Gescheitert! 30 Jahre alte Klima-Prophezeiung stellt sich als kompletter Unsinn heraus

Versinken sie, oder versinken sie nicht? Strand auf den Malediven. Bild: Martin Simon / pixelio.de

Anthony Watts
Im Jahre 1988 wurde diese Prophezeiung hinaus posaunt, und zwar mittels eines Artikels in der Canberra Times [übersetzt]: Meeresspiegel droht innerhalb der nächsten 30 Jahre die 1196 Inseln der Malediven vollständig zu verschlucken.
Nun, jetzt ist es 30 Jahre später, und die Malediven sind noch da – alle 1196 Inseln. Der Artikel von damals lautete:

h/t to Tony Heller

Übersetzung Artikel:

The Canberra Times vom Montag, 26. September 1988

Bedrohung für Inseln

MALE, Malediven: Behörden zufolge droht ein gradueller Anstieg des Meeresspiegels, diese Inselnation im Indischen Ozean samt aller seiner 1196 kleinen Inseln innerhalb der nächsten 30 Jahre zu verschlucken.

Der Direktor für Umweltangelegenheiten Mr. Hussein Shihab sagte, dass ein geschätzter Anstieg um 20 bis 30 cm während der nächsten 20 bis 40 Jahre „katastrophal“ für die meisten Inseln sein könnte, welche sich großenteils kaum mehr als einen Meter über den Meeresspiegel erheben.

Das Umweltprogramm der UN UNEP plante eine Untersuchung des Problems.

Aber das Ende der Malediven und seiner 200.000 Bewohner könnte noch schneller kommen, falls die Trinkwasservorräte bis zum Jahr 1992 wie prophezeit austrocknen.

Ende Übersetzung]

Nicht nur, dass andere Inseln im Pazifik mit ähnlicher Struktur wie die Malediven und von denen man ebenfalls sagte, dass sie durch den steigenden Meeresspiegel bedroht seien, sondern auch, dass alle Inseln an Fläche zugenommen haben, wie sich herausstellte.

Inzwischen weiten die Malediven ihren Tourismusbereich massiv aus. In diesem Beitrag von der vorigen Woche heißt es:

Der Male International Airport führte eine Ausdehnung des Flughafens bis Ende August dieses Jahres durch. Damit sollte der Spitze des Tourismus-Goldes begegnet werden.

Der Flughafen ist als zentraler Punkt der Malediven bislang an seine Grenzen gestoßen mit einem jährlichen Durchlauf von lediglich vier Millionen Passagieren.

Die Rollbahn des Flughafens können nur mittelgroße Flugzeuge in Anspruch nehmen. Um der Tourismus-Industrie der Malediven auf die Sprünge zu helfen, muss dem Tourismus-Minister der Malediven Moussa Zamil zufolge zuallererst der Flughafen in Male ausgebaut werden, und die entsprechenden Bauarbeiten haben höchste Priorität.

So viel zu dem Punkt, wie ernst man dort den Anstieg des Meeresspiegels nimmt.

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/10/03/fail-30-year-old-climate-prediction-proves-to-be-a-load-of-bunkum/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Die Erweiterung der Flughäfen stand doch bereits 2011 (oder 2012?) auf der homepage der Malediven angekündigt (vielleicht sogar schon früher)  – und das nach ihrer spektakulären Unterwasserdebatte kurz vor Kopenhagen.

    Es sollten 11 Flugplätze gebaut werden mit Abfertigungsgebäude und ca. 200 Betten, so lautete in etwa die Werbung. Das Programm wird meines Wissens umgesetzt und bisher sind einige Flugplätze entstanden.

  2. Was stellt sich in der Klimadiskussion seitens der Weltretter nicht als Unsinn heraus. Es charakterisiert dieses Thema geradezu.

  3. Genau der gleiche Unsinn, der seit Jahren über eine Existenz eines sogenanten „Treibhauseffektes“ verbreitet wird – die Sonne schafft es nicht, angeblich, die Erde auf Temperatur zu bringen – sie muß es sich selbst besorgen – einfach nur lächerlich!

  4. Der Katastrophen-Countdown wurde doch 2018 neu gestartet. Jetzt sollen in einigen Jahrzehnten tausende Inseln, darunter die Marshallinseln, die Malediven und die Seychellen sowie Teile von Hawaii, unbewohnbar werden, siehe hier.

    Dabei ist schon längst bekannt, dass Koralleninseln mit dem Meeresspiegel mitwachsen und die meisten Inseln in den letzten Jahrzehnten sogar an Fläche zunahmen.

    Dummheit ist eben unendlich. Hier noch ein hübscher Artikel über die Katastrophe, die sich selbst genügt.

    • Korallen können nur unter der Wasseroberfläche wachsen,insofern kann eine Koralleninsel,die einen Korallenstock, der über die Wasseroberfläche durch Hebung des Untergrunds oder Senkung des Wasserspiegels geraten ist ,darstellt,nicht wachsen.Möglich ist eine Hebung des Untergrundes was zu einer Verbreiterung der aus dem Wasser ragenden Fläche führt.Gegensinnig wirkt der langsame Meeresspiegelanstieg und die Verwitterung.

      Nachdem während der letzten Eiszeit der Meeresspiegel 120 m tiefer lag ,müssen diese Inseln damals hoch aus dem Meer aufgeragt haben.Alle die einige Meter niedriger waren sind beim Meeresspiegelanstieg in den vergangenen 10 000 Jahren nach der Eiszeit längst untergegangen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.