Kultureller ,Tipping Point‘ ist erreicht: Hollywood hat angefangen, sich über die globale Erwärmung lustig zu machen

David Archibald –
Sie waren bislang gewöhnlich gegen uns, aber jetzt steht Hollywood auf der Seite der Engel, indem man sich über die globale Erwärmung lustig macht.
Die Wissenschaft vom Klima hatte während der letzten zehn Jahre oder noch länger intensive und genaue Überprüfungen durchlaufen. Folge: Wir wissen jetzt, warum sich der Planet in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erwärmt hat und warum er sich von jetzt an abkühlen wird. Aber das Narrativ der globalen Erwärmung setzt sich fort, scheinbar unaufhaltsam und immun gegen Fakten.


Politisch erreichte die globale Erwärmung ihren Höhepunkt bei COP 15 in Kopenhagen im Dezember 2009 [Al-Gore-Effekt: Genau zu jener Zeit lag ganz Mitteleuropa im Zustrom eisiger Festlandsluft von Osten her. Es war einer der kältesten Dezember der letzten Jahre. Mal sehen, was in diesem Dezember 2015 los ist. Anm. d. Übers.] Auf dieser Klimakonferenz wurden die Staats- und Regierungschefs der Länder erwartet, die den Hauptanteil am globalen BIP erwirtschaften. Inzwischen machen sich diese nicht mehr die Mühe der Teilnahme – es tauchen hauptsächlich nur noch irgendwelche Erfüllungsgehilfen auf. Aber das Moment der globalen Erwärmung führt immer noch zu destruktiven und sinnlosen Gesetzen und Vorschriften im englisch sprechenden Teil des Planeten. [Na ja, bei uns aber auch. Anm. d. Übers.]

Die kommerzielle Geschichtenerzählung in Gestalt von Filmen hat das Narrativ der globalen Erwärmung neu belebt. Als ein Kunstgriff war die globale Erwärmung selbst nicht ängstigend genug, würde doch die globale Erwärmung lediglich zu wärmerem Regen führen. Also war für die Filmwelt die globale Erwärmung irgendwie die Ursache für eine intensive Abkühlung. Das war der Kunstgriff beim Film The Day After Tomorrow, in dem sich die Protagonisten in einem zu Eis erstarrten New York mit Wölfen herumschlagen.

Ein gerade neu erschienener Film mit dem Titel Kingsmen: The Secret Service (siehe Bild oben rechts) zeigt, dass der kulturelle Tipping Point jetzt erreicht ist. Es ist jetzt sicher und kommerziell profitabel für die Filmemacher, sich über den Glauben an die globale Erwärmung lustig zu machen. Richard Valentine glaubt, dass diejenigen Menschen, die die globale Erwärmung verursachen, ein Virus sind, der den Planeten tötet. Um die globale Erwärmung zu stoppen, plant er, einen großen Teil der Menschheit zu töten. Seine teuflischen Pläne, welche ziemlich stark den Träumen der grünen Bewegung ähneln, wird vereitelt von Menschen, die sich gut kleiden und tadellose Manieren haben.

Anstatt gegen Wahrheit und Schönheit zu arbeiten, steht Hollywood jetzt auf der Seite der wirklich Rechtschaffenen. Der nächste Schritt wird Folgender sein: Um die Leichtgläubigkeit, die Geisteskrankheit oder die mentale Instabilität eines Charakters zu zeigen, wird erwähnt, dass er einst an die globale Erwärmung geglaubt hat. Natürlich hat Hollywood keinerlei moralische Skrupel, und das Sich-Lustig-Machen über die globale Erwärmung ist lediglich eine Geschäftsentscheidung. Aber sich über etwas lustig machen ist der erste Schritt zur Zerstörung dieses Etwas‘, und dafür sollten wir sehr dankbar sein.

David Archibald is a visiting fellow at the Institute of World Politics in Washington.

His most recent book is Twilight of Abundance (Regnery, 2014).

Link: http://wattsupwiththat.com/2015/02/28/cultural-tipping-point-reached-hollywood-has-started-mocking-global-warming/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Klaus Metzger

Leider ist es vom kulturellen Tipping Point bis zum Meinungsumschwung breiter Bevölkerungsschichten ein langer Weg. An das Waldsterben glauben selbst nach 45 Wachstumsjahren immer noch Menschen in diesem Land. Dass beim Klimatheater der letzte Vorhang fällt, werde ich nicht mehr erleben. Aber für die Implusion der deutschen Energiewende rechne ich mir noch gute Chancen aus. Das liegt aber nicht an den Menschen, sondern an der Physik.

2

Chris Frey...es scheint sich wirklich etwas zu bewegen...die "Grünen Subventionen" werden zurückgefahren...Hollywood fängt an umzuschwenken....und wenn jetzt noch ein strenger Winter im Dezember 2015 in Paris Einzug hält....;)

Danke für die Übersetzungen!