Harald Lesch lügt schon wieder – wie er von sich auf andere schließt – streng wissenschaftlich natürlich!

Prof. Dr. Harald Lesch Terra X ZDF

von Michael Limburg
Harald Lesch wird von der Süddeutschen Zeitung wörtlich zitiert:“
Es seien meist die gleichen Leute, die „den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen“. Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. „Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts.“. Davon ist kein Wort wahr.
Mit Update. Video zeigt Prof. Lesch als lupenreinen Klimaaktivisten


Spätestens seit seinem Terra X YouTube Video (hier) über den Klima- und Energieteil des AfD Parteiprogramme wissen wir, dass der berühmte ZDF Welterklärer, der habilitierte und promovierte Astrophysiker Harald Lesch, es zuweilen mit der Wahrheit nicht so genau nimmt.

Hier und hier haben wir von EIKE dazu Stellung genommen und die gröbsten Schnitzer benannt und bereinigt. Doch niemals, weder von Herrn Lesch, noch von seiner Crew von TerraX (die sich interessanterweise „objektiv media“ nennt) noch von irgendjemanden vom ZDF haben wir darauf eine Reaktion, eine Äußerung, egal ob als Frage oder als Gegendarstellung dazu bekommen. Nicht per Mail, nicht per Brief und auch nicht telefonisch.

Auch der Redaktion von „Die kalte Sonne“ erging es nicht anders. Auf Ihren Beitrag (hier) über Harald Leschs YouTube Video passierte nichts, außer, dass dieser auf der Youtubeseite sofort gelöscht wurde, wie ein Leser berichtete, er blieb unbeantwortet wie auch eine zweiter Beitrag der direkt an den Fernsehrat (hier) gerichtet war. Der erlitte dasselbe Schicksal.
Umso überraschender ist, dass Harald Lesch – vielseitig, aber vor allem „wissenschaftlich“ wie er ist, jedenfalls betont er das an jeder passenden wie unpassenden Stelle, nun ein Video über die „Psychologie unter den Hass“ produziert hat. Offensichtlich weiß er darüber wohl auch "streng wissenschaftlich" Bescheid.

In diesem Video versucht Harald Lesch anhand nur zweier gegensätzlicher Postings, dafür auf "wissenschaftlicher" Basis, eine "Psychologie hinter dem Hass" zu entwickeln. Dass dafür die Stichprobe bei weitem zu klein ist, fällt ihm nicht auf, ebensowenig wie es ihm einfällt, auf die vielen sachkundigen Entgegnungen zu seinen recht fabrizierten Argumenten sachlich und detailliert einzugehen. Obwohl er genau dies im Schlussappell von seinen Kritikern verlangt.

Und dieses Video war für die Süddeutsche Zeitung Anlass genug, einen Bericht mit dem Titel

„Sehr hässliche Hassmails"

zu schreiben und dazu auch Herrn Lesch zu interviewen. Jedenfalls zitiert Autorin Martina Scherf Lesch wörtlich.
So steht dort u.a.

…Es seien meist die gleichen Leute, die "den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen". Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. "Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts."…

Das ist verblüffend. Der stets  – so sagt er jedenfalls- betont wissenschaftlich, also zumindest in der Übersetzung des Autors -nach bestem Wissen und Gewissen wahrheitsgetreu argumentierende Harald Lesch behauptet:

1. Die „gleichen Leute“ hätten den Auftrag Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen"

2. Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten.

und

3. "Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts."

Doch leider, leider Herr Lesch. Von diesen Ausführungen stimmt kein Wort. Sie sind von vorne bis hinten unwahr. Und wenn dies mit Vorsatz geschah, dann sind sie sogar gelogen.

Video welches Prof. Harald Lesch als lupenreinen Klimaaktivisten  und Propagandisten zeigt. Mit Dank an das Team vom Klimamanifest von Heiligenroth 

Wir wissen bisher nicht, wer da gelogen hat. War es der wörtlich zitierte Harald Lesch oder war es die SZ Journalistin Martina Scherf?

♦ Weder handeln wir in irgendeinem Auftrag,

♦ noch wollen wir ehrliche Moderatoren als unglaubwürdig hinstellen (Anmerkung: das darf wohl nur der „wissenschaftliche“ Moderator Lesch mit seinen Äußerungen über EIKE und/oder das Programm der AfD), denn das tun die Betroffenen schon durch ihre vielfältigen, oft leicht nachprüfbaren, Lügen von ganz allein,

♦ noch hat weder Herr Lesch, oder jemand aus seiner Truppe – auch nicht das ZDF jemals versucht mit uns Kontakt aufzunehmen, um mit ihm „zu reden“.

Im Gegenteil.

Doch auch beim Versuch diese falschen Behauptungen richtig zu stellen gelang es nicht, Herrn Lesch ans Telefon zu bekommen.

Deswegen sandte ich ihm heute am 16.8.16 um 16:47 die untenstehende Mail

An: lesch@usm.uni-muenchen.de

Betrifft: Zitat über EIKE von Ihnen in der SZ

Sehr geehrter Herr Prof. Lesch,
im SZ (hier) Artikel von Frau Martina Scharf werden Sie wie folgt zitiert

"Es seien meist die gleichen Leute, die "den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen". Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. "Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts.“

(Hervorhebungen von mir hinzugefügt)

Dazu habe ich 3 Fragen, die ich auch gerne telefonisch gestellt hätte, aber leider konnte ich Sie weder unter Ihrer Institutsnummer (089-21806007) noch über das ZDF Landessstudio Bayern (089-9950) erreichen.
1. Wer soll uns (von EIKE) einen Auftrag erteilt haben Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen ? Bitte nennen Sie Namen und ggf. Belege
2. Gibt es eine staatlich oder sonst wie autorisierte Stelle die Kämpfer für oder gegen den Klimaschutz ernennt? Bitte nennen Sie uns mögliche Ansprechpartner, damit wir uns ggf. um eine Fremdernennung als Kämpfer gegen den Klimaschutz autorisieren lassen können.
3. Mit wem bei EIKE haben Sie telefoniert oder gar hinterhertelefoniert? Bitte nennen Sie Namen und Telefonnummern, sowie Datum und Uhrzeit, denn wir von EIKE z.B. die Leute, die im Kontaktformular angegeben sind, aber auch kein anderer, haben Anrufe, weder von Ihnen noch irgendeinem von Ihnen Beauftragten, erhalten.
Wir haben auch keinerlei Reaktion von Ihnen oder irgendeinem Beauftragten von Ihnen auf unsere sachliche Kritik (hier) erhalten. Deswegen stimmt auch die o.a. Behauptung nicht: "Von denen kommt nichts."
Indem ich Ihnen für eine schnelle und ausführliche Antwort danke, gern auch telefonisch, die wir natürlich wie diese auch bei uns im Blog veröffentlichen werden.
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Ihr
Michael Limburg
Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)
Tel: +49-(0)33201-31132
http://www.eike-klima-energie.eu/
P.S. Eine Kopie dieser Mail geht per BCC auch an eine Reihe von Fachleuten innerhalb und außerhalb von EIKE

Sollte ein Antwort kommen, dann werden wir sie natürlich hier veröffentlichen.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

127 Kommentare

  1. Dieser XXXXX und XXXXXX Lesch gehört verklagt!
    Und eingesperrt! Und man muss ihm die xxxxxxxxxx, dass er keine weiteren Lügen mehr verbreiten kann!
    Und den Sender, der sowas zeigt und hinter „wissenschaftlichen Erkenntnissen“ versteckt, gehört auch verklagt! Alle Intendanten, Redakteure und Kabelträger des Senders gehören doch entlassen, wenn die das System der Lügen weiter unterstützen.

    Und die ganze Lügenpresse gehört auch verklagt, die unsere wissenschaftlich ausgedachten Beweise verdreht und sie nicht als einzig gültigen, absolute Wahrheit anerkennt!

    Und die Bundesregierung und Parteien, die eh hinter allem stecken verklagen wir gleich mit (außer AfD natürlich).

    Und das doofe Klima, das sich trotzdem erwärmt, obwohl hier doch ganz klar und uneindeutig bewiesen wird, dass es sich gar nicht erwärmen kann (!) muss auch angeklagt werden!!!
    Und den lieben Gott (oder wer sich sonst da oben verantwortlich fühlt) muss auch verklagt werden, weil der so ein blödes Klima überhaupt erschaffen hat! Das hätte er ruhig mal etwas beständiger machen können. Auch wenn durch unsere Industrie und Tierhaltung halt mal ein bisschen CO2 in die Atmosphäre gepustet wird.
    So!!
    Das musste doch mal gesagt werden.

  2. #122: Dr.Paul sagt:

    „Ich wäre für unehrenhafte Entlassung der größten Lügner aus allen öffentlichen Ämtern,
    unehrenhaft = ohne Pensionsanspruch.
    Dazu rechnet nun auch der ehemalige Astrophysiker,
    der die Wissenschaft in den Dreck gezogen hat.“

    Von Kriminellen kann man verlangen, daß sie den Schaden wieder gut machen.
    Das wird aufgrund der Schadenshöhe nicht möglich sein.
    Aber sie könnten es versuchen:
    Ab nach Sibirien ins Kohlebergwerk.
    Verpflegung gibt es gegen Leistung…

  3. Man muss sich fragen,
    von wem und wieviel Geld Harald Lesch für seine inzwischen schon arg verstaubte (widerlegte!) CO2-Treibhauslüge erhält.
    Die inzwischen veröffenlichten gehackten Soros-Mails zeigen dass AlGore von ihm dafür bezahlt wurde, das ist nun 10 Jahre her von 30 Millionen ist die Rede und alle Vorhersagen haben sich als falsch erwiesen.
    Es gibt aber trotzdem immer noch Forentrolle wie diesen Jan Dirl Ullrich mit den gleichen falschen Behauptungen als sei die Zeit 10 Jahre stehen geblieben, es gibt immer noch Eis und Eisbären auf den Polkappen und die Küstenstädte sind immer noch nicht unter gegangen.
    Wer bezahlt einen solchen Stuss,
    das ist die Frage,
    wer will Deutschland wirtschaftlich zerstören?

    Die Macht der Wahrheit wächst und gibt die Stimme der Wähler auch gegen die Lügenpresse.
    Das Ausland, da wo Böm/Innerhofer herkommt ist schon etwas weiter als wir in Deutschland.
    Aber man hört, dass nun die CDU schon von der AfD überholt wird, trotz nackter Gewalt gegen diese Partei eine Schande, wie das totgeschwiegen wird.

    Ich wäre für unehrenhafte Entlassung der größten Lügner aus allen öffentlichen Ämtern,
    unehrenhaft = ohne Pensionsanspruch.
    Dazu rechnet nun auch der ehemalige Astrophysiker,
    der die Wissenschaft in den Dreck gezogen hat.
    Hopfenpanik vor CO2, das wird ewig an ihm hängen bleiben!

    mfG

  4. #118: Jan Dirl Ullrich auch dieser Quatsch ist schon mehrfach richtig gestellt worden
    ich schreibe mal in Klammern was richtig und was falsch ist:
    —-
    Jan Dirl:
    Wenn die Atmosphäre nicht strahlen kann und durch den Kontakt mit der Erdoberfläche Wärme aufnimmt, müsste man erwarten das die erwärmte Luft aufsteigt (richtig, tut sie ja) und sich im oberen Bereich der Atmosphäre sammelt (falsch, oben ist keine Endstation, erwarten Sie unten ein Vakuum?). Sie kann ja keine Wärme durch Strahlung abgeben und an das Weltall über Wärmeleitung schon gar nicht (richtig). Da die Sonne aber beständig Wärme auf die Erdoberfläche einstrahlt (falsch, nur am Tag, das lernt man schon im Kindergarten!) und die Erdoberfläche diese Wärme wiederum an die Atmosphäre abgibt (richtig, nicht nur, sie strahlt auch) müsste nach Ihrer Erklärung die Luft der Atmosphäre immer wärmer werden (falsch, nicht aufgepasst)…..
    Warum ist der obere Bereich der Atmosphäre kälter als der untere Bereich? (adiabatischer Gradient durch Schwerkraft)für Sie zu schwierig …..
    —-

    Sie verstehen also nicht, dass es auch eine Nacht ohne Sonneneinstrahlung gibt, in der die Erde wieder abkühlt?
    Sie bestätigen hiermit wirklich eindrucksvoll,
    dass Sie nicht einmal verstanden haben, was jede Hausfrau weiß,
    dass ein kaltes Glas voll Wasser, selbst wenn es auf einem Wärmeisolierdeckchen steht
    nach kurzer Zeit die Temperatur der UmgebungsLUFT angenommen hat?
    Weis der Geier warum, mein 4-jähriger Sohn weis das auch.
    Oder meinen Sie, dass das kalte Wasser durch Verdunstung an der Oberfläche WÄRMER
    GEWORDEN IST ???
    auch nicht …
    O.k. nicht kompliziert genug, wir suchen ja die „Gegenstrahlung“ und Gegenstrahlung heist ja,
    diese Strahlung muss ja schon vorher da sein, Wasser mit Glas emittiert natürlich
    auch bei 4°C, das schafft ein guter Kühlschrank, das sind immer noch 274,15 Kelvin,
    sagen wir 333 W/m2, das ist doch ne ganze Menge.

    Die dürfen nicht verloren gehen, sonst würde doch das Glas Wasser noch kälter und bald ein Eisblock.
    Also retten wir diese 333 W/m2 durch die maximal mögliche Gegenstrahlung,
    das sind dann Spiegel und bitte kein Luftkontakt.
    Das kennt auch meine Frau und das nennt sich Thermoskanne.
    Also müsste sich das 4° kalte Wasser OHNE Luftkontakt in einer idealen Thermoskanne durch maximale Gegenstrahlung ganz schnell erwärmen?
    richtig?
    So denkt nur ein Treibhauskünstler, wie AlGore, da sind Sie in allerbester Gesellschaft,
    meine Frau weiß es besser. Es gibt keine Energie aus den NICHTS (1.HS)
    Das kalte Wasser ist ein Beispiel für die Erde bei Nacht, die steckt NICHT in einer Thermoskanne. Sie müssen zugeben, dass Wasser einen Großteil der Erdoberfläche darstellt.
    Die Luft darüber kann sie bei Tag durch Konvektion nicht nur kühlen sondern nachts auch erwärmen wenn sie wärmer ist als das Wasser (2.HS).

    Merke:
    es strahlt nicht AUS der (gasförmigen) Atmosphäre, sondern DURCH die (gasförmige) Atmospäre.
    Bei Tag und bei Nacht, also in beiden Richtungen.

    Und der Wärmetransport durch die Konvektion ist auch HORIZONTAL gigantisch:
    Ohne horizontale Wärmetransporte durch die atmosphärischen Zirkulationsprozesse betrüge die pol-äquatoriale Temperaturdifferenz im Jahresmittel 120°C, durch die Wärmetransporte wird sie auf etwa 50°C, das sind etwa 5°C/1000 km, reduziert.
    Fortak u.a.

    mfG

  5. #116: Jan Dirl Ullrich sagt:
    „Ein kälterer Körper kann sehr wohl an wärmeren Körper „anstrahlen“.“

    Natürlich!

    Wo habe ich das bestritten?

    „Das mantraartige Wiederholen der Phrasen „Ein relativ kälterer Körper kann einen relativ wärmeren Körper nicht erwärmen.“ bzw. der Hinweis auf den 2. HS der Thermodynamik (nur zitieren reicht nicht, man sollte ihn auch verstehen) zeigt die fehlende Kenntnis auf dem Gebiet.“

    Sie sind hier der erste Forist, auch der erste AGW`ler, der hier erklären will, daß ein kalter Körper einen wärmeren weiter erwärmen kann, also z.B. von 15°C auf 16°C.
    Glückwunsch!
    Sind Sie mit M.L. aus X. verwandt?
    Oger sind Sie vom Chefphysiker von „Science-Skeptical“, Herrn Heß ausgebildet worden?

    „Aber da sind schon die theoretischen Physiker Gerlich und Tscheuschner reingefallen“

    Glauben Sie im Ernst, daß ein altehrwürdiger Professor der Physik an einer technischen Hochschule auf ein banales Wärmeübertragungsproblem „hereinfällt????

    “ Bei zwei Körpern, die sich ohne physischen Kontakt in gegenseitiger Strahlungssichtweite befinden, wird einem wärmeren Körper (W) sehr wohl Strahlung vom kälteren Körper (K) zugeführt. W „sieht“ K, allein dieser Vorgang ist mit Aufnahme von Energie und damit von Wärme verknüpft. Dies widerspricht nicht dem 2. Hauptsatz, d.h. ein Perpetuum Mobile 2-ter Art wäre mit Hilfe dieses Effekts nicht konstruierbar. Negiert man Gegenstrahlung, entsteht das Problem, wohin die von K in Richtung W ausgestrahlten Photonen denn gehen. Verschwinden sie ins Nichts? Energieaustausch durch Strahlung kann aus K natürlich nicht W machen. Infolge Strahlungsaustausch kühlt W lediglich langsamer ab, was seine Gleichgewichtstemperatur mit der Umgebung im Vergleich zur Situation ohne den vorhandenen K erhöht. Ein einzelnes abgestrahltes Photon „weiß“ nicht mehr, ob es von K oder W kommt. Es kann immer, auch von K kommend, in W ein Molekül anregen. Beim Übergang in den Grundzustand (spontan oder durch Kollision) wird das Molekül diese Energie abgeben und damit zur Erhöhung der kinetischen Energie, d.h. der Wärme und damit der Temperatur von W beitragen.“ “

    Machen Sie sich endlich den Unterschied zwischen „ERWÄRMEN = WÄRMER ALS VORHER und
    WÄRME ZUFÜHREN klar.

    Oder glauben Sie auch, daß der Tee erst in der Thermoskanne so richtig heiß wird?

    Selbstverständlich kann per Strahlung Wärme zugeführt werden.
    Aber die Strahlung eines relativ kälteren Körpers kann die Temperatur eines wärmeren Körpers nicht noch weiter erhöhen.

    Die Behauptung, daß damit die Durchschnittstemperatur erhöht werden würde, ist auch falsch, da, wäre der Boden wärmer, auch mehr ins All abgestrahlt werden würde.
    Da die Sonne gleich viel einstrahlt, ginge dem geschlossenem System Erde/Atmosphäre Energie verloren – es würde kälter.
    Darüber hinaus müßte erst Mal der Nachweis geführt werden, daß CO2 überhaupt den Boden anstrahlt. Messungen hierüber (auf 0°K gekühlter Sensor am Boden) gibt es nicht.
    Das alleine sagt schon alles…

  6. @ 116 : Jan Dirl Ullrich :
    1) Wenn Sie den 2. Hauptsatz der Thermodynamik erklären wollen, erklären Sie doch einfach die
    Entropie zum Beispiel von Durchmischungs-erscheinungen wie Osmose und damit können Sie auch erklären, warum kältere Körper keine Wärme an wärmere Körper abgeben können – ist ganz einfach !!
    2) Ihre Bemerkungen über Gerlich und Tscheuschner verstehe ich nicht – was haben diese Herren Ihrer Meinung nach nicht verstanden ??? Bitte etwas konkreter !!!

  7. @ Dr.Paul – #118

    Wenn die Atmosphäre nicht strahlen kann und durch den Kontakt mit der Erdoberfläche Wärme aufnimmt, müsste man erwarten das die erwärmte Luft aufsteigt und sich im oberen Bereich der Atmosphäre sammelt. Sie kann ja keine Wärme durch Strahlung abgeben und an das Weltall über Wärmeleitung schon gar nicht. Da die Sonne aber beständig Wärme auf die Erdoberfläche einstrahlt und die Erdoberfläche diese Wärme wiederum an die Atmosphäre abgibt müsste nach Ihrer Erklärung die Luft der Atmosphäre immer wärmer werden. Tut sie aber nicht, warum nicht!
    Warum ist der obere Bereich der Atmosphäre kälter als der untere Bereich? Die Wärme müsste dann von der unteren Atmosphäre in die obere Atmosphäre über Wärmeleitung abfliessen, und sammelt sich dann im oberen Bereich?

    Ohne die Strahlung aus der Atmosphäre heraus ist Ihr Modell nicht stimmig. Da hilft auch kein Beispiel mit Wassergläsern denn dabei geht es um Wärmeleitung und nicht um Strahlung. Wir reden hier aber von Strahlung.

    Zum Thema 15µm und CO2, schauen Sie mal hier http://tinyurl.com/qf52swz, aber das kennen Sie bestimmt schon ;-).

  8. #116: Jan Dirl Ullrich hier irrt leider nicht Gerlich oder keks, sondern Sie und
    Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Physiker,
    das ist hier ausreichend durchdiskutiert!

    Denn KEIN Treibhauskritiker bestreitet,
    dass ein bewölkter Himmel NACHTS die Abkühlung der Erdoberfläche verlangsamt.
    Sie werfen also Treibhaus- und Gegenstrahlungskritiker etwas vor, das sie überhaupt nicht behaupten.
    Das nennt man Strohman-Falschargumentation.

    Es müsste sich aber auch schon bei Ihnen rumgesprochen haben, dass Wollken trotz ihrer UNBESTRITTENEN Gegenstrahlung kühlen, weil die primäre Wärmequelle (Sonne) oberhalb der Wolken liegt.
    ERWÄRMUNG funktioniert nach dem 2.HS nach wie vor nur von warm nach kalt, deshalb ist der Satz von Gerlich KEIN „fundamentaler Irrtum“ sondern richtig:
    „Schack discussed the CO2 contribution only under the aspect that CO2 acts as an absorbent medium. He did not get the absurd idea to heat the radiation warmer ground with the radiation absorbed and re-radiated by the gas”

    mfG

  9. @besso keks – #115

    wenn Sie keine Antwort auf meine Frage geben können, dann belassen Sie es doch bei der Erkenntnis, dass Sie auch nicht wissen. Anders kann man Ihre Antwort nicht interpretieren.

    Ein kälterer Körper kann sehr wohl an wärmeren Körper „anstrahlen“. Wenn er es nicht kann, frage ich Sie woher der kältere Körper wissen soll, dass er den wärmeren Körper nicht anstrahlen darf? Kann er das messen?

    Das mantraartige Wiederholen der Phrasen „Ein relativ kälterer Körper kann einen relativ wärmeren Körper nicht erwärmen.“ bzw. der Hinweis auf den 2. HS der Thermodynamik (nur zitieren reicht nicht, man sollte ihn auch verstehen) zeigt die fehlende Kenntnis auf dem Gebiet.

    Aber da sind schon die theoretischen Physiker Gerlich und Tscheuschner reingefallen. Was antworten Sie denn auf die Wiederlegeung zu deren „Fachartikel“:

    „Das Argument ist falsch. Der zweite Hauptsatz kann in mehreren Formulierungen ausgedrückt werden, die hier interessierende und auch am besten bekannte lautet: „Wärme fließt von selbst immer nur vom wärmeren zum kälteren Körper, nie umgekehrt“. Es geht im vorliegenden Fall aber nicht um Wärme, sondern um elektromagnetische Strahlung, deren Träger Photonen sind. Bei zwei Körpern, die sich ohne physischen Kontakt in gegenseitiger Strahlungssichtweite befinden, wird einem wärmeren Körper (W) sehr wohl Strahlung vom kälteren Körper (K) zugeführt. W „sieht“ K, allein dieser Vorgang ist mit Aufnahme von Energie und damit von Wärme verknüpft. Dies widerspricht nicht dem 2. Hauptsatz, d.h. ein Perpetuum Mobile 2-ter Art wäre mit Hilfe dieses Effekts nicht konstruierbar. Negiert man Gegenstrahlung, entsteht das Problem, wohin die von K in Richtung W ausgestrahlten Photonen denn gehen. Verschwinden sie ins Nichts? Energieaustausch durch Strahlung kann aus K natürlich nicht W machen. Infolge Strahlungsaustausch kühlt W lediglich langsamer ab, was seine Gleichgewichtstemperatur mit der Umgebung im Vergleich zur Situation ohne den vorhandenen K erhöht. Ein einzelnes abgestrahltes Photon „weiß“ nicht mehr, ob es von K oder W kommt. Es kann immer, auch von K kommend, in W ein Molekül anregen. Beim Übergang in den Grundzustand (spontan oder durch Kollision) wird das Molekül diese Energie abgeben und damit zur Erhöhung der kinetischen Energie, d.h. der Wärme und damit der Temperatur von W beitragen.“

    Nachzulesen unter http://tinyurl.com/hg47wxv.

  10. #114:Herr Jan Dirk Ullrich, das hatten wir doch alles schon, muss das ewig wiedergekaut werden?
    siehe #44:
    „Ihre NASA-Bilanz mit einer Erdabstrahlung von 9% ins All und den restlichen 91% aus der Atmosphäre müssen Sie also in die Tonne schmeißen, sie ist grottenfalsch und schon gar nicht GEMESSEN.“

    Es strahlt nicht AUS der Atmosphäre, sondern DURCH die (gasförmige) Atmosphäre.

    Die von der Erdoberfläche erwärmte Luft gibt selbstverständlich seine Wärme auch zurück an die Erdoberfläche, wenn diese kälter ist (nachts), gerade weil das gegenüber dem Weltraum NICHT möglich ist.
    Es ist geradezu eine kindische Vorstellung das wäre eine Einbahnstraße immer nur weg von der Erdobefläche.

    Ein einfaches Beispiel:
    A)Sie stellen ein heißes Glas Wasser vom Wasserkocher ins Zimmer.
    -> es dauert nicht lang, so hat das Wasser im Glas die Umgebungstemperatur der Luft erreicht.
    Das versteht noch jeder.
    B)Sie stellen ein Glas eiskaltes Wasser aus dem Kühlschrank ins Zimmer.
    -> es dauert nicht lang, so hat das Wasser im Glas die Umgebungstemperatur der Luft erreicht.

    Das versteht offen bar kein Klimaallarmist mehr, auch nicht Herr Stehlik.
    Plötzlich soll Gas ein Schwarzkörper werden und anfangen zu strahlen, als gäbe es keine andere Möglichkeit die Wärme wieder los zu werden.
    Das tut es nur nicht, Gas ist kein Schwarzkörper und deshalb kann man es auch nicht messen.

    Deshalb noch einmal:
    Es strahlt die Erdoberfläche und nicht das Gas darüber.
    Es strahlt DURCH die Luft
    und nicht AUS der Luft.

    „Zirkulation“ ist ein Kreislauf, die Luft verschwindet nicht nach oben, die kommt totsicher wieder zurück bis auf die Erdoberfläche. Das bischen thermalisierte 15µm-Strahlung von CO2 ist nicht messbar als Temperaturerhöhung.

    mfG

  11. Lieber Herr Pesch, #113

    „Und so dreht das Karussell sich im Kreise….“

    Nun, Sie bewegen sich auf der Stelle.

    Sie realisieren einfach nicht, daß Theimes Argumente physikalischer Schwachsinn sind sind, Sie und er das Stafen-Boltzmann’sche Gesetz nicht begriffen und anwenden können und den Unterschied zwischen Wärme und Wärmestrahlung nicht kennen.

  12. #111: NicoBaecker sagt:

    „Die 45 W/m2 sind nur der Teilbetrag von den 390 W/m2 aus der Érdoberfläche“

    Herr Baecker, Ihre 390W/qm sind falsch.

    Hierüber gibt es auch keine Messung.
    Aber einen sehr einfachen Gegenbeweis:
    Bei einer kreisrunden Abstrahlfläche von 1,8m Durchmesser erhalten Sie eine angebliche Abstrahlleistung des Bodens von 1KW.
    Käseglocke drüber und fertig ist der Hähnchengrill der zweiten Art…

  13. #114: Jan Dirk Ullrich sagt:
    „woher wissen das H2O und das CO2 in welche Richtung sie strahlen müssen?“

    Herr Ulrich, die wissen das nicht.
    Genauso wie Sie offenbar nicht wissen, daß ein relativ kälterer Körper einen relativ wärmeren Körper nicht „erwärmen“ kann.

  14. @Dr. Gerhard Stehlik – #38

    Herr Stehlik, Sie schreiben in Ihrem Beitrag #38 „ Ins Weltall entweicht aber nur Wärmestrahlung. Diese kommt nur zu 9 % von der Erdoberfläche und zu 91 % aus der Atmosphäre, also aus den beiden Deformationsschwingungnen von H2O (Gas) und CO2“

    Wenn das H2O und das CO2 in der Atmosphäre Wärme abstrahlen strahlen sie in alle Richtungen verteilt gleichmäßig, richtig? Dann strahlen sie doch auch wieder auf die Erdoberfläche zurück, richtig? Damit müssten sie aber dann die Erdoberfläche zusätzlich erwärmen, richtig?
    Wenn nicht, woher wissen das H2O und das CO2 in welche Richtung sie strahlen müssen?

  15. #110: NicoBaecker sagt:
    am Dienstag, 30.08.2016, 08:50
    Lieber Herr Pesch, #109

    gute, dann setzten Sie die Zahlentrickserei doch noch fort und lösen Sie auch meine Aufgabe, indem Sie die Bilanz so komplettieren, daß die Leistungedifferenz von 342 zu 390 erklärt wird.
    #######################################,
    Und so dreht das Karussell sich im Kreise….
    Wie gesagt, es gibt die Strahlungsleistung von 390 W/m² nicht – das ist die Kernaussage der Arbeit von Thieme (Lesekompetenz, Sie wissen schon…)!!
    Ihre „Aufgabe“ basiert auf der Existenz eines Perpetuum mobile der 2. Art (Thieme, Lesekompetenz, Sie wissen schon…), und ist von daher physikalischer Nonsens.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.

  16. Lieber Herr Pesch, #109

    „Input: Erwärmung der Erdoberfläche: 146 W/m²
    Output: Konvektion: 17 W/m²
    Latente Wärme: 84 W/m²
    Abstrahlung ( offenes Strahlungsfenster): 45 W/m²
    Somit ist die Leistungsbilanz ausgeglichen.“

    Warum nenne ich das Zahlentrickserei?
    Na, Sie haben natürlich die Bilanz falsch berechnet. Sie müssen die Leistungen an stets der gleichen Fläche summieren. Die 45 W/m2 sind nur der Teilbetrag von den 390 W/m2 aus der Érdoberfläche, der durch die Oberkante der Atmosphäre ins Weltall gelangt, Sie haben den Rest von 390-45, der in der Atmosphäre aufgeht, in der Bilanzsumme unterschlagen. Merke: Erdoberfläche und Oberkante der Atmosphäre sind verschiedene Ort mit verschiedenen Bilanztermen. Nicht vermischen!
    Sie bilanzieren ja auch nicht Ihre Ausgaben mit dem Nettoeinkommen ihres Nachbarn, oder?

    Korrigieren Sie sich.

  17. Lieber Herr Pesch, #109

    gute, dann setzten Sie die Zahlentrickserei doch noch fort und lösen Sie auch meine Aufgabe, indem Sie die Bilanz so komplettieren, daß die Leistungedifferenz von 342 zu 390 erklärt wird.

  18. #108: NicoBaecker sagt:
    am Montag, 29.08.2016, 19:32
    Lieber Herr Pesch, 106

    ja richtig, ich habe die beiden tinyurls verwechselt und meinte Bild 1 unter http://bit.ly/2bhMtUc

    die Tabelle wurde übrigens nicht von mir abgeschnitten. Bei +30°C ist e=9,x%, z.B.
    ################################“,
    Input: Erwärmung der Erdoberfläche: 146 W/m²
    Output: Konvektion: 17 W/m²
    Latente Wärme: 84 W/m²
    Abstrahlung ( offenes Strahlungsfenster): 45 W/m²
    Somit ist die Leistungsbilanz ausgeglichen.

  19. #103: NicoBaecker sagt:
    am Montag, 29.08.2016, 13:19
    Lieber Herr Pesch,

    ich habe in dieser kleinen Tabelle für eine thermische Abstrahlung von F=45 W/m2 eines Körpers der Temperatur t in °C den zugehörigen Emissionsgrad e in % aufgetragen (berechnet nach dem Stefan-Boltzmannschen Gesetz F = e*5,6697e-8*(t+273,15)^4 W/m2/K4. Sie (bzw. der Autor des papers, auf welches Sie sich beziehen, http://bit.ly/1TBQf5O) behaupten, daß die Erdoberfläche (Ozean & Landfläche) im globalen Mittel F= 45 W/m2 abstrahlt.
    Die Tabelle sollte aber nun auch Ihnen klar machen, daß die 45 W/m2 nicht stimmen können. Denn die Erdoberfläche müßte, um diesen geringen Wert abzustrahlen, irre kalt sein oder aber einen irre geringen Emissionsgrad von rund 10% haben. Einen solchen Emissionsgrad haben nur Metalloberflächen. Die feste Erde und die Ozeanoberfläche haben aber Emissionsgrade von typischerweise über 95% und damit ist F rund 390 W/m2, was auch Messungen zeigen.

    t/°C e
    -105.3 100.0%
    -100 88.3%
    -90 70.5%
    -80 57.0%
    -50 32.0%
    -20 19.3%
    -10 16.6%[..] das nun geklärt ist, was bieten Sie nun also zur Erklärung der Differenz zwischen Abstrahlung (2e+17 W = 390 W/m2*Erdoberfläche) und angelieferter Sonnenleistung (1,75e+17 W = 342 W/m2*Erdoberfläche) an?
    ########################################################,
    Sie beziehen sich auf die falsche Arbeit von Thieme. Die 45 W/m² sind nicht aus dem von Ihnen genannten Link http://bit.ly/1TBQf5O
    Aufgabe: Bitte Bezug zur zutreffenden Arbeit von Thieme nehmen. Dann kann ich Ihnen auch etwas dazu erklären.

  20. @ # 101 Nico Baecker

    Lieber Hr. Baecker,

    Sie schreiben: „Natürlich ist das meine Meinung. Ich habe diese an anderer Stelle schon einmal auch sachlich umfassend begründet. Leider scheinen sie sich jedoch mehr Gedanken um meine Person zu machen, als meine Aussagen zur Sache wertzuschätzen. Und das ist ein Grund mehr, mich über Sie lustig zu machen. Denn je mehr Sie sich an solche Marginalitäten aufpumpen und je vehementer Sie die inhaltliche Diskussion verwerfen und ignorieren, um so mehr halte ich Sie für unfähig und einen sachlichen Diskurs.“

    Wissen Sie, Sie sind ein derartiger Vielschreiber hier im Forum, dass es so gut wie unmöglich ist, solche früher getätigten Einlassungen nochmals aufzuspüren. Deshalb betrachte ich es als zum guten Ton gehörig, wenn Sie Ihre Begründungen entweder hier in diesem Diskussionsstrang klipp und klar nochmals darlegen – oder es sein lassen, womit dann auch alles gesagt ist.

    Zudem haben Sie hiermit zugegeben, dass Sie sich über mich lustig machen. Auf der anderen Seite fordern Sie jedoch, ich solle Ihre Aussagen respektieren. Merken Sie eigentlich nicht, wies sehr Sie sich in Widersprüche verwickeln und damit lächerlich machen?

    Auch halten Sie mich „für unfähig und einen sachlichen Diskurs“. Naja, die Unvollständigkeit des Satzes übersehe ich mal großzügig, die Botschaft kommt ja dennoch rüber. Hr. Baecker, ich sehe mir meine Diskussionspartner in diesem Forum sehr genau an, bevor ich entscheide, in welcher Weise ich mit ihnen argumentiere. Wer ernsthaft nach Wissen strebt, bekommt von mir gerne Antworten, falls ich dazu etwas beitragen kann. Sie haben andererseits genug „Duftmarken“ hier im Forum hinterlassen, so dass ich mir schon ein gewisses Urteil über Sie gebildet habe. Dass dieses nicht schmeichelhaft für Sie ist, haben Sie ja schon selbst gemerkt. Insofern tönt es Ihnen von meiner Seite nur so entgegen, wie Sie hier ständig in den Wald hineinrufen.

    Was das Werk von Hr. Limburg angeht: Da ich das Interview mit ihm geführt habe, habe ich auch seine Arbeit gelesen und – sie mögen es bezweifeln oder sein lassen – in ihren Grundzügen verstanden und für richtig befunden. Als jemand, der viele Jahre mit industrieller Mess- und Regeltechnik zu tun hatte, ist für mich völlig schleierhaft, wie man den Datenschrott, der heute verfügbar ist, überhaupt ernsthaft als Grundlage der ganzen Klimasimulationen einsetzen kann. Wenn die Eingangsdaten nichts taugen, nützen weder Kriging noch statistische Auswertungen selbst der raffiniertesten Art. Und da ich am Rande auch mit dem industriellen Einsatz von Computersimulationen zu tun hatte, gestatte ich mir auch ein Urteil über die Methodiken und die Ergebnisse von Simulationen, die mithilfe übersimplifizierter Modellierungen und derartigem Datenschrott entstanden sind.

    Mit Ihnen bin ich für diesen Diskussionsstrang vorerst fertig. Ich werde mich bei (mir) passender Gelegenheit wieder melden, sobald Sie mir wieder Anlass dazu liefern.

    Mfg

  21. Lieber Herr Fred F. Mueller, #92

    „Ausserdem argumentieren Sie mir zu pauschal. Machen wir die Sache doch an einem Beispiel fest:“

    Das Pauschale gefällt mir auch nicht. Daher, wie wäre es mit einem Beispiel zur
    zukünftigen Temperaturerhöhung durch CO2 oder
    des bislang beobachteten CO2 Anstiegs oder
    der CO2-Temperatur-Korrelation?

    Bitte formulieren genau, wo Ihnen der Schuh zwischen vermeintlichen „Pro“- und „Kontra“-Aussagen drückt. Ich würde dann den Stand der Wissenschaft dazu darlegen – soweit er mir bekannt ist und Sie überhaupt noch an einer sachlichen Diskussion Interesse haben sollten.

  22. Lieber Herr Pesch,

    ich habe in dieser kleinen Tabelle für eine thermische Abstrahlung von F=45 W/m2 eines Körpers der Temperatur t in °C den zugehörigen Emissionsgrad e in % aufgetragen (berechnet nach dem Stefan-Boltzmannschen Gesetz F = e*5,6697e-8*(t+273,15)^4 W/m2/K4. Sie (bzw. der Autor des papers, auf welches Sie sich beziehen, http://bit.ly/1TBQf5O) behaupten, daß die Erdoberfläche (Ozean & Landfläche) im globalen Mittel F= 45 W/m2 abstrahlt.
    Die Tabelle sollte aber nun auch Ihnen klar machen, daß die 45 W/m2 nicht stimmen können. Denn die Erdoberfläche müßte, um diesen geringen Wert abzustrahlen, irre kalt sein oder aber einen irre geringen Emissionsgrad von rund 10% haben. Einen solchen Emissionsgrad haben nur Metalloberflächen. Die feste Erde und die Ozeanoberfläche haben aber Emissionsgrade von typischerweise über 95% und damit ist F rund 390 W/m2, was auch Messungen zeigen.

    t/°C e
    -105.3 100.0%
    -100 88.3%
    -90 70.5%
    -80 57.0%
    -50 32.0%
    -20 19.3%
    -10 16.6%
    0 14.3%
    10 12.3%
    20 10.7%
    30 9.4%

    Nachdem das nun geklärt ist, was bieten Sie nun also zur Erklärung der Differenz zwischen Abstrahlung (2e+17 W = 390 W/m2*Erdoberfläche) und angelieferter Sonnenleistung (1,75e+17 W = 342 W/m2*Erdoberfläche) an?

  23. #98: Hallo Herr H.Urbahn, und danke für die Erinnerung an die ganze Erde als Experimentierraum.

    Ein anderes Zitat von Ihnen gefällt mir auch: «IPCC-Leitautor und Chef des brit. Met-Office John Mitchell, der gesagt hat, „der Treibhauseffekt existiert nur in unseren Computermodellen“ und das ist wirklich etwas anderes als eine korrekte meßbare Vorhersage».

    Das Team NicoBaecker, es ist so hin-/+hergerissen dass es verleugnet dass Physik immer die unbestreitbar Messbare Vorhersage betrifft.

    Nur die Pseudo-Dingens ernähren sich von Akademischen Verabredungen ganz so wie die Theologen: mithin also eine Pseudo-Physik die gänzlich aus Eigenschaften von Zahlen besteht — sonst nix, keine Realität, keine Wirklichkeit.

    NfG

  24. Lieber Herr Pesch,
    „überfordert Sie ebenso wie die korrekte Anwendung des Stefan-Boltzmann-Gesetzes auf das Strahlungsgleichgewicht zwischen Erde und Sonne. „
    Sie werden unsachlich, Wollen Sie mich auf den Arm nehmen? Ich habe Ihnen bereits erklärt, nach dem Stefan-Boltzmannschen Gesetz der Erdboden aufgrund seiner Temperatur im Mittel um die 390 W/m2 statt 45 W/m2 abstrahlt. 45 W/m2 bedeutet ein ca. -100°C kalter Erdboden. Dies habe ich Ihnen bereits zweimal erklärt ohne daß Sie darauf eingegangen sind, was ich so interpretiere, daß Sie dem nichts entgegen zu setzen haben. Da hilft Ihnen auch kein Artikel aus dem Internet, denn Thiemes Artikel lässt Sie mit diesem Widerspruch auch im Regen stehen.
    Wenn Sie meinen, mit dem Gesetz würde man zu einer anderen Aussage kommen, so sagen Sie es. Dazu müssen Sie allerdings die bisherige Physik völlig neu erfinden. Ich bin gespannt, wie Sie sich aus der Affäre ziehen wollen.

  25. @ # 95 Nico Baecker,

    Lieber Hr. Baecker,

    Sie kneifen also. Sonst spielen Sie hier doch ständig Mr. Allwissend, aber sobald es konkret wird, gehen Sie in Deckung. Das habe ich sehr wohl verstanden.

    Was Ihre Abqualifizierung der Arbeit von Hr. Limburg angeht, so ist das, was Sie hier von sich absondern, nach meinem Dafürhalten eine „Meinung“ (siehe Ihre eigene Definition). Sie haben keinerlei wissenschaftliche Begründung geliefert. Dafür aber jede Meneg persönlich abqualifizierender hämischer Bemerkungen. Beides fällt auf Sie zurück. Sagen Sie Ihrem Chef doch mal bitte, er solle einen besser qualifizierten Troll einstellen: Sie jedenfalls haben sich für den Job selbst disqualifiziert.

    Mfg

  26. #97 Sehr geehrter Herr Bruno,
    So ,so nach Herrn Baecker gibt es eine Fülle von experimentellen Belegen. Es isr noch garnicht solange, da hat Baecker (welcher aus dem Team weis ich nicht) auf meinen Kommemtar hin, zugegeben, daß es ein Experiment,welches den sogenannten Treibhauseffekt zeigt nicht gibt und auch nicht geben könnte, weil man für ein solches Experiment die ganze Erde als Experimentierraum bräuchte.
    MfG

  27. @Lieber NicoBaecker, zu (#94) und „die Klimawirkung des anthropogenen CO2 haufenweise durch wissenschaftliche Arbeiten bestätigt wird und daß der Treibhaueffekt [sic] physikalisch verifiziert wurde“:

    Wo ist 1 Ihrer „haufenweise“ Papers, keine Modellrechnung, nur Experiment und Messung.

    Und Sie wollen hier Vorwürfe machen? fangen Sie gefälligst bei sich selber an denn es sind Ihre „haufenweise“ Behauptungen. Ich bezweifle allerdings dass Sie etwas bringen werden … Nun gut, im Fall des Falles spende ich 50€ zugunsten von EIKE falls doch ‚was kommt was die Foristen hier als qualifiziert annehmen.

    MfG

  28. #95: NicoBaecker sagt:
    am Samstag, 27.08.2016, 22:48
    ………
    Sie werden wir jetzt wohl wieder Arroganz vorwerfen. Aber Kritik an mangelhafter Leistung muß erlaubt sein – eine Diss ist nunmal kein Mittelstufenreferat.
    ######################################“,
    Beginnen wir mit Ihrem Satzbau, der da lautet:“ Sie werden wir jetzt wohl wieder Arroganz vorwerfen.“.
    Das wäre bei einem Mittelstufenreferat nicht akzeptabel, Herr Physiker, abgesehen von Ihrer mangelhaften Lesekompetenz und dem Unvermögen die Wärmeübergangsmechanismen zwischen Erdboden und Gashülle richtig zu verstehen. Die Anwendung der Gesetze der Thermodynamik auf die Gashülle eines Planeten überfordert Sie ebenso wie die korrekte Anwendung des Stefan-Boltzmann-Gesetzes auf das Strahlungsgleichgewicht zwischen Erde und Sonne. Wie Sie schon sagten, es ist kein Mittelstufenreferat….

  29. Lieber Herr Fred F. Mueller, #92

    „netter Versuch, von den Tatsachen abzulenken. Damit wollen Sie „Skeptikern“ einfach pauschal die wissenschaftliche Qualifikation absprechen und sie in die Ecke der „Flacherde-Vertreter manövrieren.“
    Nun, zu den Flacherde-Vertreter und Nörgeln gehören sicherlich die Mitglieder des Fachbeirates, wie man anhand ihrer Behauptungen feststellen kann.
    „ Das ist ein für Sie gefährliches Terrain, weil Sie nämlich ignorieren, dass zu den „Skeptikern“ etliche Wissenschaftler von Rang gehören.“
    Schon, der Punkt ist, der Rang gehört der Vergangenheit oder in einem fachfremden gebiet. Nehmen Sie mal Lindzen, der war mal in den 60igern Spitze, aber in der Zwischenzeit wird er von seiner Fachkollegen (meine persönliche Erfahrung) bestenfalls mit Kopfschütteln beachtet. Menschen ändern sich – und einige Wissenschaftlern haben ihre Wissenschaftler mit den Jahren lieber gegen schmutzige Politik ausgetauscht.
    Dann kommt noch dazu, daß Sie natürlich nicht die Wissenschaftler von Rang unterschlagen dürfen, die nicht zu den Klimaskeptikern zählen. Das ist ja offensichtlich – zum Ärger der Klimaskeptiker – die Mehrheit.
    „Ausserdem argumentieren Sie mir zu pauschal. Machen wir die Sache doch an einem Beispiel fest: Der angeblichen Meeresversauerung durch CO2. Legen Sie doch einmal bitte dar, warum ständig diese Behauptung vorgebracht wird, obwohl es vielfache Argumente dagegen gibt – übrigens wissenschaftliche, keine „Meinungen“.“
    Nehmen Sie mal ein anderes Beispiel, mit der Versauerung habe ich mich wissenschaftlich noch nie auseinandergesetzt, da kenne ich mich nicht aus und kann auch nur auf die Seriösität der Experten hoffen.
    „Dei Ablehnung der Arbeit erfolgte durch eine Kombination aus illegalen Verfahrenstricks und einer eindeutig böswilligen Besetzung der Kommission.“
    Nun, die Arbeit ist mangelhaft. Und das meine ich nicht böswillig. Wenn Sie nicht wissen, was man von einer Diss. in physischer Geographie und zudem im Allgemeinen erwarten kann, so tut mir das leid. Sie werden wir jetzt wohl wieder Arroganz vorwerfen. Aber Kritik an mangelhafter Leistung muß erlaubt sein – eine Diss ist nunmal kein Mittelstufenreferat.

  30. Lieber Herr Bruno, #91
    Es ist eine Tatsache, daß die Klimawirkung des anthropogenen CO2 haufenweise durch wissenschaftliche Arbeiten bestätigt wird und daß der Treibhaueffekt physikalisch verifiziert wurde Wenn zu unfähig sind, die zu verstehen, ist das Ihr Problem. Und falls Sie es nicht mehr selber merken, Sie versuchen in die Strategie des „Meinungsvergleiches“ einzuschwenken, weil Sie unfähig sind, für die einzig hier adäquaten Form des Disputs – nämlich einer wissenschaftlichen – die Stirn zu bieten und Argumente zu liefern.

  31. #90: NicoBaecker sagt:
    am Freitag, 26.08.2016, 10:34
    Lieber Herr Fred F. Mueller, #89
    #################################,
    Liebes Nico Baecker Physiker Team, es gibt eine unverrückbare Wahrheit in Sachen Wissenschaft: Empirie schlägt Theorie! Und die Theorie der Klimaerwärmung durch CO2 stirbt am Strahlungsfrost neben den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes welches pro Sekunde 660 kg CO2 ausstößt. Unter dieser CO2 Glocke dürfte es laut „Gegenstrahlungstheorie“ unmöglich sein dass der Erdboden sich unter dem Gefrierpunkt abkühlt während die darüber liegende „gegen-strahlende“ Gashülle deutlich wärmer ist. Fazit: Die Theorie der wärmenden „Gegenstrahlung“ aus ir-anregbaren Molekülen ist empirisch falsifiziert. Und das ist keine „Meinung“ sondern ein Fakt, der aber keine Rolle spielt da es sich bei der anthropogenen Klimaerwärmung um eine theologische Aussage handelt welche wiederum durch den Glauben selbst getragen wird.

  32. @ # 90 Nico Baecker

    Lieber Hr. Baecker,

    netter Versuch, von den Tatsachen abzulenken. Damit wollen Sie „Skeptikern“ einfach pauschal die wissenschaftliche Qualifikation absprechen und sie in die Ecke der „Flacherde-Vertreter manövrieren. Das ist ein für Sie gefährliches Terrain, weil Sie nämlich ignorieren, dass zu den „Skeptikern“ etliche Wissenschaftler von Rang gehören.
    Ausserdem argumentieren Sie mir zu pauschal. Machen wir die Sache doch an einem Beispiel fest: Der angeblichen Meeresversauerung durch CO2. Legen Sie doch einmal bitte dar, warum ständig diese Behauptung vorgebracht wird, obwohl es vielfache Argumente dagegen gibt – übrigens wissenschaftliche, keine „Meinungen“.

    Was die Dissertation von Hr. Limburg angeht, so rechne ich Ihnen Ihre Aussage als persönliche Unverschämtheit ersten Grades an. Dei Ablehnung der Arbeit erfolgte durch eine Kombination aus illegalen Verfahrenstricks und einer eindeutig böswilligen Besetzung der Kommission. Die dabei eingesetzten Methoden wurden von er eigenen Rechtsabteilung der Universität als illegal eingestuft, weil sie nicht nur gegen die Promotionsordnung, sondern auch gegen das Grundrecht des Doktoranden auf Meinungsfreiheit und das allgemeine Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit verstieß. Machen Sie sich doch bitte einmal die Schwere dieses Vorwurfs klar.
    Besetzt wurde die Kommission mit offensichtlichen „Mainstreamvertretern“ wie Prof. Martin Visbeck vom GEOMAR in Kiel. Dieser vertrat im Rahmen einer Diskussion über die Dissertation den Standpunkt, er ziehe es vor, seine Kenntnisse aus „den autorisierten Informationen unserer Regierung zu beziehen“. Damit belegte er mit selten zu findender Offenheit, dass es ihm weniger auf wissenschaftliche Erkenntnis denn auf die Ausrichtung akademischer Betätigung an regierungsamtlichen Vorgaben ankommt. Man muss gar nicht erst Galileo oder als Gegenstück Lyssenko bemühen, um zu erkennen, dass Visbeck nach objektiven Kriterien zumindest befangen war.

    Jetzt sind Sie dran. Ich habe Ihnen eine konkrete Frage bezüglich „Meeresversauerung“ gestellt. Bitte gehen Sie auf diese ebenso konkret ein.

    Mfg

  33. @Lieber NicoBaecker, zu (#90): Sie haben „vergessen“ aufzuführen, genauso wie es Pseudo“wissen“schaftler der selbstüberhöhten „Eliten“ gerne tun, dass der apokalyptische Klima Klamauk, durch das CO2 Ihrer AGW+IPCC Sekte, keine authentifizierbare Tatsache ist und Sie und andere Claqueure sich darüber freuen dass authentifizierbare Tatsachen von den Sektenanhängern ja gerne ignoriert werden damit die parasitär-korrupte Geiste[R|S]fahrerei weiterhin Milliarden an Staatsgelder verschwendet, nicht etwa für die Zukunft unser aller Kinder sondern skrupelfrei und krankhaft egomanisch nur für die eigene Kralle, Geld das von Bürgern –ohne Return on Investment– abgeschröpft wird.

    Wissenschaft, Erkenntnis und die wissenschaftliche Methode, das haben Sie schön abgetippt, davon praktizieren Sie überhaupt nichts, immer wieder Zahlenhuberei anstatt Empirie, abgetippt wie immer bei Ihnen ohne Danksagung an und ohne Zitierung der Original Autoren; es bleiben trotzdem Themen die im AGW+IPCC Dunstkreis vorsätzlich mit den Füssen getreten werden; das ist nie und nimmer eine Basis für „Wissen“schaft sondern Anlass damit Ihnen und anderen Claqueuren immer wieder gezeigt wird dass „Wissen“sbetrüger und deren Prophezeiungen (die heimtückisch gerne wieder einkassiert werden wie fehlvermutete Börsenkurse) nichts zu melden haben und denunziert werden müssen.

    Lassen Sie und andere Claqueure der „Wissen“sbetrügerei die Finger von Staatsgeldern und CO2 Klamauk, dann können Sie privat machen was Sie wollen, sogar sich gegenseitig ihre Amateur- und Leersaaltheorien vorschwätzen bis die Aliens vorbeikommen um nach dem Weg zu den Pyramiden fragen.

    MfG

  34. Lieber Herr Fred F. Mueller, #89

    Ihnen ist wohl der Unterschied zwischen einer Meinungsäußerung und einer wissenschaftlichen Erkenntnis nicht klar:
    Sie können gerne behaupten, daß es keine wissenschaftlichen Ergebnisse gäbe, die den anthropogenen Einfluß auf Klima beweisen würden. Das ist Ihre Meinung und diese dürfen Sie äußern. Sie dürfen genausogut behaupten, daß die Quantentheorie oder die nichteuklidische Geometrie Schwachsinn ist. Es gibt auch diese Leute. Aber ebenso erlaubt ist es aber auch, daß sich andere über Ihre Meinung lustig machen, oder versuchen, Ihre Meinung durch Argumente und Erklärungen zu verändern und Sie zu überzeugen.

    Zu einer wissenschaftlichen Erkenntnis gehört jedoch mehr als nur Meinungen zu sammeln. Meinungen sind subjektiv, eine wissenschaftlichen Erkenntnis muß unabhängig von subjektiven Präferenzen methodisch und mit nachvollziehbaren Schritten erfolgen. Wenn Sie also eine Meinung vertreten, die sich gegen wissenschaftliche Erkenntnisse richtet, so treten Sie mit „ungleichen Waffen“ an. Erst wenn Sie nachweisen, daß Sie nicht „nur“ eine Meinung haben, sondern eine nach den in dem Fachgebiet anerkannten wissenschaftlichen Methoden erfolgte Erkenntnis gewonnen haben, können Sie „antreten“. Dies ist der normale wissenschaftliche Prozeß.

    Klimaskeptiker gehen diesen Weg jedoch nicht, vielen ist gar nicht klar, wie das Klima und seine Wissenschaft funktioniert. Der eigentliche Konflikt passiert jedoch, wenn Klimaskeptiker versuchen, wissenschaftliche Erkenntnisse als subjektive Meinung von Wissenschaftlern darzustellen und den dahinter liegenden wissenschaftlichen Erkennnisprozeß einfach unterschlagen, verumglimpfen oder verleugnen. Dann müssen sie damit rechnen, Gegenwind zu spüren. Die Strategie hinter diesem Vorgehen ist simpel: wenn man wissenschaftliche Erkenntnisse als subjektive Meinung darstellt, so läßt sie sich besser „auf Augenhöhe“ der eigenen Meinung gegenüberstellen. Man kann dann über mangelnde Toleranz klagen, wenn dieser „Meinungsvergleich“ von Seiten der Wissenschaft nicht akzeptiert wird.

    Machen Sie sich Ihre Situation an einem Beispiel klar: Würden Sie es für einen Fortschritt für die Menschheit halten, wenn ein Physiklehrer sich gegenseitig widersprechende Meinungen von Schülern zur Ursachenerklärung eines Experimentes gleichwertig toleriert? Ich halte das für einen Rückschritt für die Menschheit: den Schülern wird durch diese Toleranz die Chance genommen, zur Erkenntnis zu kommen. Denn wenn jeder seine Meinung vertreten kann, diese sich jedoch widersprechen, so wird die Chance vertan, universelle Naturgesetze zu erkennen.

    Zum Dissversuch von Herrn Limburg: durch das Gerichtsurteil wird dieses Werk nicht besser. Solange dieses Werk nicht die wissenschaftlich erforderliche Methodik anwendet, wird sie nicht als Diss zugelassen. Das ist doch klar, hat aber ebenso nichts mit mangelnder Toleranz zu tun, sondern eher mit Gleichheit für alle Doktoranden: nämlich den Nachweis der Fähigkeit zu eigenständigem wissenschaftlichen Arbeiten zu liefern. Wer das nicht kann, fällt zu recht durch. Natürlich sind es „Kinkerlitzchen“, denn Herr Limburg ist nicht der erste Doktorand, dessen Diss nicht zugelassen wurde. Ich kenne solche Fälle, in den meisten jedoch, sieht der Doktorand selber ein, woran es bei ihm für die Promotionsfähigkeit mangelt – ebenso wie die meisten Studienabbrecher selber einsehen, daß das gewählte Fach nichts für sie ist. Ich habe selten einen erlebt, der glaubte, alle anderen seien schuld am eigenen Versagen.

  35. @ # 85 Nico Baecker

    Lieber Hr. Baecker,

    vielen Dank, Sie bestätigen hiermit genau meine Feststellung, nämlich dass Diskriminierung Andersdenkender durch die AGW-Apologeten in massivster Weise stattfindet. Das belegen Sie zusätzlich durch Ihre arrogant-dümmlichen Behauptungen, dass alle, die es betrifft, dumm oder lernunwillig seien. Menschen Ihres Schlages sind so von sich selbst überzeugt, dass es ein Leichtes ist, Ihre eigene Überheblichkeit als Hebel für ihre Demaskierung einzusetzen. Danke für diese Vorführung.

    Was Ihre ebenso dümmliche Eingrenzung von Schikane und Diskriminierung auf „gerichtsfest beweisbare“ Fakten angeht, so beweist auch dies, dass Sie mit dreister Stirn so tun, als wären die teils existenzbedrohenden Massnahmen, denen sich „Skeptiker“ ständig ausgesetzt sehen, harmlos. Nichtberücksichtigung bei Projekten und Ausschreibungen, bei Bewerbungen und bei der akademischen Qualifizierung – siehe das, was Hr. Limburg bei seiner Promotion widerfahren ist – sind für Sie demnach Kinkerlitzchen. Im Übrigen ist gerade das Beispiel von Hr. Limburg eine schallende Ohrfeige für Sie, denn hier wurde gerichtsfest bewiesen, dass eine Diskriminierung durch rechtswidriges Verhalten der betreffenden Hochschulen stattgefunden hat.

    Was Sie selbst angeht, so verzichte ich darauf, die aus Ihrer Stellungnahme erkennbare Geisteshaltung sowie den zugehörigen Charakter zu kommentieren. Das Urteil darüber haben Sie doch mit Ihren eigenen Worten selbst gesprochen, da braucht man nichts mehr hinzuzufügen. Mich erinnern Sie an einen gewissen Hr. Schalck-Golodkowski unseligen Angedenkens.

    Mfg

  36. @ # 71 Nico Baecker

    Lieber Hr. Baecker,

    vielen Dank, Sie bestätigen hiermit genau meine Feststellung, nämlich dass Diskriminierung Andersdenkender durch die AGW-Apologeten in massivster Weise stattfindet. Das belegen Sie zusätzlich durch Ihre arrogant-dümmlichen Behauptungen, dass alle, die es betrifft, dumm oder lernunwillig seien. Menschen Ihres Schlages sind so von sich selbst überzeugt, dass es ein Leichtes ist, Ihre eigene Überheblichkeit als Hebel für ihre Demaskierung einzusetzen. Danke für diese Vorführung.

    Was Ihre ebenso dümmliche Eingrenzung von Schikane und Diskriminierung auf „gerichtsfest beweisbare“ Fakten angeht, so beweist auch dies, dass Sie mit dreister Stirn so tun, als wären die teils existenzbedrohenden Massnahmen, denen sich „Skeptiker“ ständig ausgesetzt sehen, harmlos. Nichtberücksichtigung bei Projekten und Ausschreibungen, bei Bewerbungen und bei der akademischen Qualifizierung – siehe das, was Hr. Limburg bei seiner Promotion widerfahren ist – sind für Sie demnach Kinkerlitzchen. Im Übrigen ist gerade das Beispiel von Hr. Limburg eine schallende Ohrfeige für Sie, denn hier wurde gerichtsfest bewiesen, dass eine Diskriminierung durch rechtswidriges Verhalten der betreffenden Hochschulen stattgefunden hat.

    Was Sie selbst angeht, so verzichte ich darauf, die aus Ihrer Stellungnahme erkennbare Geisteshaltung sowie den zugehörigen Charakter zu kommentieren. Das Urteil darüber haben Sie doch mit Ihren eigenen Worten selbst gesprochen, da braucht man nichts mehr hinzuzufügen. Mich erinnern Sie an einen gewissen Hr. Schalck-Golodkowski unseligen Angedenkens.

    Mfg

  37. Lieber Herr Urbahn, #86

    ich bin übrigens einer.

    „Ihnen ist doch sicher bekannt, daß das Science Journal keine wissenschaftlichen Arbeiten mehr akzeptiert, die den IPCC-Thesen widersprechen ohne Rücksicht auf die in dem entsprechenden Artikel präsentierten Daten.“

    Kann ich mir nicht vorstellen. Das haben Sie sicherlich nach Ihrem Gutdünken interpretiert.

    „Nach Ihnen Herr Hader, Verzeihung Herr Dr. Hader, ist diese einseitige Festlegung jetzt wissenschaftlich“

    Wenn Sie die IPCC Berichte gelesen und verstanden hätten, so ist dort von Einseitigkeit nichts zu finden.

    „während die Zulassung beider Auffassungen politisch ist.“

    Richtig, so wie die Zulassung exorzistischer
    Methoden auch eine politische Entscheidung wäre.
    Beim IPCC Bericht spielen im wissenschaftlichen Teil politische Erwägungen keine Rolle, die summary muß aus politischen Gründen weniger eindeutig ausfallen als die Wissenschaft es sich zutrauen würde -naja.

    Nichtsdestotrotz, selbst wenn Sie recht hätten, wieso setzen die Gegner des IPCCs auf Unseriösität, Verleumdung und andere üble Spielchen? Da wollen in den USA tatsächlich dumme Anwälte Wissenschaftlern das Denken vorschreiben.

  38. Herr Dr. Hader und auch das Team Baecker.
    Ihnen ist doch sicher bekannt, daß das Science Journal keine wissenschaftlichen Arbeiten mehr akzeptiert, die den IPCC-Thesen widersprechen ohne Rücksicht auf die in dem entsprechenden Artikel präsentierten Daten. Nach Ihnen Herr Hader, Verzeihung Herr Dr. Hader, ist diese einseitige Festlegung jetzt wissenschaftlich, während die Zulassung beider Auffassungen politisch ist. Das ist eine ziemliche erbärmliche (Entschuldigung) Auffassung von Wissenschaft.
    MfG

  39. Lieber Herr Fred F. Mueller, #82

    „In der Presse, in den angeblich „wissenschaftlichen“ Verbänden, in den Medien und in der Politik werden diejenigen, die nicht der These vom menschengemachten Klimawandel anhängen, seit Jahren systematisch diskriminiert und mit allen möglichen Schikanen behindert.“

    Na, soll ich nun weinen? Sie sollten dazu erklären, daß dies bestenfalls Leute betrifft, die das selber bewußt provoziert haben, indem sie alle Aufklärungs- und Bildungsangebote in den Wind schießen und den wissenschaftlichen Stand für Blödsinn oder als Resultat fieser Verschwörungen abtun und Wissenschaftler und Entscheidungsträger persönlich angreifen, die nicht ihre Meinung vertreten. Wenn jemand seine persönliche Vorteile auf eine solche Argumentationsgrundlage durchsetzen will, muß er damit rechnen, vorgeführt zu werden. Wir können von Glück reden, daß unsere Gesellschaft solche Leute erkennt und Aufklärung und Wissenschaft so wertschätzt.
    Allerdings erscheint mir Ihre Einschätzung übertrieben. Ich kenne keinen in Deutschland, der diskriminiert oder schikaniert wurde (in dem Sinne, daß dies auch ein Gericht so sehen würde, daß die betroffene Person dies selber so sehen kann, ist verständlich) – Klimaskeptiker werden in Deutschland doch eher nur belächelt und einfach ignoriert.

    Im übrigen schließe ich mich Herrn Haders Meinung in #81 an, EIKE ist offensichtlich ein politisches Forum.
    Zudem: Wenn man sich diskriminiert und schikaniert fühlt, so sollte man vorleben, wie man sich eine fruchtbare Diskussion vorstellt statt Öl ins Feuer zu gießen.

  40. # 83
    Die Frage, um deren Beantwortung hier im Zusammenhang mit der AGW- Theorie gestritten wird, scheint zu sein:

    Ist es möglich, dass Gase ebenso wie Festkörper Energie in Form von Strahlung emittieren?

    Mein Betrag dazu:
    Sehr weit weg im Weltall gibt es als Relikte der Sternenentstehung “leuchtende Gaswolken“ zu fotografieren. Zum Leuchten werden sie angeregt durch das helle Licht benachbarter “blauer Sterne“. Dabei entstehen dann farbenfrohe “Emissionsnebel“, in denen diese Sterne von leuchtendem Gas umhüllt zu sehen sind.
    (Bilder dieser Strahlenquellen findet man im Internet und auch der Spiegel hat schon mal darüber berichtet!)

    Aber warum in die Ferne schweifen?
    Erinnere mich daran, dass deutsche Kernkraftwerke einst auch der “Äußeren Einwirkung“ einer “explodierenden Gaswolke“ widerstehen sollten, nachdem an der Costa Brava ein mit Butan / Propan beladener Tanklastwagen in einen unterhalb der engkurvigen Küstenstraße gelegenen Campingplatz gestürzt und dort eine schlimme Katastrophe ausgelöst hatte.

    Das bei der Explosion einer solchen Gaswolke entstehende gasförmige Reaktionsprodukt CO2 emittiert also vermutlich, wie es sich für eine richtige “Strahlenquelle“ gehört, auch elektromagnetische Schwingungen oder je nach Betrachtungsweise Photonen.

    (“Doppelnatur des Lichtes“ : „Was ist Licht – Welle oder Teilchen?“
    Lange vor Einstein hatte diese Frage bereits die Gemüter vieler Gelehrter wie Isaac Newton und Christian Huygens erhitzt, ohne daß sie eine Antwort finden konnten. Ende des 19. Jahrhunderts schien es, als habe sich endgültig das Wellenbild durchgesetzt, nicht zuletzt weil klar war, daß Licht eine Form elektromagnetischer Strahlung ist.)

    PS:
    Das Explodieren einer Gaswolke müßte eigentlich auch im Labor untersuchbar sein.
    Ob und von wem solche Experimente durchgeführt wurden wäre noch zu recherchieren.

  41. Stehlik & weitere Physik Verweigerer!

    Stehlik macht Witze:

    #74Zitat: „und weil die Gase nicht nur wesentlich schwächer strahlen als Festkörper“
    „Es ist genau umgekehrt und die elekromagnetischen Ursachen dafür sind bekannt.

    Sehen sie sich doch einfach mal das IR Spektrum eines Festkörpers und beliebigen Gases bei gleicher T an.
    Die Fläche unter der Kurve zeigt die Strahlungsleistung und die ist im Falle des Festkörpers viel größer, was jeder Erstsemestrige weiß.

    Wenn sie nicht mal diese Banalitäten wissen, wundert es nicht, dass sie den Treibhauseffekt nicht verstehen. Wie sie oder Paul Akademiker werden konnten, ist uns allen ein Rätsel, auch wenn Paul dennoch ein Volllaie ist.

  42. @ # 81 Dr. Sören Hader,

    Lieber Hr. Dr. Hader,

    wie üblich zäumen Sie das Pferd vom Schwanz auf. In der Presse, in den angeblich „wissenschaftlichen“ Verbänden, in den Medien und in der Politik werden diejenigen, die nicht der These vom menschengemachten Klimawandel anhängen, seit Jahren systematisch diskriminiert und mit allen möglichen Schikanen behindert. Man fordert für sie sogar ganz offen die Todesstrafe. In den den USA wird versucht, die „Leugnung“ des AGW durch den Staatsaanwalt verfolgen zu lassen. Und Sie stellen sich hier mit frecher Stirne hin und wollen es dieser verfolgten Minderheit verbieten, sich ein eigenes Forum zu schaffen? Ein solches Verhalten empfinde ich als widerlich und jämmerlich. Aber Sie qualifizieren sich damit als Mitarbeiter für die künftig aufzubauende Ketzerverfolgung.

    Mfg

  43. #39: „Es war niemals ein Geheimnis, dass es innerhalb EIKE´s unterschiedliche Auffassungen über die Ursachen des Klimawandels gibt. Nur haben alle eines gemeinsam: anthropogenes CO2 ist nicht die Ursache einer wie immer festgestellten bzw. nur vermuteten gefährlichen globalen Erwärmung. So einfach ist das.“

    Sehr geehrter Herr Limburg, wenn das so ist, dann haben Sie keinen wissenschaftlichen Verein sondern einen politischen. In einer wissenschaftlichen Vereinigung würde man ergebnisoffen die Frage nach den Ursachen des Klimawandels untersuchen. Hier hingegen scheint es aber Grundvoraussetzung zu sein, zu behaupten, dass anthropogenes CO2 keine Ursache ist, um in den sogenannten Fachbeirat aufgenommen zu werden.

  44. Dann kann der gute Herr Lesch sich wie Obama ein Anwesen direkt am Meer als Ruhesitz kaufen, obwohl es ja absaufen wird. Das will er dann als Unterwasser-Erlebniswelt vererben?
    Dann hätte er auch mal Zeit, die ganzen Antworten wirklich zu geben, die er angeblich schon gegeben hat. Dann kann er auch schöt telefonieren um die Diskussion zu suchen, der er aber doch immer genial ausgewichen zu sein scheint.
    Oder will er dann gar nicht mehr so viel davon wissen? Genug verdient, genug das Liedchen herausgeschmettert….

  45. #77: Hans Maiser sagt:

    „Kommentar:

    Nein, Schweigen im Walde. Ich hatte ausßerdem die SZ angeschrieben und zur Löschung bzw. Richtigstellung aufgefordert. Auch von dort bisher Funkstille.“

    Auf Richtigstellung Klagen!!!

  46. #74Zitat: „und weil die Gase nicht nur wesentlich schwächer strahlen als Festkörper“

    Es ist genau umgekehrt und die elekromagnetischen Ursachen dafür sind bekannt.

    Daher sind auch die Netto-Energieflussdaten des IPCC völlig korrekt. Diese zeigten, die IR-Emission erfolgt kühlend aus der Atmosphäre heraus, minimal in Bodennähe und zu 91 % von oben. Nix Treibhaus, nur Kühlhaus, das nach oben stetig kälter wird.

  47. Vielen Dank, Herr Limburg. Ihren Stil und Ihre Argumentationsweise bewundere ich, wenn ich so darüber nachdenke.

    Danke auch für Beitrag #59 (Gerald Pesch) für den Link

    http://bit.ly/1sZDWDE

    Mich hat er im Verständnis sehr weitergebracht. ICH SCHREIBE DARÜBER, WEIL ICH IHN GERNE WEITER EMPFEHLEN WÜRDE…

    …und zwar speziell an diejenigen, die vielleicht so wie ich, schon immer überlegten: Wie könnte die Natur vielleicht wirklich – modellhaft dargestellt – funktionieren.

    …denen schon klar ist: So wie Latif, Schellnhuber &Co.’es darstellen, kann es nicht sein: Das primitive Modell „+18° statt -15°“ dank „Treibhausgase“ taugt eigentlich nichts.

    (Wenn ich eine Analogie zeichnen darf: Angenommen wir wollen verstehen, wie der menschliche Körper funktioniert, dann entspricht das erwähnte primitive Modell meine Ansicht nach ungefähr der Repräsentation des menschlichen Körpers durch ein Strichmännchen – eigentlich schlechter, denn „Treibhausgase“ haben in der Wirklichkeit nicht die Funktion wie in diesem primitiven Modell.)

    In Sachen Lesch: Danke für Beitrag #34
    http://tinyurl.com/jtykoth

    Wenn Herr Lesch meint, sich selbst entzaubern zu müssen, indem er sich zu allem Möglichen äussert…

  48. Genau Herr Stehlik in 73

    und weil die Gase nicht nur wesentlich schwächer strahlen als Festkörper Oberfläche und noch dazu in großer Höhe bei tieferen T, muss die T des Systems zunehmen, damit absorbierte Strahlung mit emittierter im zeitlichen und globalen Mittel ein Gleichgewicht erreichen. So schwer ist es ja nicht…

  49. #72
    Zitat: „beantworten Sie bitte die Frage, ob es auch eine Strahlung ohne Strahlungsquelle gibt.“

    Sie sind nicht in der Lage zu verstehen, dass ich Ihre Frage klar und eindeutig beantwortet habe.

    Die IR-aktiven Gasmoleküle sind für jeden kälteren Körper, der in ihren Sendefrequenzen absorbiert und für den freien Raum wie das Weltall Strahlungsquellen. Diese IR-aktiven Gase emittieren die Wärme der Erde ins Weltall.

    Die gemessenen Energieflussdaten (von 1903 Potsdam bis NASA und IPCC) sind alle (mit ihren Fehlergrenzen) korrekt und in sich ganz logisch! Sie begreifen es nur nicht!

  50. #71: Dr. Gerhard Stehlik Sie sind leider ein Stänkerer, das macht Sie nicht glaubwürdiger als Boem.
    Dann beantworten Sie bitte die Frage,
    ob es auch eine Strahlung ohne Strahlungsquelle gibt, weil Sie von „Schwachsinn“ geredet haben.

    mfG

  51. #70

    Zitat: Eine Strahlung benötigt nun mal eine Strahlungsquelle und diese gibt es nicht in der Luft.“

    So viel Schwachsinn darf hier verbreitet werden?

    Warum sprechen selbst die Wissenschaftler des IPCC von IR-aktiven Spurengase wie H2O (gas) und CO2 und IR-inaktiven Hauptbestandteilen wie O2 und N2.

    Jedes IR aktive Material mit einer thermodynamischen Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunkt der Temperatur ist ein schwingendes elektromagnetisches System, welches elektromagnetische Strahlung an einen kälteren Strahlungsempfänger abgibt, wenn die Frequenz stimmt und es zum Resonanzfall kommt.

    Sie verstehen vom Elektromagnetismus auf der atomaren Ebene, von der aus EM Strahlung emittiert wird und wo die EM Strahlung auch absorbiert wird, rein gar nichts.

  52. #69: Dr. Gerhard Stehlik sachlich bleiben und nicht das Thema wechseln!
    Ich will Sie nicht beleidigen,
    Es spricht nicht für Sie, dass Sie sich vor einer Antwort auf meine mehrfachen physikalischen Gegenargumente zur hypothetischen „Atmosphärenstrahlung“ schuldig bleiben.

    Ihr NASA – Strahlungschema mit über 90% atmosphärischer Strahlung ins Weltall ist ganz sicher FALSCH.
    Eine Strahlung benötigt nun mal eine Strahlungsquelle und diese gibt es nicht in der Luft. Die Luft ist nun mal KEIN Schwarzkörper.
    Es geht einfach nicht, trotzdem Chemas zu einwerfen, bei der die Luft wie ein Schwarzkörper strahlt. Das ist nicht Physik, sondern ein Auftragspuzzle mit physikalischen Kindergartenniveau.
    „Strahlung“ kann man nur mit Spiegelchen hin und her schicken, wie das AlGore in seinen Vorträgen mit großem Erfolg gemacht hat.
    Nur gibt es in der gasförmigen Erdatmosphäre KEINE Spiegelchen.
    Aso nochmal:
    Jede Strahlung erfordert eine Strahlungsquelle.
    Für die Erdoberfläche ist die rel. einfach zu berechnen, weil man die gerade noch als „Schwarzkörper“ oder Graukörper durchgehen lassen kann.
    Nach Ihrem NASA-Chema hat die allerdings dann eine Temperatur von unter MINUS 80° C.
    Da kann doch was nicht stimmen,
    meinen Sie nicht?

    mfG

  53. #66
    Zitat: „IR-Strahug wird immer farbcodiert dargestellt, wie wollen Sie als Mensch das anders erkennen?“
    Ein Mensch kann ohne Schulung aus einem IR-Signal gar nichts erkennen. Und das trifft auf Sie leider zu. Gehen Sie doch mal in ein chemischers klinisches Labor und lassen Sie sich von einem Laboranten mal erklären, was geschulte Menschen aus einem IR-Spektrum was erkennen.
    Die „Wärmebild-Kamera“ in ihrem Kopf hat mit der IR-Emission von Erdoberflächenbestandteilen ins All nichts zu tun.
    Das von Ihnen genannte Bild eines Wettersatelliten zeigt die reflektierte Sonnenstrahlung. Was Sie hier schreiben ist völlig neben dem Gleis!

  54. #57: Hallo Herr Peter Fehlhaber

    Woods Kiste zeigt jedenfalls, dass es kein „Strahlentreibhaus“ duch die Erdatmosphäre gibt,
    weshalb diese suggestive Bezeichnung falsch ist.
    Und er zeigt nun wirklich ganz drastisch, wie heftig die „freie Luft“ außerhalb der Kiste kühlt.
    Das allerding nur bei Sonnenschein, wenn die Erdoberfläche sich deutlich stärker erhitzt als die Luft darüber.

    mfG

  55. Ich denke: Anstatt die Weltenretter ständig zu kritisieren, sollten wir diese Klimaschützern bei ihrer Errettung der Erde vor dem endgülig-alternativlosen Untergang behilflich sein. Ich hatte bereits zum G8-Gipfel in Heiligendamm 2007 (wo der Klimaschutz ganz hoch im Kurs stand) folgendes empfohlen:

    Man möge doch den Stoff, aus denen die Schildbürger ihre Säcke fertigten, technologisch ein wenig weiter entwickeln. Aus diesem Stoff läßt sich dann auch ein Vorhang fertigen, mit welchem man dann die Sonne abdecken und deren überschüssige Energie einfangen kann. Diese Sonnenenergie ließe sich dann in Säcken am Nordpol lagern (damit sie nicht faulen kann), um sie dann in einer Eiszeit wieder aufzutauen, um so die Erde zu wärmen.
    Man soll aber bitte die Armen in Afrika dabei nicht vergessen!!!

  56. #63: Dr. Gerhard Stehlik, Sie widersprechen sich selbst im gleichen Beitrag!
    IR-Strahug wird immer farbcodiert dargestellt, wie wollen Sie als Mensch das anders erkennen?

    Haben Sie wenigsten einen Blick in den anderen Link getan,
    http://tinyurl.com/j76k65c
    z.B. besonders schön auf Seite 7
    Abb 4:
    globale Oberflächentemperaturen (skinT)
    a) am Tag
    b) bei Nacht
    c) die Differen z zwischen a) und b)

    Da sieht man doch wunderbar dass es im Tropenbereich am Tag (wegen den Wolken) NICHT so heiß wird und nachts NICHT so kalt wird wie in den (trockenen) Subtropen (Wüsten) nördlich und südlich davon.

    Sie müssen sich langsam von dem CO2 lösen,
    das spielt überhaupt keine Rolle.

    Gruß

  57. Zu #52, Andrea Tischler: Wenn es jemand fertig bringt, in 30 Zeilen 53 Fehler unterzubringen, vor allem Groß- und Kleinschreibung sowie Interpunktion dem Zufall zu überlassen, wie soll man demjenigen abnehmen, klar denken zu können.
    Ich kann da nur dem Vorschlag in #62 zustimmen: am besten den Beitrag löschen, der ist so peinlich.

  58. #48: Frank Endres sagt:
    #43: Danke. Dann müsste er in München C4-Professor sein.

    Warum? Lesch war an der Uni Bonn Privatdozent (PD) und wurde an der LMU in Muenchen auf eine C3-Professur berufen.

    MfG

  59. #44
    Zitat: „wetterspiegel.de/de/europa/35.html
    willkürlich aus google im IR-Bereich herausgegriffen. Diese IR-Strahlen stammen nur von der Erdoberfläche (bis auf die Wolken)“

    So ein Schwachsinn! Der Atlas emittiert also braune IR-Strahlung und die norddeutsche Tiefebene grüne!

    Wie IR-Emissionsspektren – vom Weltall aus aufgenommen – darzustellen sind – sehen kann man sie nicht und es gibt davon millionenfache IR-Bildausschnitte und keiner sieht exakt so aus wie ein anderer ählich, wie das bei Fingerabdrücken oder Gencodes von Menschen ist – zeigt die EIKE News „…und sie dreht sich doch!“ unter dem Stichwort Hanel 1972:
    http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/und-sie-dreht-sich-doch/

  60. # 52
    “wirrer satz, auch gramma nicht fassbar“
    +++++++++++++++++++
    Ein insgesamt so wirrer und für die Verfasserin so peinlicher Diskussionsbeitrag, dass er m.E. auch in ihrem eigenen Interesse gelöscht werden sollte !
    (Könnte ja sein, dass ihre Verwirrung nur ein zeitlich begrenzter, vorübergehender Zustand war. )

  61. #54: Ich überlasse es Ihnen, zu entscheiden, ob ich die Frage ernst meine oder nicht. Wie wäre es mit einer Antwort auf die Frage bzw. mit dem Versuch einer Antwort? Sie können in Ihrer Antwort gerne auch versuchen, zu erörtern, ob ich meine Frage ernst oder nicht ernst gemeint habe. Vielleicht kommt Ihre Antwort – natürlich korrekt zitiert – auch in die Vorlesung.

    Also, dann mal ran an den Speck, ich bin schon neugierig.

  62. @# 48
    “Danke. Dann müsste er ( Lesch ) in München C4-Professor sein. In Anbetracht seines schlechten Forschungsoutput in seinem Gebiet ist das aber eher noch schlimmer. Menschlich betrachtet kann ich ihn sogar verstehen.“
    ++++++++++++++++++
    Habe versucht, herauszufinden, womit der C4-Professor Lesch an in Münchens exzellenter UNI beschäftigt ist und bin auf dieser Seite gelandet :
    http://tinyurl.com/gquszlw
    Vielleicht findet sich ja jemand, der (oder die) etwas über die von ihm dort abgehaltenen Lehrveranstaltungen berichten kann.
    Das öffentliche bzw. allgemeine Interesse an ihm müßte doch eigentlich so groß sein, dass auch Wissenschafts-Journalisten der Versuchung, sich mal den Dozenten Lesch anzuhören, nicht widerstehen können.:-)

  63. #52: andrea tischler sagt:
    am Donnerstag, 18.08.2016, 23:28
    ein stehlik schreib hier folgendes, dr. xxxxxxxxxx?
    ich lache beim zitieren:
    ###################,
    Da ist Ihnen wohl vor Lachen der Verstand ausgegangen…
    Macht aber nichts, hier wird Ihnen geholfen:
    http://bit.ly/1sZDWDE
    Kiehl & Trenberth selbst gaben 1997 für die
    Kühlung folgende Anteile an (Abb. 21, grüne Markierungen)60):
    ?
    „Atmosphäre“ (= „Treibhausgase“!): 165 W / m2 (70%)
    ?
    Wolken: 30 W / m2 (13%)
    ?
    Boden: 40 W / m2 (17%)

    Die eingestrahlte Energie wird zum größten Teil durch latente Wärme und Konvektion vom Erdboden abgeführt und in Höhenlagen mit hinreichend geringem Druck (Stoßdeaktivierung) von den „Treibhausgasen“ in das Weltall abgestrahlt. Es kann somit zu keiner Erderwärmung durch steigende CO2 Konzentration kommen.

  64. #54: Marvin Müller sagt:

    am Freitag, 19.08.2016, 08:44

    #33: Frank Endres sagt am Donnerstag, 18.08.2016, 07:36:

    „bitte ich um die Beantwortung folgender Frage: Hätte die Erde keine „Treibhausgase“, wie würde sie die durch die Sonne eingestrahlte Wärme eigentlich wieder loswerden?“

    Ist das eine ernst gemeinte Frage?

    Ganz einfach…. die eingestrahlte Wärme zerstört Siedlungsstätten der Eskimos… da haben Sie ihren (Fisch-)Salat!!! —-> Link:

    http://tinyurl.com/h54z7ny

  65. # 51,

    Liebe Frau Tischler, gar nichts ist klar, jedenfalls für mich mit meinem nur halbwegs gesunden Menschenverstand.

    Da wäre das Wood-Experiment. Woods Kiste mit einer IR-durchlässigen Steinsalz-Platte heizt sich geringfügig stärker auf, als eine Glasplatte, die die IR gefangen hält, eben weil vorher mehr Strahlung in der Kiste angekommen ist.

    Dazu das Abstrahlspektrum der Sonne, dass zwar seine größte Ausschläge im sichtbaren Bereich zeigt, doch das Integral unter dem weiten IR-Bereich scheint mir genauso groß zu sein wie das unter dem sichtbaren. Diese in der Summe starke Wärmestrahlung der Sonne, man soll sie spüren können, kommt erst gar nicht unten an, wenn sich der Anteil der IR-aktiven Gase erhöht, genau wie bei Woods Kisten.

    Ok, in der Physik kann man mir viel erzählen. Ich glaube so ziemlich alles, wenn es nur gut vorgetragen wird. Deshalb achte ich auf experimentelle Belege. Haben sie die für ihre angebliche Erwärmung durch C02?

  66. #53: Michael Poost sagt:

    „Da taucht doch die Frage auf, wie viele Windmühlen hat Lesch am laufen.“

    Falsche Frage!

    Richtig wäre:

    „Da taucht doch die Frage auf, wie viele Windmühlen hat Lesch am STEHEN.“

    😉

  67. zu Tischler in 52

    Hr. Stehlik hat schon seit Jahren den gleichen Denkfehler. Er erkennt natürlich die IR Emission von diesen Gasen ins All, vergisst dabei aber, aber welcher Höhe (T) diese erfolgt und auch damit nur viel schwächer sein kann, als z.B eine IR Emission von der Oberfläche oder knapp darüber.
    Dann gibt es ein paar gänzlich fachfremde wie Paul und Keks und die fallen auf so einen Quatsch natürlich rein. Damit ist das Niveau hier gut zu erklären…

  68. ein stehlik schreib hier folgendes, dr. xxxxxxxxxx?
    ich lache beim zitieren:

    Die Erde als Ganzes kühlt sich perfekt durch das Weltall ab,

    juhu, was für eine sensationelle erkenntnis.

    so wie sie perfekt von der Sonne erwärmt wird.

    wie perfekt soll das denn sein, mit dem was die Sonne real auf der Oberfläche hinterlässt?

    Werden die kühlenden von der Erde senkrecht nach oben fließenden Energieflüsse real gemessen
    (wie ab 1903 beginnend in Potsdam) erkennt man, dass die Erdoberfläche durch Thermik, Verdunstung und Wärmestrahlung gekühlt wird.

    das ist sehr gut bekannt und gemessen.

    Ins Weltall entweicht aber nur Wärmestrahlung.

    das ist falsch, weil auch kurzwellige strahlung ins all reflektiert wird.

    Diese kommt nur zu 9 % von der Erdoberfläche

    ja, etwas mehr, egal

    und zu 91 % aus der Atmosphäre, also aus den beiden Deformationsschwingungnen von H2O (Gas) und CO2.

    und ein paar weiteren, aber auch egal.

    Diese beiden IR-Emitter sind die entscheidenden kühlenden chemischen Strukturen der Erde.

    wo? dort wo sie nicht mehr die erde erreichen?

    Ihre Emission aus der Luft in der Nähe der Erdoberfläche heraus ist nur minimal,

    falsch, die emission ist bei höherer t immer größer.

    aber wegen des Temperaturgradienten oben kalt und war niemals umgekehrt werwärmend

    wirrer satz, auch gramma nicht fassbar

    (im Mittel, Ausnahme Inversionswetterlagen und warme Advektion).
    Um man unsauber Argumentation als Lüge bezeichnet oder nicht, muss jeder selbst entscheiden.

    sie liegen grottenfalsch daneben, alleine schon weil sie glauben, dass gase bei kälterer t in der höhe die emission eines nahe schwarzkörpers egal wo, erhöhen könnten. das ist nicht nur unmöglich, rein nach aller physik, es ist weit davon entfernt, auch nur annähernd eine ähnlich effektive abstrahlung im langwelligen zu erreichen, als wenn diese von einem realen festkörper in (t) bodennähe erfolgen könnte.

    ihr ansatz ist total falsch, wissen sie das nicht als dr.

  69. #33: Frank Endres sagt am Donnerstag, 18.08.2016, 07:36:

    „bitte ich um die Beantwortung folgender Frage: Hätte die Erde keine „Treibhausgase“, wie würde sie die durch die Sonne eingestrahlte Wärme eigentlich wieder loswerden?“

    Ist das eine ernst gemeinte Frage?

  70. herr limburg schreibt:

    Nur haben alle eines gemeinsam: anthropogenes CO2 ist nicht die Ursache einer wie immer festgestellten bzw. nur vermuteten gefährlichen globalen Erwärmung. So einfach ist das.

    ich und die ich ich meine, haben niemals von einer gefährlichen erwärmung geschrieben. was soll also diese unterstellung?

    allerdings sollte jedem, der halbwegs bei verstand ist klar sein, dass auch co2 die globale t etwas erhöhen kann. was ist eigentlich ihr problem damit? wollen sie die physik der erde nue erfinden? seltsames forum, wirklich seltsam, haben sie sich schon mal durchgelesen, was hier einige leute schreiben, wohl kaum.

  71. @#42 Heinz Reeg

    Sie haben den Nagel voll auf den Kopf getroffen !! Genau richtig. So schlägt man die Klimascharalatan mit ihren eigenen Argumenten. Denn so fliegt dem Schellnhuber seine eigene 2-Grad-Fieber-Analogie vollends um die Ohren.

  72. #41 Hallo Herr Vogt,

    ich habe vor etwa 15 Jahren einen Vortrag des Herrn Prof. Lesch in der ev. Kirche in Haar bei München besucht. Herr Lesch wohnt damals in Haar.
    Um was es genau ging weiß ich nicht mehr. Ich kann mich aber erinnen, dass Herr Prof. Lesch meinte, es braucht keinen Gott um ein Universum zu erschaffen. Auch auf Nachfrage des Herrn Pfarrers blieb er dabei. Eintritt war frei und Herr Lesch bekam drei Flaschen Rotwein für den Vortrag.
    Dem Herrn Prof. Lesch habe ich alles abgenommen. Er kommt in seinen Sendungen gut rüber und einen Grund zu zweifeln hatte ich als Otto Normalverbraucher nicht.
    Aber, bei EIKE wird uns gehelft. Danke!

    Buchempfehlung: Die erfundene Katastrophe. Autor Günther Vogl. ISBN-Nummer: 978-3-945822-70-8.

  73. #43: Danke. Dann müsste er in München C4-Professor sein. In Anbetracht seines schlechten Forschungsoutput in seinem Gebiet ist das aber eher noch schlimmer. Menschlich betrachtet kann ich ihn sogar verstehen.

  74. @#26 (Kurt Boem):“Dann kommen noch Kämpfe und Co daher und erfinden einen UHI Effekt, der mit der realen Homogenisierung überhaupt nichts zu tun hat, Amateure die „zeigen“ dass es überall abkühlt usw. Und eben och vieles mehr, neben ein paar wenigen guten Ansätzen, welche auch wissenschaftlich gegen den grassierenden AGW Wahn sprechen könnten“
    ##############################################
    Aha, wir sind also die „Erfinder“ des UHI… . Ist ja interessant. Haben wir da jetzt etwa einen Nobelpreis verdient? Es würde ja schon reichen, wenn sich Herr Boem mal die höhenbereinigten Werte von Berlin- Stadt und dem Berliner Umland ansieht, oder die von Jena- Sternwarte mit ländlicheren Stationen vergleicht- da zeigt sich sehr wohl ein UHI. Es gibt auch massig seriöse Fachliteratur über den UHI, auch in der Fachzeitschrift PROMET, hat Herr Boem aber offenbar nie gelesen. Und von einer durchgehenden Abkühlung haben wir auch nirgendwo gesprochen; siehe unser letzter August- Beitrag, wo wir eine leichte Erwärmung seit 1982 und auch noch längerfristig feststellten und anmerkten, dass die Abkühlung seit 1997 nicht signifikant ist. Na ja, die Lesekompetenz ist eben nicht jedermanns Stärke… .

  75. Lesch und Schellnhuber sind nicht nur optisch ähnlich. Sie sollten sich in ihrem Kampf um die Rettung des Weltklimas zusammentun. Soviel geballter Sachverstand und Ehrlichkeit wären aber wahrscheinlich unerträglich.

  76. Lesch ist nur die Spitze des Eisbergs, darunter tummeln sich die Ideologen wie Würmer im Kompost. Im SPON Forum entblödete sich einer mir zu drohen: „In so manchen Ländern steht die Verbreitung von Falschinformationen unter Strafe“
    Und das war nicht der Erste im SPON Forum der Kritik an der Klimakirche mit solchen Drohungen zum Schweigen bringen will.

  77. #38:sehr geehrter Herr Dr. Gerhard Stehlik, es kommt bei der Widerlegung eines behaupteten „CO2-Treibhauseffektes“ sicher nicht auf ein paar Watt mehr oder weniger an. Und das ist auch leichter, das bei 0,04% plausibel zu machen, als eine komplette „Energie-Austauschbilanz“ zwischen Erde und dem Weltraum aufzustellen,
    bei der man genaueres eigentlich nur über die Solarkonstante und die Gesamtalbedo aus Satellitensicht sagen kann.
    Hier hat uns Herr Prof. Kramm über beides dankenswerterweise schon vor Jahren bei EIKE verlässliche Zahlen mit Schwankungsbereich von nur wenigen % geliefert, die sich nicht ändern, soweit die Sonne ihre Strahlung nicht selbst ändert. Das hab ich mir übrigens 2012 kopiert.

    Weiterhin sagt die Physik, dass Gase sowohl bei Absorption wie bei Emission eine Sonderrolle spielen und im Falle der Troposphäre praktisch gar nicht strahlen.
    Ihre NASA-Bilanz mit einer Erdabstrahlung von 9% ins All und den restlichen 91% aus der Atmosphäre müssen Sie also in die Tonne schmeißen, sie ist grottenfalsch und schon gar nicht GEMESSEN.
    Hier nur ein einfaches Wetter-Satellitenbild
    wetterspiegel.de/de/europa/35.html
    willkürlich aus google im IR-Bereich herausgegriffen. Diese IR-Strahlen stammen nur von der Erdoberfläche (bis auf die Wolken)
    So etwas – es geht noch detaillierter, fast gestochen scharf – ist mit nur 9% direkter Wärmeabstrahlung nich möglich.
    Als weiteres sieht man wie auf allen Satellitenaufnahmen sehr schön, dass der Wichtigste „Albedo-Anteil“ die Wolken sind.
    Die Albedo schwankt also sehr stark mit der Bewölkung.
    Andererseits ist die Emission von der Temperatur und der Physik der Strahlenquelle abhängig.
    Auch diese Emission (OLR) kann man quantitativ messen, auch die NASA, hier eine ganze Auswahl von 2010 aus USA, 1 Department of Meteorology, San José State University, 1 Washington Square, San José, CA 95192-0104, USA
    2 Jackson School of Geosciences, The University of Texas at Austin, USA:

    http://tinyurl.com/qfq4aoy

    Hier sieht man recht viele Regionen die locker nicht nur über 200 sondern auch über 300W/m2 schaffen, besonders die trockenen subtropischen Wüstengebiete. Das ist deutlich mehr als 9%
    Ganz ohne Rechnen geht es nicht:
    Zieht man von der Solarkonstanten die Albedo ab,
    so müssen am Tag (Mittag) bis knapp 1000 W/m2 absorbiert werden, was einer SK-Temperatur von etwa 90°C entsprechen müsste. Es bleibt aber eher unter 50°C (Wüsten). Und wegen der 4.Potenz entspricht der Unterschied dieser 40°C in Watt weit mehr als 50% der abgegebenen Energieleistung nicht als Strahlung sondern durch Konvektion.
    Dafür strahlt es dann nachts und über den Polen deutlich mehr als mit der Sonne reinkommt, auch die Albedo ist polnah viel höher (Schnee, Eis), aber bitte nicht aus der Luft, aus dem Gas.
    Die Luft ist kein Schwarzkörper und wenn da etwas strahlen kann, kann man das NICHT mit Planck oder S&B berechnen, weil es frequenzselektiv ist.
    Luft ist also ein Wärmespeicher, wie auch Thüne richig sagt, WEIL sie NICHT strahlt,
    das unterscheidet sie von dem noch größeren Wärmespeicher Wasser, das strahlen kann.
    Und die globale Wärmeverteilung vom Äquator weg gehr halt so viel schneller als beim Wasser, dass sie nach Ansicht der Lehrbuchmeteorologen 60-70% der planetaren Zirkulation ausmacht.
    Der größte physikalische Fehler der Treibhausvertreter ist daher die „strahlende Luft“ ohne Strahlenquelle.

    Das musste ich noch loswerden.

    Gruß

  78. #33: Frank Endres

    Aus einer Pressemitteilung der LMU von 1995 geht hervor, dass der PD Dr. Harald Lesch von der Universitaet Bonn mit Wirkung vom 1. August 1995 zum C3-Professor ernannt wurde.

    MfG

  79. Sehr geehrter Herr Hoffmann,
    vielen Dank für Ihre Recherchen über die 14/15 Grad Mitteltemperatur. Ich versuche das, was da passiert ist, mal auf das „Fieber der Erde“ (was ein unsinniger Vergleich) wie es von den AGWlern gerne benutzt wird, herunter zu brechen.

    Mein Arzt erzählt mir Jahrzehnte lang, dass meine normale (gesunde) Körpertemperatur 37 Grad C beträgt. Und Jahrzehnte lang war ich gesund. Nun kommt er daher und sagt: Sorry das mit den 37 Grad ist falsch, Normal und gesund sind 36 Grad. Sie müssen jetzt ihr Verhalten ändern und von mir jede Menge Arznei kaufen.

    Das trifft, glaube ich, trifft in etwa den Kern, was da passiert. Kein Mensch mit normalem Verstand würde so einem Scharlatan Glauben schenken. Solch einen Arzt würde ich nicht mehr als Arzt Respekt zollen, sondern ihn als einen Schlangenölverkäufer schelten. Und das ist genau das, was die „Klimaexperten“ sind: Schlangenölverkäufer. Mehr nicht.
    Mfg

  80. Zu #32: T. Heinzow

    “Woher wollen Sie wissen, daß der „tiefgläubig“ war und nicht geschauspielert hat? „Un(Anders)gläubige“ lebten damals in ständiger Gefahr massakriert zu werden. So wie heute in den Ländern des Mohammedanismus die Christen und Anhänger anderer Sekten.“
    +++++++++++++++++++
    Ja leider können wir heute nicht mehr genauer analysieren, woran Isaak Newton im Laufe seines Lebens tatsächlich geglaubt hat.
    Außerdem ist davon auszugehen, dass auch sein Weltbild und sein Verstand nicht konstant waren.
    (Immanuel Kant war, als er starb, bereits altersdement)
    Betreffend den gelernten Astrophysiker und heutigen AGW-Propagandisten Harald Lesch ist die Situation dagegen erheblich besser:Im Internet kursieren jede Menge Youtubes und außerdem hat Lesch ja auch schon einige tausend Kubikmeter Holz in populärwissenschaftliche Bücher transformiert.
    Ob er aber zusätzlich zur ökologistischen Ersatzreligion noch einer anderen Glaubensgemeinschaft angehört oder sich vielleicht selbst doch eher den Agnostikern zurechnet, wäre zwar eine interessante jedoch ohne seine Mithilfe wohl kaum zu klärende Frage.
    Ganz anders im Falle von Isaak Newton wird sich jedoch ganz sicher in schon wenigen Jahren niemand mehr für die religiösen Vorstellungen und Ansichten eines Physikers im Range von Harald Lesch interessieren.:-)

  81. #34: Ulrich Walter vielen Dank für den laienhaften und für mich ungeheuerlichen Cannabis-Reklame-Vortrag, der gravierende Fehler enthält, doch etwas schockierend für ein öffentliches Medium.
    Mit Kaffee (Coffein), wirklich die einzige medizinisch harmlose Droge darf man das wirklich nicht vergleichen. Coffein macht weder dumm, noch kann es Schizophrenie auslösen.

    Statt Alkohol hätte er natürlich auch Zigarettenrauchen (Nikotin) nehmen können,
    was aber ebenfalls weder dumm macht, noch Schizophrenie auslösen kann.
    Selbstverständlich haben auch die Hanfseile (ohne die Droge) nicht das Geringste damit zu tun, frecher geht es nicht.

    Damit das nicht so stehen bleibt,
    nur einige Fakten:

    1) Medizinisch ist Cannabis völlig wertlos
    es gibt nebenwirkungsfreiere Schmerzmittel,
    die selbstverständlich bei Opiaten in die Hand des Arztes gehören.

    2) Es gibt rel. mehr Lungenkrebstote durch C-Rauchen als durch normale Zigaretten

    3) Selbstverständlich gibt es KEIN körpereigenes Cannabis. Chemisch besteht nicht die aller geringste Ähnlichkeit mit irgendwelchen körpereigenen „Botenstoffen“. Die Bezeichnung „Cannabinoide“ ist also grob irreführend und imho Teil der großen Drogen-Reklame.
    Im Gegenteil ist Alkohol und seine Abbauprodukte (in geringen Mengen) natürlicher Teil des menschlichen Stoffwechsels (Alkoholdehydrogenase).
    Hier macht die Menge das Gift. Die Mengenbegrenzung ist medizinisch hinreichend bekannt und definiert.

    Im übrigen wird das amerikanische Prohibitionsexperiment immer erstaunlich einseitig dargestellt.
    Es ist unbestritten, dass dabei der Alkoholkonsum zurückgegangen ist und damit auch all die Alkohlkrankheiten. Der Hauptgrund des Scheiterns war der Dollar (Korruption), genauer, die erste massive US-Wirtschaftskrise, die deshalb auch eine Staatskrise war.
    Es gibt auch heute unbestrittene (finanzielle) Verbindungen von Staat und Drogenhandel (Afganistan, Opium) Da geht es um Milliarden.

    Besonders schädlich ist die irreversible Cannabis-Wirkung auf die Hirnentwicklung Jugendlicher (Verblödung). Deshalb ist hier Herr Lesch absolut unverantwortlich.
    Schon beim Alkohol-Jugendschutz ist Deutschland in der ganzen OECD Schlusslicht, also miserabel.
    Da nützt es auch nicht, wenn Herr Lesch sich rhetorisch geschickt nicht direkt für eine Freigabe ausspricht, was nach dem vorher gesagten dann keiner mehr versteht.
    Die Zahl der Drogentoten steigt übrigens in Deutschland, auch für Cannabis gab es mindestens einen akuten Todesfall in Düsseldorf (Überdosierung) womit eine Legende beendet ist.

    Das erinnert doch sehr an den Schwindel mit der „CO2-Schädlichkeit“ für Hopfen (Biertrinker) im öffentlich rechtlichen Fernsehen.
    Eine erstaunliche Entwicklung eines „Astro-Physikers“.

    mfG

  82. Michael Limburg / Marvin müller,

    das stimmt, wenn ich in diesen fachbeirat rein schau, finde ich genau das, was kurt boem hier anspricht. sollte auch Gerhard stehlik zum fachbeirat gehören, dann haben wir eine ausnahme. der glaubt, gase können stärker strahlen als Festkörper. das ist natürlich unmöglich.

  83. #26

    Zitat „Hier kommen z.B ein Dr. Stehlik daher und behaupten seit Jahren, mehr CO2 würde die Erdoberfläche kühlen.“
    Will dieser Mensch nicht verstehen oder kann er es nicht verstehen?

    Die Erde als Ganzes kühlt sich perfekt durch das Weltall ab, so wie sie perfekt von der Sonne erwärmt wird. Werden die kühlenden von der Erde senkrecht nach oben fließenden Energieflüsse real gemessen (wie ab 1903 beginnend in Potsdam) erkennt man, dass die Erdoberfläche durch Thermik, Verdunstung und Wärmestrahlung gekühlt wird. Ins Weltall entweicht aber nur Wärmestrahlung. Diese kommt nur zu 9 % von der Erdoberfläche und zu 91 % aus der Atmosphäre, also aus den beiden Deformationsschwingungnen von H2O (Gas) und CO2.
    Diese beiden IR-Emitter sind die entscheidenden kühlenden chemischen Strukturen der Erde. Ihre Emission aus der Luft in der Nähe der Erdoberfläche heraus ist nur minimal, aber wegen des Temperaturgradienten oben kalt und war niemals umgekehrt werwärmend (im Mittel, Ausnahme Inversionswetterlagen und warme Advektion).
    Um man unsauber Argumentation als Lüge bezeichnet oder nicht, muss jeder selbst entscheiden.

  84. Wenn man das nun alles in den Kommentaren über Harald Lesch liest und sich die verlinkten Hinweise anschaut, wundert man sich, dass Lesch erst 1960 geboren ist.

    http://tinyurl.com/hm6tclw

    Lesch würde auch als lupenreiner „68er“ durchgehen. Wohl bei niemanden sonst hat die linke 68er-Indoktrinierung so gut funktioniert, wie bei Harald Lesch.

    Mit seiner „EIKE-Nummer“ in der SÜDDEUTSCHEN hat sich Lesch wohl ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk zum 56. gemacht.

  85. @ #11 F. Endres

    Prof. Lesch hat laut Focus vorgelesen:

    „Es sei klar gewesen, dass „irgendwann auch Professor Harald Lesch für die Propaganda an der Heimatfront abberufen wird. Er ließ sich bereitwillig vor den Karren spannen“, zitiert der Wissenschaftler unbeeindruckt.“

    Er hat was Zutreffendes zitiert, aber keine Haß-mail.

    Er ist Propagandist und was die Ökonomie (incl. der notwendigen Ressourcen) der sog. „Erneuerbaren“ betrifft offensichtlich (das Video beweisr das) eine komplette Niete:

    http://tinyurl.com/jqqo9q9

    Der ist als Physiker offensichtlich zu doof, um das Wasserkraftpotential zu bestimmen. Maximal steht nämlich nur die Energiemenge an potentieller Energie zur Verfügung, die sich aus dem Produkt von Niederschlagsmenge mal Höhe des Auffangbeckens (für die Wasserströme an der Oberfläche) ergibt.
    Berlin mit ca 40m über dem Meeresspiegel stünden also mit einem halben m³ pro m² mittels einer reibungsfreien Pipeline zur Nordsee pro m² und Jahr 9*500*36*9,81 10^8 kgm²/sec² zur Verfügung. Berlin sollte also das Regenwasser komplett einsammeln und per Druckpipeline zu einem Wasserkraftwerk an der Nordsee schicken. Unheimlich viel Energie kann man damit gewinnen. Man kann natürlich auch zwischen Lüneburg und dem Elbhang bei Geesthacht eine 30m hohe Staumauer bauen, den See dann volllaufen lassen um das Wasser dann über Turbinen in die Nordsee zu leiten. Gibt noch mehr Strom, weil die Fläche dann sehr groß wird.

    Ach ja, dieser dumme Typ sprach da noch über Gezeitenenergie. Jadebusen dicht machen und ein Gezeitenkraftwerk bauen, Das könnte dann WHV komplett mit Strom versorgen, allerdings nur das Wilhelmshaven der 70er Jahre.

    Daran kann man erkennen, daß ein dummer Ideologe Indoktrination betreibt. Denn die sog. „Erneuerbaren“ sind nicht die Zukunft. Der Ressourcenverbrauch ist höher als der konventioneller Kraftwerke, denn Kohle (etc.)kann man zu anderen Zwecken als der Energieversorgung nicht sinnvoll nutzen. Kupfer, Aluminium, Stahl, GFK-Plastik und Beton der Windmühlen für andere sinnvolle Zwecke aber schon.

  86. Michael Limburg kommentierte:

    „Gut, lieber Herr Boem, dass wenigstens einer – nämlich Sie- wissen, wie es geht. Sie haben zwar – anders als z.B. Kämpfe & Kowatsch – keinerlei Belege für Ihre o.a. Behauptungen geliefert, dünken sich auch über jegliche wissenschaftliche Beweisführung erhaben, sind aber trotzdem der festen Überzeugung, als einziger Bescheid zu wissen wie „es“ funktioniert. “

    Sie haben auch einen selbst gewählten Fachbeirat, der sich in seinen seltenen Äußerungen ähnlich positioniert, wie Herr Boem.

  87. Wie ich schon schrieb: Harald Lesch hat international nicht einmal in seinem eigenen Forschungsgebiet etwas zu melden, da rangiert er bei „Unter ferner liefen“. Michel erliegt einer simplen Indoktrinationstaktik: „Aber wenn es doch in der Zeitung steht“, oder „Muss der gut sein, wenn er im Fernsehen ist“. Ich vermute, dass er es nur zum C3-Professor geschafft hat, sein Profil sieht wirklich nicht nach C4 aus, sicher bin ich aber nicht. Er publiziert nichts mehr, hat wohl kaum noch Mitarbeiter, was für mich klar macht, dass er wissenschaftlich eine Niete ist, dazu ist er ein schlechter Lehrer, wenn er sich nicht reflektieren kann, und m.E. ein übler grüner Aktivist.
    Ich nehme ihm die Opferrolle mit den Hass-emails zwar nicht ab, es ist m.E. eher ein Versuch Merkel’s grün-sozialistischer Allparteienregierung, der AfD zu schaden, aber, sollte es die Hass-emails gegeben haben, sind diese m.E. zu verurteilen, auch wenn Harald Lesch als Forscher eine Niete ist und sich dem grünen Aktivismus verschrieben hat.

    #26: Sie sind entweder ein Profiteur der grün-sozialistischen Politik oder derart gehirngewaschen, dass Sie Wikipedia als die Bibel betrachten. Die Argumente von Dr. Stehlik sind nicht unbegründet. Ob die Sache so einfach ist, ist wieder eine andere Frage. Wenn Sie so schlau sind, dann bitte ich um die Beantwortung folgender Frage: Hätte die Erde keine „Treibhausgase“, wie würde sie die durch die Sonne eingestrahlte Wärme eigentlich wieder loswerden? Was ein Rotationsschwingungsspektrum ist, wissen Sie bestimmt.

  88. @ # 23 H.R. Vogt

    “ … tiefgläubige Mathematiker und Naturwissenschaftler Isaak Newton“

    Woher wollen Sie wissen, daß der „tiefgläubig“ war und nicht geschauspielert hat? „Un(Anders)gläubige“ lebten damals in ständiger Gefahr massakriert zu werden. So wie heute in den Ländern des Mohammedanismus die Christen und Anhänger anderer Sekten.

  89. Wenn dem Herrn Lesch nachzuweisen ist, dass er wenigstens weitaus weniger versucht hat oder wahrscheinlich nie die Diskussion zu suchen, müsste man das mal richtig an die große Glocke hängen. Dass er auf Einladungen nicht reagiert hat, müsste wohl klar nachzuweisen sein. Keine Antworten auf Fragen bzgl seiner Darbietungen müssten auch klar nachzuweisen sein, weil er beweisen müsste, welche gegeben zu haben. Dieser Mann ist so richtig zum Idol der Jünger geworden, weil er alles so treffend und klar darstellt.
    Sehr oft wird die Antwort verweigert oder die Diskussion für beendet erklärt. Nur warum? wenn alles doch so offensichtlich und zweifelsfrei erwiesen ist?
    Es müsste ein Exempel statuiert werden an diesem Ober-Aktivisten!

  90. Lieber Herr Vogt, Sie schreiben:

    „Das, was er hier vorträgt, ist jedenfalls nicht total falsch und sollte den dafür verantwortlichen Verfassern noch etwas mehr zu denken geben.“

    Werden Sie mal konkret, was nicht falsch sein soll.

  91. @ Limburg & Lesch,

    wir sollten mittlerweile doch alle wissen, dass von Seiten AGW allerhand Unsinn und Übertreibungen daher kommen, auch wenn oft das Deckmäntelchen des sg. peer Review darüber hängen mag.
    All diese Dramatisierungen, diese zum Teil erfundenen Zunahmen an extremem Wetterereignissen und vieles mehr, ist mehr Politik als Wissenschaft.

    Allerdings muss man genau so klar feststellen, dass Vieles, was auf dieser Seite publiziert wird, noch schlimmer, noch weit haltloser ist, als der AGW Fanatismus.

    Hier kommen z.B ein Dr. Stehlik daher und behaupten seit Jahren, mehr CO2 würde die Erdoberfläche kühlen, nicht erwärmen. Unsäglicher, total trivial zu widerlegender Unsinn. Dann ein paar Laien, welche in erschreckender Manier ihre Amateurtheorien posten und den Atmosphäreneffekt gleich als Verschwörungstheorie sehen wollen, die Klimaerwärmung als Lüge bezeichnen und den wohl deutlich geringeren Effet des CO2 als AGW mäßig dargestellt, überhaupt nicht kapieren.

    Dann kommen noch Kämpfe und Co daher und erfinden einen UHI Effekt, der mit der realen Homogenisierung überhaupt nichts zu tun hat, Amateure die „zeigen“ dass es überall abkühlt usw. Und eben och vieles mehr, neben ein paar wenigen guten Ansätzen, welche auch wissenschaftlich gegen den grassierenden AGW Wahn sprechen könnten.

    Wollen sie ernsthaft weiterhin AGW Wissenschaft mit populärem Unsinn bekämpfen, welcher oft eine Steilvorlage für die AGW Fraktion darstellt. So kann es nicht gehen.
    Ich habe ihnen als Meteorologe schon oft gesagt, dass ich extrem skeptisch gegen diese PIK, IPCC usw. Machenschaften bin. Aber leider finde ich hier so viel Unsinn, dass ich gegen diese Märchentheorien posten muss, anstatt Beiträge zu liefern, welche zeigen könnten, wo die tatsächlichen Schwächen und Fehler der AGW Fanaten zu finden sind.

    Würden sie ihre Politik ein wenig ändern, nicht jeden Unsinn übersetzen lassen und ein wenig überlegen, wann sie was publizieren, dann wäre schon vieles besser.
    So bleibt es dabei, dass sich hauptsächlich verwirrte Amateure in ihrem Forum sammeln, wo jeder, der auch nur ein wenig von Klimatologie versteht, in der Regel sofort das Weite sucht.
    So kann das nicht funktionieren, liebe EIKE Menschen!

  92. Prof. Lesch fiel bereits vor knapp drei Jahren im Format „Frag den Lesch“ mit einer unsäglichen Propaganda gegen Hydraulic Fracturing (umgangssprachlich „Fracking“) auf.

    Personen (Ingenieure, Geophysiker, Chemiker), die für eine erfolgreiche Durchführung dieses Verfahrens sorgen, diffamierte er dahingehend, dass diese wohl „auf Droge“ sein müssten.

    Mit diesem unterirdischen Beitrag, der sämtliche gängigen Ökoklischees bezüglich des Verfahrens bediente, hatte Lesch bei mir endgültig seine Glaubwürdigkeit eingebüßt.

    Zuvor gab es bereits Beiträge, in denen er sich als Ökoaktivist gerierte, bei ihm also mehr der Naturphilosoph, als welcher er sich auch versteht, durchkam als der nüchtern-sachliche Naturwissenschaftler.

    Eine ausführliche Kritik zu seiner Anti-Fracking-Propaganda gibt es unter folgendem Link zu lesen:

    http://tinyurl.com/h3lqwpf

  93. #23: H.R. Vogt sagt:

    „Das, was er hier vorträgt, ist jedenfalls nicht total falsch und sollte den dafür verantwortlichen Verfassern noch etwas mehr zu denken geben.
    http://tinyurl.com/gof47jm

    Ach ne…

    Bring doch bitte mal ein paar Behauptungen aus dem Lesch-Gelaber, die einem „zu Nachdenken“ bringen sollen.

    Bin wirklich gespannt!

  94. @ #11: Frank Endres:

    “Wenn Herr Lesch wirklich Droh-emails erhalten hat, sind diese zu verurteilen und juristisch zu verfolgen. Ich sehe es aber eher so, dass basierend auf seinen durch Herrn Limburg nachgewiesenen Lügen ein weiterer schmutziger Feldzug gegen die AfD geführt werden soll. Die Opfer-Rolle nehme ich Harald Lesch daher nicht ab. Eine email, die ich ihm vor Jahren als Kollege schrieb, hat er nie beantwortet (der HJS übrigens auch nicht).“
    ++++++++++++++++++
    Ganz unrecht hat der eloquente und extrem geltungsbedürftige (“mediengeile“ ) aber durchaus unterhaltsame Populärwissenschaftler Harald Lesch mit seiner Kritik an den im AfD- Parteiprogramm zu findenden Thesen betreffend Energiewende und Klimaschutz wohl nicht
    .
    Das, was er hier vorträgt, ist jedenfalls nicht total falsch und sollte den dafür verantwortlichen Verfassern noch etwas mehr zu denken geben.
    http://tinyurl.com/gof47jm

    Nur indem man seine Fehler korrigiert und durch neue Erkenntnisse ersetzt, wird Fortschritt überhaupt möglich.
    Gemessen mit heutigen Maßstäben war der berühmte, tiefgläubige Mathematiker und Naturwissenschaftler Isaak Newton ein ziemlich spinnerter Esoteriker.
    Wenn die AfD wirklich eine Alternative zu den heute herrschenden Parteien bieten möchte, warum dann nicht auch in dieser Beziehung?

  95. Hier noch interessantes Zitat von Harald Lesch, was ihn eindeutig als Ökonergie- und Klimaschutzaktivisten entlarvt:

    Und So was nennt das ZDF womöglich einen „unabhängigen Wissenschaftsjournalisten“…

  96. Jeder Bildungsschicht ihr eigener Weltuntergangs-Erklärbär, Hannes Jaenicke und Konsorten für Die da unten, die alles glauben müssen weil sie absolut ahnungslos sind, (Dabei müssen sich jene aber dabei wenigstens nicht verbiegen weil sie sogar selbst glauben was sie da von sich geben) und Professor Lesch für die angeblich Gebildeteren, wobei der, wenn er nicht ganz und gar abgebrüht ist, Schwierigkeiten haben müsste wenn er sich in einem Spiegel betrachtet…
    Um meine eigene Psyche zu schützen, wird in Zukunft, wie ein anderer Kommentator schon geschrieben hat, sofort umgeschaltet wenn wieder einmal Gehirnwäsche mit Herrn Lesch auf dem Programm steht.
    Auf jeden Fall bin ich mal gespannt wie er aus dieser Nummer wieder herauskommen will. Für diesen Universalgelehrten sollte das doch ohne größere Blessuren möglich sein. Einem offenen Schlagabtausch wird er aber aus dem Weg gehen, darauf würde ich auch wetten.

  97. #17: Frank Endres sagt:

    „h-Index: 23“

    Lieber Herr Endress,

    er kann von mir aus einen h-Index von 1000 haben.
    Er lügt!
    Und er stopft sich damit auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen voll.

    Abschaum also!

  98. Da kam in der ARD am 3.11.2014 brachte die ARD einen Fernsehfilm von einer dreiviertel Stunde Dauer über Fukushima. Ich habe darüber hier in EIKE einen Bericht gebracht mit Titel „Ranga Yo-geshwar in Fukushima, ein Fernsehfilm in der ARD“. ES war viel Kritik von mir an den Maßnahmen in Japan zu lesen, alles sehr sachlich gehalten mit Zahlenangaben. Es hatte auch ein Mitstreiter meinen Bericht an ARD (oder andere maßgebliche Stellen) geschickt, eine Antwort blieb aus.

    So ist es: Die Obrigkeit steht auf der Kanzel, der Untertan hat zuzuhören und ansonsten zu GLAUBEN und zu schweigen.

    Ich werde nicht schweigen, mein nächster Bericht zum Thema „Strahlung und Gesundheit“ ist in Arbeit.

  99. #13

    Habe eben mal eine ISI Web of Science Recherche durchgeführt. Mit „Lesch H OR Lesch Harald“ und „Munich“ ergibt sich folgendes Ergebnis (der Mann ist nach Professor Wikipedia 56 Jahre alt):

    92 Publikationen
    1803 Zitate
    h-Index: 23

    Berücksichtige ich seine Arbeiten in Bonn, Heidelberg und Toronto, sind die Zahlen ein wenig besser, aber nicht weltbewegend (147, 2961, 31), ein google scholar Profil hat er wohl nicht, zumindest kein öffentliches.

    Mit anderen Worten: Der Mann hat selbst in seinem eigenen Forschungsgebiet international nichts zu melden, mit einer solchen „Leistung“ wäre er in den USA bestenfalls Associate Professor, vielleicht Full Professor an einer der „fly over Universitäten“ geworden. Da München teuer und er vielleicht nur C3-Professor ist (Sein Profil sieht mir nicht nach C4 aus), ist es menschlich nachvollziehbar, dass er sich um lukrativere Einnahmequellen bemüht. Tja, er wird als wenig begabter Scharlatan in die Geschichte eingehen. „Mutti“ sucht sich aber immer solche Leute, weil sie niemanden gebrauchen kann, der ihr die Wahrheit sagt. Daher setze ich auf die AfD, auf dass dieser Irrsinn in Deutschland beendet wird.

    Ach so: Ich bin nur Pack und Dumpfbacke an einer Hinterwald-Universität.

  100. Aus gegebenem Anlass mal wieder hochgeladen: Wie das ZDF damals im Dezember 2010 über „Klimaskepsis“ (durch EIKE) berichtet hatte:

    Im Anschluss des ZDF-Berichtes kommt im Video noch eine Kommentierung mit einigen wichtigen Hinweisen, was das ZDF bereits damals „vergessen“ hatte zu erwähnen.

  101. Lesch ist ja bei den TV-Medien mit diesem Verhalten kein Einzelfall, obwohl Lesch mit seinem aktuellen Verhalten (wenn es stimmt, wie in der SZ zitiert wird) eindeutig den Bogen überspannt hat.

    Ich/Wir erleben ja seit Monaten und Jahren mit Sven Plöger und Karsten Schwanke das gleiche. Auch Plöger und Schwanke weichen aus und polemisieren, wenn die Fragen zu heikel werden, und in deren eigenen Behauptungen zum KLimaschutz, Treibhauseffekt, Klimawandel Widersprüche zur Frage an sie selbst formuliert und gerichtet werden. Plöger und Schwanke reagieren dann mit einer Arroganz und Selbstherrlichkeit und auch Polemik, die kaum zu toppen ist, aber die auch deutlich macht, dass sie die recherchierten Widersprüche NICHT (!) sachlich und fundiert entkräften können.

    Wir stellen nachfolgend auch die Antwort online, die ich/wir vom ZDF auf sein AfD-Klima-Video erhalten haben. Die Antwort ist beschämend, wenn man das Mrd.-Budget der öffentlich-rechtlichen Sender kennt.

    http://tinyurl.com/zanrrx2

    Wenn die beim ZDF das Geld nicht für Champions-League-Rechte ausgegeben würden, hätten die beim ZDF wohl auch Geld für effektive Recherche. Unser Mail hatte übriges auch Harald Lesch und seine Uni in MÜnchen erhalten. Eine Antwort von dort erfolgte bis heute nicht, trotz mehrfacher Anfragen. Stattdessen verbreitete Lesch dann seine These von den angeblichen „Hassmails“, wie wir wissen.

    Merkwürdig auch, dass plötzlich der „Klimalügen-Check“ von Lesch in der ZDF-Antwort auftaucht. Offensichtlich verwendet das ZDF seit damals , seit dieser „Klimalügen-Check“-Sendung von Lesch am 24.11.2015, diese ZDF-Standard-Antwort bei kritischen Klimafragen.

    Und diese damalige „Klimalügen-Check“-Sendung von Lesch war ja damals ja auch vollkommen am Thema und an der eigentlichen Kritik vorbei produziert.

  102. Sehr geehrter Herr Limburg,
    da Sie Herrn Lesch in der Anrede irrtümlich mit Herrn Lösch angeredet haben, wird man nicht sicher sein können, dass sich dieser Herr zu der Ausrede entblöden könnte, gar nicht angesprochen zu sein und deshalb keinen Anlass zu sehen, auf Ihre Ausführungen eingehen zu müssen. Bevor Sie jedoch die mail mit korrekter Anrede noch einmal abschicken, sollten Sie lieber gleich den Klageweg einschlagen. Vielleicht gelingt es so, diesen unsäglichen „Wissenschaftler“ wenigstens vom TV-Bidschirm zu verbannen, was ich mir schon seit Jahren wünsche.

  103. „… gelang es nicht, Herrn Lesch ans Telefon zu bekommen.“

    Das ist sehr schwer zu beweisen, es sei denn man kriegt seine Sekretärin an die Strippe und nimmt das Gespräch auf. (Aber das wäre ohne Zustimmung der Dame rechtswidrig). Hilft also nur bei ihm im Hörsaal oder in seinem Institut mit neutralen Zeugen aufzumarschieren.

    Die Frage ist nur: Ist der Mann den Aufwand wert?

    Das ist aber eine politische Frage bzgl. seiner politischen Gefährlichkeit. Und die Frage möge die AfD beantworten.

  104. Harald Lesch soll wenigstens zugeben, dass er ein grüner Ideologe ist, der sich als „neutraler Wissenschaftler“ tarnt. Was bewegt ihn eigentlich dazu, „mediengeil“ zu sein? Wer für „Muttis Deutsches Staatsfernsehen“ arbeitet, muss sich zumindest die Frage gefallen lassen, ob er politisch neutral ist. Die Antwort ist klar und unmissverständlich: Harald Lesch ist NICHT politisch neutral und eher eine Schande für alle ehrlichen Professor(inn)en, die sich jeden Tag abmühen müssen, im „Energiewende-Deutschland der Klimakanzlerin“ ihrer Arbeit an den kaputt gesparten Universitäten nachzugehen. Nein Herr Lesch, so nicht. Die grünen Lügen werden auffliegen – früher oder später. Die Deutschen sind nicht so dumm, wie die grüne Allparteien-Regierung (Diktatur?) annimmt.

    Wenn Herr Lesch wirklich Droh-emails erhalten hat, sind diese zu verurteilen und juristisch zu verfolgen. Ich sehe es aber eher so, dass basierend auf seinen durch Herrn Limburg nachgewiesenen Lügen ein weiterer schmutziger Feldzug gegen die AfD geführt werden soll. Die Opfer-Rolle nehme ich Harald Lesch daher nicht ab. Eine email, die ich ihm vor Jahren als Kollege schrieb, hat er nie beantwortet (der HJS übrigens auch nicht).

    Peinlich, Herr Lesch, nicht wahr?

  105. Ich habe auf der FB Seite von Terra X einen sehr langen Kommentar hinterlassen.
    http://tinyurl.com/j98nzdh

    Da Herr Lesch so getan als ob er nur Hassmails bekommen hat, dachte ich mir dass ich genau das tue was er gern will. Ohne Hass!

    Z.B.: „Lieber Herr Lesch, koennen Sie mir Beweisen dass CO2 wirklich die Temperatur erhoeht? Bevor Sie JA sagen, bitte lesen Sie meine Argumente.“

    Mal sehen ob Terra X oder Herr Lesch antworten.
    Ich erwarte es nicht.

  106. Die Biertrinker möchte er gegen die AfD mobilisieren mit seiner FALSCHEN Hopfen-mag-kein- CO2-Behauptung.
    Hopfen ist eine C3-Pflanze.
    Die Biertrinker sind daher besser bei der AfD aufgehoben.

    mfG

  107. So ein Geschwafel von diesen Hr. Lesch!
    Der soll mal zur Sache kommen und hier nicht mit irgendwelchen Verschwörungsgeschichten um die Häuser ziehen!
    Also Hr. Lesch…wenn Sie was auf der Pfanne haben, dann melden Sie sich doch für das nächste EIKE Expertentreffen an, dass bestimmt demnächst wieder stattfinden wird. Evtl. können sie sich da auch mit einen Hr. Svensmark oder anderen Experten austauschen bzw. die Klingen kreuzen.
    Danke!

  108. Zur Wiederholung:

    „…Es seien meist die gleichen Leute, die „den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen“. Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. „Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts.“…“

    Genau das trifft auf Lesch zu. Er ist ein selbsternannter Klimaschuetzer, der sich jeder sachlichen Diskussion mit Fachleuten verweigert.

  109. Prof. Lesch zitiert im Youtube-Video zurecht Immanuel Kant, aber er benutzt nicht seinen eigenen Verstand, den er als Wissenschaftler durchaus hat. Lesch verschweigt, dass aus den Daten der Eisbohrkerne klar hervorgeht, dass der CO2-Gehalt noch niemals die Ursache für einen Temperaturanstieg war, sondern deren Folge. Frau Petry ist auch Wissenschaftlerin und weiß wenigstens, dass kaltes Wasser mehr CO2 aufnehmen kann als warmes (deshalb „flenst“ eine sehr kalte Flasche Flensburger nicht wirklich). Wenn nun die Meere wärmer werden (aus welchem Grund auch immer), dann reichert sich CO2 in der Atmosphäre an – das ist ein Naturgesetz, das man nicht einfach umkehren kann. Es gilt also immer, seitdem es Ozeane auf der Erde gibt. Wenn nun zusätzlich der CO2-Gehalt wiederum die Temperatur steigen lassen soll – und dies auch ein Naturgesetz wäre – dann wäre dies ein Selbsterwärmungsprozess bei (angenommener) konstanter Sonneneinstrahlung. Diesen hätte es seit 4 Mrd. Jahren geben müssen, aber er ist nicht nachweisbar. Zum Glück möchte man sagen, denn wenn es diesen angeblichen Effekt geben würde, wären die Ozeane schon verdampft. Prof. Lesch erzählt daher Halbwahrheiten und ist Teil der Klima-Propaganda.

  110. Oh diese Ironie, der verzweifelte Versuch von sich auf andere abzulenken /Ironie off.

    Herr Prof. Lösch, Sie machen Werbung für EIKE.

  111. Jetzt hat sich Lesch endgültig als Märchenonkel selbst entlarvt. Im Geschichten erzählen war er immer schon ganz groß. Münchhausen ist ein Stümper dagegen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*