Hysterie um globale Erwärmung zerreißt die Welt

Michael Bastasch
Eine neue Kriegsfront ist in der internationalen Politik entstanden. Es geht nicht um den Gegensatz Kapitalismus ? Dirigismus und auch nicht um Islam ? Westen. Die neue globale politische Trennlinie wurde erzeugt durch Befürchtungen hinsichtlich einer katastrophalen globalen Erwärmung.


Institutionen wie die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben starken Druck ausgeübt, um Mitgliedsstaaten davon zu überzeugen, ihre Kohle-, Erdgas- und Ölvorräte in der Erde zu lassen im Namen des Klimas. Aber nach 18 Jahren ohne globale Erwärmung und wegen großer ökonomischer und sozialer Vorteile in vielen Ländern durch den Gebrauch fossiler Treibstoffe ziehen einige Regierungen einen Schlussstrich.

Von der Pazifikküste bis nach Europa verkünden Länder ihre Opposition zu weit reichenden Plänen, gegen die globale Erwärmung vorzugehen durch die Vermeidung fossiler Treibstoffe und der Verwendung kostspieliger, unzuverlässiger grüner Energie.

Schlachtfeld Europa

In Europa bildet sich ein neuer Eiserner Vorhang zwischen Westeuropäern und Osteuropäern darüber, was man hinsichtlich der globalen Erwärmung unternehmen sollte. Sechs mittel- und osteuropäische Länder haben sich gegen die EU-Pläne zur globalen Erwärmung ausgesprochen.

Den EU-Plänen zufolge wird festgelegt, dass Treibhausgasemissionen „40 Prozent niedriger liegen sollten, der Marktanteil erneuerbarer Energie bei 27 Prozent liegen und die Energieeffizienz sich um 30% verbessern sollte“, schreibt der EU Obsever.

Natürlich im Angesicht des russischen Hebels bzgl. Öl- und Erdgasimporten nach Europa haben sechs ehemalige Satellitenstaaten der Sowjetunion massiv gegen die Versuche der EU Einspruch erhoben, sie abhängiger von Energielieferungen von Wladimir Putin zu machen. Die sechs Länder sind Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Polen, Bulgarien und Rumänien.

Die sechs Länder fordern ein Klimaabkommen, dass „die unterschiedlichen Bedürfnisse und Umstände“ berücksichtigt. Die Länder haben frühere Versuche der EU zurückgewiesen, den Mitgliedsländern bindende Klimaziele vorzuschreiben.

Was diese sechs Länder gemeinsam haben, außer dass sie Jahrzehnte lang Geiseln des Totalitarismus waren, ist dass sie alle die Entwicklung fossiler Treibstoffe wie Kohle und Erdgas vorantreiben, von denen sie abhängig sind, um den Bürgern bezahlbaren Strom zur Verfügung zu stellen. Die Wirtschaft Polens wurde durch das teure russische Gas so stark behindert, dass die polnische Premierministerin versprochen hat, gegen jede Entscheidung der EU ihr Veto einzulegen, die zu höheren Energiepreisen für die polnische Bürger führen. „Die Polen werden nicht schlechter gestellt, wenn es um Strompreise geht“, sagte Premierministerin Ewa Kopacz.

Aber diese sechs Länder stehen in Opposition zu einer Gruppe von 13 westlichen und nördlichen EU-Mitgliedsstaaten, genannt die Green Growth Group, die aggressiv die Prämisse vorantreiben, die fossilen Treibstoffe im Boden zu lassen. …

Abbott gegen Obama

Präsident Obama hat danach getrachtet, die G20 als Plattform für Klimapolitik zu nutzen. Aber der australische Premierminister Tony Abbott wollte da nicht mitspielen und bildet gerade eine Koalition gegen Obamas Bemühungen, dessen Klimaagenda auf die globale Bühne zu hieven.

Abbotts konservative Regierungskoalition hat einen großen Erdrutsch-Sieg im vorigen Jahr eingefahren mit seiner Opposition zur Kohlenstoffsteuer des Landes, die für steigende Energiekosten und Arbeitslosigkeit verantwortlich gemacht wurde. Die Regierung Abbott erntete auch Verachtung von UN-Delegierten, weil er die letzte große internationale Klimakonferenz nicht ernst genommen hatte.

Seine jüngste Aktion bestand darin, den Bemühungen der Obama-Administration einen Riegel vorzuschieben, die G20 als Plattform für Klimapolitik zu nutzen. Dazu bildet Abbott eine Anti-Obama-Koalition unter den Ländern des Commonwealth. Der kanadische Premierminister Stephen Harper hat bereits seine Unterstützung für Abbott angekündigt (hier).

Australien führt gegenwärtig den Vorsitz bei den G20 und möchte die Gruppe dazu bringen, den freien Handel voranzubringen (hier) und nicht eine Politik, die den Handel behindert in Gestalt immer neuer Vorschriften und exportfähige natürliche Ressourcen im Boden zu lassen.

Full post

Link: http://www.thegwpf.com/global-warming-hysteria-is-tearing-the-world-apart/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Die gesamte Welt ist derzeit heftig erschüttert und zutiefst verwirrt: Tagtäglich neue Horrormeldungen auf breiter Flur in immer kürzeren Abständen.
Die künstlich hochgejubelten Börsen - bedingt durch die anomale Niedrigzinspolitik von Herrn Dragy - verzeichnen massive Kursverluste.

Die weltweit gefürchtete Rezession schlägt auch bei dem lieben europäischen Musterknaben durch, dessen außerordentliche Wirtschaftskraft doch in letzter Zeit so gerne von seinen Politikern gelobt wurde.
Die Flucht in deutsche Güter entfachte ein Exportfeuerwerk, das nun langsam dank der perversen Energiewende erlischt.

Die brennenden Schicksalsfragen unserer Nation – Die erschütternde Energiewende, die Verhinderung von Transferunion und Euro-Superstaat, die Abkehr vom schuldenfinanzierten Umverteilungsstaat, und die Abwendung der demographischen Katastrophe, der Umgang mit Masseneinwanderung, der aufgeblähte Sozialstaat, Islamisierung – verlangen eindeutige Antworten.
Die Schuldenbremse war die Antwort auf ein strukturelles Problem der Finanzpolitik. Nun soll sie zu Gunsten kurzfristiger konjunktureller Ziele wieder gelockert werden. Das hat fatale Folgen…

2

Die Zukunft von Deutschland liegt im Osten: Die deutsche Kernkraftphobie gebietet ja eigentlich eine ähnliche Haltung wie die sechs genannten Staaten. Erst recht der Kampf der deutschen Politiker gegen die Abhängigkeit von anderen Staaten (Deutschland als Exportweltmeister will weniger importieren?)
PS: die Slowakei entstand sogar unter der Geisel des Totalitarismus...