11. Internationale Klima- und Energiekonferenz erfolgreich beendet – Ein Kurzbericht

11. IKEK Teilnehmer Nikko Hotel Düsseldorf, 10.11.17 Bild EIKE

von Michael Limburg
Die soeben zu Ende gegangene 11. Internationale Klima- und Energiekonferenz war eine der erfolgreichsten der letzten Jahre. Und dies in vieler Hinsicht. Sowohl was die Zahl und die Kompetenz der vielen Teilnehmer anging, als auch deren internationale Vernetztheit. Bewusst als Gegenveranstaltung von der durch Gier und Machtwillen geprägten COP 23 mit über 25.000 Teilnehmern konzipiert, deren einziges Bestreben es ist, am großen Umverteilungskuchen teilzuhaben, zeigte diese Konferenz, dass es nicht Masse braucht um die Klimaentwicklung zu erforschen, sondern Klasse und wissenschaftliche Lauterkeit. Dass die Mainstreammedien diese Konferenz wieder mal komplett ignorierten, versteht sich fast von selbst.


Am 9. Und 10.11.17 veranstaltete das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) in Düsseldorf und zeitgleich zum Bonner Klimaspektakel COP 23, seine bereits 11. Internationale Klima- und Energiekonferenz (IKEK). Unterstützt von den US Schwester-Thinktanks Cfact, Heartland und Sparc of Freedom, den Climato-Realists aus Frankreich, sowie der niederländischen Groenen Rekenkamer, sowie Top-Referenten aus vielen Ländern wurde den gut 130 Besuchern ein spirituelles Feuerwerk von Fachinformationen auf höchstem wissenschaftlichem Niveau geboten. Über zwei volle Tage war konzentriertes Zuhören und rege Beteiligung an den Diskussionen angesagt. In siebzehn Fachvorträgen wurden die Teilnehmer auf den neuesten Stand der Klimawissenschaft und den Fortgang des völlig misslungenen Großversuchs euphemistisch „Energiewende“ genannt informiert. Wie auch schon auf den Konferenzen zuvor glänzten die Mainstream Medien – obwohl zuvor direkt eingeladen – durch völlige Abwesenheit. Was nicht ins Raster von der vermeintlich drohenden Klimakatastrophe passt, wer nicht das hohe Lied auf die wunderbare Zukunft dank des Einsatzes der „Erneuerbaren“ mitsingt, wird schlicht ignoriert. Lückenpresse wie gehabt. Doch die Zeiten in denen das Prinzip galt, das, über das nicht berichtet wird, nicht existiert, sind vorbei!

Denn dies war die Chance unabhängiger alternativer Medien, wie „Die junge Freiheit“ oder den kritischen und auch international sehr stark beachteten Blogs Politically Incorrect, „eigentümlich frei“ oder „RebelMedia“ die Öffentlichkeit über diese Konferenz und ihre Ergebnissse zu informieren. Was sie auch taten.

Es würde den Rahmen dieses ersten Berichtes völlig sprengen , würde auf hier alle vorzüglichen Vorträge eingegangen. Deshalb, ohne Rangfolge, nur einige kurze Bemerkungen zu einer kleinen Auswahl von Vorträgen die sehr bemerkenswert waren.

CO2 sparen durch Dämmzwang – warum und wie?

Konrad Fischer Architekt, www.konrad-fischer-info.de

Konrad Fischer, bekannter Dämmungskritiker, immer humorvoll aber dabei auch durchaus „hunterfotzig“, wie man in Bayern sagt, führte plastisch, anhand von vielen Beipiele vor, welche Bauverbrechen an der historischen (wie neuen) Baussubstanz begangen werden, um die Vorgaben der Energie-Einsparverordnugn (EnEV EEG Wärme) zu erfüllen. Die Gesundheit der Bewohner wird leichtfertig aufs Spiel gesetzt, denn Schimmel und Pilzbefall sind nach der Dämmung an der Tagessordnung. Die Bausubstanz wird durch den ständigen Feuchtebefall samt Taupunktverschiebung vielfach angegriffen, oft auch total zerstört. Eine Energieeinsparung tritt in den seltensten Fällen ein, dafür wachsen die Wartungs- und Betriebskosten. Gleichzeitig sind zigtausende von Bauwerken die mit Styropor gedämmt wurden, aufs höchste brandgefährdet. Die Grenfell Tragödie in London ist auch hier jeden Tag möglich. Trotzdem wird weiter gedämmt, auf Teufel komm raus, Gesetzgeber und Dämmstofflobby sowie alle Bauverbände sorgen dafür dass es so bleibt. Dass die CO2 Emissionen trotzdem nicht absinken, ficht die Profiteure nicht an. Es geht weiter.

 

Meeresspiegelanstieg – Fakt und Fiktion Ergebnis neuester empirischer Untersuchungen auf Fidschi

Prof. em. Dr. Niels Axel Mörner Ozeanograph, Ehemaliger Dekan der Fakultät für Paläogeophysik und Geodynamik an der Universität Stockholm

Meeresspiegel Verlauf Fidschi Daten und Grafik N.A. Mörner

Einer der wohl fähigsten Meeresspiegelexperten der Welt Nils-Axel Mörner, unterstützt von seiner Kollegin Pamela Matlack Klein kamen gerade frisch von einer Exkursion auf die Fidschi Inseln zurück. Anders als wider besseres Wissen in Bonn verbreitet wurde, berichteten die beiden, dass der Meeresspiegel auf den Inseln dort in den letzten 50 Jahren nicht gestiegen sei, und, noch interessanter, vor 50 Jahren sogar höher war als heute. Die Bewohner einer der Insel berichteten jedoch, dass sie die riesige Seegurken-Kolonie vor ihrer Insel abgeerntet und sie nach China verkauft hätten. Der Strand aber, nun ungeschützt, wäre daraufhin von den Wellen abgetragen worden. Ob das jemanden in Bonn interessiert.Paper 649

 

Die bi-polare Klimaschaukel: Thermale Gegen-Koppelung zwischen Arktis und Antarktis

Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls; Ehemaliger Leiter der Wetterämter Essen und Leipzig

Klaus Puls trug das inzwischen verfestigte Wissen mit vielen Beispielen zur sog. Klimaschaukel vor kühlt die Arktis ab, erwärmt sich die Antarktis und umgekehrt. Sämtliche Prognosen sog. Klimawissenschaftler, die einfach Trends fortschreiben und schon das Ende der Eisbedeckung der Arktis für das Jahr 2013 vorhersagten, wurden widerlegt. Auf der Eisabgang in der winzigen antarktischen Halbinsel, weltweit wie auch hierzulande zur großen Klimakatastrophe aufgeblasen, ist eine Folge der Erwärmung durch unterseeische Vulkane aber nicht der „globalen Erwärmung“. Bei den überwiegend sehr tiefen Temperaturen der Antarktis, auch an ihrem nördlichen Zipfel auch schwer vorstellbar. Er räumte auch mit den vielen Tartarenmeldungen zum Anstieg des Meeresspiegels auf, die besonders in den letzten Wochen auf die Mediennutzer einprasselten.

Es ist vorbei – Der Klimaalarmismus ist die Wiederauferstehung von 120 Jahren alten Fehlern

Christopher Monckton, 3rd Viscount Monckton of Brenchley; Dipl.-Ing Michael Limburg Vizepräsident, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

Ein wenn auch anstrengendes Highlight war ohne Zweifel der Vortrag von Lord Christoper Monckton mit einer Einführung in die Grundbegriffe der Theorie dynamischer rückgekoppelter Systeme durch Michael Limburg. Ein solches dynamisch rückgekoppelte System, wie es auch das Klimasystem ist. Die Theorie – täglich millionenfach in allen Wissenschaftsdisziplinen wie auch der Technik bestätigt- wird von der Klimawissenschaft seit mehr als 100 Jahren falsch angewendet. Monckton wies nach, dass die Verwendung von Temperaturdifferenzen, als Ein- und Ausgangssignale in das dynamische rückgekoppelter System des Klimas, nicht zulässig ist. Es müssen die Absolutwerte verwendet werden. Die Verwendung von Temperaturdifferenzen ist zwar auch nach der Theorie zulässig aber nur unter sehr engen Einschränkungen möglich, wie sie beim Klimasystem niemals vorliegen. Wird dieser grundlegende Fehler konsequent korrigiert verringert sich die maximal mögliche Temperaturerhöhung durch Rückkopplung auf 0,2 K, in der Realität sind es sogar nur wenige hundertstel Grad. Diese nun korrigierte Theorie hat den Vorteil, dass sie sich auch in der Praxis mit hoher Genauigkeit überprüfen lässt. Zwei unabhängige Labore, eines davon ein Regierungslabor überprüften die Annahmen mittels elektronischer Präzisionsschaltungen. Jedes theoretisch vorhergesagte Ergebnis stellte sich auf mehrere Stellen hinter dem Komma wiederholgenau ein.eike Monkton speech 11. IKEK und monckton_rede Deutsch V2-2

Ein Jahr nach der Klimaübereinkunft von Paris!

Dipl.-Ing Michael Limburg Vizepräsident, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

Geberländer (rote Kreise) und Nehmerländer des Green Climate Fund. Karte Transparency International

Ich gab einen Überblick über den Stand der Entwicklung nach Paris. Bereits seit 2014 – also ein Jahr vor Paris-stagnierten bereis die CO2 Emissionen, wobei dies hauptsächlich dem Umstieg auf Gasfeuerung in den USA zurückzuführen ist.

Eine besondere Pikanterie ergibt sich aus der Tatsache, dass fast alle 43 Geberländer für den mit anfangs 100 Millaird $ US zu fütternden Green Climate Fund auf der Korruptionsskala von Transparency International unten bis ganz unten stehen, als fast korruptionsfrei sind, während so gut wie alle 153 Nehmerländer eine Platz weit oberhalb der Mitte bis ganz oben einnehmen.

Da muss die Frage gestellt werden, was das eigentliche Ziel der Pariser Vereinbarung ist, aber besonders die Frage warum es hierzulande (aber auch weltweit) verboten ist mit korrupten Organisationen Geschäfte zu machen, in der Klimahilfe aber offensichtlich Voraussetzung bzw. deren Bedingung.

NZZ Zitat Edenhofer zum Zweck der Klimaschutzbemühungen.

Alle Vorträge werden in einigen Wochen auf Youtube erscheinen. Anfragen bez. der Folien bitte an die Redaktion

 

 

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

21 Kommentare

  1. Nachdem Merkel die deutsche Industrie und Kraftwerkssparte in Deutschland mit ihrer Energiewende/CO2 Mafia Lügengeschichte VERNICHTET hat, wendet Sie sich jetzt von den Grünen ab und dreht sich wieder um 180 Grad….

    http://www.sueddeutsche.de/politik/klimakonferenz-in-bonn-merkel-warnt-vor-verlust-von-jobs-durch-zu-strengen-klimaschutz-1.3745487

    …die Frau ist einfach nur noch machtbesessen…eine Gefahr für unsere Demokratie…zur Demokratie gehört Glaubwürdigkeit durch Wissen und Führung….im Sinne und Wohl der Gesellschaft…des Deutschen Volk. Was Merkel jedoch macht, ist einzig und alleine eine Politik ihres Selbstwillen….ihrer Selbstherrlichkeit sich mit unendlich vielen Drehungen und Wendung als Kanzlerin an der Macht zu halten. Diese Merkel ist schon lange überfällig und gehört nicht in einen Bundestag sondern in eine Zwangsjacke für übergeschnappte Machtmenschen.

    Kontinuität kennt die nur in ihren Wendungen und Drehungen…für die Führung einer geordneten und stabilen Werte- und Wissensgesellschaft…wie es Deutschland vor Merkel war, fehlen ihr alle Eigenschaften. Ich weis gar nicht, warum dieser durchgeknallten Merkel immer noch die Menschen hinterher laufen….wie die Kinder, die den klängen des Rattenfänger von Hameln erlegen sind…

     

    • Sie haben recht, die Merkelsche Politik ist bestimmt von strategischen Interessen und nicht von politischer Stringenz. Aber was wäre die Alternative? Würde Merkel nach rechts rücken, würde sie die durch die rot-grüne Medienlandschaft indoktrinierte Mitte wieder an die SPD und die Grünen verlieren. Bevor sie sich versehen, haben sie eine Regierung aus SPD, Grünen und Kommunisten. Das zumindest verhindern die Merkelschen Politik-Pirouetten. Der Preis ist hoch, aber nicht so hoch, wie Rot-Rot-Grün. Das wäre der Supergau!
       
       

      • @Klaus Metzger

        Das stimm doch gar nicht! Es ist KEIN Super-Gau, wenn ich zu meinen Werten und Vorstellungen stehe und diese sauber und sachgerecht der Gesellschaft darbiete. Es ist doch ein Trugschluss, dass ich ohne irgendwelche Werte und Vorstellung eine Gesellschaft schützen und führen kann. Was macht denn die Merkel Politik mit unserer Gesellschaft….genau….diese Deutsche Gesellschaft wird durch die Grün-Linke Merkel Politik genau zu dieser Rot-Rot-Grünen Gesellschaft, die Sie auch mit einer Rot-Rot-Grünen Regierung bekommen würden. Der Konservative und Bodenständige Wähler/Politiker…der Bürger dem es um das Wohl der Deutschen Gesellschaft geht muss endlich Erwachsen werden und seinen Patriotischen Gefühlen (eine Werte- und Wissens- Kulturgemeinschaft) folgen und mit der einzigen Alternative der AfD, zu dieser Gesellschaftszersetzenden Grün-Linken Merkel-Medien Politik, wählen!

        Das Erwachsen werden, der Kampf gegen Rot-Rot-Grün Merkel-Medien Deutschland beginnt mit der Wahl der AfD. So einfach ist das!

         

  2. Sofern sie noch einen Funken Ehre im Leib haben, müßten nun Rahmstorf und Schellnhuber alles daran setzen, die überzeugende Beweisführung des guten Lord Monckton und die von ihm gezogenen Schlüsse im letzten Absatz seiner Rede zu widerlegen.

    Denn sonst dürfen sie ihr PIK getrost schließen und sich eine neue Religion ausdenken.

    Alle Konsequenzen aus Moncktons Arbeit sind vermutlich noch nicht absehbar. Jedenfalls sollten solche Hirngespinste wie „Energiewende, Elektromobilität, Erneuerbare Energien, CO2-Steuer“ und ähnliche Abkassier-Modelle ersatzlos gestrichen und die Mittel besser in unsere Schulen und Krankenhäuser, in Schienen- und Straßenbau sowie in den Sozialen Wohnungsbau gesteckt werden.

    • „Jedenfalls sollten solche Hirngespinste wie „Energiewende, Elektromobilität, Erneuerbare Energien, CO2-Steuer“ und ähnliche Abkassier-Modelle ersatzlos gestrichen und die Mittel besser in unsere Schulen und Krankenhäuser, in Schienen- und Straßenbau sowie in den Sozialen Wohnungsbau gesteckt werden.“

      Oder die Renten in D menschenwürdiger gestalten und auf mindestens österreichisches Niveau anheben

  3.  
    Schon interessant wie die „Klimawissenschaft“ funktioniert. Man postuliert ein physikalisch nicht plausibles Modell einer „Gegenstrahlung“ aus ir-aktivierbaren Spurengasen, welches jedoch den ersten beiden Hauptsätzen der Thermodynamik widerspricht. Dann gibt man dieses Postulat als Input in Computermodelle und hält den Kritikern der „Klimaerwärmung“ den Output als Beweis für diese „Klimaerwärmung“ vor die Nase! Da beißt die Klimakatze sich in den eigenen Schwanz, aber irgendwie wird dieser Zirkelschluss in Folge völliger Verblendung zum religiösen Dogma erhoben, und los geht der Wahnsinn namens „Klimaschutz“. Die Propheten der Klimakirche reisen durch die Welt und sehen von der Antarktis, über die tropischen Korallenmeere, bis zu den „armen Eisbären“ überall den „Klimawandel“ als apokalyptische Bedrohung der Welt. Von den Menschenopfern der Azteken über die Hexenverbrennungen vor 400 Jahren in Europa bis zur „Klimakatastrophe“ spannt sich der selbe Bogen menschlichen Aberglaubens. Einziger (aber bedeutender) Fortschritt, ich kann das schreiben ohne verbrannt zu werden – hoffentlich…
     

  4. Sehr geehrter Herr Limburg,
    Sie beklagen, dass die Mainstreammedien keine Notiz von der 11. Internationalen Klima- und Energiekonferenz (IKEK) nehmen. In früheren Beiträgen wiesen Sie zudem immer wieder darauf hin, dass mit Ihnen geführte Interviews bis zur Unkenntlichkeit gekürzt oder gar nicht berücksichtigt werden. Sie wissen das natürlich, aber ich will hier doch mal explizit darauf hinweisen, dass diese Interviewanfragen nur gestellte werden, um sie bei einer dummen Bemerkung zu erwischen. So a la Trump, „der Klimawandel ist eine Erfindung der Chinesen“. Die würde dann in Dauerschleife gesendet und gedruckt.
    Nehmen Sie die Ignoranz der Medien doch als Kompliment. Diese Ignoranz ist der Beleg dafür, dass auf Ihren Konferenzen und in Ihren Interviews kluge, aber eben auch unbequeme Sachen gesagt werden. „Und sie bewegt sich doch“ auch ohne Medien, möchte man fast sagen.

    • Lieber Herr Metzger,
      mir ist das alles nur zu bewusst. Trotzdem staune ich immer wieder mit welcher Chuzpe die Macher der Medien immer noch glauben ihre (bei den ÖR sogar Zwangs-) Kundschaft immer wieder hinter wieder hinter die Fichte führen zu können. Mit den alten Mitteln der systematischen Nichtbeachtung, Verdrehung von Fakten, oder sogar Falschberichterstattung.
      Dabei ihren Auftrag der umfassenden, neutralen und objektiven Berichterstattung glatt – und bisher unbestraft- ins Gegenteil verkehren zu können. Die müssten doch auch erkenne, dass sie sich damit nur selber schaden.
      Deswegen ist es ja so wichtig, die neuen Medien intensiv zu nutzen – was auch und vor allem eine Geldfrage ist, wenn auch die Hürde deutlich niedriger liegt als jemals zuvor- aber dann die dadurch gewonnene Öffentlichkeit auch in Politik umzusetzen. Und da sind Möglichkeiten inzwischen deutlich besser, auch wenn es quälend lange gedauert hat und wieder vier verlorene Jahre drohen.
      mfG
      M.L.

  5. Da hat Monckton eine sehr überzeugende Arbeit vorgetragen, ein Kommentar, der mir als ehemaliger Anwender der Bode-Diagramme leicht fällt. Man darf sich klar machen, dass weder der Großteil der Klimaforscher, noch Physikerin Merkel, auch nur geringste Ahnung von Regelungstechnik haben. Daher ist es auch müßig bei Merkel irgendeine Kompetenz in Sachen Klima zu vermuten. Scharf ist, dass ein relativ einfacher Schaltkreis aufwendige Computermodelle vorführt.

    • Das ist schon eine interessante Entwicklung. Die Klimaforscher berufen sich in dutzenden von papers auf die Anwendung der Bode-Systematik aber wenden sie ihrerseits aber falsch an. Die hatten die Glocken gehört wussten aber nicht so richtig wo sie hängen.
      Von einem Professor für Regelungstechnik kam übrigens der Einwand, dass man sehr wohl die Differenz statt der Absolutwerte verwenden könne, solange die Übertragungsfunktion linear sei. Das ist zwar grundsätzlich richtig, wird auch vielfach so gemacht, aber weder ist diese Linearitäts-Bedingung beim Klima gegeben, noch hat es die Möglichkeit – wie bspw. der Mensch- die Differenz zu erzeugen und separiert der Regelstrecke zuzuführen.
      mfG
      M.L.

  6. Michael, mich würde interessieren, ob es womöglich Anfragen von der ZDF „HEUTESHOW“ gab, dass z.B. ein Lutz vanderHorst dort bei der EIKE-Konferenz seine gefürchteten „Trash“-Interviews führen dürfe??. Am Freitag in der „HEUTESHOW“ hatte nämlich dieser widerliche Lutz vonderHorst auch Impfgegner durch den Kakao gezogen. Auf diese Art und Weise diskreditiert der Mainstream nämlich „Andersdenkende“.

    • Mir sind keine Anfragen bekannt. Es strich dort aber ein (unangemeldet) ein Fotograf herum der dann angab vom Spiegel zu sein. Wir haben ihn nach draußen verwiesen.
      M.L.

      • Lieber Hr. Limburg,

        ein dubios agierender Fotograf treib sich beispielsweise auch bei einem Vortrag von Prof. Sinn vor etwa 1,5 Jahren auf Schloss Johannisberg herum. Auffällig war, dass er es darauf anlegte, möglichst flächendeckend die Zuhörer Reihe um Reihe  von vorne zu fotografieren.

        Wenn solche Typen vorgeben, von der Presse zu sein, dann sofort die Vorlage des Presseausweises verlangen. Den Namen dann registrieren und bei Google verifizieren.  Wenn sie keinen haben, sollte man den Chip konfiszieren, selbst löschen (sonst lassen sich die Bilder wiederherstellen) und dann zurücksenden.

        Mfg

  7. zu Christopher Monckton, 3rd Viscount Monckton of Brenchley; Dipl.-Ing Michael Limburg Vizepräsident, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE):

    „…Wird dieser grundlegende Fehler konsequent korrigiert verringert sich die maximal mögliche Temperaturerhöhung durch Rückkopplung auf 0,2 K, in der Realität sind es sogar nur wenige hundertstel Grad.“ (Werte vermutlich gemeint bei Verdopplung des CO2-Gehaltes?)

    Aha, also = 0!

    Wundert mich nicht – strahlt ja auch nix!!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*