Zunehmender atmosphärischer CO2-Gehalt ist der Schlüssel zur Verhinderung von Hungersnöten

Sherwood B. Idso
Ist die vom Menschen induzierte Zunahme der atmosphärischen CO2-Konzentration gut oder schlecht für die Erde und seine Bewohner?
Wissenschaftler, die sich ihr Urteil aufgrund der Messungen von Wetterparametern in der realen Welt und historischer Temperatur-Rekonstruktionen bilden, bejahen diese Frage unerschütterlich angesichts der bekannten positiven Auswirkungen des atmosphärischen Kohlendioxids auf Entwicklung und Wachstum terrestrischer Pflanzen. All jene, die sich für einen fortgesetzten Anstieg der CO2-Emissionen aussprechen und einsetzen, haben allen moralischen Grund, dies zu tun.


Viele hegen Bedenken angesichts der weiter zunehmenden Weltbevölkerung. Sie sagen, dass der Menschheit Wachstum die Ressourcen der Erde erschöpfen wird, was Myriaden von Gefahren heraufbeschwören soll. Wieder erhebt sich die malthusianische Frage: Haben wir die Grenzen unseres Wachstums erreicht?

Bezüglich des Pflanzenlebens lautet die Antwort eindeutig nein. Buchstäblich tausende Experimente haben gezeigt, dass mit steigendem CO2-Gehalt in der Atmosphäre auch die Wachstumsraten fast aller Pflanzen zunehmen, was zu einer großen „Ergrünung der Erde“ führt, welche keinerlei Anzeichen der Abschwächung oder gar des Stillstands zeigt.

Wenn wir den Pflanzen helfen, helfen wir uns

Etwa zur Jahrtausendwende entwickelten und analysierten wir ein Angebot-und-Nachfrage-Szenario für Nahrungsmittel im Jahre 2050 und identifizierten auch die Bedürfnisse von Pflanzen, die Grundlage von 95% aller Nahrungsmittel der Welt sind, und projizierten historische Trends der Produktivität dieser Ernten 50 Jahre in die Zukunft. Unsere Evaluierung schloss auch die wachstumsfördernden Auswirkungen der CO2-Anreicherung auf diese Pflanzen ein, ebenso wie die projizierten Aussichten auf der Grundlage der erwarteten CO2-Konzentrationen in der Zukunft.

Diese Arbeit zeigte, dass die Weltbevölkerung im Jahre 2050 wahrscheinlich um 51 Prozent über der des Jahres 1998 liegen und über 9 Milliarden Menschen wachsen wird, während die weltweite Nahrungsmittelproduktion nur um 37 Prozent größer sein wird, falls wir uns allein auf vermutete Verbesserungen der Agrartechnologie verlassen. Es besteht allerdings kein Grund zur Furcht: Die Verknappung der landwirtschaftlichen Produktion kann überwunden werden durch den Effekt der Luftdüngung gestiegener atmosphärischer CO2-Konzentrationen.

Um die schlimmen Konsequenzen verbreiteten Hungers und früher Todesfälle während der nächsten Jahrzehnte zu verhindern, wäre es absolut notwendig, wenn man es der CO2-Konzentration gestatten würde, weiter zuzunehmen. Bemühungen, diesen Anstieg durch Verminderung von Emissionen zu verhindern, sind schädlich für zukünftige Gesundheit und Wohlstand der Menschheit.

Wasserprobleme

In Agriculture, Ecosystems & Environment von J.S. Wallace schrieb der Autor: „die fortgesetzte massive und unaufhaltsame Zunahme der Anzahl der Menschen in der Welt sollte als das gesehen werden, was es ist – nämlich die wichtigste globale Änderung, vor der die Menschheit steht“.

Und warum ist das so? Erstens, die projizierte Zunahme der Anzahl der Menschen, die es im Jahre 2050 geben wird, ist gewisser als jede andere derzeit vor sich gehende umweltliche Änderung. Zweitens, diese zusätzlichen Menschen werden großen Mengen zusätzlicher Nahrungsmittel brauchen. Drittens, man wird auch eine entsprechend große Menge zusätzlichen Wassers brauchen, um diese zusätzliche Nahrung anzubauen. Viertens, es gibt kein zusätzliches Wasser.

„Weltweit könnten erstaunliche 67 Prozent der zukünftigen Bevölkerung vor Spannungen bzgl. der Wasserversorgung stehen“, sagte Wallace.

Dies könnte sich in einem unzureichenden Angebot von Nahrungsmitteln niederschlagen. Wallace kommt zu dem Ergebnis, dass wir mehr Nahrungsmittel pro Einheit verfügbaren Wassers erzeugen müssen, falls wir mit der Nachfrage Schritt halten wollen.

Glücklicherweise führen erhöhte Konzentrationen von CO2 in der Atmosphäre zur Reduktion der Wasserverluste von Pflanzen durch deren Transpiration, während gleichzeitig die Pflanzen ihre Photosynthese und die Erzeugung von Biomasse verstärken. Damit wird es der irdischen Vegetation ermöglicht, deutlich mehr Nahrungsmittel pro Einheit Wasser zu erzeugen. Buchstäblich tausende Labor- und Feldexperimente haben genau dies gezeigt.

Jenseits der CO2-Anreicherung

Eine zweite Voraussetzung zur Deckung der Nachfrage nach Nahrungsmitteln zukünftiger Generationen wird es sein, Pflanzen mit effizienteren Photosynthese-Prozessen zu entwickeln. Dies erfordert die ganze Palette an notwendigen Tools, als da wären Züchtung, Genübertragung und synthetische Biologie. Unglücklicherweise erzeugt politische Opposition gegen biotechnisierte Ernten ein schwer zu überwindendes Hindernis für diese erforderlichen Strategien.

Eine dritte notwendige Bedingung, die zunehmende menschliche Population satt zu bekommen, wurde von David Tillman et al. in einem Beitrag im Journal Science aufgezeigt. Tillmann sagt, dass die Umwandlung von Nahrungsmitteln in Biotreibstoffe aufhören muss. Mit begrenzten Wasservorräten und begrenzten Ernten ist die Konversion potentieller Nahrungsmittel in Treibstoff unverschämt und skrupellos, solange gleichzeitig viele Menschen Hunger leiden und eine weitere Zunahme der Bevölkerung anzunehmen ist. Wertvolle Land- und Wasserressourcen werden derzeit in großer Menge zur Erzeugung von Biotreibstoffen verbraucht, was unsere Fähigkeit verringert, die enormen Mengen zusätzlicher Nahrungsmittel zu erzeugen, die wir heute und erst recht in Zukunft für die Menschheit brauchen. Dies treibt die Kosten für unsere Nahrung nach oben und schädigt die ärmsten Menschen der Welt.

Anstatt sich auf ineffiziente Biotreibstoffe und andere sog. Erneuerbare zu verlassen, sollten wir uns darauf konzentrieren, unsere großen Lager von Kohle, Gas und Öl für unseren zukünftigen Treibstoffbedarf zu nutzen. Diese Substanzen sind die am wenigsten teuren Energiequellen, die wir gegenwärtig haben, und deren Verbrauch wird die Kosten erniedrigen für nahezu alles, was gegenwärtig und vor allem in der Zukunft gebraucht wird, Produkte und Dienstleistungen. Der Verbrauch dieser Ressourcen erzeugt das Kohlendioxid, das notwendig ist, um Ernteerträge sowie die Effizienz des Wasserverbrauchs von Pflanzen zu verbessern.

Die Auswirkungen der Anreicherung der Atmosphäre mit CO2 sind absolut notwendig, um unser Ziel zu erreichen, die gegenwärtige und zukünftige Weltbevölkerung nicht hungern zu lassen. Und dies ist ein wirklich moralischer Weg, dem wir alle folgen sollten.

Sherwood B. Idso

Editor’s Note: Sherwood Idso is president of the Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change. Idso received the 2014 Frederick Seitz Memorial Award at the Ninth International Conference on Climate Change, held in July 2014 in Las Vegas. Craig Idso co-authored this paper and is the chairman of the Center for the Study of Carbon Dioxide.

Link: http://news.heartland.org/newspaper-article/2015/08/28/increasing-atmospheric-carbon-dioxide-key-preventing-mass-starvation

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  1. zu #4: Buehner sagt: …

    Was bitte ist daran eine Verschwörungstheorie? Nehmen Sie mal Ihr Beispiel. Die Zunahme hat abgenommen. Vior einigen Jahren wurde bereits mehrfach darüber berichtet, dass die Geburtenrate in chinesischen Großstädten abgenommen hat. Die Beölkerung kümmert sich bei stiegendem Wohlstand mehr um andere Dinge.

    Das ist jedoch nicht das Problem. Noch leben in China viele Menschen. Kommen ein paar Kinder hnzu, wächst die Bevölkerung. Erinnern Sie sich mal an die Gesetze zur Ein-Kind-Politik. Ein Mann und eine Frau durften sich nur ein einziges Kind anschaffen. Iregndwann haben die Eltern dieser Jahrgänge ein hohes Alter erreicht und sterben. Es bleibt nur ein einziges Kind von 2 Elternteilen. Viele Chinesen sind auch ausgewandert. Was passiert dann? Wächst das dadurch weiter? Und wer kümmert sich um die alten Eltern vor deren Tod?

    Zur sinkenden Sterberate fällt mir noch etwas ein. Frankreich. Dort muss man in einigen Städten eine Antrag zum Sterben stellen. Wird der Tod nicht genehmigt, darf man nicht sterben. Googeln Sie nach „Frankreich sterben“.

    Um wieder auf die Kliamkatastrophe und das CO2 zu kommen: Politiker sind wirklich „genial“, viele unserer Forscher aber auch. Max-Planck-Forscher haben erforscht, dass Rentner die größten Klimakiller sind. Rentner erzeugen den größten CO2-Ausstoß.

    http://tinyurl.com/d7bs4s5

  2. Liebe CO2 – Freunde,
    ich kann die Aussagen nur vollinhaltlich unterstreichen.
    Ein konkretes Beispiel:
    Vor acht Jahren habe ich einen Mitarbeiter eingestellt (Knappschaft Bahn – See), der mir gelegentlich am Wochenende hilft. Wir fahren regelmäßig den Grünschnitt von Bäumen, Sträuchern und Hecken (Haushaltsabfälle und Blätter kompostieren wie selber.) zur Deponie.
    Am Anfang, also 2008, sind wir 4 mal im Sommer mit jeweils 10 Säcken zur Deponie gefahren.
    In diesem Jahr haben wir bereits jetzt 5 Touren hinter uns.
    Wir merken ganz konkret, wie sehr der vermehrte CO2 Gehalt die Pflanzen wachsen lässt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Peter

  3. @ #3: K. Sander
    Mal abgesehen von der Unschädlichkeit des, im Moment steigenden, CO2-Gehaltes – die Menschheit muss sich schon selbst helfen.
    Wenn Sie Ihre Verschwörungstheorie beiseite lassen und die Angaben auf der von Ihnen angegebenen Seite (URL) richtig lesen, werden Sie feststellen, dass die Weltbevölkerung immer zunimmt, wenn auch zur Zeit etwas langsamer. Beachten Sie auch die sinkenden Sterberaten. In einem Land kann man die „Weltbevölkerung“ nicht sinken lassen.
    Zunahme der Bevölkerung in China:
    2013 ca. 6,68 Millionen
    2014 ca. 7,1 Millionen
    2015 dem Trend nach 7,14 Millionen.

  4. zu #2: Buehner sagt: ….

    Das politische Prinzip kennen wir bereits von den Klimakatastrophen. Die Forschung zur Weltbevölkerung ist auch nur ein manipulierendes Gerücht. Das mathematische Modell des exponentiellen Wachstums der Bevölkerung basiert auf der „Idee“ des Theologen und Ökonomen Malthus nach dem Motto: Pflanzen vermehren sich linear und Menschen exponentiell (2 Menschen kriegen mindestens 3 oder 4 Kinder).

    Dass das Wachstum der Weltbevölkerung sinkt, haben wir schon in China erleben können. Dort sinkt die Geburtenrate seit der Industrialisierung immer mehr. Die Geburtenrate nimmt auch weltweit ab. Es gibt nur wenige Länder, wo sie steigt. Deutschland ist übrigens eines der Länder mit der höchsten Bevölkerungsdichte. Wir liegen doppelt so hoch wie China. Die Menschheit reduziert sich seit 2000 und die UNO-Forscher behaupten das Gegenteil durch irgendwelche mathematischen Modelle. Eine Vielzahl von Fakten können Sie sich in dem Diagramm anzeigen lassen

    http://tinyurl.com/qdfonyb

    Was hier wieder abläuft ist politischer Populismus, um die Bevölkerung zu manipulieren. Die Menschheit reduziert sich und die UNO-Forscher behaupten das Gegenteil.

    Hungersnöte und Armut nehmen seit Jahren auch immer mehr ab. Probleme gibt es nur in Kriegsgebieten. Es gibt eine Reihe von Sendungen der Serie „Mit offenen Karten“ des Fernsehsenders Arte, wo Fakten erläutert werden. Dort wurde 2008 auch erläutert, warum es in einigen Ländern Bereiche mit steigender Armut gibt.Es hat nichzts mit Kliam oder CO2 zu tun.

  5. An den Problemen der Weltbevölkerung kann CO2 mit Sicherheit nichts ändern. Mehr Nahrung bedeutet gleichzeitig mehr Weltbevölkerung. Dann hungern, trotz des größeren Nahrungsangebotes, halt mehr Menschen. Nur Bildung und Reduzierung der Bevölkerung können etwas ändern. Das wird es nicht geben. Die unterdrückten und geschädigten werden weiterhin ihren Henkern hinterherlaufen.

  6. Es gibt dabei zwei weitere Effekte. Mehr Pflanzen heißt, dass der Boden weniger austrocknet. Wir kennen den Effekt aus der Sahara, die nicht so trocken ist, wie immer in den Medien behauptet wurde. Dort wurden jahrelang auch Pflanzen angebaut.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*