Christopher Monckton versus „Süddeutsche Zeitung”

Chris Frey
Schon am 23. Januar 2015 war in der “Süddeutschen Zeitung” ein Artikel über Christopher Monckton of Brenchley erschienen, und zwar vom „Klimaexperten” der SZ Christopher Schrader. Der Artikel war eine einzige Aneinanderreihung von Verunglimpfungen. Man war wohl der Ansicht, dass Monckton sich nicht wehren könne.

Der Artikel in der SZ steht auf dem Bild rechts (zum Vergrößern anklicken!). Ich habe ihn noch am gleichen Tag ins Englische übersetzt und per Mail an Monckton geschickt, wusste ich doch, dass dieser nun wirklich nicht um Worte verlegen ist. Die englische Übersetzung wird hier nicht gezeigt.

Monckton hat bereits am nächsten Tag eine Erwiderung auf den Artikel geschrieben und an mich gesandt mit der Bitte, ihn ins Deutsche zu übersetzen und ihm danach noch einmal zuzusenden. Es stellte sich nämlich heraus, dass Monckton auch ein wenig Deutsch kann. Das habe ich getan.

Leider ist das Ende aber noch offen. An sich wäre die „Süddeutsche“ laut deutschem Pressegesetz verpflichtet, einen Gegendarstellung abzudrucken. Bis heute habe ich aber nichts dergleichen in der SZ gesehen. Nun will ich der Zeitung aber noch nichts unterstellen, denn meine Anfrage an Monckton, ob er der SZ wirklich die Gegendarstellung hat zukommen lassen, blieb bislang unbeantwortet. Nun ja, der Mann ist sicher anderweitig ausgelastet.

Aber auch ohne Finale: Ich gebe den geneigten Lesern dieses Blogs zur Kenntnis, zu welchen Methoden die SZ inzwischen glaubt greifen zu müssen. Der Originalartikel in der SZ steht, wie gesagt, im Bild oben rechts. Hier folgt zunächst die Erwiderung von Monckton im Original, darunter steht die deutsche Übersetzung.

Zunächst Monckton im Original:

Global warming will be small and harmless

A member of the House of Lords seeks the truth about climate

By The Viscount Monckton of Brenchley

I am grateful for this opportunity to exercise my statutory right of reply to an inaccurate article by Christopher Schrader (January 23), falsely alleging that I err in calling myself a member of the House of Lords, that I am against homosexuals and those with HIV, that a recent paper by me in the Chinese Science Bulletin “ignores simple physics”, that the paper was funded by a conservative think-tank, and that the Science Bulletin is all but unknown in the West.

First, the Peerage. My passport says I am The Viscount Monckton of Brenchley. However, since 1999 most hereditary Peers, including my late beloved father, had their right to sit and vote in the House removed. Nevertheless, the courts have decided until the Letters Patent issued to hereditary Peers are repealed they remain in effect. Süddeutsche Zeitung will extinguish its libel by posting a link to the legal advice that I have received about my peerage.

Secondly, the allegation that I am against homosexuals and those with HIV. On the contrary: in 1986 I argued that there should be worldwide testing to identify those with HIV and that the usual public-health protocol for a new, fatal infection was to isolate all carriers. However, I said, modern western sensibilities would not allow this course, and I was sorry that millions would die. Since then, 36 million have died. Most of them could have been saved. I grieve for them. Likewise, I am sorry that homosexuals suffer because their practices facilitate the transmission of HIV and other infectious diseases, so that some authorities say their lifespan is typically shortened by 10-20 years. With distinguished medical colleagues I am working on an approach to the treatment of infectious diseases that has shown promise and may help, though we have much more research to do. Surely there is nothing wrong in this?

Thirdly, the allegation that our paper explaining why predictions of rapid global warming have not come to pass is bad science. Let me remedy a calculated omission by Herr Schrader and name my three eminent co-authors: Dr Willie Soon, a solar physicist at the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics; Dr David Legates, a hydroclimatologist and Professor of Geography at the University of Delaware; and Matt Briggs, celebrated in New York as the Statistician to the Stars. Furthermore, our paper (in the current issue at www.scibull.com) was accepted on the advice of three anonymous but knowledgeable reviewers, and had been read by numerous eminent scientists on both sides of the debate before it was submitted. One of these, who had previously accepted the “official” estimate of 3.2 Celsius degrees of global warming per CO2 doubling, now joins us in expecting less than 1 degree.

To the nearest tenth of one per cent, there is no CO2 in the air; global sea-ice extent recently reached a satellite-era maximum, making a nonsense of Herr Schrader’s notion that melting ice will greatly amplify global warming; the area of the globe under drought has declined for 30 years; the IPCC admits there has been no change in the frequency, intensity or duration of hurricanes, tropical storms or floods; most supposed sea-level rise comes from improper adjustments to the data (see my paper in the November 2014 Coordinates journal of the marine navigation industry: www.mycoordinates.org); even on the most extreme measure, the ocean warming rate is less than 0.5 Cº/century; and the RSS satellites show no increase in air temperature for 18 years 3 months. Is this a “climate crisis”? No.

Herr Schrader says we have ignored the literature on the paleoclimate and accuses us of making the circular argument that the climate is currently stable, that, therefore, temperature feedbacks dampen warming rather than amplifying it, and that, therefore, the climate is stable. As a Classicist, I should hardly be likely to perpetrate such an elementary fallacy of argumentum ad petitionem principii. Our paper says that in the past 810,000 years of the paleoclimate absolute mean global surface temperature has varied by little more than 3 Cº, or 1%, either side of the mean. That is why we say feedbacks dampen warming: otherwise, the temperature swings would have been much greater.

Also, the modellers’ tripling of the 1 Cº direct warming caused by doubling CO2 in the air arises solely from an equation borrowed from electronic circuit design that is inapplicable to the climate. That invalid equation is the sole reason why climate disaster is erroneously predicted. Take it away and Apocalypse vanishes.

Fourthly, the alleged “funding”. We conducted our research in our own time and at our own expense. However, after the paper had been accepted for publication the Heartland Institute kindly paid the publishers’ open-access fee to make the paper available to all without charge. That was its sole involvement, as Herr Schrader should have made clear.

Fifthly, the borderline-racialist opinion that the Science Bulletin is almost unheard of among Western scientists. In fact, it is jointly sponsored by the Chinese Academy of Sciences (the world’s largest) and the Chinese State Science Funding Council (among the world’s largest). It is the Orient’s leading journal of science. Its Western counterpart, Nature, has forfeited all claim to be a journal of science by having publicly stated that it will not consider any paper that questions catastrophism. In this vital respect, the Science Bulletin is infinitely superior to the West’s once-foremost journal of science.

Our sole aim in writing our paper was to act upon the precept of al-Haytham, a founder of the scientific method, that the scientist must be a seeker after truth, not placing his trust in any consensus, however venerable or widespread. The road to the truth, said al-Haytham, is long and hard, but that – and not the Party Line peddled by the profiteers of doom – is the road we must follow.

In deutscher Übersetzung liest sich das so:

Globale Erwärmung wird gering und harmlos sein

Ein Mitglied des House of Lords sucht die Wahrheit über das Klima

Von The Viscount Monckton of Brenchley

Ich bin dankbar für diese Gelegenheit, mein gesetzlich verbrieftes Recht in Anspruch zu nehmen, auf einen unrichtigen Artikel von Christopher Schrader (23. Januar) zu antworten. Er behauptet fälschlich, dass ich falsch liege, wenn ich mich ein Mitglied des Oberhauses nenne; dass ich gegen Homosexuelle und HIV-Infizierte bin; dass eine jüngst im chinesischen Science Bulletin erschienene Studie von mir „simpelste Physik ignoriert“; dass die Studie von einem konservativen Thinktank finanziert worden ist und dass das Science Bulletin im Westen weitgehend unbekannt ist.

Zunächst zu meinem Adel. Meinem Ausweis zufolge bin ich der Viscount Monckton of Brenchley. Allerdings wurde im Jahre 1999 das Recht der meisten Erb-Adligen einschließlich meines beliebten Vaters, im Oberhaus zu sitzen und abzustimmen, aufgehoben. Nichtsdestotrotz haben die Gerichte geurteilt, dass bis zum Widerruf der an die Adligen ausgegebenen Patente dieses Recht gültig bleibt. Die Süddeutsche Zeitung kann ihre Verleumdung rückgängig machen, indem sie einen Link zu meiner Rechtsberatung nennt, die ich hinsichtlich meines Adels erhalten habe.

Zweitens, der Vorwurf, dass ich gegen Homosexuelle und Aids-Infizierte bin. Im Gegenteil: Im Jahre 1986 habe ich angeregt, dass es weltweit Tests geben sollte, um HIV-Infizierte zu identifizieren und dass die normale Gesundheitsvorsorge für eine neue gefährliche Infektion alle Träger isolieren sollte. Ich sagte, dass moderne westliche Gefühle jedoch dies nicht erlauben würden, und es tat mir leid, dass Millionen sterben müssten. Seitdem sind 36 Millionen Menschen gestorben. Die meisten davon hätten gerettet werden können. Ich fühle Trauer mit ihnen. Genauso tut es mir leid, dass Homosexuelle leiden, weil ihre Praktiken der Verbreitung von HIV und anderen Infektionskrankheiten förderlich sind, so dass einige Behörden sagen, dass ihre Lebenserwartung typischerweise um 10 bis 20 Jahre verkürzt wird. Zusammen mit angesehenen medizinischen Kollegen arbeite ich an einem Verfahren zur Behandlung von Infektionskrankheiten, die sich als vielversprechend erwiesen haben und hilfreich sein können, aber wir müssen noch viele weitere Forschungen durchführen. Da ist doch nichts Unrechtes dabei, oder?

Drittens, der Vorwurf, dass unsere Studie, die erklärt, warum die Vorhersagen einer rapiden globalen Erwärmung bisher nicht eingetroffen sind, ist schlechte Wissenschaft. Lassen Sie mich einer von Herrn Schrader bewusst durchgeführten Auslassung abhelfen und die Namen meiner drei bedeutenden Mitautoren nennen: Dr. Willie Soon, ein Solarphysiker am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics; Dr David Legates, ein Hydroklimatologe und Geographie-Professor an der University of Delaware sowie Matt Briggs, in New York gefeierter Star als Statistiker. Des Weiteren ist unsere Studie (in der jetzigen Form auf www.scibull.com) auf Anraten von drei anonymen, aber sachkundigen Begutachtern akzeptiert worden. Sie wurde von vielen bedeutenden Wissenschaftlern auf beiden Seiten der Debatte gelesen, bevor sie eingereicht worden ist. Einer davon, der zuvor die „offizielle“ Schätzung von 3,2°C globaler Erwärmung pro CO2-Verdoppelung geteilt hatte, erwartet jetzt wie wir nur noch weniger als 1°C Erwärmung.

CO2 ist noch nicht einmal zu einem Zehntel Prozent anteilmäßig in der Atmosphäre vertreten; die globale Ausdehnung von Meereis erreichte gerade ein absolutes Maximum seit Beginn der Satelliten-Ära, was Herrn Schraders Aussage, dass schmelzendes Eis die globale Erwärmung erheblich verstärken werde, als blanken Unsinn entlarvt; die Dürre-Gebiete auf dem Globus sind seit 30 Jahren immer kleiner geworden; das IPCC räumt ein, dass es keine Änderung hinsichtlich Häufigkeit, Intensität oder Dauer von Hurrikanen, tropischen Stürmen oder Überschwemmungen gegeben hat; das Meiste des vermeintlichen Meeresspiegel-Anstiegs stammt aus unsachgemäßen Korrekturen der Daten (siehe meine Studie im Journal Coordinates der Marinenavigation: www.mycoordinates.org, Ausgabe November 2014). Selbst der extremsten Messung zufolge beträgt die Erwärmungsrate der Ozeane weniger als 0,5°C pro Jahrhundert, und die RSS-Satelliten zeigen seit 18 Jahren und 3 Monaten keinerlei Zunahme der Lufttemperatur. Ist das eine „Klimakrise“? Nein!

Herr Schrader sagt, dass wir die Literatur über Paläoklima ignoriert hätten und wirft uns einen Zirkelschluss vor, dass das Klima derzeit stabil ist, dass daher Temperatur-Rückkopplungen eher dämpfend als verstärkend wirken, und dass daher das Klima stabil ist. Als Altphilologe würde ich kaum einen so elementaren Trugschluss argumentum ad petitionem principii begehen. Unserer Studie zufolge hat die Temperatur während der letzten 810.000 Jahre um wenig mehr als 3°C variiert, oder 1% auf beiden Seiten des Mittelwertes. Darum sagen wir, dass Rückkopplungen die Erwärmung dämpfen: anderenfalls wären die Temperaturschwingungen viel größer gewesen.

Außerdem: Die Verdreifachung des 1°C direkter Erwärmung infolge einer Verdoppelung des CO2-Gehaltes der Luft stammt einzig und allein aus einer Gleichung für elektronische Schaltkreise, die hinsichtlich des Klimas nicht angewandt werden kann. Diese ungültige Gleichung ist der einzige Grund, warum die Klimakatastrophe fälschlich vorhergesagt wird. Man entferne diese Gleichung, und die Apokalypse verschwindet.

Viertens, die vermeintliche „Finanzierung“. Wir haben unsere Forschung in unserer Freizeit und auf eigene Kosten durchgeführt. Allerdings hat das Heartland Institute nach der Akzeptanz der Veröffentlichung unserer Studie freundlicherweise die Kosten des Herausgebers getragen, so dass die Studie allen Interessierten frei zugänglich ist. Dies war die einzige Beteiligung, wie Herr Schrader klargestellt haben sollte.

Fünftens, die Meinung, dass das Science Bulletin unter westlichen Wissenschaftlern nahezu unbekannt ist, liegt an der Grenze zu Rassismus. Tatsächlich wird es gemeinsam gesponsert durch die Chinese Academy of Sciences (die größte der Welt) und dem Chinese State Science Funding Council (unter den größten der Welt). Es ist das führende Journal der Wissenschaft im Orient. Sein westliches Gegenstück, Nature, hat alle Behauptungen verspielt, ein Journal der Wissenschaft zu sein, indem das Journal öffentlich bekundet hatte, dass es keine Studie akzeptieren will, die den Katastrophismus in Frage stellt. In dieser vitalen Hinsicht ist das Science Bulletin dem einst führenden westlichen Journal der Wissenschaft unendlich überlegen.

Unser einziges Ziel dieser Studie war es, der Vorgabe von Al-Haytham zu folgen, einem Begründer der wissenschaftlichen Methode, der zufolge der Wissenschaftler ein Suchender nach der Wahrheit sein muss und nicht sein Vertrauen in irgendeinen Konsens stecken darf, wie ehrwürdig oder verbreitet dieser auch sein mag. Der Weg zur Wahrheit, sagt Al-Haytham, ist lang und hart, aber es ist der Weg, dem wir folgen müssen – und nicht der Parteilinie, mit der die Propheten des Untergangs hausieren gehen.

Übersetzung aus dem Englischen: Chris Frey

© Chris Frey, EIKE, Februar 2015

image_pdfimage_print

29 Kommentare

  1. @ #28 Pseudonym NicoBaecker

    Ein wesentliches Erkennungsmerkmal von Forentrollen unnd Trollos ist die Methodik der Unterstellung. Unsereins hat nichts von Feedbackgleichungen etc. der GCM geschrieben. Auch der unzutreffende Begriff „Klimamodell“ für die GCM wird nicht benutzt.

    Was die GCM langfristig können und was nicht, kann man durch den Vergleich der Hindcasts mit der gemessenen Realität feststellen. Ein Modell, welches nicht in der Lage ist die Statistik der Vergangenheit korrekt (innerhalb akzeptabler Fehlergrenzen) abzubilden, ist untauglich für Vorhersagen der zukünftigen globalen Zirkulation und deren Variabilität.

    Erlernen Sie also erst einmal die wichtigen Inhalte der Wissenschaftstheorie anzuwenden, denn dann würde Ihnen klar werden, welchen Unfug Sie in wissenschaftlich klingend sollendes Geschwafel packen.

  2. „Leider ist das Ende aber noch offen. An sich wäre die „Süddeutsche“ laut deutschem Pressegesetz verpflichtet, einen Gegendarstellung abzudrucken.“
    Es ist leider auch nicht möglich, den Artikel auf der Internetseite zu kommentieren.
    Man beugte vor ….

  3. @ #24 A. Schlohr

    „Tja, in der DDR war er der Verfolgte …“

    Da sollte man nicht allzu sicher sein, denn die Pfaffen waren Teil des Systems.

    Die Macht der kath. Kirche basierte übrigens auf dem „Beichtgeheimnis“. Über die Beichte konnten die Priester das „Gras wachsen hören“. Die Stsi wäre blöd gewesen, das nicht zu nutzen.

  4. @ #22 Pseudonym NicoBaecker

    „deren physikalisch-quantitativen Gesetze im Modellprogramm implementiert sind.“

    Sie sind ein Märchenonkel. Grimms Märchen sind viel besser, als Ihre Erzählungen.

    Wäre dem so, könnten die Modelle die Temperaturen und die Niederschläge statistisch korrekt abbilden. Können die aber bei Weitem nicht.

  5. „Außerdem: Die Verdreifachung des 1°C direkter Erwärmung infolge einer Verdoppelung des CO2-Gehaltes der Luft stammt einzig und allein aus einer Gleichung für elektronische Schaltkreise, die hinsichtlich des Klimas nicht angewandt werden kann. Diese ungültige Gleichung ist der einzige Grund, warum die Klimakatastrophe fälschlich vorhergesagt wird. Man entferne diese Gleichung, und die Apokalypse verschwindet. “

    Dies zeigt, daß der adelige Altsprachler wohl nicht solide weiß, wie Klimamodelle aufgebaut sind.

    Kein GCM hat eine solche Feedback-Gleichung implementiert.
    Es gibt im GCM überhaupt keine dedizierte Gleichung für die feedback-Wirkung. Es gibt auch keinen einzelnen Verstärkungsfaktor, an dem man herumdrehen könnte. Das Feedback ergibt sich aus der natürlichen Verkopplung der im Klimasystem ablaufenden Prozesse, deren physikalisch-quantitativen Gesetze im Modellprogramm implementiert sind.
    Die Beschreibung des GCMs mit Hilfe einer feedback-Gleichung wie in der Elektronik ist nur ein Anschauungsmodell, welches aber quantitativ mangelhaft ist. Wie man leicht sehen könnte, wenn man versuchen wollte, die Resultate eines GCMs durch das Wirken einer einzigen feedback-Gleichung nachahmen zu wollen.

  6. #22: Herr Baecker, hören Sie doch auf mit Ihrem Unsinn. Sind Sie wirklich so dumm, dass Sie nicht wissen, dass die ganzen Klimamodelle versagen müssen, oder spielen Sie hier wie Ebel, Hader, Fischer, Ketterer und andere Trolle den Ober-Troll, der pseudowissenschaftliche Seriosität vermitteln will? Geschickt sind Sie und Ihre Troll-Kumpanen sowie die einschlägigen Klima-Lügner ja schon, das muss ich neidlos anerkennen. Bleibt zu hoffen, dass auch Sie von einer künftigen Politik zur Rechenschaft gezogen werden, falls Deutschland bis dahin nicht vernichtet wurde und wir endgültig in einer Öko-Diktatur angekommen sind. Bis die Deutschen begreifen, dass die DDR fast wieder da ist, wird es zu spät sein. Bleibt zu hoffen, dass wie auch zur Nazi-Verbrecher-Zeit der Spuk in Deutschland durch Druck von außen beendet wird, hoffentlich diesmal ohne Zerbombung, denn darunter würde nur wieder das verführte und wehrlose Volk leiden, Leute wie Sie würden sicher im Bunker sitzen. Deutschland führt eine Art Krieg in Europa, und ich entschuldige mich inzwischen bei den polnischen und griechischen Kollegen für mein Land, auch die Franzosen schauen uns mittlerweile kritisch an, auch dort entschuldigte ich mich Anfang des Jahres. Leider scheint auch unser geehrter Bundespräsident aus der Vergangenheit wenig gelernt zu haben, stellt er sich doch auf die Seite des mainstreams. Tja, in der DDR war er der Verfolgte – so ändern sich die Zeiten und die Ansichten.

  7. #17: Klaus Boos sagt:

    „Aber Hochmut kommt ja vor dem Fall – und wir befinden uns mittlerweile im freien….“

    Schöne Schilderung der traurigen Wirklichkeit.
    Dafür gibt es einen BESSO, auch wenn Sie damit nix anfangen können 🙂

    MfG

  8. @ #20, Herr Boos

    Ich habe da das Buch von Andreas Feser über das Medienimperium der SPD. Aber lesen Sie doch mal bei Wikipedia nach:
    http://tinyurl.com/bryuja
    Dort steht auch die Frankenpost dabei, und diese Zeitung wurde vor etlichen Jahren, als der Süddeutsche Verlag ein hohes Minus aufwies, dem Süddeutschen Verlag von der DDVG abgekauft. Das bedeutet, der Verlust des Süddeutschen Verlages wurde von der Parteikasse der SPD beglichen (dieses kam in Tageszeitungen, ich erinnere mich). Allerdings wird man über Medienimperium der SPD nicht so leicht erfahren, denn die Partei wird dieses alles NICHT an die große Glocke hängen.

  9. Herr Niemann!
    Laut wikipedia gehört die „Süddeutsche“ zum Süddeutschen Verlag, der wieder der Südwestdeutschen Medien Holding – diese wiederum verschiedenen Verlegergruppen. Von SPD eigentlich keine Sicht Soweit ich das Blatt kenne (das ist allerdings wenig) stehen sie auch mehr den Grünen nahe.

  10. #13: S.Hader sagt:
    „Ich finde es schon bemerkenswert, dass einige Cent pro Kilowattstunde EEG-Umlage unsere persönliche Freiheit bedrohen, aber eine massenhafte dauerhafte Quarantäne als akzeptabel angesehen wird.“

    Ich dagegen finde es bemerkenswert, daß jemand solch dumme Kommentare produziert.
    Schon komisch, nicht?

  11. #14: Lutz Niemann sagt:

    „Die SZ gehört der DDVG, das ist die „Deutsche Druck- und Verlagsanstalt“

    Das kann ich nicht nachvollziehen, auch wenn die „Qualität“ der „Bericht“-Erstattung diesen Schluß nahelegt

  12. Sehr geehrter Herr Fischer!
    Ich muss sagen früher habe ich (als langjähriger EIKE-Mitleser) ihre Beiträge durchaus geschätzt. Ein wenig waren Sie der „Advocatus diaboli“ und ich schätze diese Rolle, auch wenn ich ihre inhaltlichen Positionen nicht häufig geteilt habe. Sie waren ein wenig der Stachel im EIKE-Fleisch, der ihre Kontrahenten angespornt hat –genauer, präziser und abgewogener zu sein.
    Aber das ist leider Vergangenheit, in letzter Zeit lassen ihre Beiträge zunehmend Niveau vermissen. Die EIKE-Autoren haben sich spürbar um vieles weiterentwickelt (so wie die internationale Skeptiker-Szene) während sie den Eindruck machen INHALTLICH geschlagen zu sein. Ein wenig Herumwerfen mit Vokabular der Modellierer genügt schon lange nicht mehr – und Sie machen leider den Eindruck nichts hinzugelernt zu haben.

    Ihr Verweis auf „Meinungsfreiheit für Rassismus“ in der Süddeutschen wundert da schon nicht mehr. Hr. Moncton hat dem SZ-Redakteur ja nicht das Wort verboten – wer würde schon jemanden das Wort verbieten ,wenn er seinen Gefühlen freien Lauf lässt – er hat nur festgestellt, dass diese Ansicht an Rassismus grenzt.
    Nur kurz zur Situation in China – mittlerweile übertrifft China Deutschland bei den Patenten und ist Nummer 2 der Welt bei der Zahl angemeldeter Patente und hat 7 bis 8 Millionen Universitätsabsolventen im Jahr. Klar , ich hab schon die Kommentare im Ohr, ja ABER was für Absolventen….Nun, etliche chinesische Hochschulen finden sich im internationalen Ranking WEIT vor deutschen Hochschulen(und rücken weiter vor), während die deutschen UNIS vielfach abrutschen. Okay, ich gebe zu, bei den ca. 140 Lehrstühlen für Genderwissenschaft, bei den vielen „vergleichenden“ Kultur, Polit- und Literaturwissenschaften (extra geschaffen für minderqualifizierte Protektionskinder) können die Chinesen eher nicht mithalten, da steht Deutschland fast an der Weltspitze, aber ansonsten ist die Zukunft wohl eher in China zu suchen. Und ihr wohlgemeinter Rat doch nach „China zu gehen“(welche „Geistes“haltung!!) wird in der Tat von immer mehr Menschen befolgt. Mein Sohn ist Berufsmusiker und hat u.a. durchaus erwogen seine berufliche Zukunft (die in Deutschland für klassische Musiker sehr prekär ist) in China (oder den USA übrigens) zu suchen. Bei uns werden Opernhäuser geschlossen, in China wurden in den letzten Jahren an die 10 Opernhäuser gebaut.
    Aber Hochmut kommt ja vor dem Fall – und wir befinden uns mittlerweile im freien….
    Kurz noch zum Rassismus der SZ-Redaktion. Dass diese Leute unter der Hand allesamt Rassisten sind ist mir sowieso klar. Man muss diese Leute nur über Deutsche (Russen, Chinesen) reden hören um zu wissen wie sie gestrickt sind. Der dünne Lack der politischen Korrektheit kann da mittlerweile auch nichts mehr verbergen.

  13. Korrektur:
    Ich habe den Namen falsch in Erinnerung gehabt, es muß heißen „Die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft“. Dazu findet man in Wikipedia folgendes (nur der Anfang, bitte selber googeln): Die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (DDVG; Eigenschreibweise: ddvg) mit Sitz in Berlin und Zweigniederlassung in Hamburg ist eine Medienbeteiligungsgesellschaft der SPD. Sie ist die Beteiligungsgesellschaft des SPD-Unternehmensbesitzes und zu 100 % im Eigentum der SPD. Die DDVG kommt als Verlagsgruppe mit den ihr zuzurechnenden Tageszeitungen auf eine anteilige Gesamtauflage von rund 435.000 Exemplaren und einen Marktanteil am bundesdeutschen Tageszei-tungsmarkt in Höhe von 1,9 %. Sie nimmt damit Rang 11 der führenden Verlagsgruppen im deutschen Zeitungsmarkt nach Gesamtauflagen ein.

  14. Die SZ gehört der DDVG, das ist die „Deutsche Druck- und Verlagsanstalt“, und da führt die Schatzmeisterin der SPD Regie. In klaren Worten: Die SZ gehört zum Medienimperium der SPD, ist eine Parteizeitung. Diese Tatsache sollte jeder wissen, die Besitzverhältnisse erklären alles.

  15. „in 1986 I argued that there should be worldwide testing to identify those with HIV and that the usual public-health protocol for a new, fatal infection was to isolate all carriers.“

    Also ich finde, dass sagt eine Menge über unseren Viscount aus. Er forderte einen flächendeckenden HIV-Test. Kennt er sich gar nicht mit Wahrscheinlichkeitsrechnung aus? Wenn man eine ganze Bevölkerung testet erhält man selbst bei den besten Tests Hunderttausende falsch positive Ergebnisse. Das sind mehr als es wirklich Infizierte gibt. Mit anderen Worten, die Mehrzahl, bei denen man ein HIV positiv erhält, sind gar nicht infiziert.

    „However, I said, modern western sensibilities would not allow this course, and I was sorry that millions would die.“

    Jaja, diese dekadente westliche Gesellschaft, die es nicht gut findet, dass wir Millionen Menschen vom öffentlichen Leben aussperren und stigmatisieren. Ich finde es schon bemerkenswert, dass einige Cent pro Kilowattstunde EEG-Umlage unsere persönliche Freiheit bedrohen, aber eine massenhafte dauerhafte Quarantäne als akzeptabel angesehen wird.

  16. Monckton wie er leibt und lebt: immer sehr eloquent und immer ein ganzes Stück an der Wahrheit vorbei.

    Wer sich mit Moncktons Biographie ein wenig auskennt und bei Schraders Schilderungen einen Faktencheck durchführt, merkt sehr schnell, wie gerne Monckton die Fakten zurechtbiegt, wenn es darum geht, sich selbst in einem guten Licht erscheinen zu lassen.
    kuuca
    Was also ist der Unterschied zwischen Monckton und dem lieben Gott? Nun, der liebe Gott hält sich nicht für Monckton.

  17. Verstehe nicht, was für Problem Warmisten mit Monckton haben. Er verteidigt doch vehement den physikalisch unmöglichen „Treibhauseffekt“ und auch den „Globaltemperatur“-Quatsch.

    Was seine von ihm behauptete Mitgliedschaft im House of Lords angeht, was auch immer im seine Rechtsberatung sagt oder nicht, das Gesetz House of Lords Act 1999 ist klar und deutlich. Section 1 lautet:

    „Exclusion of hereditary peers.

    No-one shall be a member of the House of Lords by virtue of a hereditary peerage.“

    Diese Sache ist allerdings für die Klimaschwindel-Debatte irrelevant und gehört eher zu Kuriositäten.

  18. Dieser Lord macht einfach Spaß, weil er die Freiheit im Blut hat und geistig-moralisch den vielen assozialen Hasspredigern und scheinheiligen Heuchlern so turmhoch überlegen ist. Als Deutschem wird mir langsam klar, dass unsere teils unrühmliche Geschichte kein Zufall war, sondern dass das Deutsche Wesen zum Genesen nicht immer taugt. Es ist ein wenig beschämend.

    Unerere Gesellschaft ist von grün-sozialistischen Virus derart befallen, dass es wohl bald schon zum großen Knall kommen muss. Wovon sollen wir in Zukunft geistig leben? Dieses Problem ist wichtig. Ob und wie sich irgendein Klima angeblich verändern wird, ist völlig nebensächlich und kann höchstens von den wichtigen Dingen ablenken.

  19. @#6: Verehrte Frau Katrin Meinhardt, Sie können Alhazen nicht zitieren? Ich mach das ‚mal für Sie:

    „The duty of the man who investigates the writings of scientists, if learning the truth is his goal, is to make himself an enemy of all that he reads, and,.. attack it from every side. He should also suspect himself as he performs his critical examination of it, so that he may avoid falling into either prejudice or leniency.“ [wiki-Pravda en]

    Seit ich von Monckton weiss arbeitet er nur nach dieser Methode, speziell um seine Commonwealth Mitmenschen mit unliebsamen Fakten zu konfrontieren, so wie Alhazen sich selbst und andere …

  20. „Fünftens, die Meinung, dass das Science Bulletin unter westlichen Wissenschaftlern nahezu unbekannt ist, liegt an der Grenze zu Rassismus.“

    Impact Faktor: 1,4, klarer Fall von Rassismus 😉

    Meinungsfreiheit gilt übrigens auch für Journalisten, das nennt man da dann Pressefreiheit. Wer das nicht ertragen kann, suche sich ein anderes Gesellschaftssystem. Wie wär’s mit China?

  21. Die Süddeutsche versteht sich, seit sehr langer Zeit, auf gezielte Verleumdung, gegen ihren Zielen im Weg stehenden Menschen. Ich wünsche niemanden diese Erfahrung machen zu müssen. Egal auf welchem Gebiet. Es bleibt auch unerklärlich, wie (oder vor allem was) der Leser der Süddeutschen (an) den Artikel von Schrader verstehen soll. Was ist daran wissenschaftlich?

    Dass die Süddeutsche gerne auf Monckton einschlagen will ist sehr leicht zu erklären. Sie könnten einander nicht fremder, nicht entgegengesetzter sein. Die Süddeutsche interessiert sich nicht für die Freiheit des anderen Menschen, und Respekt ist den Machern völlig fremd. Sie bestätigt dahingehend die Positionen von Monckton, der ohne Zweifel der viel bessere Arbeiter sein muß.

    Allerdings, wieso verknüpft Monckton die Gründung „wissenschaftlicher“ Methoden mit einem Muselman? Da ist absolut ausgeschlossen und kann wohl nur dem krankhaften und verlogenen politisch korrektem Zeitgeist in Großbritannien geschuldet sein. Al-Haytham mag etwas geleistet haben. Das kann ich hier und will ich hier nicht beurteilen. Schon gar nicht auf die Schnelle. Absolut sicher ist jedoch, er hat die „wissenschaftliche“ Methode bestimmt nicht erfunden. :)) Monckton kann da wohl nur jemanden schmeicheln wollen. Denn, gegen den Islam, da trauen sich die Heuchler bei der Süddeutschen nicht vorzugehen. Das ist sicher.

    Die Beweisführung (scientific method) hierfür wäre bei Karl R. Popper (Die Welt des Parmenides, 2001, u.a.) nachzulesen und im Originaltext (Buch der Bücher, bspw.). Der Islam? Da lachen ja die Hühner in ganz Indien und darüber hinaus. Viel Unsinn wird im Zeitalter der angeblichen Wissensgesellschaft verbreitet. Der Islam ist eine tolle Erfindung um sich über den atheistischen Geist lustig zu machen und diesen der Heuchelei, eindeutig, zu überführen. Was man ja sehen kann. Einen besseren Gegner hätte es gar nicht geben können, auch und vor allem für die Hinterwäldler der Süddeutschen.

    Interessant wäre in Erfahrung zu bringen, aus welchen Quellen Al-Haytham diese angeblich neue Erkenntnis geschöpft haben will. Und wer den Kontakt zu seiner eigenen und viel wertvolleren Geschichte verlieren will, der landet dann bei einem Al-Haytham? Ich hoffe sehr, Herr Monckton erlaubt sich hier einen bewußten Scherz. Darauf könnte einiges hindeuten. Für die Süddeutsche ist das eine Todeszone. Und lassen sich der Heuchelei überführen. Ohne jeglichen Zweifel.

  22. Dieser Artikel von Christopher Schrader spiegelt genau wider wie sich die Lüge mit der Klima-Hysterie in den Köpfen der Bevölkerung eingenistet hat.
    Das aktive verbreiten von Unwissenheit und Lügen ist schon sträflich, wird aber immer wieder gern vom Leser angenommen, weil es ja einen anderen betrifft (Minderwertigkeitskomplex und Schadenfeude). Der Schreibstil von Herrn Christopher Schrader ist unentschuldbar, auch dann wenn er tatsächlich glaubt was er da schreibt.
    Man kann so etwas aber jeden Tag aufs neue sehen. So wird Meinung gemacht.

  23. Wir haben mit Ausnahme des lokalen Schmierenblattes, von dem sich meine Frau wegen der Lokalnachrichten nicht trennen will, alle Zeitungen abbestellt. Die Süddeutsche zeigt momentan, wo das Niveau der deutschen Medienlandschaft liegt – irgendwo im negativen Bereich. Und jeden Tag schäme ich mich auf´s Neue, Deutscher zu sein.

Antworten