Drei „Unbequeme Wahrheiten“ über Thomas Stocker #COP23 #klimarunde @unibern

Das Klimamanifest-von-Heiligenroth hatte im Oktober 2017 der Klimakonferenz in Bonn (Ausrichter: Fidschi) einen kritischen Pol entgegengesetzt und es wurden drei markante „Unbequeme Wahrheiten“ des bekannten Schweizer Klima(folgen)forschers Thomas Stocker in einem 28-minütigen Video zusammengefasst und thematisiert:

Das Klimamanifest-von-Heiligenroth hatte im Oktober 2017 der Klimakonferenz in Bonn (Ausrichter: Fidschi) einen kritischen Pol entgegengesetzt und es wurden drei markante „Unbequeme Wahrheiten“ des bekannten Schweizer Klima(folgen)forschers Thomas Stocker in einem 28-minütigen Video zusammengefasst und thematisiert:

Das obige Video macht an drei (3) glasklaren Beispielen deutlich, welche auch für jeden Laien sofort-erkennbare Widersprüche diese hochgelobten Klima(folgen)forscher fabrizieren. Ohne dass diese angeblichen Wissenschaftler dazu befragt werden oder darüber Stellungnahmen und Erklärungen abgeben müssen. Schlimmer noch: Thomas Stocker wurde in diesen Tagen mit dem Benoist-Wissenschafts-Preis ausgezeichnet, als angeblicher „Klimaforscher von Weltrang„, wie in der Schweizer „TAGESSCHAU“ am 31.10.2017 wörtlich behauptet worden ist.

Wer das obige Video vollständig gesehen hat, sollte sich womöglich aufgefordert fühlen, an den Stiftungsrat des Marcel-Benoist-Preises zu schreiben und zu fragen, ob man dort die Wahl des Preisträgers vielleicht hätte besser überdenken sollen. Kontakt-Möglichkeit !!

Nachfolgend dokumentieren wir alle die im Video behaupteten Thesen mit entsprechenden Nachweislinks und haben auch interessante Zusatz-Infos verlinkt:

Pos. Video
Minute
Ergänzende Quellen-Hinweise
#1.01 00:48 SF „Rundschau“ vom 25.07.2007, die am 29.07.2007 auch auf 3SAT wiederholt worden ist. Das heutige Schweizer Fernsehen (SRF) behauptet heutzutage in ihren Archiven, es hätte im Juli 2007 KEINE „RUNDSCHAU“ Sendung gegeben (Screenshot vom 02.11.2017). Deshalb haben wir den damaligen „RUNDSCHAU“ TV-Beitrag „Klimastreit“ (3SAT-Version mit hochdeutschen Untertiteln) in voller Länge und ungeschnitten zu Nachweiszwecken in unseren YOUTUBE-Channel hochgeladen (VIDEO).
#1.02 01:57 Drucksache Deutscher Bundestag 11/533 vom 24.06.1987
#1.03 02:29 Aufgabe des IPCC: im Juli 2009 in der WAYBACK-MACHINE archivierte Webseite des IPCC.
#1.04 02:48 Warum der IPCC gegründet wurde„: Info bei der deutschsprachigen IPCC-Koordinierungsstelle, .html .pdf
#1.05 03:15 Aufgabe des IPCC: Erklär-Video des WWF und DKK vom 13.07.2016
#1.06 06:04 SRF1 „10vor10“ vom 27.09.2013 mit Thomas Stocker: „Ungebremster Klimawandel
#1.07 08:02 SRF1 „TAGESSCHAU vom 31.10.2017: Benoist-Preis für Thomas Stocker (Video)

Website mit weitere Informationen zum Benoist-Preis !!

#2.01 09:43 Vortrag von Thomas Stocker an ETH-Zürich am 03.10.2013.
#2.02 10:47 Tagung vom 03.11.2014: IPCC Climate Change 2014 Synthesis Report
Tagungsbericht, Präsentation von Thomas Stocker (.pdf)
#2.03 11:29 Vortrag von Thomas Stocker am 03.11.2014 in Bern.
#2.04 13:17 PHOENIX am 30.11.2015: „Mensch.Macht.Klima
#2.05 14:07 Podiumsdiskussion u.a. mit Thomas Stocker und Hans von Storch bei der ETH-Zürich am 03.10.2013.
#2.06 15:14 Thomas Stocker bei NZZ „Standpunkte“ am 13.09.2009, (YOUTUBE)
#2.07 17:17 DAS ERSTE „TAGESSCHAU“ (20Uhr) vom 03.09.2016 (YOUTUBE)

Lesen Sie auch: „Was bedeutet eigentlich vorindustriell?„, NZZ vom 03.02.2017

Lesen Sie auch: Die 26(!) Varianten des 2-Grad-Zieles.

Schauen Sie auch: Die fehlende Antwort (.jpg) zum „2-Grad-Ziel“.

Wir empfehlen Ihnen auch unbedingt, die umfangreichen und sehr informativen Videos zu unserer Schulbuch-Recherche in dieser Playlist anzuschauen.

#2.08 18:30 Dirk Steffens: „Wir sind die Guten„, bei Minute 5:42 (Youtube)
#3.01 18:46 Website und Website mit aktuellen Publikationen von Thomas Stocker bei der Uni Bern.
#3.02 18:51 Stocker, T., 2016, Introduction to Climate Modelling, Spring Semester 2016, University of Bern. 174 pp (.pdf)
#3.02 20:41 Selbst erstellte EXCEL-Ergebnistabelle (.jpg) aus der Formel δT4 aus dem Stefan-Bolzmann-Gesetz (WIKIPEDIA)
#3.03 21:20 Drucksache Deutscher Bundestag 11/8030 vom 24.05.1990 der Enquete-Kommission
#3.04 22:36 IPCC-Bericht 2001, Arbeitsgruppe 1 (.pdf), wissenschaftliche Grundlagen, Seite 89 und 90 mit Gelbmarkierungen von KLIMAMANIFEST.CH
#3.05 23:46 IPCC-Bericht 1990, Arbeitsgruppe 1 (.pdf), wissenschaftliche Grundlagen, pdf-Seite 45 mit Rotmarkierungen von KLIMAMANIFEST.CH
#3.06 24:03 IPCC-Bericht 1995, Arbeitsgruppe 1 (.pdf), wissenschaftliche Grundlagen, Seite 57 mit Rotmarkierungen von KLIMAMANIFEST.CH
#3.07 24:28 IPCC-Bericht 2007, Arbeitsgruppe 1 (.pdf), wissenschaftliche Grundlagen, Seite 97 mit Gelbmarkierung von KLIMAMANIFEST.CH

Siehe auch: Glossar aus IPCC-Bericht 2007 im Vergleich zu Treibhauseffekt-Behauptungen der BpB.

#3.08 24:50 IPCC-Bericht 2013, Arbeitsgruppe 1, (.pdf), wissenschaftliche Grundlagen, Seite 1145

Recherchieren Sie auch:
Warum der Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist.“
#3.09 27:12 O-Ton Schellnhuber und das „Generationen-Manifest“ (YOUTUBE)

Weitere Nachweislinks werden auf Anfrage und/oder bei Notwendigkeit in dieser Liste hinzugefügt.

Wir haben bereits in der Vergangenheit weitere „Unbequeme Wahrheiten“ über Thomas Stocker recherchiert, die Sie in den folgenden beiden Blogtexten recherchieren und anschauen können:

Kritischer Video-Kommentar (Teil 1) zu Thomas Stockers Vortrag am 10.05.2016 in Vaduz

und

Kritischer Video-Kommentar (Teil 2) zu Thomas Stockers Vortrag am 10.05.2016 in Vaduz


Update vom 13.12.2017:

Ein Unterstützer unseres Manifeststes hat unter Hinweis auf unser Recherche-Video über Thomas Stocker eine Beschwerde bei der Marcel-Benoist-Stiftung eingereicht und hat mit Datum 08.12.2017 von Bundesrat Schneider-Ammann folgende Antwort bekommen:

 

Erstveröffentlichung am 03.11.2017 auf www.klimamanifest.ch

image_pdfimage_print
Über Rainer Hoffmann 7 Artikel
Solarkritiker im Exil, über den beim NRW-Justizministerium 198 geheime Aktenseiten angelegt wurden. Da 5 der 198 geheimen Aktenseiten bekannt sind, kann der "Solarkritiker im Exil" umfangreiche Regeriungs- und Justizkriminalität nachweisen. Mehr dazu auf www.solarkritik.de

55 Kommentare

  1. Kleine Anmerkung zum Thema „Wohlfühltemperatur von 15 Grad plus/minus 0,5 Grad“….

    Ich habe es schon bei anderer Gelegenheit versucht zu erklären….der Mensch hat eine Betriebstemperatur von ca. 37 Grad….der Mensch kommt NACKT auf diese Erde…..

    Wo zum Teufel sollen hier 15 Grad etwas „wohliges“ für einen Säugling/Menschen sein?! Und bei diesen 15 Grad sollten man auch noch froh sein, wenn gerade Windstille herrscht oder es nicht regnet und die Sonne scheint und nicht bewölkt ist…also die Sonnenstrahlen den freien Körper (durch Direktbestrahlung) über die 15 Grad hinaus erwärmt.

     

     

  2. Rainer Hoffmann schrieb am 29. DEZEMBER 2017 UM 6:45

    Ja, so eine wissenschaftliche Publikation [  in der behauptet wurde, dass der natürliche Treibhauseffekt genau zu einer globalen Mitteltemperatur von 15°C  führen solle und das 15°C die Schwelle zur „gefährlichen Erwärmung“ darstellt., marvin ] hätte ich auch noch gerne …

    Es ist also nur Ihre Interpretation, die Sie da in den Videos darstellen. Lassen Sie das in künftige Videos einfließen?

    Und keiner hat bis heute dieser vermeintlichen Suggestion widersprochen, dass diese „15°C“ etwa NICHT die Null-Linie für eine gefährliche Erderwärmung ist.

    Warum sollte da irgend ein Wissenschaftler widersprechen? Die lesen doch nicht irgendwelche Blogs und reagieren auch noch darauf. Und die, die Ihre Texte lesen, widersprechen Ihnen ständig, wie man an der Diskussion hier sehen kann (oder an der Diskussion zwischen Ihnen und Rahmstorf). Sie haben nur Ihre feste Sicht auf die Dinge und blenden alles aus, was dieser Sicht entgegensteht.

    • @M. Müller und R. Hoffmann

      Das stimmt nicht. Von offizieller Stelle wird diese 15°C als „Global-Temperatur“ definiert bzw. bestimmt.

      Siehe: Stellungnahme der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft zu den Grundlagen des Treibhauseffektes

      Zitat: „Dieser unbestrittene natürliche Treibhauseffekt führt zu einer mittleren Erdoberflächentemperatur von +15°C.“

      Vorbemerkung: Der Text dieser Stellungnahme wurde von Herrn Prof. Dr. H. Fischer (Karlsruhe) unter Mitwirkung anderer Strahlungsfachleute (insbesondere Prof. Dr. H. Graßl, Genf; Prof. Dr. H. Quenzel und Dr. P. Köpke, München) der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft erarbeitet.

      Mfg

      Werner Holtz

      • @R. Hoffmann

        Der ganze Treibhaus-Effekt-Unsinn seit Ende der 70-ziger Jahre kam mit dieser Veröffentlichung ins Rollen:
        A Radiative-Convective Model Study of the CO2 Climate Problem – 1977, J. Atmos. Sci. 34, 448
        T. Augustsson – George Washington University, NASA-Langley Research Center
        V. Ramanathan – National Center for Atmospheric Research

        Dieses Paper ist eine recht gute Zusammenfassung der damaligen Papers zum Thema:
        PROJECTING THE CLIMATIC EFFECTS OF INCREASING CARBON DIOXIDE – 1985
        und schauen Sie in den Abschnitt:
        APPENDIX B – REVIEW OF THE RECENT CARBON DIOXIDE-CLIMATE CONTROVERSY
        dann wissen Sie wo diese +15°C herkommen.

        Und dies alles führte dann zur „gemessenen Global-Temperatur“ von +15°C in dieser Veröffentlichung:
        CLIMATE AND THE EARTH’S RADIATION BUDGET – PHYSICS TODAY MAY 1989 – V. Ramanathan, Bruce R. Barkstrom and Edwin F. Harrison

        Mfg
        Werner Holtz

      • Werner Holtz schrieb am 2. JANUAR 2018 UM 12:20

        @M. Müller und R. Hoffmann
        Das stimmt nicht. Von offizieller Stelle wird diese 15°C als „Global-Temperatur“ definiert bzw. bestimmt. Siehe: Stellungnahme der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft zu den Grundlagen des Treibhauseffektes
        Zitat: „Dieser unbestrittene natürliche Treibhauseffekt führt zu einer mittleren Erdoberflächentemperatur von +15°C.“

        So ohne Kontext könnte man da glatt denken, die meinen das so, wie Sie es hier andeuten. Wenn man aber die Kurzfassung der Stellungnahme nimmt, dann steht da folgendes: „Die mittlere Temperatur der Erdoberfläche beträgt etwa 15°C. „. Nimmt dann die damaligen Temperaturkurven dazu (die Temperaturen oberhalb von 15°C auswiesen), dann sieht man, dass das einfach die alte Annahme über die mittlere Temperatur der Erde ist – ein Ist-Temperatur und nicht wie Herr Hoffmann es immer darstellt sowas wie eine noch nicht erreichte Soll-Temperatur.

        Dass dann 1999 Jones in seiner Arbeit eine mittlere globale Temperatur von 14°C für den Referenzzeitraum 1961-1990 veröffentlicht hat und die Temperaturkurven alle nach unten rutschten ist der Quell einer nicht enden wollenden Konfusion z.B. bei Herrn Hoffmann …

        • @M. Müller

          Hierbei muss man wissen, dass es drei Stellungnahmen vom DMG gibt, die Erste von 1999, die Zweite 2007 und die Letzte von 2015.

          + „Stellungnahme der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft zu den Grundlagen des Treibhauseffektes“ – 1999
          + „Stellungnahme der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft zum Klimawandel“ – 2007 / 2015

          Das was ich zitiert habe, steht in der ersten Stellungnahme von 1999.

          Mfg
          Werner Holtz

        • @Marvin Müller, Sie raffen es immer nocht nicht, wenn Sie schreiben:

          Dass dann 1999 Jones in seiner Arbeit eine mittlere globale Temperatur von 14°C für den Referenzzeitraum 1961-1990 veröffentlicht hat und die Temperaturkurven alle nach unten rutschten ist der Quell einer nicht enden wollenden Konfusion z.B. bei Herrn Hoffmann …

          Sie, Herr Müller, und auch alle bei WIKIPEDIA, sind diejenigen , die diese Konfusion verbreiten. Herr Holtz hat historische Fakten zu den 15°C zum Treibhauseffekt korrekt zusammengetragen. Und was macht wieder Marvin Müller? Marvin Müller knüpft nun wieder falsch die Verknüpfung von „Phil Jones 1999“ zum „Treibhauseffekt“, die es aber nicht gibt.

          Marvin Müller hat immer noch nicht die Frage beantwortet, wo an welcher Stelle bei „Phil Jones 1999“ wörtlich etwas zum „greenhouse-effect“ steht??? Marvin Müller nennen Sie bitte endlich diese wichtige Textstelle bei Phil Jones 1999, ansonsten hören Sie bitte endlich damit auf, die Phil Jones 1999-Arbeit mit dem angeblichen Treibhauseffekt in Verbindung zu bringen.

          • Rainer Hoffmann schrieb am 3. JANUAR 2018 UM 6:33

            Herr Holtz hat historische Fakten zu den 15°C zum Treibhauseffekt korrekt zusammengetragen.

            Ich bin dem Hinweis von Herrn Holtz gefolgt und habe in den Anhang B geschaut. Dort habe ich aber lediglich die übliche Formulierung gefunden: „… compared with the current global mean surface air temperature of about 288 K.“ Man zieht also einen Vergleich mit der aktuellen globalen mittleren Temperatur, die mit 15°C angenommen wurde. Haben Sie da was anderes gefunden? Dann wäre ich für ein entsprechende Zitat dankbar (auch gerne von Herrn Holtz).

            Marvin Müller hat immer noch nicht die Frage beantwortet, wo an welcher Stelle bei „Phil Jones 1999“ wörtlich etwas zum „greenhouse-effect“ steht??? Marvin Müller nennen Sie bitte endlich diese wichtige Textstelle bei Phil Jones 1999,

            Haben Sie Ihre eigene Aussage vergessen? Sie kennen selbst keine wissenschaftliche Veröffentlichung, in der … Ich zitiere lieber mal, ehe ich da was verfälsche: „Ja, so eine wissenschaftliche Publikation [  in der behauptet wurde, dass der natürliche Treibhauseffekt genau zu einer globalen Mitteltemperatur von 15°C  führen solle und das 15°C die Schwelle zur „gefährlichen Erwärmung“ darstellt., marvin ] hätte ich auch noch gerne …“.

            Warum sollte also Jones etwas über den Treibhauseffekt schreiben, wenn er die mittlere globale Temperatur bestimmt? Und warum sollte man sein Ergebnis nicht benutzen dürfen, um einen Vergleich zu einer Modell-Temperatur zu ziehen (Sie erinnern sich an den Hinweis von Herrn Holtz, dass der Treibhauseffekt in der Regel als Differenz zwischen der Modell- und der Ist-Temperatur beschrieben wird)?

             

          • @M. Müller

            Im Paper „PROJECTING THE CLIMATIC EFFECTS OF INCREASING CARBON DIOXIDE – 1985“ steht:

            siehe s.83: „The fact that the Earth’s surface temperature is a life-supporting 15°C is a consequence of the greenhouse effect of the atmosphere’s minor
            constituents, mainly water vapor (H2O, 0.2%) and carbon dioxide (CO2, 0.03%).“

            siehe s.327 B.6: „The hypothetical case of the Earth without an atmosphere is often used to estimate the magnitude of the greenhouse effect of the atmosphere.“

            Um es mal einfach zu sagen, es geht hier um eine hypothetische Norm-Temperatur der Erdoberfläche im Gleichgewichtszustand, womit der THE spezifiziert werden kann. Die ermittelte Global-Temperatur kann jetzt größer oder kleiner als diese hypothetische Norm-Temperatur der Erdoberfläche sein. Man muss sowohl eine Erwärmung, als auch eine Abkühlung spezifieren können, sonst gibt es keine „globale Erwärmung  oder Abkühlung“.

            Mfg

            Werner Holtz

          • Es wird doch immer behauptet, dass es aufgrund des natürlichen Treibhauseffekts das heutige Klima herrscht. Falls die heutige globale Mitteltemperatur 14°C beträgt, dann macht es doch nur Sinn den natürlichen Treibhausefekt als:

            14°C + 18°C = 32°C zu definieren, oder nicht?

            Wenn man dann noch animmt, dass der Mensch den Treibhauseffekt etwas verstärkt, dann ist die Temperatur durcc den natürlichen Treibhauseffekt vielleicht nur 13.5°C (14 – 0.5°C, falls der menschliche Anteil bei 0.5°C liegt) und entsprechend der natürliche Treibhauseffekt 31.5°C.

            Sehe ich das richtig so?

  3. U. Langer schrieb am 24. DEZEMBER 2017 UM 8:13

    Sehr geehrter Herr Müller,
    Trenberth und co. erklären völlig korrekt, dass es zwei Voraussetzungen für ihre Berechnungen gibt – die Erdoberfläche muss als Schwarzkörper betrachtet werden und der globale Temperaturdurchschnitt als physikalische Größe „Temperatur“. Daran ändert sich auch nichts, wenn sie den globalen Temperaturdurchschnitt in einem Rastergitter betrachten.

    Ich weiss nicht, ob Sie sich nur unglücklich ausgedrückt haben oder immer noch nicht verstanden, was in dem Kästchen steht. In dem Papier wurden die 396Wm^-2 nicht aus einem (wie auch immer ermittelten) globalen Temperaturdurchschnitt abgeleitet…

  4. @Marvin Müller

    Sie behaupten:

    „Sie haben also die Stelle gefunden. Nachdem Ihnen nun (hoffentlich) klar ist, dass die  396,4 W/m² nicht aus einer global gemittelten Temperatur abgeleitet wurden“

    Wann und Wo habe ich DAS behauptet?
    Ich habe vielmehr behauptet, dass die „396 W/m²“ bereits von der Stefan-Boltzmann-Strahlungswerttabelle abgeleitet worden sind, und eben angeblich eine Erdobenflächentemperatur von 16°C (lt. offizieller Klimafolgenforschung) bedeuten. Die dubiosen Computer-Programme sind nur dazu da, einen Anschein zu erzeugen, dass die Klimamodelle angeblich korrekt konzipiert sind, weil sie eben auch auf den „korrekten“ Wert von „396 W/m²“ kommen…oh Wunder, wie könnte es auch anders sein?!!

    Die Klima-Computer-Programme wurden also dem Wert „396“ entsprechend angepasst und entsprechen nicht DEM, was Sie, Herr Marvin Müller, hier mit Ihrem Kommentar suggerieren wollen.

    Das Ergebnis (396 W/m²) stand vorher (durch Argumentation mit Stefan-Boltzmann) schon fest, und die Computer-Programme wurden dann so entsprechend programmiert, dass der Wert 396 auch wenigstens annähernd herauskommt. So ein Programm habe ich auch schon mit EXCEL erstellt. Ist ganz einfach. Wenn man das Zielergebnis bereits kennt, kann man jedes Programm schreiben, was vorgaukelt, das Zielergebnis sei korrekt.

    Die Kritik im Video an Thomas Stocker ist, dass er den offiziellen argumentativen Zusammenhang der Klima(folgen)forschung zwischen „396 W/m²“ und „16°C“ bis heute wohl nicht verstanden hat, sonst hätte er nicht „14°C“ unter dem Text der Grafik geschrieben, wo eigentlich hätten „16°C“ stehen müssen, denn 396 W/m² bedeuten 16°C, nicht 14°C.

    Denn Kiehl/Trenberth hatten auch sowohl in ihrer „2009er“-Arbeit als auch in der Arbeit von 1997 eindeutig geschrieben, dass die „15°C“ auf „390 W/m²“ auf das Stefan-Boltzmann-Gesetz zurückzuführen sind. Und DAS stand auch 1990 schon in der Bundestagsdrucksache 11/8030.

    Die Klimacomputer-Programme wurden lediglich nach dieser Argumentations-Logik konzipiert und angepasst und stellen deshalb niemals einen Beweis für irgendwelche realen Vorgänge in der Erdatmosphäre dar.

    Wie dumm muss man eigentlich sein, um sowas nicht zu erkennen?

     

    • Rainer Hoffmann schrieb am 23. DEZEMBER 2017 UM 15:36

      Die Kritik im Video an Thomas Stocker ist, dass er den offiziellen argumentativen Zusammenhang der Klima(folgen)forschung zwischen „396 W/m²“ und „16°C“ bis heute wohl nicht verstanden hat, sonst hätte er nicht „14°C“ unter dem Text der Grafik geschrieben, wo eigentlich hätten „16°C“ stehen müssen, denn 396 W/m² bedeuten 16°C, nicht 14°C.

      Sie sollten sich jemanden suchen, der Ihnen erklären kann, warum die  396 W/m² eben nicht automatisch 16°C bedeuten. Herr Kramm vielleicht, der in seiner letzten Veröffentlichung gezeigt hat, dass die 240  W/m² unter realistischeren Bedingungen für die Erde eben nicht -18°C sondern eher … habe den korrekten Wert nicht mehr im Kopf – es waren eher -50°C. Oder Herrn Lüdecke, … irgend jemand, dem Sie vertrauen und der eher Ahnung von Physik hat …

      • Vielleicht, Herr Marvin Müller, sollten Sie sich mit  Graßl, Crutzen, Hennicke und Schönwiese zusammensetzen, damit diese mindestens vier Herren Ihnen erklären, warum die „16°C“ die „396 W/m²“ bedeuten und die „390 W/m²“ = 15°C Erdbodenabstrahlung bedeuten. Denn mindestens diese 4 Herren waren es, die es auch bereits im Jahr 1990 in der Bundestagsdrucksache 11/8030 vom 24.05.1990, Seite 130 publiziert hatten. Sie, Herr Müller, tun sich keinen Gefallen, wenn Sie das obige Stocker-Video nur oberflächlich und/oder un-aufmerksam schauen. Im Video wird es nämlich auch erwähnt und dokumentiert. Sie müssen mir nicht dauernd schlaue Ratschläge geben für Sachverhalte, die die „schlauen“ Klima(folgen)forscher bereits vor knapp 30 Jahren publiziert hatten, um damit eine angeblich gefährliche Erderwärmung zu begründen. Ich decke das nur auf, wie vor knapp 30 Jahren eine gefährliche Erderwärmung begründet worden ist. Das ist alles nicht auf meinem Mist gewachsen, Herr Müller. Wann raffen Sie das endlich? Denn Sie langweilen mich zunehmend mit Ihrem immer gleichen Trash, wenn Sie versuchen, mir den Blödsinn der Klima(folgen)forscher in die Schuhe zu schieben.

        Auch diese Grafik vom MPI schauen:
        https://www.mpimet.mpg.de/fileadmin/download/Bilder_und_Grafik/Treibhauseffekt_d.pdf

         

      • Ich meine damit folgende Aussage:

        “ rafft bis heute nicht, dass die Herleitung einer globalen Absoluttemperatur nix mit der Herleitung eines angeblichen Treibhauseffektes zu tun hat.“

        Können Sie mir erklären, wo der Unterschied liegt? Wie sehen die beiden Herleitungen aus?

        Danke und frohe Weihnachten.

        • „Herleitung einer globalen Absoluttemperatur“
          Ganz einfach, es gibt keine globale Absolutemperatur! Bei jeder Mittelwertbildung verliert die Temperatur ihr physikalische Eigenschaft als Temperatur und wird zur reinen Vergleichszahl.
          Temperatur ist immer an die Materie gebunden, in der sie gemessen wurde.
          Es ist eigentlich noch viel schlimmer. Bis ca. 1995 wurde die Mitteltemperatur mit 15 ° C angenommen (nie gemessen, sondern aus der S-B Gleichung errechnet und per Definition dazu bestimmt ). Darauf wurde bis ca. 1995 die Anomalie draufgesattelt. Daher kommen z.b. „gemessene“ Ø 15,4 °.
          Dann fiel denen auf, dass dies nicht so ganz stimmen kann und man verzichtete in Zukunft auf die Angabe der absoluten Temperatur.
          Das es im Grunde unmöglich ist eine Mitteltermperatur überhaupt bestimmen zu wollen beleuchtet diese schöne Eingeständnis des GISS “The Elusive Absolute Surface Air Temperature (SAT)” by Dr. James Hansen here1 https://data.giss.nasa.gov/gistemp/faq/abs_temp.html
          Eine schöne Betrachtung dazu was das eigentlich sein soll.

          • Wenn der EIKE-Admin schreibt:

            Bis ca. 1995 wurde die Mitteltemperatur mit 15 ° C angenommen (nie gemessen, sondern aus der S-B Gleichung errechnet und per Definition dazu bestimmt ).

            Dann stimmt DAS so nicht.

            Richtig ist stattdessen: Man hat die Nullwert-Linie, wo eine gefährliche Erderwärmung beginnt (und eben die Temperatur-Anomalien angeblich anfangen), bis zum Jahr 1995 bei 15°C angenommen. Diese Nullwert-Linie hat man von den 15°C aus dem S-B-Gesetz abgeleitet, bzw. hat man von -18°C einen Treibhauseffekt-Temperaturwert von 33°C ermittelt, der dann absolut bei einem globalen Temperaturwert eines natürlichen Treibhauseffektes von 15°C ausgewiesen wird.

            Die Null-Wert-Linie bei einer globalen Mitteltemperatur ermittelt sich dagegen (wenn überhaupt) vollkommen anders: Man braucht dazu mindestens zwei Temperatur-Messtationen, von denen man mathematisch einen statistischen Durchschnitt ermittelt. Diese Statistischen Durchschnittstemperatur aus mehreren 1000 Messstationen hatte James Hansen Ende der 1980er Jahre für die Jahre 1951 bis 1980 bei 15°C festgelegt. Wie Hansen rechnerisch genau auf die 15°C kam, hatte James Hansen nie öffentlich mitgeteilt.

            Wie es nun der Zufall so wollte, passten diese „15°C“ für die Jahre 1951 bis 1980 sehr gut zu den „15°C“, die man aus dem S-B-Gesetz für den angeblich „natürlichen Treibhauseffekt“ ermittelt hatte, woran endlich jedem Leser hier deutlich werden sollte, dass beide „15°C“-Werte aus einer vollkommen anderen Herleitung herrühren. Nur die Zahl „15“ ist bei beiden gleich.

            Da aber Phil Jones (HADLEY-Center/CRU) im Jahr 1999 den globalen Temperaturwert für die Jahre 1961 – 1990 bei 14°C runtergesetzt hatte, hat auch plötzlich die NASA, rund im James Hansen, ihren Wert für die Jahre 1951 bis 1980 auch nur noch bei 14°C angesetzt, ohne aber bis heute eine Begründung dafür zu liefern, warum plötzlich nur noch 14°C (anstatt vorher 15°C) angesetzt wurden.

            So kam es dann auch, dass im IPCC-Bericht 2001 auch nur noch 14°C als globale Temperaturwert aus dem natürlichen Treibhauseffekt zu finden sind, wobei die 33°C erhalten geblieben sind. Beim IPCC hat man einfach den Ursprungswert von -18°C auf -19°C heruntergesetzt, damit alles wieder „passte“, ohne aber auch hierfür bis heute eine Begründung zu liefern.

            Deshalb ist es eben grundfalsch, die 14°C von Phil Jones aus dem Jahr 1999 als Herleitung für einen Temperaturwert aus dem Treibhauseffekt zu verwenden. Diese Phil-Jones-Arbeit hat mit einem angeblichen Treibhauseffekt reingarnix zu tun, was ich hier bei den Kommentaren schon mehrfach erläutert und belegt hatte. Phil Jones aus aus der gleichen hirnverbrannten Willkür – wie damals James Hansen – den Wert aus einer Globaltemperatur für die Jahre 1961 bis 1990 bei 14°C festgelegt. Diese willkürliche Herleitung hat trotz aller Willkür nix mit der Herleitung des angeblich natürlichen Treibhauseffektes zu tun.

            Jetzt verstanden?

             

          • Danke für die Ergänzung.
            Nur kann niemand aus den Messdaten auf ehrliche 15° C kommen, denn dazu sind deren Absolut-Werte zu verschieden. Und nimmt man eine Wichtung vor, dann ist die rein willkürlich. Also muss irgendjemand – vermutlich James Hansen- das hingefummelt haben. Und warum gerade auf 15 ° C. Rätsel über Rätsel.
            Interessant auch, dass die Temperatur in den bis Ende der 80er – 90er Jahre Wetterhütten immer höher warn als die reale Temperatur außen. Das interessierte aber bis auf die Klimafuzzis niemanden und wurde auch nie korrigiert. Min waren es 1 C.

          • Nochmal, Admin:
            Es steht nicht zur Diskussion, wie blödsinnig die eine oder die andere Herleitung ist. Dass beide Herleitungen mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit totaler Blödsinn sind, hatte ich auch schon mal angedeutet. Aber das ist egal. Denn wichtig ist: Mit beiden unterschiedlichen Herleitungen begründet die offizielle Klima(folgen)forschung seit über 30 Jahren die angebliche Gefährlichkeit einer Erderwärmung. Die Herleitungen stammen nicht von mir, sondern von Schönwiese, Graßl, Crutzen, Hansen, Hennicke usw. usw. usw.

            Da immer mehr Leute mittlerweile hinter den Schwindel kommen, versucht die offizielle Klima(folgen)forschung beides mit beidem zu begründen und beides fälschlich voneinander abzuleiten, wohl, um die historischen Spuren zu verwischen. Dem muss unbedingt widersprochen werden, weil DAS nicht auf der historischen Argumentation der offiziellen Klimafolgenforschung fusst.

            Deshalb ist die Klarstellung wichtig, dass die Herleitung der „globalen Mitteltemperatur“ und die Herleitung „natürlicher Treibhauseffekt“ eine jeweils andere Herleitung ist. Das einzige, was beide Herleitungen gemeinsam haben, ist das Ergebnis bei Beiden, nämlich: „15°C“.

          • @Admin:

            „Bis ca. 1995 wurde die Mitteltemperatur mit 15 ° C angenommen (nie gemessen, sondern aus der S-B Gleichung errechnet und per Definition dazu bestimmt ).“

            Und woher kannte man die 390 Wm-2, damit man eine Temperatur berechnen kann? (oder 396 Wm-2 oder was auch immer es sind).

             

             

             

        • @Herrn C. Wied

          Zitat: Können Sie mir erklären, wo der Unterschied liegt? Wie sehen die beiden Herleitungen aus?

          Nö, das können weder Admin noch der Herr Hoffmann.

          Diese 14°C (Jahresdurchschnittstemperatur für die Periode 1961-1990) in den IPCC-Berichten stehen, geht auf die folgende „wissenschaftliche Arbeit“ zurück:
          SURFACE AIR TEMPERATURE AND ITS CHANGES OVER THE PAST 150 YEARS; P.D. Jones ,M. New, D.E. Parker, S. Martin3, and I.G. Rigo, 1999

          Weshalb man gerade diesen Zeitabschnitt von 1961 bis 1990 als „globale Normal-Temperatur“ definiert hat, weis keiner.

          Mfg
          Werner Holtz

          • @Werner Holtz
            GENAU DAS erzähle ich auch schon hier die ganze Zeit. Aber diese Herleitung von Phil Jones aus dem Jahr 1999 hat nix mit der Herleitung des natürlichen Treibhauseffektes zutun. Die Herleitung des natürlichen Treibhauseffektes ist eine völlig andere. Dabei ist egal, wie blödsinnig beide Herleitungen auch sind. Trotzdem verwenden die Klimaaktivisten bei WIKIPEDIA diese 1999er-Arbeit von Phil Jones als angeblichen Nachweis für die 14°C aus dem natürlichen Treibhauseffekt. Die Fussnote/Einzelnachweis 1 in diesem Wikipediatext anschauen:

            https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt

          • Nochwas, Herr Holtz, schauen Sie, wie erneut im September 2017 auf TAGESSCHAU.DE die Herleitung der Temperaturwerte aus dem Treibhauseffekt mit der Herleitung der  globalen Mittelwerte vermischt worden ist, hier:

            http://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2017/09/07/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt.html

            Über diesen „Ober-Blödsinn“ von Dipl. Meteorologe Rainer Behrendt hatte ich bereits im Februar 2014 einen heftigen Schriftverkehr, u.a. auch mit Kai Gniffke geführt:

            Klimawidersprüche auf @TAGESSCHAU .DE

            und nun im September 2017 hat es Behrendt mit dem nahezu identischen BlogText aus 2013 nun im September 2017 wieder getan und achten Sie mal darauf, wie Behrendt die Temperaturwerte aus der Grafik oben nun entfernt hat.

            Die abstrusen Blogtexte der TAGESSCHAU-Wetterredaktion sind auch hier archiviert:

            http://archive.is/wetter.tagesschau.de

            wodurch  man dann die „feinen Unterschiede“ erkennen kann und man dokumentieren kann, wie durch „Weglassungen“ auf TAGESSCHAU.DE seit Jahren getrickst und getäuscht wird.

          • @ Rainer Hoffmann

            Zitat: Die Herleitung des natürlichen Treibhauseffektes ist eine völlig andere.

            Der Herr Wied hat doch danach gefragt. Also, wie sieht die Herleitung des „natürlichen Treibhauseffektes“ nun aus?

            Das nur nebenbei, der angebliche „atmosphärische Treibhauseffekt“ wird meist definiert, als die Differenz zwischen mittlerer Oberflächentemperatur und mittlerer effektiven Strahlungstemperatur vom Planeten. Den so genannten „atmosphärischen Treibhauseffekt“ kann es schon aus rein energetischen Gründen nicht geben, er würde die Energiebilanz-Erhaltung verletzen.

            Die eigentliche Frage ist doch: Welches ist die „mittlere Jahres-Norm-Temperatur = globale Mitteltemperatur = Jahresdurchschnittstemperatur“ der Oberfläche bzw. oberflächen-nahen Bereich der Erde?

            Mfg
            Werner Holtz

          • @Werner Holtz
            Sie haben es immer noch nicht verstanden.Es ging Herrn Wied um die unterschiedlichen Herleitungen. Es geht auch nicht um „Definition“, sondern um Herleitung. Die Frage ist: Mit welchem Rechenweg ist die offizielle Klimafolgenforschung vor 30 Jahren auf die „15°C“ beim angeblichen Treibhauseffekt gekommen?

            Der faktische Herleitungs-Fehler, der laufend passiert, ist, dass die Herleitung der absoluten Globalmitteltemperatur mit der Herleitung des angeblichen Treibhauseffektes gleichgesetzt wird.

            Es ist dabei egal, ob das alles Blödsinn ist. Entscheidend ist, wie die offizielle Klima(folgen)forschung seit 30 Jahren argumentiert hatte. Denn auf Basis ihrer eigenen Widersprüche ist es möglich, die offizielle Klima(folgen)forschung als Schwindler zu entlarven. Dazu ist es aber wichtig, dass die Herleitung von „Treibhauseffekt“ und „Globaler Mitteltemperatur“ nicht in einen Topf geworfen wird.

            Im obigen Video wird ja auch dokumentiert, dass Thomas Stocker diese historische Herleitung des natürlichen Treibhauseffektes offensichtlich auch nicht mehr kennt.

          • Hallo Herr Holtz und Herr Hoffmann,

            Herr Holtz hat meine Frage korrekt wiedergegeben. Mir ist nicht klar woher die 15°C aus dem natürlichen Treibhauseffekt kommen. Herr Hoffmann, Sie erwähnen eine Herleitung, aber ich kann keine in Ihren Links finden. Vielleicht könnten Sie mir erläutern, wie man auf diese 15°C kommt.

            Der Admin schreibt, diese 15°C kommen aus den 390 Wm-2, aber dann frage ich mich, woher diese 390 Wm-2 kommen.

            Ich hoffe meine Frage ist jetzt verständlich.

          • @Christoph Wied
            Schauen Sie dieses Video:

            Im Video wird detailliert erklärt, wie die offizielle Klima(folgen)forschung im Bezug auf den angeblich natürlichen Treibhauseffekt auf die „+15°C“ kommt und auch auf die „-18°C“.

            Aber wie gesagt, sehr wichtig: Diese Herleitung im obigen Video hat nix mit der Ermittlung/Herleitung einer Absoluten Globalmitteltemperatur zu tun.

          • Danke für das Video. Allerdings war es nicht wirklich erhellend und ich verstehe immer noch nicht woher die 15°C kommen.  Und wo ist der Beleg, dass diese Herleitung mit der Herleitung der globalen Mitteltemperatur nichts zu tun hat?

            In Klimamodellen ist der Treibhauseffekt doch eingebaut. Warum zeigen diese eine globale Mitteltemperatur von 13 – 16°C (je nach modell?). Warum ist es nicht immer 15°C?

          • @Christoph Wied

            Ich habe mir das Video gerade auch nochmal (nach längerer Zeit mal wieder) in voller Länge angeschaut. Im Video sollte eigentlich rübergekommen sein: Die „15°C“ der Klima(folgen)forschung sind in Wahrheit eine Riesen-Verarscherei der weltweiten Öffentlichkeit. Wenn dieser Andre Otto im Video durch seine angeblich wissenschaftliche Rechnerei vorgaukelt, hat er in Wahrheit durch die verwendeten Parameter (insbesondere diese 1,46 Pa) schon das von ihm gewünschte Ergebnis (nämlich: 15°C) bereits eingebaut.  Bei Schönwiese in seiner Formel in seinem Buch hat er auch die „390 W/m²“ auch die „15°C“ als Wert bereits eingebaut. Die „390 W/m²“ sind das gewünschte Äquivalent, eine andere Einheit, für die „15°C“, was aber kaum jemanden (wohl nur uns vom Klimamanifest) bis heute aufgefallen ist. Dadurch, dass die 390W/m² verwendet werden, stehen auch die „15°C“ bereits fest. So einfach ist das. Die „15°C“ resultieren aus den 390 W/m². Die ganze Rechnerei drumherum ist nur Blendwerk, um der Öffentlichkeit Wissenschaftlichkeit vorzugaukeln. Denn in Wahrheit führen die eingesetzten Parameter automatisch zum gewünschten Ergebnis, nämlich 15°C.

            Wenn Sie fragen:

            In Klimamodellen ist der Treibhauseffekt doch eingebaut. Warum zeigen diese eine globale Mitteltemperatur von 13 – 16°C (je nach modell?). Warum ist es nicht immer 15°C?

            …so müsste Sie doch eigentlich die Frage stellen, warum es bei den angeblich zu vielen Treibhausgasen in der Atmosphäre in den Modellen bzw. als aktuellen Globalen Temperaturwert immer noch aktuell einen Wert unterhalb von 15°C gibt?? DAS kann doch gar nicht sein, wenn doch der Treibhauseffekt angeblich durch den Menschen seit über 150 Jahren verstärkt wird. Der globale Temperaturwert müsste deshalb doch weit über 15°C liegen. Tut er aber nicht, denn er liegt laut WMO für das Jahr 2016 bekanntlich nur bei 14,83°C, also seit über 150 Jahren UNTER 15°C.

            Auch dadurch entlarvt sich der Treibhauseffekt, seine Gefährkeit und nicht zu letzt sein ganz Existenz  definitiv als ein Riesen-Schwindel.

            Diese Ihre Frage

            Und wo ist der Beleg, dass diese Herleitung mit der Herleitung der globalen Mitteltemperatur nichts zu tun hat?

            ist für mich schier unfassbar. Fragen Sie das wirklich? Fragen Sie sich mal, wie Sie einen Temperatur-Mittelwert von nur zwei Temperaturmessstationen von z.B. 12Uhr an einem bestimmten Tag ermitteln würden. Wenn Ihnen das klar ist, dann kommen Sie vielleicht dahinter, wie man von 1000den weltweiten Temperatur-Messstationen einen globalen mittelwert ermitteln würde.

            Diese Prozedur wird übrigens auch im Schulbuch-Addon-Video #2 im Detail erklärt, ab Minute 38:30, hier:

          • …so müsste Sie doch eigentlich die Frage stellen, warum es bei den angeblich zu vielen Treibhausgasen in der Atmosphäre in den Modellen bzw. als aktuellen Globalen Temperaturwert immer noch aktuell einen Wert unterhalb von 15°C gibt?? DAS kann doch gar nicht sein, wenn doch der Treibhauseffekt angeblich durch den Menschen seit über 150 Jahren verstärkt wird. Der globale Temperaturwert müsste deshalb doch weit über15°C liegen. Tut er aber nicht, denn er liegt laut WMO für das Jahr 2016 bekanntlich nur bei 14,83°C, also seit über 150 Jahren UNTER 15°C.

            Das ist genau der springende Punkt Herr Hoffmann. Ich habe noch nie eine wissenschftliche Publikation (also eine, die ein peer-review durchlaufen hat und in einer ordentlichen Zeitschrift erschienen ist) – und nur solche zählen in der Wissenschaft – gesehen, in der behauptet wurde, dass der natürliche Treibhauseffekt genau zu einer globalen Mitteltemperatur von 15°C  führen solle und das 15°C die Schwelle zur „gefährlichen Erwärmung“ darstellt.

            All die Quellen die Sie aufzeigen sind entweder populärwissenschaftlich (Zeitungen, TV Beiträge etc) oder Fachbücher für Studenten, aber es sind keine wissenschaftlich, begutachteten Studien. Wenn es stimmen würde, dass (a) der natürliche Treibhauseffekt genau zu 15°C führt und (b), dass das die Schwelle zur gefährlichen Erwärmung ist, dann müsste das auch in der wissenschaftlichen Fachliteratur zu finden sein.

            Zeigen Sie mir bitte ein einzelnes solches Beispiel, dann glaube ich Ihnen sofort. Wenn das anerkanntes Wissen ist – und so stellen sie es dar – müsste die Fachliteratur voll davon sein.

          • @Christoph Wied
            Sie bringen einen auf den ersten Blick berechtigten Einwand:

            Ich habe noch nie eine wissenschftliche Publikation (also eine, die ein peer-review durchlaufen hat und in einer ordentlichen Zeitschrift erschienen ist) – und nur solche zählen in der Wissenschaft – gesehen, in der behauptet wurde, dass der natürliche Treibhauseffekt genau zu einer globalen Mitteltemperatur von 15°C  führen solle und das 15°C die Schwelle zur „gefährlichen Erwärmung“ darstellt.

            Ja, so eine wissenschaftliche Publikation hätte ich auch noch gerne, aber was würde das ändern, wo doch die „üblichen Verdächtigen“ in ihren anderen Publikationen genau DAS behaupten, was in den peer-reviewed Publikation bereits suggestiv angedeutet wird.

            Die Notwendigkeit eines 2-Grad-Zieles steht auch nirgends in dem wissenschaftlichen peer-reviewed IPCC-Bericht (Teil 1), was ja Stocker selbst bestätigt hatte, trotzdem publiziert Stocker in seinen anderen Publikationen und seinen öffentlichen Auftritten trotzdem die Notwendigkeit eines noch-so-abstrusen 2-Grad-Zieles, um angeblich „die Welt zu retten“.

            Die popular-wissenschaftlichen Publikationen (wie Sie sie korrekt nennen) bringen genau das für die breite Masse und für die noch dummeren Politiker auf einen klaren Punkt, was in den peer-reviewd-Publikationen nur suggestiv angedeutet wird. Und keiner hat bis heute dieser vermeintlichen Suggestion widersprochen, dass diese „15°C“ etwa NICHT die Null-Linie für eine gefährliche Erderwärmung ist.

            Vielleicht hatten Sie ja auch in dem -18°C/15°C-Video die Stelle mit der Seite 1453 aus dem letzten IPCC-Bericht 2013 übersehen, hier:

            https://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/wp/wp-content/uploads/2017/12/IPCC_2013_WG1AR5_ALL_FINAL_REPORT_S1453_EnergyBudgetEarth_15Grad_288K_mitTitel_gelbMark_S1453.pdf

            Dort wird ein angeblicher Gleichgewichtszustand der Erde bei etwa 15°C definiert. Und machen Sie jetzt bitte nicht aus dem „etwa“ wieder einen „Zwergenaufstand“. Denn für Schellnhuber ist ein „etwa“ ein „ganz genau“, was ich auch schon an einer Vielzahl seiner O-Töne bei Schellnhuber belegen konnte.

          • @ Herr C. Weid und Herr R. Hoffmann

            Zu den etwa 15°C.

            Ich würde auch nicht auf eine übertriebene Genauigkeit setzen, zumal die bisherigen Mess-Verfahren und -Apparaturen die notwendige Genauigkeit nicht leisten können.

            Hier mal ein Auszug der Eigenschaften vom IR-Channel für die ERBE Mission:
            Table – Characteristics of the channel 7 – LW radiation at 5-200 µm
            parameter:         character
            technique:               clear infrared emission
            accuracy (random):       1.7K (5 obs/month), 0.4K (100 obs/month) with E(err)=5.67*10^-8*(T1^4 – T0^4)
            accuracy (systematic):   0.5K global/interannual
            precision:               0.05K
            time/space resolution:   monthly, 2.5 degrees latitude-longitude
            measured quantity:       radiance
            calibration procedure:   two on-board blackbody with emissivity 0.993 and cold space views

            Fazit: Man wird immer Schwankungen bei den Energie-Werten im Bereich von 2-6 W/m^2 haben. In den 80/90-er Jahren rechnet man mit einer Solarkonstante S=1367 W/m^2, heute mit S=1361 W/m^2.

            Das sind Messungen, wobei der Emissionsgrad auf e=1 gesetzt wurde (Die alte Werte findet man auch bei Stephens et al 2012.):
            + ERBE – mittlere Jahres-Oberflächen-Temperatur/-Ausstrahlung (Skin-Temperatur) (22 Jahre 1983-2005): 15,23°C (288,38K) / 393 W/m^2
            + CERES – mittlere Jahres-Oberflächen-Temperatur/-Ausstrahlung (Skin-Temperatur) (10 Jahre 2000-2010): 15,95°C (289,1K) / 396 W/m^2

            Die ERBE- und CERES-Messungen haben einen Kalibrierungsfehler (calibration mismatch). Das hängt hauptsächlich mit dem etwas höheren TSI-Wert der Messungen zusammmen. Der etwas zu hohe Betrag liegt laut den technischen Papers bei maximal 5 W/m^2 für ERBE und bei CERES von 7 W/m^2. Die Temperatur ändert sich um 0,05K pro 1 W/m^2 TSI, damit ergibt sich ein maximaler Temperatur-Änderungswert für ERBE -5*0,05*3,5 = -0,88K und für CERES -7*0,05*3,5 = -1,23K. Der Korrektur-Wert von 3,5 kommt aus einem Intensitätsvergleich für verschiedene Sichtfaktoren. Die Messungen beim Diviner Lunar Radiometer Experiment (LRO) ergaben einen mittleren Jahres-Wert der TSI über den Solar-Channel von 1361,1 +/- 0,6 W/m^2. Damit bestätigte das LRO den durch das „Solar Radiation and Climate Experiment“ (SORCE) gewonnenen Wert der TSI von 1361,3 +/- 0,4 w/m^2. Die mittlere Ausstrahlung am TOA wurde für die beiden Messungen ERBE und CERES ebenfalls neu bestimmt und liegt bei 238,5 (alt: 240) W/m^2 und 237,9 (alt: 239) W/m^2.

            Mfg
            Werner Holtz

          • Danke für Ihre Antwort Herr Hoffmann,

            sie schreiben:

            Und keiner hat bis heute dieser vermeintlichen Suggestion widersprochen, dass diese „15°C“ etwa NICHT die Null-Linie für eine gefährliche Erderwärmung ist.

            und

            Die Notwendigkeit eines 2-Grad-Zieles steht auch nirgends in dem wissenschaftlichen peer-reviewed IPCC-Bericht

            Die beiden Aussagen widersprechen sich doch komplett. Wenn die – nach ihrer Logik – 15°C die Schwelle zur gefährlichen Erwärmung ist, und die globale Mitteltemperatur etwa 14°C beträgt, dann passen die 2°C da nicht mehr rein…Oder wie soll man das verstehen?

            Ich folge der Klimadebatte schon lange, aber davon, dass 15°C die Schwelle zu irgendetwas darstellt, so wie Sie es behaupten, habe ich noch nie gehör. Auch in dem Paris Agreement ist es meines Wissens nach nicht so definiert.

  5.  
    Rainer Hoffmann schrieb am 22. Dezember 2017 um 6:55 :

    [Einen Rant, der nichts mit dem zu tun hatte, was ich nachgefragt hatte]

    Anstatt also mal die Größe zu zeigen und das Übersehen der Zahlen einzugestehen oder mal zu zeigen, dass Sie wirklich verstanden haben, was da in dem Kästchen steht kommt ein endloser Rant, der nichts mit dem zu tun hatte, was ich angemerkt hatte. Ich kann also weiterhin nur bei meinem Eindruck bleiben, dass Sie gar nicht verstehen, über was Sie da reden.

      •  
        Unter „Rant“ verstehe ich leeres Geschwätz.
        Die Summe der eher abschweifenden Kommentare scheinen bei diesem Thema, man hängt sich an einer bestimmten Zahl oder Tabelle auf und schweift ab, in Richtung „Rant“ zu gehen.
        Wenn jetzt einer kommt und verlangt, „erklären Sie mal wie Sie das meinen“, verstehen Sie was ich meine. 🙂

  6. Seine Hoheit Thomas Stocker, sich in der Neuen Weltordnung (NWO) wähnend, haben einen Ehrenpreis bekommen, damit seine Hoheit nicht zu den Häretikern überläuft; nichts anderes ist zu sehen von Seiner Hoheit Temperatur-Falschheiten.

    Und das in der Schweiz, die sich weiland von Marodeuren und Raubrittern befreit hat (!)

  7. Bezüglich #3 lohnt sich vielleicht mal ein Blick in das Papier, aus dem das Kiel/Trenberth-Diagramm stammt. Dort wird im Kästchen „Spatial and Temporal Sampling“ erklärt, wie die 396,4 Wm^-2 berechnet wurden und dann wird (den meisten) sicherlich auch klar, dass ein einfacher Vergleich mit einer selbst berechneten Tabelle nicht ausreicht. Da ist die unbequeme Wahrheit dann eher wieder, dass Sie etwas nicht wissen und dann zu falschen Schlüssen kommen (wie z.B. beim Meeresspiegeltrend der Fidschiinseln) …

    • @Marvin Müller:

      Dieses Kästchen „Spatial and Temporal Sampling“ ist pure „Schaumschlägerei“ von Kiehl Trenberth, denn die 396 W/m² ergeben sich bereits aus der Formel Sigma mal T hoch 4. Das ist es ja, was Sie, Marvin Müller, auch bis heute nicht verstanden haben und womit die Klima(folgen)forschung die ganze Welt „verar…“. Der Hinweis im Kästchen auf „Phil Jones 1999“ ist auch falsch, weil DAS, was da an Temperaturwerten zitiert und erwähnt wird, bei „Phil Jones 1999“ gar nicht zu finden ist, vielmehr wird mit dieser Publikation „Phil Jones 1999“ bis heute bei der deutschen Wikipedia die „14°C“ aus dem angeblichen Treibhauseffekt begründet. Genau den gleichen Fehler machen Kiehl/Trenberth in Ihrer Publikation im Jahr 2009, und eben auch Stocker, aber aus einem anderen Motiv, wodurch Stocker unfreiwillig den Treibhauseffekt als Schwindel entlarvt und er sich selbst als solcher entlarvt, der die vermeintliche Treibhauseffekt-Logik überhaupt nicht argumentativ-logisch erklären kann.

      Die Publikation von „Phil Jones 1999“ hat nix mit einer Herleitung eines angeblichen Treibhauseffektes zu tun. Dort wird nur eine globale Mitteltemperatur  beschrieben, die Kiehl/Trenberth und auch die angeblichen „Experten“ bei der deutschen WIKIPEDIA fälschlich für die Herleitung eines angeblichen Treibhauseffektes verwenden.

      Jeder sollte in den Links recherchieren, die bei den Video-Minuten-Sprungmarken im Blogtext als zusätzliche Recherche-Hinweise angegeben sind. Dann sind alle weiteren Kommentare überflüssig, die unterstellen, das obige Video hätte die wichtigsten Kritikpunkte nicht erwähnt.

      Im Video geht es nur darum, die Widersprüchlichkeiten in der Argumentation des Thomas Stocker auzuzeigen und zu dokumentieren, dass Thomas Stocker im Prinzip überhaupt nicht weiss, wovon er redet.

      •  

        Rainer Hoffmann schrieb am 21. Dezember 2017 um 17:17:

         

        @Marvin Müller:

        Dieses Kästchen „Spatial and Temporal Sampling“ ist pure „Schaumschlägerei“ von Kiehl Trenberth, denn die 396 W/m² ergeben sich bereits aus der Formel Sigma mal T hoch 4.

        Haben Sie das Kästchen wirklich gelesen und verstanden? Diese Äußerung sagt mit, dass das nicht der Fall ist. Vielleicht können Sie ja mal mit Ihren Worten wiedergeben, wie die auf den Wert gekommen sind. Und warum Sie (wenn Sie es wirklich verstanden haben) dann von einem Mittelwert von 16°C schreiben, von dem Trenberth definitiv nicht redet und der auch gar nichts mit den 396 Wm^-2 zu tun hat. (Sie können auch gern bei Hern Kramm nachlesen, warum man diese einfache Zuordnung nicht immer machen kann)

        Der Hinweis im Kästchen auf „Phil Jones 1999“ ist auch falsch, weil DAS, was da an Temperaturwerten zitiert und erwähnt wird, bei „Phil Jones 1999“ gar nicht zu finden ist,

        14°C entsprechen 287,15K, da wurden also anscheinend Nachkommastellen weggelassen; den „annual cycle of 15.9°C in July to 12.2°C in January“ finden Sie im Abstract: „The climatology indicates that the annual average surface temperature of the world is 14.0øC (14.6øC in the Northern Hemisphere (NH) and 13.4øC for the Southern Hemisphere). The annual cycle of global mean temperatures follows that of the land-dominated NH, with a maximum in July of 15.9øC and a minimum in January of 12.2øC.“. „Hat nichts mit Jones et. al. 1999 zu tun“ sieht für mich anders aus …

        Ich kann wirklich nur jedem raten, sich selbst die Original-Literatur anzusehen und sich selbst ein Bild darüber zu machen, wer hier nicht weiss, wovon er redet.

        • Sehr geehrter Herr Müller,

          wenn ich Ihren guten Rat im letzten Absatz beherzige und mir den von Ihnen empfohlenen Einschub im Paper von Trenberth et. al. ansehe entsteht bei mir folgendes Bild:

          Trenberth und Mitautoren haben keinen blassen Schimmer, was man in der Physik unter einem Schwarzkörper versteht. Die Erdoberfläche – welche diese Herren als Schwarzkörper nehmen – ist quasi ein natürlicher Gegenentwurf. Alle Eigenschaften, die ein Schwarzkörper haben muss, hat die Erdoberfläche nicht!

          Mit „If we define a global mean as Tg…“ nehmen diese Koniferen einen statistischen Durchschnittswert einfach als Temperatur. Wieso haben sie sich nicht vorher ein Schulbuch der Physik besorgt und mal nachgelesen, was man unter einer Temperatur versteht?

          So berechnen die Autoren zwar etwas, aber aus wissenschaftlicher Sicht ist das eben nur unglaublicher Unsinn. Ihre ausführliche „Fehlerbetrachtung“ ist üblich bei pseudowissenschaftlichen Betrachtungen und wurde von Herrn Hoffmann sehr treffend als Schaumschlägerei bezeichnet.

          MfG

          • @Langer

            „Mit „If we define a global mean as Tg…“ nehmen diese Koniferen einen statistischen Durchschnittswert einfach als Temperatur.“

            Mir war noch nicht klar, was die Nadelbaeume hier sollen. Aber vielleicht lesen Sie erst einmal ein Thermodynamik-Buch, bevor Sie den Ansatz der Physiker Trenberth und Co. zur Beruecksichtigung der raeumlichen und zeitlichen Variation der Oberflaechentemperatur beurteilen. Dass Temperaturen gemittelt werden, haben zwar schon manche hier wurde hier kritisiert, das ist aber trotzdem Unsinn. Wie gut die Erdoberflaeche im IR durch Stefan-Boltzmann beschrieben wird, zeigen Experimente, die in einschlaegigen Lehrbuechern beschrieben sind. Aber vielleicht sollten Sie zuerst die deutsche Sprache studieren, um die Koryphaeen anstaendig zu bezeichnen.

          • Danke, Herr Langer, für Ihre Unterstützung und Ihren vollkommen korrekten Kommentar. Marvin Müller rafft bis heute nicht, dass die Herleitung einer globalen Absoluttemperatur nix mit der Herleitung eines angeblichen Treibhauseffektes zu tun hat. Das haben auch Kiehl/Trenberth und auch die „Experten“ bei WIKIPEDIA bis heute nicht verstanden. Diese notwendige Unterscheidung ist erst einmal auch vollkommen unabhängig von der Frage, ob die beiden Herleitungen – für sich alleine betrachtet – sinnvoll sind oder vollkommener Blödsinn sind.  Fakt ist ersteinmal: „Treibhauseffekt“ und „globale Mitteltemperatur“ haben bezüglich der Herleitung nix miteinander zu tun. Das rafft aber Marvin Müller bis heute nicht. Man kann/darf einen angeblichen Temperaturwert aus dem  „Treibhauseffekt“ mit einer „globalen Mitteltemperatur“ NICHT herleiten, und auch nicht umgekehrt. GENAU DIESEN (zusätzlichen) FEHLER machen aber Kiehl/Trenberth, WIKIPEDIA und auch Marvin Müller. Denn genaugenommen macht es „Phil Jones 1999“ auch gar nicht,  sondern Kiehl/Trenberth, WIKIPEDIA und Marvin Müller haben die Arbeit von Phil Jones 1999 einfach so mit einem angeblichen Treibhauseffekt in Verbindung gebracht, obwohl es in der Arbeit von Phil Jones 1999 gar nicht zu lesen steht.

            Marvin Müller soll doch mal die Textpassagen in „Phil Jones 1999“ nennen und zitieren, wo dort bei Phil Jones 1999 „greenhouseeffect“ oder „Stefan-Boltzmann-law“ steht. Diese Textpassagen  wird er dort nämlich nicht finden. Die Arbeit von „Phil Jones 1999“ hat den Treibhauseffekt weder zum Inhalt noch zum Thema. Die Arbeit „Phil Jones 1999“ hat definitiv nix mit einem angeblichen „Treibhauseffekt“ und dessen Herleitung zu tun, sondern die Arbeit von Phil Jones 1999 beschreibt – laut Phil Jones  u.a. – wie sich seit 150 Jahren eine globale Mitteltemperatur (angeblich) entwickelt hat.

          • M.E. fällt die Kombination ‚SB und Klima‘ als Phänomen unter die Kategorie B (Ersatzhandlung für den Genuß von Lysergsäurediethylamid). Begründung:

            Wenn keine Konferenz, kein Symposium, keine Kommission, kein Journal sich explizit mit einem ‚SB und Klima‘ Phänomen auseinandersetzt (Forschungsbereich, historisierend, Fortschritte, etc) und ebenso Replikation nicht beforscht wird [gelungen oder misslungen], dann ist Wissenschaftlichkeit ohnehin ausgeschlossen.

          • Schönes Wortspiel: Koniferen ,

            – Koniferen sind sehr beliebte Heckenpflanzen, in der Regel immergrün, pflegeleicht und blickdicht. 

            Dann ersetze ich „..pflanzen“ durch „Klimatologen“, und schon passt die Beschreibung, „pflegeleicht“ bedeutet: Mit ausreichenden Subventionen.

            (für Herrn Müller: Fachleute bezeichnet man auch schon mal als Koryphäen)

          •  
            U. Langer schrieb am  21. Dezember 2017 um 20:15 :
             

            Mit „If we define a global mean as Tg…“ nehmen diese Koniferen einen statistischen Durchschnittswert einfach als Temperatur.

            Sie hätten vielleicht weiterlesen sollen. Die Stelle, an der die 396,4 Wm^-2 bestimmt werden, kommt erst später. Und dort wird etwas anderes gemacht, als Sie hier andeuten.

            … wurde von Herrn Hoffmann sehr treffend als Schaumschlägerei bezeichnet.

            Herr Hoffmann hat das als Schaumschlägerei bezeichnet, da sich die 396,4Wm^-2 doch einfach aus „Sigma mal T hoch 4“ für eine globale mittlere Temperatur von T=16°C ergeben. Ist das nicht genau das,was Sie gerade hier kritisieren?

          • Sehr geehrter Herr Müller,

            Trenberth und co. erklären völlig korrekt, dass es zwei Voraussetzungen für ihre Berechnungen gibt – die Erdoberfläche muss als Schwarzkörper betrachtet werden und der globale Temperaturdurchschnitt als physikalische Größe „Temperatur“. Daran ändert sich auch nichts, wenn sie den globalen Temperaturdurchschnitt in einem Rastergitter betrachten. Auch dann ist diese Temperatur nur ein statistisches Konstrukt und keine physikalische Größe. Beide Voraussetzungen der Berechnungen von Trenberth sind demnach falsch. Wenn die Voraussetzungen aber falsch sind, sind die Berechnungen nicht mehr richtig oder falsch sondern wissenschaftlicher Unsinn! Falls Sie das nicht begreifen, fragen Sie einfach einen Mathematikstudenten Ihrer Wahl. Selbst ein Erstsemester kann Ihnen das dann in Ruhe erklären.

            MfG und ein frohes Fest!

        • @Marvin Müller, sind Sie allen Ernstes der Auffassung, solche „Computerspiele“ haben etwas mit seriöser Wissenschaft zu tun?

          Um diese Effekte genauer zu berechnen, haben wir die Oberflächentemperatur aus der NRA bei T62 Auflösung und
          6-h-Abtastung genommen und berechneten die korrekte globale mittlere Oberflächenstrahlung aus (1) als 396,4 W/m².

          Amüsant, wie Kiel/Trenberth behaupten, sie hätten aus einer „T62-Auflösung“ und einer „6-Stunden-Abtastung“ eine korrekte (!) Globalstrahlung ermittelt. Das ist mehr wohl ein Ausdruck von Größenwahn.

          Ich kann auch mit dem Computer „alles mögliche“ als Klimamodell darstellen, – wenn man nur will – und ich habe das schon im Jahr 2013 in diesem Video deutlich gemacht. Es reicht dafür sogar EXCEL, um den Größenwahn und die Schaumschlägerrei der Klimafolgenforscher visuell deutlich zu machen:

           

          • Rainer Hoffmann schrieb am 22. DEZEMBER 2017 UM 19:07:

            (übersetzung des relevanten Ausschnitts aus dem Trenberth Papers)

            Sie haben also die Stelle gefunden. Nachdem Ihnen nun (hoffentlich) klar ist, dass die  396,4 W/m² nicht aus einer global gemittelten Temperatur abgeleitet wurden – korrigieren Sie das Video zum Punkt 3? Oder brauchen Sie noch eine Erklärung, warum zu den 396,4 W/m²  auch eine geringere global gemittelte Temperatur gehören kann, wenn die Temperaturen nicht gleich verteilt sind?

  8. Zu #3: Am erstaunlichsten bleibt die Tatsache dass das Perpetuum mobile der 2. Art nicht bemerkt wird! Die „Gegenstrahlung“ steht wie das Einhorn im Raum und man diskutiert seine Hornlänge (390 W/m² oder 396 W/m²); dass es das Einhorn gar nicht gibt ist hingegen kein Thema. Willkommen in der Klimakirche….

    • Sehr geehrter Herr Pesch,

      was erwarten Sie? Leute, die nicht wissen was man in der Physik unter „Schwarzkörper“ und „Temperatur“ versteht, können auch nicht erkennen, was ein Perpetuum mobile der 2. Art ist. Warum soll es auch nicht möglich sein,dass sich die untere Atmosphäre durch die Wärmestrahlung der unteren Atmosphäre erwärmt? Wer so etwas in Zweifel zieht wird dann halt ein Leugner diffamiert, was auch wieder logisch ist, denn auf eine (womöglich noch öffentliche) wissenschaftliche Diskussion können sich Leute wie Herr Stocker auf keinen Fall einlassen.

      MfG

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.