Greenpeace: “Die Aliens wollen unsere Erde zerstören, allen voran US-Präsident Trump”

Bild Screenshot aus dem Greenpeace-Video

Helmut Kuntz
Greenpeace outet sich immer skrupelloser als eine Organisation, welche vor nichts (mehr) zurückschreckt, wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen geht. Inzwischen versucht sie verstärkt, Menschen und sogar Ländern Verhaltensmaßregeln vorzuschreiben, was ihr zumindest in Deutschland dank der hörigen Berliner Politiker*innen fast problemlos gelingt:
[2] EIKE 08.10.2016: 150 Klimaseniorinnen verklagen die Schweiz wegen 0,00137 Grad – unterstützt von Greenpeace und den Schweizer Grünen

EIKE 25.06.2016: Deutschland lässt sich abschaffen – macht alle mit Die absurden Auswüchse des Klimaschutzes
– Greenpeace Energy Sektorkopplungssstudie

EIKE 02.03.2016:
Paris COP21 Verpflichtung: Greenpeace und Hendricks wollen Deutschland über das 1,5 °C Ziel so arm wie Bhutan, Gambia oder Äthopien machen
EIKE, 28.09.2015: Greenpeace eNERGIE und IWES Fraunhofer fordern die vollständige Dekarbonisierung Deutschlands bis zum Jahr 2050
EIKE 21.04.2016: Der Mensch verliert durch Kohlekraftwerke statistisch insgesamt 3 Stunden an Lebenszeit nachdem er vorher damit 40 Jahre Lebenszeit gewann, deshalb muss er Greenpeace zufolge auf billigen Kohlestrom verzichten

Von diesen Erfolgen angespornt, schreckt Greenpeace inzwischen auch nicht mehr davor zurück, gegenüber ihr nicht so unterwürfigen Personen Propagandafilme zu veröffentlichen.
Greenpeace erlaubt sich das, denn die Mehrheit von „90 % der Menschen“ sind laut Greenpeace sicher dafür“.

Das aktuelle Video:

Bild Startseite des Greenpeace-Video gegen Trump: Quelle YouTube

Untertitel des Films auf YouTube: Die Aliens wollen unsere Erde zerstören, allen voran US-Präsident Trump. Jeder einzelne von uns kann dagegen etwas tun. Ab auf die Straße und für unseren schönen Planeten einstehen. Wir haben nur den einen! #PlanetEarthFirst.
Dazu eine Besprechung, welche auf Ruhrkultour.de erschien [1].

Für eine Neue Weltordnung.

Professionelle Propaganda für eine neue Weltordnung können sich nur wohlhabende Lobbyisten einer Industrie leisten, die das Volkseinkommen zu ihren Gunsten umverteilt hat oder umverteilen will. Die Lobbyisten verstehen bestens, zugunsten ihrer Geschäfte Emotionen auszukosten und zu schüren und mittels primitiver Freund-Feind-Bilder Menschen auf ihre Seite zu ziehen.

„Planet First“ lautet der neue Slogan von Greenpeace International. Der Werbefilm von Greenpeace International ist ein anschauliches Beispiel für die Demagogie einer sozialen Bevölkerungsschicht, die ihre egoistischen Interessen als moralisch unanfechtbar verkauft. Greenpeace hat sich aus einer einstmals wichtigen Umweltschutzorganisation zu einer politischen Organisation entwickelt, die sich als die wahre und einzige Lösung zur Rettung des Planeten stilisiert. Dazu nutzt Greenpeace alle Mittel der modernen Propaganda. Als Grundlage dafür dienen seit je her Gefühle, Instinkte und Vorurteile der Menschen.

Unter dem Deckmantel des Umweltschutzes verbreitet Greenpeace die Illusion, der Verein stehe auf der Seite des Guten gegen das Böse und sei in der Lage, sie zu differenzieren und die Zerstörung des Planeten abzuwenden. Das sei möglich, denn die Menschen „haben genug erneuerbare Energien, um den Planeten zu retten“ verkündet das Video. Und sie haben laut Videobotschaft etwas, das sie Glück nennen. Etwa 90 Prozent der Menschen wollen die Erde retten, heißt es weiter. Aber es gibt einen Feind, der dem Glück im Wege steht, eine reale Person, nämlich Donald Trump.

Greenwar

Der Hassbotschaft des Videos folgt kein Aufruf zur Beseitigung des Feindes. Das muss es auch nicht, denn jeder kann seine Schlussfolgerung, wie man sich eines Feindes entledigt, selbst ziehen. Die Botschaft impliziert nach Auffassung kritischer Beobachter jedoch einen Aufruf zum Tyrannenmord.

Es muss niemanden verwundern, dass der gewählte Präsident der USA, die gleichgeschalteten Kampagnen von Greenpeace und anderen politischen und Umweltorganisationen gegen ihn als “Hexenjagd” bezeichnet:


Die neue Ideologie wird Früchte tragen, denn die Medien arbeiten kongenial seit Monaten und Jahren an einer Transformation der Gesellschaft, die tendenziell Vertretern einer neuen, besonders aggressiven Industrie zur Macht verhilft – im Namen des Klimaschutzes. Greenpeace ist schon längst Greenwar, aber kaum jemand hat es bemerkt.


Eingebettetes Greenpeace-Video. Quelle: YouTube: Planet Earth First – Stop the Alien(s)

Das Video wurde von Greenpeace Deutschland am 05.06.2017 veröffentlicht. Im Text zum Video heißt es:
“Die Aliens wollen unsere Erde zerstören, allen voran US-Präsident Trump. Jeder einzelne von uns kann dagegen etwas tun. Ab auf die Straße und für unseren schönen Planeten einstehen. Wir haben nur den einen! #PlanetEarthFirst Greenpeace erwartet von den 19 verbliebenen Regierungschefs der G20, dass sie ein klares Signal für eine schnelle Umsetzung des Pariser Klimaabkommens geben – auch ohne US-Präsident Donald Trump. Umso wichtiger ist es, dass sich die übrigen G20-Staaten nicht von den USA und ihrem „America First“ bremsen lassen. Der Ausstieg aus den fossilen Energien kann gelingen, mit oder ohne den mächtigsten Mann der Welt.
Wenn ihr selbst ein Zeichen setzen wollt, kommt am 2. Juli zur Protestwelle am Hamburger Rathausmarkt.”

Greenpeace rät: Die Menschen können die Erde retten, wenn sie nur noch „gute Produkte“ kaufen und sich hinter die „guten Firmen“ stellen.

G20-Gipfel in Hamburg


Bild Greenpeace Aktion in Hamburg zum G20-Gipfel

Das Zeichen, das Greenpeace drei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg setzte, bestand aus einer emotionalen Show. Laut Hamburger Abendblatt projizierten in der Nacht zu Freitag Aktivisten eine herzförmige Erde mit der Forderung “Planet Earth First” auf das Hamburger Konzerthaus. Dieses “leuchtende Zeichen für den Klimaschutz” war als “Antwort auf die “America First”-Politik von US-Präsident Donald Trump” gedacht. Untermalt wurde die Botschaft durch den Pianisten Michael Abramovich. Er spielte auf der Elbe an einem schwimmenden Konzertflügel Frédéric Chopins Nocturne op. 9, Nr. 2 in Es-Dur.

An dem Wochenende des G20-Gipfels informieren nach Angaben der Umweltorganisation Hunderte Greenpeace-Ehrenamtliche in 44 Städten darüber, warum der G20-Gipfel wichtig für den Klimaschutz sei, berichtet unter anderem das Hamburger Abendblatt. Gemeinsam mit anderen Bürgerrechts- und Umweltaktivisten laden sie ein, Protestbanner und Schilder für die G20 Protestwelle am 2. Juli in Hamburg zu gestalten. Das Klimaherz werde als zentrales Motiv für den Klimaschutz auf Banner und Protestschilder gemalt.

Hinweis. Dieser Artikel erschien zuerst auf Ruhrkultour.de. EIKE bedankt sich bei der Redaktion von Ruhrkultour.de für die Erlaubnis, den vollständigen Artikel übernehmen zu dürfen.

Quellen

[1] Ruhrkultour, 16.06.2017: Greenpeace: “Die Aliens wollen unsere Erde zerstören, allen voran US-Präsident Trump”

[2] EIKE 08.10.2016: 150 Klimaseniorinnen verklagen die Schweiz wegen 0,00137 Grad – unterstützt von Greenpeace und den Schweizer Grünen…
EIKE 25.06.2016: Deutschland lässt sich abschaffen – macht alle mit Die absurden Auswüchse des Klimaschutzes
– Greenpeace Energy Sektorkopplungssstudie
EIKE 02.03.2016:
Paris COP21 Verpflichtung: Greenpeace und Hendricks wollen Deutschland über das 1,5 ° Ziel so arm wie Bhutan, Gambia oder Äthopien machen
EIKE, 28.09.2015: Greenpeace eNERGIE und IWES Fraunhofer fordern die vollständige Dekarbonisierung Deutschlands bis zum Jahr 2050 – die Politik macht angefeuert durch die Medien begeistert mit.
EIKE 21.04.2016: Der Mensch verliert durch Kohlekraftwerke statistisch insgesamt 3 Stunden an Lebenszeit nachdem er vorher damit 40 Jahre Lebenszeit gewann, deshalb muss er Greenpeace zufolge auf billigen Kohlestrom verzichten

image_pdfimage_print

12 Kommentare

  1. Als Tom karl seine wie sich schnell herausstellte manipulierte und gefälschte Veröffentlichung über die Nichtexistenz der sogenannten Pause veröffentlichte, da überschlugen sich unsere Medien dies laut hinaus zu trompeten. Als jetzt B. Santer, M. Mann in einem Paper veröffentlichten die sogenannte Pause ist real und unsere Modelle konnten dies weder vorhersagen noch im Nachhinein berechnen, da herrscht dröhnendes Schweigen in unseren Medien, obwohl dies doch klar zeigt, die gesamten Modelle sind falsch.

  2. Greenpeace…die letzten Zukuckungen…Deutschland als letzter Zufluchtsort dieser Mafia Organisation.
    Es setzt nämlich nicht nur die USA auf Kohle, Gas, und Oel sondern auch China, Indien, Russland…die restliche Welt eben bis auf einige Ausnahmen (wie das Grün-Kommunistische Deutschland eben).
    Man merkt richtig, wie diese CO2 Verbotsmafia NGOs nach Luft schnappen…ums Überleben kämpfen….die sind sowas von Realitätsfremd und damit auch Argumentationsarm, dass es eine wahre freude ist, denen zuzuschauen, wie sich sich in ihren Todeskampf hin und her wälzen.
    Trump gibt den Takt vor…mit Trump hat bereits das neue-alte Zeitalter von Fortschritt und Mehrwertschaffung = Nutzung der Energieträgerträger Kohle, Gas, Oel, Uran begonnen. EU-Deutschland wird hier weiter und weiter hinter den USA und Asien, Russland zurückfallen. Auch die Sanktionspolitik gegen Russland wird EU-Deutschland noch gewaltig auf die Füsse fallen…Russland ist ein sehr wichtiger Gaslieferant bzw. Rohstofflieferant für diese EU-Deutsche Mafia….mal schaun, wann Putin das Pendel umschlagen lässt…ein kalter-frostreicher langer Winter….vielleicht dieses Jahr schon….?

  3. Seitdem Trump den Ausstieg aus dem Pariser Abkommen erklärt hat,
    läuft die Klima-Propaganda auf Hochtouren – Politik, NGOs und Mainstream-Medien drehen am Rad.
    Am kommenden Sonntag z. B. bringen sie zur Prime Time (!) auf ‚Kabel Doku‘
    den Propagandafilm „Before the Flood“. (Free-TV-Premiere)

    • @Juergen Uhlemann
      Ist doch gut, wenn die immer schneller am Rad drehen….Trump geht seinen eingeschlagenen Weg weiter wie China, Russland, Indien und Asien auch. Nur in EU-Deutschland drehen die doch durch…der Rest der Welt ist schon längst auf „Trump Kurs“….aus deswegen werden diese NGOs so am Rad drehen…die merken einfach, dass die Welt sie nicht mehr braucht und diese NGO somit auch immer weniger Geld und Einfluss bekommen werden.

      • @Marc Hofmann – Ich heiße nicht Juergen Hofmann. ^^

        Finde ich überhaupt nicht gut, dass die am Rad drehen.
        Die Leuten werden – gerade in Deutschland – immer mehr mit dieser Klimapropaganda verblödet; vor allem Schüler sind leicht durch so einen Quatsch zu beeinflussen.
        Fehlt nur noch, dass jetzt regelmäßig auf den Doku-Kanälen „Eine unbequeme Wahrheit“ von Al Gore senden

        Der Glaube vieler an die bevorstehende „Klimakatastrophe“, an der Mensch schuld sein soll, hat doch Folgen. Er beeinflusst das Handeln der Menschen, und er baut Feindbilder auf.
        Also gut kann ich an der Propaganda, die hier immer mehr wird, nix finden.

        „der Rest der Welt ist schon längst auf „Trump Kurs“.

        Also ich weiß ja nicht, in was für einer Welt Sie leben, aber haben Sie mal geschaut, wie viel Länder beim Pariser Klimazirkus Abkommen mitmachen?
        Und Deutschland ist auch nicht das einzige Land, das meint, alleine in erneuerbaren Energien die Zukunft zu sehen.

        • @Christoph Guthmann
          Das weis ich doch, dass Sie nicht Jürgen Uhlemann heißen. War eine Verwechslung von mir. Hoffe Sie können mir verzeihen.

          Sie meinen wohl ein Pariser Abkommen, dass kein Abkommen sondern eine Willensbekundung darstellt. Dieses Abkommen ist nicht einmal das Blatt Papier wert auf dem es steht.
          Und glauben Sie mir…um so mehr die Grünen und die EU-Deutsche Mafia Regierung am Klima-CO2 Rad dreht um so mehr wird diese CO2 Verbots/Energiewende Ideologie mit der Realität konfrontiert….Schauen Sie mal….

          • „Dieses Abkommen ist nicht einmal das Blatt Papier wert auf dem es steht.“

            Das sage ich doch selbst immer.
            Aber es geht darum, was diese ganze Propaganda mit den Leuten macht.

            „Schauen Sie mal….“

            Hatte ich schon gesehen.

        • zu: Länder beim Pariser Klimazirkus Abkommen mitmachen

          Ihre Einnahmen kommen wohl vom Lotto oder von der Finanzverwaltung? Zeigen Sie erstmal die ersten voll eingezahlten 100$Millarden bevor Sie das „mitmachen“ nachplappern.

  4. Diesmal war Deutschland etwas zu langsam da es dies schon 2007 in Englisch gab.
    Damals war der Leader im Video George W. Bush.

    Wenn man die United Nations Website anschaut dann kann man die 90% schon garnicht sehen. myworld2015.org
    9736484 haben abgestimmt doch nur 1981549 seheneine Aktion gegen den Klimawandel als wichtig an..

  5. Warum läßt niemand die Gemeinnützigkeitdes Greenpeace e.V. in Hamburg gerichtlich aberkennen; welche Tatsachen braucht es noch?

  6. 90% dafür ist genauso wie 97% Konsens.
    Der Medienkonzern hat ein Filmschen gedreht um seinen zahlenden Anhängern auch was fürs Geld zu bieten und im Glauben an die moralische Überlegenheit und das man ein Bolschewiki ist, zu stärken. Als Highlight dann noch das Trump-Bashing. Das war so absehbar, wie das Amen in der Kirche oder der Klimawandelabspann bei Terra-X. Lasst die Kinder spielen. Durch das Video ändert keiner seine Meinung.
    Wenn sich der Medienkonzern so einen Fauxpas, wie einst der BUND beim Glyphosat leisten würde, könnte man das richtig ausschlachten.

    Aber so gibt das m.E. nicht viel her.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.