Donald Trump wird 45. Präsident der USA – Eine Klatsche für fast alle Medien, Demoskopen aber vor allem für Politiker, die das Volk als Pack verachten. Auch für die in Dunkeldeutschland.

Nächster US Präsident Donald Trump

Von Michael Limburg
Ich muss zugeben, ich hatte dieses Ergebnis nicht zu hoffen gewagt. Ich gebe auch zu, dass ich Donald Trump zwar für einen sehr erfolgreichen Geschäftsmann, aber auch für einen ausgewiesenen Angeber hielt und halte. Womit er, zumindest in dieser Disziplin, auf gleicher Stufe mit dem scheidenden US Präsidenten Obama steht, hatte dieser doch in seinem erfolgreichen Wahlkampf 2008 seinen Wählern – mit Blick auf den Klimawandel- versprochen „ I will heal the planet“. Darunter machte es ein Obama nicht, und bis auf diese Höhe, wäre es auch für einen Präsidenten Donald Trump noch ein gutes Stück Weges.


Aber was ich vor allen Dingen von ihm denke ist, dass er weder ein Idiot ist, für den ihn viele halten und uns das auch immer wieder Tag für Tag auf allen Kanälen einbläuen wollten, und auch beleibe kein Feigling, kein Opportunist, kein Appeaser.

Denn wer sich wie er, in einer Wahl-Schlacht ,die ihresgleichen sucht, mit dem gesamten Establishment anlegt, mit so gut wie allen Medien in den USA und auch hierzulande, mit der gesamten Camarilla aus Hollywood und allen anderen bisher tonangebenden „Gutmenschen“, die nichts weiter im Sinne haben und hatten als ihre „political correctness“ allen anderen aufzudrücken, ihnen vorzuschreiben wie und was sie zu denken, zu fühlen und vor allem zu wählen und zu handeln haben.  Wer das tut, ist wahrlich mutig. Und dann noch obsiegt, dass wiederum gibt mir Mut.

Bis vor einem guten Jahr kannte ich Donald Trump nur wenig und das wenige auch nur aus den hiesigen Medienberichten, die samt und sonders kein gutes Haar an ihm ließen.

Doch dann hatte ich das Glück im Oktober vorigen Jahres der Hauptstadt Washington DC zu besuchen und beim abendlichen Herumzappen durch die vielen Fernsehkanäle – alle Sendungen permanent von Werbung unterbrochen- landete ich beim  Parlamentssender C-Span, der gerade eine  Rede des damaligen Bewerbers für die Präsidentschaft-Kandidatur Donald Trump in voller Länge übertrug.

Trump hielt diese Rede in Richmond Virginia, also in unmittelbarer Nachbarschaft.

Und ich hörte zu. Erst amüsiert, weil noch vollgepumpt mit allen von Deutschlands Medien ständig verbreiteten Vorurteilen, über diesen komischen Kerl mit der unmöglichen blonden Föhnfrisur, dann immer interessierter und zum Teil auch beindruckt. Donnerwetter dachte ich bei mir, welch Unterschied zu dem Bild, das die Medien ständig von ihm zeichnen und zu dem was er da sagte.

Vieles von dem, was er da sagte, hatte meiner Meinung nach Hand und Fuß. Man musste nicht alles richtig finden, aber der Diskussion sollte man sich schon stellen.

Und manches, aber nur weniges, musste man unter Wahlkampfgetöse und Selbstbeweihräucherung abtun.

Jedoch in diesen Punkten unterschied sich Trump nur graduell von den anderen Politikerreden, die man so kennt.

Das Ergebnis stand für mich hinterher aber eindeutig fest. Traue keinem Journalisten oder anderem Medienvertreter, der etwas von oder über Donald Trump sagt oder schreibt, bevor Du das nicht selbst überprüft hast.

Wir werden wird zwar selten direkt angelogen, vieles davon ist evtl. sogar wahr, oder hat zumindest einen wahren Kern, kommt aber durch die ständige und ausschließlich Negativauswahl im Ergebnis auf Lüge – besser gesagt: Propaganda- heraus.

Den Mann, den ich da hörte und sah, das  war nicht der Trump, der mir von den Medien vorgegaukelt worden war. Das war ein Mann mit Ecken und Kanten, mit oft sehr direkter Ausdrucksweise, der die Probleme beim Namen nannte und oft auch interessante Lösungen für sie anbot. Sicher nicht alle gut, oder auch nur bei näherer Betrachtung durchführbar, aber in jedem Fall diskussionswürdig und eine neue Sicht auf die Dinge – vor allem aber unbeeindruckt vom Korsett der politischen Correctness.

Und als ich später dann noch las, was Trump alles in Richtung Klima und Energie zu tun gedenkt, dann hoffte ich, wider vermeintlich besseres Wissen,  dass er das völlig Unmögliche schafft und siegt. 

Donald Trump Aussagen am 26. Mai 2016: (Quelle hier)

1) Trump verspricht, in seiner Energienapsrache das Pariser Klimaabkommen zu zerreißen

Videozusammenschnitt der hiesigen Berichterstattung über die Klima- und energiepolitischen Ziele von Donald Trump, dem nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Mit Dank an R. Hoffmann vom Heiligenrother Klimamanifest für diese Zusammenschnitt.

2) Trump ist gegen "drakonische Klimaregeln"

3) Trump sagte, er würde das Pariser Klimaabkommen "stornieren" –

4) und jede Finanzierung für Programme der Vereinten Nationen im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung zurückziehen.

In seinem Programm für die ersten 100 Tage (haben Sie je davon etwas gehört oder gelesen, wurde hierzulande darüber berichtet?) stehen die folgenden bemerkenswerten Sätze:

• Wir werden alle Job zerstörenden  Obama-Exekutiv-Aktionen, einschließlich des Klimaplanes und der Gewässer zurücknehmen.

• Wir werden die Kohleindustrie und andere Industrien, die von Hillary Clintons extremistischer Agenda bedroht sind, retten,

• Ich werde Trans Canada um eine Verlängerung der Genehmigungsanträge für die Keystone-Pipeline bitten,

• Wir werden Moratorien für die Energieproduktion in Bundesgebieten aufheben.

• Wir werden Richtlinien widerrufen, die uneingeschränkte Restriktionen auf neue Bohrtechniken verhängen. Diese Technologien schaffen Millionen von Arbeitsplätzen mit einem geringeren Abdruck als jemals zuvor,

• Wir werden das Pariser Klimaabkommen annullieren und alle Zahlungen von  Steuer-Dollars an U, N, globale Warmingprogramm beenden.

• Jede künftige Regelung wird durch einen einfachen Test gehen, ist diese Regelung gut für den amerikanischen Arbeiter? wird sie diesen Test nicht bestehen, wird die Regel nicht genehmigt werden,

Die Grünen-Linken aller Parteien werden zwar schäumen, wie auch alle Medien, welche heute die Klatsche ihres Leben bekommen haben.

Das wird zwar den Antiamerikanismus hierzulande befeuern, wenn eine Steigerung überhaupt noch möglich ist, aber insgesamt dazu beitragen, dass wieder die Vernunft in die Politik Einzug hält, in dem die Vernünftigen über die Demagogen mit ihrer Ideologie die Oberhand bekommen.

Und deswegen glaube ich, dass er ein guter Präsident sein wird,  zunächst mal nur für die USA und bestimmt nicht für Merkel-Deutschland. Auf längere Sicht aber auch für uns.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

44 Kommentare

  1. Wenn ich so drüber nachdenke, so erscheint es mir „unwirklich“, dass Menschen, die in ein politisches Amt gewählt wurden, von einem „Wählerwillen“ überrascht werden können bzw. wurden.
    Der gleiche Vorgang: „Wahl“ kann doch genau auch mal in die andere Richtung umschlagen, das nennt man dann Demokratie.

    Letztendlich zeigt das die Meinung, die solche Leute von ihrem Wähler – Souverän haben.

  2. Und noch ein Trump-Klima-Witz:

    Frage: Herr Trump, wie werden Sie denn in Zukunft die zig-tausenden Klimaflüchtlinge behandeln ??

    Nun, die Notunterkunft beim PIK in Potsdam werde ich wohl abreissen lassen !!

  3. Satire AN…:
    Die „TAGESSCHAU“ meldete soeben, dass nach der Wahl von Donald Trump in Marrakesch plötzlich 20.000 Klimaflüchtlinge gesichtet worden seien…auch Barbara Hendricks soll sich darunter befinden !!
    SATIRE AUS…

  4. #40: Jan Dirk Ullrich sagt:

    „…es Menschen mit einer kognitiven Dissonanz gibt, die fehlende Inhalte in Diskussionen durch Lautstärke, Beleidigungen und ständiger Wiederholung von dummes Zeug versuchen zu kompensieren. Aber solange solche Leute sich nur im Internet austoben machen die wenigstens draußen nichts kaputt.“

    Da haben Sie recht.
    Das Problem ist jedoch, daß die ideologischen Kumpane dieser Menschen mit „kognitiven Dissonanz“ in der Politik ungebremst aktiv sind und „draußen“ mit CO2- und EE-Wahn alles kaputt machen.

  5. @bräsig keks – #37

    Und ich muß mich damit abfinden das es Menschen mit einer kognitiven Dissonanz gibt, die fehlende Inhalte in Diskussionen durch Lautstärke, Beleidigungen und ständiger Wiederholung von dummes Zeug versuchen zu kompensieren. Aber solange solche Leute sich nur im Internet austoben machen die wenigstens draußen nichts kaputt.

    So ist das halt…

  6. #35: Peter Georgiev sagt:

    „Aber wie die Gesichter der politisch korrekten Moderatoren und Studiogäste langsam aber sicher immer länger wurden… Köstlich, vergesse ich lange nicht!“

    Hallo Herr Georgiev,

    es gibt auf der Trumpseite
    http://tinyurl.com/nh99hjr
    z.B. den original Live-Stream der Wahlnacht von RT-America zu sehen.
    Sehr sehens- bzw. höhrenswert der Kommentar des Anchorman ab
    c.a. 10:34:00

    MfG

  7. @Hartmut Reinhold #28
    Jetzt befreien Sie sich mal von den angezogenen Deutschen Anstands-Unterdrückungsdenken.

    Die Bürger der USA sind da viel Freier, selbstständiger, eigenverantwortlicher und selbstbewusster aufgewachsen.
    Die hatten einfach diese Politische Korrektheit der Clinton und Obamas satt…das ist für viele US Bürger eine Bevormundungspolitik und Verbotspoltiik gewesen die ihre Freiheitsinstikte und ihr Selbstbewusstsein stark beschädigt bzw. angesprochen hat.
    Wie gesagt…keiner hätte Trump gewählt, wenn dieser so handzahm und geleckt daher gekommen wäre wie diese Politische Eliten Korrektheit die nur dazu dient das Volk mundtod zu machen.
    Alles schön brav und artig sollte nach den Willen der Clinton und Obamas im Wahlkampf verlaufen….und Trump hat ihnen mit der Stimme des Volkes frontal da wiedersprochen.

  8. #27: Jan Dirk Ullrich sagt:

    „Aber man muss sich wohl damit abfinden das in unserer Zeit die Trumps, Johnsons, Petrys lauter brüllen.“

    Wer wirklich „brüllt“, sieht man z.Z. auf Amerikas Straßen.
    Dort kann man schön beobachten, was das linke Gesindel von Demokratie hält.

    Im Übrigen muß „man“ sich auch damit abfinden, daß es Idioten gibt, die meinen mit Wind und Sonne könne man eine funktionierende und bezahlbare Energieversorgung aufrecht erhalten.
    Oder daß es Deppen gibt, die meinen CO2 mache das Klima kaputt.

    So ist das halt…

  9. #26: Hofmann,M sagt:
    „Trump hat diese Präsidentschaft der USA so persönlich und unabhängig gewonnen wie noch keiner vor Ihn!“

    So ist es!

    Und nicht nur unabhängig, sondern gegen die fast komplette Print- und Fernsehmedienwelt.
    Wie die linksgrünen Gesinnungsfaschisten versucht haben die Wahl zu manipulieren zeigen die Enthüllungen von Wikileaks:
    Bei den auf CNN ausgetragenen Kandidatenduellen wurden Fragen an Trump und Hillary mit dem Camp Hillarys abgesprochen.

    Drecksjournalisten das.

    Trotzdem hat Trump gewonnen.
    Die Amis sind halt als Volk insgesamt doch noch etwas klüger…

  10. #14

    „War die ganze Nacht am Beobachten.
    Hatte nicht mehr so viel Spaß seit der Wahl Ronald Reagans 1980.

    Dies ist der großte Schlag gegen das linksgrüne Gesindel seit dem Zusammenbruch der Sovietunion.“

    Hallo Herr Keks,

    ging mir genau so, konnte einfach nicht weg. Die Zahlenentwicklung war schon spannend genug.

    Aber wie die Gesichter der politisch korrekten Moderatoren und Studiogäste langsam anber sicher immer länger wurden… Köstlich, vergesse ich lange nicht!

  11. @Peter Merbitz, zu (#31) und „seit heute auf Trumps Webseite … nichts mehr zu finden“:
    Komisch, in seinen 100 Tage Vertragswerk hat sich seit Tagen nichts geändert, Zitat:

    „SEVENTH, cancel billions in payments to U.N. climate change programs and use the money to fix America’s water and environmental infrastructure.“. Quelle:
    https://www.donaldjtrump.com/contract/ (das .pdf)

    Dass die eine oder andere Aussage nicht mehr zum Verlinken angeboten wird ist reine Informations-Politik, macht jedes Unternehmen ganz genauso wann immer es denen passt und ohne Sie vorher um Erlaubnis zu fragen. Dafür hat es im Internet die WayBack Machine, die zeigt ältere Seite an.

    MfG

  12. @ Peter Merbitz – #31

    Bei einem Populisten in Reinkultur wie Trump wundert Sie das? Das kann nur eine rhetorische Frage gewesen sein, oder?
    Trump weiß nur zu genau, dass er nicht so einfach aus dem Klimavertrag von Paris aussteigen kann, wenn er Verträge schätzt! – http://tinyurl.com/hsy7upf
    Er würde aber wahrscheinlich für einen Vertragsbruch bejubelt werden, so wie andere für angebliche Vertragsbrüche (die nicht stattgefunden haben) verteufelt werden.

  13. @ Dr. Horst Denzer – #29

    Sehr geehrter Herr Denzer!
    Ich wollte auch nicht behaupten Sie hätten Ihn gelobt oder würden Trump befürworten. Sollte das bei Ihnen so angekommen sein entschuldige ich mich dafür.

    Ihre Erklärung des Wahlerfolges „Man braucht eine Sache nur leicht verständlich oft zu wiederholen und es wird geglaubt, egal ob vernünftig oder nicht !“ passt natürlich auch auf die Gegner der These des menschengemachten Klimawandels.! Auch hier in diesem Forum werden ja bestimmte Erklärungsalternativen immer und immer wieder wiederholt!

  14. Ich bin schon einigermaßen erstaunt, dass in einem Blog, der sich als Wissenschaftsblog versteht, so dermaßen enthusiastisch Politik gemacht wird.
    Ich finde nicht, dass diese Art Kaffeesatzleserei zu EIKE passt.
    Nebenbei ist seit heute auf Trumps Webseite zum Stopp der Klimakatastrophisten-Finanzierung nichts mehr zu finden.
    Seltsam, oder?

    PM, Geologe

  15. 28# Helmut Reinhold.

    „Mal das Klims-/Energiethems ausgenommen.“

    Also, wenn Trump es schaff den Klimawahnsinn in USA, oder sogar weltweit zu beenden, wäre er aus meinet Sicht so etwas wie ein „Retter der Welt“ und einer der größten US-Präsidenten der Geschichte.

  16. @ 27 :Jan Dirk Ullrich :
    Ich habe kein Lob ausgesprochen (dies hätten Sie beim sorgfältigen Lesen meines Kommentars auch erkennen müssen !) sondern die
    Psychologie des Wahlerfolges erklärt !
    Lesen Sie einmal von Walter Lippmann „Public Opinion“ aus dem Jahr 1922 : Fazit dieses Buches war und dies gilt auch heute noch : Man braucht eine Sache nur leicht verständlich oft zu wiederholen und es wird geglaubt, egal ob vernünftig oder nicht ! Begnadeter Redner bedeutet übrigens nicht, dass gute Argumente ausgesprochen wurden, sondern dass man erfolgreich Menschen überzeugen kann. Und dies konnte Donald Trump wie auch sein Wahlerfolg bestätigt !

  17. @Paul Knoll #18

    Die Doku ist wirklich hochspannend zu sehen!
    Vielen Dank für den Tipp. Klasse!

    Ich kann übrigens alle hier verstehen, die sich darüber freuen, dass dieses CO2-Theater ein Ende hat in den USA! Das Programm von Hillary Clinton sah ich mir an und hielt es für Mist „Obama-style“.

    Trump verkauft sich sehr geschickt!….Doch leider, leider was Präsidents Trumps Charakter angeht…hmmm… hmmmmmmm…Habt Ihr Euch wirklich mit diesem beschäftigt? Ist das alles gelogen und Propaganda? Wie sollte denn ein Präsident zu seiner Vergangenheit stehen? Wie sollte er mit Kritik umgehen? Sollte er Fehler eingestehen können oder Rangniedere dafür verantwortlich machen?

    Herr Limburg, ich bin und bleibe ein Fan von Ihnen – auch wenn ich bezüglich der Präsidentschaft Donald Trumps wesentlich zurückhaltender reagiere. Falls Sie (oder jemand anderer) tatsächlich auf eine Rede Herrn Trumps stoßen, die überzeugend ist, dann wäre ich verbunden, wenn man den Link dazu hier posten würde.

    Gute Nacht und bis demnächst!

    Keinesfalls möchte ich für Hillary eintreten, aber … hmmm… Was macht Euch denn so sicher, dass er für das Amt des Präsidenten so großartig ausfüllen wird, MAL DAS KLIMA-/ENERGIETHEMA AUSGENOMMEN (Meine Meinung: Klimaschutz = Quatsch, Subventionen für EE abschaffen! „Eliten“=keine Eliten)

  18. @Dr. Horst Denzer – #24
    „1) er ist ein begnadeter Redner und hat geschickt durch Aussprechen verpönter Ansichten Vertrauen bei vielen Wähler(innen) gewonnen. Ich bezweifele aber, dass er wirklich so denkt wie er sich geäußert hatte.“ – Ansichten wie diese hier???

    „Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger, und einige, nehme ich an, sind auch nette Leute.“
    „Der IS verehrt Präsident Obama. Er ist der Gründer des IS. (…) Und ich würde sagen, die Co-Gründerin ist die korrupte Hillary Clinton.“
    „Schaut euch dieses Gesicht an … Würde jemand für so etwas stimmen? Könnt ihr euch das vorstellen, das hier ist das Gesicht unseres nächsten Präsidenten?“
    „Ich habe in Jersey City, in New Jersey beobachtet, wie Tausende und Tausende jubelten, als das Gebäude zusammenstürzte.“ Mit dieser Aussage wollte Trump sagen, dass Muslime in den USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gejubelt haben. Beweise? Null.
    „Er ist kein Kriegsheld. Er war ein Kriegsheld, weil er gefangen genommen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen wurden.“ Trump sprach hier über den republikanischen Senator John McCain, einen Vietnam-Veteran. Für jeden anderen wäre das dünnes Eis gewesen. Nicht für Trump.
    „Ich könnte mitten auf der 5th Avenue stehen und auf jemanden schießen, und ich würde trotzdem keine Wähler verlieren.“ Was lehrt dieser Satz? Auch ein Trump sagt gelegentlich die Wahrheit.

    Ich weiß nicht was schlimmer ist, Leute die so reden, oder Leute die dafür ihre Stimme abgeben. Selbst wenn er nicht so denkt wie er redet macht das die Sache nicht besser. Aber man muss sich wohl damit abfinden das in unserer Zeit die Trumps, Johnsons, Petrys lauter brüllen.

  19. @ Dr. Horst Denzer #24

    Trump hat gerade im Alleingang…Gegen die gesamte Politische Macht der Demokraten und Republikaner die Wahl gewonnen und wird 45. Präsident der USA.
    Meinen Sie wirklich so ein Mann mit so einen Standing lässt sich jetzt noch die Butter vom Brot nehmen?!
    Wenn er es ernst mit seinen Plan für die USA = USA Great Again!, dann wird er diesen Plan mit seinen Auftreten und seiner Machtfülle durchziehen.
    Es mach nämlich schon etwas aus, wie man als Kandidat die Präsidentschaft gewinnt. Und Trump hat diese Präsidentschaft der USA so persönlich und unabhängig gewonnen wie noch keiner vor Ihn!

  20. Über den sehr sachlich und ausgewogenen Artikel von Herrn Michael Limburg freue ich mich sehr. Der Erfolg von Donald Trump hat meines Erachtens 2 Ursachen :
    1) er ist ein begnadeter Redner und hat geschickt durch Aussprechen verpönter Ansichten Vertrauen bei vielen Wähler(innen) gewonnen. Ich bezweifele aber, dass er wirklich so denkt wie er sich geäußert hatte.
    2) Die Demokraten haben eine durch Korruptionsaffären zu Recht bei vielen
    US-Amerikanerinnen in Ungnade gefalle Hillary Clnton statt eines Bernie Sanders aufgestellt.
    Und dies aus dem simplen Grund, dass sie die erste US-Präsidentin stellen wollten – dies war ein kindischer Grund und die Demokraten haben dafür die Quittung erhalten. Wie geht es nun weiter : kann man nicht vorher sagen – die Situation ist wie folgt :
    1) Donald Trump hat auf Grund der Tatsache, dass sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus die Mehrheit von den Republikanern gestellt wird, eine Machtfülle wie lange kein US-Präsident vor ihm und zu seinen Unterstützern gehört auch der sehr beliebte ehemalige Bürgermeister von New York,
    Ricky Giuliani.
    2)Donald Trump hatte jedoch bis dato noch kein politisches Amt z.B. als Senator inne. Wie weit er seine Pläne durchsetzen kann, hängt jetzt also sehr davon ab, welche brauchbaren Verbindungen zur Politik er zu seiner Zeit als Geschäftsmann geknüpft hatte.
    Es bleibt spannend – lassen wir uns überraschen !

  21. #19: Hofmann,M sagt:

    „…Es wird einsam um die Internationale Globalisierung in der Junker, Schulz, Merkel EU-Deutschland.
    England weg, USA weg… …“

    Wenn Trump das alles macht und machen kann, dann wird es wohl so kommen.

    Klimabetrug und EE-Betrug ade.

  22. Zur Erinnerung…Unser TV-Zusammenschnitt, als Donald Trump im Mai 2016 öffentlich ankündigte, das Pariser Klimabkommen kündigen zu wollen:

  23. @ #10 W. Berger

    „Das hätte ich nach den negativen Zeitungsberichten und Umfragen nie zu hoffen gewagt!“

    Anhand der Berichterstattung und Meinungsmanipulation durch die Qualitätsmedien konnte man in der Tat keine Einschätzung treffen.
    Hinterher hat es dann jeder gewußt.
    Meinungsumfragen im Umfeld gezielter Diffamierung der Wähler sind per se unzuverlässig. Repräsentative Umfragen in den inhomogenen USA sind schwierig durchzuführen. Der Hinterwäldler im mittleren Westen denkt anders als der Städter in DC oder NY. Dann noch das „Hautfarbeproblem“. All das abzubilden bzw. zu erfassen ist schwer. Bereits die Hautfarbe der Interviewer kann entscheidend sein, jedenfalls nach hiesiger landläufiger Ansicht.
    Wenn Sie wissen wollen, wie Leute einen iscounter beurteilen, dürfen Sie nicht die Leute auf den Parkplätzen befragen.

    Und wer eine Umfrage manipulieren will gibt falsche Antworten. Das kann sogar so weit gehen, das die Antwort vom Institut abhängt bzw. dessen Ruf.

    Bei 4% Differenz = 2% Unsicherheitsbereich ist alles noch drin. Hinzukommt das Mehrheitswahlsystem. Trump hat es richtig gemacht und sich auf die Erringung der Mehrheit der Wahlmänner konzentriert.

    Ob das klappt, kann niemand ad hoc vorhersagen. Das kann man nur gezielt messen. Ich gehe davon aus, daß Trump das hat machen lassen. Ist natürlich nicht billig. Kohl wußte auch von Allensbach, daß er abgewählt werden würde. Er hat sich aber nicht darum geschert.

  24. @Frank Barth #
    Somit war der Maschinenbauer Grohmann Engineering aus Prüm so oder so nicht mehr wettbewerbsfähig oder die Eigentümer wollen mit dem Verkauf Kasse machen.
    Freiwillig wird sich nämlich kein mit Vernunft und Verstand ausgestatteter Unternehmer sich der E-Auto Subventionsbranche = Kapital-Wertvernichtungsbranche ausliefern.
    Man denkt also mal wieder nicht an die Mitarbeiter und Arbeitsstellen sondern an den schnellen Profit. Das Erwachen der Mitarbeiter wird in spätestens 5 Jahren mit Sicherheit kommen.

  25. @ Andreas Demmig #11
    Ob Jemand Gute oder Schlechte Arbeit gleistet hat, wird man erst am Ende eines Projektes sehen. Wenn die Zahlen und Fakten auf den Tisch kommen.
    Donald Trump hat auf jeden Fall ein gutes Programm. Und dieses Programm hat er ja nicht erst seit gestern in der Tasche sondern dieses Programm reifte schon lange Jahre zuvor in Ihm heran und wird aus seinen Erfahrungen als Unternehmer und Bürger der USA gespeist.
    Also man kann davon ausgehen, dass er das Programm zum Wohls des US Volkes aufgesetzt hat und meiner Meinung nach hier mit viel Vernunft und Verstand ein Programm zu Stande gekommen ist.
    Für die Umsetzung dieses Programm hat Trump die richtigen persönlichen Voraussetzungen. Er muss keiner Lobby (Geldgebern/Wahlsponsoren) in den Arsch kriechen und nach deren Pfeife tanzen. Mit der Mehrheit der Republikaner in beiden Kammern hat er diese auch im Sack und sein Programm mit Druck durchzupeitschen.
    Wenn die ersten Erfolge über sein Infrastrukturprogramm und des Energieprogrammes durchsickern wird er noch gefestigter und akzeptierter als respektvoller Präsident in den nächsten Jahren im Sattel sitzen. Es liegt alles bei Donald Trump, was er aus seinen Amt/Projekt macht. Wenn er es gut macht mit „USA Great again“, ist eine Wiederwahl sicher.
    Die USA hat sich mit Trump gegen die Internationale Globalisierung entschieden und Trump wird sich auf die Nation der USA zurück ziehen. Er wird die Grenzen sichern, er wird die inländische Wirtschaft sichern, er wird neue Anreize für die Ansiedlung der Industrie in den USA setzen und dies wird unter anderem mit der Abschaffung der Klimazwangsgesetzen und CO2 Verbotsgesetzen bzw. anderen marktfeindlichen und unsinnigen Umwelt Gesetzen gelingen.
    Mit der Aufschwung der US Wirtschaft im eigenen Land wird der Dollar wieder gestärkt und die Zinsen werden in den nächsten 2-4 Jahren dann auch wieder ansteigen können.
    Es wird einsam um die Internationale Globalisierung in der Junker, Schulz, Merkel EU-Deutschland.
    England weg, USA weg…Merkel und Junker sind weder in der Lage noch sind Sie nicht willig eine Gesellschaft wie die EU oder ein Land/Volk zu führen. Diese Verwaltungsmarionetten haben nur solange funktioniert solange mit Clinton und Obama jemand da war, der ihnen gesagt hat, was Sie zu tun und zu lassen hatten. Das ist nun mit der Trump Wahl vorbei. Jetzt zappeln Merkel und Junker und alle andern etablierten Parteien des Deutschen Bundestag wie Fisch auf dem Land rum und wissen nicht mehr ein noch aus.
    Die AfD hat auch ein Programm für Deutschland wie es Trump für die USA vorgelegt hat. Es wird jetzt an der AfD sein ihr Programm mehr und mehr an den Wähler zu bringen. Es wird weiterhin großen Widerstand der Staatsmedien geben aber es wird kein zurück mehr geben. Mit der Wahl von Trump ist Merkel und CO. endgültig Geschichte geworden.
    Und das ist gut so!

  26. Auf dem ARTE-Fernehkanal ist noch 20 Tage ein Dokumentarfilm über die Entwicklung der beiden Präsidentschaftskandidaten „from craddle until present“ zu sehen. Sehr empfehlenswert!

    http://tinyurl.com/h6s4rav

    Hilllay, welche in Yale studiert hatte, fiel übrigens bei der Anwaltszulassungprüfung in Washington DC durch (Stelle 41 min)und ging darauf in die Provinz zurück. Soviel zur „Ivory-Leage“ in den USA.

  27. Sehr geehrter Herr Limburg,

    schön, dass sie sich freuen, aber ich bin noch etwas skeptisch, weil ich zu wenig über Herrn Trump weiß. Um welche Rede handelte es sich denn? Kennen Sie (oder jemand anderer, der sich über den Ausgang der Wahl freut) einen Link zu einer Rede, wo Herr Trump etwas zu politischen Inhalten sagt?

    Auf der C-Span fand ich nur folgende Rede:

    http://tinyurl.com/owqtgaz

    Diese würde ich persönlich als Wahlkampfgetöse bezeichnen, die nicht besonders viel über sein poltisches Denken verrät.

  28. @ all:

    War die ganze Nacht am Beobachten.
    Hatte nicht mehr so viel Spaß seit der Wahl Ronald Reagans 1980.

    Dies ist der großte Schlag gegen das linksgrüne Gesindel seit dem Zusammenbruch der Sovietunion.

    Jetzt wird gefeiert!

  29. “ dann hoffte ich, wider vermeintlich besseres Wissen, dass er das völlig Unmögliche schafft und siegt.“

    Völlig unmöglich war das nicht, denn die Republikaner hatten in den vergangenen vier Jahren keine(n) geeigneten Kandidaten aufgebaut. Sowas rächt sich dann bei einem System, wo der Wähler den/die Kandidaten bestimmt und nicht das Parteiestablishment wie in Deutschland, wo der Stallgeruch entscheidet und nicht die Kompetenz.

    Desweiteren brauchte Trump für seine Kampagne kein externes Geld. Das macht unabhängig und erlaubte ihm seinen besonderen Wahlkampfstil. Er hatte natürlich auch genug Geld, um private Meinungsumfragen während der Vorwahlen zu finanzieren und deren Ergebnisse geheim zu halten.

    Hinzukommt, daß die Amis zwar in aller Regel außerhalb der Mega-Städte als Hinterwäldler angesehen werden, aber nicht blöd sind. Außerdem dürfte bei denen wegen der allgemeinen Hatz auf Trump ein Mitleidseffekt aufgetreten sein. Die sind zudem in der Tat des Establishments in DC überdrüssig (gewesen), so daß Trump rumpolternd deren Herzen gewann. Er gewann zudem die Kohle- und Stahlstaaten des Ostens mit seiner zukünftigen Energiepolitik.

    Die Frage nach dem Wahlverhalten der Minderheiten und Mexikaner ließ (läßt) sich von hier aus nicht beurteilen. Seine Mauer an der Südgrenze dürfte ihm deshalb nicht geschadet haben, weil diejenigen, die bereits da sind und wählen dürfen kein Interesse an Konkurrenz haben. Die Wirkung seiner beabsichtigten Abschottung ist in D nie thematisiert worden. Kein Wunder bei den bundesdeutschen Propagandaunternehmen.

    Eine der Fragen der Forsa-Umfrage befaßte sich mit der Behandlung der Flüchtlinge in D. Sie diente aber nicht dem Ziel herauszufinden, wie „willkommen“ diese sind. Da ich weiß, wie man solche Umfragen machen muß, war der unerwartete Anruf von Forsa sehr erhellend.

    Trump dürfte das beispielsweise vor seinem Mauerbau gemacht haben, denn alles andere wäre geschäftsschädigend gewesen. Jemand, der Geschäftsmann und Milliardär ist, macht solche Fehler nicht.

    Das hier ist unter erfolgreichem Geschäftsmodell zu verbuchen:
    „Denn wer sich wie er, in einer Wahl-Schlacht ,die ihresgleichen sucht, mit dem gesamten Establishment anlegt, mit so gut wie allen Medien in den USA und auch hierzulande, mit der gesamten Camarilla aus Hollywood und allen anderen bisher tonangebenden „Gutmenschen“, die nichts weiter im Sinne haben und hatten als ihre „political correctness“ allen anderen aufzudrücken, ihnen vorzuschreiben wie und was sie zu denken, zu fühlen und vor allem zu wählen und zu handeln haben. Wer das tut, ist wahrlich mutig. Und dann noch obsiegt, dass wiederum gibt mir Mut.“

    Sie sehen das völlig richtig, Herr Limburg.

    Aber ob das Geschäftsmodell funktionieren würde, er war ja der erste in den USA, der es versuchte, war nicht sicher. Jedenfalls nicht für Außenstehende und bewußt falsch Informierte.

    Selbst die FAZ tat sich da hervor und zensierte fleißig Meinungen, die von einseitiger Berichterstattung handelten. Die Redaktion hat offenbar noch nicht bemerkt, daß es Programme und Techniken gibt deren Redaktionsmainstream zu erfahren.

    Wer titelt: „Das Undenkbare ist geschehen“, obwohl es um das Unerwünschte ging, verrät sehr viel über seine Manipulationsversuche.

    Wenn dann der EE-Hype und die EPA in den USA erledigt sind, wird es dem Land wirtschaftlich auch wieder besser gehen. Man darf ja nicht vergessen, daß 1 MW Solarpanelleistung mindestens 12 Arbeitsplätze kostet. Ein MW Windmühlenleistung kostet 4 bis 8, je nach Standort.

    Ob er ein guter Präsident sein wird, weiß man erst hinterher. Bei der Konkurrentin wußte man, daß sie schlecht sein würde, denn wer ohne Grund dienstlich einen eigenen e-mail-Server nutzt, hat nicht alle Tassen im Schrank. Sie war gefährlich für das Land. Insbesondere deshalb, wenn sie Juristin ist. Gefährlich auch, weil in den USA jetzt Wirtschaftskompetenz gefragt ist, die Juristen ausnahmslos nicht haben. Trump hat sie und die besseren Beziehungen zu den Erfolgreichen, die im Gegensatz zu unseren Bossen in der Industrie keine Speichellecker sind.

    Wer kennt sie nicht aus der Energie- und Metallbranche … .

  30. Ich möchte ebenfalls zustimmen, dass es nach der propagandafreien Einschätzung für Trump als 45. Präsident der USA nicht so schlecht aussah und ich habe mich bereits köstlich amüsiert, wie unsere Medien in den vergangenen Tagen die Manöverwende vorbereitet haben.
    Viele Journalisten sind nicht ganz so fernab einer gewissen Intelligenz und bekommen auch den ein oder anderen Artikel direkt aus den USA in die Hand.
    Ihr Problem ist das gleich wie das von Hillary – ihr Denken unterscheidet sich von ihrem Handeln.
    Letztendlich dank auch WikiLeaks haben das die Amerikaner gebührend zu würdigen verstanden.
    Schön zu erleben, dass Lügen in der Politik auch einmal die kürzeren Beine haben.

    Betreffs der Bedenken von
    #4: jörg siebert: sibbe sagt:
    zum Thema Tesla:

    „Der US-Konzern (Tesla) kauft den Maschinenbauer Grohmann Engineering aus Prüm (Rheinland-Pfalz), der auf Anlagen für automatisierte Produktion spezialisiert ist. Daraus entsteht die Tochter Tesla Grohmann Automation, wie die Firma mitteilte.“
    http://tinyurl.com/q97z4o3

  31. Trump sollte nach dem Muster von JFK gestarteten Wettlauf zum Mond diesmal aber in Zusammenarbeit und nicht in Konkurrenz mit anderen potenten Industrieländern

    ( vielleicht zusammen mit Canadas Terrestrial Energy http://tinyurl.com/oumhs5r )

    ein F& E- Programm zur kommerziellen Nutzung von Thorium – 232 zur sicheren und kostengünstigen Erzeugung von elektrischem Strom fördern.
    BTW: In der Nähe von Atlantic City war auch schon mal eine Floating Nuclear Power Plant geplant, allerdings mit einen Druckwasserreaktor, dessen U-Rohr oder Gerad- Rohr -Dampferzeuger inzwischen sicherlich auch schon wieder hätten ausgetauscht werden müssen. 🙂

  32. Sehr geehrter Herr Limburg,
    sehr gut beschrieben und es stimmt mit meinen Beobachtungen überein, der ich gerade zum zweiten Rededuelle in New York war.
    In Diskussionen mit Einheimischen: … der ist sicherlich nicht der Beste Präsident, aber einer der nicht so tut als ob er alles für uns bestimmen will.
    Wir müssen uns von dem Kraken der Demokraten befreien ..

    Wie schön das es nun so gekommen ist.

    Auch für Eike wird es eine interessante Zeit werden.

  33. Ich habe heute am Morgen meinen Augen nicht getraut! Trump führt! Das hätte ich nach den negativen Zeitungsberichten und Umfragen nie zu hoffen gewagt!
    Trump ist, vorsichtig ausgedrückt, ein etwas ungehobelter Mensch. Er beherrscht (noch nicht?) das politisch korrekte Herumeiern. Mir persönlich ist aber lieber ein Rüpel, der mir ins Gesicht sagt, dass ich ein Trottel bin, als ein falsch Freundlicher, der mir ein Messer in den Rücken rammt.
    Wenn ich sehe und höre, wie unsere Wohlstandsvernichter herumgackern und aufheulen, keimt in mir wieder so etwas wie Zukunftshoffnung auf! Dieser Tritt in den Allerwertesten der Linksgrünen „Weltretter“ hat gesessen! Hoffentlich setzt Trump wenigstens einen Teil dessen um, was er im Wahlkampf versprochen hat!

  34. @Frank Abels +1
    Man kann keine Kruste = Politische Korrektheit aufbrechen in dem man sich wie diese Kruste = Politische Korrektheit verhält!
    Trump musst, damit er eine Gewinner Chance überhaupt hat, einen extremen Gegenpol zu dieser politischen Korrektheit aufbauen. Und dies hat er nicht nur perfekt gemacht sondern auch aus voller Überzeugung zum Wohl der US-Gesellschaft. Trump ist ein Mann aus dem Volk und für das Volk. Clinton, Obama waren und sind Personen die als Marionetten von NGOs und Wirtschaft/Wallstreet Lobbyisten gedient haben und somit nicht für das Volk sondern gegen das Volk dei Gesetze erlassen und Bevormundungen durchdiktiert haben.

  35. Das amerikanische Volk hat entscheiden. Das Ergebnis paßt unseren Politikern und Pressemenschen nicht. Da werden Wahlanalysen gemacht und festgestellt, daß die Ungebildeten, die Hinterwäldler ihm den Sieg gebracht haben. AFD ler, die seine Wahl begrüßten und mehr oder weniger offen bejubelten, müssen demnach auch zu dieser Sorte Ungebildeter gehören.
    Nun, mit saurer Miene schauende Kommentatoren, hatten wohl schon zwei Versionen die sie unters TV Publikum zu bringen gedachten.
    Hätte Frau Clinton gesiegt. Die Eingangsphrase : Herzlichen Glückwunsch Amerika, du hast die bessere Wahl getroffen. Dem Klimaabkommen steht nun Nichts mehr im Wege. Der Klimawandel wird ausgebremst…….bla bla bla
    Beim Trump Triumph. : Was man nicht zu hoffen noch zu glauben wagte, ist eingetreten. Alle Bemühungen den Klimawandel zu stoppen, rücken in weite Ferne. Die Welt muß mit weiteren noch schlimmeren Katastrophen in Folge des Klimawandels rechnen….. (bla bla bla.
    Lob des verantwortlichen Redakteurs „ Gut gesprochen. Auch Du hast dein Soll erfüllt, den Terminus Klimawandel mindestens einmal in einer Sendung unterzubringen“

  36. Wie kann man Trump mit Obama oder den Clinton Clan vergleichen?!

    Trump hätte nie einen Friedensnobelpreis angenommen! Trump hätte sich nie für eine korrupte Politik hingegeben!
    Trump wusste von vornherein, was er wollte und wie er es erreichen konnte.

    Punkt für Punkt skizziert der Unternehmer und nächste Präsident, wie er »Amerika retten wird«:
    •Einwanderung: Gute Nachbarschaft beruht auf guten Mauern – diese Ansicht schlägt in Deutschland hohe Wellen. Tatsächlich sagt er: »Ich liebe Einwanderung«. Und dennoch kann er plausibel begründen: »Ein Land, das seine Grenzen nicht schützen kann, ist kein Land«.
    •Die Energiedebatte: Jede Menge heiße Luft – und jede Menge Fakten. Trump erläutert, dass der Klimawandel schlicht Einbildung ist. Die meisten Wirbelstürme traten im 19. Jahrhundert auf.
    •Das Recht auf Waffenbesitz – wegen der immer weiter steigenden Zahl an Gewaltverbrechen. Und er zeigt, wie dies geht: Ein Projekt namens »Exil« in Richmond, Virginia, funktioniert tadellos.
    •Den Medien Lektionen über Geld und Vernunft erteilen – wie bei uns in Deutschland. »Ich weiß, jede Umfrage zeigt, dass die Öffentlichkeit den Medien nicht traut.« Warum wohl?
    •Steuergesetze, die sich positiv auswirken – weil die bisherigen Gesetze nicht funktionieren und ungerecht sind. Die Steuergesetze in den USA erstrecken sich auf 74.608 Seiten. Donald J. Trump entwirft ein Programm, das nahezu 75 Millionen Haushalte komplett von der Einkommensteuer befreien würde. Dafür würden viele Abzüge und Ausnahmeregelungen entfallen.
    •Die Infrastruktur zerfällt – und sogar der amtierende Vizepräsident Biden gibt zu, dass es sich anfühlt, als »muss (ich) in einem Drittweltland sein.« Ausgehöhlt von einer Politik, die es nicht schafft, die Steuereinnahmen sinnvoll einzusetzen. Trump selbst hat dem Staat sogar Gebäude abgekauft und totalsaniert. Hier zeigt er, wie das auch im ganzen Land gehen kann.
    •Außenpolitik: Kämpfen für den Frieden – ein Abschnitt, in dem er zeigt, wie der IS im ehemaligen Irak durch die USA selbst großgemacht wurde. Und in dem er deutlich macht, wie er als Geschäftsmann die kommenden Konflikte lösen würde – und nicht als Politiker.

    Trump ist das Gegenteil von dieser korrupten Politischen Mafia Korrektheit eines Clinton oder Obama Politiker.
    Trump ist auf keine Geldgeber angewiesen und kann mit Verstand und Vernunft die USA aus ihrer wirtschaftlichen Tristesse führen. Dazu muss er die NGOs und die Wirschaft/Wallstreet wieder aus den Parlamenten/Politik werfen. Er muss das CO2 Klimaerwärmungsmärchen = Erneuerbare Subventionsenergie auf den Müllhaufen der Geschichte werfen und die Freie Markt Gesellschaft damit wieder Leben einhauchen.
    Trump ist auf einen Guten Weg. Hoffen wir, dass er diesen Weg weiter geht. Die Erfolge werden kommen…zurück auf den Weg der wirtschaftlichen Wertschöpfung in einer CO2 basierten wohlstandsschaffenden Welt.

  37. Lieber Herr Limburg, auch ich freue mich über den Sieg Trumps. Jetzt besteht zu Recht die Hoffnung, daß der globale Klimawahnsinn endlich beendet wird. Wenn die USA da nicht mehr mitmachen, werden die Aktivitäten der übrigen Länder bald aufgegeben werden. Zum Programm der ersten 100 Tage: Sie übersetzen den 4. Satz mit „Wir werden Moratorien für die Energieproduktion in Leergebieten einführen.“ Im Original heißt es:“We’re going to lift moratoriums on energy production in federal areas“, ich übersetze das mit: „Wir werden Moratorien für die Energieproduktion in Bundesgebieten aufheben.“ MfG Elmar Oberdörffer

  38. Das war der beste Morgen seit langen. Um 5,30 setzte ich mich vor meinen TV und machte die receiver an. Das Erste und ZDF, 3sat heute von Ö. und Phönix i deutscher Sprache. Dazu finnisches 1. und 5. schwedisches 1. und 4. Sowie mein Tablet mit NYTimes und LA Times.
    Eine Kanne Kaffe und gleich beim Einschalten der erste Glücksmoment: Trump führte, zum Entsetzen von allen obig genannten Medien. OBIT ANUS ABIT ONUS
    Das, was zu einer Triumpfparty für Hillary werden sollte, mit geladenen Gästen, die Pro-Cilnton oder Hass auf Trump Masken aufhatten, geriet zu einer Trauerfeier. Wie konnten denn die Meinungumfragen so verkehrt sein, fragten sich Journalisten und Gäste. O SANCTA SIMPLICITAS.
    Dumm gelaufen? Wenn man sich die Umfrageergebnisse von der NY Times herunterladet, von der man wissen müsste, dass sie die Parteizeitung der Demokraten ist, und die wahrscheinlich in einer Wallstreetkneipe erhoben wurde, dann ist es dumm gelaufen. Das grösste Problem: man wollte es glauben. Wer von den vielen Korrespondenten wollte denn in die Kohlenbezirke fahren, um die Stimmung des Wahlvolkes zu erfragen. Der Arbeitslosen dort? Wie man sehen konnte Niemand.
    ODI PROFANUM VULGUS ET ARCEO.
    Das grösste Problem von allen ist, das ein Teil von Trumps Versprechungen so gut wie umsonst sind: Paris -übereinkommen (und Nein, es war kein juridisches Abkommen, wie man es dem gemeine Volk vorlog) in den Papierkorb. Erneuerbare Energien werden von fossilen Energien ersetzt. OBSCURUM PER OBSURIUS
    Subventionen für Tesla weg: Na, ja, der kommt dann wohl nach Deutschland!
    Wie sagte Trump, dessen deutsche Wurzeln scheinbar unangenehm sind, Make Amerika Great Again, och sch. Auf die CO2-emissionen… Aber uns Angela hat ja den Wahlspruch:
    O TEMPORA O MORES… Schlecht übersetzt: Wir schaffen das…
    Und, übrigens, ab und zu schreibe ich mal hier, bin Auslandsdeutscher und wohne im Arkipelag von Turku in Finnland. – Schnee vom Nordmeer bis in die Alpen, und in meiner alten Heimat Hoch-Taunus liegt ungefähr soviel wie hier, 10 cm, und es ist auch fast so kalt, -5 Grad.
    Wer hat denn gesagt dass es keinen Schnee mehr geben wird in Deutschland?
    Docendo discimus. Durch Lehren lernen wir?
    Lernt die SPD? Öffnet die Kohlengruben wieder in Nordrhein Westfalen: Da kriegt ihr die Absolute Majorität im Landesparlament! Aber es gibt ja keine Sozis mehr, sonder nur Grüne die sich als Sozis ausgeben. Mein Vater, der ein halbes Jahrhundert SPD-ler war, würde sich wahrscheinlich in seinem Grab herumdrehen, wenn es es wüsste was man aus seiner Partei gemacht hat. Und mein Onkel genauso, der überzeugter CDU-ler war. Was ist aus seiner Partei geworden?
    Contra vim mortis non est medicamen in hortis

  39. Wenn man den Wahlkampf in den USA über andere Quelen als die „Qualitätsmedien“ hierzulande verfolgt hat überrascht der Wahlausgang nicht. Hoffentlich setzt D. Trump um, was er angekündigt hat und lässt sich nicht von den selbsternannten „Eliten“ vereinnahmen, sondern schickt diese hin wo sie hingehören.

  40. Da ich nicht der permanenten Propaganda deutscher Medien (Lügenpresse) ausgesetzt bin, sondern durch die angelsächsische Presse täglich informiert werde, hatte ich von Anfang an kein negatives Bild von Trump, besonders weil ich mehrfach von ihm komplette Reden im TV hören konnte. Nun gut, er entspricht nicht dem Bild eines klassischen Politikers, und manches was er ankündigte, dürfte nur schwer realisierbar sein. Aber wenn es ihm gelingt wieder ein besseres Verhältnis zu Russland zu bekommen und damit die Kriegsgefahr zu minimieren, hätte er entscheidendes erreicht – Frieden.

    Wenn er es aber auch noch schafft den Traum sicher vieler Anhänger von EIKE zu erfüllen, denn Klimawahnsinn zu beenden, wäre ich bereit manche Kröte zu schlucken.

    Seine Liste der Maßnahmen gegen die Klimalobby der Welt schafft eine Hoffnung, die man schon fast resignieren aufgegeben hatte.

    Damit ist auch klar, weshalb die internationale Linke so gegen ihn geifert. Er könnte es schaffen ihr Ziel einer neokommunistischen Weltökodiktatur zu vereiteln.

    Glück auf Donald Trump!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*