Die Straße zur Hölle ist gepflastert mit Solar­paneelen – „Solar Road“ scheitert kläglich

Bild: abblätternde Solarpaneele auf einer Straße. Siehe dazu im Beitrag weiter unten!

Willis Eschenbach
Ein Projekt von 4,5 Millionen Dollar erzeugt bisher Strom im Gegenwert von 36,86 Dollar
Bereits im Jahre 2014 verwies Anthony Watts auf ein bevor stehendes Projekt mit der Bezeichnung „Solar Road“. In diesem Projekt sollten Straßen mit Solarpaneelen gepflastert werden. Warum auch nicht? Es gibt viel Platz auf den Straßen, und wenn man diese doppelt nutzt, erhalten wir Energie von der Sonne umsonst, oder?


Anthony traf den Nagel schon damals auf den Kopf:

Alles in allem ist es ein kolossaler grüner Schrott-Zug, aber diese Clowns mögen die ganze Zeit lachen bis zum Anschlag, oder sie mögen Ganoven sein – wie auch immer, in jeder Minute wird ein Säugling geboren.

Seitdem sind ein paar Jahre vergangen, und ich dachte mir, die Informationen hinsichtlich dieses Projektes zu aktualisieren. Hier folgt zunächst eine Auflistung der Finanzierung des Solar-Road-Projektes:

100.000 Dollar – eine Zuwendung im Jahre 2009 aus dem Verkehrsministerium der USA [Dept. SBIR] für eine „Phase I einer Machbarkeits-Studie“.

750.000 Dollar – eine weitere SBIR-Zuwendung im Jahre 2011 für Phase II, um einen Solar-Parkplatz zu entwickeln und zu bauen. Der ausgewählte Parkplatz war 4 X 11 Meter groß.

2,2 Millionen Dollar – im Jahre 2014 von den immer leicht zu Beeindruckenden für eine Kampagne.

750.000 Dollar im Jahre 2015 vom SBIR für mehr Forschung

750.000 Dollar im Jahre 2016 vom SBIR für noch mehr Forschung.

Bis heute haben sie also 2.350.000 Dollar erhalten von Ihnen und von mir, von den US-Steuerzahlern. Dazu kommen weitere 2,2 Millionen Dollar aus der scheinbar unerschöpflichen Quelle mit der Bezeichnung „ein Narr und sein Geld sind rasch getrennt“. Insgesamt also 4,55 Millionen Dollar.

Und was haben wir für diese viereinhalb Millionen Privat-Verschwendung und Steuerzahler-Gelder bekommen?

Erstens den Solar-Parkplatz. Hier sind die Gründer des Unternehmens mit ihrer monumentalen Leistung…:

Wow … das ist sehr eindrucksvoll … darf ich mir die Frage erlauben, was mit der Stromerzeugung ist, wenn Autos auf diesem Parkplatz stehen? Oder ist das eine zu konkrete Frage?

Zweitens, die Test-Solarstraße, gelegen in Sandpoint in Ohio. 25 der ersten 30 Paneele gaben innerhalb der ersten wenigen Wochen ihren Geist auf. Sie wurden ersetzt durch Paneele, welche abblätterten …:

Also wurden auch diese abgeblätterten Paneele ersetzt. Aber um fair zu sein – wer hätte jemals gedacht, dass beladene Lastwagen bei der Fahrt über die Paneele diese beschädigen können? … Nun, Sie und ich hätten sich das denken können, sie aber nicht. Ich denke, dass sie deswegen so viel Geld gebraucht haben.

Wie auch immer, das System war jetzt einige Jahre lang mit 30 Paneelen in Betrieb. So neugierig, wie ich nun einmal bin, klickte ich mich auf deren Website, um zu sehen, wie gut sie vorankommen … und fand Folgendes:

Am besten Tag, nämlich dem 9. Mai 2017, erzeugten die Paneele insgesamt 1,3 kWh Strom, wie aus obiger Graphik hervorgeht … und am letzten Tag, nämlich gestern, erzeugten sie 0,25 kWh Strom. Im Mittel wurden seit Beginn der Erzeugung 0,65 kWh pro Tag erzeugt.

Das System wurde am 22. März 2017 in Betrieb genommen. Es lief nunmehr 378 Tage, und in dieser Zeit wurden etwa 246 kWh Strom erzeugt.

Nun ist meine Stromrechnung schon ziemlich hoch – dank der idiotischen „Erneuerbaren-Vorschriften“, in Kraft gesetzt von Gouverneur Moonbeam* hier in Kalifornistan. Ich zahle 0,15 Dollar pro Kilowattstunde, das ist etwa doppelt so hoch wie der Preis in den benachbarten US-Staaten, wo man noch nicht dem grünen Rausch erlegen ist.

[*Der jetzige Gouverneur von Kalifornien heißt Edmund Brown Jr. Sein Vorgänger war Arnold Schwarzenegger. Eschenbach verwendet also eine Spott-Bezeichnung. Anm. d. Übers.]

Und mit dieser Rate ist die Gesamtmenge des erzeugten Stromes von 246 kWh etwa 36,86 Dollar wert – gekostet hat die Erzeugung aber 4.450.000 Dollar!

Ich liebe diese grünen Hirngespinste … man genieße den Sonnenschein! Man wird mehr davon haben als wenn die Sonne auf Straßen mit Solarpaneelen scheint.

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/04/04/the-road-to-hell-is-paved-with-solar-panels/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.