„Ich könnt kotzen!“ Klammheimlich zerstört die Windmafia seltene Storchennester, um den Weg frei zu machen für Windkraftanlagen

screenshot vom Video

Pierre Gosselin
Ein echter deutscher Umweltaktivist, Andreas Kieling zeigt bei Facebook ein Video, das die grausame und widerliche Zerstörung von Vögeln durch Windanlagen WKA zeigt und er erzählt von einem mutmaßlich vorsätzlichen, kriminellen Abbau von Nestern seltener Schwarzstörche, geschrieben von der „Windenergiemafia“. Das Video ist in Deutsch.

Das Video beginnt mit Herrn Kieling, der, offensichtlich betroffen, erklärt:

„Innerhalb von nur 15 Min. hat [Hund] Kleo einen Mäusebussard, zwei Wacholderdrosseln, eine Singdrossel und die Überreste von zwei Fledermäusen gefunden. Das ist unglaublich und das allein an einer einzigen Anlage, die hier allerdings ziemlich nah am Waldrand steht. Jedoch, wenn man am nächsten Morgen diese Grasfläche hier absuchen würde, würde man wahrscheinlich kein einziges Tier mehr finden, weil die Kleinpredatoren, also Kleinraubwild wie Fuchs, Marder und Dachs natürlich diese Tiere [Vögel] abtransportieren und auffressen. Offensichtlich haben viele Vögel keine direkte Feindwahrnehmung was diese großen Generatoren angeht, d.h. sie sehen sie irgendwie als Gebilde, als Bäume, die sich sehr schnell bewegen und fliegen durchaus einfach auf sie zu und rechnen nicht damit dass sie von so einem Propeller getroffen werden."

Video Der Naturfilmer Andreas Kieling schrieb am 14.07.2016 zu seinem Video auf FACEBOOK: "Drama am Himmel, Windkraft ist ein Symbol für saubere, umweltfreundliche Energie. Tote Fledermäuse und Vögel sind ein hoher Preis dafür! Was meint ihr dazu? Bitte teilt das Video so oft wie möglich! Es geht alle Menschen an. Nachdenklich, euer Andreas"Die Vögel haben kaum eine Chance gegen die WKA, denn die Schaufelspitzen laufen mit Geschwindigkeiten von bis zu 270 km / h umher.

"Bei Fledermäusen kommt noch dazu, dass durch diesen Unterdruck der hier herrscht, man kann es richtig fühlen, Kleo fühlt sich hier auch total unwohl… offensichtlich können Fledermäuse ihr Ortungssystem dann nicht mehr einsetzen … und werden dann auch eben zum Opfer…. Bei Greifvögeln kommt noch hinzu, dass wenn sie so eine Anlage anfliegen, in der Regel nicht nach vorne schauen, sondern… nach unten zur Beute hinunter."

Das endet dann damit, dass die Vögel geshreddert werden.

"Was am Standort dieser ["Windindustrieanlagen”] am schlimmsten ist, es sollen noch mehr davon dorthin gebaut werden, vor allem noch größere. Ungefähr 1000m von hier war ein Schwarzstorch Nest von der Windmaffia einfach abgebaut worden. Es ist nicht mehr existent."

An Zeitmarke 2:05 zeigt Kieling auf eine alte Eiche:

„… haben über 40 Jahre lang Schwarzstörche gebrütet, es war quasi ein Mehrgenerationsnest und auf einmal ist das Nest spurlos verschwunden, … dasselbe ist mit dem Ausweichnest passiert, Schwarzstörche haben oft zwei Nester …, der Windpark ist gerade mal 1 km entfernt und das ist wahrscheinlich der Grund dafür. … Schwarzstörche bauen sehr gerne ihre Nester an einen Bachlauf. Meistens sind es eben solche alten, knorrigen Bäume, wie eine Rotbuche oder eben so eine alte Eiche und sie bauen ihre Nester nie in die Krone rein, sondern immer auf einen schweren Seitenast …“

Die Nester werden wieder und wieder benutzt, manchmal bis zu 30 Jahre lang, sie werden jährlich verbessert, weiter aufgepolstert und ausgebaut und können sie bis zu 500 kilo wiegen, sodass sie einfach abbrechen

… aber nicht hier, denn man müsste dann die Überreste des Nestes oder den abgebrochenen Ast finden. In der ganzen Nachbarschaft der ehemaligen Nester findet man keine Spuren mehr. Und im Dorf wo ich wohne, Ahrenberg, dort ist ein Schwarzstorchnest seit langer, langer Zeit. Dieses hier war das letzte Schwarzstorchnest in der Nordeifel. In der Zwischenzeit geht es glücklicherweise wieder aufwärts mit der Anzahl der Störche. … ich frage mich, wie verborgen und zurückgezogen müssen diese Vögel leben, dass sie nicht behelligt werden. Und das was hier passiert ist, ist kriminell, und es waren Profis, am Wald, am Baum sind keine Kletterspuren zu sehen, die Astgabel ist noch oben drin, das Nest ist komplett weg, das heißt es wurde abgebaut, wahrscheinlich mit [leichten] Aluminiumleitern und das Nestmaterial wurde im weiten Umfeld verstreut. An den anderen Nestern genau dasselbe. Ich bin so wütend, ich könnte kotzen…. Es ist irgendwie ein Kampf gegen Windmühlen“

In der Zwischenzeit kommt kein Pieps des Protests von WWF oder anderen, hochkarätigen Umweltgruppen. Kielings Frustration und das Gefühl der Verzweiflung sind verständlich. Wir können ihn nur das Beste wünschen im Kampf gegen diese Kumpanei der "Wind Mafia" und den beklagenswerten Politikern, die wegschauen.

Gefunden auf NoTricksZone am 16.07.2016

Übersetzt bzw. vom Video abgeschrieben durch Andreas Demmig

“I Could Throw Up”…”Wind Power Mafia” Clandestinely Destroys Rare Stork Nests To Clear Way For Turbines!

Hinweis zum Video: Bei mir ist das Video einwandfrei mit Google Chrome zu sehen und zu hören, Mit Egde und InternetExplorer klappt es nicht.

Bei facebook muss man nicht angemeldet sein.

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Das Video des bekannten Naturfilmers Andreas Kieling ist aus meiner Sicht eine einzige Anklage gegen das Naturverbrechen Landschaftsverspargelung durch Windradmassen zwecks Erlangung gesetzlicher finanzieller Vorzüge nach dem sogenannten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Kielings Video ist unzweideutig. Es reiht sich ein in gleichartige Berichte über Verbrechen gegen die Natur wie z.B. Seeadlerinabschuß per Jagdwaffe (http://tinyurl.com/zxgy5gt) und systematische Vertreibung des Rotmilans durch Störung beim Brüten (http://tinyurl.com/jn877cn). Leider ist der BUND zu einer Werbetrommel für Windräder geraten, schaut man sich Videos des Vorsitzenden Prof. Dr. Weiger an. Aber der Verein für Landschaftspflege & Artenschutz in Bayern (VLAB) steht auf seiten der Windenergiekritiker, auch er deckt derartige Vergehen gegen die Natur auf, z.B. jüngst Pfeilangriff auf Schwarzstörche (http://tinyurl.com/gmrx2d3).

  2. #3: Werner Geiselhart sagt:
    „Die Welt am Sonntag rechnet gnadenlos mit der Windmafia ab = Grüne und grün angehauchte Politker, Windkonzerne wie Enercon, willfährige Behörden, Entmachtung der demokratisch gewählten Volksvertretungen usw.“

    Lieber Herr Geiselhart,

    der Fisch stinkt vom Kopf her.

    Schön übrigens die Leserbeiträge:
    schön langsam reift die Erkenntnis, daß das EE-Konzept insgesamt nicht zu überbietender Dummfug ist.
    Das sagen wir hier auf EIKE seit Jahren…

    MfG

  3. Nicht nur die Störche sind betroffen, sondern auch die Infrastruktur (das Stromnetz!) wird „geschreddert“:

    „China’s government announced Thursday the country will shut down the production of new wind turbines in five provinces, as they cause serious damage to the electrical grid.
    China specifically shut down construction in the windiest regions of the country because roughly 26 percent of the country’s wind power was wasted in 2016. Wasted wind power is incredibly problematic, because it damages the power grid and can potentially cause massive blackouts.“

    „Wind turbines are extremely intermittent and don’t produce much power at the times of day when electricity is most needed. This poses an enormous safety risk to grid operators and makes power grids vastly more fragile.“

    Nachzulesen bei thegwpf.com and The Daily Caller.

  4. Die Welt am Sonntag rechnet gnadenlos mit der Windmafia ab = Grüne und grün angehauchte Politker, Windkonzerne wie Enercon, willfährige Behörden, Entmachtung der demokratisch gewählten Volksvertretungen usw.
    Sehr lohnende Lektüre, wobei natürlich der grundsätzliche Wille fehlt, die Energiewende als das zu bezeichnen, was sie ist: Der direkte Weg zur Deindustrialisierung Deutschlands und Hinführung zu einem biologisch dynamischen Agrarstaat.
    http://tinyurl.com/zsfm4cg

  5. Das wäre doch mal ein interessanter Bericht für die ARD…stattdessen kommen heute Abend (Montag 25.7) zwei Berichte, von denen man jetzt schon weiß, was wie sie sein werden…um 21:45 „Der große Atomdeal…die Lüge vom billigen Strom“ und um 23:30 „Letzte Chance für unser Klima…ich weiß nicht ob ich mir das antun soll…man könnte genauso gut einen beitrag des Nordkoreanischen Staatsfernesehen über Bürgerrechte anschauen, aber vielleicht kann man den Verantwortlichen, die unser Zwangsgeld kassieren doch auf die Finger schauen, und sie fragen, wieso sie für eine Reportage für den Klimawandel um die halbe Welt fliegen müssen, und dabei mehr Energie verbrauchen, als eine Familie während eines Jahres…

  6. Wieso besteht nicht die Möglichkeit, die Umweltministerin in D’land wegen Umweltdelikten anzuzeigen? Jeder Umweltverschmutzer oder -zerstörer wird strafrechtlich verfolgt. Es ist an der Zeit, daß nach dem Verursacherprinzip gegen diese Psychopathen vorgegangen wird. Hier in Belgien überlegt die Wallonische Regierung, in Naturschutzgebieten den Bau von Windanlagen zuzulassen. Auch diese Kriminellen gehören vor ein Gericht!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.