Ein weiteres Narrenschiff? Mehr Verrücktheit über das Antarktische Eis

Eric Worrall
In der realen Welt wächst das Antarktische Eis in einem atemberaubenden Tempo, schlägt jedes zweite Jahr einen neuen Rekord im Umfang. Aber auf dem Planeten „Grün“ schmilzt das antarktische Eis in einer gefährlichen Geschwindigkeit.


Mens Journal schreibt:

"Globale Erwärmung erschließt antarktische Wasserstraßen – Am 13. Februar befuhr eine Yacht, die 67-Fuß-Schaluppe[ rd.20m] Selma mit einer Crew aus Polen in der Antarktis die Bucht der Wale. Diese ist traditionell gefroren und in dem Breitengrad nur durch Eisbrecher schiffbar. Es war hundert Meilen weiter südlich als je ein Boot gesegelt ist. Die Temperaturen schwebten um Null Grad Fahrenheit [minus 18°C](es ist der Höhepunkt des Sommers am Südpol), als die Mannschaft abwechselnd die schwere Reifschicht vom Schiffsdeck und den Segeln hackte. Ein Sturm schickte kurze sechs-Meter-Wellen in den Weg, aber die Oberfläche war ruhig, als Selma endlich aufs [freie] Meer lief. "Wir berührten das Eis der Antarktis", erzählte Skipper Piotr Kuniar Radio Polen. "Wir können nicht weiter segeln."

Zwei aktuelle Studien erklären, warum es mehr Meer [= weniger Eis] um die Antarktis gibt als je zuvor.

http://www.mensjournal.com/adventure/outdoor/global-warming-opens-up-antarctica-waterways-20150319 [Global Warming erschließt antarktische Wasserstraßen]

Das Traurige über diese Art von hysterischem Gruppendenken ist, dass immer wenn eine Gruppe von Grünen überzeugt ist, dass das Eis geschmolzen ist, sie bis in die Antarktis fahren, um selbst nachzusehen ohne die richtige Vorbereitung. Ein paar von ihnen haben Glück – aber zumindest in einigen Fällen müssen normale Menschen ihr Leben riskieren und fragile wissenschaftliche Zeitpläne unterbrechen, um Gruppen von Idioten zu retten, die es für sinnvoll halten, in die Antarktis ohne richtige Ausrüstung und Vorbereitung zu segeln.

http://wattsupwiththat.com/2014/01/13/akademic-shokalskiy-makes-it-back-to-port-spirtofmawson-fools-still-stuck-in-antarctica/

[Akademik Shokalskiy schafft es zurück zum Hafen, Das Narrenschiff „Spirit of Mawson“ steckt noch in der Antarktis fest]

Erschienen am 20. März 2015 auf WUWT

Link : http://wattsupwiththat.com/2015/03/20/another-ship-of-fools-more-craziness-about-antarctic-ice/

Übersetzt durch Andreas Demmig für Eike

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

106 Kommentare

  1. Der mensch hat in den letzten 10000 Jahren von dem extremen Klimaschwankungen profitiert. Dadurch dass der Mensch so gelernt hat sich immer weiter extremen Wetterverhältnisse und Klimaschwankungen anzupassen sind wir erst das geworden was wir heute sind. Der mensch hat daraus gelernt sich mit extremen Problemen auseinanderzusetzen und Problemlösungen zu finden indem er häuser baute ,Ackerbau betrieb , der mensch paßt sich dem Wetter dem Klima an. Wir menschen gehen nicht durch klimawandel unter, der Mensch war schon immer in der Lage sich den extremen Klimaänderungen anzupassen, der Mensch ist einfach so, wir können das, der Mensch ist dazu in der lage. Wenn das nicht so wäre würden wir heute nicht mehr existieren oder würden noch in Wäldern wohnen ohne zivilisation wie wir sie heute haben.mfg

  2. Zusammenfassung und aufgefrischtes Trollfutter für F.Ketterer:

    Einer der Unterschiede zwischen pseudo-wissenschaftlichen Panikmachern und Skeptikern ist, dass Skeptiker in der Lage sind faire Kritik an ihrer Arbeit zu akzeptieren, um noch genauer und sachlicher zu werden (und damit die Vorurteile und Lügen der Panikmacher bloßstellen).

    Lüge: (Hoch-)Kulturen wären ohne die von Panikmachern herbeigewollten milden Temperaturen untergegangen.
    Lügenmotiv: die Evolution ist bereits durch die Bibel ausgeschlossen worden, nur die Apokalypse kommt jetzt noch.
    Zurückweisung: Inuit, Khoisan und Aboriginals (äh, zählt diese Aufzählung schon zu global?) haben die klimatisch extremsten Regionen in archaischen Zeiten erobert; sie sind anderen Kulturen deshalb hausHOCH überlegen weil nur die direkten Resultate der Evolution zählen und nicht die halluzinierten „Interpretationen“ von Schriftgelehrten.
    Okay, die Mimikry der archaischen Evolution per Technologie könnte durchgehen, aber das ist beim Evolution-Zeitrahmen so inkommensurabel wie Wetter und Klima (ausser zum Ausschlachten für die Klimapropagandamission).

    Lüge: F.Ketterer versteht ‚was über Zusammenhänge zwischen archaischen Werkzeugen und den archaisch-klimatischen Situationen an den Fundstellen.
    Lügenmotiv: Rechthaberei durch F.Ketterer’s nicht-Nennung von F.Ketterer’s angeblichen Quellen zu archaischen Werkzeugen.
    Zurückweisung: F.Ketterer selbst hat auf explizite Anfrage hin schriftlich und anscheinend freundlich angeboten Fragen zu beantworten, er wurde nicht einfach sofort platt mit „Beschäftigungstherapie“ konfrontiert wie er jetzt hypochondrisch darstellt; er dokumentierte in Folge dennoch dass er nicht beabsichtigt sachlich zu sein (ich vermute von diesem Mangel der Pseudo-Sektierer weiss er selbst).
    B.t.w. meine Quellen, allgemein zugänglich, werden erst im nächsten Buch genannt und nicht vorab im EIKE Forum; jeder darf mein Argument (die Basis meiner Frage an F.Ketterer) aber jetzt schon durch was-auch-immer gegenteilige x.y.z ad absurdum führen.

    Lüge: Deutungshoheit und hoheitlicher Sprachgebrauch sind exklusive Vorraussetzung zum Diskutieren (speziell in Verbindung mit Verletzung der Forenregel 3, bei der nur F.Ketterer nach Gutdünken sich selbst ausschliesst).
    Lügenmotiv: das bereits erstellte Unwissen ist unantastbar, neue Messungen und Betrachtungen werden durch das bereits bestehendes Unwissen ohnehin ad absurdum geführt (climastrology anybody?); Niemand kann esoterisch verbreitetes Unwissen widerlegen.
    Zurückweisung: dieser Bluff fliegt auf weil Pseudo-Wissenschaftler die originären wissenschaftlichen Arbeiten nicht verteidigen können und wollen, aber auch weil unliebsame Widerlegungen (durch eg. Belege anstatt Schriftstellerei) dogmatisch abgestritten werden „müssen“ (bis hin zur geleugneten Zensur).
    Anmerkung: dieses Muster zieht sich exklusiv durch pseudo-wissenschaftliche Sekten, ich habe es bisher ausserhalb von Pseudo-Aberglauben Sekten nicht gesehen (soll nicht heissen es wäre nicht da).

    EODx3! das erste EOD habe ich als EOD? angeboten, das zweite EOD wurde von F.Ketterer in Wut umgangen; besteht der nur aus Hass auf Wort(buchstaben!)interpretationen, etwa hypochondrisch? wie auch schon in anderen Threads.

  3. #104: Alwin Bruno sagt:

    „#99: Sehr geehrter F.Ketterer

    Da Sie nach Quellen gefragt hatten, wohl um eine gemeinsame Diskussionsbasis zu schaffen, habe ich Ihnen gerne das letzte Wort gegönnt [1]; allerdings sind Fragen von Geologen zu Steinfund-Quellen, die immer auch zur Einschätzung der klimatischen Situationen der Vergangenheit dienen, auch und gerade der Polaregion bei Patagonien [3], doch recht (ähäm) [4].“
    ######################
    Sehr geehrter Alwin Bruno,
    Zur besseren Übersichtlichkeit habe ich in Ihrem Beitrag Nummern eingefügt.
    Zu [1] wer nicht liefern kann oder will versucht es gerne mal mit einer „Beschäftigungstherapie“ für den Mitdiskutanten. Sie waren es doch der sich in #98 noch für die Forderung nach Belegen bedankt hatte. Trollahft!

    Zu [2] Wenn Sie mich mit Geologen ansprechen, dann täuschen Sie sich.

    Zu [3] Ein Gebiet auf der Breite 55°S der Polarregion zuzuordnen zeugt schon von einer von Fachwissen unbelasteten Bildung. Zur Erinnerung: 55°N liegt Kopenhagen.

    Was Sie lieferten ist alles in allem doch recht [4]

  4. #99: Sehr geehrter F.Ketterer

    Da Sie nach Quellen gefragt hatten, wohl um eine gemeinsame Diskussionsbasis zu schaffen, habe ich Ihnen gerne das letzte Wort gegönnt; allerdings sind Fragen von Geologen zu Steinfund-Quellen, die immer auch zur Einschätzung der klimatischen Situationen der Vergangenheit dienen, auch und gerade der Polaregion bei Patagonien, doch recht (ähäm). Ich schreibe eigentlich nur wegen dem Nächsten:

    Ihre Rüge (#102) zum Sprachgebrauch (was ja plötzlich nicht gegen Regel 3 verstösst): bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Sprachwissenschaftlerin Luise Pusch, da werden Sie geholfen.

    Mit Deutungshoheit (was ja plötzlich nicht gegen Regel 3 verstösst) sind Sie bei mir an der falschen Adresse solange diese mental inzestuös betrieben wird.

    EOD um den Admin zu entlasten.

  5. #102: F. Ketterer

    Gerade (!) eine (!) Hochkultur ist in der Lage sich gegen das Klima zu immunisieren.
    Wenn das bereits die (kulturell hoch stehenden) Inuit schaffen, dann […]?

    Deutungshoheit? Nein, was bin ich der Schwerkraft so dankbar. Ein heimlicher Anhänger von Aristoteles rudert zurück. Die Schwerkraft tut weh, wenn man ohne Gaul unterwegs sein will oder dieser zurückbleibt. Kluges Pferd.

    Was die dummen Kommunisten dauernd versuchen (vgl. Immunisierung gegen die besseren Argumente der anderen), kann eine wahre Kultur schon lange. Ganz abgesehen davon, daß Schamanen alle an einen heißen Platz gehören müssen. Soviel Bosheit und Hintertriebenheit verlangt nach einem gerechten Lohn.

    Das Wetter ist unberechenbar schön.

  6. #97: Alwin Bruno sagt:
    „@#96: Sehr geehrter Hofmann,M

    Zu „Wie unterscheidet man eigentlich „Fertigungsspuren“ von „Gebrauchsspuren“ bei so alten Relikten …“

    Durch Vorurteile (nicht abwertend gemeint). [. . . ]“
    ##########################
    Sehr geehrter Herr Bruno,
    Diskussionen würden sich einfach gestalten, wenn nicht jeder Teilnehmer für sich die Deutungshoheit für Worte des Allgemeinen Sprachgebrauchs beansprucht, ohne den allgemeinen Gebrauch zu würdigen. Hochkulturen zeichnen sich durch mehr als durch „Kunst puls Kultur“ (verg. # 90). Vorurteile sind mitnichten eine „Vorab-Beurteilung“ eines Sachverhaltes aufgrund festgestellter Befunde („frei von organischem Material“).

  7. #99: F. Ketterer

    Ihr Verweis auf die Regel 3 ist rührend? Nur wenn es Ihnen gelegen kommt? Sie können sich den Hinweis auf Regel 3 schenken, weil das Narrenschiff, auf dem Sie unterwegs sein wollen, mit Ihrem Gaul, der zu bedauern sein muß, weil sein Reiter ständig der Schwerkraft Tribut zollen muß, untergeht.

    Täte noch fehlen, daß Sie uns den Sinn einer offenen und echten wissenschaftlichen Diskussion erklären wollten. Das schlägt dem Faß den Boden aus.

    Sie haben keinen Überblick. Täte noch fehlen, Sie verlangen und fordern von jedem Leser hier eine zweifache Promotion in Physik. Also wirklich. Etwas, was wohl selbst Sie nicht einfach so vorweisen werden können.

    Die Aussage in (#70), von Frau Silke M., um die geht es, Zitat:
    „[…] Die Hochkultur der Menschen in den letzten 10.000 Jahren wäre ohne relativ stabile klimatische Bedingungen nicht möglich gewesen. […]“

    Das Problem der AGWler ist, die wissen sehr wenig von ganz wenig. Dieser Schwachsinn durchzieht jetzt fast alles in unserem heutigen Leben. Ganze Geschichtsbücher müssen umgeschrieben werden? Wahrscheinlich fast alles. Die Kulturrevolution vom Massenmörder Mao war nix dagegen? Oder was die Roten Khmer angestellt haben? Das liesse sich jetzt, gemäß der einfachen Glaubenssätze der Öko-Faschisten alles erklären? Jeder dümmliche Radiomoderator ist jetzt ein Fachmann für das Wetter? Jeder Fernseh-Heini ist mir dir nichts, ein Super-Experte? Für was?

    Ist Ihnen nicht einmal bewußt, wie groß die Wissenslücken sind? Spätestens bei den Werken Shakespeares.

    Die Aussage von Frau Silke M. ist so etwas von falsch, daß die „Dame“ sich schäme müßte, wenn Schamgefühl noch vorhanden wäre. Bei Ihnen ist mehr bei Ihrem Gaul zu holen? Ich frage. Ihre Details sind irrelevant, hier schon, Monsignore.

    F. Ketterer, Sie stellen zu wenige Fragen und vor allem die falschen. Sammeln Sie (erst ein)mal alle Ionen und dann sehen wir weiter.

  8. #95: Alwin Bruno sagt:
    „@#93: Sehr geehrter F.Ketterer
    [ . . . ]
    Frage: es wurden/werden immer wieder archaische Steinmesser / -äxte gefunden, ich denke in den unterschiedlichsten Regionen, welche keine Gebrauchsspuren aufweisen aber verdammt gut angefertigt wurden. Warum / wieso keine Gebrauchsspuren? Ernst gemeinte Hinweise werden respektvoll in meinen Manuskripten zitiert werden. Belege kann ich selber recherchieren.“
    ################
    Sehr geehrter Alwin Bruno,
    das ist für mich nun wirklich abseits vom Thema (Siehe Forenregel 3). Dennoch ein kurzes Eingehen auf Ihre Frage(der Admin möge es verzeihen): Ohne Angaben von Quellen zu ihren Funden wären mögliche Antworten meinerseits zu spekulativ. Spontan sind mir schon zwei Erklärungen eingefallen, aber wie gesagt ohne Quellenangaben Ihrerseits halte ich da mal den Ball lieber flach.

  9. @#94: Sehr geehrte und verehrte Frau Katrin Meinhardt

    Vielen Dank für Ihre Forderung nach Belegen.

    Zur Lüge der wegen einer umgepolten Planetenüberhitzung beeinträchtigten Kulturen, wie üblich ohne Angaben zu Messgrössenfehler (dafür aber ein Parfüm aus dem en vogue Sciency Talking Flakon), habe ich an derselben Stelle das Muster des von Jedermann belegbaren Gegenteils getippt (#71). Die anschliessende Auseinandersetzung über den für die Klimapropagandamission lustigerweise provokaten „Hoch-“ Wortzusatz (stammend von wie im LSD Rausch halluzinierenden Schriftgelehrten) ist unabhängig von der aufgeflogenen Lüge.

    Ich bin nicht belegpflichtig für die in (#70) erstunkene und erlogene Behauptung der Beeinträchtigung von archaischen Kulturen durch moderne Propaganda, das wissen (#70) und (#86) spätestens seitdem die die Zeilen gelesen haben.

    MsfG

  10. @#96: Sehr geehrter Hofmann,M

    Zu „Wie unterscheidet man eigentlich „Fertigungsspuren“ von „Gebrauchsspuren“ bei so alten Relikten …“

    Durch Vorurteile (nicht abwertend gemeint). Sind keine organischen Reste dran, dann kann es ja auch schlecht als Messer oder Axt verwendet worden sein. Bei Fertigungsspuren (sehr aufmerksam von Ihnen) geht man den Weg der Replikation (Rohstoffstätte suchen, etc) mit anschliessendem Vergleich als Werkzeug und als Werkteil.

    [ach, wenn man sowas mit CO2 doch auch machen könnte /sarc]

  11. @ Alwin Bruno #95
    Wie unterscheidet man eigentlich „Fertigungsspuren“ von „Gebrauchsspuren“ bei so alten Relikten…oder ist das Material der hergestellten Produkte einfach so gut, dass es keine Abnutzung aufzeigen kann oder wurden die Produkte nicht so stark beansprucht oder oder…Fragen über Fragen und das ist gut so 😉

  12. @#93: Sehr geehrter F.Ketterer

    Ich habe viele Fragen zu „Funden“ weil doch die Interpretationen so grenzenlos (äh, lassen wir das dabei) sind, Hauptsache „man“ erfindet ‚was Neues für’s Journal und den schriftlichen Befähigungsnachweis. Die Klima Thematik lasse ich ‚mal aus, das wäre ‚was für nach dem ersten Schluck Wein auf einer Terrasse bei angenehmen Wetter (natürlich mit Notebook). Die anderen Punkte lasse ich so stehen, wer dazu noch ‚was hätte meldet sich.

    Frage: es wurden/werden immer wieder archaische Steinmesser / -äxte gefunden, ich denke in den unterschiedlichsten Regionen, welche keine Gebrauchsspuren aufweisen aber verdammt gut angefertigt wurden. Warum / wieso keine Gebrauchsspuren? Ernst gemeinte Hinweise werden respektvoll in meinen Manuskripten zitiert werden. Belege kann ich selber recherchieren.

  13. #93: Brrrrrrr, ganz langsam Traum-Geologe, Sie reiten Ihrem Pferd meilenweit voraus. Das (!) ist eine Frechheit. Und das können Sie Ihrem Gaul doch nicht antun. Ihr Pferd kommt doch gar nicht mehr mit. Kapieren Sie das? Ich sehe Ihr Pferd ganz weit dahinten, 2 Meilen dahinter, und Sie, hängen in der Luft, dem folglich x Meilen voraus und sehen gar nicht gut aus. Wie das? Die Gravitation ist unerbittlich?

    Ihr Verweis in (#90) auf Frau Silke Mikosch (#70). Beweisen Sie mal die Aussage von Frau Silke? Die Aussage ist falsch. Absoluter Blödsinn aus der Kirche der geisteskranken Öko-Faschisten. Die Ökos haben hier nix zu melden!!

    Die Aussagen vom verehrten Herrn Alwin Bruno sind weiterhin richtig.

    Träumen Sie schön weiter, von Ihrem Gaul. Jetzt kommen Sie wohl wieder zu spät zu einer Ihrer Phantasie-Vorlesungen. Schade? Mit Ihrer (!) Einstellung, also ich wüsst die richtige Antwort.

  14. #92: Alwin Bruno sagt:
    am Montag, 30.03.2015, 17:56

    @#90: Sehr geehrter F.Ketterer

    Die „Alles Lüge“ legen Sie mir in den Mund, weil? erwarten Sie nicht dass ich da später auch noch Trollfutter zugebe.

    Und ganz nebenbei, ich arbeite mit dieser These: nur Kultur allein muss nicht gleich auch Hochkultur sein; aber Kunst plus Kultur = Hochkultur, das basiert auf zivilisierte und gegenseitig akzeptable Fakten (sensationelle archäologische Funde mit denen selbst EvonDämlich nicht gerechnet hat 🙂 Dazu (Funde) hätte ich Sie auch gerne gefragt, ja Ihre Meinung wollte ich hören.
    #################################
    Sehr geehrter Alwin Bruno,
    ja da hatte ich Ihnen doch im Überschwang „Alles Lüge“ unterstellt, wo Sie doch nur gesagt hatten „Das ist eine Lüge“. Bisher hatten Sie versäumt, ihren Lügenvorwurf zu substantiieren.
    Ihre Definition von Hochkultur erscheint mir recht eigenwillig, das könnte unser „Kommunikationsproblem“ erklären. Wenn Sie mich zu „Funden“ etwas fragen wollten, warum haben Sie dies nicht getan? Wenn ich Ihnen antworten kann und ich die Zeit dazu finde, versuche ich gerne behilflich zu sein. Ganz cool und ohne Kopfschütteln.

  15. @#90: Sehr geehrter F.Ketterer

    Die „Alles Lüge“ legen Sie mir in den Mund, weil? erwarten Sie nicht dass ich da später auch noch Trollfutter zugebe.

    Und ganz nebenbei, ich arbeite mit dieser These: nur Kultur allein muss nicht gleich auch Hochkultur sein; aber Kunst plus Kultur = Hochkultur, das basiert auf zivilisierte und gegenseitig akzeptable Fakten (sensationelle archäologische Funde mit denen selbst EvonDämlich nicht gerechnet hat 🙂 Dazu (Funde) hätte ich Sie auch gerne gefragt, ja Ihre Meinung wollte ich hören.

    Und dann noch: Sie wollen mit irgendeiner Schriftgelehrten Schwurbelei recht haben? ist doch vorab schon durchgewunken worden noch bevor Sie „sinnfrei“ erfinden konnten (aka. meine Meinung passt Ihnen nicht, ist ja guuut). Trotzdem drängen Sie sich zum weiter Aufregen; ist uncool :kopfschüttel:

    EOD?

  16. #73: T.Heinzow sagt:
    „@ #69 besso keks

    „Co2 ist bezüglich der Temperaturen so wirksam wie Weihwasser…“

    Das gibt einen Trollo zur Belohnung für den besten Spruch des Tages (Palmsonntag).“

    Lieber Herr Heinzow,

    Ihren Preis nehme ich mit der gebotenen Demut an.
    Doch lassen Sie uns an dieser Stelle der Benachteiligten gedenken, dem Personenkreis also, der aufgrund seines Glaubens an die AGW-Kirche nie einen Preis erhalten wird.
    Ahem, bei „keinen Preis erhalten“ fällt mir EBEL ein: wo steckt der Kerl?
    -belästigt er die Leser anderer Foren mit seinen kruden Thesen zur Physik?
    -Wurde er von seiner „isothermen Atmosphäre“ erdrückt?
    -Wurde ihm seine Theorie zu „Absoption = Emission“ zum Verhängnis?
    -Versucht er verzweifelt seine Bildungslücken mit einem Physikgrundkurs zu schließen?

    Wichtige Fragen, die der Beantwortung bedürfen!
    Oder auch nicht…

  17. #89: Katrin Meinhardt sagt:

    „#86: Traum-Geologe

    Und, was (!) soll Ihre Antwort jetzt beweisen?

    Sie haben den verehrten Herrn Alwin Bruno doch überhaupt nicht verstanden. Werden Sie doch ein guter Zuhörer.“

    #########################
    Sie haben Recht, ich habe Alwin Bruno nicht verstanden.
    Nur zur Klarstellung: es gibt durchaus berechtigte Kritik an Frau Mikoschs Argumentation.
    Aber gehen wir doch einmal zurück zum Gesagten:
    In #70: schrieb Silke Mikosch: „Die Hochkultur der Menschen in den letzten 10.000 Jahren wäre ohne relativ stabile klimatische Bedingungen nicht möglich gewesen.“

    Darauf sagt Alwin Bruno (in #71): „Das ist eine Lüge. Die Inuit haben die extremsten klimatischen Zonen erobert.“
    Wie soll ich jemanden verstehen, der entgegen dem allgemeinen und dem Fachwissenschaftlichen Sprachgebrauch die Inuit einer Hochkultur zurechnen möchte? Alwin Bruno schwingt hier heftige Behauptungen („Alles Lüge“), unterlegt diese aber nicht mit Fakten sondern mit mehr oder weniger sinnfreien Sätzen wie diesem:
    „Ich richte mich nach Belegen und die fangen mit Kunst und Kultur an (= Übertragung von bisheriger Erfahrung und Fertigkeiten, ebenso 10 tausende megalitische Dolmen in Afrika, Europa, Asien),“

    Wenn ich mit jemandem über meteorologische Beobachtungen sprechen möchte und er sagt dann „Nachts ist es dunkler als draußen“ dann ist und bleibt eine Diskussion und die Verständigung schwierig.

    P.S. Achja, Ihr Ad-hominen Geschwurbel-Anteil wird von mir ignoriert.

  18. #86: Traum-Geologe

    Und, was (!) soll Ihre Antwort jetzt beweisen?

    Sie haben den verehrten Herrn Alwin Bruno doch überhaupt nicht verstanden. Werden Sie doch ein guter Zuhörer.

    Können Sie nicht ein einziges Mal seriös spielen?

    Wollten Sie nicht Ihr Studium der Chemie erst einmal (weiter) fortsetzen? Das kann man nur erfolgreich, wenn man ein guter Zuhörer werden will. Oh je, Sie armer Teufel.

  19. #78: Silke Mikosch

    So einen tendenziösen und ideologischen Müll unreflektiert und ohne Gegenprüfung hier als Versuch der Wissenschaft verkaufen zu wollen ist eine Frechheit.

    Prüfen Sie erst einmal Aussage für Aussage in der widerlichen und von Ihnen angegebenen Quelle: http://goo.gl/sBs51E

    GAIA wird erwachsen? :))
    Der Abgott GAIA hat nix zu melden.

    So ein menschenverachtender Schwachsinn.

    Der von Ihnen angegebene Artikel besitzt keine Relevanz. Wer hat solche Leute überhaupt ausgebildet?

    MfG

    P.S.: Auf EIKE finden Sie sehr viele wertvolle Hinweise und auch Beweise. Dies könnten Sie wissen. Da Sie sich weigern methodisch und systematisch sauber zu arbeiten, sind Sie der Irreführung längst überführt, auch wenn einige dies noch nicht geschnallt oder anerkannt haben wollen. Ihre Arbeitsweise zeigt einige Dinge klar auf. Sie sind ein Troll, bestenfalls. Kommen Sie uns aber nicht mit der Nummer, Sie wüßten wie Wissenschaft geht. Dafür steht zuviel auf dem Spiel. Der Kindergarten muß warten. Das ist nicht zuviel verlangt.

    Sie wissen ja noch nicht einmal wie man einen Text prüft.

  20. @#86: Sehr geehrter F.Ketterer

    Sie dürfen gern Ihre Meinung haben wann/wo das Jagdgebiet im Polarwinter zu dunkel war.

    Sie dürfen, selbstredend, natürlich auch Ihre Meinung haben wann/wozu rent-seeking Schriftgelehrte über HOCHkulturen schwurbeln. Ich richte mich nach Belegen und die fangen mit Kunst und Kultur an (= Übertragung von bisheriger Erfahrung und Fertigkeiten, ebenso 10 tausende megalitische Dolmen in Afrika, Europa, Asien),
    http://bit.ly/1Ntfouy (caution: objects on the canvas may be closer than they appear 😉

    Die erfundenen „Interpretationen“ von Schriftgelehrten interessieren mich nicht sonderlich (ausser deren zitierte Papers falls darin Belege vorkommen, aber was rede ich denn da über Stecknadeln und Heuhaufen).

    MfG

  21. #71: Alwin Bruno sagt:
    am Sonntag, 29.03.2015, 15:23

    @#70: Silke Mikosch schrieb:
    —–
    „Die Hochkultur der Menschen in den letzten 10.000 Jahren wäre ohne relativ stabile klimatische Bedingungen nicht möglich gewesen.“
    #####
    Das ist eine Lüge. Die Inuit haben die extremsten klimatischen Zonen erobert.

    #################################
    Sehr geehrter Alwin Bruno,

    Die Inuit lebten als Sammler und Jäger und hatte noch im letzten Jahrhundert eine vorwiegend nomadische Lebensweise. Somit können die Inuit nicht als Gegenbeispiel herangezogen werden wenn es um die „Klima-Anfälligkeit“ der HOCHkulturen geht.

  22. Silke Mikosch. Sie können oder wollen meine einfachen Fragen einfach nicht beantworten, ich weiß auch warum, weil die Antwort ihr Weltbild zerlegen wird. Eine Frage stell ich aber noch, warum hat der IPCC so oft manipuliert, gelogen, und warum so viele dort ausgetreten weil sie es nicht mehr mit ihren Gewissen vereinbaren können.

  23. #78 Silke Mikosch
    „Wer natürlich den aktuellen Stand der Forschung zum anthropogenen Klimawandel für eine Verschwörung der gesamten Klimawissenschaft hält, dem hilft auch das nichts.“
    In Ihrer Quelle läuft das CO2 der Temperatur voraus (Abbildung). Die Daten des Vostoc-Ice Core zeigen es aber umgekehrt.
    Nennen Sie die Aufdeckung von Lügen bitte nicht Verschwörung. Sie dürfen das natürlich gerne nachprüfen.

  24. Liebe Frau Silke Mikosch!
    In welche Richtung wollen Sie denn die Stellschraube drehen, wenn es wieder kälter wird? Ihnen muss doch klar sein, dass wir nicht die Temperaturen dieser Erde über den CO2-Ausstoß regeln können! Wird es uns zu warm, drosseln wir den CO2-Ausstoß, wird es uns zu kalt erhöhen wir den CO2-Ausstoß. Ist das Ihr Ernst? Wollen Sie wirklich, dass wir einen CO2-Ausstoß-Thermostat installieren? Und wer darf den dann bedienen? Wer hat Ihnen denn das mit der Stellschraube eingeredet? Es gibt keine Stellschraube zur Temperaturregelung auf der Erde. Sie müssen unbedingt den Umweltschutz von der Wissenschaft trennen. Eine wissenschaftliche Aussage ist doch nicht dadurch wahr, weil sie dem Umweltschutz dient. Für die Wissenschaft gibt es andere Regeln. Sie können aber sehr gut beides getrennt voneinander behandeln, das mache ich doch auch. In der Wissenschaft diskutiere ich, was spricht dafür, was spricht dagegen, wie sehen die Nachweise aus. Für den Schutz unseres einzigen Lebensraums gibt es nur eine Richtung: So wenig wie möglich und nur so viel wie nötig in unserer Umwelt verändern, so dass alle Menschen ein zufriedenes und bescheidenes Leben führen können. Aber dieses Forum bedient eher die Wissenschaft. Ich würde Ihnen gerne meine Umweltkonzepte vorstellen, die auch die Reduktion aller Emissionen berücksichtigt, also auch den CO2-Ausstoß. Aber dazu brauchen wir eine andere Plattform. Schlagen Sie mal was vor.

  25. #70: Silke Mikosch

    Ist das Ihre ernsthafte Überzeugung? Woher haben Sie das?

    Wie (!) beweisen Sie so etwas?

    Sie bemerken doch wie #71, #72, #74, und #75 (#76) Ihnen das niemals abnehmen können. Machen Sie sich über uns lustig?

    Sind Sie eine Zynikerin?

    Die Anpassung, falls das Ding kommen sollte, wovon Sie so sehr träumen, wäre immer (!), in jeder (!) Konstellation, die bessere und klügere Alternative.

    MfG

  26. #73: Aber, aber, Herr Deschner, Sie sind doch tot. Wo laufen Sie hin? :))

    Oder anders gesprochen. Ein Troll verteilt Trollos an einen anderen Troll?

    Man spielt halt gern den Amateur, auf anderen Gebieten. Bitte, auch das, im Namen der Freiheit. Die Freiheit ist großzügig. 🙂

    MhG

    Im Namen der Freiheit sind zwei der Torheit begegnet, an der Ecke. :)) Und keiner der Beiden will es bemerkt haben. :))
    Ein Unternehmensberater und ein Physiker, der gerne BMWs an die Wand fährt. :))

  27. #70 Silke Mikosch
    Die Erde befindet sich seit ca. 1850, also etwa dem Beginn der industriellen Revolution, in einer Phase der Wiedererwärmung aus der kleinen Eiszeit. Ohne die Eingriffe des Menschen in den natürlichen Klimaverlauf würde sich der seit 6000 Jahren bestehende Abkühlungstrend fortsetzen…“
    Sie glauben nicht ernsthaft, dass 1850 der anthropogene Klimawandel begann?
    Rauchende Colts haben also den Abkühlungstrend gedreht? Beeindruckend.

  28. … diesen link zu einem leicht verständlichen Überblick zu Klimageschichte der Erde wollte ich noch anfügen.

    http://goo.gl/sBs51E

    Wer natürlich den aktuellen Stand der Forschung zum anthropogenen Klimawandel für eine Verschwörung der gesamten Klimawissenschaft hält, dem hilft auch das nichts.

    http://goo.gl/sBs51E

    Verschwörungstheorien ist durch Information nicht beizukommen, wie das Beispiel der „Bielefeldverschörung“ zeigt.

    http://goo.gl/5z7k

    Silke M.

  29. Zu #74:

    Hallo Herr Moß:

    ob Sie eine Kurve vom rekonstruierten Temperaturverlauf der jüngeren Vergangenheit oder die prognostizierte Kurve „bussiness as usual“ für die nahe Zukunft für richtig oder falsch halten, ist mir gleich. Sie erlauben sicher, dass ich eine eigene Meinung dazu habe.
    Ihre zusammenhanglos herausgepickten Beispiele zum Wetter der vergangenen 10.000 Jahre helfen auch nicht weiter. Es geht um Klima, um Klimaveränderung, um die Folgen von Klimaveränderungen und wo unsere Möglichkeiten liegen, Veränderungen unserer Umweltbedingungen zu vermeiden. Diese Möglichkeiten sind sehr eingeschränkt und die einzige Stellschraube, die wir in den Industrieländern der 1. Welt haben, ist die, den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

    Zitat: „Aber lassen Sie sich keine Angst von Scharlatanen einjagen.“
    Und die Leute, die Angst verbreiten, verfolgen ein bestimmtes Ziel. Sie wollen manipulieren und es geht ihnen dabei immer um Geld und/oder Macht.“

    Das muss nicht sein. Solche Leute können auch einfach nur Dummschwätzer sein, die sich wichtig machen wollen. Es soll auch Menschen geben, die befriedigt es ganz einfach, andere zu beleidigen.

    Aber, Herr Moß, machen Sie sich keine Sorgen. Den Unterschied zwischen Information und Desinformation/Panikmache erkenne ich leicht. Sie könnten das auch. Lesen Sie doch einfache nur noch Artikel zu Klimawandel, die durch das Review einer namhaften Fachzeitschrift geschafft haben. Da sind Sie schon einmal auf der sicheren Seite. Die verzweifelten Versuche, die Zunahme des antarktischen Meereises als Zunahme der Eismasse in der Antarktis und damit als Beweis“ gegen den Klimawandel umzudeuten oder das ganze Geschwätz z.B. von Blackout oder Deindustriealisierung Deutschland als Folge der Energiewende halte ich für Desinformation / Panikmache … allerdings zu plump, zu offensichtlich und zu unglaubwürdig, um damit Schaden anzurichten.

    Silke M.

  30. Liebe Silke Mikosch, sie sind doch sooooo schlau.Sagen Sie doch bitte mal wie sich das Ägyptische Reich entwickelt hat und erläutern mal eben kurz ob EVENTUELL nicht irgendwelche klimatischen Bedingungen, Veränderungen, eventuell nicht doch ein klitzekleines bißchen mitgespielt haben könnte Mh, ne.

  31. Noch eine sehr leichte Frage an S.Mikosch, hat sich der Mensch eventuell nicht deshalb zu dem entwickelt zu dem was wir heute sind, weil damals vor 2 Millionen Jahren das klima sich änderte.Oder warum hat sich der Mensch so weit bis in den äußersten Winkeln auf diesen Planeten so verbreitet. Sagen Sie mir bitte, wie wäre die Endwicklung oder Verbreitung ohne ständige klimawechsel ausgesehen.

  32. Liebe Silke Mikosch! Ich habe mir den Graphen angeschaut, den Sie in #70 verlinkt haben. Dort ist eine blaue Kurve zu sehen, die den rekonstruierten Temperaturverlauf der Vergangenheit zeigt. Diese blaue Kurve zeigt aber auch, dass im Zeitraum der letzten 7 bis 8 Tausend Jahre bis heute die Temperaturen gefallen sind. Schauen Sie genau hin! Die rote dort angehängte Kurve ist eine Mogelkurve. Die nennt sich „gemessene und in die Zukunft projizierte Kurve“. Man kann aber nicht die gemessene Kurve an die in die Zukunft projizierte Kurve einfach anhängen, beiden Kurven eine gemeinsame Farbe geben, und sie wie eine einzige gemeinsame Kurve darstellen. Das ist nicht seriös. Richtig müsste man die rekonstruierte Vergangenheit meinetwegen blau, dann die gemessene meinetwegen rot (das dürften dann nur wenige Millimeter sein), dann die für die Zukunft geschätzte meinetwegen grün aber gestrichelt darstellen, weil diese ja nicht sicher feststeht, denn sie könnte ja auch ganz anders verlaufen, sie könnte auch sinken. Was die Zukunft bringt, wissen nur meine Nachbarin, die ist Hellseherin und das wissen natürlich auch die Klima-Astrologen. Deswegen muss es mehrere grün gestrichelte Linien für die Zukunft geben, die alle unterschiedliche Verläufe haben. Die Abbildung, die Sie verlinkt haben, ist also nicht wissenschaftlich seriös. Vor etwa 8 Tausend Jahren stiegen auf der Nordhalbkugel die Temperaturen innerhalb von 30 Jahren um 6 Grad an. Es kann auch immer wieder in kurzer Zeit sehr kalt werden, wie die Kleine Eiszeit vor etwa 400 Jahren zeigt. In Sibirien hat man eingefrorene Mammuts gefunden, die noch Gras im Magen hatten, dort waren die Temperaturen innerhalb weniger Tage sehr stark gesunken. So etwas kann immer wieder passieren. Das ist katastrophal für alle Lebewesen, auch für uns Menschen. Aber das ist völlig natürlich und es ist ohne industriellen CO2-Ausstoß immer wieder in der Vergangenheit passiert. Und das wird auch immer wieder in der Zukunft passieren. Insgesamt sind die Temperaturen während der letzten 7 bis 8 Tausend Jahren gesunken und an diesem Trend hat sich absolut nichts geändert. Wir müssen Anpassungsstrategien entwickeln für den Fall, dass es in sehr kurzer Zeit sehr warm werden kann und auch für den Fall, dass es in sehr kurzer Zeit sehr kalt werden kann. Ändern können wir den Temperaturverlauf nicht. Solche kurz-zeitlichen Schwankungen sind Teil der ganz natürlichen Klimavariabilität. Diese Schwankungen hat es schon immer gegeben, sie sind völlig natürlich und keine anthropogene Neuerfindung. Werben Sie weiterhin dafür, Ressourcen einzusparen, mit Energie verantwortungsvoll umzugehen, unseren Lebensraum zu erhalten, wir haben ja nur diesen einen. Aber lassen Sie sich keine Angst von Scharlatanen einjagen. Wer auf Ihren Intellekt zielt, will Sie informieren. Wer auf ihre Gefühle zielt, will Sie manipulieren. Und die Leute, die Angst verbreiten, verfolgen ein bestimmtes Ziel. Sie wollen manipulieren und es geht ihnen dabei immer um Geld und/oder Macht.

  33. @ #69 besso keks

    „Co2 ist bezüglich der Temperaturen so wirksam wie Weihwasser…“

    Das gibt einen Trollo zur Belohnung für den besten Spruch des Tages (Palmsonntag).

  34. #70 Frau Mikosch

    Boah! Der Link ist deeer Hammer. Ich bin beeindruckt, erschüttert und entsetzt (muß mal bei C.Roth nachfragen was es da noch gibt).
    Aber Weihnachtsmann und Osterhase haben mir beide angedroht, daß es bei uns kälter wird wenn wir weiterhin nicht brav sind.

  35. @#70: Silke Mikosch schrieb:
    —–
    „Die Hochkultur der Menschen in den letzten 10.000 Jahren wäre ohne relativ stabile klimatische Bedingungen nicht möglich gewesen.“
    #####
    Das ist eine Lüge. Die Inuit haben die extremsten klimatischen Zonen erobert.

    —–
    „Das zeigen die geringen Temperaturschwankungen, die zum Aussterben ganzer Kulturen führten.“
    #####
    Das ist eine Lüge. Mensch und Tier haben schon immer solche Regionen verlassen in denen Niederschläge und Bewuchs kein Auskommen ermöglichten. Von Aussterben halluzinieren nur Schriftgelehrte die darüber keine Belege haben. Dank tüchtiger Archäologen sind Belege vorhanden die die Lügen der Schriftgelehrten blosstellen.

    —–
    „Warum sollen wir das alles aufs Spiel setzen?“
    #####
    Es sind Sie (& Co.) die unsere Zivilisation verzocken wollen. Anstatt Argumente vorzutragen welche auf zivilisiert und gegenseitig annehmbaren Fakten beruhen wird genau der inkompetenstete Weg zurück in das dunkelste Zeitalter befohlen.

    Zivilisationen existieren nicht bei notorischem Energiemangel, z.B. des Nachts oder bei Flaute, und deshalb werden zum Ausgleich m e h r CO2 ausspeiende Kraftwerke gebaut. Leugnen zwecklos wie Sie sicher bereits wissen.

  36. Zitat in #66: „Die globale Temperaturhistorie der letzten 500 000 Jahre … „
    Zitat in #67„Wann hatten wir in der Erdgeschichte mal konstante Temperaturen? Und wer hat vor den Menschen die extremen „unterschiedlichen Erwärmungsgrade“ bewirkt?“

    Das sind bestimmt interessante Beobachtungen und Fragen, aber was hat das mit dem anthropogenen Klimawandel zu tun? Was auch immer für die Temperaturschwankungen der prähistorischen Erde verantwortlich war; es kann nichts sein, was wir beeinflussen können.
    Die Verbrennung fossiler Energieträger, die für die aktuelle globale Erwärmung verantwortlich zeichnet, können wir beeinflussen. Es gibt keinen vernünftigen Grund, diese Möglichkeit verstreichen zu lassen, zumal das Zeitalter der fossilen Brennstoffe sich eh auf wenige Jahrzehnte der Menschheitsgeschichte beschränkt.
    Die Hochkultur der Menschen in den letzten 10.000 Jahren wäre ohne relativ stabile klimatische Bedingungen nicht möglich gewesen. Das zeigen die geringen Temperaturschwankungen, die zum Aussterben ganzer Kulturen führten. Warum sollen wir das alles aufs Spiel setzen?
    http://goo.gl/bM88CT

    Silke M.

  37. #61: Silke Mikosch sagt:
    „Wir haben nur die Wahl zwischen konstanten Temperaturen und unterschiedlichen Erwärmungsgraden.“

    Liebe Silke,

    das ist ein Irrtum. Wir haben keine Wahl – es sei denn Sie können die Sonne in ihrem Verhalten beeinflussen.
    Co2 ist bezüglich der Temperaturen so wirksam wie Weihwasser…

    „Wie beschreibt es Prof. Lesch: „Wir sollten die Leichen im Keller lassen.““

    Legen Sie lieber den bekannten Speichellecker der grün-pädophilen Ökofaschisten, den Lesch Willi zu den anderen Leichen im Keller.

    MfG

  38. Mich interessiert mal was Silke Mikosch von Beruf ist. Sie weis immer so viel über Geschichte, Klimageschichte und Naturwissenschaften. Zu H.Lesch, ich fand in Anfang der 90 er einfach nur klasse, bis ja bis er sich und seine Seele verkauft hat, heute find ich ihn zum k….. Aber na gut.Erkleren Sie mir doch bitte Silke Mikosch warum ausgerechnet co2 wirkungsvoller sein soll als eine veränderliche Sonneneinstrahlung (Sonnenzyklen) albedoeffekt, großflächige Abholzung usw.Erklären sie ein Laien und nicht Wissenschaftler wie ich es bin Bitte mal. Danke schon mal im voraus.

  39. #61 Frau Mikosch

    „Wir haben nur die Wahl zwischen konstanten Temperaturen und unterschiedlichen Erwärmungsgraden.“

    Wann hatten wir in der Erdgeschichte mal konstante Temperaturen? Und wer hat vor den Menschen die extremen „unterschiedlichen Erwärmungsgrade“ bewirkt? Unsere Klimatiker wollen etwas Steuern, was sie bestenfalls im Ansatz verstanden haben.

  40. An #61: Silke Mikosch

    Sie schreiben, dass es Ihnen darum geht, weniger fossile Brennstoffe (Rohstoffe) zu verbrennen. Als Begründung geben Sie an, dass das dabei entstehende CO2 schädlich ist. Ob diese Gas schadet, kann doch aber weiterhin wissenschaftlich diskutiert werden, und trotzdem können wir sparsam mit den fossilen Rohstoffen umgehen. Es ist doch nicht von einer wissenschaftlichen These oder Theorie abhängig, wie wir mit den Rohstoffen umgehen. Ich glaube auch, dass das CO2 einen verschwindend geringen Einfluss auf die Temperatur hat, ähnlich wie der Spatz auf dem Lenkrad, der mein Lenkverhalten nur theoretisch oder marginal beeinflusst. Aber ob ich damit nun richtig oder falsch liege spielt für mich im Umgang mit den fossilen Rohstoffen überhaupt keine Rolle. Ich nutze etwa 50% Strom und 20% Gas vom Durchschnitt. Aber nicht, weil ich Angst vor CO2 habe, sondern weil ich der Meinung bin, dass unsere Nachfahren auch noch etwas von diesen Rohstoffen haben sollten. Schauen Sie sich den neuen Artikel auf

    http://www.kaltesonne.de

    an,
    dort dieses Bild:

    /Bild 1: Die globale Temperaturhistorie der letzten 500 000 Jahre  nach den Daten der Eiskernbohrungen in Grönland und der Antarktis

    Dort sehen Sie ganz rechts unsere warme Zwischeneiszeit, die Temperaturen fallen jetzt schon seit etlichen Tausend Jahren. Vergleichen Sie das mit den vergangenen Zwischeneiszeiten, auch da erkenne Sie einen starken Temperaturabfall nach einem Wärmemaximum. Das ist die Realität. Das was Klima-Astrologen von sich geben, ist unseriöse Angstmacherei zur Sicherung ihrer Forschungsmittel. Es wird kälter, nicht wärmer. Und das ist für mich der Hauptgrund, Energie einzusparen, damit unsere Nachfahren im Notfall noch auf die fossilen Energieträger zurückgreifen können, wenn es mal besonders kalt wird. Ändern Sie nicht Ihr Umweltverhalten. Ändern Sie aber Ihre Einstellung zur Wissenschaft. Beim Temperaturverlauf kommt es nicht auf kurzfristige Schwankungen in 30 oder 100 Jahren an, das ist nur was für unseriöse Klima-Astrologen. Denken Sie in größeren Zeitabschnitten. Schauen Sie sich den Verlauf der Zwischeneiszeiten unvoreingenommen an, dann werden Sie den Schwindel der Klima-Astrologen leicht erkennen.

  41. #60: Für einen rot-grünen Öko-Faschisten dürfte es kaum etwas Schöneres geben, verehrter Herr D. Wolters. Die werden nicht aufgeben wollen, bis die das geschafft haben oder ein jeder sein privater Weltuntergang endlich erreicht haben will.

    Einen Pudding an die Wand nageln wollen. Auf die(se) Idee muß man erst einmal kommen. Typisch Drogen-Freaks.

    MfG

  42. #61: Silke Mikosch

    Sie berufen sich auf Herrn Lesch? Sonst geht es Ihnen aber noch gut?

    Methanhydrat. Die Japaner bemühen sich bereits auf dem Gebiet und leisten (auch) Pionierarbeit. Haben die den Herrn Lesch konsultieren wollen, diesen Nichtsnutz? Wohl kaum.

    Ungeachtet dessen war alles vorher wunderbar und sicher! Das ist zu hoch für Ihre Art?

    Die Hölle winkt Ihnen (bereits) aus der Ferne zu. Jede Form des Bösen braucht eine Belohnung. Unbedingt. 🙂

  43. @#61: Silke Mikosch schreibt „Die einzige Stellschraube, die wir dabei haben, ist die Verbrennung fossiler Energieträger, weil wir damit das Treibhausgas CO2 frei setzen und die Atmosphäre damit anreichern. Es geht darum, dies endlich einzuschränken.“

    Und genau diese Ihre Stellschraube wollen Sie auf m e h r CO2 setzen weil Nachts und bei Wolken die Sonne nicht scheint und der Wind nur Zappelstrom erzeugt. Kommen Sie jetzt bloss nicht mit Batterien die es nicht gibt, das ist Schlangenöl Propaganda die Sie nicht in der Realität belegen können und wollen. Der Schlangenöl Prof. Lesch belegt das auch nicht, aber als religiös-politischer Dogmatiker lässt er Sie kaltlächelnd (er von oben herab auf Sie das Dummerchen) beim Examen durchfallen wenn Sie vom herbeigewollten Glauben abfallen. Kapito?

  44. @#49: Mr. (Prof? Dr?) Mike Walters, how want you that German commentators read your f? as f[acile] grade (climbing beginners‘ grade), as having a facile nature (DE: leichgläubig), as childish cryptic insult = argumentum ad hominem?

    Here we go with the second part of facts for you+me in scientific contestation, now a reconstruction from geological facts: there is no warming trend outside of even the most inconvenient error bars,
    http://bit.ly/1BveN50

    Do you agree with this interpretation?

  45. Zitat in #50:
    „Erwärmung ist besser als Abkühlung,…“

    Darum geht es nicht. Wir haben nur die Wahl zwischen konstanten Temperaturen und unterschiedlichen Erwärmungsgraden. Die einzige Stellschraube, die wir dabei haben, ist die Verbrennung fossiler Energieträger, weil wir damit das Treibhausgas CO2 frei setzen und die Atmosphäre damit anreichern. Es geht darum, dies endlich einzuschränken.

    Wie beschreibt es Prof. Lesch: „Wir sollten die Leichen im Keller lassen.“

    http://goo.gl/Hcv83R

  46. # 54 H. Urbahn
    „Herr Jung kann doch nicht anders als immer wieder dieselben manipulierten Satellitendaten wie eine Monstranz vor sich hertragen. Mehr ist nicht drin.“

    Gibt es etwas Schöneres, als „einen Pudding an die Wand zu nageln“?

  47. #56 Hans Jung
    „Sehr geehrter Herr Wolters, die Satelliten messen hervorragend.“
    Herr Jung, wie bei jedem Messgerät bekommen sie nur ein elektrisches Signal – keine „mm Sea Level“. Dieses Signal können Sie einem Idioten, einem IPCC Mitarbeiter oder einem Fachmann geben. Sie bekommen anschliessend drei verschiedene Messwerte. Verstanden?

  48. #41 Silke Mikosch
    „Über die prinzipielle Entwicklung der Eissituation in der Antarktis gibt es keine wissenschaftlichen Diskussionen. Die Messdaten sind leider eindeutig.“

    Ich stimme Ihnen (noch) zu – die Daten von GRACE sind eindeutig. Mal sehen, wie wie sie zustande kommen – aber bis dahin meine Zustimmung.

  49. #56 Hans Jung
    Ihre Quelle:
    „We use 1277 tide gauge records since 1807“
    Es gibt keine 1277 „tide gauge records since 1807“!
    „The new reconstruction suggests a linear trend of 1.9 ± 0.3 mm·yr? 1 during the 20th century, with 1.8 ± 0.5 mm·yr? 1 since 1970.“

    Danke für die Quelle -Sie ziehen die 3.2 mm aus #37 zurück? Wo ist das „good agreement“ mit 3.1 mm? Witzigerweise hat der Anstieg ja sogar seit den 70ern abgenommen (von 1.9 auf 1.8 mm/y).

    Danke, dass Sie ihren Fehler eingesehen haben.

  50. #37 Hans Jung

    Herr Jung, ich liebe den Disput in der Wissenschaft – schade, dass Leute wie Sie diesen unterdrücken wollen.

    „Exaggerated claims of future accelerated sea level rise are not supported by historic data, which show that sea level rise has been relatively constant for many decades.“

    http://tinyurl.com/ohyxyet

    Arme Zukunft – 1984 kommt näher! Wenn Sie es begreifen, dann ist es zu spät. Aber glauben Sie mir, Sie müssen dann im miefigen, piefigen Öko-Deutschland leben – wir haben dann ein freies Land gefunden. Wissen ist überall gefragt; Geisteswissenschaftler und bornierte Naturwissenschaftler eher weniger. Viel Spass in der Öko-Diktatur!

  51. #29: Gilles Willes sagt:
    in #19 antworten Sie mir:
    die antarktischen Gletscher enden unter Wasser. Wo sie schon immer geschmolzen sind, Sonst wäre die Eisbedeckung noch um ein Vielfaches dicker.
    Jetzt schmelzen sie dort schneller und infolgedessen beschleunigt sich die Fließgeschwindigkeit.
    Gruß
    Hans Jung“

    -Ja, diesen Teil des Gletschers nennt mann Gletscherzunge. Das dieser schmilzt und kalbt ist doch völlig normal und nichts neues, war schon immer so
    ===================
    Sehr geehrter Herr Willes,
    nichts anderes schrieb ich. Sie haben es doch sogar zitiert.
    Entscheidend aber ist, daß sie immer schneller schmelzen. Auch das steht schon in meinem Zitat.
    Gruß
    Hans Jung

  52. Sehr geehrter Herr Wolters,
    Herr Jung kann doch nicht anders als immer wieder dieselben manipulierten Satellitendaten wie eine Monstranz vor sich hertragen. Mehr ist nicht drin.
    MfG

  53. #37 Hans Jung
    Das folgende Zitat aus eben gezeigter Quelle (A.Parker)möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:
    „For the establishement of meaningful Long-term Trends, only the 170 stations with more than 60 years of data are considered and, for These stations, the average relative sea level trend is +0.403 mm/year“.

    Uuuups und Sie glauben lieber der Nintendo-Konsole mit „Korrekturtaste“? Schauen Sie sich die Rohdaten in der Studie an und staunen Sie, was der Satellit tatsächlich misst.

  54. #37 Hans Jung
    „der Anstieg der letzten Jahrzehnte beträgt 3,2mm. Das istdeutlich mehr als während des 20. Jahrhunderts“

    Ich kann Ihnen sogar den Tag nennen, als die „Beschleunigung“ begann: 10.08.1992 – der Start vom Satelliten „TOPEX“. Danach passierte das, was A. Parker folgendermassen beschreibt:
    „The GMSL (Anm.: Global Mean Sea Level) is the result of a numerical procedure adopted to correct a nearly flat, noisy satellite altimetry Signal. There is the possibility that the `correction`is defined to match a few carefully seltected short-term tide gauge signals (because of the local land Motion and the phases of the oscillations make the GMSL rate of rise very high).But there is also the possibility that the GSML is `correction`product simply to comply with climate models“.
    „… the Long term gauges of the world of good quality and sufficient length have demonstrated the absence of trace of any acceleration“

    Aha!

    http://tinyurl.com/nmu8u4y

  55. #46: Mike Walters, noch einmal:
    Fakten bringen und keine Anschuldigungen!
    —–
    Besides, most of what you say is factually wrong. So please inform yourself about the facts or otherwise refrain from giving false evidence. Fact is that the 10 warmest years on record have ALL occurred AFTER 1998. (http://tinyurl.com/lnybe4g)
    —–
    warming is always better than cooling, that fact is to accept first of all,
    something sciencesceptical still does not seam to know.

    Erwärmung ist besser als Abkühlung,
    das wusste auch das IPCC VOR dem Hockeystick-Schwindel des Doktoranden M.Mann

    The IPCC Scientific Assessment (1990):

    http://tinyurl.com/686pomh

    Here you can see, that you are wrong, tell your false propaganda somebody else!

    Es war also schon wärmer als 1998, dem „Rekordjahr“!

    mfG

  56. @#42

    Dear admin,

    I was talking about the warmest years (plural!), not just about one year in particular.

    Besides, most of what you say is factually wrong. So please inform yourself about the facts or otherwise refrain from giving false evidence. Fact is that the 10 warmest years on record have ALL occurred AFTER 1998. (http://tinyurl.com/lnybe4g)

    And – contrary to what you claim – 2014 IS the warmest year so far:

    „It is official: According to both NASA and the National Oceanic and Atmospheric Administration, the year 2014 was the hottest ever measured, based on records going back to the year 1880.

    It now surpasses all past scorchers, including 1998, 2005, and 2010. Indeed, except for 1998, says NASA, the 10 hottest years recorded have all occurred since the year 2000.

    Perhaps the most surprising thing about the new record is that it occurred even though 2014 was not an El Niño year, of the sort that usually powers the already up-trending global average temperature to new highs.“
    http://tinyurl.com/naqfbhx

    Kind regards,

    Mike

  57. #29: Gilles Willes sagt:
    „[. . . ]
    Ja, diesen Teil des Gletschers nennt mann Gletscherzunge. Das dieser schmilzt und kalbt ist doch völlig normal und nichts neues, war schon immer so. Das hat doch absolut nichts mit dem zustand des Inlandseises zu tun. [. . . ]

    PS. Waren Sie selber schon mal in der Antarktis?
    Die Antarktische Eisfläche nimmt nicht ab sondern eher weiter zu.

    Guckst Du „Deutscher Wetter Dienst“
    „Rekordverdächtige Meereisbedeckung in der Antarktis!“
    #####################################

    Ach Her Gilles Willes,
    Was sind denn die (meisten großen) antarktischen Gletscher wenn nicht Auslassgletscher des Inlandeieses?!? Und woher kommt das Eis, das in den vergangenen Jahren mit zunehmender Geschwindigkeit über die Auslassgletscher im Südpolarmeer als Eisberg „auftaucht“? Vom Inlandeis ist die richtige Antwort.

    Ihre Anmerkung „Die Antarktische Eisfläche nimmt nicht ab sondern eher weiter zu.“ Gilt nur ür das Meereis, das kommt und geht und tatsächlich in der Antarktis in jüngster Zeit immer wieder Rekorde aufgestellt hat.

    Nur hat das Inlandeis in den vergangenen Jahrzenten wohl eher ab als zugenommen.

  58. @#42: Mike Walters wrote „Misinformation is the walking ground of climate skeptics…“

    Scepticism is the essence of science, and therefore „climate sceptics“ = „climate scientists“. Full stop. If I’d ever see you against this then you’d better go play pseudo-religious scaremongering in other sandboxes.

    Now, if you’re interested in rebuttal of misinformation, then let’s first agree on facts. You and me may differ in interpretation, NP, but rebuttal of false claims requires a common basis of facts in contradistinction to Climastrology and Numerology. Mild warning ahead: if you’d deny facts then I’d classify you as sciency talking swindler. Here we go: there is no warming trend outside of even the most inconvenient error bars in the data,
    http://bit.ly/1FZ49JN

    Agree with this interpretation?

  59. An #41: Silke Mikosch

    Sie erkennen kurzfristige Schwankungen in einem sehr kurzen Zeitraum von wenigen Jahrzehnten und schließen dadurch auf Veränderungen für Zeiträume, die sich auf tausenden von Jahren erstrecken. Diese Veränderungen, von denen Sie berichten, passieren ständig am Rand des Eises, das ist völlig normal. Dort schmelzen die Gletscherzungen ab, die Lufttemperatur steigt stark an, weil dort, wo vorher das Eis die Sonne reflektierte, nun blanker Boden ist, der sich aufheizt. Oder dort ist das nun vom Eis befreite Meerwasser, das sich jetzt aufheizt. Wächst das Eis der Gletscherzungen wieder an, wird das Sonnenlicht wieder reflektiert und die Lufttemperatur sinkt in diesem Bereich wieder. Diese starken regionalen Temperaturschwankungen sind der Grund für die ständigen Veränderungen der Umwelt an den Eisgrenzen unserer Erde. Und die jetzige kurzfristige Veränderung erleben Sie im Moment einer kurzen (hoffentlich sehr langen) Lebensspanne. Das mögliche Verschwinden des Antarktiseises ist aber kein kurzfristiger Prozess von wenigen Jahrzehnten, sondern von 100-tausenden von Jahren. Wir befinden uns seit vielen vielen 100-Tausend Jahren in einer Eiszeit. Und so lange es diesen Eisschild in der Antarktis gibt, hält unsere Eiszeit an. Wir werden also noch mindestens in den nächsten paar 100-Taused Jahren in der Eiszeit bleiben. Jene Wissenschaftler, die behaupten, dass die Polkappen abschmelzen, und dabei auf die kurzfristigen Veränderungen der Zonen an den Eisgrenzen zeigen, sind nicht seriös. Diesen Wissenschaftlern rate ich ins Zentrum der Antarktis zu fahren, dort einen Eisblock aufzuhängen um mit der Stoppuhr die Zeit zu messen, die der Eisblock zum Abschmelzen braucht. Danach dürfen sie wieder nach Hause fahren.

  60. @Alwin Bruno #33:

    „Are you rebutting IPCC misinformation?“

    Misinformation is the walking ground of climate skeptics, as you very well know.

    What I’m rebutting is that nonsense about „it hasn’t warmed since 1998.

    Just inform yourself about the warmest years on record and you’ll know what nonsense that is.

  61. #35: T.Heinzow sagt:

    @ #30 F. Ketterer:
    „Niemand hat hier im Blog bisher behauptet, dass die Inlandseisgebiete, die oberhalb der jeweiligen 0°-Grenze liegen, schmelzen würden.“

    Es gibt also in der Antartis Inlandeisgebiete unterhalb der 0 °C-Grenze. Au ja, das schmelzende Eis heizt die drüber liegende Atmosphäre auf. Selten so gelacht.
    ##############################
    Na da haben wir ihn wieder den Heinzow-II: dem Mitforisten wird eine Aussage unterstellt, über die man sich köstlich amüsieren kann. Es gilt immer noch: ‚am Lachen erkennt man den Narren‘.
    Sie sprachen in #27 vom Inlandeis im Allgemeinen und dies wurde von mir in #30 kommentiert. Nun schränken Sie wieder auf die Antarktis ein. Und bei Ihrem Gelab. . (siehe auch #36) ähm Beitrag vergessen Sie, dass Gilles Willes nicht verstand, was der Zusammenhang zwischen schmelzenden Eisbergen und dem Inlandeis ist.
    MfG
    P.S. zu #36: wenn Sie etwas Substanzielles anzumerken haben, antworte ich gerne. Für ihre kindischen Spielchen suchen Sie doch bitte den nächstgelegenen Sandkasten auf.

  62. Eine 67-Fuß – Segelyacht ins Südpolarmeer zu navigieren, ist natürlich eine seglerische Spitzenleistung. Dazu bedarf es schon Erfahrung, guter Seemannschaft und natürlich „Cojones“.

    Über die prinzipielle Entwicklung der Eissituation in der Antarktis gibt es keine wissenschaftlichen Diskussionen. Die Messdaten sind leider eindeutig.

    Das Inlandeis schmilzt schneller als es sich durch Niederschläge wieder bilden kann. Antarktikas Gletscher schwinden.

    Die Eisschelfe werden durch das immer wärmer werdende Meerwasser ebenfalls in ihrer Ausdehnung reduziert. Einige Schelfe sind bereits vollständig verschwunden.

    Die dünne Kruste des Meereises, die sich in jedem Winter neu bildet und im Sommer nahezu vollständig wieder verschwindet, weitet sich aus. Aus dieser Entwicklung heraus die Behauptung aufzustellen „Das Eis am Südpol nimmt zu“ ist für mich Realitätsverweigerung.

    Silke M.

  63. An F.Ketterer und Hans Jung

    Mit ein wenig Überlegung können Sie einen Zusammenhang zwischen Temperatur, Eismasse und Meeresspiegel annehmen. Je höher die Temperatur, desto weniger Eismasse und desto höher der Meeresspiegel. In der von mir zuerst vorgeschlagenen Abbildung können Sie sehr gut den Zusammenhang zwischen Temperatur und Eismasse erkennen. In der 2. Abbildung können Sie annehmen, dass in dem Maße, indem dort der Meeresspiegel angestiegen ist, auch die Temperatur angestiegen ist und die Eismasse abgenommen hat.

    Wenn Sie wissen wollen, was die Zukunft bringt, sollten Sie in die Vergangenheit schauen. Dort erkennen Sie (1. Abbildung) etwa alle 100.000 bis 150.000 Jahre einen Wärmeberg. Diese Wärmeberge entsprechen den Zwischeneiszeiten. Das heißt, im Moment sitzen wir auf den Gipfel eines Wärmeberges, befinden uns also in einer Zwischeneiszeit. Drucken Sie die 1. Abbildung aus, schneiden Sie die Abstände von Wärmeberg zu Wärmeberg aus und legen sie diese übereinander. Dann haben Sie eine Vorstellung davon, wie es mit den Temperaturen, den Eismassen und dem Meeresspiegel in Zukunft weitergeht.

    zu Ihrer Aussage: „der Anstieg der letzten Jahrzehnte beträgt 3,2mm.
    Das ist deutlich mehr als während des 20. Jahrhunderts, und wesentlich mehr als der mittlere Anstieg der letzten 8000 Jahre“

    Sie vergleichen einen Zeitraum von einigen Jahrzehnten mit einem Zeitraum von 8000 Jahren. Darin steckt ein logischer Fehler. Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie fahren mit einem Auto 8 km lang durch eine hügelige Landschaft. Sie errechnen für diese 8 km einen durchschnittlichen Anstieg von sagen wir mal 2 mm pro km. Das bedeutet nicht, dass sie diesen durchschnittlichen Anstieg auch tatsächlich ganz gleichmäßig hinaufgefahren sind, sondern sie sind tatsächlich über viele Hügel und durch viele Täler gefahren. Die letzten paar 100 Meter sind Sie den letzten von den vielen vielen Hügeln hinauf gefahren, messen den Anstieg nur dieser letzten paar 100 Meter des letzten Hügels und erhalten einen höheren Wert, als den Durchschnittswert der gesamten letzten 8 km. An diesem Beispiel erkennen Sie den logischen Fehler Ihrer Aussage.
    Ich habe diese Argumentation (letzte paar 100 Jahre höherer Anstieg als die letzten 8000 Jahre) schon öfter gehört. Leider auch von Wissenschaftlern, die sich selbst als seriös bezeichnen. Sie sind es nicht. Wer als Wissenschaftler mit solchen Aussagen die Leute täuscht und in die Irre führt, kann nicht seriös sein.

  64. #34: Werner Moß sagt:
    „ #31: F.Ketterer sagt:
    „Aha,
    könnten Sie das bitte erläutern?“

    Ja, kann ich.
    [. . . ]
    Hier ist eine stärkere Auflösung der letzten Zeit, dort sehen Sie den Temperatur-Meeresspiegelanstieg:

    http://tinyurl.com/yh6od8v
    [. . . ]
    #############
    Sehr geehrter Herr Moß.
    In Ihrer Abbildung sehe ich keine Angaben zu einer Temperatur.
    Zumindest im derzeitigen Interglazial ging die Temperatur sicherlich nicht (cum grano salis) stetig nach oben. Mit der groben zeitlichen Auflösung der von Ihnen verlinkten Abbildungen ist eine (vernünftige) Diskussion – vorsichtig gesagt – schwierig. Zieht man dann noch Ihre freie Interpretation in Betracht „dort sehen Sie den Temperatur-Meeresspiegelanstieg“ dann fällt es mir schwer Ihre Herleitung „kann man abschätzen wann es wieder kälter wird, die Eismassen wieder wachsen und der Meeresspiegel wieder sinkt.“ Als hinreichend erklärt zu betrachten.
    Danke für Ihr Angebot zu helfen – geholfen hat es nicht.
    Mit ebenfalls freundlichen Grüßen!

  65. Mr.Walter,
    kennen Sie K. Trenberth? Genau die se Treppenfunktion ist sein Vorschlag für den Temperaturanstieg seit 1950. Ich erwähne nur, die pazifische Dekadische Verschiebung und die El Ninos von 1987-89 und 1997/98. K. Trenberth ist ja nun ein ausgewiesener AGW-Anhänger.
    MfG

  66. #34: Werner Moß sagt:
    Der Anstieg ist momentan fast schon bei Null (etwa 2-3 Millimeter pro Jahr).
    ======================
    Sehr geehrter Herr Moß,
    der Anstieg der letzten Jahrzehnte beträgt 3,2mm.
    Das ist deutlich mehr als während des 20. Jahrhunderts, und wesentlich mehr als der mittlere Anstieg der letzten 8000 Jahre.

    Letzteres hätten Sie sogar auf ihrer eigenen Graphik erkennen können. Diese Mühe hätten Sie sich schon machen sollen, bevor Sie Unsinn erzählen.
    Gruß
    Hans Jung

  67. @ #30 F. Ketterer

    Sie schreiben bei der Oldie-Nullsatzhitparade ab.
    „Wie schon mehrfach erläutert: Die Eisberge um die Antarktis stammen (zumindest teilweise: siehe #25) vom Inlandeis der Antarktis.“

    Welcher Klasse Gy Erdkundeunterricht entspricht diese Ihre neue? „Erkenntnis“.

  68. @ #30 F. Ketterer:
    „Niemand hat hier im Blog bisher behauptet, dass die Inlandseisgebiete, die oberhalb der jeweiligen 0°-Grenze liegen, schmelzen würden.“

    Es gibt also in der Antartis Inlandeisgebiete unterhalb der 0 °C-Grenze. Au ja, das schmelzende Eis heizt die drüber liegende Atmosphäre auf. Selten so gelacht.

  69. #31: F.Ketterer sagt:
    „Aha,

    könnten Sie das bitte erläutern?“

    Ja, kann ich.
    Schauen Sie sich bitte den Verlauf der letzten Zwischeneiszeiten an:

    http://tinyurl.com/oxd99xv

    Achten Sie auf unsere Zwischeneiszeit, innerhalb der letzten 20.000 Jahre, zu sehen rechts am Ende des Graphen.
    Unten sehen Sie auch das Eisvolumen, allerdings umgedreht, niedrig ist oben, hoch ist unten, steht auch unten an der Y-Achse dran.

    Hier ist eine stärkere Auflösung der letzten Zeit, dort sehen Sie den Temperatur-Meeresspiegelanstieg:

    http://tinyurl.com/yh6od8v

    Der Anstieg ist momentan fast schon bei Null (etwa 2-3 Millimeter pro Jahr). Vergleichen Sie unsere Zwischeneiszeit mit den früheren Zwischeneiszeiten, können Sie in etwa abschätzen, wann der Anstieg auf Null zugeht und wann er in den Minusbereich kommt.

    Es freut mich, dass ich Ihnen helfen konnte!

    Mit freundlichen Grüßen!

  70. @#32: Mike Walters, when the subject is IPCC you change to „rebutting global warming misinformation“ the motto of $keptical$cience.com. Are you rebutting IPCC misinformation?

  71. #28: Werner Moß sagt:
    „[. . . ]
    Aber daran, dass der Meeresspiegel nur noch sehr langsam ansteigt, kann man abschätzen wann es wieder kälter wird, die Eismassen wieder wachsen und der Meeresspiegel wieder sinkt. [. . . ]“

    ###########

    Aha,

    könnten Sie das bitte erläutern?

    MfG

  72. #27: T.Heinzow sagt: am Mittwoch, 25.03.2015, 22:34


    @ F. Ketterer

    Glatzologie müßte es heißen, denn Ihr Vorbild ist ein gewisser Grieche, der auch unsinnige Behauptungen aufstellt. [. . . ]“

    #######

    Lassen Sie ihre trollhaften Unterstellungen; war mal wieder ein netter Versuch eines Heinzow-II(a).

    ####27: T.Heinzow sagt:

    „ [. . . ] „Und es deutet nichts auf eine Verlangsamung. Eher das Gegenteil.“ Das sollte als Beleg für die realen und möglichen Unsinnsbehauptungen des besagten Pseudonyms reichen. [. . . ] „

    ###### Antwort Ketterer:

    Dies hat nun nichts mit Ihrer Unterstellung in #20 zu tun. Folglich qualifiziert sich Ihr Beitrag #27 als Heinow-IV (Ablenkung vom Thema).

    ####27: T.Heinzow sagt:
    „ [. . . ] Inlandseisgebiete, deren Oberfläche oberhalb der jeweiligen 0 °C- Grenze liegt, schmelzen nicht aufgrund einer anderswo steigenden Lufttemperatur. Das übersteigt natürlich Ihre ideologische Vorstellungswelt. [. . . ] „

    #########################

    Und nun mal wieder der typische Heinzow-III. Aber Sie täuschen sich, nicht ich bin der Vollpfosten. Das „kognitive Problem“ befindet sich zwischen Ihrem Stuhl und Ihrer Tastatur: Niemand hat hier im Blog bisher behauptet, dass die Inlandseisgebiete, die oberhalb der jeweiligen 0°-Grenze liegen, schmelzen würden.

    Es ging hier vielmehr um die Behauptung von Gilles Willes: „Das Eis von dem Sie sprechen, dass dort schmilzt, hat doch nichts mit dem Inlandseis der Antarktis zu tun“ .
    Wie schon mehrfach erläutert: Die Eisberge um die Antarktis stammen (zumindest teilweise: siehe #25) vom Inlandeis der Antarktis. Wie formulierten Sie so schön: „Das übersteigt natürlich Ihre ideologische Vorstellungswelt.“

    Allem Anschein nach arbeiten Sie mit Vehemenz daran, in die Top-Ten Ihrer eingenen Troll-Hitparaden zu kommen: Ein Beitrag mit 5 Text-Zeilen (Anrede ausgenommen) der es ganz locker schafft einen Heinzow-II, -III und –IV zu liefern ohne sich wirklich zur Sache zu äußern, das ist schon mindestens Regionalliga der Trollologie!

  73. Sehr geehrter Herr Jung,

    ich stelle nur fest:

    in #2 haben Sie ganz klar folgendes geschrieben:

    „Auch in der realen Welt und auf dem Planeten Erde schmilzt das antarktische Inlandeis. Mit etwa halb so großer Geschwindigkeit wie das grönländische.

    Herr Worall mal wieder Meereis und Inlandeis durcheinander geworfen.
    Gruß
    Hans Jung“

    -Da steht nix von Gletschern oder Gletscher.

    in #19 antworten Sie mir:

    „Sehr geehrter Herr Willes,
    die antarktischen Gletscher enden unter Wasser. Wo sie schon immer geschmolzen sind, Sonst wäre die Eisbedeckung noch um ein Vielfaches dicker.
    Jetzt schmelzen sie dort schneller und infolgedessen beschleunigt sich die Fließgeschwindigkeit.
    Gruß
    Hans Jung“

    -Ja, diesen Teil des Gletschers nennt mann Gletscherzunge. Das dieser schmilzt und kalbt ist doch völlig normal und nichts neues, war schon immer so. Das hat doch absolut nichts mit dem zustand des Inlandseises zu tun. Da herrschen im schnitt -55 C und mehr. Was soll der ganze Blödsinn? Da schmilzt nix im Landesinneren.

    Gruß

    Gilles Willes

    PS. Waren Sie selber schon mal in der Antarktis?
    Die Antarktische Eisfläche nimmt nicht ab sondern eher weiter zu.

    Guckst Du „Deutscher Wetter Dienst“
    „Rekordverdächtige Meereisbedeckung in der Antarktis!“

  74. Gilles Willes hat vollkommen Recht. Das Inlandeis schmilzt nicht, kann es auch nicht bei diesen Minusgraden. Wer was anderes behauptet, hat im Physikunterricht nicht aufgepasst (Schmelzpunkt des Wassers). Das Inlandeis kann höchstens sublimieren. Das, was an den Rand rutscht, ist dann nicht mehr der Inlandgletscher, sondern die Gletscherzunge. Und nur diese schmilzt, wenn sie auf Land in dichte, warme Luft oder ins warme Wasser gerutscht ist. „Die Gletscher schmelzen!“ ist also eine falsche Aussage. Sie schrumpfen wenn sie rutschen und sublimieren und wachsen durch Niederschlag. Dabei herrscht stets ein Ungleichgewicht, kein Gletscher bleibt statisch. Im Durchschnitt (Tausenden von Jahren) geht momentan etwas mehr Eismasse verloren, als hinzukommt. Das wirkt sich auch auf den Meeresspiegel aus. Aber daran, dass der Meeresspiegel nur noch sehr langsam ansteigt, kann man abschätzen wann es wieder kälter wird, die Eismassen wieder wachsen und der Meeresspiegel wieder sinkt. Das war schon immer so und wird auch zukünftig nicht anders sein.

  75. @ F. Ketterer

    Glatzologie müßte es heißen, denn Ihr Vorbild ist ein gewisser Grieche, der auch unsinnige Behauptungen aufstellt.

    „Und es deutet nichts auf eine Verlangsamung. Eher das Gegenteil.“ Das sollte als Beleg für die realen und möglichen Unsinnsbehauptungen des besagten Pseudonyms reichen.

    Inlandseisgebiete, deren Oberfläche oberhalb der jeweiligen 0 °C- Grenze liegt, schmelzen nicht aufgrund einer anderswo steigenden Lufttemperatur. Das übersteigt natürlich Ihre ideologische Vorstellungswelt.

  76. #21: H.Urbahn sagt: am Mittwoch, 25.03.2015, 18:25

    „Werter Herr Ketterer,
    [Ad hominem gestrichen]
    Also ad 1 erläutern Sie doch einmal, warum der von Ihnen genannte Gletcher auf dem Land schneller fließen soll, bloß weil der auf dem Wasser liegende Teil schneller schmilzt. [. . . ]“ .
    ########
    Werter Herr Urbahn,
    Wenn das Schelfeis auf der Meeresseite der „grounding line“ (salopp: vorne) dünner wird, dann wird auch die Oberflächenneigung des Gletscherausflusses höher. Und damit haben wir allen Grund anzunehmen, dass die Fließgeschwindigkeit des Gletschers zunimmt. Wenn nun das Eis „vorne“ schneller abfließt, dann wird es „hinten“ (auf der Landseite der „grounding line“) auch etwas dünner werden und die Fließgeschwindigkeit des Gletschers wird etwas zunehmen. Die Fließgeschwindigkeit eines Gletschers hängt unter anderem von der Oberflächenneigung ab. So steht es zumindest in Fachbüchern der Gletscherphysik.

  77. #19: Gilles Willes sagt:
    am Mittwoch, 25.03.2015, 15:43

    Sehr geehrter Herr Jung,
    sie sprachen davon das antarktisches Inlandseis etwa halb so schnell schmilzt wie das grönländische. Das Eis von dem Sie sprechen, dass dort schmilzt, hat doch nichts mit dem Inlandseis der Antarktis zu tun. Ich habe eher den Eindruck das man dem den unwissenden Lesern „bewusst“ nur die Halbwahrheit präsentierten will.
    Gruß
    Gilles Willes
    ####################################
    Sehr geehrter Gilles Willes,
    Ich erläutere es Ihnen gerne:
    Doch ganz sicher, das Eis, das als Eisberg im Südpolarmeer schmilzt, stammt (zum Teil; es gibt ja nich die Westantarktische Halbinsel) vom antarktischen Inlandseis. Und als solches trägt es potentiell zum Meeresspiegelanstieg bei. Hier können Sie die Geschwindigkeit sehen, mit der sich das Eis aus dem inneren Bereich auf die Gletscher-„Ausflüsse“ an den Küsten zubewegt. 100m/a bedeutet, dass die Eismasse sich seit der kleinen Eiszeit (ca seit 150 Jahren) um 15km bewegt hat, und das weit weg von der Küste.

    http://tinyurl.com/AntarcticIceSheetVeolc

    An den Gletscher-„Ausflüssen“ haben wir in dieser Zeit eine Bewegung von einigen Hundert Kilometern: Inlandeis, das gelegentlich als Eisberg im Südpolarmeer auftaucht.
    Das sind keine Halbwahrheiten.

    P.S. T.Heinzow, dass die Glaziologie sie an Ihre Grenzen bringt, ist hinlänglich bekannt. Dennoch die Frage: können Sie Ihre Unterstellung in 20 belegen? Oder ist das mal wieder ein typischer Heinzow-II [„putative“ Äußerungen werden dem Mitforisten untergeschoben um diesen dann besser verunglimpfen zu können]

  78. #16: Mike Walters sagt:
    „And it is not covered by the facts, which show that Earth’s atmosphere is indeed getting warmer.“

    You are a funny guy, Walter.
    Even the IPCC admits, that temperatures do not rise anymore.
    That is why the AGW-„scientists are desperately looking for the missing heat.

    So please do not bother us with your fairy tales.
    Tell these to Greenpee & Co. They will love you for this.

    Don`t call us, we will call you

  79. #19: Gilles Willes sagt:
    Das Eis von dem Sie sprechen, dass dort schmilzt, hat doch nichts mit dem Inlandseis der Antarktis zu tun.
    ========================
    Sehr geehrter Herr Willes, ich sprach von Gletschern und Gletscher sind Inlandeis.
    Gruß
    Hans Jung

  80. Dear #16: Mike Walters,

    * * * It’s getting colder around Antarctica and so the ice is growing * * *

    does NOT lack logic,
    because it is supported by measurement of

    A:Decrease in Sea surface temperatures
    B:Decrease in Air temperatures
    C:Growth in Sea ice

    If you want to attack Frank Lansner
    http://tinyurl.com/pfgjpe4

    only one sentence looks quite ridiculous.
    You have to explain, why you disregard the conventional data sources(SST, MAT), cited by Lansner!

    Weitere Konversation auf EIKE bitte auf Deutsch,
    wir sind hier in Deutschland.

    sincerely
    Paul

  81. Werter Herr Ketterer,
    sind Sie das Kindermädchen von Herrn Jung oder der Mentor von Jungtroll Jung, der noch Unterstützung und Hilfe braucht?
    Also ad 1 erläutern Sie doch einmal, warum der von Ihnen genannte Gletcher auf dem Land schneller fließen soll, bloß weil der auf dem Wasser liegende Teil schneller schmilzt.
    Ad 2 was hat das Ganze mit der Lufttemperatur der Westantarktis zu tun? Es ist ja wie Sie selbst sagen das Wasser, das den Abtauvorgang bewirkt. Erzählen sie jetzt bitte nicht das CO2 würde die Meere erwärmen. Das funktioniert nicht. So nunlassen Sie mal Herrn Jung für sich selber antworten.
    MfG

  82. @ #19 G. Willis

    „Das Eis von dem Sie sprechen, dass dort schmilzt, hat doch nichts mit dem Inlandseis der Antarktis zu tun.“

    Bei Trollen, wie dem Pseudonym H. Jung schon. Der behauptet auch, wenn es nach der Trollologie opportun ist, daß das Schmelzen arktischen Meereises würde den Meeresspiegel anheben.

  83. Sehr geehrter Herr Jung,
    sie sprachen davon das antarktisches Inlandseis etwa halb so schnell schmilzt wie das grönländische. Das Eis von dem Sie sprechen, dass dort schmilzt, hat doch nichts mit dem Inlandseis der Antarktis zu tun. Ich habe eher den Eindruck das man dem den unwissenden Lesern „bewusst“ nur die Halbwahrheit präsentierten will.
    Gruß
    Gilles Willes

  84. #14: H.Urbahn sagt:
    „Sehr schön Herr Jung,
    jetzt müssen Sie nur noch erklären, wie die das mit der Beschleunigung der Fließgeschwindigkeit unter Wasser funktioniert [. . . ]
    ########################
    Nehmen wir doch einfach ein gut untersuchtes Beispiel: Wenn sich die Oberfläche des Pine Island Galciers (Westantarktis) am Zungenende (z.B. durch Abschmelzen von unten, sprich durch Energie aus dem Meesreswasser) senkt, was macht dann der Gletscher? Er fließt schneller. So einfach ist das.

  85. @#3

    The obvious is not obvious at all!

    You say: „* * * It’s getting colder around Antarctica and so the ice is growing * * *

    your conclusion lacks logic, because it is not the only cause of more ice. And it is not covered by the facts, which show that Earth’s atmosphere is indeed getting warmer.

    And this leads to another explanation: a warmer atmosphere contains more water vapour that in turn results in more pronounced snowfall in colder areas, e. g., the South Pole.

    Thus, what seems absurd at first glance has quite a simple and above all, logical explanation.

  86. #8: Oh, jetzt haben Sie sich als „schwach begabt“ ge-outet – wusst ich´s doch ! Bei Ihnen scheint Hopfen und Malz leider vollständig verloren.

  87. Sehr schön Herr Jung,
    jetzt müssen Sie nur noch erklären, wie die das mit der Beschleunigung der Fließgeschwindigkeit unter Wasser funktioniert und was dies mit den Temperaturen an der Oberfläche zu tun und wie dies mit dem CO2-gehalt zusammenhängt. Kleine Hilfe die Sommertemperaturen (Durchschnittswerte) von Roturoa auf der Westanarktischen Halbinsel lagen seit 1980 zwischen 0,5°C und 2°C mit leicht sinkender Tendenz.
    MfG

  88. zu #9 Monatliche Nullsatzhitparade, Oldies

    „Und es deutet nichts auf eine Verlangsamung. Eher das Gegenteil.“
    Autor: Pseudonym H. Diehl

  89. @ #8 Pseudonym N. Fischer

    „Was hat das aber mit meiner Frage zu tun, ob der antarktische Seeeisrekord signifikant ist?“

    Ist das denn überhaupt von Bedeutung, was so alles immer wieder abwechselnd nach Lust und Laune als Rekorde ausgewiesen wird?

  90. #4: Gilles Willes sagt: am Dienstag, 24.03.2015, 22:03

    „Sehr geehrter Herr Jung,
    können Sie mir als Laie mal erklären wie das antarktische Inlandseis bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von ~ -55 C schmelzen kann ? Glaube kaum, das es dort Temperaturen über 0 gibt.“
    #################
    Sehr geehrter Herr Gilles: Das antarktische Eis schmilzt vor allem als Eisberg im Südpolarmeer, da es auch bei den in der Antarktis gegebenen Temperaturen fließt, um dann Schelfeis zu bilden. Letzteres wird im Meer schmelzen, zum Teil noch wenn es mit dem Festland verbunden ist, spätestens jedoch wenn sich „Eisberge“ lösen und nach Norden driften.
    Ich hoffe ich konnte das anschaulich genug erklären.
    Zum Anschauen:

  91. #4: Gilles Willes sagt:
    können Sie mir als Laie mal erklären wie das antarktische Inlandseis bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von ~ -55 C
    schmelzen kann ? Glaube kaum, das es dort Temperaturen über 0 gibt.
    =====================
    Sehr geehrter Herr Willes,
    die antarktischen Gletscher enden unter Wasser. Wo sie schon immer geschmolzen sind, Sonst wäre die Eisbedeckung noch um ein Vielfaches dicker.
    Jetzt schmelzen sie dort schneller und infolgedessen beschleunigt sich die Fließgeschwindigkeit.
    Gruß
    Hans Jung

  92. #6: Hans Unland sagt:
    Das nordpolare Eis zeigt in den letzten Jahren einen leichten Schwund.
    =============================
    Sehr geehrter Herr Unland,
    das jährliche Minimum der Eisfläche geht seit 1979 um 10%/Dekade zurück.
    Und es deutet nichts auf eine Verlangsamung. Eher das Gegenteil.
    Gruß
    Hans Jung

  93. @ A. Schlohr

    Ich habe weder ein Smartphone noch ein anderes Handy. Was hat das aber mit meiner Frage zu tun, ob der antarktische Seeeisrekord signifikant ist? Wissen Sie es nicht oder ist es Ihnen egal?

  94. #6 Hans Unland.Ich glaube zwar nicht das die Erdachse sich unbemerkt verändert hat aber ich möchte mich als Laie der sich zu diesen Themen viel Gedanken macht der Frage anschließen. Und ich stelle noch eine Zusatzfrage, könnte es sein das es so etwas wie ein „Supersonnenzyklus gibt? Ist vielleicht etwas weit hergeholt aber eventuell kann man so ja das Ende der Eiszeit besser erklären. mfg

  95. Das nordpolare Eis zeigt in den letzten Jahren einen leichten Schwund. Nordostpassage zeitweise schiffbar etc. Dafür wächst das südpolare Eis.

    Mal eine laienhafte aber naheliegende Frage: Gibt es Erkenntnisse, ob sich die Neigung der Erdachse ein klein wenig verändert hat?

    MfG
    Hans

  96. #1, #2: Jetzt kriege ich aber richtig Angst. Wie wäre es, meine Herren, Sie würden mit gutem deutschem Vorbild vorangehen und Strom sparen, indem Sie Ihre Computer oder smartphones dauerhaft abschalten. Durch Ihre CO2-Produktion sorgen Sie dafür, dass die Polschilde immer schneller schmelzen. Seien Sie doch endlich mal konsequent.

  97. Sehr geehrter Herr Jung,
    können Sie mir als Laie mal erklären wie das antarktische Inlandseis bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von ~ -55 C
    schmelzen kann ? Glaube kaum, das es dort Temperaturen über 0 gibt. Oder meinen Sie vielleicht den immensen Druck am Fuße des antarktischen Eispanzers, der das Eis zu Wasser schmelzen lässt?

  98. zu#1 und #2 da die zweifelsfreie Zunahme des Antarktischen Eises irgendwie störend wirkt,
    ist hier ein regelrechter Informationskrieg entstanden,
    sehr schön hier analysiert:
    http://tinyurl.com/pfgjpe4
    Letzter Satz daraus:

    It is therefore fair to say the obvious:

    * * * It’s getting colder around Antarctica and so the ice is growing * * *

    mfG

  99. „In der realen Welt wächst das Antarktische Eis in einem atemberaubenden Tempo, schlägt jedes zweite Jahr einen neuen Rekord im Umfang. Aber auf dem Planeten „Grün“ schmilzt das antarktische Eis in einer gefährlichen Geschwindigkeit.“
    ==============================

    Auch in der realen Welt und auf dem Planeten Erde schmilzt das antarktische Inlandeis. Mit etwa halb so großer Geschwindigkeit wie das grönländische.

    Herr Worall mal wieder Meereis und Inlandeis durcheinander geworfen.
    Gruß
    Hans Jung

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*