Solarflugzeug Solar Impulse – Spirit of bullshit

Solar Impulse; Bild photovoltaikforum.com

von Wolfgang Röhl
Wer in irgendein Buch der Rekorde eingehen möchte, hat viele Optionen. Er kann versuchen, den „Weltrekord für die größte Mundöffnung“ zu knacken (hält derzeit ein Bernd Schmidt) oder führend in der Disziplin werden, Automarken am Klang zuschlagender Fahrzeugtüren zu erkennen (wurde mal in „Wetten dass…“ praktiziert). Noch vakant: der Titel, als erster einbeiniger Sehbehinderter mit Höhenangst die Eigernordwand durchstiegen zu haben. Die meiste mediale Aufmerksamkeit ist aber demjenigen gewiss, der nicht bloß was Spitzendoofes anstellt, sondern dabei auch noch die Welt rettet. Wie die Schweizer André Borschberg und Bertrand Piccard, die mit ihrem durch 17.000 Solarzellen angetriebenen Männerspielzeug „Solar Impulse 2“ derzeit die Welt umrunden.


Die tollkühnen Eidgenossen wechseln sich am Steuer des 72 Meter breiten Carbonfaservogels ab. Denn der 2,3 Tonnen schwere, 90 km/h schnelle Ökoflieger verträgt außer einem einzigen Piloten an Bord so gut wie keine Zuladung.

Nachdem Boschberg in China wochenlang auf günstiges Wetter gewartet hatte, brachte er die fliegende Solarkiste via Japan schließlich in Hawaii stolz wie Bolle zur Landung. Da jubelte nicht nur das 30-köpfige Kontrollzentrum in Monaco, von wo aus das etliche Millionen teure Projekt gesteuert wird (Sponsor u.a.: die Luxusmarkengruppe Moet/Hennessy). Es jubelte auch die Pressemeute, als ihr Borschberg den kühnen Satz ins Notizbüchlein diktierte: „Niemand kann jetzt mehr sagen, dass Erneuerbare Energien nicht das Unmögliche vollbringen können.“

Alle Medien berichteten selig, von der dpa bis zu „Spiegel online“, von der „Zeit“ bis zur „Süddeutschen“. Und die Jungs und Deerns von der „taz“ machten sich fast die Büxen nass ob des Projekts. Welches für sie „kein Flugzeug“, sondern „ein Statement“ ist. In dem die Genossen gar das Zeichen für „eine epochale Wende der Menschheit“ zu erkennen wähnten.

Natürlich schielt die Aktion der Schweizer Luftikusse auf Charles Lindbergh, dem 1927 die erste nonstop und allein unternommene Atlantiküberquerung gelang. Lindbergh war ein Luftfahrtpionier in dem Sinne, dass sein Flug im einmotorigen Hochdecker Ryan NYP, getauft auf den Namen „Spirit of St. Louis“, tatsächlich bahnbrechend war. Gut zehn Jahre danach flogen auch Passagiermaschinen über den Atlantik.

Die Schönwetterpiloten in ihrer gesponserten Hobbymühle dagegen bewegen gar nichts, abgesehen von den eigenen Ärschen. Stromerzeugung mittels der erratischen Solartechnik ist schon am Boden weitgehend sinnlos, weil immer konventionelle Kraftwerke im Hintergrund mitlaufen oder bereit gehalten werden müssen. Für richtige Flugzeuge wäre ein Antrieb per Solarkraft ungefähr so effektiv wie ein Eis am Stiel zur Kühlung einer Fischfabrik. Es sei denn, man gäbe jedem Solarliner ein konventionelles Flugzeug mit auf den Weg, das den Sonnenvogel bei Bedarf auf den Haken nimmt.

Und auch für das Nichts-ist-unmöglich-Getröte der Solarlobby eignet sich das Solarmobil schlecht. Dermaßen dämlich, einen teuren Spleen von zwei aufmerksamkeitssüchtigen Geschaftlhubern mit dem Durchbruch der Solarenergie zum Global Player zu verwechseln, sind die meisten Menschen denn doch nicht. Wie die Reaktionen vieler Leser zeigten, die sich über den grotesken Medienhype des jämmerlichen Aeroplans ärgerten. Einer brachte die Kosten-Nutzen-Rechnung auf den Punkt: „Sorry, das Ding kostet schlicht Millionen und kann nichts.“ Ganz ähnlich der Solarenergie als solcher.

Demnächst fliegt die Solar Impulse 2 weiter in Richtung Festland-Amerika. The spirit of bullshit never dies.

Übernommen von ACHGUT hier

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

15 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

A jumbo needs 120.000 PK to take off.
This is 25 windmills running at maximal capacity.

2
Juergen Uhlemann

Ich hatte diese infomation auf EIKE's Facebook Seite geschrieben und moechte es auch den Lesern hier zeigen.

In den spaeten 80er hatte ein ein Ingenieur nach der Ausbildung angefangen und hatte behauptet das man mit genuegend Solarzellen am Auto befestigt damit fahren kann. Wir lachten sehr darueber. Leider haben solche Menschen es in bestimmte Positionen geschaft und Heute ist es kein Witz mehr.

Ich hatte die Website von Solar Impulse 2 angeschaut und da ist mir Aufgefallen das der Segler nicht in der selber Hoehe verbringt. Auf http://tinyurl.com/nu9qhae ist es erklaert. Wenn man Gravitation "At night, the engine is switched off, and the plane glides down to 1,000m" auch zu den Erneuerbaren Energien zaehlt dann hat der Segler die ganze Strecke mit Erneuerbarer Energien geschaft.

Diser Umstand wird meistens Verheimlicht.

Es zeigt aber auch das durch die Sonnenenergie, Wind mal nicht betrachtet, werden wir wohl in der Nacht alle Verbraucher ausschalten um dann am Morgen wieder unsere Verbraucher (bei Sonnenschein) einschalten duerfen.

3
Werner Geiselhart

#12: Josef Küppers sagt:am Mittwoch, 08.07.2015, 15:55

Warum so verbiestert? Es ist doch schon eine beachtliche Leistung, mit einer Art Motorsegler mit knapp 30 kW Antriebsleistung eine Strecke bis Hawaii zurück zu lege. Dass die ganze Sache keine praktische Bedeutung hat, geht ja aus den Daten der Reise hervor. und etwas Propagandagetöse wird nun mal von den Sponsoren gefordert.
Schöne Grüße
J. Küppers
##################################
Klar geht die Nichtbedeutung dieses Events aus den Daten der Reise hervor.
Aber wer informiert sich schon genauer und hinterfragt die Sache kritisch. Was bei den Leuten rüberkommt, ist die hinausposaunte Nachricht: Solar kann alles, dementsprechend kann es auch kein Problem sein, alle konventionellen Kraftwerke abzuschalten und durch Solar und Wind zu ersetzen.
Ob das als Riesenleistung zu bezeichnen ist, mit Millionenaufwand ein Flugzeug eine Aufgabe erledigen zu lassen, die seit Jahrzehnten von wirklich dafür geeigneter Technik millionenfach erledigt wird, möchte ich bezweifeln.
Für mich ist die ganze Show eher ein Abbild der Energiewende: Mit ungeheurem Aufwand versucht man, bewährte, zuverlässige Technik durch Technik zu ersetzen, die auch nach extremem, hochsubventioniertem Forschungs- und Entwicklungsaufwand nicht in der Lage ist, eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten.
Man präsentiert als Beweis für die Zuverlässigkeit irgendwelche "energieautonomen" Dörfer, in denen mit riesigem Aufwand und bestens subventioniert Bedingungen geschaffen wurden, die im wirklichen Leben nie vorkommen.
Ähnlichkeiten zwischen diesen Dörfern und diesem Flugzeug sind auch hier nicht zu übersehen.

4

Mit diesen beiden Windkraftanlagen da an der Heckflosse hätte der Flieger aber noch gut ne 2te Runde schaffen können!

5
Frank Endres

Ich stimme - als Modellflieger - bzgl. dieses Fluges nicht ganz überein mit dem Autor. Der Flug hat gezeigt, dass es prinzipiell möglich ist, mit einem Solarflugzeug (mit Akkus) lange Strecken zu fliegen. Das ist doch nicht grundsätzlich schlecht und aus meiner Sicht "Grundlagenforschung" - nicht mehr und nicht weniger. Gezeigt hat dieser Versuch aber auch, dass der Solarflieger praktisch zu nichts zu gebrauchen ist. Weder können damit Flüge geplant werden, noch können Passagiere transportiert werden, denn die geringe Energiedichte von Akkus und die geringe Leistungsdichte von Solarzellen wiegen im Flugzeug noch schwerer als im Auto. Als schlimm empfinde ich, was die grüne Presse daraus macht und - wahrscheinlich ohne jegliche Kenntnisse der Flugphysik - den Durchbruch der "Erneuerbaren Fliegerei" verkündet. Das ist einfach Unfug - aber eben typisch für das niedrige Niveau der "Qualitätsmedien". Auch der Durchbruch in der Elektromobilität ist in weiter Ferne. Dass ich nicht das geringste Problem damit habe, die Elektromobilität weiter zu verfolgen und als Langfristziel auf dem Schirm zu behalten, habe ich mehrfach - auch hier - mitgeteilt. Das "Schaufenster Elektromobilität" zeigt auch der deutlich, dass die 6 an der TUC angeschafften E-Fahrzeuge im Winter unbrauchbar sind. Ich würde nicht bald 30 kEUR für ein Fahrzeug ausgeben, das ich im Winter kaum nutzen kann und nach 6 Jahren faktisch wegwerfen kann. Auch Tesla zeigt mit seinen Elektroautos nur, was man erreichen kann, wenn Geld überhaupt keine Rolle spielt. Hier sollte man m.E. ein wenig differenzieren.

6
josef Küppers

Warum so verbiestert? Es ist doch schon eine beachtliche Leistung, mit einer Art Motorsegler mit knapp 30 kW Antriebsleistung eine Strecke bis Hawaii zurück zu lege. Dass die ganze Sache keine praktische Bedeutung hat, geht ja aus den Daten der Reise hervor. und etwas Propagandagetöse wird nun mal von den Sponsoren gefordert.
Schöne Grüße
J. Küppers

7

@Gerhard Wedekind #5
Die Sportlichkeit und die Technikbegeisterung fällt hier eher in den Privaten Bereich.
Für eine Gesellschaft bzw. für den Fortschritt der Menschen hat diese Technik und Sportlichkeit jedoch keinen Mehrwert und ist somit auch nicht wirtschaftlich Wertschöpfend.
Das ist ein reines Hobby-Freizeitvergnügen für abenteuerlustige Millionäre oder Menschen, die die Fähigkeit haben genug "Grüne" Sponsoren auftreiben zu können.

8

Picard ist so was von eingebildet und meint er könne die Welt retten dabei ist das ganze eine Angeberei.
Warum wohl ist Piccard Psychiater ,weil er selbst ein problem hat.
Wir Schweizer schämen uns für dieses Abendteuer weil wir solcher Angeber nicht haben wollen.

9

#3: Peter Merbitz sagt:
"Man braucht ja nur noch einen Propeller anzubringen, mit dem Flugwind betreibt man einen Generator und mit dem gewonnenen Strom lässt man ein paar dicke Lampen brennen, deren Licht dann wieder von den Solarelementen eingefangen wird."

So beschreibt man kurz und knapp die Grundzüge
alternativer Energiegewinnungskonzepte.

Ein klarer BESSO

MfG

10
Dr. Peter Steinbock

Vermute auf Grund jüngster Erfahrungen mit Gabriel, daß unser Wirtschaftsminister schon bald verkünden könnte, daß jetzt das Fliegen ungeheuer kostengünstig wird. Weil ja das unendliche Reservoir an Sonnenlicht bei Grenzkosten nahe Null (keine Brennstoffkosten, die Sonne schickt keine Rechnung) die Voraussetzung dafür bietet. Es müssen lediglich genügend (d.h. 1:1) herkömmliche Reserveflugzeuge unter Vertrag genommen werden, die gegebenenfalls je nach Wind und Sonne das Schleppen der Solarflugzeuge übernehmen. Die Infrastruktur der Flughäfen muß um Übernachtungskapazitäten ausgeweitet werden, da die Reisegeschwindigkeiten von den bisher üblichen dramatisch abweichen. Um den Übergang zum Solarzeitalter zu sichern, werden die Flugpreise für Privatpersonen (nicht für Konzernangestellte) um 100 % analog den Strompreisen für Privatverbraucher erhöht.

11
Gerhard Wedekind

Ich würde den Solar Impulse mal nicht so schlecht machen! Rein technisch und sportlich gesehen ist er eine tolle Leistung, so wie seinerzeit die Muskelkraftflieger auch. Als Sonnenverkehrsmittel taugt er natürlich nicht, genauso wie ein Muskelkraftflieger. Das wissen Piccard und Borschberg auch.

G.W.

12
Gerd Schober

Ich würde die Herren André Borschberg und Bertrand Piccard gerne folgende Textaufgabe geben:

Wir möchten eine gewöhnliche Verkehrsmaschine wie den A310 mit 200 Passagieren plus Gepäck und Flugpersonal sowie einer Reisegeschwindigkeit von 850 Stundenkilometern solar betreiben.

a) Wie viele Kilometer beträgt die Spannweite?
b) Welche Flughäfen könnte die Maschine anfliegen?
c) Wie lang wäre das Notfall-Stromversorgungskabel zum nächsten konventionellen Kraftwerk auf der Erde?
d) Wie hoch wären die Baukosten?
e) Wie hoch ist die Lebensversicherungspolice der Passagiere?

Ich schließe ich mich den Damen und Herren der taz an, denn ein solches Flugzeug (?) wäre in der Tat "ein Statement für eine epochale Wende der Menschheit". Jenseits aller begründeten Zweifel wären die Pyramiden der reinste Dreck dagegen, aber ebenso flugfähig...

Mit freundlichen Grüßen
Gerd Schober

13
Peter Merbitz

Ach was Sie immer reden!
Man braucht ja nur noch einen Propeller anzubringen, mit dem Flugwind betreibt man einen Generator und mit dem gewonnenen Strom lässt man ein paar dicke Lampen brennen, deren Licht dann wieder von den Solarelementen eingefangen wird.
Sehen Sie, so einfach geht das. Man muss nur fest dran glauben.

14

Just war ich in Emmerich am Rhein. Und was sah ich: Auf dem dort wunderbar fließenden Rhein fuhren nahezu ununterbrochen Schiffe, die noch nicht dekarbonisiert waren. Die fuhren tatsächlich noch mit Dieselöl und verpesteten die wunderbare Luft der Rheinauen. Könnte man meinen. Früher wurden die Schiffe von Pferden auf dem Traidelpfad gezogen - wär doch auch noch zu überlegen, wenn eben nachts die Solartechnik nicht hinhauen sollte und die Batteriespeicher nicht ausreichend Energie liefern, obwohl sie sich den ganzen Tag, da ja immer die Sonne scheint, doch massenhaft mit Energie aufgefüllt haben/wurden und in der Lage sind, solch ein schweres Schiff mit teilweise superschwerer Ladung zielorientiert zu bewegen - auch ohne ist das nicht so simpel, solche Schiffe, klein oder groß durch das Wasser insbesondere gegen die Flußströmung zu bewegen. Geht halt irgendwie so.
Wie kann ein insbesondere naturwissenschaftlich ausgebildeter Mensch - oder war die DDR-Physik doch irgendwie anders? - nur auf eine solche Idee kommen: Dekarbonisierung der Welt. Und alles Grüne jubelt - bis es keinen Sauerstoff mehr hat. Na ja, da ist die Natur vor. Was wir nicht dazu tun, das schafft sie ohneweiteres alleine - anders wären wir nicht da.

15
Matthias Kastner

...eine Weltumrundung in zig Wochen, äh Monaten?
Tolle Weltrekordleistung im Jahr 2015!!
Die Passagiere, unterwegs mit dem Schiff/Bahn/Auto warten schon lange am Reiseziel