Die Menschen werden immer dümmer – und der Klima­wandel ist nicht schuld daran

„Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!“ Bild: Michael Berger  / pixelio.de

Helmut Kuntz
Es gibt auch Lichtblicke im Leben eines Klimaskeptikers. Dass irgend etwas immer dümmer wird – wurde von solchen schon länger vermutet [4]. Bisher machte die Wissenschaft dafür regelmäßig den Klimawandel verantwortlich [2] [3]. Nun nennen Forscher auf einmal ganz andere Gründe [1]. Weshalb dies von Forschern erst jetzt erkannt wird, könnte ein weiteres Indiz für die Skeptikerannahme sein. Doch dass als Ursache diesmal nicht der allgegenwärtige Klimawandel genannt wurde, darf schon einmal als kleiner Lichtblick gelten.


Forschung: Menschen werden immer dümmer …

lautete die informative Überschrift einer renommierten Postille [1]. Wissenschaftler in Norwegen haben festgestellt, dass die Bewohner von Norwegen von 1905 bis heute dümmer geworden sind. Sie sind sich darin so sicher, dass sie die Vermutung äußern, der IQ der norwegischen Bevölkerung würde in den nächsten hundert Jahren um weitere sieben, bis zehn Prozent abfallen [5].
BUSINESS INSIDER: [1]Seit Jahren gibt es Anzeichen dafür, dass der durchschnittliche IQ weltweit sinkt. Die norwegischen Forscher Bernt Bratsberg und Ole Røgeberg vom Frisch Centre der Universität Oslo konnten das nun erstmals anhand der norwegischen Bevölkerung nachweisen.
Während der Schnitt seit der Entwicklung des ersten massentauglichen Intelligenztests im Jahr 1905 immer weiter anstieg und im Jahr 1975 sogar einen Durchschnittswert von 102 erreichte, sank er danach bis zum Jahr 1990 stetig auf unter 100 Punkte ab. Wie die Forscher vermuten, könnte der IQ innerhalb der nächsten hundert Jahre sogar um ganze sieben bis zehn Punkte abfallen.

Das sind nicht hoch genug zu achtende Forschungsergebnisse – wie man sie sonst nur aus der modernen Klima(Folgen)-Forschung kennt. Anhand genauer und mit heutigen IQ-Messungen bestimmt vergleichbaren Daten von 1905 wurden komplexe, statistische Analysen durchgeführt [6]. Mit erschreckendem Ergebnis und noch erschreckenderer, aber präziser Hochrechnung für die kommenden 100 Jahre.
Norwegens Bevölkerung ist dann mit einer – dank hochwertiger, wissenschaftlicher Arbeitsweise engen Vorhersage-Genauigkeit, um 8,5 +-1,5 (7 … 10) Intelligenzpunkte dümmer geworden.
Ein solcher „IQ-Proxy“ erlaubt auch eine Hochrechnung auf die Welt-Gesamtpopulation „ ,,, der durchschnittliche IQ weltweit sinkt“.

Nicht Klima- sondern Umweltfaktoren sollen der Grund dafür sein

Klar wurde mit wissenschaftlicher Akribie auch nach den Gründen gesucht. Und es fand sich kein Klimawandel darunter! Es sollen nun „Veränderungen im Bildungswesen“ und Mediennutzungen sein … Wer wäre bisher ohne neue Forschungen nur auf solche weit, weit weg vom Thema liegende Möglichkeiten gekommen?
BUSINESS INSIDER: [1]Für ihre Studie ermittelten die Wissenschaftler den Intelligenzquotienten von Testpersonen … und untersuchten außerdem genetische Veränderungen und Veränderungen, die verschiedenen Umweltfaktoren zuzuschreiben sind … Vielmehr sollen Umweltfaktoren für diesen negativen Trend verantwortlich sein. Dazu zählen den Forschern zufolge Veränderungen im Bildungswesen, bei der Nutzung verschiedener Medien sowie bei der Ernährung …

Statistik

Wenn man schon beim Nachsehen ist, anbei ein paar Daten [7]:
– Singapur hat Rang 1 mit einem IQ von 108
– Deutschland Rang 15 mit einem IQ von 100 (gleichauf mit Österreich)
– Norwegen Rang 19 mit einem IQ von 99
– Frankreich und USA Rang 26/27 mit einem IQ von 98
(der gleiche IQ wählt einmal Trump und einmal Macron. Vielleicht unterscheiden sich die Beiden gar nicht so stark)
– Äquatorialguinea steht an letzter Stelle mit Rang 109 und einem IQ von 56

Obwohl die Norweger also dümmer geworden sind, liegen sie lediglich einen einzigen, wohl kaum unterscheidbaren Punkt niedriger als Deutschland. Nun wäre es interessant zu wissen, wo Deutschland im Jahr 1905 stand.

Es gibt verschiedene Korrelationen

Anbei die Korrelation zwischen den Bildungsausgaben und IQ-Rang eines Landes (Rang 0 ist der Spitzenplatz). Leider ist nicht erkennbar, wie sich diese Bildungsausgaben zusammensetzen. Manche werden ahnen, welche Länder weit links stehen. Der Kontinent mit den meisten Länderprobanden liegt auf dem Globus in Südrichtung direkt unter uns.

Bild 1 Scatterdiagramm IQ-Länderrang (Rang 0 = bester Platz), Bildungsausgabe/Einwohner, logarithmische Regressionskurve. Datenquelle: [7] Grafik vom Autor erstellt
Fast identisch sieht das Diagramm zwischen dem IQ-Länder-Ranking und mittlerem Einkommen aus.

Bild 2 Scatterdiagramm IQ-Länderrang (Rang 0 = bester Platz), Einkommen/Einwohner, logarithmische Regressionskurve. Datenquelle: [7] Grafik vom Autor erstellt

Trotzdem war noch etwas mit Intelligenz und Klima

Laenderdaten.Info: [7]Ist Intelligenz abhängig vom Klima?
Schon seit 1991 besteht die Vermutung, dass über Generationen anhaltende Wärme sich auf den IQ auswirkt. Man ging zunächst davon aus, dass ein Leben in niedrigeren Temperaturen eine höhere körperliche Fitness voraus setzt und höhere soziale Anforderungen an das Leben stellt. Richard Lynn, Professor an der nordirischen University of Ulster geht zudem davon aus, dass die kälteren Temperaturen das Gehirnvolumen ansteigen lassen. Ob die Gehirngröße mit der Intelligenz überhaupt in Verbindung steht, ist allerdings umstritten.
Generell gilt ein heißes Klima als nachteilig für die Entwicklung von Intelligenz. Der Grund hierfür wird heutzutage vorwiegend in dem hohen körperlichen Energiebedarf und dem
dadurch entstehenden Stress gesehen. Insbesondere Kleinkinder verwenden bis zu 90% der Körperenergie für das Gehirn. Wenn in dieser für die Entwicklung wichtigsten Lebensphase die Energie anderweitig benötigt wird, kann sich das Gehirn nicht entsprechend entwickeln.

Dazu die Grafik mit dem Scatterdiagramm zwischen IQ-Rang (Rang 0 ist der Spitzenplatz) und der mittleren Tageshöchsttemperatur. Es zeigt sich ein eindeutiger Zusammenhang. Mehr Tageshitze macht das Landesranking und damit den IQ schlechter.
Nach anderen Ursachen braucht niemand mehr zu suchen, erlauben es sich Klimawandel-Forscher zu solch eindeutigen Diagrammen zu sagen. Diese „eindeutige“ Bild wird nur dadurch gestört, dass die schlimmen Ausreißer erfolgreiche, asiatische Staaten sind.

Bild 3 Scatterdiagramm IQ-Länderrang (Rang 0 = bester Platz), mittlere Tageshöchsttemperatur °C, Lineare Regressionskurve. Datenquelle: [7] Grafik vom Autor erstellt
Damit kann jeder relativ leicht entscheiden, ob das Klima (wie es Wissenschaftler vemuten), oder Anderes (mehr) am IQ „dreht“.

Noch etwas Interessantes findet sich auf der IQ-Infoseite. Der IQ schwankt je nach psychischer Verfassung mit einer Spanne von 20 (+-10) Punkten:
Laenderdaten.Info: [7]Der Intelligenzquotient wurde so bemessen, dass der Mittelwert bei 100 liegt. Bei einer Standardabweichung von 15% ist also ein IQ zwischen 85 und 115 als normal anzusehen. Je nach psychischer und physischer Verfassung des Probanden können zudem die Messergebnisse um bis zu 10 Punkte nach oben und unten schwanken.
Nun stelle man sich vor, die psychische Verfassung der Proband*innen hat sich die letzten Jahre durch die dauernde, mediale Klimawandelfolgen-Hysterie verändert. Dann ließen sich die wenigen Punkte „Verdummung“ und der minimale Abstand zu Deutschland leicht erklären.
Mit ganz geringem „Bildungsaufwand“ wäre es dann auch möglich, die Norweger vor dem 8,5 +-1,5 IQ-Punkteverlust in 100 Jahren durch einfache (psychische) Maßnahmen zu heilen.

Quercheck

Keine Sichtung ohne den obligatorischen Quercheck. Gibt es etwa in Deutschland Anzeichen, dass – wie in [7] berichtet wird -, die Temperatur im Babyalter Einfluss auf den IQ hat.
Es findet sich eine Quelle mit umfassender Information:
P.M. Magazin (gekürzt): [8] Der Geburtsmonat prägt unser Leben entscheidend
… Der Geburtsmonat eines Menschen hat nachweislich Einfluss auf seine Entwicklung, Gesundheit, Charakter und Beruf, berichtet die Zeitschrift P.M. MAGAZIN in ihrer Februar-Ausgabe. Eine große Rolle spielen dabei die äußeren Einflüsse, denen ein Kind zum Zeitpunkt der Geburt und in den Monaten zuvor im Mutterleib ausgesetzt ist.
Ausgewählte Merkmale für jeden Geburtsmonat:
Januar: höheres Risiko für Schizophrenie, Epilepsie und Alzheimer; tendenziell Frühaufsteher
Februar: höheres Risiko für Essstörungen und Pollenallergien
März: überdurchschnittlich früh einsetzende Wechseljahre bei Frauen; höheres Risiko für Alkoholismus und Kindheit-Diabetes
April: höhere Kinderzahl und Körpergröße bei Männern; tendenziell geringerer Intelligenzquotient
Mai: überdurchschnittlich viele Selbstmorde; erhöhtes Multiple-Sklerose-Risiko; eher Nachtmenschen
Juni: geringes Geburtsgewicht; viele Nobelpreisträger …

So wirklich Hilfreiches findet sich darin nicht. Im April geborene Männer haben einen geringeren Intelligenzquotient. Aber drei Monate später im Hochsommer Geborene können bereits Nobelpreisträger werden. Das war es aber schon über das gesamte Jahr mit einem Temperatureinfluss. Richtig zwingend Temperatur-korrelativ erscheint dies nicht.
Zur wichtigen Eigenanamnese vor Besuchen beim Arzt oder Psychologen ist diese Listung allerdings gut zu gebrauchen. Man kann sich damit als kompetenter Patient fühlen.

Quellen

[1] BUSINESS INSIDER Deutschland 14.06.2018, Jessica Dawid: Die Menschen werden immer dümmer — jetzt gibt es einen wissenschaftlichen Beweis

[2] EIKE 20.02.2018: Der Klimawandel macht dumm

[3] WUWT October 17, 2012: Claim: CO2 makes you stupid? Ask a submariner that question

[4] EIKE 14. Juni 2018: AfD Abgeordnete führen Ministerin Schulze vor – Auf klare einfache Fragen nur verschwiemelte, ausweichende Antworten

[5] Bernt Bratsberg and Ole Rogeberg, Studie: Flynn effect and its reversal are both environmentally caused

[6] Bernt Bratsberg and Ole Rogeberg: Supplementary Information for “The Flynn effect and its reversal are both environmentally caused” Authors:

[7] Laenderdaten.Info: Der IQ im Ländervergleich

[8] Gruner+Jahr, P.M. Magazin, 16.01.2014: Der Geburtsmonat prägt unser Leben entscheidend

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. Das eigentlich Dumme ist, dass kein IQ-Test testet, was Intelligenz von Natur aus ist, weshalb eine ANDERE Spezies weit intelligenter ist als die Spezies Mensch. Traurig ist, dass die Spezies Mensch, nicht nur genetisch, zur Hälfte aus dieser ANDEREN Spezies besteht, aber diese natürliche Intelligenz mehr und mehr mit Füßen tritt – und gar meint, sie verkünstlichen zu können:

    2001? 2010? 2100 – das Ende der Menschheit?

  2. Je höher die Tagesdurchschnittstemperatur – desto höher der IQ. Siehe Singapur, Hongkong, Taiwan, Japan, China. Und Singapur ist kein Mangelhabitat. Also bitte mehr Erwärmung! -:)

  3.  
    Natürlich sinkt der IQ-Wert weltweit, wenn sich die Dummen schneller vermehren, als die Klugen. Zu dieser Erkenntnis braucht es keine neue Wissenschaft, der gesunde Menschenverstand, falls vorhanden, reicht völlig aus.

  4. Dafür, dass die Norweger immer dümmer werden, gibt es eine klare Begründung. Es sind die vielen Elektroautos, die dort rumfahren. E-Autofahren macht doof. Das beweist die Statistik eindeutig.

  5. Die neusten Mittelwert-Rechthabereien sind inzwischen eingetroffen [h/t @RogTallbloke]:
    Homogenized results from models show that Germany won by at least four goals [@SteveSGoddard].
    97% of the experts said Germany would beat Mexico [@NoTricksZone].
    Germany led early 3-0 according to ZDF German TV [pic], but blew lead and lost 1-0 [@NoTricksZone].

  6. Die Frage ist natürlich, wie wurden die Norweger dümmer. Jedenfalls ist zu beobachten, dass ganz Europa seit den 70ern eine Einwanderungspolitik betreibt, die vor allem Halbschlaue aus allen Herren Ländern anzieht. Statt die Besten aus allen Ländern einwandern zu lassen, wurden vor allem bildungsferne Loser reingelassen. Das macht sich früher oder später bemerkbar.

  7. https://www.zeit.de/zeit-wissen/2018/03/konsum-entscheidung-einfluss-welt-konzerne-lebenstil/seite-2

    ….

    Durch die gleiche Methode könnten alle ab dem Jahr 2028 zugelassenen Autos emissionsfrei sein. Wie die Automobilindustrie dieses Ziel erreicht, darüber muss sich die Politik nicht den Kopf zerbrechen. Darum werden sich die Ingenieure kümmern.

    ….
    erinnert fatal an Daniel Düsentrieb aus Entehausen. Der Ingenieur als Wundermann der alle Wünsche der Politik umsetzt! Wir werden von einer Kaste aus MINT Versagern regiert die den Karren an die Wand fahren!

  8. https://www.zeit.de/zeit-wissen/2018/03/konsum-entscheidung-einfluss-welt-konzerne-lebenstil

    ….
    Kürzlich traf ich eine gute Freundin im Café des Bioladens. Wir plauderten mal wieder länger über die kommunale Verkehrs- und Klimapolitik. Luisa interessiert sich sehr dafür, fährt viel Fahrrad, auch bei schlechtem Wetter. Sie wählt die Grünen. Nach einer Stunde stand Luisa auf und sagte: „So, ich gehe jetzt noch schnell rüber zu Lidl, wollte da noch Nüsse kaufen“. Ich sagte: „Die gibt es doch auch hier im Bioladen.“

    Luisa: „Ja, aber die sind so teuer.“
    Mich hat diese Antwort etwas irritiert, denn ihr Mann ist Manager und Spitzenverdiener, und auch sie verdient in einer Werbeagentur ein überdurchschnittliches Gehalt. Ich konnte nicht umhin zu kommentieren: „Du hast doch Geld ohne Ende, was kümmern dich ein paar Euro mehr oder weniger? Eigentlich könntest du für die ganze Familie im Bioladen einkaufen, und in eurem Haushaltsbudget würden die Extrakosten kaum auffallen.“
    „Das stimmt wohl“, sagte Luisa, „aber ich hab das halt so drin. Ich bin so erzogen worden.“
    …..

    Was für ein weinerlicher Quatsch! Wir müssen nur alle unsere Nüsse im Bio-Laden kaufen und schon sind wir im Öko-Paradies angekommen.

    Was lesen wir über den Autor:

    Michael Kopatz

    ist Projektleiter für Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut. In seinem Buch Ökoroutine zeigt er, dass umweltfreundliches Verhalten nicht durch moralische Appelle entsteht. Besser ist es, die Verhältnisse zu ändern, beispielsweise über steigende Standards für Produkte.

    Also ein Öko-Savonerola der auch gleich das passende Buch dazu vertreibt. „Die Verhältnisse ändern“ willkommen in der Öko-DDR….

  9. Einer statistischen Analyse der Zielgröße IQ, die den „Fernsehkonsum“ nicht explizit als Einflußgröße berücksichtigt, würde ich nur äußerst mäßigen Erklärungswert zugestehen.

    Über das Ergebnis einer solchen Analyse darf man spekulieren 🙂

    Rainer Facius

  10. …wenn`s de Kuh zu jut jeht, jeht`se uffs Eis. Da werden scheinbar banale Sprüche unserer Altvorderen zu tiefen philosophischen Wahrheiten. — es wurden Versuche angestellt mit zwei Gruppen von Vögeln absolut gleicher (phänotypisch, genetisch usw…) Spezies. Einziger Unterschied: eine Gruppe lebte ohne räumlichen Kontakt zur anderen in einem Habitat leicht erreichbarer und reichlicher Nahrung. Die andere Gruppe lebte in einem ehere als Mangelhabitat zu bezeichnenden Umgenbung. Es wurden (die sicher vielen von uns bekannten, verblüffenden) Intelligenztests an den Tieren durchgeführt. Die Gruppe aus der Mangelumgebung schnitt signifikant besser ab. Ich frage wieder meine Oma, die sagt: Not macht erfinderisch. Also alles nix neues. Wenn ich mich richtig an die Penne erinnere: alle Hochkulturen und entwickelten Völker sind in und mit Saus und Braus wieder abgestürzt. – Naturgesetz? (Spruch: die Bäume wachsen nicht in den Himmel)

    Und zum Klima: ich lernte schon in der Schule so um 1947/48, daß das moderate, gleichmäßige Klima nach der letzten Eiszeit seit 10.000 Jahren ein wesentlicher Grund für die Entwicklig einer komplexen Zivilisation in Miteleuropa gewesen wäre. Fragen wir doch mal Hern Prof. J. Reichholf (josef.reichholf@mytum.de)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.