Der „Heidelberger Konsens“: Hans-Joachim Schellnhuber im Physik-Kolloquium der Universität Heidelberg am 25.Mai 2018

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
Hat EIKE nicht bereits mehrfach belegt, dass es keinen wissenschaftlichen Konsens über eine gefährliche globale Erwärmung durch CO2 unter den Fachwissenschaftlern weltweit gibt (hier)? Ganz so einfach liegen die Dinge freilich nicht, zumindest nicht an der Universität Heidelberg. Der Vortrag von Prof. Hans-Joachim Schellnhuber im Freitag-Physik-Kolloquium am 25.Mai 2018 zeigt es.

Als gelegentlicher Besucher dieses Kolloquiums sowie als EIKE-Pressesprecher und Skeptiker eines menschgemachten Klimawandels war meine Neugier auf den Vortrag groß. Schließlich war ich Teilnehmer einer der extrem seltenen konträren akademischen Diskussionen über eine anthropogene globale Erwärmung, welche anlässlich einer Einladung des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) an EIKE am 20.April 2011 stattfand.

EIKE-Mitglieder in dieser Diskussion waren Dr. S. Dittrich, Prof. K.-F. Ewert, M. Limburg. Prof. H.-J. Lüdecke und K. E. Puls sowie die externen „Klimaskeptiker“ Dr. A. Hempelmann, Dr. R. Link, Prof. F. Vahrenholt und Prof. W. Weber.

Das PIK wurde von Dr. G. Feulner, E. Gaigg, Prof. F. Gerstengarbe, Dr. V. Huber, Dr. B. Knopf, C . Köhler, Prof. J. Kropp, Prof. A. Levermann, Dr. J. Pietsch, Prof. S. Rahmstorf, Prof. H.-J. Schellnhuber, Dr. T. Schneider von Deimling, M. Schodder und J. Viering vertreten.

Die vom PIK gewünschte fachliche Deklassierung der Eingeladenen fiel allerdings aus, dem PIK fehlten leider die fachlichen Argumente. Die Enttäuschung des PIK darüber war so groß, dass es nicht zu einem gemeinsamen Protokoll der Veranstaltung bereit war – es hätte sich in der Öffentlichkeit nicht gut gemacht. Daher hier unser eigenes EIKE-Protokoll.

Was würde nun in Heidelberg geschehen, wo Schellnhuber, erster Vertreter des PIK, persönlich zu Wort kam? Schließlich waren physikalische Lehrstuhlinhaber der Heidelberger Universität und zudem zahlreiche Emeritierte anwesend. Es ist kein Geheimnis, dass nicht alle diese Kollegen mit den Thesen Schellnhubers einverstanden sind. Daher erwartete ich eine spannende Diskussion. Es ist schließlich immer interessant, wenn wissenschaftlich fragwürdige Aussagen auf fachliche Widerlegung stoßen. Irgend ein Witzbold hatte vor Öffnung des Auditoriums unbemerkt an allen 6 Tafeln des Vortrags-Saales das Wort „LÜGNER“ hingeschrieben, welches die Veranstalter, als die ersten Zuhörer und auch Schellnhuber anwesend waren, peinlich berührt auswischten. Dieser bestand jedoch souverän darauf, diese unhöfliche „Einladung“ an einer der Tafeln zu belassen – cool, dieser große Mann!

Über den Vortrag von Schellnhuber reichen wenige Worte, denn der Inhalt entsprach dem, was man schon aus zahllosen Internetberichten, der PIK-Webseite und der WBGU-Webseite bestens kennt: Eine Mischung aus

a) „Moralin“, Verantwortung gegenüber unserem Planeten, gegenüber der ganzen Menschheit und das über viele Hunderte Jahre etc. etc., wer sagt da schon etwas dagegen? Die Wahrscheinlichkeit von extraterristrischem Leben und weitere moralisierende Abschweifungen in Schellnhubers Vortrag seien zu „Moralin“ dazugezählt.

b) einer Forderung nach totaler Dekarbonisierung als Remedur gegen den von ihm in Hunderten Jahren erwarteten „Untergang“ durch zu viel des CO2 in der Luft

c) dem impliziten Vorschlag des Ersatzes fossiler Brennstoffe durch Photovoltaik sowie mehr Baumanpflanzungen. Die Windkraft wurde von ihm nicht erwähnt, sie ist anscheinend auch dem PIK inzwischen zu umweltschädlich. Aber auch die Kernenergie fehlte, war also undiskutabel, warum eigentlich? Die ist doch CO2 – frei.

d) von Folien und Aussagen zum Klimathema selber, welches gegenüber seinen Abschweifungen stark in die Minderheit geriet. Bis auf wenige Ausnahmen entsprachen die Folien und Aussagen seines Vortrags nicht der begutachteten Fachliteratur und den veröffentlichten Messungen.

Das Herz jeden Klima-Alarmisten schlug höher, als der mit vielen Ehrungen bedachte große Gelehrte seine abstruse Vortragsmischung abspulte: Von der Wahrscheinlichkeit estraterrestrischen Lebens, über das so gefährliche CO2, welches gemäß seinem Modell sogar noch für die Warm- und Eiszeiten verantwortlich sein sollte, vom versiegenden Golfstrom, von sterbenden Korallen, bis hin zu den so gefährlichen Kipp-Punkten und von vielem Katastrophalen mehr bekam das staunende Publikum zu hören. Schellnhubers mehrfache direkte Ansprache an die anwesenden Studenten trieben vielen Zuhörern vermutlich die Tränen der Rührung in die Augen, denn seine „message“ war folgende: diese jungen Leute seien die Zukunft und würden alle fiktiven Schäden durch anthropogenes CO2 einmal ausbaden. Dass sie auch einmal die Folgen von Wissenschafts-Advokaten-Politikern wie ihm ausbaden müssten, vergaß er leider zu erwähnen.

Klimaschutz und Energiewende sind bekanntlich Eliten-Projekte, die sich völlig frei von jeglicher Realität bewegen. Es war nicht schwer zu erkennen, dass  Schellnhuber keinen physikalischen sondern im Grunde einen politischen Vortrag hielt – sozusagen als Wissenschafts-Advokat. Zwar hat er, meiner Erinnerung nach, seine „Große Transformation“ (hier) zwar nicht explizit ausgesprochen, das wäre für den FB Physik vielleicht doch zu viel der Zumutung gewesen. Aber dennoch, unübersehbar plädierte er für sein großes-Transformations-Projekt, das offenbar so aussieht: Mit „Klimaschutz“ und dessen deutscher Endlösung „Energiewende“ soll das goldene Zeitalter des totalen Sozialismus eingeläutet werden. Nachdem alle Wege dorthin, wie die von Stalins Russland, Mao Tse Tungs China, Pol Pots Kambodscha, Fidel Castros Kuba, Kims Nordkorea und Chavezs Venezuela gescheitert sind, muss doch der deutsche Weg von Dekarbonisierung und Energiewende endlich glücken. „Wir schaffen das“.

Wie schon angesprochen, kamen im Klimateil von Schellnhubers Vortrag mehrheitlich fachlich fragwürdige Folien zum Einsatz. Stellvertretende Beispiele: Der Temperaturverlauf der Erde wurde mit einer roten Linie dargestellt, die in einem absoluten heutigen Maximum der letzten 10.000 Jahre mündete. Dieser berühmte Fake, bekannt als „Hockey-Stick„, welcher allen ordentlichen Proxy-Temperaturreihen von Baumringen über Tropfsteine bis hin zu Eisbohrkernen völlig widerspricht, erlebte eine Wiederauferstehung. Von der mittelalterlichen und römischen Warmzeit und insbesondere den noch weit wärmeren beiden Holozänmaxima, letztere übertrafen die Temperaturen der heutigen Periode besonders deutlich, war weit und breit im Vortrag nichts zu sehen oder zu vernehmen (hier).

Der Temperaturverlauf der letzten 150 Jahre entsprach dann der wohlbekannten HadCRUT-Kurve, in welcher Schellnhuber schamhaft die Jahre ab 1998 bis heute wegzensierte (hier). Im originalen HadCRUT sind diese Jahre natürlich vorhanden. Der Temperaturstillstand (Hiatus) dieser Zeitspanne passte leider in kein CO2-Katastrophengemälde. Und was war mit der unpassenden Abkühlungsperiode von 1940 bis 1975, damals sprachen sogar die US-Medien von einer neuen Eiszeit (hier)? Hmmm…, ach ja, natürlich: Das waren die Aerosole, vorher oder nachher waren die selbstverständlich nicht relevant. Es passte alles schön in das Klima-Katastrophen-Nähkästchen.

Natürlich wussten viele Zuhörer im Auditorium, dass es mit den so gerne in den Medien zitierten Klimakatastrophen, hier zum Beispiel Extremwetterzunahmen, nichts auf sich hat. Schließlich wurden die Ursachen und Statistiken der letzten Hurrikan-Saison in den USA sogar in deutschen Talkshows diskutiert, wo der bekannte Meteorologe Jörg Kachelmann allen Katastrophenvermutungen eine Absage erteilte. Wer sich danach gründlicher informierte – denn wer traut heute noch den Lückeninformationen und der Staatspropaganda von ARD und ZDF – musste zwangsläufig auf den AR5-Bericht, Kapitel 2.6 des hier sicher unverdächtigen IPCC stoßen, das zu den in den Medien so beliebten Extremwetterzunahmen absolut nichts auffinden konnte (hier) und ebenfalls Entwarnung gab.

Aus diesem Grund musste im Vortrag Schellnhubers etwas Besonderes her. Drei Male darf geraten werden, was: Natürlich, die ominösen Kipp-Punkte. Dass solche Kipp-Punkte normal sind, nicht nur in der Klima-Entwicklung, sondern überall im physikalischen und außerphysikalischen Weltgeschehen, bis herunter zum persönlichen Leben eines jeden Einzelnen, weiß zwar jeder. Kipp-Punkte sind aber bestens geeignet für Angstszenarien, weil niemand sagen kann, wann, wo und ob sie überhaupt auftreten. Dies ist ja gerade ihr Wesenskern und gleichzeitig der Wesenskern von Angst. Es lohnt eigentlich nicht, weiter darauf einzugehen, vermutlich steht alles viel besser noch in Schellnhubers Buch „Selbstverbrennung“, das er mehrfach erwähnte und sogar vorzeigte, oder es ist zumindest auf der Webseite des PIK (hier) bzw. des WBGU zu finden (hier).

Interessant wurde es nur in der Diskussion nach dem Vortrag. Leider aber nicht fachlich interessant, sondern interessant in einem ganz anderen Zusammenhang. Die erste Frage war bereits ein wenig peinlich, es ging um ein unwesentliches Detail im Vortrag, mit der ein Wichtigtuer seine tiefe Bewunderung für den großartigen PIK-Direktor coram publico bekundete. Danach kam ich an die Reihe. Was aber fragen nach so viel Desinformation? Durch dieses „embarras de richesse“ von sachlichem Vortragsunsinn ein wenig aus der Fassung gebracht, stellte ich zuerst das angebliche Versiegen des Golfstroms richtig. Der versiegt nämlich nur dann, wenn die Erddrehung und die Winde aufhören, wie es in Fachveröffentlichungen des MIT von wirklich zuständigen Experten nachzulesen ist.

Auf diese Bemerkung hin wurde es etwas unruhig im Auditorium. Danach erlaubte ich mir daran zu erinnern, dass Schellnhubers sterbende Korallen bereits auf mindestens 400 Millionen Jahre Existenz und oft wesentlich höhere Meerestemperaturen als heute zurückblicken. Meine Anmerkung zu dem von Schellnhuber unterschlagenen Zeitverlauf ab 1998 in seinem gezeigten HadCRUT-Temperaturverlauf wurde vom studentischen Publikum schließlich mit Gelächter bedacht „Temperaturstillstand kann doch gar nicht sein, es wird doch permanent wärmer„! Seltsam! Diese jungen Leute haben alle einen Laptop und studieren Physik, aber niemand kennt die „IPCC-offiziellen“ HadCrut-Temperaturen oder gar die Satelliten-Temperaturdaten, von historischen Proxy-Daten ganz zu schweigen.

Danach wollte ich zum CO2 kommen und dazu Schellnhuber meine Frage über seinen vielleicht interessantesten Widerspruch stellen: Im Jahre 2002 war er Mitautor in einem begutachteten Fachaufsatz, der keine unnatürliche globale Erwärmung in 95 weltweiten Messtationen auffand – steht in der discussion dieser Arbeit unter (iii). Die Arbeit ist fachlich einwandfrei, und das dort angewandte Verfahren, die detrended fluctuation analysis, immer noch gültig (ich habe sie ebenfalls in meinen Fachpublikationen mehrfach angewandt). Im Jahre 2008 dagegen machte Schellhuber dann das Alarm-Interview in der ZEIT „Manchmal könne ich schreien„. Also in nur 6 Jahren traten plötzlich Klimakatastrophen auf? Da haben wir wohl alle etwas ganz Entscheidendes verpasst (Klima ist, nebenbei bemerkt, gemäß WMO der statistische Mittelwert von Wetter über mindestens 30 Jahre).

Aber aus meiner vorgesehenen Frage wurde nichts, die Diskussionsleiterin, Frau Prof. Johanna Stachel, entzog mir höflich lächelnd das Wort, indem sie darauf hinwies, dass ich bis jetzt keine Frage gestellt hätte. Das traf natürlich zu, ich hatte einige Sekunden erst einmal versucht, die größten sachlichen Falschaussagen Schellnhubers zu berichtigen –  aber „party pooper“ waren unerwünscht. Frau Stachel verhinderte damit leider, dass Schellnhuber schärfer auf den Zahn gefühlt und die ganze Veranstaltung etwas spannender wurde. Ich gab daher friedfertig auf und wartete gespannt auf weiteren Fragen.

Was dann geschah, war unglaublich. Nichts, absolut nichts Kritisches wurde mehr gefragt oder gar angemerkt, und dabei blühte Schellnhubers Vortrag nur so von Abstrusitäten, Auslassungen und fachlichen Fehlern. Alles wurde von einem physikalischen Fachpublikum (wohlgemerkt!) wie ein göttliches Mantra ohne Widerspruch hingenommen. Das Frageniveau war für ein physikalisches Kolloquium schwach, euphemistisch ausgedrückt. Sogar die Frage nach den Fehlerbreite von Kipp-Punkten wurde nicht ironisch sondern sogar ernst gemeint gestellt. Keine wirklich kritische Frage kam, absolut nichts. Wo blieben eigentlich die Wissenschaftler aus dem Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg (iup)? Man darf aus ihrem Schweigen entnehmen, dass sie mit den Ausführungen Schellnhubers einverstanden waren. Somit kann nun jeder für sich selbst die fachliche Qualität dieses Instituts beurteilen.

Und weiterhin keine Frage beispielsweise, ob Schellnhuber in seinem Vortrag eine Folie mit den wesentlich stärkeren Erwärmungsperioden (verglichen mit den letzten 100 Jahren) über die letzten 10.000 Jahre vielleicht vergessen hätte.

Keine Frage, ob er vielleicht die Kurve der erdhistorischen CO2-Konzentrationen nicht kennt, die bis über 25 Male höhere Werte als heute zeigt (s. hierzu Fig. 5 in R. A. Berner, The long-term carbon cycle, fossil fuels and atmospheric composition, Nature, 426, 20.Nov.2003, kann in Google Scholar frei heruntergeladen werden), ohne dass die Welt unterging.

Keine Frage, warum die unzähligen erdhistorischen Kipp-Punkte zwar die biologische Evolution voranbrachten, aber niemals der Atmosphäre ernsthaften Schaden zufügten. Keine Frage, warum in Schellnhubers Dekarbonisierungs-Kampagne die Kernenergie keinen Platz fand. Mit den neuen Generation IV – Reaktoren (schnelle Brüter) steht im Gegensatz zur Photovoltaik ein wirklich nachhaltiges Energieversorgungskonzept für die Menschheit über 100 Millionen Jahre Brennstoffreichweite zur Verfügung (hier).

Keine Frage an Schellnhuber auch, warum er so gegen das CO2 ankämpft, wo dieses doch als Hauptbestandteil der Photosynthese ein unverzichtbares Lebensgas ist und durch seinen Anstieg zum Ergrünen der Erde und für bessere Welternten geführt hat (hier, hier).

Keine Frage zu seinen Modellen bzw. zu globalen Zirkulationsmodellen (GCM) allgemein, die, weil inhärent chaotisch, noch nicht einmal das vergangene Klima nachbilden können.

Und schlussendlich keine Frage zur Dekarbonsierung. Deutschland würde im Dekarbonisierungs-Ernstfall nur noch Rüben anpflanzen können – keine Industrie mehr, keine Autos, Flugzeuge oder Heizung. Dieses schlichte Faktum sollte doch zu einschlägigen Fragen an den hochrangigsten „Dekarbonisierer“ Deutschlands Anlass gegeben haben. Aber nichts war zu vernehmen. Insbesondere die Emeritierten Physikpofessoren, die ja, von allen politischen Rücksichten befreit, frei sprechen konnten, rührten sich nicht.

Meine Schlussfolgerung aus diesem Nachmittag im Otto-Haxel-Hörsaal: Es gibt tatsächlich einen akademischen Konsens über eine katastrophale anthropogene Erwärmung, einen Konsens, der es zur Verhinderung dieser Erwärmung übersieht, dass dabei die halbe Menschheit über die Klinge springen müsste. Zumindest herrscht ein solcher Konsens im Fachbereich Physik an der Universität Heidelberg – wenn auch glücklicherweise nicht weltweit und schon gar nicht unter seriösen Klimaforschern. Dieser Konsens, ich taufe ihn hier einmal den „Heidelberger Konsens“, sieht so aus: „Ok, hier bei uns ist nun einmal alles Grün, was kann man da schon machen, daher äußere man sich besser nicht, selbst dann nicht, wenn man es fachlich besser weiß und ein Vortragender den größten Grünunsinn erzählt. Selbst in ernsthaften Fachveranstaltungen (Physik-Kolloquium) sollte besser nicht widersprochen werden, es könnte Schaden dem Fachbereich zufügen  „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Die Regierung Baden-Württembergs ist grün, alle Medien sowieso…. Wenn dem Grünunsinn wiedersprechende Fakten wirklich nicht mehr ignoriert werden können, dann muss man sich auf jeden Fall für ihr Aussprechen entschuldigen, indem man „Klimaschutz“ und „Energiewende“ über den grünen Klee lobt„.

Für meinen Geschmack ist dies etwas zu viel der Höflichkeit und Zurückhaltung links-grüner Ideologie gegenüber. Dass man den sachlichen Inhalt von Schellnhubers Vortrag wirklich ernst nimmt, ist zwar nicht unmöglich. Ich halte dies aber für ausgeschlossen, denn im vollgefüllten Haxel-Saal saßen zu viele Physiker, die es besser wussten. Allein ein fachlich einwandfreier Beitrag von drei Heidelberger Physikprofessoren (Frau Prof. Stachel, die Diskussionsleiterin und ehemalige DPG-Vorsitzende, ist eine dieser drei Autoren) belegt, dass man durchaus über den Mega-Unsinn der Energiewende Bescheid weiß. Dieser sehr lesenswerte Beitrag zeigt die ganze Misere: Man kann bestimmte Fakten nur noch schildern, indem man sich für sie über alle Maßen hinaus entschuldigt. Leben wir bereits wieder in der ehemaligen DDR?

Wo liegen die Gründe für dieses bedrückende Wegducken? Fürchtet man den Verlust von Forschungsmitteln in einem grün regierten Bundesland, oder fürchtet man die links/grüne Studentenschaft? Heutzutage werden Professoren von ihren Studenten schließlich „gerankt“, was dann in die Gewährung bzw. Nichtgewährung von Zulagen eingeht. Heidelberg, Freiburg und Tübingen sind außerdem nicht gerade Städte, in welchen man mit sachlicher Vernunft gegen grünen Unsinn eine Chance hat. Also hält man sich besser bedeckt. War es das, oder ist es noch mehr? Ich weiß es nicht.

Was angesichts dieses Kolloquium-Nachmittags persönlich hängenblieb: Belustigtes Staunen und Fremdschämen darüber, was aus dem altehrwürdigen Fachbereich Physik der Universität Heidelberg geworden ist. Einem Fachbereich, in dem ich noch die Vorlesungen von Prof. Otto Haxel und Prof. Hans Daniel Jensen hören durfte, letzterer Nobelpreisträger, ersterer den Preis nur knapp verfehlend. Beide hätten dem sachlichen Unsinn im hier besprochenen Vortrag deutlich und unüberhörbar eine Absage erteilt und keinesfalls schweigend durchgehen lassen. Auch nicht durchgelassen hätte ihn Prof. Wolfgang Gentner, ehemaliger Direktor am Heidelberger MPI für Kernphysik, in dem ich promovierte. Gentner hatte während des dritten Reichs französische Kollegen jüdischer Herkunft im besetzten Paris vor den National-Sozialisten geschützt (hier), wozu schon Mut gehörte. Heute findet sich allenfalls noch ein mutiger deutscher Modeschöpfer (Karl Lagerfeld), der vor der neuen Gefahr für unsere jüdischen Mitbürger seitens muslimischer Extremisten warnt (hier), die immer zahlreicher in unser Land eingelassen werden.

Die Heidelberger Physik erlebte schon einmal einen moralischen Tiefpunkt mit dem Nobelpreisträger Prof. Philipp Lenard, der bis 1931 in Heidelberg lehrte und schließlich die „deutsche Physik“ etablierte, die sich gegen Einstein und jüdische Fachkollegen richtete. Aktuell sind wir wieder Zeuge eines wachsenden Faschismus, diesmal in der Farbe Rot-Grün und erneut unter dem Zeichen der „Weltrettung“. Nun soll die Welt diesmal vor unseren Mitmenschen in aufstrebenden Ländern gerettet werden, die Anschluss an die Moderne suchen, inzwischen immer mehr Kohle verfeuern, Autos fahren etc., kurz, die besser leben wollen. Dasjenige CO2, welches die Atmosphäre einmal besaß, führen diese Menschen in ihrem legitimen Streben nach mehr Wohlstand der Atmosphäre heute wieder zu. Recht haben sie damit, und sie werden sich von niemandem davon abbringen lassen.

Zum Zweck der Weltrettung, die in Wirklichkeit diktatorische Weltregierung heißt, müssen freilich erst einmal die hoch entwickelten Länder in die Knie gezwungen werden, deren CO2 Emissionen gegenüber den erwähnten aufstrebenden Ländern aber vernachlässigbar sind (hier). Das globale Großkapital, welches die zumindest an der Basis völlig ahnungslose, grüne Bewegung dazu als Speerspitze einsetzt, benötigt nämlich für seine Herrschaft Heloten. Demokratie und freie Bürger sind diesen Leuten ein Gräuel. Wir erleben es mustergültig hierzulande: Kernkraftausstieg, Vernichtung der Strominfrastruktur und damit einer sicheren Stromversorgung durch die Energiewende, Kohleausstieg, Vernichtung des Verbrennungsmotors, Vernichtung der Gentechnik, Massenüberschwemmung mit Angehörigen archaischer Kulturen von Frauenunterdrückung, Blutrache, Zwangskinderehen etc. sind die Methoden. Die von den Vertretern dieses grünen Faschismus verfolgte Dekarbonisierung würde bei einer globalen Ausweitung zu Hunger-Opferzahlen in der dritten Welt führen, welche die 100 Millionen Opfer von Mao Tse Tung noch weit hinter sich ließen. Die Vorstellung nämlich, heute fast 8 Milliarden Menschen könnten in auch nur in einigermaßen akzeptablen Lebensumständen mit Hilfe von Photovoltaik und mehr Bäume-Anpflanzungen überleben (nichts gegen Anpflanzung von neuen Bäumen und nichts gegen Photovoltaik), braucht nicht weiter kommentiert zu werden.

Trotz  Milliardensubventionen schafft es sogar Deutschland nicht, mehr als etwa 1% der gesamten deutschen Primärenergie aus Sonnenlicht zu gewinnen (hier). Photovoltaik heute ist zweifellos eine sehr sinnvolle Übergangslösung in sonnenreichen Drittländern, mit deren Hilfe sich die Leute ihre Smartphones aufladen und den TV betreiben können. Als nachhaltige Globallösung sind aber die Erneuerbaren Sonne und Wind ungeeignet. Ihre Leistungsdichte ist zu niedrig und ihre Verfügbarkeit nicht permanent. Energiepflanzen sind noch ungünstiger. Einzig heute sichtbare Lösung ist die Kernkraft (hier, hier). Physiker, sogar solche in Heidelberg, wissen dies selbstverständlich auch.

Was die Vertreter der Dekarbonisierungs-Agenda in ihren Träumen von großer Transformation planen, kann den Schriften des WBGU und des PIK im Detail entnommen werden. Das deutsche Parlament hat sich dieser neuen faschistoiden Erscheinungen dennoch niemals angenommen, und auch der Verfassungsschutz ist wegen Propagierung totalitärer, undemokratischer Strukturen niemals aktiv geworden. Daher wäre es im Heidelberger Physikkolloquium zumindest fachlich angebracht gewesen, den Mund aufzumachen. Warum dies nicht geschah, ist vielleicht später Lehrstück für Historiker.

 

 

 

 

 

 

image_pdfimage_print

27 Kommentare

  1. Doch doch, der Klimawandel ist Menschengemacht jedoch nicht, „Anthropogen“ sondern „Politogen“.

    Ich hätte da mal ein wirklich sinnvolles Forschungsgebiet für die Klimafolgenforscher aus Potsdam nämlich, die volkswirtschaftichen und gesellschaftlichen Folgen des von der Politik verursachten Klimawandels zu untersuchen und natürlich auch die Folgen für Natur und Umwelt!

    Da könnten die jede Woche Horrormeldungen liefern, die sie dann auch noch belegen könnten!

    Aber mal etwas Anderes: währe es nicht mal sinnvoll zu untersuchen, inwieweit die Behauptungen des PIK und ähnlicher Organisationen, sowie der Politik, den Tatbestand des Betruges (mit sicherheit die Meisten) und der Volksverhetzung erfüllen? Das währe doch mal was für die AFD-Fraktion im Bundestag, die haben bestimmt einige versierte Juristen in ihren Reihen.

  2. Wenn man dieses Paper von Prof. Dr. Dr. h.c. Dirk Dubbers, Prof. Dr. Johanna Stachel, Prof. Dr. Ulrich Uwer, Physikalisches Institut der Universität Heidelberg, liest, wird deutlich, dass den Autoren die Fakten über die Energiewende bekannt sind. Nur sind die Autoren nicht bereit, die offensichtlichen Schlüsse zu ziehen, nämlich dass es physikalisch unmöglich ist, Deutschland fast ausschließlich mit sog. erneuerbarer Energie zu versorgen: „Ein Zweckoptimismus, der längerfristig zu Enttäuschungen und in deren Folge zu einem Nachlassen unserer Anstrengungen führt, ist kontraproduktiv, gemessen an den großen Herausforderungen der Zukunft.“

    • Das Paper ist sehr interessant, die Anbiederung in Sachen Energiewende gehört zum Pflichtprogramm (Textbaustein), sonst werden die Forschungsmittel gestrichen.

      Insgesamt eine Abrechnung vor allem mit dem Windrad- und Elektroautowahn.

      Warum die Leute dem Klimareligionsführer Schellnhuber nicht mehr Kontra gegeben haben, hängt auch mit damit zusammen, dass sie ihren Job behalten wollen. Deswegen sagen auch meist nur emeritierte Wissenschaftler, was wirklich abgeht.

      Traurig, aber wahr.

  3. Warum so pessimistisch?

    Nach der Vereidigung der AfD- Regierung demnächst werden die Physiker in Heidelberg innerhalb einer Millisekunde die Klimawissenschaft befreien und Herrn Schellnhuber, den sie schon immer bekämpft haben, an die nächste … naja. Namen wie EIKE, Prof. Lüdecke e.a. hat es jedoch nie gegeben – wetten? 😉  MfG

  4. Vielen Dank an Prof  Lüdecke für den Bericht.

    Ja , in der ersten Reaktion…. Warum nicht aggressiver… kann ich einige der Kommentoren hier verstehen.

    Aber so war es  bestimmt klüger,  denn in einem Haufen Gläubiger , Mitläufer und Abhängiger kann man als Einzelner nur untergehen. Ausserdem:  Erst mal – in dem Moment  – es besser machen.

    Ja, dieses unkritische Verhalten der Medien und das Wegducken der Wissenschaft- das ist der eigentliche Skandal – letzteres aber auch nur für die Selberdenker,  oder besser die Nicht-Main-Streamer.

    Deutsche Physikalische Ges. und z.B. VDI haben ihre frühere Kompetenz schon lange abgelegt.

    Meine Hoffnung: Auch die „Tropfen “ der Ehrenamtlichen bei Eike sind die Tropfen,  die das Fass der Erkenntnis füllen.

     

  5. Die De-Industrialisierung Deutschlands schreitet mit Riesenschritten voran. Deutsche Autobauer bieten nur noch eine eingeschränkte Palette an Neuwagen an, weil die Umstellung auf neue Abgasnormen nicht schnell genug geht (gehen kann!). Dabei sind wohl die erst kürzlich noch weiter eingeschränkten Treibstoffverbrauchsvorgaben, die von der EU im besten Junckerschen Stil uns untergejubelt und von der deutschen Regierung unwidersprochen durchgewunken wurden, wohl noch gar nicht berücksichtigt.

    Die neomarxistische Ideologie, die Herr Lüdecke richtigerweise erwähnt, ergreift auf breiter Front seit der „68er-Bewegung“ immer mehr Besitz von unserer Gesellschaft.

    Vor kurzem habe ich dem Rektor einer deutschen „technischen Universität“ zuhören müssen, wie er ein Loblied auf den „March for science“ singt und alle Kritiker der doch klar bewiesenen Theorie des anthropogenen Klimawandels in die tiefste Hölle verflucht.

    Dass Physikstudenten das alles mit leuchtenden Augen hinnehmen, wundert mich nicht. Wer die gymnasialen Oberstufenschüler kennt, weiß, dass da wohl nichts mehr G’scheites nachkommen kann.

  6. – Auf den „Georgia Guide Stones“ sind 500.000.000 Erdenbürger als „Ziel“ eingemeisselt… (Vorsicht: böööse VT 😉 )

    – leicht OT, aber persönlich erlebt: Im Nachgang sprach ich einen der Studenten nett an, was für ihn eigentlich der Anlass war, bei der Veranstaltung mitzumachen. Dieser antwortete mir: „Deutsche sind genetisch veranlagte Mörder. Sie sind für fast alle Kriege in der Welt verantwortlich. Deshalb muss das deutsche Volk abgeschafft und durch eine diverse, multikulturelle Gesellschaft ersetzt werden.“

     

    Verwundert fragte ich ihn, woher er das wüsste. Daraufhin antwortete er, dass das doch inzwischen jeder weiß und gängige Lehrmeinung an seiner Universität sei.

    Das erklärt, woher Sprüche wie „Deutschland verrecke!“ oder „Nie wieder Deutschland!“ kommen.

    – Gestern sprach ich mit einem Studenten, der LK-Geschichte im Abi hatte. Bis auf 12 Jahre 3. Reich haben die NICHTS!!! NULLKOMMNULL bis zum „Abitur“ behandelt…

    – Vor einigen Wochen sprach ich mit einem befreundeten Perser, der Anfang der 80er vor Chomenei`s Islamischer Revolution fliehen musste. Er hatte 2016 seinen Traumjob als Dolmetscher im BAMF Mönchengladbach gefunden. Nachdem er (ganz patriotisch!) 70-80% der Angaben der Antragsteller als LÜGEN („isch syrer!“) erkannt & an die Anstalts-Leitung kommuniziert hatte, wurde er????

    => GEKÜNDIGT!!! keine weiteren Fragen, ALLES von ganz oben befehligt, der 3. Merkel PUTSCH, nach grecco/euro „Rettung“ sowie „Energiewende“…

    • „…ALLES von ganz oben befehligt, der 3. Merkel PUTSCH, nach grecco/euro „Rettung“ sowie „Energiewende“…“

      Das Berliner Altparteiengesindel (um keine Namen zu nennen) muß schnellstmöglich weg!

      AfD wählen!!!

  7. Dieses engstirnige Schauen auf lokale/allenfalls regionale Wetterereignisse mit der Folge, daraus sofort und für alle Zeiten ein global wirkendes Geschehen zu entnehmen, hat mit der deutschen Überheblichkeit zu tun. Just, als es hier so warm wurde und sich aufgrund der Wetterbedingungen Gewitter und Starkregen einstellten, war ich auf Mallorca: 24 Grad, bedeckt meistens, angenehm kühle Nächte …. und niemand dort spricht über Feinstaub und Noxe. Das Gleiche gilt für Südfrankreich, Antibes und Umgebung. Da sagt man nur über diese hysterischen Aufbrüche der Deutschen: die spinnen total. Franz v. Suppe‘: Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin, wo die Verrückten sind, da jehörste hin. Das kann man im Grunde auf ganz Deutschland übertragen.

  8. Mangel an Widerspruch wundert nicht, wenn der Saal voller Staatsabhängiger sitzt. Diese Damen und Herren hatten schon immer ein feines Gespür für die jeweilige Staatsdoktrin.

  9. Dank an Prof. Lüdecke für den detaillierten Bericht, der den PIK-Hypothesen die verfügbaren Fakten entgegenstellt. Das ist sehr informativ. Über das Versagen der Heidelberger Physik-Exzellenzen muss man immer wieder enttäuscht sein. Im regionalen RNZ-Blättle kann jeder Unsinn aus der Klimakirche stehen, ohne dass einer der Geistesgrößen das wenigstens im Leserbrief kritisierte. Da sind offene Fragen, die ohne Polemik  gestellt werden müssen – als Paradebeispiel wieder  die seltsame Verleugnung der emissionsfreien Kernenergie bei gleichzeitiger Klimakatastrophenbehauptung. Wenn schon die faktenbasierte Klimafrage in Deutschland nicht mehr offen diskutiert werden kann, muß man sich über das Versagen  der geistigen Eliten in anderen, noch wichtigeren Politikfeldern, nicht wundern. Finis G.

  10. Es wäre doch mal zu klären, ob Schellnhuber sich durch seine Vorträge und auch Beratungstätigkeit der Regierung letztlich materielle Vorteile verschafft (hat). In Kombination mit den geschilderten falschen und auch täuschenden Aussagen, die Schellnhuber offensichtlich nicht nur in Heidelberg gemacht hat wären seine Tätigkeiten möglicherweise Betrug.

  11. Wie sagte mir einmal ein Ingenieur bei einem Gespräch über die unsinnige Energiewende; „fachlich haben Sie sicher recht, aber an etwas muss man ja glauben“. „Klimakatstrophe“ und „Energiewende“ bedienen primär emotionale Bedürfnisse in einer post-christlichen Gesellschaft. Der Mensch als „Sünder“ hat ja nicht die christliche Kirche erfunden, man hat sich nur vorhandener Grundmuster bedient. Heute ist es eben die „Klimakirche“ die Himmel, Hölle und Erbsünde defnieren bzw. instrumentalisieren.

  12. Es war mir immer ein Rätsel, wie die Generation meiner Eltern sich von der Nazipropaganda einnehmen liess und teilweise noch bis zum bitteren Kriegsende überzeugt war.

    Heute weiss ich, wie einfach man ein ganzes Volk vergackeiern kann!

  13. Sehr geehrter Herr Prof. Lüdecke!
    Ich kann nicht verstehen, dass Sie Herrn Schellenhuber nicht wirklich schlicht Fragen gestellt haben, auf die er entweder eine Antwort schuldig bleiben oder er sich anderweitig entblößen hätte müssen.  Er kennt Ihre Darlegungen wahrscheinlich ebenso gut wie wir hier alle und die Teilnehmer im Saal in Heidelberg. Koreferate vor Andersgläubigen und – wie von Ihnen vermutet – konfliktscheuen Mitläufern dienen der (in diesem Fall wahrscheinlich überflüssigen) Selbstdarstellung – sorry.  SO bricht man Meinungskartelle nicht auf. AI-KI-DO lässt sich auch intellektuell interpretieren.

    • Liebe Frau vonVelasco,
      schön wäre es ja, wenn meine kurzen sachlichen Richtigstellungen allen Teilnehmern im Saal bekannt gewesen wären. In diesem Fall hätte sicher jemand anderes später nachgehakt, ich durfte ja nicht. An „Koreferaten“ werden normalerweise ganz andere Kaliber durchgelassen, als eine knappe Sachkritik von gerade mal einer Minute vor einer Frage. Natürlich war meine Taktik ungenügend, deswegen gehe ich jetzt nicht gleich in Sack und Asche. Das nächste Mal wird’s eben besser. Meine Wenigkeit und der Vortrag Schellnhubers waren im Übrigen so bedeutend, wie das Umfallen eines Sacks Reis im fernen China. Bedeutend waren die Konfliktscheu und das Mitläufertum des Publikums.
      Viele Grüße
      Horst-Joachim Lüdecke

      • Lieber Herr Prof. Lüdecke,

        fragen Sie einfach: „Können Wasser- oder Eispartikel Energie zurückstrahlen, die ihnen CO2 gestohlen hat?“

        Besonders überzeugend ist bei Jedermann:

        “Können Sie Geld zurückzahlen, das Sie niemals erhalten haben?

        Mit freundlichen Grüßen!

         

    • Liebe Frau von Velasco,

      Sie können sicher sein, der gute Hans-Joachim hätte auf jede Frage eine Antwort gehabt, die dem Auditorium gefallen hätte.

      Dumm ist er sicher nicht. Und ich weiss, genau wie unser Freund Gerald Pesch, welche Antworten man in den Foren auf Fragen bekommt. Alles nicht so einfach!

      Freundliche Grüsse GD

      • Sehr geehrter Herr Dehren,

        Kommentare wie Ihrer eben lassen mich an EIKE und allen Mitstreitern sehr zweifeln.

        Intellektuelles AI-KI-DO ist Schwerstarbeit. Was hier oft betrieben wird ist – ich kann es menschlich durchaus nachvollziehen – sorry, Selbstbefriedigung.

        Vielleicht denken Sie ja nochmal ein wenig darüber nach und machen sich schlauer.

        Aufmunternde Grüße ASvV

        • Liebe Frau von Velasco,

          sie haben völlig recht. Hier bei EIKE sind alle einer Meinung und wenn einer wider den Stachel löckt, wird er zu Minna gemacht, anstatt dass man offen mit ihm diskutiert.

          Ich tummle mich daher lieber beim Spon-Forum, wo man echte Diskussionen führen kann.

          Wenn z.B. Prof Lüdecke in Heidelberg die Frage gestellt hätte: Wie erklären Sie sich die kleine Eiszeit ohne Veränderung des CO2 Gehaltes der Luft? Wäre die Antwort gewesen: Die kleine Eiszeit war ein lokales Ereignis, das sich auf den Nordatlantikraum beschränkt hat. Was natürlich gelogen ist.

          Dass die von Prof. Lüdecke angesprochene „drohende Eiszeit“ von 1940 bis 1975 angeblich von Aerosolen verursacht wurde, ist auch so ein Beispiel. Einfach faule Ausreden, die natürlich von jedem im Saal geglaubt werden.

          Also, vielleicht treffen wir uns beim Spon-Forum?

          Mit freundlichen Grüssen GD

           

          • Hallo Herr Dehren,

            es beschleicht mich das Gefühl, dass ich mich nicht so ausgedrückt habe, dass Sie das verstehen konnten, was ich meinte.

            Haben Sie einen wundervollen Tag

            ASvV

  14. Fakt ist, dass CO2 mit einer „Rückstrahlung von Energie“ an der „energetischen Rückkopplung“ des sog. „atmosphärischen Treibhauseffektes“ beteiligt ist. Seine jeweilige Wirkung folgt zweifellos (bis zur Sättigung) der CO2 Menge in der Atmosphäre. Seine spezifische Wirkung reduziert sich von einem Maximum an der Erdoberfläche ausgehend konzentrations- und temperaturabhängig nach oben. – Offenbar haben an dieser Stelle alle Teilnehmer am „Physik-Kolloquium in Heidelberg“ stillschweigend postuliert, dass ansonsten keine inhärente Gegenwirkung existiert.  „Man konnte also diskutieren – oder  etwa nur schwätzen?“

    Fakt ist nämlich auch, dass jede Veränderung der Wirkung des CO2 („seines radiative forcings“) den durchlaufenden Energiefluss entsprechend verändert. Der veränderte Zufluss von Energie zu dominanten Quellen (überwiegend oberhalb des CO2 ansässig) verändert zweifellos deren Beitrag zur energetischen Rückkopplung entsprechend.

    Fazit: Die Teilnehmer am „Physik-Kolloquium in Heidelberg“ sollten vor dem Besuch  weiterer Veranstaltungen einfach öfter mal aus dem Fenster schauen!

    Übrigens hat die Flora (mit und ohne Korallen) in 3,5 Milliarden Jahren die Atmosphäre von mehr als 25% ausgehend auf gegenwärtig 0,04% „dekarbonisiert“ und die Meeresspiegel steigen seit etwa 12000 Jahren immer noch, weil wohl die Energiebilanz der Erde überwiegend positiv war, und zum Glück immer noch ist.

    Die Abschlussfrage: „Wird man Wissenschaftler, wenn man Prüfungen besteht, oder muss man dazu vielleicht erst Wissen schaffen?“

     

     

     

    • Kann es nicht sein, dass die Erde durch die Verdickung (Abkühlung) der Erdkruste in den letzten 12000 Jahren um einige Millimeter geschrumpft ist und sich damit der stetige Meeresspiegelanstieg von 1.2mm/A erklähren lässt? Soweit man weis, sind die abschmelzende Eismassen, welche sich laut neusten Ergebnissen seit den letzten 2 Jahren wieder erholen, im Volumen überhhaupt nicht ausreichend, um einen konstanten Anstieg, der weiterhin anhält, zu erklähren.
      René Funk

  15. Nach diesem Bericht wundert es mich nicht mehr, dass die Gegenpositionen zu den Klimaalarmisten nicht besser bekannt werden. Wenn ich zu solch einem Vortrag gehe, dann bereite ich mich doch vorher gründlich vor (Es sind doch alle Aussagen bekannt). Und dann krieg ich den Mund für die passenden Fragen nicht auf? Ich bin sowas von enttäuscht.

  16. „Also in nur 6 Jahren traten plötzlich Klimakatastrophen auf?“

    Ja sicher! Jetzt ist doch in D eine im Mai aufgetreten mit brutaler Trockenheit und höchsten Temperaturen.

    Das begann schon 1974, als ich Meteorologiestudent mit der Meteor im rojekt GATE auf dem Atlantik lag und binnen einer halben Stunde nachts 400 mm Regen herunterklatschten. Und dann erst der daraus entstandene erste Hurrikan, der dann Mittelamerika tyrranisierte. Und der  Senegal nebst umliegenden Ländern hatte sehr viel Niederschlag.

    Der Klimawandel hat das doch alles verursacht und bis heute noch viel schlimmer gemacht.

    Alledings wußten wir während GATE nix vom Wetter außen herum, denn der Funkverkehr war minimalisiert, damit unsere Meßgeräte nicht beeinträchtigt wurden. Wetterkarten gab es da nicht auf der Meteor.

    Monnomann, und erst mal das, was ich nachts mit dem Regenradar alles an Gewitterwolken und Niederschlägen einfangen konnte. Sowas gibt es demnächst wegen des Klimawandels auch bei uns. 30° im machen das möglich …

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.