„Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen, und sie wird zur Wahrheit“

Leserbrief mit Kommentar der Redaktion. Details im Text

Die Landeszeitung der Lüneburger Heide verweigert die Korrektur eine offensichtlich falschen, nur zur Diffamierung gedachten, redaktionellen Kommentars zu einem EIKE Leserbrief. Ist dieses Verhalten symptomatisch für das Verhalten vieler Medienschaffenden, die unbedingt auf der richtigen Seite stehen wollen? Unser Autor meint: Je nach dem! Doch in jedem Fall verhelfen sie damit einer Lüge zur Wahrheit zu werden.


von Michael Limburg

Sie werden es zugeben müssen, die Landeszeitung der Lüneburger Heide – kurz LZ – ist nicht jedermann bekannt. Sie gehört zur Fülle der täglich erscheinenden Regionalblätter, die uns mit der täglichen Portion Klatsch und Tratsch, den Neuigkeiten der Welt, den regional wichtigen Terminen, wie dem Schützen- oder Feuerwehrfest oder auch den Adressen und Angeboten des örtlichen Gewerbes versorgen. Lokal für viele vielleicht wichtig, aber sicher nicht unverzichtbar. Deswegen interessiert das, was da steht, außer den direkt Betroffenen – Redakteuren wie Lesern- eigentlich niemanden. Für die Weltgeschichte ist das in etwa so wichtig, wie der berühmte Sack Reis in China. Für Politik und Wissenschaft ebenso.

Und doch verkörpert die LZ – und mit ihr vermutlich rund 383 weitere Lokal und Regionalzeitschriften, häufig mit Monopolcharakter- vielleicht sogar beispielhaft, den Typus Journalismus, der sich – komme was da wolle- so ängstlich wie dogmatisch an den links- grünen Mainstream hält. Man will auf keinen Fall zulassen, dass bestimmte Sichtweisen bspw. zur Klimafrage, prominent in ihrem Medium einen Platz bekommen, und fühlt sich schon sehr mutig und ist recht stolz darauf, gelegentlich einen abweichenden Leserbrief zu einem Artikel zu veröffentlichen. Das spiegelt dann- so glaubt man- gelebte Meinungsvielfalt wieder. Aber nicht ohne dann korrigierend als Redaktion einzugreifen, wenn allzu deutlicher Widerspruch seitens der Leser unbedingt gerade zu rücken wäre.

Der Chefredakteur greift in die Leserbriefe ein

Warum erzähle ich Ihnen das? Nun, weil das Verhalten der LZ in Person seines Chefredakteurs Herrn Jenkel geradezu exemplarisch aufzeigt, wie sogar unleugbare Fakten unterdrückt werden, wenn sie der eigenen Aussage – durch nichts gedeckt als einen falsche Wikipediaeintrag- zuwiderlaufen.

Was war geschehen?

Auch die LZ brachte , wie fast alle anderen Medien, einen Artikel zum „wärmsten“ Jahr 2016 unter dem idiotischen Titel „Temperatur-Tusch-Trump“.

Unser Leser Frank Abels, der die Wintermonate klugerweise im gefährlich warmen Australien verbringt, hatte daraufhin eine Leserbrief verfasst, indem er darauf hinwies, dass sich – und nur das ist klimatisch interessant- die globale Mitteltemperatur seit rund 20 Jahren nicht verändert hätte, obwohl gleichzeitig die CO2 Konzentration kräftig gestiegen sei.

Das belege, so Abels, dass das CO2 wohl nicht der böse Klimatreiber sein könne. Und deswegen.. so der Abels weiter, fände er es gut und richtig, dass Trump.. „….aus dem „Paris-Vertrag“ aussteigen (wird), alle Mittel national und International für Klimaschutz streichen. USA wird durch Fracking der größte Ölförderer der Welt. USA wird kein Öl mehr im Nahen Osten kaufe.

Weil USA dann kein Interesse mehr an den Ölländern hat, kann es sich von dort militärisch zurückziehen, was den Frieden fördern wird. Trump wird die Mauer bauen- weshalb soll das ein Problem sein?“

So weit so deutlich, aber harmlos. Abels lieferte klare Fakten aus denen eine ebenso klare Schlussfolgerung gezogen wurde, auf welche eine deutliche Meinungsäußerung folgte.

Es dauerte 6 Tage bis der Leserbrief veröffentlich wurde

Dieser wurde Leserbrief erst sechs Tage nach Erscheinen des Artikels veröffentlicht.

Die Folge war ein Shitstorm im LZ Kleinformat. Fünf Leser empörten sich schriftlich. Ihre Briefe wurden jedoch bereits am Folgetag und kurz danach veröffentlicht.

Ihr Problem: Sie wiederholten zwar die üblichen Argumente, warum der Klimawandel gar nicht anders kann, als menschgemacht und gefährlich zu sein hat, aber gingen mit keinem Wort auf die von Abels mit Fakten belegte fehlende Korrelation ein. Auch das ist eine durchaus übliche Vorgehensweise, wenn Alarmisten die mediale Lufthoheit behalten wollen. Und die Redaktion half dabei, in dem sie sehr zeitnah diese Konterbriefe veröffentlichte.

Deswegen bat Frank Abels EIKE um Mithilfe in der irrigen Annahme weitere fachliche korrekte Kommentare würden evtl. zu einer Versachlichung der Diskussion führen.

EIKE schreibt auch einen Leserbrief

Ich schrieb also der Redaktion darauf hin die folgende Mail (Flüchtigkeitsfehler korrigiert):

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion,

die Klima-Diskussion in den o.a. Leserbriefen haben wir von EIKE (Europäisches Institut für Klima & Energie) mit Interesse verfolgt. Wir beobachten bei vielen deutschen Zeitungen derlei Diskussionen, um zu lernen, wie sich in der Öffentlichkeit Meinungen zur Klimafrage bilden.

Wie meistens, wurden auch im vorliegenden Fall nicht über Fakten diskutiert, dafür aber ausgiebig allgemeine, aus den Medien bekannte Meinungen postuliert. Dabei gab es in dem Anfangsbrief vom Autor Abels überprüfbare Daten, die hätten bestätigt oder falsifiziert werden können.

Seine (von mir in den CO2 Werten nur leicht korrigierte) Aussage, es habe sich seit fast zwanzig Jahren die Globaltemperatur kaum verändert, obwohl der CO2 Gehalt der Atmosphäre von 340 ppm (1980) auf ca. 400 ppm (2016) drastisch stieg, und daher ein Zusammenhang zwischen CO2 und Globaltemperatur in den Daten statistisch nicht nachweisbar ist, hätte doch angegriffen werden können. Ja müssen, wenn es um Fakten ginge. Denn dieser Sachverhalt ist doch der Albtraum aller Klimawarner. Damit wäre auch die Geschäftsgrundlage des EEG und aller Klimaschutzmaßnahmen entfallen und völlig obsolet. (obsolet im Sinne von nutzlos)

Dass es auch im aktuellen Leserbriefdisput nicht um diese Fakten ging liegt wohl daran, dass kaum jemand der Schreiber davon weiß. Das aber ist nun weder Schuld des Publikums noch der Medien sondern ausschließlich von der Bundesregierung zu verantworten. Deren Delegation sorgte z.B. bei der  IPCC Vorkonferenz in Stockholm 2013 vor Freigabe des 5. IPCC Haupt-Berichtes für einen bösen Streit zwischen den teilnehmenden Nationen, weil D es durchsetzte, dass die o.a. Fakten, obwohl im Hauptbericht klar dargestellt, nicht in die Kurzform des Berichtes „für politische Entscheider“  (SPM) aufgenommen wurde. Begründung: „Mit diesen Fakten könnte das EEG nicht politisch durchgesetzt werden“. Und leider machten sich auch nur wenige Medien die Mühe auf diesen Eklat hinzuweisen.

Ich bitte also um Versachlichung der Diskussion und deswegen um die Veröffentlichung dieses Leserbriefes

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)

Tel: +49-(0)33201-31132

http://www.eike-klima-energie.eu/

Dieser LB wurde auch prompt – wenn auch gekürzt- veröffentlicht, jedoch mit einer Überschrift und einer Anmerkung der Redaktion versehen, deren einziger Zweck war, den Inhalt zu entwerten und den Schreiber und sein Institut zu diffamieren

Die Anmerkung der Redaktion lautet:

„Laut Wikipedia handelt es sich bei EIKE nicht um ein Forschungsinstitut, EIKE publiziere nicht in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Der Verein werde von der Fachwelt nicht als seriöses Institu, sondern als klimaskeptischer Lobbyverein betrachtet.“

 

Die Redaktion nimmt Einfluss! Sie kürzt nicht nur, sie diffamiert

Das war nun starker Tobak und ist obendrein falsch.

Nun kann man einem von Auflagenschwund und Zeitdruck geplagten Journalisten nicht übelnehmen, wenn er als Rechercheersatz zunächst mal bei Wikipedia nachschaut, wer ihm denn da geschrieben hat. Also sollte man nicht sofort unterstellen, dass hier jemand den Begriff Lügenpresse absichtlich die Ehre erweist, evtl. sogar richtig zu sein. Deswegen schrieb ich dem Chefredakteur der LZ , einem Herrn Jenckel, erneut eine korrigierende Mail in der naiven Erwartung, dass man sich von dieser Falschmeldung zu EIKE ehrenvoll distanzieren würde.

Am 2. Februar 2017 um 10:00 schrieb Michael Limburg ‪<m.limburg@eike-klima-energie.eu>:

Bitte an Herr Hans-Herbert Jenckel weiterleiten

Sehr geehrter Herr Jenckel,

leider haben Sie unseren Leserbrief nur gekürzt gebracht. Insbesondere durch die hinzugefügte -aber in der Sache falsche- Anmerkung der Redaktion soll dieser jedoch in seinem Aussagegehalt konterkariert werden. Dem muss ich widersprechen.

In der Wissenschaft gilt: Wer Wikipedia zitiert, insbesondere bei weltanschaulich stark aufgeladenen Fragen, ist nicht nur wissenschaftlich unseriös, sondern betreibt Meinungsmache.

Das hätte der verantwortliche Redakteur eigentlich wissen müssen.

Die Aussage von Wikipedia – hinter der sich Ihr Redakteur versteckt- ist sachlich falsch. Jeder Korrekturversuch durch uns wird jedoch aufgrund permanenter Rückänderungen vereitelt und liegt daher außerhalb unserer Möglichkeiten. Trotzdem gilt: Wissenschaftlich arbeitet, wer in seriösen wissenschaftlichen Journalen veröffentlicht.

Ein Blick auf unsere Webseite Menuepunkt „Publikationen“ hätte genügt, um die zitierte Wikipediaaussage – die allein diffamierenden Zwecken dient- zu widerlegen. Dort sind nämlich die bisherigen Publikationen unserer Forscher aufgelistet,

Rudolf Augstein gab seinen Redakteuren die Maxime vor „Schreiben was ist“.  In diesem Sinne bitte ich Sie diesen Leserbrief erneut und ungekürzt und ohne falsche Anmerkung der Redaktion zu veröffentlichen.

Natürlich sind wir auch gern zu einem Gespräch bereit.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ihr

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)

Tel: +49-(0)33201-31132

http://www.eike-klima-energie.eu/

 

Die Antwort des Herrn Jenckel kam prompt.

Am 02.02.2017 um 12:37 schrieb Jenckel, Hans-Herbert <jj@landeszeitung.de>:

 

Lieber Herr Limburg, vielen Dank für Ihre Mail.

Leserbriefe sind bei uns kurz und werden auch gekürzt. Das ist jeden Tag auf der Seite nachzulesen – im Logo.

LG hhjenckel

Das empfand ich nun als unzureichend, weil Thema verfehlt. War es mir doch nicht um die Kürzung gegangen, sondern um die diffamierende Anmerkung. Also schrieb ich erneut eine, wie ich meinte, klarstellende Mail

am 2. Februar 2017 um 17:57 schrieb Michael Limburg ‪<m.limburg@eike-klima-energie.eu>:

Lieber Herr Jenkel,

danke für Ihre Antwort.

Dass LB´s gekürzt werden (können, nicht müssen) war mir schon klar, doch dienten meine Erläuterungen, wie unten zu sehen, überwiegend der Wikipedia Diffamierung, die obendrein falsch ist. Die haben Ihre Leute reingebracht, nicht wir. Daher sollte sie so nicht stehen bleiben.

Wie sie das korrigieren, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Ich habe ja nur einen Vorschlag gemacht.

Es ist doch auch für Journalisten nicht nur eine Pflicht, sondern bestimmt auch eine Ehre, bei der Wahrheit zu bleiben.

In diesem Sinne hoffe ich auf Ihre korrigierende Aktion

und verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Ihr

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)

Tel: +49-(0)33201-31132

http://www.eike-klima-energie.eu/

Und wieder kam die Antwort prompt: Jenckel schrieb um 19:45 am selben Tag

Lieber Herr Limburg,

vielen dank für Ihre Mail.

Das wichtigste sind heute im Journalismus nicht mehr die berühmten 6 W, sondern die Quelle.

Die wurde in diesem Fall genannt.

Ich hätte auch folgende Quellen zitieren und angeben können. Darauf habe ich bewusst verzichtet.

https://www.pik-potsdam.de/services/infothek/PIK_EIKE_Argumentesammlung.pdf

https://klima-luegendetektor.de/tag/eike/

https://lobbypedia.de/wiki/Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima_und_Energie

http://www.bund-rvso.de/eike-europaeisches-institut-fuer-klima-und-energie.html

http://www.fr-online.de/politik/eike-die-adelung-der-klima-leugner,1472596,30985548.html

http://www.taz.de/!5204669/

…dann folgten meine Mails zum Thema wie oben gezeigt..

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Herbert Jenckel

Chefredaktion

Aus einer einer evtl. Unwahrheit wird eine glatte Lüge

Das war nun nicht nur starker Tobak, sondern zeigte auch, dass Herr Jenckel gar nicht daran dachte seine Unwahrheiten zu korrigieren, sondern glaubte, weil er nun weitere „Quellen“ für seine Unwahrheiten gefunden hatte, dass meine Angaben nicht der Wahrheit entsprächen, sondern die in den von ihm angegebenen links.

Dass dort einer vom anderen abgeschrieben haben könnten, kam ihm ebenso wenig in den Sinn, wie die Idee unsere Forschungstätigkeit anhand der ihm benannten Belege zu prüfen.

Und damit wird aus einer Unwahrheit, die mangels besserem Wissen durchaus mal in die Welt gesetzt werden kann, eine glatte, sogar infame Lüge. Und wenn sie fortgesetzt wiederholt wird, wie es mit der Wikipedia Lüge geschieht, eine „Wahrheit“.

Josef Goebbels, der Reichspropaganda Minister in Hitlers Nazireich, von dem der Ausspruch in der Überschrift stammen soll, hätte seine helle Freude. Er kannte sein Metier und dessen Pappenheimer wohl nur zu gut. Auch mehr als 70 Jahre später sollte sich seine Handlungsanweisung als sehr brauchbar erweisen. Ob der gratismutige Chefredakteur das bedacht hatte? Ich wollte ihn zumindest darauf hinweisen.

Also schrieb ich dem Chefredakteur Jenckel wieder eine Mail

Am 02.02.2017 um 18:14 schrieb Michael Limburg <m.limburg@eike-klima-energie.eu>:

Lieber Herr Jenkel,

ich verstehe nicht!

Falsch, bleibt falsch. Egal welche Quelle von welcher Quelle abgeschrieben hat. Falsch, bleibt falsch. Das hatte ich Ihnen nachgewiesen.

Also nochmals: Bitte bei der Wahrheit bleiben. Besonders, wenn sie so klar erkennbar ist.

Oder sollte der olle Sonstwer doch recht behalten mit seiner Behauptung: „Eine Lüge hundertmal wiederholt wird zur Wahrheit!“?

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ihr

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)

Tel: +49-(0)33201-31132

http://www.eike-klima-energie.eu/

Doch auch dieser noch sehr diskrete Hinweis auf die Wirkung einer Lüge, wenn man sie nur oft genug und dazu noch öffentlich wiederholt, verpuffte bei Herrn Jenckel wirkungslos.

Der Rest ist Schweigen

Er antwortete diesmal nicht mehr, sondern hüllte sich in Schweigen. Darauf hin versuchte ich es erneut, diesmal mit dem Versuch ihn bei seiner Journalistenehre zu packen und schrieb:

Am 3. Februar 2017 um 14:01 schrieb Michael Limburg ‪<m.limburg@eike-klima-energie.eu>:

Lieber Herr Jenckel,

ich will nicht erst eine Beschwerde beim Presserat einreichen müssen.

Auch zitierte Lügen bleiben Lügen. Daher bitte ich Sie nochmals höflich darum die redaktionelle Anmerkung zu meinem Leserbrief zu korrigieren.

  1. Wir sind ein wissenschaftliches Institut, das auch wissenschaftlich arbeitet . Wir publizieren in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Die Möglichkeit diese Behauptung zu überprüfen hatte ich Ihnen gegeben.
  2. Wir sind keine Lobbyorganisation, denn zum Lobbyismus gehört nicht nur die Verfolgung von Interessen, sondern auch die Bezahlung. Wir finanzieren uns jedoch durch (überwiegend Klein-) Spenden unserer Leser und durch Selbstausbeutung. Denn wir arbeiten alle (bis auf 2 Praktikanten) ehrenamtlich.
  3. Wir sind auch nicht klimaskeptisch, denn wir zweifeln nicht am Klimawandel, sondern lehnen die Hypothese vom menschgemachten Klimawandel als unbegründet ab.
  4. Ob „die Fachwelt“ uns als seriös einstuft ist eine völlig unbegründete Behauptung, die Sie bitte zu belegen haben. Wer in begutachteten Fachjournalen veröffentlicht kann zwar mal falsch liegen aber bleibt dennoch seriös.

Im Vertrauen darauf, dass Sie für die Wahrheit eintreten

verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Ihr

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)

Tel: +49-(0)33201-31132

http://www.eike-klima-energie.eu/

Worauf ihm nichts besseres einfiel als zu antworten

Lieber Herr Limburg, vielen Dank für Ihre Mail.

Gerne dürfen Sie den Schriftverkehr verwenden.

Ich wünsche Ihnen ein gutes Wochenende.

LG hhjenckel

Und das will ich hiermit getan haben.

Fazit:

Offensichtlich will Herr Jenckel bei der Verbreitung von Lügen über EIKE in der Öffentlichkeit helfen. Wie das mit seinem journalistischem Anspruch zu vereinbaren ist, wird er sicher jedem wortreich erklären, evtl. auch denen, die sich nach dieser Erfahrung vielleicht sogar mit dem Begriff Lügenpresse anfreunden könnten. Kommt sie doch häufiger vor als es einem lieb sein kann.

Damit soll nun keineswegs der Eindruck erweckt werden, dass die Medien im Allgemeinen und die Regional- und Lokalblätter insbesondere, unisono bei dieser Thematik auf breiter Front Lügen verbreiten. Das ist vermutlich nicht der Fall, es sei denn unsere Leser hätten ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht. Die Kommentarfunktion ist offen.

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

48 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Dirk Weissenborn

Sehr geehrter Herr Ketterer,

danke für Ihre freundliche Meinungsäußerung.

Aber auch in Ihrem Fall wundere ich mich. Auch Sie beschäftigen sich also mit einer "Lachnummer". Warum?

Wenn es sich hier wirklich nur um eine "Lachnummer" handelte, bräuchten Sie sich doch gar nicht mit Artikeln und den verschiedenen Kommentaren zu beschäftigen. Da wäre Ihnen dann doch wohl Ihre Zeit zu schade dafür, oder?

MfG

 

 

2

Sehr geehrter Herr Weißenborn,

Sie haben mich falsch verstanden: Eike ist (noch) keine Lachnummer. Einige der Eike-Beiträge finde ich interessant, einige finde ich sehr anregend und ich diskutiere gerne mit Herr Kowatsch.

 

Wenn Eike aber mehr von Breitbart übernimmt, dann wird der Lachnummer-Einwand relevant.

3
Sebastian Herp

Ich kann das ja mal für mich beantworten. Einige Menschen da draußen fragen sich was in den Köpfen von Menschen vor sich geht, die sich Fakten komplett verweigern, ein krudes Bild von der Welt zelebrieren und im wesentlichen jeder neuen Erkenntnis/Errungenschaft ablehnend gegenüberstehen. Für mich war ein einfacher Einstieg die Welt der Klimaskeptiker, da es hier ziemlich offensichtlich ist, was Unsinn ist und was tatsächlich ein vernünftiges Gegenargument darstellt. Wenig überraschend ist die vorherrschende politische Meinung unter Skeptikern (viele Webseiten) auch nah am rechts-konservativ bis rechts-außen Rand angesiedelt über den ich eigentlich etwas lernen wollte.

Und dann kommt da noch irgendwie das hier dazu:

https://xkcd.com/386/

4

Tja werter Herr Herp, was geht denn in Ihrem Kopf vor, da Sie sich doch komplett dem wichtigsten Gesetz in unserem Universum verweigern. dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik.

5

Sie können lernen, dass in Deutschland (nicht überall, ja die Welt ist kompliziert)

politisch "rechts" schlicht bedeutet, näher an Recht und Gesetz.

Und das gewinnt zweifellos auch an Zustimmung, manche nennen das populär, finde ich eher unpassend. Es geht doch um Vernunft und Wahrheit, nicht darum ob etwas populär ist.

"Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird,

dann verkommt alles Bestehende auf der Erde,

denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"

Friedrich von Schiller (1759 -1805)

6

Herr Paul,

Vernunft und Wahrheit. Warum erfinden sie dann so vieles was nicht ist?

Beispiele:

Eine rechnerisch erforderliche „Gegenstrahlung“ existiert NICHT.

Sie ist nicht nur rechnerisch erforderlich, sie können sie auch Messen. Halten sie ein Infrarotthermometer in Richtung Himmel. Welche Temperatur zeigt es ihnen an? Noch besser, nehmen sie ein Bolometer. Mit einem Pyrgeometer können sie die Gegenstrahlung (langwellige Infrarotstrahlung) genau bestimmen. Eines steht z.B. in Hamburg: http://wettermast-hamburg.zmaw.de/frame.php?doc=Zeitreihen48h.htm#STRAHLUNG

 

Spätesten jetzt stellt sich heraus, dass die CO2-Treibhausvertreter nur von Modellen reden, nicht von der Realität. Denn eine 15µm Strahlung „von oben“ auf die Erdoberfläche GIBT ES NICHT.

Siehe oben. Sie können es in der Tat messen.

OHNE jeden Wärmetransport und OHNE Energiaufnahme oder Energieabgabe durch Strahlungergibt sich alleine durch das Gasgesetz und die Wirkung der Schwerkraft ein „adiabatischer“ Höhengradient für Molekül-Dichte, Druck und Temperatur in dieser realen Erdatmosphäre.

Keine direkte Erfindung, aber beschreibt nur die relative Temperaturänderung in einer Atmosphäre. Ohne eine ausreichende Bodentemperatur gibt es keinen Höhengradienten. Sie verwenden es allerdings als Argument dafür warum es am Boden so warm ist wie es ist und es keinen Treibhauseffekt gibt. Wahrheit? Vernunft? Fehlanzeige.

7

„Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird,

dann verkommt alles Bestehende auf der Erde,

denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!“

Friedrich von Schiller (1759 -1805)

 

Sehr geehrter Herr Dr. Paul,

vielen Dank für dieses Zitat, es zeigt exakt woran diese Gesellschaft heutzutage krankt.

Leute vom Format eines Schiller oder Goethe, Humboldt oder v. Braun nicht in Sicht.

Nicht im Entferntesten.

8
Uwe Faulenbach

@besso keks

Danke für den Hinweis. Die ersten 5 Minuten erinnern mich an eine

"Tagung" der Anthroposophen (Rudolf Steiner-Kirche).

Es hätte auch ein Fachvortrag in einer höhren SED-Parteischule

sein können. ;-))

9

Stimmt, die Art des Vortrags ist schon äußerst seltsam.

Zu diesem Thema gibt es aber eine ganze Reihe von Videos, da sind auch "normale" dabei.

Frappierend die Ähnlichkeiten der in den Laborversuchen erkannten Strukturen mit den Entdeckungen im All...

10
Uwe Faulenbach

Ihr Leitspruch stammt übrigens von Joseph Goebbels und lautet im Original: "Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt." Was letztlich bedeutet, daß sie in jeder Fachliteratur und in allen Lexika als eine unumstößliche "Wahrheit" steht.

Nehmen Sie das also nicht weiter tragisch - betrachten Sie Lügenpedia als eine Abteilung des Wahrheitsministeriums. Ich habe es mir inzwischen abgewöhnt über die "Wahrheiten" von Lügenpedia aufzuregen. Würden in Ihrem Institut lauter Pfaffen sitzen, könnten Sie sich vor offiziell erheischten Ruhm und Ehre kein Bißchen mehr bewegen - von oben bis unten wären Sie damit eingekeilt.

Vom Grundsatz her betrachtet ist Lügenpedia doch nur ein winziger Baustein in der globalen Irrenanstalt. Sie könnten genau so gut den Brockhaus in seinen unzähligen Bänden nehmen, die Bibel oder Marx-Engels gesammelte Werke. Mögen die Inhalte auch verschieden sein. Die Unterschiede im Wahrheitsgehalt sind nur marginal.

Es fängt doch bereits mit der "Entstehung des Universums" an. Kein Wissenschaftler wußte wie sie entstanden ist. Da hatte JHWH – der unaussprechliche Gott - dem Pfaffen Georges Lemaître die wissenschaftliche Erleuchtung gebracht. Und seit dieser Zeit wissen wir alle: Die Welt ist aus dem Nichts entstanden. Dieses Nichts hat laut geknallt und fertig war die Welt.

Denn: Gott sprach es werde Licht - und es ward Licht!

Und seit dieser Zeit gilt dieser Uhrknall des JHWH nicht nur als die Entstehung der Welt - sondern als die alternativlos-echt-total-absolut-unanzweifelbare wissenschaftliche Wahrheit.

Auch das CO2-Theater ist älter als Sie vielleicht vermuten. Das „Menschengemachte CO2“ wurde einst vom Club of Rome als das Mittels erkoren, um die Weltbevölkerung zu dezimieren. Schauen Sie nach in deren Buch!Dennis Meadows: Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit; 1972

 

11

"Denn: Gott sprach es werde Licht – und es ward Licht!Und seit dieser Zeit gilt dieser Uhrknall des JHWH nicht nur als die Entstehung der Welt – sondern als die alternativlos-echt-total-absolut-unanzweifelbare wissenschaftliche Wahrheit."

12
Stefan Kaempfe

"...die Landeszeitung der Lüneburger Heide – kurz LZ – ist nicht jedermann bekannt..."

Das ist auch gut so, denn für diesen ganzen tendenziösen Blätterwald, zu Recht auch "Lügenpresse" genannt, gibt es nur eine sinnvolle Verwendung- als Altpapier nämlich.

13

Viel Feind - viel Ehr!

Und immer daran denken...EIKE hat die Physik, die Natur, den Sachverstand und die Vernunft auf seiner Seite.

Dieser CO2 Erderwärmungsporpaganda und dieser Energiewende Ideologie wird das Geld ausgehen, weil sich diese Propaganda und Ideologie selbst im Wege steht. Diese Propaganda und Ideologie schafft nämlich keinen wirtschaftlichen MEHRWERT und somit auch keine Basis für eine Gesellschaft für die Schaffung von mehrwertschöpfenden Arbeitsplätzen....was kommen wird, ist nicht mehr Wohlstand und Kapital sondern mehr Mangel und Armut. Neben der Verarmung und Mangel an Finanzmitteln wird es auch nocht einen anderen Mangel und Verarmung geben...den in den Naturwissenschaftlichen Bereichen, Bildung und somit zum Schluss des Verstandes und der Vernunft.

Hält also diese "Verblödungspolitik" = Grün-sozialistische Klima- Energiewendepolitik weiter Kurs, so werden wir mit unseren Kindern und Enkel in einigen Jahren verblödet auf dem Deutschen Acker, den Wiesen und Wäldern herumsitzen und uns über die neue schöne Ökowelt erfreuen. Als Jäger und Sammler werden wir aber dann nicht mehr all zu viel Zeit haben, das schöne Wetter zu genießen...schließlich steht der Winter vor der Tür. Da heißt es dann, rechtzeitig einen Vorrat anzulegen und auch sonst muss immer für Brennholz und Nahrung gesorgt werden.

Duch die Abschaffung der Kern- Kohle- und Gaskraftwerke sind uns dann nur noch, die vor sicher herrostenden Windmühlen. Die uns als Jäger und Sammler dann auch nicht mehr unser altes Wohlstandsleben zurückholen können. Somit wird unser Leben jeden Tag wieder zum Überlebenskampf.

 

14
Sebastian Herp

Sie haben eine blühende Fantasie, das muss man ihnen lassen.

Über den wirtschaftlichen Mehrwert der Nutzung von fossilen Brennstoffen kann man vortrefflich streiten (externe Kosten, etc) ... aber lassen wir das. Letztendlich erhöht jede Aktion nur die Entropie auf die eine oder andere Art und Weise.

Gaskraftwerke werden nicht abgeschafft, warum sollten das passieren? Sonst gibt es doch gar kein Backup für wind- und sonnenarme Stunden. Nein, mittelfristig werden Gaskraftwerke ziemlich sicher noch gebraucht.

15
Dirk Weissenborn

Herr Herp,

Glauben sie wirklich, dass diese Seite als mehr als eine Lachnummer in der Fachwelt angesehen wird?

Offensichtlich meinen Sie, diese Webseite wäre eine "Lachnummer".

Allerdings fragt man sich, warum Sie Ihre Zeit mit einer "Lachnummer" verschwenden.

Für wen arbeiten Sie eigentlich?

 

16

Sehr geehrter Herr Weißenborn,

 

nachdem EIKE nun scnon mehrfach in seinen Artikeln Breitbart.com zitiert hat, ist dieser Web-Auftritt auf bestem Wege sich als Lachnummer zu qualifizieren.

MfG

Ketterer

 

17

Werter Herr Ketterer,

wie ist es denn mit den wissenschaftlichen Veröffentlichungen von T. Karl bei der NOAA? Schon davon gehört, daß er bei seiner letzten Veröffentlichung zur Nichtexitenz der Pause die Daten manipuliert hat und gegen sämtlicxhe Regeln zur Veröffentlichung  eines Papers verstoßen hat ? Da scheint doch eher Noaa auf dem Wege zu einer Lachnummer zu sein. Sie wären hier um erhebliches glaubwürdiger, wenn Sie solches Verhalten hier kritisieren würden, so aber kann man hier Kommentare nur dem Begriff Propaganda abheften.

18

Ist Ihnen lieber, wenn aus den "Climate-Gate" Emails zitiert wird?

19

In der Linksammlung des Journalisten ist eine "Argumentesammlung" des PIK gegen EIKE angegeben. Gibt es für diese Argumentesammlung eine Antwort von EIKE?

20

1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten.
2. Die Argumente bringen wir fast jeden Tag seit Jahren. Als wissenschaftliche Publikationen unter den gleichnamigen Menuepunkt.

21
Ferdinand Peters

Sehr geehrter Herr Limburg,

so einleuchtend diese schmerzhafte Erfahrung auf den ersten Blick auch ist, gedulden Sie sich in „die Sache auf sich beruhen zu lassen“.

Ich habe vor zwei Jahren in einem ähnlich gelagerten Fall von nicht wahrheitsgemäßer Verbreitung falscher Zusammenhänge, den Sumpf, von dem Sie andeutungsweise berichten,durchleuchtet.

Da bin ich sogar bis in die Wohnung eines Chefradakteurs nach Feierabend vorgestoßen.

Mir kommen heute noch die Tränen, wenn ich an diese Situation denke.

Da sind 2 Ehen kaputtgegangen, nur wegen der versuchten objektiven Berichterstattung, wie es Journalisten lernen.

Mit der dritten Frau hat es dann geklappt, das zu schreiben was zu schreiben ist.

Die ganze Dokumention der Angelegenheit habe ich dann einem befreundeten Staatsanwalt und einem Richter übergeben.

Beider guter Ratschlag war sinngemäß folgender:

In den ersten Semestern wird der junge Jurastudent über die Funktionsweise

der, vom Römischen Recht abgeleiteten,aktuelle Rechtsnorm aufgeklärt.

Er hat dann selbst die Möglichkeit zu entscheiden zu welcher Menschengruppe er sich hingezogen fühlt.

Wenn es ihm während des Studiums nicht auffällt, dann spätestens in den ersten 3 Jahren auf freier Wildbahn.

Gehört er zu den Plebjern, geht fast alles wie in einem schönen Traum.

Sollte man ihm aber Kröten zum Schlucken anbieten,wäre frühzeitiges Üben im Schlucken diese Kröten,die bessere Weltanschauung.

Es ging bei dieser Angelegegenheit um eine verbreitete Unwahrheit aus dem Rechercheverbund des WDR und NDR.

Mit herzlichem Glückauf

22

Danke für diesen Erfahrungsbericht. Für mich war diese Erfahrung nicht schmerzhaft, sondern nur bestätigend, wie doch so viele Medienschaffende so funktionieren.

Man kann ihnen ja nicht vorwerfen, dass sie nicht auf allen Gebieten kompetent sind, man kann ihnen aber sehr wohl vorwerfen, dass sie - selbst wenn man sie an ihren eigenen Ansprüchen misst, und ihnen jede Gelegenheit gibt sich sachkundig zu machen- sie diese ausschlagen, um eben weiterhin nicht Informationen zu vermitteln, sondern in ihrem Sinne erziehen wollen. Also, um es kurz zu machen, statt Journalisten zu sein, Propagandisten sind.

mfG

M.L,

23
Eugen Ordowski

Ich selber habe in den letzten 5 Jahren Dutzende von Leserbriefen geschrieben - an fast alle deutschsprachigen Medien - kein einziger wurde veröffentlich. Nachfragen wurden nicht beantwortet.

Dabei habe ich die "Prophezeiungen" des IPCC u. anderen, gar nicht in den Fokus gestellt.

Ich habe nur darauf hingewiesen, dass die schon laufenden "Klimaschutzprogramme" u. die noch kommenden, von den Geo-engineering Spezielisten geplant, (Sonne künstlich verdunkeln, s. rede des CIA Chefs, Meere "impfen", usw.) eine große Gefahr für die Menschen, wie auch das Klima darstellen.

Wie gesagt, Reaktion gleich NULL.

So langsam wachen ja einige Leute auf, sie merken, dass die rigorose Abholzung der Wälder, Welt weit, irgendwie kontraproduktiv ist.

In Deutschland wird ja immer noch behauptet, Holz verbrennen sei ja klimaneutral!

Subvestionen fließen!

 

24
Guenter Dehren

Schicken Sie keine Leserbriefe.

Schreiben Sie bei Spiegel-online oder Ähnlichem.

Dort werden Kommentare von Leuten gelesen, die an dem betreffenden Thema interessiert sind.

Wenn Herr Limburg einen Leserbrief schreibt, macht er das als Repräsentant von EIKE.

Aber ich nehme einfach mal an, dass von seinen Leserbriefen auch nur wenige veröffentlicht werden.

@ML:

Vielen Dank für Ihre wertvolle Arbeit!

 

25

"Schreiben Sie bei Spiegel-online oder Ähnlichem."

Sie werden erstaunt sein, in welchem Umfang dort zensiert wird

26
Guenter Dehren

Ja, ich schreibe bei Spon.

Es beschweren sich dort auch Klimawandler, dass ihre Beiträge nicht gebracht werden.

Bei Spon werde die Beiträge ja gezählt, da bin ich mit meinen vorwiegend Klima - Energiewendeskeptiker Kommentaren im 5-stelligen Bereich. So viele Leserbriefe könnte man gar nicht schreiben, ganz abgesehen davon, dass da die meisten sowieso im Papierkorb landen.

Übrigens finden wir heute bei Spon mehrere Beiträge unseres Mitkommentators Gerald Pesch, - unzensiert. Beim Thema "Dunkelflaute, ist der Winter wirklich zu düster für den Ökostrom?"

Nix wie ran, Freunde!

MfG Günter

27

Wobei es bei SPON immer ein Glücksspiel ist welcher Zensor gerade Dienst hat. Oft werden meine Beiträge komplett gesperrt. Abends geht mehr durch, tagsüber stehen generell die Öko-Türsteher vor dem SPON Forum.

28

Protest!!! Mein Name dürfte den Lesern von EIKE inzwischen bekannt sein, ich gehöre zu der EIKE-Leserschaft. Etwa 5 von meinen Berichten, die alle hier auf EIKE veröffentlicht worden sind, wurden auch in der WISSENSCHAFTLICHEN Fachzeitschrift StrahlenschutzPRAXIS abgedruckt. Und auch dort wird darüber fachlich diskutiert, ähnlich wie hier bei EIKE.

29
Sebastian Herp

Glauben sie wirklich, dass diese Seite als mehr als eine Lachnummer in der Fachwelt angesehen wird? Sie leugnen den Klimawandel nicht? Wirklich? Dann lesen sie mal Artikel ihrer Seite und ggf. die Kommentarspalte darunter. Da wird so gut wie alles geleugnet was im Zusammenhang mit dem Klima geleugnet werden kann und oben drauf ist das Ganze noch politisch weit rechts angehaucht.

Seriös ist tatsächlich etwas anderes, aber ich habe durch Beobachtung im letzten Monat gelernt wie die Meinungsfindung bei Klimaskeptikern funktioniert. Danke dafür.

30

"...ich habe durch Beobachtung im letzten Monat gelernt wie die Meinungsfindung bei Klimaskeptikern funktioniert. Danke dafür."

Und ich habe gelernt, auf welchem Bildungsniveau Klimakatastrophengläubige herumhinken.

Danke auch dafür...

31
Sebastian Herp

Danke für die Beleidigung über Bande.

Sie machen sich regelmäßig über den Begriff Gegenstrahlung lustig ohne je darauf eingegangen zu sein warum sie die Existenz nicht für möglich halten (vielleicht habe ich es überlesen). Was passiert mit einem Körper der mit 100 Watt beheizt wird? Er wird so lange wärmer bis er genau die 100 Watt abstrahlt. Wenn die Umgebung des Körpers eine andere Temperatur annimmt, ändert sich auch die Temperatur des Körpers bei der er wieder 100 Watt abstrahlt (das ist abhängig von der Temperaturdifferenz).

Was meinen sie woran diese Gesetzmäßigkeit liegt?

P.S.: Die Gegenstrahlung lässt sich genau so schwer nutzen (sie wollten ein Hähnchen grillen) wie Schwerkraft (sie fallen nicht zum Erdmittelpunkt, weil eine entsprechende Kraft dagegenwirkt) oder die Kraft einer der beiden Kontrahenten bei einem Tauziehwettbewerb. Gar nicht.

32

"P.S.: Die Gegenstrahlung lässt sich genau so schwer nutzen (sie wollten ein Hähnchen grillen) wie Schwerkraft (sie fallen nicht zum Erdmittelpunkt, weil eine entsprechende Kraft dagegenwirkt) oder die Kraft einer der beiden Kontrahenten bei einem Tauziehwettbewerb. Gar nicht."

Im anderen Thread schreiben Sie:

"4) Das Prinzip der Gegenstrahlung bedeutet nicht, dass Treibhausgase strahlen und damit irgendetwas anderes erwärmen. Es bedeutet, dass der Erdboden seine Energie weniger schnell abgeben kann und sich daher die Temperatur erhöht. Simple Physik."

 

Was nu?

Strahlt es oder nicht?

 

"Was passiert mit einem Körper der mit 100 Watt beheizt wird? Er wird so lange wärmer bis er genau die 100 Watt abstrahlt. Wenn die Umgebung des Körpers eine andere Temperatur annimmt, ändert sich auch die Temperatur des Körpers bei der er wieder 100 Watt abstrahlt (das ist abhängig von der Temperaturdifferenz)."

 

Auch das ist falsch!

Der beheizte Körper kann seine Energie auch mittels Leitung und Konvektion abgeben, er muß nicht alles abstrahlen

 

"Was meinen sie woran diese Gesetzmäßigkeit liegt?"

Diese "Gesetzmäßigkeit" gibt es nicht.

Sie glauben nur dran, weil Sie anscheinend die Grundprinzipien des Wärme- und Energietransportes nicht verstehen.

33
Sebastian Herp

War das so unverständlich? Beim Tauziehen ziehen beide Kontrahenten mit einer Kraft X, zieht einer der beiden leicht stärker (X+1) so wird das Tau insgesamt mit einer Kraft Wert 1 gezogen. Die beiden Kräfte X heben sich auf. Genau das gleiche passiert beim Energietransfer durch Strahlung.

Ja, ein Körper kann Energie noch auf einige andere Arten abgeben. Dadurch muss die Temperaturdifferenz nicht ganz so weit ansteigen um den Rest der Energie loszuwerden. Im Fall der Erde muss die Oberfläche im Mittel noch ca. 60 W/m² abstrahlen. Da sie nicht ins Vakuum strahlt ist die Temperatur so hoch wie sie aktuell ist (Temperaturdifferenz zur Atmosphäre), denn nur so kann diese Energiemenge abgegeben werden.

Das ist eine physikalische Gesetzmäßigkeit. Wie funktioniert denn der Energietransport von der Oberfläche Richtung Weltraum ihrer Meinung nach?

34
Fred F. Mueller

Falsch Hr. Herp,

Sie sind mit dem bereits gefestigten ideologischen Vorurteil eines "Klimakriegers" hierhergekommen und haben hier Ihr Bestes getan, um den ehrlichen Interessierten unnötig Zeit zu stehlen. Wo Sie Fragen stellten, haben Sie sich als lernresistent erwiesen, was Sie als typischen Troll ausweist.

Gehen Sie zu dem zurück, was Sie als "Fachwelt" ansehen, und lassen Sie sich dort für Ihren "Mut" und Ihre "Prinzipienfestigkeit" beweihräuchern (und bezahlen?). Wir, die wir uns trauen, der Flut des Idiotismus, die uns derzeit bestürmt, die Stirn zu bieten, werden weiterhin die wissenschaftliche Redlichkeit, die in dem Spruch "und sie bewegt sich doch" zum Ausdruck kam,  als Leitmotiv ehrlicher Wissenschaftlichkeit hochhalten.

Ihnen und Ihresgleichen wird man hier keine Träne nachweinen.

Mfg

 

35
Sebastian Herp

Herr Mueller, sie merken hoffentlich, dass ihr erster Absatz lediglich eine Spiegelung ihres Verhaltens beschreibt. Lernresistent ist lediglich jemand, der trotz Berichtigung weiterhin fest davon überzeugt ist, dass 2 + 2 = 5 ist.

Was gestohlene Zeit angeht: ich versichere ihnen, auch meine Zeit geht hierbei verloren. Statt auf Argumente einzugehen wird versucht sich über den Verfasser eines ihnen widersprechenden Kommentars lustig zu machen. Alternative wird man beleidigt oder als Troll bezeichnet. Das ist die Realität hier. Mit felsenfester Überzeugung werden in den Kommentaren physikalische und mathematische Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt, wenn sie nicht passen oder Faktoren erfunden um sie passend zu machen. Darauf hingewiesen kommt praktisch immer die gleiche Antwort zurück: was nicht sein darf, das kann nicht sein. Wissenschaftlich ist das nicht.

36

 

Alleine die Verwendung des Begriffs „Klimaleugner“ ist eine politisch motivierte Diskriminierung von Kritikern an der Theorie der Klimaerwärmung durch CO2! Ich weiß ja nicht was Sie hier bei EIKE gelernt haben, aber statt mit Begriffen wie „Leugner“ aufzufahren, könnten Sie ja einmal eine physikalisch plausible Begründung für eine Klimaerwärmung durch CO2 vortragen. Dieser Diskussion ist hier im Forum noch kein „Klimaleugner“ aus der Weg gegangen.

 

37
Sebastian Herp

Für eine Antwort auf ihre Anliegen wäre es wichtig zu wissen, ob sie generell den Treibhauseffekt in der Atmosphäre in Frage stellen oder lediglich die Auswirkungen auf diesen Effekt bei einer Veränderung der CO2 Konzentration.

38

Herr Herp hat trotz all seiner fleißigen - oft von Unkenntnis der Fakten strotzenden - Kommentare nicht bemerkt, dass er sich hier auf der News - (Nachrichten.) Seite tummelt. Da werden interessante News zu den von uns bearbeiteten Themen veröffentlicht, und auch Leute wie Herr Herp dürfen kommentieren.
Gelegentlich weisen wir in diesen News auch auf neue uns wichtig erscheinende wissenschafliche papers hin.

Unsere eigenen veröffentlichen wir unter dem Menuepunkt "Publikationen". Eigentlich ganz einfach! Es sei denn man versteht nicht so recht wie wir hier arbeiten bzw. weiß nicht wovon man redet.

39

Für eine Lachnummer sind Sie hier aber sehr emsig unterwegs.

Vermutlich ist das aber nur Ihrem reichlich merkwürdigen Sinn für Humor geschuldet, bei einem gleichzeitigen kompletten Mange an Einsicht, dass sie hier unablässig demonstrieren, wie wenig sie von der Thematik verstehen. Wer wurde nicht schon des öfteren beim Lesen ihrer trotzigen Kommentare an den berühmten Ausspruch von Dieter Bohlen erinnert?

Denn Sie ignorieren immer aufs Neue alle oft gutmütigen, aber immer öfter auch genervten Hinweise auf Ihre deutliche erkennbare Inkompetenz.

Wenn die Klimaalarmisten doch bloß noch mehr solcher "Experten" wie Sie einer sind, aufbieten würden. Das Thema wäre schon lange beendet.

40
Sebastian Herp

Welche Hinweise ignoriere ich denn ihrer Meinung nach? Die meisten Kommentatoren beschäftigen sich auf dieser Seite damit, dass der sogenannte Treibhauseffekt nicht existiert und das Stefan-Boltzmann-Gesetz zum Energietransfer durch Strahlung für den Fall Erde nicht anwendbar sei. Das ist die pure Ignoranz physikalischer Gesetzmäßigkeiten.

41

"Darauf hin versuchte ich es erneut, diesmal mit dem Versuch ihn bei seiner Journalistenehre zu packen"

Sehr gehrter Herr Limburg,

"Journalistenehre"

Ernsthaft?

Die "modernen" Journalisten aus der XXXXX-Kaderschule  sind XXXXXXXXX Gesinnungsxxxxxxx, betrieben im A..kriechermodus.

Sowas kann per se keine "Ehre" haben.

Die halten das eher für ein Schimpfwort.

42
Bernhard Bühner

 

Gaaaaaanzzzzzz ruhig!

Es wird nur Pressefreiheit mit Lügenfreiheit verwechselt.

Es wird geschrieben, wofür es Geld gibt.

Zusätzlich hat das alles nichts mit Nachrichten zu tun. Klamauk und Nachrichtenmanipulation machen sich eben bezahlt.

Zeitschriften und Magazine können offensichtlich auf ihre Auflagen verzichten.

Leider glauben die meisten Konsumenten, dass Pressemeldungen seriös sind. Wir erfahren täglich die (Meinungs-) Manipulation.

Das ist eben so.

Diese Wendehälse sitzen auf einem sehr, sehr hohen Ross. Noch höher, als korrupte Politiker oder Beamte.

 

43

1. Sie müssen sich mäßigen, sonst werden Sie in Zukunft gesperrt.Auf diesem Niveau wird hier nicht kommentiert
2. Es gibt - wie überall- soone udn solche. Das sollten Sie beachten.
mfG
M.L:

44

Sehr geehrter Herr Limburg,

bitte beachten Sie die Verwendung des Begriffs "moderne".

Damit waren auch nicht "junge" oder "neue" gemeint

Eine pauschale Verurteilung war nicht beabsichtigtund wäre auch völlig falsch.

 

MfG

45
Christoph Guthmann

(Zitat aus Screenshot) "Laut Wikipedia handelt es sich..."

Seit wann ist die Wikipedia eine seriöse, objektive Quelle? ?

Es dürfte allmählich bekannt sein, dass die Wikipedia bei manchen Themen-Bereichen ziemlich tendenziös ist.

Nicht zuletzt klimaskeptische Personen, Einrichtungen, werden von Wikipedia Stimmung regelrecht diffamiert.

Und es werden Zahlen/Daten manipuliert. Siehe dazu z. B. "Merkwürdigkeiten in Wikipedia über den Treibhauseffekt".

Auch sehenswert und aufschlussreich ist die Doku "Die dunkle Seite der Wikipedia". (Von diesem Film gibt es bald eine Fortsetzung - "Zensur".)

46

Na klar, Wikipedia ist doch genauso basiert wie facebook und youtube. Für den Wahrheitsgehalt ist der jeweilige "Autor" nach Gutdünken verantwortlich....

47

Aus diesen Gründen abonniere ich schon seit Jahren keine Tageszeitung mehr. Investigativen Journalismus, so was kennen die Schreiberlinge heute nicht mehr. Früher hat mich z.B. der SPIEGEL mit vielen unerschrockenen Berichten beeindruckt. Heute jedoch wird lieber von einander abgeschrieben und ohne zu hinterfragen wiedergekäut. Kein Deut besser als der ganze Müll in den "sozialen Netzwerken".

48

zu: Gerne dürfen Sie den Schriftverkehr verwenden

Audacter calumniare, semper aliquid haeret; das ist der Ideologische Zeitgeist, der Redakteur hat seinen Götzen geopfert.