rbb Kontrastesendung über „Klimaleugner in der AfD“ – Schrott in höchster Videoqualität

Moderatorin Frohloff mit Eisbären, Bild rbb Kontraste

von Michael Limburg
Kontraste, das Politik-Magazin des rbb strahlte am 18.1.18 ein mieses Stück Propaganda aus mit dem einzigen Ziel der AfD eins auszuwischen und gleichzeitig die klimarealistischen Wissenschaftler von EIKE zu diffamieren. Doch dieser Schuss ging mal wieder nach hinten los. Die geplante Diffamierung fällt auf die Macher und ihren Sender zurück. Mit Update vom 21.1.18

Natürlich sollte der Beitrag von Markus Pohl mit dem Titel „Aus der Nische in den Bundestag“ der im rbb Magazin Kontraste am späten Abend des 18.1.18 lief, eine Breitseite gegen die AfD werden. Dort treiben nämlich auch „Klimaleugner“ ihr Unwesen. Die kommen im Ansehen vieler Angehörigen der plappernden und schreibenden Zunft gleich nach den Nazis. Das passt also prima ins eigene Weltbild. Und wenn man gleichzeitig die „Klimaleugner“ anderer rechter Parteien treffen könnte, dann umso besser. Also dachte sich der Macher Markus Pohl wohl ..frisch auf Gesellen seid zur Hand“ und ging ans Werk. Kein Aufwand war ihm zu groß. Nicht kleckern, klotzen, war die Devise. Jedenfalls bei der Vorbereitung. Dabei wusste er sich von höchster Stelle im Sender gedeckt, schrieb doch seine Intendantin Patrizia Schlesinger mir vor kurzem ins digitale Stammbuch..

Alle Kolleginnen und Kollegen berichten unabhängig und recherchieren vor der Ausstrahlung von Beiträgen gründlich – dafür sind sie ausgebildet… 

Unabhängigkeit und Gründlichkeit gehen also vor, dafür also ist auch er ausgebildet. Glaubt man seiner Chefin.

Und weiß sich auch noch in glücklicher, weil gemeinschaftsstiftender freiwilligen Gleichschaltung mit vielen Kollegen im Sender, denn, so entfuhr es dem Chef vom Dienst von Kontraste, einem René Althammer in einer Mail an mich, vor gut einem halben Jahr:

.. „…Unsere Grundposition ist und bleibt, dass die Erderwärmung seit dem Industriezeitalter auch durch menschliche Faktoren beeinflusst wird. Diesen Einfluss zu begrenzen sehen wir als politische Aufgabe in Verantwortung gegenüber den zukünftigen Generationen an. „


Video der Kontrastesendung vom 18.1.18 mit einem sehr unvorteilhaften Startbild von mir (ich hatte eine beginnende Grippe)

Der Aufwand ist ungeheuer

Wer sich bisher schon still gewundert hatte, wofür die Öffentlich Rechtlichen Sender rd. 9 Millarden € jedes Jahr ausgeben, und dann noch behaupten, dass reiche leider immer noch nicht, wie es der neue ARD Vorsitzende, das reine Gewächs der Regierungsbürokratie, Ulrich Wilhelm vor kurzem die Politik wissen ließ, der bekam mit diesem acht minütigen Clip in Kontraste reichlich Anschauungsunterricht.

Was haben sie für diesen Clip von 8 Minuten Dauer incl. Anmoderation für einen Aufwand getrieben! Was haben sie sich für eine Mühe gegeben! Zu dritt. Mit Kameramann, Tontechniker und „Journalist“. Dazu eine Ausrüstung in bester Qualität, und alles professionell ausgeleuchtet und ausgesteuert. Z.B. für die beiden insgesamt 41 Sekunden langen Einspieler aus dem Interview mit mir, dem „Einflüsterer der AfD“ wie mich die Offstimme – sozusagen als dem Klimaflüsterer vom Dienst – zwar in der Sache falsch, zu nennen geruhte. Deswegen falsch, weil die AfD als basis-demokratischen Partei alle dies bezüglichen Beschlüsse mit sehr großer Mehrheit der Mitglieder fasste.

Für das dazu gewünschte Interview– obwohl, es war eigentlich ein Verhör mit Frage, Argument, Widerspruch, Gegenargument, etc- brauchte das so unabhängige rbb Kontraste Team gut 90 Minuten. Durchgeführt wurde es vom rbb Journalisten Markus Pohl. Derselbe Pohl, der auch für die Propagandasendung des rbb Magazins Kontraste vom 1. Juni zu Trumps Ausstiegsbeschluss zum Pariser Klima Abkommen federführend war. Und der mir zuvor recht scheinheilig einen „fairen“ Umgang versprach. Woran allerdings weder ich noch die anderen Gesprächspartner für diese Sendung auch nur eine Sekunde glaubten.

Lügen kommen eben solchen Profis, wie Pohl sehr leicht über die Lippen bzw in die Tasten. Zeitweilig war es so, dass die Rollen umkehrt wurden. Pohl redete und argumentierte, ich hörte zu. Vielleicht war das der Grund, dass er von den insgesamt 5400 Sekunden nur 41 aus diesem Gespräch glaubte verwenden zu können. Hätte er mehr gebracht hätte er sich vermutlich noch mehr blamiert. Das aber wollte er wohl sich und seinem Brötchengeber dann doch nicht antun.

Also verlegte er sich auf eine andere, bewährte Methode. Lügen durch Weglassen, wie Platon schon richtig erkannte

Zitat: „

Das Weglassen  der anderen Hälfte der Wahrheit ist die schlimmste Form der Lüge!“

 

Die Ausführung

Doch heute sind wir nicht mehr zu Platons Zeiten, sondern im Informationszeitalter. Da lässt man nicht nur die Hälfte weg, sondern, wenn nötig über 99 %. So wie bei mir. Soviel Fairness darf sein!

Offensichtlich war es bei den beiden anderen Interviepartnern Dr. Rainer Kraft von der AfD und Dr. Philip Lengsfeld von der CDU genau so, denn auch deren Äußerungen wurden, wann immer es passte, und es passte ständig, stark beschnitten. Rund eine Stunde dauerte das Interview mit Dr. Philipp Lengsfeld, gezeigt wurden auch davon nur wenige Sekunden.

Und weil man schon mal so nett dabei ist, Zeit ist schließlich Geld, lässt man eben auch deren lästigen Berufsbezeichnungen bzw. akademischen Titel weg. Nur bei den „Leugnern“ versteht sich, nicht bei den Alarmistenvertretern. Da wird der Fernseh-Alleswisser und habilitierte Astrophysiker Lesch korrekt zum Physik-Professor und Prof. Stefan Ramstorf, ebenfalls korrekt zum Klimawissenschaftler. Präziser eher Klimafolgenforscher. Unterschiede müssen schon deutlich gemacht werden.

 


Video des Auftritts von Harald Lesch auf dem Grünen Parteitag vor einem Jahr
Ich bin zwar Dipl. Ing, der Fachrichtung Elektrotechnik, mit Zusatzstudium Mess- und Regelungstechnik, der auch in begutachteten Fachjournalen publiziert und Sachbücher zum Klimathema geschrieben hat, werde aber herablassend nur als „Rentner“ vorgestellt, der von „heimischen Schreibtisch aus“ (mehr war offensichtlich trotz der tollen Bestechungsgelder der Öl- und Kohleindustrie, die Rahmstorf uns zuvor perfekt und voll wissenschaftlich, als Auftraggeber unserer Arbeit andichten durfte, nicht drin) „gegen anerkannte Klimaexperten wettert“. Und meine Kollegen bei EIKE sind zwar auch überwiegend „Rentner“ aber fast durchgängig promovierte und tlw. habilitierte Naturwissenschaftler. Und das gilt auch für Philip Lengsfeld der promovierter Dipl. Physiker ist und Rainer Kraft der promovierter Dipl. Chemiker ist.

Sein Kalkül war, diese von ihm als unwichtig erachteten und deshalb weg gelassenen Informationen könnten ja evtl. den Zuschauer irritieren. Manche könnten ja auf den Gedanken kommen, dass diese Leute evtl. wissen wovon sie reden. Anders als der oder die Macher dieser Sendung.

Küchenpsychologie von Harald Lesch, Verschwörungstheorie von S. Rahmstorf und mehr

Stattdessen darf Harald Lesch ausführlich zu Worte kommen. Er hat zwar noch nie irgend etwas zu Klimathemen in einem Fachjournal mit Begutachtung veröffentlicht, aber zu jedem Thema – auch zu diesem – etwas zu sagen. Köstlich dabei die paar Minuten Küchenpsychologie die Lesch zu den Motiven der „Rentner“ von EIKE und anderen von sich geben darf. Weil die schon immer hemmungslos fossile Brennstoffe genutzt hätten, könnten die jetzt gar nicht mehr anders, die armen Verwirrten. Obwohl man doch weiß, dass das ganz, ganz schnell in die Klimakatastrophe führen würde. Wie er und auch sein Interviewer selbstverständlich wissen. Das war nicht nur Küchenpsychologie sondern auch noch Küchenphysik. Das passt.

Auf die Idee, dass die zuvor herablassend als Rentner benannten Naturwissenschaftler finanziell nichts mehr zu verlieren haben, nicht ihren Job, denn sie haben keinen mehr, und auch nicht ihr Einkommen, kommen beide nicht. Auch nicht darauf, dass „die Rentner“ weil sie Rentner sind und finanziell unabhängig Zeit und Lust haben zu forschen um sich dann fundiert zu äußern. Das ist der einzige Grund! Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Pohl weiß das, Lesch müsste es wissen, aber statt sich neutral zu informieren, beglückt er lieber die Grünen auf ihrem Parteitag mit seiner Klima-Propaganda.

Und Klimaforscher Rahmstorf darf sich auch noch ausführlich raunend verschwörungstheoretisch äußern. Das sei doch alles langer Hand vorbereitet versichert er mit Leidensmiene. Da gäbe es doch massive Wirtschaftsinteressen z.B. von Exxon. Wie sich Klein-Stefan eben so die Welt vorstellt. Hier noch einige interessante Hinweise wer das PIK und damit Stefan Rahmstorf und mit wieviel finanziert.

Dass sich BP, einer der größten Petrokonzerne der Welt sich schon vor zig Jahren von British Petrol in Beyond Petrol umbenannt hatte und grüne Agenden in aller Welt mit hohen Millonenbeträgen unterstützt, ebenso wie Shell es sich nicht hat nehmen lassen, seinen Teil zum Bau des Gebäudes der Climate Research Unit der Universität von East Anglia zu finanzieren– um nur eine Millionenspende zu erwähnen- ließen Rahmstorf und Pohl charmant unter den Tisch fallen.

Eben Lügen durch Weglassen.

Der für alle offensichtliche Gegensatz zwischen dem kargen und schmucklosen Heimbüro von dem aus Rentner Limburg gegen die offizielle Klimawissenschaft wettert, und den Millionen die von „der Wirtschaft“ für diese Kampagnen bezahlt werden fiel dem Macher auch nicht auf.

Verleumdung von Spitzenforschern

Stattdessen wollte man die Propaganda weiter treiben und nahm sich als Kronzeugen den Harvard Physiker Dr. Willie Soon zur Brust. Er wurde nicht etwa mit seinem akademischen Grad vorgestellt, sondern als „notorischer Klimaleugner“ . Eigentlich unnötig zu erwähnen, dass dieser Harvard Wissenschaftler schon viele begutachtete papers zu Klimathemen verfasst und veröffentlicht hat, und auch unnötig zu erwähnen, dass Harvard in einer ganz anderen wissenschaftlichen Liga spielt als Rahmstorf oder der notorische Harald Lesch.

Willie Soon hingegen nahm – wie alle anderen Forscher in den USA auch – eine Finanzierung seiner Forschung aus der Wirtschaft an. Ein in den USA völlig normaler Vorgang mit strengen Transparenzregeln. Daraus versuchen ihm die Alarmisten einen Strick zu drehen, kommen sie doch gegen seine Argumente nicht an. Und Leute wie Pohl greifen das begierig auf. Erwähnt wurde z.B. auch von beiden nicht, dass Stefan Rahmstorf, dessen sonstiges Einkommen ja auch nicht vom Himmel fällt, vor einigen Jahren mal eben 1 Mio $ US von der MacDonnellstiftung bekommen hatte.

Seit 2016 läuft übrigens eine Klage gegen die meisten US – Unterstützer klimaalarmistischer NGO´s , die Liste der Beklagten liest sich übrigens wie ein Who is who der US-Wirtschaft( Details dazu hier). Von alldem erfuhr man nichts weder von Pohl noch von Rahmstorf. Lügen durch Weglassen.

Und weitere Eigentore

Und dann waren da noch zwei schöne Eigentore zu sehen. Im eifrigen Bestreben des Machers Pohl die Feststellung im AfD Programm, dass sich die mittlere Erdtemperatur seit den späten 90er Jahren nicht (signifkant) erhöht, was völlig im Widerspruch zu den Prognosen der Klimamodells steht, glaubte er mit der Darstellung der typischen Differenzkurve dieser Zeitreihe, welche die ARD immer zeigt, diese AfD Aussage widerlegen zu können. Und bewies damit einmal mehr, dass er zwar nachplappern, auch viel Unbequemes weg lassen kann, aber nichts von der zugrunde liegenden Physik versteht. Eifern ersetzt Wissen.  

 

Nicht jeder kann Grafiken lesen

Satellitenwerte der Anomalien ab 1979

Abbildung 1 Satelitenwerte der globalen Mitteltemperaturanomalie bis 2016. Man sieht deutlich den ersten Sprung, in der Zeit von 1996 bis 1998, physikalisch unmöglich für eine als stetig postulierte CO2 Wirkung (rote schräge Gerade), dann den flachen weiteren Trendverlauf, und die Anfänge des erneuten noch stärkeren El Niños beginnend ab Ende 2015.

Verlauf der Anomalie der globalen Mitteltemperaur mit El Nino-Spitze. Daten NASA , Grafik rbb, Ergänzung Limburg

Abbildung 2 aus dem Kontraste Bericht. Deutlich zu sehen, der globale von niemandem bestrittene Anstieg seit ca. 1850 dem offiziellen Ende der kleinen Eiszeit, dann der gerade Verlauf ab Mitte 1998 und die nun zuende gegangene neue El Niño Spitze. Für einen derartig steilen Anstieg ist das CO2 viel zu schwach und der Prozess viel zu träge. Außerdem fehlt jede Erklärung dafür warum die Anomalie trotz steigendem CO2 Gehalt wieder steil abfällt.

An die zuvor gezeigte richtige, wenn auch nur bis 2013 verkürzte Darstellung der Anomalie – gezeigt wird hier mit Abbildung 1 die richtige aus Satellitendaten berechnete Version, zeigt man die richtige Grafik, die den gesamten Verlauf anzeigt, samt der extrem steilen aber auch kurzen Spitze – Kreis- die einer der stärksten El Niños der letzten Jahrzehnte ausgelöst hatte. Das diese Spitze aus rein naturgesetzlichen Gründen – und das sind sich alle Klimaforscher einig- nichts aber auch gar nichts mit dem CO2 Anstieg zu tun hatte, und das hatte ich dem unwilligen Herrn Pohl auch im Gespräch erklärt, nur begriffen hat er es offensichtlich nicht, hat nur dazu geführt, dass er diese Grafik zeigte und sich und seinen Sender damit ein weiteres Mal blamierte.

Wie schon gewohnt wurde auch jetzt wieder die Absoluttemperatur, die unbedingt zu jeder Klimakurve gehört, weggelassen. R. Hofmann vom Klimamanisfest von Heiligenroth hat das nachgetragen. Die Kurve sieht dann so aus.

Abbildung 3: Dieselbe Grafik- selbe Quelle mit den eingezeichneten absoluten Werten, die eindeutig zeigen, dass die gesamte Erwärmung der vergangenen 150 Jahre weit von einer als gefährlich einzustufenden Entwicklung entfernt ist. Immer vorausgesetzt, dass der Wert einer komfortablen Temperatur von 15 °C ernst gemeint ist. Mir wäre das auch noch ein bisschen zu kühl. Grafik rbb. Ergänzung Klimamanifest von Heiligenroth

Wie man sieht, bleibt auch das neue warme Jahr 2017 immer noch deutlich unter der so angenehmen 15 Grad Marke. Also hätten die Fragen an Stefan Rahmstorf lauten müssen:

Es ist doch alles im „grünen“ Bereich, trotz Erwärmung – wo immer die herkommt- liegen wir noch deutlich unter der Komfortemperatur von 15 °C. Wozu dann die Aufregung? Wo bleibt dann die Katastrophe? Wozu die große Transformation? Doch zu diesen Fragen konnte sich Pohl nicht durchringen. Er hat ja eine Mission! Und die lautet:

„…Unsere Grundposition ist und bleibt, dass die Erderwärmung seit dem Industriezeitalter auch durch menschliche Faktoren beeinflusst wird. Diesen Einfluss zu begrenzen sehen wir als politische Aufgabe in Verantwortung gegenüber den zukünftigen Generationen an. „

 

Schulbücher sollte man nicht als Quellen nennen

Und von nämlicher Qualität war der doppelt Verweis auf das „Schulbuchwissen“, das in einem animierten Filmchen den Treibhauseffekt auch dem minder Begabtesten klar machen sollte, wie dieser Effekt funktioniert. Wieder ohne jede Zahlenangabe, dafür mächtig auf die Propagandapauke gehauen. Wir alle wissen, oder müssten es wissen, dass der Inhalt der Schulbücher der Vorgabe der Kultusminister unterliegt. Das heißt die Politik bestimmt was drin steht und was nicht. War es in früheren schrecklichen Jahren die Lehre von der Eugenik, die sich auch in Schulbüchern wieder fand und noch früher die Kriegsbegeisterung – Jeder Stoß´ ein Franzos´- so ist es heute der sog. Treibhauseffekt. Das Klimamanifest von Heiligenroth hat den oft heillosen Unsinn aktueller Schulbücher zum Treibhauseffekt umfassend analysiert. Hier findet man die manchmal unglaublichen Details dazu. Pohl und Gehilfen hätten da zuvor doch mal reinschauen sollen. Genügend Zeit hatten Sie: Doch für sie galt offensichtlich die Devise: Komm´mir nicht mit Fakten, meine Meinung steht.

Update vom 21.1.18 13:10 Uhr

Ein erfahrener Kameramann kommentiert den rbb Streifen so

Da ich den RBB-Beitrag komplett gesehen habe, ist mir noch mehr aufgefallen. Die Reporter traten nicht als „Reporter“ auf die normal höflich fragen stellen und das Aufnehmen. Sie traten vielmehr „frech-arrogant und überheblich“ auf wie Verhörführer mit kriminell Verdächtigen.

Dazu wurden alle Tricks der Kameraführung eingesetzt, etwa Lesch und Rahmstorf (für den Zuschauer unbewußt) „postiv“ nett ins Bild zu setzen (in Bücherumgebung, hell/freundlich). Dagegen als totaler Kontrast der Mann vom Berliner Kreis-CDU, mit praller Großaufnahme per Teleperspektive ins (errötende*) Gesicht, eine Art „Verhör-Perspektive“ mit der Zuschauer oftmals unbewußt „Beschuldigt“ verbinden. Wer selbst langjährige Praxis als Kameramann hat, der erkennt solche Feinheiten.

Kurzum zog man beim RBB alle, auch die fiesesten Register!

* Hier war wohln absichlich der „Weißabgleich“ unkorrekt bzw. die dabei meist übliche „Automatik“ abgeschaltet.

Feststellung

Bleibt noch festzuhalten, dass EIKE nicht nur laut Satzung überparteilich ist, einige Mitglieder aber in politischen Parteien aktiv sind, sich jedoch zu überparteilicher Zusammenarbeit verpflichtet haben. Ich für meinen Teil nehme mein Grundrecht auf Betätigung in einer Partei wahr, die auf dem Boden des Grundgesetzes steht- in diesem Falle in der AfD- und alle anderen Parteien, die diesen Anforderungen genügen, gern und umfassend von EIKE Rat und Tat bekämen, wenn sie das denn wollten.

 

Anhang;

Zitate – alle Hervorhebungen von mir

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert den Unterschied zwischen Propaganda und Nachrichten so

„Charakteristisch für Propaganda ist es, dass die verschiedenen Seiten einer Thematik nicht dargelegt und Meinungen und Informationen vermischt werden.“

 

Patrizia Schlesinger rbb Intendantin; Mail vom 17.1.18 17:22

Der rbb lässt sich vor niemandes Karren spannen und ist nicht beeinflussbar – das ist unser oberstes Gebot. 

Und

Alle Kolleginnen und Kollegen berichten unabhängig und recherchieren vor der Ausstrahlung von Beiträgen gründlich – dafür sind sie ausgebildet… 

 

René Althammer   Chef vom Dienst „kontraste“zur Sendung vom 1. Juni Trump Parisaustritt Mail vom 3.7.17 17:50 Uhr

„…Unsere Grundposition ist und bleibt, dass die Erderwärmung seit dem Industriezeitalter auch durch menschliche Faktoren beeinflusst wird. Diesen Einfluss zu begrenzen sehen wir als politische Aufgabe in Verantwortung gegenüber den zukünftigen Generationen an. „

Markus Pohl Macher des Kontraste Beitrages über AfD und Klimaleugner (18.1.18) Mail vom 25.11.7 11:39 Uhr

Zu Ihrem Wunsch nach Autorisierung: Nein, das geht leider nicht. Und zwar aus prinzipiellen Erwägungen. Das hätte auch jeder Regierungspolitiker gerne, dass er Aussagen vor Ausstrahlung autorisieren kann. Das hat nichts mit AfD oder mit dem Thema zu tun. Wir bemühen uns um einen fairen Umgang, aber eine Vorzensur durch einen Gesprächspartner können wir nicht zulassen (wäre auch angesichts unserer Produktionsbedingungen komplett unpraktikabel), das gehört für uns zum journalistischen Selbstverständnis.

Meine Antwort vom 25.11.17 13:05 an Markus Pohl

Von einem fairen Umgang war im Beitrag vom 1.6.17 nichts zu merken. Das Gegenteil kam rüber, nämlich  Häme, Diffamierung und tlw. Desinformation. Und an eine Vorzensur hatte ich auch nicht gedacht, sondern nur daran, dass sicher gestellt ist, dass das, was ich sage und meine nicht durch z.B. weglassen entstellt oder gar ins Gegenteil verkehrt wird. Das ist leider heute gängige Praxis. 

Wenn Sie versprechen wirklich fair zu sein, gut, dann lasse ich es darauf ankommen. 

 

 

image_pdfimage_print

51 Kommentare

  1. 5. Die Frage ist geklärt. Auf das „Weltklima“ (was ist das siehe Punkt 4) hat der Mensch keinerlei Einfluss. Es fehlt in den Beobachtungen jegliches Signal dafür.

    Na ja, wenn pro Jahr ca. 150000 km^2 Wälder abgeholzt werden, davon jetzt ein erheblicher Anteil für ein besseres Klima, dürften sich schon ein paar Folgen bemerkbar machen. Das ist immerhin die Fläche der neuen Länder plus Bayern jedes Jahr. Archeologen haben da speziell für Amerika zahlreiche Beispiele zu bieten, als der letzte Baum gefällt war, war Schicht im Schacht. Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch, kam doch von denselben Experten, die jetzt nach der Kettensäge schreien, um Platz zu schaffen für mehr Windmühlen. Wer Wald abholzt, stört den Wasserkreislauf, hatten wir vierte Klasse Heimatkunde.

    • Der Weltbaumbestand ist zunächst mal viel größer als bisher gedacht und verringert sich zudem nur im einstelligen (c. 2-5 %) Bereich. Lokal hat das sicher die eine oder andere Wirkung, aber auf das „Weltkiima“ nicht. Bin z.Zt. behindert, habe meine rechte Linse austauschen lassen, deswegen kaum Reaktion möglich. Mit freundlichen Grüßen M.L.

  2. Sehr geehrter Herr Limburg,

    der Gründer des ÖR in Westdeutschland der Brite Hugh Greene wäre entsetzt, was aus seiner Idee eines staatsfernen Rundfunks heute geworden  ist. Sein Ziel war es ja, den Einfluß der Parteien auf  den ÖR möglichst gering zu halten. Es gibt aber jemand anders, der  in den 12 Jahren davor gelebt hat, der wäre sicher begeistert von den heutigen ÖR gewesen.

    Diese Leute im ÖR sind ja so fanatisch, daß sie selbst Aussagen des IPCC wie,vor 1950 war wegen der zu geringen Konzentration des CO2 in der Luft ein Einfluß desselben  auf die Temperatur vernachlässigbar. Dies heißt ja im Umkehrschluß, daß der Temperaturanstieg bies 1950 (sofern man den Unsinn einer Welttemperatur einmal annimmt) durch andere Faktoren hervorgerufen wurde. Natürlich wird auch ein so ausgewiesener AGWler  wie K. Trenberth mit seinem Vortrag vor der btitischen Royal Society, in dem dieser gezeigt hat, daß der Tempersaturanstieg von 1978 bis 1998 durch natürliche Faktoren verursacht wurde, nicht zitiert. Genauso wie über die Arbeit von B. Santer und M. Mann et al., die gezeigt hat, daß die sogenannte Pause von 1998 bis 2016 real ist und durch die Klimamodelle weder vorhergesagt noch im Nachhinein berechnent werden konnte, diese also falsch sind, nicht berichtet wird. Auch den  freien Fall der berechneten  Werte um wieviel die sogenannte Welttemperatur bei einer Verdoppelung der CO2- Gehalts in der Luft steigen wird, wird nicht berichtet.  Wie diese Beispiele zeigen werden sogar eingefleischte AGW-Wissenschaftler gnadenlos zensiert, in dem man nicht darüber berichtet, um die Fiktion einer Katastrophe durch CO2 aufrechtzuerhalten.

     

    Zuletzt möchte ich auf einen heute bei WUWT erschienen  sehr interesaanten Artikel von Tim Ball:
    What do the Ice Core Bubbles Really Tell Us?
    aufmerksam machen.

    • Danke, für die Info. Leider hat die Tondatei ca. 90 MB und ich kann hier nur 25 MB am Stück hochladen. Pohl und ich haben über sehr viele dieser Details gesprochen. Genützt hat es nichts wie man sehen konnte. Den Beitrag von Tim Ball schaue ich mir gern an.
      Mit freundlichen Grüßen
      M.L.

      • Hallo Herr Limburg,

        was Sie brauchen, ist ein Audioformatwandler.
        Am besten Audiodatei in MP3 umwandeln,
        dann haben Sie, was MB angeht, eine kleinere Datei.

          • P. S. Also, habe Antwort von R. H. bekommen.

            Es gibt mind. 2 Möglichkeiten:

            Audiodatei mit Filezilla (anstatt mit WordPress) hochladen.

            Oder Audiodatei in ein Video mit 1 Hintergrundbild* machen und das Video bei YouTube hochladen. (Oh Mann, darauf hätte ich auch kommen können. ^^)

            * Z. B. als Bild ein Foto von Ihnen nehmen, wie Sie im Interview mit rbb sind.

          • Für Fälle wie diesen hier bietet sich an:
            Nutzung der Cloude der Telekom.
            Für die priv. Nutzung sind 10 GB Datenvolumen kostenlos.

            Dort kann man große (!) Dateien einmalig hochladen und dauerhaft Speichern.
            Im nächsten Schritt kann man Freigaben erteilen und diese entweder einfach ins Netz stellen oder personengebunden per E-mail verschicken.
            Die Freigaben können auch durch ein Passwort geschützt werden, was nur ausgewählte Personen kennen.

            https://cloud.telekom-dienste.de/

          • Danke, es ging erstmal nur um Hochladen in diesen WP Beitrag. In Dropbox ist er schon lange. Demnächst schaue ich mal die anderen Möglichkeiten youtube etc. zu nutzen. Mit freundlichen Grüßen M.L.

          • Hallo Herr Limburg,

            Sie können auch das Video mit dem Audiogespräch ungelistet bei YouTube hochladen und einen Link hier in den Artikel setzen.
            Das Video ist dann auf dem YouTube-Kanal nicht sichtbar für andere,
            aber hier im EIKE-Artikel abrufbar.

  3. Hallo, müsste es in Abb. 3 nicht 14,86 Grad heißen? Da steht 14,76!
    Ansonsten habe ich von unserem Staatssender diesbezüglich nichts anderes erwartet … 😉

    • Nein, 14,76 ist korrekt.

      Die WMO in Genf bestätigt am 18.01.2018 (NZZ-online am 18.01.2018) einen globalen Absoluttemperaturwert für das Jahr 2017 von 14,76°C.   Für das Jahr 2016 lag dieser von der WMO am 18.01.2017 gemeldete Wert bei 14,83°C, worüber auch der ZDF „WETTERFROSCH“ Benjamin Stöwe im ZDF „MORGENMAGAZIN“ am 19.01.2017 berichtete. Der absolute Globaltemperaturwert ist also zwischen 2016 und 2017 um 0,07°C gesunken.

      Es fällt auf, dass der Wert für das Jahr 2017 mit 14,76°C, den die WMO am gleichen Tag am 18.01.2018 vermeldet hatte, in der KONTRASTE-Grafik zu hoch ausgewiesen worden ist, weil der Temperaturwert an der linken Y-Achse fälschlich oberhalb von „0,8°C“ landet (siehe: roter Kreis), obwohl dieser Wert korrekt unterhalb von „0,8°C“ hätte ausgewiesen werden müssen. Aber auch wenn die Grafik nicht 100%ig korrekt ist, ist trotzdem erkennbar, dass seit 1880 eine gefährliche Erderwärmung oberhalb von 15°C nicht und nie überschritten worden ist, denn 14,76°C sind bekanntlich immer noch kleiner als 15°C.

        • Nein, die gelbe Line hat Ihren „Anfang“ an dem Punkt, wo beim Jahr 2017 die KONTRASTE-Temperaturkurve endet. Diesen Anfangspunkt an der rechten Y-Achse habe ich zu 100% waagerecht nach links rübergezogen und bin dann auf der linken Y-Achse oberhalb von 0,8°C gelandet, was man aber auf der ORIGINAL-„KONTRASTE“-Grafik (ohne gelbe Linie) mit dem blossen Auge nicht erkennt.

          Ich hätte auch alternativ an der linken Y-Achse bei einem Wert von 0,76°C mit der gelben Linie beginnen können und dann die Linie zu 100%-waagerecht nach rechts verlängern können und würde dann feststellen, dass der Kurven-Endwert für 2017 von „KONTRASTE“ zu hoch ausgewiesen worden ist, weil ich bei 0,76°C auf der rechten y-Achse unterhalb des im Original eingezeichneten KONTRASTE-Kurven-Endwert landen würde.

          Es laufen beide Vorgehensweise auf den gleichen Fehler/Unschärfe hinaus, was aber von KONTRASTE – nicht von mir – in der Original-Grafik fabriziert worden ist. Die gelbe Linie machte diese fabrizierte Unschärfe der KONTRASTE-Redaktion lediglich sichtbar und erkennbar.

  4. Waren hier nicht bis Gestern keine Gegenargumente zu finden, sondern nur defamierungen („Propaganda!!!!“)  gegen das öffentlich-rechtliche Fernsehen? Und auch jetzt sind die Grafiken und die darunter stehenden Texte für jeden Wissenschaftler höchstens als lächerlich zu bezeichnen. Vlt. sollten sie ihr elektrotechnisches Studium nochmal wiederholen. Da hat sich einiges geändert in den letzten 30 Jahren. Finde ich übrigens ganz gut, wie die GEZ hier verwendet wurde.

    • Lieber Hr. Feldmann,

      ich verstehe nicht so recht, worauf Sie mit Ihrer Anmerkung

      Vlt. sollten sie ihr elektrotechnisches Studium nochmal wiederholen.

      hinauswollen. Bitte um Aufklärung.

      Mfg

    • @ Reinhard Feldmann – Es heißt, Diffamierungen; nicht „Defamierungen“.
      Und das sind keine Diffamierungen, sondern es ist Tatsache, dass die rbb-Sendung reine Propaganda war. Argumente dafür fänden Sie zur Genüge, würden Sie hier den ausführlichen Beitrag von Michael Limburg lesen.

  5.  
    Ich sehe hier schon seit Jahren folgendes Problem. Die Alarmisten sagen, es wird wärmer, der Mensch ist durch CO2 Ausstoß verantwortlich.  Punkt. Dafür brauchen sie keine Beweise, denn CO2 steigt, Temperatur steigt. Alles klar. Wir ertrinken oder verbrennen. 97 % der Wissenschaftler sagen das, und die Politiker  auch.
     
    Demgegenüber stehen 3% Wissenschaftler und 97% Lesermeinungen in fast allen Foren. Aber hier liegt das Problem, diese 3% haben unzählig viele verschiedene Theorien. Auch hier bei EIKE alles schon gelesen, und immer wieder auftauchend.
     
     Ich schätze die Artikel von EIKE und besonders auch die Lesermeinungen. Ich habe nur ein Problem, mit diesen vielen verschiedenen, auch wissenschaftlich begründeten Meinungen. In Gesprächen im Umkreis ist es kompliziert Stellung zu beziehen, ohne unglaubwürdig zu werden. Wird es wärmer? Ist es das CO2? Ist es menschengemacht? Wie werden die Temperaturdaten manipuliert? Gibt es den Treibhauseffekt? Ist CO2 ein Treibhausgas?
     
     Der erste Punkt: Erderwärmung. Der gesunde Menschenverstand geht natürlich davon aus, dass das Ende einer Eiszeit (auch kleiner) durch Temperaturerhöhung definiert ist, sonst wäre es ja nicht das Ende. Aber auch hier gibt es Unsicherheiten. Wie kann man die Temperaturen der Jahre des 18. Und 19. Jahrhunderts, bei den damaligen Meßmethoden zu Lande und auf hoher See mit den heutigen vergleichen? Wann war das vorindustrielle Zeit und wie hoch war die Temperatur damals? Habe meistens um 1850 gelesen, jetzt aber mal 1720-1800. https://climate.copernicus.eu/news-and-media/press-room/press-releases/2017-extends-period-exceptionally-warm-years-first-complete. Hier wird erklärt, dass das Jahr 2017 14,7 Grad warm war, also 1,2 Grad wärmer als die vorindustrielle Zeit des 18.Jahrhunderts,also 1750. Nur so nebenbei geht man scheinbar mit der Zeit, und den Werten immer weiter nach hinten und unten, um so die jetzige Situation zu verschlimmern. Was für eine Logik. Als ob es nicht für die Zukunft gesehen egal ist, ob 1750 13 oder 14 Grad waren. So langsam wird auch das 2 Grad, oder 1,5 Grad Ziel immer schwieriger, je konkreter und tiefer die vorindustrielle angenommene Temperatur angegeben wird 14, 13, 12 … Aber ich schwelge ab.
     
    Die Palette reicht also von ja, es wird wärmer über Meßunsicherheiten bis zur Aussage, es gibt keine Erwärmung, sondern nur Wärmeinseleffekte. Die globale Temperatur  wird  entweder direkt abgelehnt, als nicht existent, da zu wenig schlecht verteilte Stationen die Grundlage bilden, oder  man sagt, dass 14,86 doch in Ordnung sei, weil  die Erde sich ja bei 15 Grad wohl fühle.
     
    18 Jahre Stillstand, leider auf sehr hohem Niveau, führten auch nicht dazu die Lehren der Erwärmung  zu schwächen, die letzten 3 sehr warmen Jahre erst recht nicht. El Ninjo und ausbleibender la Ninja taten ihr übriges.  
     
    Kommen wir zum CO2. Palette wieder unglaublich weit gefächert. Von CO2 ist ein Treibhausgas, aber mit sehr geringer Wirkung bis CO2 ist kein Treibhausgas, oder kühlt sogar die Atmosphäre. Genauso der Treibhauseffekt, von es gibt keinen, über Wasserdampfeffekt, bis hin zu CO2 – ja, aber gesättigt.
     
    Erwärmung ja – aber nicht Menschengemacht, CO2 – Erhöhung ja/nein natürlich, da ja die Emissionen der Menschen nur 3% sind / oder Menschengemacht, aber ohne Einfluss. Sonneneinfluss.
     
    Ich wünschte mir ein einheitliches Konstrukt, dass erklärt, das die gewisse Erwärmung nicht menschengemacht ist, nicht über CO2 funktioniert, und wie es mit dem Treibhauseffekt steht.
     

    • Lieber Hr. Hoffmann,

      die Erde ist ca. 4,5 Mrd. Jahre alt. Schon vor mindestens 3,5 Mrd. Jahren trug sie Leben wie z.B. Stromatholithen. Das setzte Temperaturen unterhalb von 100 °C voraus. Seither haben sich die oberflächennahen Temperaturen stets innerhalb des für Leben zuträglichen Fensters zwischen ca. 0 und 90 °C bewegt, denn diese ersten Lebensformen sind mit heute noch existierenden verwandt. (Stromatolithen gibt es noch heute). In dieser Zeit schwankte die Zusammenstzung der Atmosphäre zwischen – je nach Quelle – 12 bis 25 % CO2 und den heutigen 400 ppm. Die Temperatur wird also von einem geradezu unglaublich stabil arbeitenden Regelkreis in einem sehr engen Intervall gehalten. CO2 kann man als bestimmenden Faktor hierbei ausschliessen.  So einfach ist das.

      Verkürzt man den Betrachtungszeitraum willkürlich auf z.B. 150 Jahre, dann kann man natürlich beliebige hanebüchene Theorien über CO2 aufstellen.

      Die CO2-Apokalyptiker verwenden den gleichen Trick wie bei der RBB-Sendung: Lügen durch Weglassen.

      Mfg

       

       

       

    • @ Ma. Hofmann – Wenn Sie glauben, 97% der Wissenschaftler seien sich bzgl. angeblich anthropogenem Klimawandel einig, sind Sie bereits auf die Klimapropaganda reingefallen.
      Herzlichen Glückwunsch. ^^

      (Btw – ein Großteil der Wissenschaftler befasst sich überhaupt nicht mit Klimatologie,
      und somit auch nicht mit der Frage, ob der Klimawandel menschengemacht ist.)

    • Einstein hätte das Problem wohl mit Erdnüssen verdeutlicht. Schließlich hat er seinen Nobelpreis für einen Spezialfall der Absorption bekommen. Es ist aber egal, es ist immer der gleiche Vorgang : Absorption und Emission werden immer durch Photonen realisiert, also nur durch den Teilchencharakter. Die Wellenlänge bestimmt die Energie. Nur wenn ein möglicher Energieübergang exakt der Energie der Photonen entspricht, findet Absorption oder Emission statt. Nimmt man also Erdnüsse mit ihrem Brennwert als Beispiel für Photonen, die mit CO2 wechselwirken, fallen ein paar seltsame Widersprüche in der Treibhaustheorie auf. Mehr CO2 – mehr warm. Wieso? Geht doch nur, wenn auch mehr Erdnüsse da sind . Diese Menge wird aber von der Temperatur der Erde begrenzt. Mehr CO2 bedeutet doch nur, es bleiben weniger Nüsse übrig, bis alles absorbiert ist. Dann findet keine weitere Energieübetragung mehr statt . Anders in der Stratosphäre. Dort kann CO2 strahlen, weil Druck und Temperatur so niedrig sind, dass der angeregte Zustand des Moleküls lange genug andauert, um durch Emission von Strahlung wieder angeregt zu werden. Deswegen messen Satelliten auch die Infrarot Strahlung der Stratosphäre und nicht der Erdoberfläche. Diese Strahlung wird ja seit ca. 4 Mrd. Jahren absorbiert und erhöht die Energie der Atmosphäre um genau den Betrag, der bei zusammenzählen der Erdnüsse rauskommt.

      •  
        Sehr geehrte(r) K.Schönfeld,
         

         
        Herr Einstein hätte es mit Erdnüssen erklärt.
         
        Da gibt es jeden Tag eine Tüte voll von der Sonne.
         

         
        Und die werden jeden Tag gegessen.Ausnahmslos!!
         

         
        Und dann sind sie weg.
         

         

         
        Mit herzlichem Glückauf
         

        • Die Erdnüsse sind weg, aber die Energie nicht, die wird umgewandelt, abgegeben oder gespeichert. 1 DIe der Thermodynamik.

          Glück auf.

          •  
            Richtig !!
             
            und für unsere Breitengrade im nördlichen Europa gilt:
             

             
            Es wird Zeit, dass es wieder mehr frische Nüsse gibt.
             

             
            Mit herzlichem Glückauf
             

             
            PS: da bin ich froh, das zu meiner Zeit in der Schule noch Zusammenhänge erklärt wurden.
             

  6. Herr Limburg hat völlig recht mit seiner Einschätzung. Was der RBB da abliefert, ist an Dummfrechheit kaum zu überbieten. Das ist genau dieser Journalismus, der nur allzu gern bereit ist, sich für jede Schweinerei und für jedes Verbrechen herzugeben. Der Weg zur Hölle ist bekanntlich auch immer mit guten Vorsätzen gepflastert.

    Eine Ursache fürs solche Fehlleistungen sind die Auftrags- und Konrollstrukturen der öffentlich-rechtlichen Sender: es ist ein einziger Filz aus Bürokraten, Politikern und opportunistischen, nach Geld und Geltung geilen „Experten“. Die Medien sollten von den Konsumenten und den „Machern“, d.h. Journalisten, Autoren usw. gestaltet werden. Dabei müsste z.B. auch gesichert werden, dass über wiss.-technische Themen nur Fachleute berichten uns keine fachunkundigen Journalisten oder Leute wie die Kempfert, die gar keine naturwissenschaftliche Quali hat. Solche Änderungen zu erreichen, ist wichtig, Unsinn ist dagegen die Forderung nach Abschaffung der Öffentlich-rechtlichen Sender, denn die Privaten sind auch nicht besser bzw. im Gesamtniveau soagr noch schlechter.

    Ich habe zwar mit der AfD überhaupt nichts am Hut, schätze aber sehr das fachliche Engagement von EIKE beim Kampf gegen pseudo-wissenschaftliche Verblödung und eine schon aktuell und umso mehr perspektivisch katastrophale Energiewende.

    • In einer erschreckend schon geradezu faschistoiden Medienlandschaft, in der das Ächten von freien Meinungsäußerungen an der Tagesordnung ist, bleibt die AfD der EINZIGE politische Rettungsanker, den diese Republik noch hat, auch wenn einem das eine oder andere Gesicht in der AfD nicht gefallen mag.

      So hat mit seinem unseligen Beitrag im Dt. Bundestag zur Dt.-Frz. Freundschaft Herr Gauland seiner Partei wieder mal einen Bärendienst erwiesen. Schade, dass man zu Lucke-Zeiten diese XXXXXXX nicht aus der Parteiführung drängen konnte, die die Partei seit 2013 verschoben haben. Um ein paar XXXXXX am rechten Rand zu angeln, vergrämen Leute wie dieser Gauland die politische Mitte.

    • Das lustigste an dem Video ist: Wenn Strahlung die Erdoberfläche verlässt und in der Atmosphäre absorbiert wird, kühlt sich die Oberfläche ab, weil die Photonen Energie abtransportieren und in die Atmosphäre übertragen. Die erwärmt sich dadurch. Wenn dann die Strahlung wieder zurück gegeben wird, wie auch immer das bei den Bedingungen in der Troposphäre funktionieren soll, behält die Atmosphäre ihre Temperaturen und die Erdoberfläche wird wärmer. Offensichtlich kommt die Energie für die Rückstrahlung vom heiligen Geist und könnte unsere Energieprobleme ein für allemal lösen.

      Ich weiß nicht, wie oft Lesch in Alpha Centauri darüber gesprochen hat, wenn Gaswolken strahlen, verlieren sie Energie und können bei genügender Größe unter ihrem eigenen Gewicht zusammenfallen und Sterne bilden. Nach den gesicherten Erkenntnissen der Klimaforschung gäbe es keinen einzigen Stern im Universum.

  7. Der angebliche Treibhauseffekt soll die theoretische Temperatur der Erde von -18°C auf +15°C anheben. Im 5. Bericht des IPCC von 2013 werden diese -18°C nicht mehr aufgeführt. Es ist nur noch die Rede von einer „Temperatur unter dem Gefrierpunkt von Wasser“.

  8. Habe das Video gesehen. Es ist noch viel schlimmer als ich vermutet habe.

    Da wünscht man sich den guten alten Sudel-  Ede zurück.

    • Sudel Ede wurde belächelt. Sicher aus gutem Grund.

      Das seltsame ist:
      irgenwie tun wir in dieser Diskussion bei EIKE genau das gleiche, wie Sudel Ede seinerzeit: wir prüfen die Meldungen des Staatsfernsehens auf ihren Wahrheitsgehalt und stellen das gleiche fest:

      Da wird immer wieder mal
      – entweder im Klartext gelogen oder zumindes
      – suggestiv im Sinne der Einheitspartei CDUCSUSPD manipuliert

       

  9. Handelt sich um genehmigte Nebentätigkeit. Zudem gilt Art. 5 GG, die Meinungsfreiheit. Und da der Dienstherr darüber wacht, kann kein Externer etwas dagegen tun, denn der Dienstherr ist ja der Auftraggeber.

    • Wie auch immer! Die Sendung zeigt mir persönlich, wie die deutsche Wissenschaft sowie die mainstream-Medien auf breiter Front versagt haben. Viel tun kann man wohl wenig gegen den weiteren Niveau-Verfall. Es stimmt mich sehr traurig, was in diesem Land passiert und wie der ergebnisoffene Diskurs in den Wissenschaften durch politische Einflussnahme bis zur Unkenntlichkeit entstellt wurde. Was vor gar nicht langer Zeit durchaus noch kontrovers diskutiert werden durfte, ist der „politischen Korrektheit“ bis hin zur Beleidigung, Beschädigung und Bedrohung Andersdenkender gewichen. Ich begreife die Motivation hinter der unreflektierten CO2-Blödelei nicht und bin geneigt, doch an eine späte Umsetzung des Morgenthau-Plans zu glauben …..

      Herr Lesch ist in seinem eigenen Arbeitsgebiet „Unter ferner liefen ….“ einzuordnen, diese seine Arbeiten sind ohne jegliche nationale oder internationale Bedeutung. Dass er der Versuchung erlegen ist, sich im Deutschland der „Klima-Kanzlerin“ mit einem politisch korrekten Thema als grüner Medien-Liebling zu inszenieren, ist für mich nachvollziehbar. Und schauen wir uns doch einmal Herrn Rahmstorf an: Was würde mit ihm passieren, würde die CO2-Blödelei von den Leuten als solche erkannt werden. Ich kann verstehen, dass er und die anderen Protagonisten, die die allseits geliebten Drittmittel einwerben müssen, wie ein Löwe um ihre Pfründe kämpfen. Darüber müssen später allerdings Andere richten……

      Wie geschrieben: Ich ärgere mich, dass ich an der Verbreitung dieses einseitigen Krams mit einer Zwangsgebühr auch noch indirekt beteiligt bin.

  10.  

    Der Rundfunk Berlin-Brandenburg ist die Landesrundfunkanstalt für die Länder Berlin und Brandenburg. Der Sitz ist in Berlin und Potsdam.

     

    Brandenburg: Regierende Parteien: SPD und Linke

     

    Berlin: Regierende Parteien: SPD, Linke und Bündnis 90/Die Grünen

     

    Mal ehrlich, was erwartet man denn da von einer Landesrundfunkanstalt ? Die würden doch noch selbst dann, wenn sie im Juni bis zu den Knien im Schnee ständen, weiter die „CO2 Klimaerwärmung“ verkünden. Man kann nur weiter gegen die Klimakirche argumentieren und warten bis sich der Klimanonsens tot läuft – so wie der DDR Sozialismus.

     

     

     

    • Hätte da mal eine generelle Frage, warum leugnet eigentlich die AFD den Klimawandel? Welche Interessen stehen da dahinter?

      Das es den Klimawandel gibt, kann ja jeder sehen, der es sehen will.

      Vielmehr stellt sich eher die Frage, inwieweit der Mensch durch Industrie und Verkehr dazu beiträgt

      • 1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten, siehe Regeln.
        2. Niemand in der AfD „leugnet“ den Klimawandel, der findet statt, seit es eine Atmosphäre auf der Erde gibt.
        3. Was Sie und jeder „sehen“ kann ist Wetter – bestenfalls wenn es länger beobachtet wird- Witterung.Also reden Sie von Wetterphänomenen.
        4. Klima ist der statistische Mittelwert von lokalen Wetterdaten über Jahrzehnte, mindestes aber 30 Jahre. lt. WMO
        Wie Sie auf Ihre Behauptung kommen ist nicht nachzuvollziehen voll ziehen.
        5. Die Frage ist geklärt. Auf das „Weltklima“ (was ist das siehe Punkt 4) hat der Mensch keinerlei Einfluss. Es fehlt in den Beobachtungen jegliches Signal dafür. Bloß Korrelation reicht nicht.
        Auf punktuelle lokale Klimate schon, z.B. durch veränderte Landnutzung, Urbanisierung etc.

        • Hallo Herr Limburg,

          leider verlassen Sie, wie ich finde, den Boden seriöser Argumentation, wenn Sie Aussagen anstellen, wonach der Mensch zwar lokale Klimaänderungen bewirke, diese sich global aber nicht auswirken würden. Das ist argumentativ leicht angreifbar. Auch wenn die menschlichen Einflüsse sicher gering sind, eine Rodung oder große Versiegelung in Deutschland kann sich im hintersten Winkel von Sibirien messbar auswirken. Das ist bei Systeme mit chaotischer Zustandsfunktion zwangsläufig so, auch wenn wir niemals Lösungen für einen Ort oder Zeitpunkt finden können.

          Entscheidend bei der klimarealistischen Argumentation sollte doch bleiben, dass ständiger Klimawandel ein völlig normaler Zustand ist und die heutige Zeit im Vergleich der Klimaänderungen der letzten 10.000 Jahre keinerlei Auffälligkeiten zeigt. Und genau das ist ja auch zu erwarten, weil der Treibhauseffekt überwiegend auf Wasserdampf basiert und CO2 ein wegen seiner Schmalbandigkeit und geringen Konzentration völlig untergeordnetes Treibhausgas ist.

          • Das ist bei Systeme mit chaotischer Zustandsfunktion zwangsläufig so, auch wenn wir niemals Lösungen für einen Ort oder Zeitpunkt finden können.

            Das ist der berühmte Lorenz´sche Schmetterling in neuem Gewand. Sie vergessen, dass die Bäume nirgends in der Natur in den Himmel wachsen. Immer gibt es Begrenzungen die im Wesentlichen aus der verfügbaren Energie stammen und u.a. durch Reibungsverluste wirken. So ist das auch mit dem Schmetterling. Eine Metapher. Das Gegenstück zum berühmten Sack Reis. Von Ausnahmen abgesehen, aber da muss schon viel an höchst Unwahrscheinlichem zusammen kommen.

  11. „Alle Kolleginnen und Kollegen berichten unabhängig und recherchieren vor der Ausstrahlung von Beiträgen gründlich – dafür sind sie ausgebildet… „

    Mit einer solchen Aussage könnte jeder Industriebetrieb Kosten sparen und die Qualitätskontrollen einstellen. An den wichtigen Arbeitsplätzen sitzen nur Leute, die für ihre Aufgaben ausgebildet sind. Wer aber mal im Qualitätswesen tätig war, der kann ein lautes Lied darüber singen, was trotzdem nicht funktioniert.

    Im Grunde müssten GEZ-Medien den Beitragszahlern gegenüber einem transparenten Qualitätsmanagement verpflichtet sein. Dazu gehören öffentliche Qualitätskennzahlen, eine Waren(Informations)eingangs- und -ausgangskontrolle, die Verpflichtung zu einem Beschwerdemanagement, bei dem jede Beschwerde bearbeitet werden muss wie bei Industrieprodukten, abrufbar in einer öffentlichen Datenbank, usw.. Dpa und Reuters wären als OEM-Lieferanten zu behandeln.

    Dann kann sich eine Frau Schlesinger auf Fakten beziehen und ihre Kennzahlen präsentieren.

    In der Systematik der EU müsste dies für alle Medien in einer EU-Richtlinie festgelegt sein.

  12. Ich wiederhole: nicht nur Lesch und Rahmstorf verletzen m.E. ihre dienstliche Neutralitätspflicht. Findet sich denn kein Anwalt, der dem mal nachgeht?

Schreibe einen Kommentar zu Rainer Hoffmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.