Haben wir den Gipfel des Alarmismus‘ bzgl. Klimawandel überschritten?

Alarm – und keiner schert sich darum! Bild: snackx / pixelio.de

Anthony Watts
Die Frage erhebt sich nach der gelangweilten Reaktion auf die jüngste Prognose des IPCC von voriger Woche.
Falls Sie noch nicht gehört haben sollten, dass wir alle dem Untergang geweiht sind – nicht schlimm, die Welt hat nur gegähnt. Das hat weniger mit Selbstzufriedenheit zu tun als mit immer weiter um sich greifendem wissenschaftlichen und politischen Realismus.

Das UN-Gremium sagt, die Apokalypse ist nahe herbeigekommen – buchstäblich. Seinen Berechnungen zufolge müssen die globalen Kohlenstoff-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 45% gesenkt werden – doppelt so stark wie in früheren Prognosen – und die Welt muss vollständig fossilen Treibstoffen entsagen während der nächsten drei Jahrzehnte, um eine Klimakatastrophe zu verhindern, in deren Zuge Küsten verschwinden und verbreitete Dürren und Krankheiten auftreten.

Diese Reduktionen „sind innerhalb der Gesetze von Chemie und Physik möglich“, sagt der Mitautor des Berichtes Jim Skea, und das ist erleichternd. Aber er fügte hinzu: „Wenn wir das tun, sind beispiellose Änderungen erforderlich“, und dem Report zufolge befinden sich einige Verfahren „in unterschiedlichen Stadien der Entwicklung, einige sind konzeptioneller als andere, und sie sind noch nicht in großem Maßstab getestet worden“.

Ebenfalls noch nicht über die Zeit getestet sind die Klimamodelle des Gremiums, welche sensitiv auf Vorhersagen des Bevölkerungswachstums, Meeresströme und Strahlungsantriebe reagieren – inmitten einer Vielfalt wissenschaftlicher Variablen, die man noch gar nicht richtig verstanden hat. Die IPCC-Prophezeiungen ändern sich unentwegt weiter, weil die Klimamodelle sich immer noch im Frühstadium der Entwicklung befinden.

Während des Pariser Klima-Konklaves 2015 prophezeite das IPCC, dass zwei Grad Erwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau ein Armageddon verhindern würden. Und jetzt, nach weiteren Studien, hat das IPCC seine Sicherheitslinie auf 1,5 Grad gesenkt.

Dem IPCC zufolge würde eine Erwärmung um zwei Grad alle Korallenriffe zerstören, während eine solche um 1,5 Grad etwa 90% derselben dahinraffen würde. Etwa 80 Millionen Menschen könnten durch steigenden Meeresspiegel betroffen sein, falls die Temperatur um 2 Grad steigt; bei einem Anstieg um 1,5 Grad wären es lediglich 70 Millionen Menschen. Etwa 350 Millionen Stadtbewohner könnten unter Wasserknappheit leiden, wenn es 1,5 Grad wärmer wird, und 411 Millionen wären es bei 2 Grad Erwärmung.

Mit anderen Worten, die Menschheit wird den IPCC-Modellen zufolge auf jeden Fall untergehen, egal was wir tun. Nichtsdestotrotz ruft das IPCC nach sofortigen und drastischen ökonomischen Änderungen in größtem Umfang, welche alles und jeden betreffen würden, von der Automarke der Menschen bis hin zu dem, was sie essen. Millionen Acres Ackerland müssten zu Wäldern gemacht werden oder mit Solarpaneelen zugepflastert werden.

Ebenfalls erforderlich wären etwa 2,4 Billionen Dollar an jährlichen Investitionen für Klima-Anpassung und -Abschwächung – ebenfalls über die nächsten beiden Jahrzehnte. Aber der Ökonom Björn Lomborg hat vorige Woche auf diesem Blog geäußert, dass das IPCC noch vor ein paar Jahren geschätzt hatte, dass eine unverminderte globale Erwärmung in 60 Jahren zwischen 0,2% und 2% jährlich des Welt-BIP kosten würde. Also sollen wir jetzt mehr als Teil des BIP berappen, um einem Problem zu begegnen, dass erst in 60 Jahren akut wird, wenn die Welt über noch weitaus bessere Möglichkeiten verfügt, damit umzugehen.

Vielleicht hilft die schiere Unglaubwürdigkeit dieser Rezepte zu erklären, warum die Reaktion auf den UN-Bericht so gelangweilt ausfiel. Warum sollte man das gesamte ökonomische System der Erde umkrempeln, wenn wir ohnehin alle dem Untergang geweiht sind?

Das IPCC fordert auch eine Kohlenstoff-Steuer, um mehr Investitionen in Erneuerbare sowie andere teure Technologien im Embryo-Stadium zum Entfernen von Kohlenstoff aus der Atmosphäre zuwege zu bringen. Just versprach ExxonMobil vorige Woche 1 Million Dollar als politische Buße, um eine Kohlenstoff-Steuer zu fördern – wohl wissend, dass das Unternehmen diese an die Verbraucher durchreichen würde.

Eine Kohlenstoff-Steuer ist theoretisch der beste Weg, um die externen Klimaeinflüsse durch fossile Treibstoffe zu bekämpfen. Und wir könnten eine Kohlenstoff-Abgabe stützen, wenn sie durch die Eliminierung anderer Steuern ausgeglichen werden würde – wie etwa der Einkommenssteuer. Aber die Linken wollen eine Kohlenstoff-Steuer zusätzlich zu allen gegenwärtigen Steuern, um mehr Kontrolle über die Privat-Ökonomie zu erlangen.

Dies erklärt die häufigen politischen Rückschläge, wo immer man versucht hat, Kohlenstoff-Steuern einzuführen. Nachdem die australische Labour Party im Jahre 2012 eine Steuer von 23 Dollar pro Tonne Kohlenstoff eingeführt hatte, kamen die Konservativen an die Macht, und zwar über eine Kampagne, diese Steuer wieder zu kassieren, nachdem Strom- und Benzinpreise in die Höhe geschossen waren. Die Regierungen von kanadischen Provinzen wie z. B. diejenige von Alberta protestieren heftig gegen den Entwurf von Premierminister Justin Trudeau bzgl. einer Kohlenstoff-Steuer.

Nicht dass diese Kohlenstoff-Steuern auch nur den geringsten Unterschied ausmachen bzgl. der IPCC-Klimamodelle. Die meisten Kohlenstoff-Steuern bewegen sich um 20 Dollar pro Tonne. Und doch schätzt das Gremium, dass eine globale Kohlenstoff-Preis zwischen 135 und 5500 Dollar pro Tonne erforderlich wäre – was die Kosten für Benzin zwischen 1,20 und 49 Dollar pro Gallone [= ca. 4 Liter] steigen lassen würde – um die Erwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Auch Europa testet die Grenzen seiner Kohlenstoff-Opfer, bleiben die Erneuerbaren doch weit hinter den Erwartungen zurück, und selbst in Deutschland steigern die Grün-Gläubigen ihren Verbrauch von Kohle.

Die ganze Story steht hier.

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/10/17/have-we-reached-peak-alarmism-on-climate-change/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

9 Kommentare

  1. Wenn man sich täglich in der rechten Spalte auf EIKE das Abbild der Sonne ansieht und erkennen kann, dass wir uns schon seit 2017 in einem Minimum der Sonnenaktivität befinden, dann mache ich mir für die kommenden Jahre eher Sorgen für unsere Nachkommen, wie kalt es in der zeitlich versetzten Kaltzeit werden wird. Und diese wird kommen. Der zeitliche Versatz liegt an den rieseigen Mengen Wasser in den Meeren, das sich in den vergangenen Jahren langsam erwärmt hat und jetzt seine Wärme wieder langsam an die Atmosphäre abgibt.

  2. Ich bin Banker, und lebe sehr gut von den Zinsen des von mir (erschaffenen, gedruckten und verliehenen) Geldes. Eines Tages stelle ich mit Schrecken fest, daß meine Schuldner Jahr für Jahr das von mir verliehene Geld abstottern. Meine Schuldner sind ausschließlich Staaten. Zum Glück konnte ich einige Vertreter der staatlichen Notenbanken überzeugen, daß sie die Rückzahlung bremsen, so gut es geht. Ich zahle ihnen auf ein heimliches Konto ein Tausendstel des von seinem Staat überwiesenen Zinsbetrages.
    Trotzdem bin ich noch nicht ganz beruhigt. So suche ich nach neune Kanälen der staatlichen Ausgaben. Mich leitet ein Ziel: Die Staatsverschuldung auf ein für die Kreditnehmer noch erträglichem Niveau zu halten, bei gleichzeitig hohen Renditen durch die Zinszahlung für mich.
    Da kam mir nach diversen Virushysterien die Klimahysterie gerade rechtzeitig. So habe ich einige politisch Verantwortlichen und Pressevertreter ebenfalls an der Sache beteiligt. Durch die Ausgaben zur Rettung des Klimas (also, ich kann mich vom Lachen kaum halten) schwinden die Rückzahlungen in die weite Ferne. Weltweit.
    Meine Devise ist: Zinsen zahlen ist gut, Schulden tilgen ist schlecht. Und bei solchen Dingen verstehe ich keinen Spaß. Ich kann sehr böse werden.

  3. Leider täuscht sich der Autor mal wieder im Bezug auf Deutschland.

    Im Kernland der Klimahysterie wurde nach dem IPCC-Bericht der Weltuntergang von den Medien geradezu herbeibeschworen, von wegen Gelassenheit.

    Und die Regierenden nehmen das wieder mal zum Anlass, bei der Energiewende noch mal einen Gang mehr einzulegen (Sonderquote bei den Windrädern), also das Projekt noch schneller in den Abgrund zu fahren. Es scheint zu gelingen.

  4. Hier im Lande der auf Ideologie Hereinfaller Nr. 1 ist das Ende loch weit! Die Grünen und ihre Jünger streben den Endsieg an, wollen den totaaaleen Klimaschutz und die totaaalee Einnwanderung. Die anderen Blockparteien unterscheiden sich nur im Grade ihrer Besessenheit von den Grünen. Medien, die von Grün gelenkt sind, schießen aus vollen Rohren, die Schüler werden zu Jüngern erzogen, hier stirbt dieser Wahnsinn zu allerletzt oder sogar nie!

     

    • Kann sein ,daß hier der Wahnsinn niemals stirbt,leben wir doch im Lande der Schildbürger.Die Geschichte mit dem Bau des neuen Rathauses in Schilde ist für die Situation treffend.Nach dem Bau ,bei dem man die Fenster vergessen hatte ,wurden die nicht etwa herausgebrochen ,nein man trug Licht in Säcken ins Haus.Die Flaute beim Wind will man durch Aufstellen weiterer Windräder bekämpfen ,die Nacht bei Solar durch Aufstellen zusätzlicher Paneele.

  5.  
    Die Lügen (Alarmismus) werden immer giftiger und lauter präsentiert.
    Siehe „Öffentlich rechtlicher Rundfunk“.
    Da ist immer eine Steigerung drin.
    Ekelhaft!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.