniederschlag (…) sowie eine Zunahme der Intensität oder Häufigkeitv on Dürren (…). 

    • Sie können offenbar ihr eigenes Zitat nicht lesen. Die reden von ihrer berechneten Zukunft. Nicht von der beobachteten Vergangenheit.Und Sie merken es nicht einmal, oder – wenn doch- wollen die Mitleser hier für dumm verkaufen.

      • Dann eben direkt aus dem englischen, SREX von 2018 (Welches angeblich widerspricht, dass es mehr Wetterextreme  gibt…)

        There is medium confidence of a warming trend in daily temperature extremes in much of Asia. Confidence in observed trends in daily temperature extremes in Africa and South America generally varies from  low to medium depending on the region. Globally, in many (but not all) regions with sufficient data there is medium confidence that the length or number of warm spells or heat waves has increased since the middle of the 20th century. It is likely that there have been statistically significant increases in the number of heavy precipitation events (…). There is medium confidence that since the 1950s some regions of the world have experienced a trend to more intense and longer droughts …

        • Das Dumme ist nur, dass Medium Confidence ein frei geschöpfter Begriff ist, der nichts bedeutet. (und nun kommen sie mir nicht mit der IPCC Definition was das sein soll) Tatsache ist, und zum Glück gibt es langjährige Reihen für jede Art von Unwetter, Dürren, etc. dass deren Trend aus Anzahl und Stärke entweder nach unten zeigt oder keinerlei Anstieg.
          Es ist nun mal so, auch wenn’s Ihnen schwer fällt, das zu akzeptieren.

    • Das sind die üblichen Glaskugel-Prognosen des IPCC, die nicht ernst zu nehmen sind.

      Was erwarten Sie, Herr Schrage, vom Obersten Lobbyinstitut der Klimawandelindustrie? Die Wahrheit oder Propaganda?

  6. Für alle Ungebildeten, die es immer noch nicht schnallen.

    Eine strenge Prüfung nennt man Inquisition. Andersrum für alle Schlafmützen. Inquisition ist eine strenge Prüfung.

    Die strenge Prüfung ergab, dass 3.400 atheistische Wissenschaftler sich irren. All dieser Müll ist eindeutig atheistischen Ursprungs. Das ist logisch.

    Nieder mit der atheistischen Wissenschaft und den ganzen Hexen.

    Hoch lebe die Inquisition.

  7. Ich weiß nicht, ob es gut ist, die Kinder zuviel mit der christlichen Religion aufzuziehen oder nicht. Das muss jeder selber wissen. Aber allemal besser als dieser grüne Sozialismus.

    Seitdem die Leute nicht mehr an Gott glauben, glauben sie an jeden Mist. Und so fällt auch die Kindererziehung in diesem Bereich aus. Kirchenlehrer Augustinus meinte: „Die Eltern sind das Buch, indem die Kinder lesen.“ Oh wie wahr. Die Kinder sind nicht schuld, wenn die so einen Klimaquatsch daherpredigen, die unsrige ältere Generation ist schuld daran, dass es soweit gekommen ist.

    • @Guido Scholzen 7. Februar 2019 um 22:48     
      „Seitdem die Leute nicht mehr an Gott glauben, glauben sie an jeden Mist.“
      Wie wahr. Der Mensch ist ein religiöses Tier. Wenn er den wahren Gott aus seinem Leben ausgrenzt, dann macht er damit unbewusst Platz für alle Arten von Götzen. Er ist bereit diesen Opfer zu bringen, und um vor der Klima-Hölle gerettet zu werden, ist er bereit, irreale Dinge zu machen. Und die falschen Propheten sind die linkgrünen Gutmenschen. Wäre nicht weiter schlimm, aber die Priesterkaste fordert unnbeirrbar von der Gesellschaft das Opfer zu bringen, auch um den Preis der Zerstörung der Zivilisation. Auch das könnte man noch ignorieren, aber die haben die volle Unterstützung der Medien. Jene, die informieren sollten, betreiben eine Desinformation zugunsten dieses Wahnglaubens.

  8. Wie weit die Desinformation und Ideologisierung selbst von Kindern getrieben wird, zeigt ein (schon wieder lustiges) Zitat in der von mir verlinkten Sendung. Greta Thunberg: „…Stellt euch vor, wir könnten all das CO2 sehen, das unsere Atmosphäre verschmutzt – dann würden wir wahrscheinlich sofort aufhören, fossile Treibstoffe zu verbrennen“. (Und – ich ergänze: …uns den A… abfrieren)

    • Das Böse an dieser Aussage ist das CO2 könnte man es sehen die Atmosphäre verschmutzt. Diese Verschmutzung beruht ja dann zu einem Großteil der Erdeigenen CO2 Produktion und ein kleiner Teil des Menschen gemachtes CO2.

      Aber diese 4 Teile von einer Million Teile pro m³ Luft zu erkennen ist dann schon bemerkenswert diese müssten schon eine krasse Farbe haben.

      • „…Aber diese 4 Teile von einer Million Teile pro m³ Luft…“

        Bitte keine falschen Zahlen schreiben! – Es handelt sich um 4Teile von 10000 Teilen Luft!

        Aber natürlich müsste die gute Greta auch da schon fleißig suchen…

    • Ich habe gestern Abend noch „luftverschmutzendes CO2“ in hoher Konzentration in Form eines leckeren Weizenbieres zu mir genommen. Und heute morgen ist noch alles dran, nix abgefault, kein Ausschlag oder so, hat mir nicht geschadet. Wieso sollte das in Luft mir schaden?

  9. Es wird immer schlimmer mit der Klima-Propaganda,
    vor allem auch in den Öffentlich-rechtlichen.
    Gerade war schon wieder in der hr-Sendung „Alle Wetter“ das Thema Klimawandel.
    Eigentlich eine Wetter-Sendung, aber der Moderator Thomas Ranft missbraucht
    das Format zunehmend für seine Klima-Propaganda.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.