Naomi Klein: Beim vom Menschen verursachten Klimawandel geht es ,nicht um Wissenschaft‘

Principia Scientific International
Die Päpstliche Beraterin Naomi Klein (Bild rechts) räumt in ihrer viel beworbenen Schrift ein, dass es bei der ,Globalen Erwärmung‘ ausschließlich um Antikapitalismus geht – und dass sie nichts mit Wissenschaft zu tun hat.


Klein gibt zu, dass progressive Politik hinsichtlich der Umwelt genau das ist, was Marx und Lenin zufolge das gewünschte Ziel der vor 100 Jahren angezettelten Revolution war – die Beseitigung des Kapitalismus. Dabei geht es nicht um Wissenschaft oder Gesundheit, überhaupt nicht. „Unser ökonomisches Modell steht im Krieg mit der Erde“, schreibt Klein. „Wir können die Naturgesetze nicht ändern. Aber wir können unsere Ökonomie ändern. Klimawandel ist unsere beste Chance, dies zu tun und eine bessere Welt zu schaffen“.

Kann eine Aussage noch klarer und eindeutiger sein? „Beim vom Menschen verursachten Klimawandel geht es nicht um Wissenschaft oder Gesundheit, überhaupt nicht!“

Man beachte bitte, dass Klein den doppeldeutigen Terminus „Klimawandel“ nutzt, wenn sie in Wirklichkeit „vom Menschen verursachter Klimawandel“ meint. Es handelt sich um eine Irreführung der Öffentlichkeit in großem Stil, dass jedwede Änderung des Klimas den menschlichen CO2-Emissionen in die Schuhe geschoben wird.

Hier folgt noch eine weitere Einsicht in die Denkwelt von Naomi Klein mittels einer Rezension von Kleins Buch mit dem Titel „This Changes Everything“. Dr. Herzberg, ein anerkannter Wissenschaftler und Autor von Beiträgen zum Klimawandel, schreibt:

Es ist tragisch, dass das, was eine Debatte unter objektiven Wissenschaftlern sein sollte zur Evaluierung der Daten zu Wetter und Klima, zu einem politischen Partisanenkrieg verkommen ist. Unglücklicherweise leistet Kleins jüngstes Buch dieser Tragödie nur Vorschub. Indem sie ihre politische Agenda verfolgt, werden Tatsachen verzerrt und angesehene Wissenschaftler verunglimpft. Einige Beispiele:

Klein sagt: „Kohlendioxid verbleibt ein oder zwei Jahrhunderte lang in der Atmosphäre, einiges davon sogar für ein Jahrtausend oder noch länger“.

Rund 50 veröffentlichte Studien zeigen eine Verweildauer von höchstens 5 Jahren, abgeleitet aus der Abnahme des C14-Isotops nach den oberirdischen russischen Atomtests.

Klein sagt weiter: „Die Mittelalterliche Warmzeit wurde schon vor langer Zeit umfassend widerlegt“.

Falsch! Hunderte Studien haben die Existenz der weltweiten Mittelalterlichen Warmzeit immer wieder belegt, während der die Temperatur höher gelegen hatte als heute zu einer Zeit, als menschliche CO2-Emissionen nicht existent waren. Bei ihrer Besprechung der Wetterauswirkungen von Vulkanausbrüchen versäumt sie es, die wirklich großen Ausbrüche zu erwähnen: Tambora und Krakatau.

Klein erwähnt mit keinem Wort den Klimagate-Skandal.

[Eine längere Biographie von Dr. Herzberg findet sich im Original am Ende des Beitrags. Anm. d. Übers.]

Falsch! Klimagate enthüllt ein schändliches Fehlen wissenschaftlicher Integrität auf Seiten der Klimawandel-Befürworter. Näheres hierzu auf einem Video von mir hier und für echte Daten auf www.climate4you.com. Dort erkennt man: Es ist nichts Ungewöhnliches hinsichtlich der Temperatur, der Eisbedeckung, des Meeresspiegelanstiegs oder der Schneebedeckung, nichts als die normale Variabilität bei den wetterbezogenen Parametern.

Zu ihren Gunsten muss gesagt werden, dass sie Vorträgen von Skeptikern bei einer Heartland-Konferenz zugehört hatte, aber anstatt zu versuchen, aus den Vorträgen der weithin anerkannten Wissenschaftler etwas zu lernen, verunglimpft sie diese Wissenschaftler.

So schreibt sie beispielsweise, dass die „Leugner-Bewegung mit Charakteren verschmutzt ist wie dem altmodischen Physiker … S. Fred Singer“.

Anstatt seine Verdienste als stellvertretender Sekretär der EPA, der Gründung des Weather Bureau Satellite Service‘ und seine Arbeiten in der Weltraumforschung und der Atmosphärenphysik sowie beim Entwurf des ersten Erdbeobachtungssatelliten für meteorologische Zwecke zu würdigen, diffamiert sie ihn als einen „Charakter“ und begrenzt seine Arbeit auf „Raketen-Technologie für das US-Militär“.

Nebenbei, ich habe Fred zum ersten Mal vor über 50 Jahren getroffen, und inzwischen hat er seinen 90. Geburtstag gefeiert. Er flüchtete aus Österreich unmittelbar vor der Machtergreifung und nimmt es jedem übel, der ihn als „Leugner“ bezeichnet, so als ob er ein Holocaust-Leugner sei. Ich habe viele Verwandte beim Holocaust verloren und finde dieses Abstempeln als Leugner ebenfalls besonders widerlich. Klein erwähnt auch mit keinem Wort die Serie von Artikeln in der Nation von Alexander Cockburn, die ihrer Arbeit vorausgegangen war. Cockburn hat die Angst erzeugende Hysterie der Alarmisten der globalen Erwärmung vollständig diskreditiert.

Die Theorie der globalen Erwärmung/des Klimawandels postuliert, dass menschliche CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe eine Zunahme des atmosphärischen CO2-Gehaltes verursacht und als Folge eine Zunahme der globalen Temperatur und Klimastörungen im Zuge des Treibhauseffektes.

Klein akzeptiert dieses Paradigma ohne jedes Hinterfragen.

Aber wenn man ihr Buch sorgfältig liest, erkennt man, dass sie sich kaum um dessen Stichhaltigkeit Gedanken macht. Zitat: „Die Verringerung von Emissionen ist nur ein Beispiel, wie der Klima-Notfall einem politischen Ziel neues Leben einhauchen kann – mittels seiner Dringlichkeit und der Tatsache, dass er praktisch jedermann auf der Erde betrifft … wie z. B. Erhebung von Steuern von den Reichen, der Blockierung schädlicher Handelsabkommen…“

„Sogar noch wichtiger ist, dass die Klimabewegung ein allumfassendes Narrativ bietet, in dem alles vom Kampf für gute Arbeitsplätze als Rechtfertigung für Einwanderer, Reparationen für die Ungerechtigkeit von Sklaverei … einfach alles zu einem Großen Projekt der Bildung einer unschädlichen und gegen Schocks resistenten Wirtschaft wird, bevor es zu spät ist“. Da also haben wir es: Die Wissenschaft ist nicht so wichtig. Was wirklich zählt, ist die soziale Gerechtigkeit, die wir daraus gewinnen können.

Sie hat viel gelernt aus ihrem Schock-Doktrin-Buch. Genauso wie die internationalen Bankiers die Schuldenkrise in kleineren Ländern ausnutzten, deren soziale Gerechtigkeit und Ökonomien abzubauen, schlägt sie vor, die Klimawandel-„Krise“ zum Erreichen sozialer Gerechtigkeit auszunutzen. Ich stimme weitgehend mit ihren Zielen bzgl. sozialer Gerechtigkeit überein, aber als Wissenschaftler kann ich es nicht ertragen, diese Ziele mittels eines Angst erzeugenden Betrugs zu erreichen.

Hier also folgen die drei einfachsten Argumente, um dem Klimawandel-Paradigma zu begegnen. Drakonische Maßnahmen zur Kontrolle von CO2-Emissionen basieren auf drei Fiktionen:

Erstens, dass es ein „Treibhausgas“ ist. Weder die EPA noch sonst irgendjemand hat bisher jemals eine wissenschaftlich gültige Definition eines solchen Gebildes vorgelegt. Die Atmosphäre ist weder das Dach eines Treibhauses noch kann sie „Wärme zurückhalten“. Stattdessen kühlt sie die Erde durch natürliche Konvektion und Strahlung in den Weltraum.

Zweitens, mit nur 0,04 Prozent des atmosphärischen Gasgemischs soll CO2 vermeintlich Temperatur und Klima der Erde kontrollieren. Das ist absurd und enthält nicht einen Iota eines zuverlässigen Beweises, dass das so ist.

Drittens, das Paradigma postuliert, dass menschliche Emissionen den atmosphärischen CO2-Gehalt bestimmen. Die Daten zeigen in überwältigender Klarheit, dass natürliche Quellen und Senken wie ozeanische Emission und Absorption, Photosynthese, Herausfiltern durch Vegetation, Vulkanausbrüche, Waldbrände und viele andere Prozesse die menschlichen Emissionen bei Weitem übertreffen. Im Vergleich dazu sind die menschlichen Emissionen trivial und lösen sich rasch in den kalten Ozeanen.

Die Bewegung der „Klima-Gerechtigkeit“ wird mit ihrem Verschmelzen des gerechtfertigten Wunsches nach sozialer Gerechtigkeit mit der verlogenen Theorie des vom Menschen verursachten Klimawandels nur dafür sorgen, dass soziale Gerechtigkeit vollständig diskreditiert wird, sobald die Wahrheit über den Klimawandel ans Tageslicht kommt.

Extreme Umweltlösungen können außerdem unbeabsichtigte Nebenwirkungen haben.

Die Arbeit von Rachel Carson, Kleins Heldin, führte zu einer weltweiten Ächtung des Einsatzes von DDT. Die Folge waren etwa 100.000 mehr Todesfälle pro Jahr unter Kindern in Afrika als Folge von Malaria. Diese Malaria-Epidemie ging viele Jahre später wieder zurück, nachdem der Einsatz von DDT wieder aufgenommen worden ist.

Jeder finde für sich selbst heraus, welche schädlichen unbeabsichtigten Konsequenzen aus den Maßnahmen zur Eliminierung fossiler Treibstoffe resultieren. Die Wirklichkeit lautet, dass derartige Maßnahmen keinerlei Auswirkungen auf Wetter und Klima haben werden.

Link: http://www.principia-scientific.org/man-made-climate-change-not-about-science-admits-naomi-klein.html?utm_campaign=aug-20-2015&utm_medium=email&utm_source=newsletter

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

25 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Der Papst hat seine Katholiken mit einem neuen Lehrschreiben entzückt. Solche Schreiben stellen zwar keine unfehlbaren Entscheidungen dar, besitzen aber für Katholiken eine hohe Verbindlichkeit. So sind im Volke Gottes einerseits Frohlocken und Luja-Rufe angesagt (dank der geoffenbarten Weisheit), andererseits Pflichten und Buße für die Abendländer (aufgrund deren Missetaten) und Rechtsansprüche für die Morgenländer (aufgrund deren erwiesener Unschuld).
Mit der Enzyklika wird die Lehre vom Klimawandel endgültig zur Glaubenssache. Ein Professor an der Grazer Universität forderte schon vor einigen Jahren die Todesstrafe für „Klimaleugner“ (http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article135182303/Wie-waers-mit-der-Todesstrafe-fuer-Klimaleugner.html). Befinden sich „Klimaleugner“ nun auch nach päpstlichem Urteil im Stande einer Todsünde?
In jeder frommen Herde gibt es Böcke. Diese rufen nicht nach dem „Mooß“ im Hofbräuhimmel, sie rufen nach den göttlichen Eingebungen, die an den Schaltstellen der Macht einfach nicht ankommen wollen.
Was treibt den an Amtsjahren noch jungen Papst, das Trittbrett der Zeit so oft so rasch zu erklimmen?
Das Klima wird von derart vielen Variablen bestimmt, dass es nur von Chaostheorien beschrieben werden kann und auch diese sind von minderer Qualität als ein Orakel. Nicht einmal 4 Tage können die Wetterfrösche in die Zukunft sehen! Kräht der Klimaforscher auf seinem Mist, ändert sich das Klima, oder es bleibt wie es ist.
Der Papst hat mit keiner Silbe den Hauptgrund der Plünderung des Planeten angesprochen: der Menschen Zahl! Wenn Afrika von 1 Mrd auf 4 Mrd Menschen in 80 Jahren anschwillt ist jede CO2-Bremse so wirksam wie unsere Euros in Griechenland.
Wohl hatte er einmal beiläufig mitgeteilt (rasch ist die Jugend mit dem Wort), dass sich sein Gottesvolk auch nicht wie Kaninchen vermehren müsste. Dazu sollte er ein Lehrschreiben aufsetzen, das wäre wirklich geboten!
Wenn in Rom eine Entscheidung vorbereitet wird, bildet sich eine „Kommission“. Für das Ergebnis ist die Auswahl der Erlauchten maßgeblich (man verlässt sich nicht so einfach auf den Hl. Geist).Wie viele Ungläubige - bezogen auf den Glauben an den Klimawandel („Klimaleugner“) - waren darunter? Der Professor aus Potsdam gehört meines Wissens nicht dazu.
Einem früheren Vizepräsidenten wird nachgesagt, mit seinen Geschäften rund um den Klimawandel reich geworden zu sein. Er dürfte wahrlich nicht der einzige sein. Die Klimaverschmutzung ist allgemein!
Hat die Enzyklika Folgen?
In der eigentlichen Sache keine! Aber es gibt genug Kollateralschäden:
Simple Schuldzuweisungen an die Abendländer (ihr habt die Meere leer gefischt, die Sahelzone eingerichtet, die Präsidenten der armen Länder bestochen und deren Länder ausgeraubt, ihr stehlt die Kalorien der Armen usw.).
Arm ist gut und reich ist böse. Es kommt jetzt einen päpstlichen Rechtsanspruch auf Landnahme durch die Armen.
Erneut sind wir Abendländer die „Soldaten des Herodes“.
Es bleibt eine Schwarz-Weiß-Malerei, nichts von Michelangelo und der weiße Mann ist der Schwarze Peter.
Immerhin erleichtert die Enzyklika der katholischen Kirche Deutschlands den Marsch in den Status einer Vorfeldorganisation der Grünen entsprechend dem Vorbild der EKD. Es grünt so grün, wenn römische Ideen grünen!

Vor Erscheinen der Enzyklika am 12.06.15

2

Um es auch an dieser Stelle zu sagen: Der gesamte Komplex C02-Klimawandel leidet nicht an offenen Wissensfragen, er leidet an der bewussten macht-bzw. geldgetriebenen Manipulation der Bevölkerung durch ein Kartell von Gutmenschen zu der diese "Dame" an fordester Front zu stellen ist. Dieses k
Kartell ist wie ein Krebsgeschwür gewachsen und betrifft Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und vor allen Dingen die Medien zu gleichen Teilen. Das was man eigentlich wissen muss, um zu verstehen, wie sehr die Manipulation neben der Realität läuft, ist leicht zu erfassen und übrigens für Vergangenheit und gegenwart allseits unbetritten. Die Manipulation betrifft einzig die Zukunft, ihre Maxima heißt Angsterzeugung natürlich zum eigenen macht- und Geldvorteil ! Die sog. 2. päpstliche Beraterin neben Schellnhuber diese Naomi Klein hat eine mit viel Tam-Tam verbreitete Schrift zum Klimawandel verfasst. Dort sagt sie frank und frei:" Unser ökonomisches Modell steht im krieg mit der Erde. Wir können die Naturgesetze nicht ändern - aber wir können unsere Ökonomie ändern. Klimawandel ist unsere beste Chance, dies zu tun und eine bessere Welt zu schaffen. Das heißt im Klartext..."Klimawandel als Drohkulisse (eine Art Fegefeuer) zur Durchsetzung der Teufelsaustreibung (Abschaffung des Kapitalismus und aus einer anderen Ecke kommt die Unterstützung für diese Analogie: Nietsches Gesetz der ewigen Wiederkehr !
Mir ist es letztlich ein Rätsel welche Popularität diese Frau inzwischen hat...
Dummheit und Angst regiert zu Welt. 200 Ländervertreter werden dies im Dezember in paris zu spüren bekommen, wenn der geplante verbindliche Klimavertrag zustande kommen sollte. Große finanzielle Versprechen für die Länder der dritten Welt zur Bekämpfung des Klimawandels werden wie Schall und Rauch in kurzer Zeit verschwinden oder in andere Kanäle geleitet. Genau so - wie man es eigentlich schon seit 200 Jahren macht !
Noami Klein ist ein Schandmaul...(hat aber damit sehr viel "Kohle" gemacht)und das auch noch im Sinne des Papstes !

Erich Richter

3
Rainer Hoffmann

#21 und #22, Hanna Thiele,
Den Vorwurf von Hanna Thiele über die Bilanzfälschung bei den Energiebilanzen können wir auch anhand unserer Recherchen sehr gut nachvollziehen und auch belegen.

Denn die einfache Methodik des angeblichen THE funktioniert so, was viele in dieser Deutlichkeit nicht wissen: Die "Treibhauseffekt-Gläubigen" sind einfach in die Stefan-Boltzmann-Schwarzkörper-Strahlungswerttabelle gegangen
und haben bei den gewünschten 15°C einen bestimmten Wert erhalten.
Dieser Wert der angeblichen Bodenabstrahlung ist der Wert, der erst seit 1995 in den Strahlungswert-Grafiken (Trenberth et al.) des IPCC auftaucht und über den Grassl am 05.11.2009 bei 3SAT "Scobel"
erzählt hatte, man hätte 1995 das "Signal der menschlichen Verursachung gefunden". Dieser Wert ist der "Kern des THE-Übels", woran aber jeder Laie erkennt, dass dieser
Wert für die Erde nicht zutreffen kann. Den der Wert der Bodenabstrahlung ist eine wissenschaftliche Lüge, allein schon deshalb, weil die Erde kein schwarzer Körper ist und 2. dieser Wert größer ist, als der Wert
der von der Sonne kommt. Das kann nicht korrekt sein. Das erkennt jeder Laie. Der Erdboden soll mehr abstrahlen, als der Erdboden von der Sonne erhalten hat?!! Hallo??? Gehts noch ??

Ein riesiger wissenschaftlicher Schwindel, der am 21.09. in unserem über 140 Minutigen Video haarklein von uns offengelegt werden wird.
Mehr Infos zum Video mit den ersten Screenshots bereits hier:

http://tinyurl.com/qgqt3dw

Und wir sind dann sehr gespannt, wie sich die Kernenergie-Lobby und insbesondere Simon und Irene Aegerter, Bucher und viele andere (auch hier bei EIKE) dann herausreden wollen, die laufend "PRO-Kernenergie" und dabei mit dem THE argumentieren !!

4

# 21 Dr. John Mohammed

Zu Ihrer Frage Bucher/Aegerter/IAEA:

Es ist anzunehmen, daß es sich um eben diesen Dr. Peter Bucher handelt, der als KE-Physiker in Personalunion Präsident von Ernst & Young ist.
Und Dr. Simon Aegerter agiert bei energiesuisse in Personalunion mit Irene Aegerter, was das I. erklären könnte.

Ich habe Ihre Frage vorsorglich direkt an die beiden weitergeleitet, denn es geht um Bilanzfälschung, kein leichtes Vergehen, egal, ob monetär, energetisch oder in Bezug auf Strahlenwirkung gefälscht wird.
Und Bucher-Aegerter sind offensichtlich stolz auf die von ihnen entwickelte besondere Form der Bilanzierung, die ausklammert, eine Inventur des natürlichen und vorhandenen Bestandes vorzunehmen.
Das ist dann nämlich gar keine Bilanz, sondern eine einäugige Überschuß-Rechnung, die nichts aussagt über den inneren Wert des Unternehmens und seines Vermögens.

5
Dr. John Mohammed

@ 18 : Hanna Thiele
Sehr geehrte Frau Hanna Thiele,
auch Ihnen möchte ich für die interessanten Informationen zu SwissEnergy danken ! Der unten von mir beigefügter Artikel aus dem letzten Jahr veranschaulicht auch sehr gut die fatale Subventionspolitik der Schweiz im Energiesektor am Beispiel dieses Unternehmens. Eine Frage noch an Sie : Sie erwähnten Bucher und Aegerter. Handelt es sich dabei um P. Bucher und I. Aegerter, die auf der INIS Platform der Internationalen Atomenergie Organistation IAEA mit ihren Veröffentlichungen zu Energiefragen öfters erwähnt werden und vergessen haben, dass bis vor wenigen Jahrzehnten selbst hoch radioaktive Rückstände aus Kernkraftwerken in einem Ausmass in den Weltmeeren versenkt wurden, dass - so makaber dies klingen mag - Fukushima ein kleines Desaster im Vergleich dazu war ?

http://www.nzz.ch/wirtschaft/schweizer-energiesektor-steckt-in-der-subventionsfalle-1.18376528

6

@ #19 K. Sander

"Es ging immer nur um Geld. Extremfall: bei Hexenverbrennungen mussten Familienangehörige für die Verbrennung auch noch zahlen."

Das wußte ich zwar noch nicht, aber die Nazis stellten den Angehörigen der durch den sog. "Volksgerichtshof" "Ermordeten" (pardon, war ja Rechtsprechung ...) die "Hinrichtungskosten" in Rechnung.

Die Hexenverbrennungen erfolgten übrigens deswegen, weil diese Heilkundigen Frauen auch die Empfängnisverhütung beherrschten, ein Graus für die in Saus und Braus lebende Priesterkaste, denn die brauchten ja möglichst viele Leibeigene in den Diensten der Adeligen, um davon zu profitieren.

Schauen Sie nach Rom hin zur geheuchelten Ärmlichkeit eines Papstes ... .

7

zu #12: T.Heinzow sagt: ...

Auf der Seite der Freien Christen findet man eine Menge Informationen über die Geschichte der Kirche:
http://tinyurl.com/pvfhfp
Es ging immer nur um Geld. Extremfall: bei Hexenverbrennungen mussten Familienangehörige für die Verbrennung auch noch zahlen.

Bereits Henry Louis Mencken (1880 - 1956) sagte: "Der Drang, die Welt zu retten ist fast immer nur die Maske des Dranges, die Welt zu beherrschen."

Ich erinnere mich auch noch an die (philosophische) ZDF-Diskussionsrunde vor einigen Jahren. Die kam immer nachts von Sonntag zu Montag. In einer der letzten Sendungen kam zum Schluss die Aussage (oder Forderung), dass Theologen und Philosophen das Leben der Menschen zu bestimmen haben.

8

# 15 Dr. John Mohammed

Mir geht es um die Korrumpierung der Wissenschaft, sehr geehrter Herr Dr. Mohammed.
Insofern bin ich Ihnen dankbar für mir bisher unbekannte Details, die Sie gerade beitrugen.

Ich verteidige keineswegs die Grünen, im Gegenteil, wundere mich seit 15 Jahren, warum Physiker der Kernkraft - aktuell mehr denn je - das CO2-Phantom aufblasen und damit den Grünen Wählern zuführen, sprich: also ihre eigenen Gegner stärken.
Dr. Fuchs hatte in Kommentar 5 die These von der Globalen Erwärmung zum Thema, die stammt weder von Linken, noch von Grünen. Dr. Fuchs kann sich ja selber zu Wort melden, ich hatte ihm eine Fragen gestellt in Kommentar 6, er sollte Stellung nehmen.

Dr. Fuchs arbeitet mit Dr. Aegerter und Dr. Bucher von Swissenergie zusammenarbeiten, beide, Bucher und Aegerter legen bei CO2 ein dreistes, der Wissenschaftlichkeit hohnsprechendes Verhalten an den Tag.
Entweder man beruft sich auf Wissenschaftlichkeit, oder läßt es. Geteilte Berufung geht nicht, so, wie ich sie bei Dr. Hinsch erlebt habe. Sein Wissen um Strahlung und Endlagerfrage stelle ich nicht in Abrede, wenn er aber das CO2-Pferd reitet mit der Ausrede „man kann nicht in die Zukunft sehen“, dann macht er seine eigene Wissenschaftlichkeit unglaubwürdig, schadet insofern auch der Endlager-Diskussion, denn dann kann jeder im Umkehrschluß zur Strahlungsfrage sagen: „Man kann nicht in Zukunft sehen“ - was Dr. Hinsch und auch Dr. Fuchs schwer widerlegen könnten.

Man muß unterscheiden zwischen Werbung und Polit-Marketing.
Für Werbung gibt es Regeln, vor allem die, daß man seinen Konkurrenten nicht einfach unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Schlechtes anhängen darf.
Für Polit-Marketing gibt es leider keine Regeln. Genau diese Lücke nutzt die Atomlobby, ohne Rücksicht darauf, daß sie damit den Bürgern Billionenschaden aufhalst unter massiver Beschädigung des Rechtsstaates.
Schlimmer noch, sie beschädigt die Gewaltenteilung und will das politisch zementieren, indem sie unsere Kinder über den Lehrstoff in Schulen und Universitäten verblendet, damit sie dann als Wähler dem Unrecht über mehrheitliche Zustimmung ein Scheinlegitimität verpassen.

Solches Verhalten unterscheidet sich in Nichts von der Indoktrination Jugendlicher unter brauner oder roter Flagge.

9
Manfred Oellien

14# s.Bernd und jeden den es interessiert.
Mich hat Dr.Stehlig überzeugt, schuld ist eine grafische Darstellung vom Temperatur Verlauf im vergleich zwischen Erdatmosphäre und Venusatmosphäre.

10
Ferdinand Peters

Sehr geehrte Frau Hanna Thiele,

mit dem Hinweis zu der Erkenntnis der Herrn Galilei treffen Sie den Nagel auf den Kopf.

In der damaligen Zeit ging es um die Bereitschaft der gebildeten Menschen, den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen , Ehrfurcht und Freude entgegenzubringen.

Bei dem Phänomen,dass sich die Erde tatsächlich relativ um die Sonne dreht, ist ein erster Schritt.

Die Ko-Fächer Thermoddynamik und Theoretische Elektrotechnik an den Universitäten ist ein Muss für jeden Menschen der unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit unterwegs ist.

Mit der 100% igen Sicherheit, diese Tatsachen nicht nur auswendig gelernt, sondern verinnerlicht zu haben.

Man kommt an dieser“Quälerei“ des Gehirns nicht vorbei,auch wenn es noch mehrere 100 Jahre dauert.
Solange wir als Menschheit den Tanz um das „Goldene Kalb“ zelebrieren, wird das nichts mit dem Menschlichen Fortschritt.

Die Frage um die Bezahlbarkeit der Droge ENERGIE ist mit der Bereitstellung des Schnellen Brüters in der Nähe von St. Katharinenburg abschließend beantwortet.

Wann wir den Tanz um das goldene Kalb beenden, liegt bei uns Menschen.

Mit herzlichem Glückauf

11
Dr. John Mohammed

@ 13 : Hanna Thiele :
Für den Fall, dass Sie die FDP-Politikerin beim Bundesfachausschuss Umwelt sind, möchte ich Ihnen meine Anerkennung aussprechen, da sich nur wenige Politiker(innen) trauen, gegen den Mainstream
zu argumentieren. Sie haben zu Recht die verwerflichen Aussagen der DPG im Jahr 1985 verurteilt. Der Hintergrund ist folgendermaßen : 1985 war Joachim Treusch Präsident des DPG und gleichzeitig an der damals in finanziellen Nöten steckenden Uni Bremen tätig. Eine Spende von 250 Millionen USD aus England an ihn verbunden mit dem Wunsch des “Wohltäters“, sich auch für die Umwelt zu engagieren, führte dazu, dass Joachim Treusch später auch eines der ersten Mitglieder des IPCC wurde. Seit 2014 ist Herr Krubasik Präsident des DPG und auch Mitglied beim IPCC und was noch wichtiger ist, ebenfalls Mitglied beim LCTPi (Low Carbon Technology Partnerships Initiative). Der LCTPi, zu dem 82 einflussreiche Großunternehmen gehören, ist Hauptorganisator des diesjährigen
Klimagipfels in Paris. Um in einer “Low Carbon Economy“ gute Geschäfte machen zu können, beabsichtigt die UN, innerhalb der nächsten 15 Jahre 90 Billionen USD (1 Billion = 1000 Milliarden, 1 Milliarde = 1000 Millionen) zu investieren. Zum Vergleich : das gesamte globale Bruttovermögen beträgt zur Zeit nur wenig mehr, nämlich 118 Billionen USD. Nun zu Ihren Vorwürfen an Herrn Dr. Helmut Fuchs, denen ich nicht zustimmen kann. Herr Fuchs, ein erfahrener Lagerstättengeologe hat mit seiner Verurteilung der Grünen und Linken 100 %ig Recht. Auch wenn andere Parteien und Organisationen auch große Mitschuld tragen, ist dies Peanuts im Vergleich zu den verbrecherischen Aktionen der Grünen und der Linken. Grüne und Linke haben wie keine andere Partei eine unverantwortliche “Naivisierung“ der Bevölkerung verursacht und die Hysterie einer anthropogen verursachten Erderwärmung erst zum Mainstream gemacht ! Dies ist unentschuldbar !
Daher meine Frage an Sie mit der Bitte um Antwort : Warum verteidigen Sie also Grüne und Linke ?

12

#11
Ich finde es Paradox, daß für die < CO2 ist Schuld am Hitzetod-Theorie>, aufgestellt von einigen Wissenschaftlern, aber hauptsächlich von Metierfernen (Politiker, Kirchenvertreter, Journalisten ) vertreten, als zutreffend propagiert wird ; während Ihre Ansicht, vom kühlenden Einfluß , den das Gas hat, schlichtweg ignoriert wird. Für die wärmt Theorie bedarf es nur Vermutungen, während Sie
geehrter Herr Dr. Stehlik offenbar mit 150%igen Beweisen für Ihre Erkenntnisse aufwarten müssen.

MfG
S.Bernd

13

# 10 Dr. John Mohammed

Das Watergate haben wir doch!
Und zwar dergestalt, daß es die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) selber war, die die CO2-Ente mit ihrer „WARNUNG VOR EINER DROHENDEN KLIMAKATASTROPHE“ Dezember 1985 auf die Menschheit losließ, also noch VOR Tschernobyl.
Unterzeichnet haben 18 DPG-Physiker - zumeist Professoren - unter Führung von Prof. Dr. K. Heinloth, Universität Bonn.

Sie drohten mit 2 bis 4° Temperaturanstieg, an den Polen mit Anstieg von 6 bis 8 Grad durch Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas. Die "Überlebensfähigkeit der ganzen Erde“ sei bedroht, und das schon innerhalb weniger Jahre. Einigen der DPG-Physiker mag diese Panikmache wohl nicht behagt haben so ganz an der Meteorologischen Gesellschaft vorbei. Da hat man zwei Meteorologen hinzugezogen, Schönwiese und Graßl, beide waren von der Kernenergie „gesponsert“.
Sowas kennen wir vom britischen Chemiewaffenexperten Kelly im Irakkrieg, der allerdings hat sich umgebracht, als er erkannte, was mit seiner Aussage angerichtet wurde. Um Graßl muß sich keiner „sorgen“, der ist als bewährter Kuhhirte und -Melker allein auf der Alm in Dickfelligkeit geübt. Gestern Kühe, heute Schafe - melken kann er noch immer.

Angesichts dieser Vorgeschichte sind die ständigen Versuche ziemlich dreist, das alles Linken und Grünen in die Schuhe zu schieben, wie Dr. Helmut Fuchs im Kommentar 5 gerade wieder versuchte.

Warum verlangt keiner von der DPG, die Karten auf den Tisch zu legen?
Wenn die DPG damals keine Belege hatte, in den vergangenen 30 Jahren auch keine gefunden hat, dann muß sie Entwarnung geben, und zwar schnellsten, noch vor Paris.
Wo hat es je so etwas gegeben, daß Physik-Professoren ihre Wissenschaft einem Papst als Opfer vor die Füße legen?
Sie hauen Galilei, Aufklärung und Menschheit in die Pfanne mit ihrem „Sie bewegt sich doch nicht, wenn der Mensch als Störfaktor ausgeschalter ist - Mach nur Franziskus, unseren Segen hast Du!"

14

@ #8 G. Stehlik

"Die katholische Kirche war hier bis zu Franziskus bemerkenswert zurückhaltend."

Sie sollten 2 Dinge berücksichtigen:
1. Der jetzige Papst ist Jesuit, was über seine Ziele bereits alles aussagt.
2. Die kath. Kirche war immer kreativ gewesen neue Geschäftsfelder zu erschließen. Alles, was dem Image nützt, wird umgesetzt, denn das bringt Geld in die Kassen einer in der Vergangenheit höchst kriminellen Organisation. Man lese dazu die Kriminalgeschichte des Christentums.

15
Dr. Gerhard Stehlik

#9: S.Bernd sagt am Dienstag, 25.08.2015, 14:28:

Sie haben völlig recht. Der erste Satz von mir ist ganz missverständlich formuliert. So wäre er vielleicht leichter richtig zu verstehen:
Den „CO2 – wärmt Weltirrtum“, denn CO2 wärmt nicht, sondern kühlt, den Antikapitalisten zuzuordnen geht meiner Auffassung nach in eine falsche Richtung.

16
Dr. John Mohammed

Wertvoller Beitrag von Herrn Chris Frey !
Die Übersetzung des Berichtes von Naomi Klein durch Chris Frey ist ein wertvoller Beitrag zum Hintergrund der Klimadebatte und zeigt deutlich,
dass es hier nicht um die Lösung von klimatisch bedingten Problemen oder gar um Wissenschaft geht sondern einzig und allein um die Interessen-vertretung von vom “nachhaltigen“ Energie- und Rohstoffkonzept profitierenden Organisationen. Beim Weltklimarat IPPC sind den meisten Kommentator(innen) in diesem Forum die Hintergründe bekannt aber inzwischen wird auch der Weltchemieverband ICCA vom CEO eines der größten Biotreibstoff-hersteller weltweit geleitet, was die Interessens-lage des ICCA für “Nachhaltigkeit“ erklärt. Politisch gesehen hat darüber hinaus die Anti-kapitalismus-Bewegung vor allem durch Bill McKibben mit seiner Organisation 350.org in den USA geschickt soziale Ungerechtigkeit und die anthropogenen Emissionen von CO2 öffentlichkeits-wirksam miteinander verbunden. McKibben’s Bewegung hat weiterhin vor allem durch den Tsunami von 2011 und die Flüchtlingsströme aus Afrika und dem Nahen Osten enormen Zulauf bekommen. Kernkraftwerke sind zwar nicht durch CO2-Emissionen sondern durch eine unsichere Entsorgung des radioaktiven Abfalls problematisch und in wenigen Jahren werden auch Kohlekraftwerke CO2-arm betrieben werden können aber dieser Tatbestand wird bewußt verschwiegen. Wenn Prof. Frank Endres mit wissenschaftlich und energiepolitisch guten Argumenten die Unmöglich-keit einer Stromversorgung allein durch Photo-voltaik und Windenergie beschreibt, wird er trotzdem keinen Erfolg haben obwohl seine Argumentation selbst politisch bewiesen ist : Wolfgang Schäuble hatte vor einigen Jahren den
Vorschlag gemacht, dass Griechenland seine finanzielle Misere durch Produktion von Strom aus Solar- und Windkraftwerken in Griechenland
und Versorgung von Mittel- und Westeuropa mit diesem Strom beheben könnte. Das dies unmöglich war (Projekt wurde 2013 aufgegeben) brauche ich den Naturwissenschaftlern unter Ihnen nicht zu erklären. Aber die erfolgreiche “Naivisierung“ von großen Teilen der Bevölkerung, der Unwille der Politiker, sich mit komplexen Situationen auseinander zu setzen als auch die Abwesenheit von Klimaexperten bei den Medien werden es schwer bis fast unmöglich machen, gegen diesen Mainstream anzukommen – es sei denn man könnte eine Art Watergate-Affäre der Klimaforschung bewirken !

17

Beitrag#8
Sehr geehrter Herr Dr. Stehlik
Ist ihre Meinung, dass CO2 kühlt , ein Irrtum oder sehen Sie sich als Antikapitalisten?
Sie sagten doch,in etlichen Ihrer Statements, dass CO2 kühlt. Ich würde sagen, es verhindert eine Überhitzung der Atmosphäre.CO2 ist kein Brandbeschleuniger, sondern ein Kühlmittel.
Wenn mit mehr Sonneneinstrahlung der CO2 Gehalt steigt (historisch als nachgewiesen zu betrachten ;denn dieCo2 ppm Konzentration war zur „Eiszeit“ gegenüber der „Nacheiszeit niedriger) , dann sorgt die Sonne quasi selbst für die Medizin gegen eine Überhitzung der Atmosphäre. Also, keine selbstzerstörerische Hektitk sondern Vertrauen in die Selbstreinigungsfähigkeit der Schöpfung
Denn von Anbeginn gibt es keine ununterbrochene Steigerung der Temperaturen, sondern immer wieder gab und wird es geben: Perioden besonderer Kälte und auch Wärme!
Es wurden Regulatoren eingebaut, die auch der technisch höchst ausgerüstete Mensch nicht
außer Kraft setzen kann. Aber eine veröffentlichte Wissenschaft sagt das genaue Gegenteil aus. Mehr CO2 mehr Hitze.
Mit solcher Aussage, wird keine ehrliche Wissenschaft betrieben.Empirische Belege, statt Computersimulationen; sondern es dient einer interessengesteuerten Politik Deren Nutznießer gebärden sich als Weltenretter, und das Schlimme daran, das wird ihnen abgenommen..
0,1 Grad oder jedes ppm mehr an CO2 Ausstoß sei ein Funken am Pulverfass.

mit respektvollen Grüßen

18
Dr. Gerhard Stehlik

Den Weltirrtum, CO2 wärmt nicht, sondern kühlt, den Antikapitalisten zuzuordnen geht meiner Auffassung nach in eine falsche Richtung. Die Kapitalisten sind selbst auch beteiligt.

Meine Analyse lautet: Dies ist eine wichtige Ursache:

„Das Peter-Prinzip: oder Die Hierarchie der Unfähigen“

Es ist beschrieben im Buch von Laurence J. Peter. (Amazon etc.)

Dieser gesellschaftspolitische Ansatz korrespondiert gut mit dem Ansatz von Hans Christian Andersen in „Des Kaisers (nicht des Marxisten) neue Kleider“ und er bezieht vor allem den WWF und die „Royals“ mit ein und damit die anglikanische und die protestantische Kirche!
Die katholische Kirche war hier bis zu Franziskus bemerkenswert zurückhaltend.

19
horst Lauterbach

Ich empfehle Allen, auch dem Bischof von Rom monty pythons Darstellung von Flagellaten! Mehr ist nichts zu sagen!

20

# 5 Dr. Helmut Fuchs

Wenn das so gewesen sein soll, wie Sie es schildern, warum fing dann aber 1978 die KTG an, mit "CO2-Folgen für die kommenden Generationen“ MdBs in einem Moratorium gegen fossile Energiequellen unter Druck zu setzen, das obendrein unter Berufung auf die Christenverantwortung?
Zeitgleich der Physiker Carl-Friedrich von Weizsäcker mit Panikmache anfing und Erderwärmung um 3° und 15 m Meeresspiegelanstieg infolge fossilem CO2-Anstiegs in den Raum stellte?
Waren KTG und Weizsäcker grüne Kommunisten?

21
Dr. Helmut Fuchs

Die päpstliche Beraterin Naomi Klein hat recht, wenn sie jetzt auch erkennt, dass die Ideologie der 'Globalen Erwärmung' und es auch bei weiteren 'Zeitgeistideologien' auschließlich um Antikapitalismus geht. Man muß nur die Ursprünge der grünen Bewegung kennen:
KBW – Kommunistischer Bund Westdeutschland ( von Wikipedia)
„ … Im Unterschied zu anderen Gruppierungen, die aus der 68er – Bewegung hervorgegangen sind, war der KBW eine Kaderorganisation. Mitglieder führten mindestens 10% ihres Bruttoeinkommens an den KBW ab. Dank dessen verfügte der KBW neben einer Reihe hauptberuflichen Funktionären auch über eine außergewöhnlich ausgebaute technische Infrastruktur. Er besaß einen eigenen Fuhrpark mit Saab-Limousinen …
… Ideologisch stand er dem Maoismus nahe und sympathisierte mit Regimen wie der Volksrepublik China, Albanien, oder Kambodscha unter PolPot. Der ugandische Diktator Idi Aman galt im KBW als ein fortschrittlicher Staatschef, was intern stark umstritten war. Zugleich wurden viele eigentliche Freiheits- und Emanzipationsbewegungen vom KBW unterstützt …
… Auf Grund dieser Ausrichtung kam es gelegentlich … zu Rangeleien mit den sog. Spontigruppen um Daniel Cohn-Bendit und Joshka Fischer. Mehrfach versuchte der KGB in Orten, wo er stärker vertreten war, Veranstaltungen andere linken Organisationen zu stören. Der Hauptgegner des KGB war aber der 'bürgerliche Staat'. In der internationalen Politik verfolgte der KGB eine Position Antihegemonismus und der Blockfreiheit ...
… Er betrachtete sich vielmehr von vorneherein als einen 'Parteiersatz', der schließlich zur Gründung einer eigentlichem kommunistischen Partei ausgebaut werden sollte …
… Neben Ulla Schmidt, waren folgende ehemalige KBW-Genossen Mitglieder des Deutschen Bundestags der 17. Wahlperiode: Ursula Lötzer (Die Linke) und Krista Sager (Bündnis 90/Die Grünen), Winfried Nachtwei, der von 1994 bis 2009 Abgeordneter für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestadwar …
… Dabei wurde auch erwähnt, dass der KBW von seiner Mitgliederstruktur her nicht die die 'proletarische' Organisation war, die er gerne sein wollte. In seinen Reihen waren auffaltend viele Ärzte, Lehrer, ca. 70 Rechtsanwälte, 80 Professoren (und bis zu ihrem Austritt ca. 1974-75 auch etwa fünf evangelische Pfarrer …
… Geleitet wurde der KBW von einem anfangs 11-köpfigen Zentralkomitee …Die Funktion des ZK- Sekretärs wurde ohne Unterbrechung von der wichtigsten Führungsfigur Joscha Schmierer ausgeübt, der auch als Herausgeber des Zentralorgans des KBW Kommunistische Volkszeitung und des theoretischen Organs Kommunismus und Klassenkampf fungierte. Nach deren Einstellung bestimmte er seit 1983 als Chefredakteur den politischen Kurs der Zeitschrift Kommune die inzwischen als Organ der Realo-Fraktion der Grünen gilt. Seit 1999 war Schmierer im Planungsstab des Auswärtigen Amtes zuständig für Grundsatzfragen der Europapolitik. Der KBW beruhte programmatisch auf einer Organisationsform, die als 'Demokratischer Zentralismus' bezeichnet wurde, ähnlich der Organisationsformen unter Lenin und Mao. …
Das ehemalige KBW-Mitglied (1973-1975 Winfried Kretschmann, der 1979 Gründungsmitglied der baden-württembergischen Grünen ist und heute dem Bündnis 90/die Grünen angehört, wurde im Mai 2011 zum ersten Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg gewählt. Er ist somit der erste ex-maoistische Ministerpräsident in der Geschichte der Bundesrepublik.“
Diese Erkenntnis ist die Basis meines Buches „Die German Angst“ bookshouse Verlags.
Helmut Fuchs

22

# 1 Elmar Oberdörfer

Bei EIKE weiß man doch ganz genau, wie der Papst sich seine Berater aussucht. Auf jeden Fall weiß es EIKE-Beirat Prof. Helmut Alt, hat er doch selber seinen Schriftwechsel groß verbreitet, aus dem die direkte Steuerungs-Ebene IEA / Atomlobby / PIK / Zentralkomitee der Deutschen Katholiken ZdK klar hervorgeht.

Hier nur mal ein Auszug aus dem Mailaustausch über die ZdK-Vollversammlung am 21./22.11.2008, den Helmut Alt 4.1.2009 großräumig verbreitete.

Edenhofer an Alt:

"Sehr geehrter Herr Professor Alt,

mir ist leider nicht klar, wie Sie dazu kommen, mir derart absurde Behauptungen zu unterstellen. Vor dem ZdK habe ich eindringlich auf die Bedeutung der Kohle hingewiesen. Auch habe ich nicht gesagt, man solle auf die Kernkraft verzichten, sondern ich habe gesagt, selbst mit einem relativ ambitionierten Ausbau der Kernkraft (zusätzlich ca. 1000 neuen Leichtwasserreaktoren) lasse sich das Klimaproblem nicht lösen, man brauche hierzu vor allem die Energieeffizienz, die Erneuerbaren und vor allem Kohlenstoffabscheidung und -einlagerung. Diese Aussage ist in Übereinstimmung mit dem Szenario der IEA. In der Anlage übersende ich Ihnen meine Präsentation. So zeigt Folie 10 keineswegs, dass wir aus der Kernenergie aussteigen, sondern das durch die Klimapolitik bedingt in der zweiten Jahhunderthälfte kaum mehr Kernkraftwerke zugebaut werden. Das Bild ändert sich nur dann, wenn man auf die Schnelle Brüter Option setzt. Folie 19 zeigt, dass der Verzicht auf die CCS Option sehr teuer werden würde, weil Kohle relativ reichlich und billig vorhanden ist. Auf dieser Basis bin ich gerne bereit, die Diskussion weiter zu führen, aber nicht auf Basis von Unterstellungen.

Herzliche Grüße, Ottmar Edenhofer“

Zitat Ende

Es ist ja auch wenig bekannt, wie Töpfer/CDU und Alois Glück/CSU (Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken ZdK) den Trick mit der Ethik-Kommission hindrehten, von dessen Zusatz-Passus die Falsch-Sänger zumeist höflich schweigen, daß nämlich die vereinbarte Abschaltung im Falle eines Notstandes hinfällig sei, die KKWs weiterlaufen würden zur Abwendung eben dieses (herbeigeredeten) Notstandes, für den man die CO2-Panik mit der Angst vor dem Klima-Weltuntergang schürt - in diesem Falle die gleichen Falschsänger Töpfer und Glück, nun auch mit Unterstützung der Papstes.

Die falschsingende deutsche Wirtschaft hat Töpfer zur Verstärkung das IASS hingestellt, der Wissenschaftsrat hat es kürzlich evaluiert und beanstandet, daß es Töpfer noch nicht gelungen sei, all die bestellten Neusprech-Begriffe in der Gesellschaft zu verankern, da ja leider der Begriff „nachhaltig" inzwischen „übernutzt“ sei.

23

Klein: „Wir können die Naturgesetze nicht ändern. Aber wir können unsere Ökonomie ändern."

Tja, ein verhängnisvoller Irrtum der Dame. Denn zwar können wir ökonomisches Handeln ändern, aber nicht die Gesetze der Ökonomie. Wer gegen ökonomische Gesetze regiert oder handelt, der führt sein Land, die Welt, in die Armut. "Soziale Gerechtigkeit", dies Wieselwort, bedeutet nichts anderes als Armut für alle. Dem Papst kann das nur recht sein, schließlich hat er sich nicht zufällig nach Franz von Assisi benannt.

24

Dient Naomi Klein nicht vielleicht nur der Stiftung von Verwirrung?
Es ist der deutsche Wissenschaftsbetrieb mit seinem „Wissenschaftsrat“ und dem „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.“, der in vorderster Linie hinter der CO2-Verblendung steht.

Der deutsche Wissenschaftsbetrieb wird zu 2/3 von der deutschen Wirtschaft finanziert, sie ist es, die die Richtung bestimmt. Sind das denn alle „Anti-Kapitalisten“?
Oder benutzen sie Marx gemixt mit Papst, um staatsgeschützt über planwirtschaftliche Vorgaben privilegiert zu Profit zu kommen?

Haben sich BDI oder VCI denn jemals gegen Verdummung in Grün gewandt?
Das haben sie nicht, wohl aber sich an der Verblendung aktiv beteiligt, gepaart mit Lobbyarbeit, von den negativen Folgen selber verschont zu werden, diese den Bürgern aufzudrücken, die sie selber verdummt haben und deren gewählte Abgeordnete sie „weggekauft“ haben.

25
Elmar Oberdörffer

Wie sucht sich der Papst denn seine Berater aus? Erst Schellnhuber, dann Naomi Klein. Es müssen wohl praktizierende Marxisten sein, ob sie praktizierende Katholiken (oder überhaupt Christen) sind, spielt offenbar keine Rolle. Damit verliert der Papst jegliche Glaubwürdigkeit, nicht nur in Fragen des Klimas und der Wirtschaft, Themen, von denen er eh nichts versteht, sondern auch in Fragen der Glaubens- und Sittenlehre, in denen er Unfehlbarkeit beansprucht.