Donna Laframboise zu den Folgen der „Energiewende“

Hier folgen zwei aufeinander folgende Artikel der Journalistin Donna Laframboise zur Energiewende. Im zweiten dieser Artikel geht sie auch ausführlich auf die Lage in Deutschland ein. Die Autorin hat keinen wissenschaftlichen Hintergrund, sondern hat sich nur in die Materie eingelesen, recherchiert und ihren gesunden Menschenverstand walten lassen. Weil sie das mit mir gemein hat, folgen hier ihre beiden Artikel in der deutschen Übersetzung.
Chris Frey, Übersetzer


Grüne Phantasien, harte Realitäten

Donna Laframboise

In der von grünen Aktivisten bewohnten Phantasiewelt sind erneuerbare Energiequellen die Zukunft. Wenn die Industrie der fossilen Energie doch nur aufhören würden, eigene Interessen zu verfolgen sowie hässlich und gemein zu sein, wäre alles in Butter.

Aber in der realen Welt tauchen unerwartete Komplikationen auf, egal was wir zu erreichen versuchen. Allein während der letzten paar Tage sind mir drei wichtige Bedenken hinsichtlich Windenergie gekommen. Eine Zeitschrift der Universität in Oslo hat einen Artikel veröffentlicht unter der Überschrift Windmills at sea can break like matches [etwa: Windmühlen auf offener See können brechen wie Streichhölzer].

Die überraschende Tatsache, dass selbst schon von kleinen Stürmen aufgeworfene Wellen Turbinenmasten mit einem Durchmesser von 8 Metern zerstören können, hat sich Mathematiker am Kopf kratzen lassen. Untertitel innerhalb des Artikels sind:

● Finanzieller Ruin

● Unerwünschte Vibrationen

● Unrealistische Berechnungen

● Schwierige Mathematik

● (backup link hier)

Dann gibt es da die Nachricht aus Deutschland mit dem Titel Wind park building noise ‘can kill porpoises’ [etwa: Der Lärm beim Bau von Windrädern ‚kann Schweinswale töten’]. Es stellte sich heraus, dass Presslufthämmer, verwendet zum Bau der „800 Tonnen Stahlbasis“, die für jede Offshore-Windturbine erforderlich ist, das Gehör dieser marinen Säugetiere bis zu einem Grad schädigen kann, dass sie permanent behindert sind und eventuell sterben.

In Deutschland gibt es Regeln, wie viel Lärm unter Wasser sein darf, und die Konstruktion von Offshore-Windanlagen verletzt diese Regeln. Eine technologische Lösung wurde entwickelt – sie wird der Bubble Curtain [Blasenvorhang] genannt – aber Komplikationen in Zusammenhang mit der Entwicklung dieser Vorhänge kann zusätzliche Kosten in Höhe von 90000 Euro pro Windturbine verursachen (Backup link).

Auf einer website des US-Innenministeriums heißt es:

Windenergie ist eine freie, erneuerbare Ressource – egal wie viel wir heute verbrauchen, es es wird immer die gleiche Vorrat in Zukunft bereit stehen (Fettdruck hinzugefügt; Backup link).

8 Meter dicke Windturbinen, die wie Streichhölzer in stürmischer See brechen, und die eine 800 Tonnen schwere Stahlbasis zu Extrakosten von 90000 Euro pro Turbine erfordern, erzeugen keine Energie umsonst. Aber es stellt sich auch heraus, dass dramatisch weniger Wind für uns zur Verfügung stehen könnte, als wir naiv angenommen haben.

In einer Harvard-Presseerklärung in dieser Woche heißt es: „Forschungen zeigen, dass die erzeugte Windkapazität durch große Offshore-Windanlagen überschätzt worden ist“. Einer der Forscher beschrieb es so:

„Sobald man anfängt, Windparks zu entwickeln und die Ressource abzuernten, verändert man die Ressource, was es schwierig macht zu bestimmen, was wirklich verfügbar ist“.

In der Verlautbarung heißt es erklärend:

Jede Windturbine erzeugt hinter sich einen „Windschatten“, in dem die Luft verlangsamt worden ist wegen der Reibung an den Rotorblättern. Der ideale Windpark folgt einer Balance, indem so viele Turbinen wie möglich an Land gebaut werden, die aber auch ausreichend Abstand voneinander haben müssen, die Auswirkungen dieses Windschattens zu reduzieren. Aber wenn der Windpark immer größer wird, geraten die Turbinen miteinander in Wechselwirkung, und die Windverteilung im regionalen Maßstab wird immer wichtiger.

Ich habe es früher schon gesagt und sage es immer wieder: Es gibt keine perfekte Energiequelle. Alle uns zur Verfügung stehenden Optionen haben ihr Für und Wider. Abstriche sind ein normaler Bestandteil des Lebens.

Der einzige Ort, an dem Windenergie umsonst und einfach zu haben ist, liegt in den Gehirnen grüner Aktivisten

Link: http://nofrakkingconsensus.com/2013/02/28/green-fantasies-hard-realities/

Kein Wind, keine Sonne, kein Strom

Donna Laframboise

Windmühlen und Solarpaneele, das klingt gut. Außer dass der Wind in UK nicht weht und die Sonne in Deutschland nicht scheint.

Negatives über grüne Energie zu sagen, macht einen auf Dinnerparties nicht populär. Es wird als nicht höflich angesehen, wissen Sie, die Feststellung zu hinterfragen, dass wir alle von jetzt an grüner leben könnten, falls wir lediglich unsere Prioritäten ein wenig anders setzen.

Ich bin ein großer Fan von technologischen Fortschritten. Ich glaube auch fest an die menschliche Erfindungsgabe. Also habe ich Mitleid mit Menschen, die ernsthaft glauben, dass wir uns auf der Spitze einer neuen Energierevolution befinden. Aber dafür fehlen einfach die Beweise.

Im ersten Artikel oben habe ich drei Gründe beschrieben, warum Windkraft komplizierter und schwieriger ist als es sich Leute am Stammtisch über einem Glas Wein und einer exzellenten Mahlzeit vorzustellen vermögen. Andrew Montford hat auf seinem BishopHill blog seitdem einen Beitrag gepostet mit dem Titel The Great Still.

Er berichtet, dass der Wind in letzter Zeit in UK so wenig geblasen hat, dass alle Windmühlen zusammen lediglich “ein Zehntel eines Prozentes des Bedarfs” erzeugt haben. Weite Teile des übrigen Europa sind in einer ähnlichen Lage. Der Wind weht einfach nicht.

Mit anderen Worten, es spielt keine Rolle, wie viele Millionen ein Land ausgibt, um tausende Windturbinen zu installieren. Wenn der Wind nicht weht, gibt es keinen Strom. Sollte UK keinen Zugang zu „schmutzigem“ fossilen Treibstoffen als Backup haben, würden von elektrischen Geräten abhängige Patienten in Krankenhäusern gleich jetzt sterben.

Wie uns eine Person namens Sean in den Kommentaren bei BishopHill erklärt, haben die Probleme in Deutschland hinsichtlich der Sonnenenergie ebenfalls beängstigende Proportionen erreicht.

Vor einigen Wochen erschien im Spiegel ein Artikel mit der Überschrift Solar Subsidy Sinkhole: Re-Evaluating Germany’s Blind Faith in the Sun (mehr dazu hier und hier). [Das deutsche Original des Artikels ist hier]

Dem Vernehmen nach hat sich Deutschland zu Subventionen für die Solarindustrie verschrieben in Höhe von bislang 100 Milliarden Euro. Das ist eine riesige Menge Geld. Geld, das nicht mehr für andere Dinge zur Verfügung steht. Und was erhält der deutsche Steuerzahler als Gegenleistung? Es ist es wert, eine längere Passage aus diesem Artikel zu zitieren [Die folgenden Zitate sind nicht übersetzt, sondern stammen aus dem deutschen Original; Link siehe oben]:

Seit Wochen haben die 1,1 Millionen deutschen Photovoltaikanlagen so gut wie keinen Strom mehr erzeugt. Die Tage sind kurz, das Wetter ist schlecht, der Himmel wolkenverhangen.

Wie so oft im Winter stellten sämtliche Solarmodule auf einen Schlag die Arbeit weitgehend ein. Damit die Lichter nicht ausgehen, muss Deutschland deshalb zur Zeit große Mengen Atomkraft aus Frankreich und Tschechien importieren. Der Stromnetzbetreiber Tennet griff bereits auf eine Notreserve zurück: Ein betagtes Ölkraftwerk im österreichischen Graz wurde hochgefahren, um den Ausfall der Sonnenkraft zu kompensieren.

Die Solarpark-Betreiber und Hausbesitzer mit Solarplatten auf dem Dach kassierten 2011 mehr als acht Milliarden Euro Subventionen, trugen aber nur gut drei Prozent zur Stromversorgung bei, und das zu unberechenbaren Zeiten.

Die Verteilnetze sind nicht darauf ausgelegt, dass Zigtausende Photovoltaikbesitzer mal Strom abzapfen und mal einspeisen. …Verbraucher klagen bereits über die zweithöchsten Strompreise in Europa.

Jeder Artikel mit Unterschlagzeilen wie „Eine massive Geldvernichtung” und „eine kostspielige und unnötige duale Struktur“ erzählt nicht von einer gut ausgehenden Geschichte. Aber man fragt sich, warum Journalisten erst jetzt einige unerbittliche Fakten berichten:

Sonnen-Lobbyisten lieben es, die Öffentlichkeit zu blenden mit eindrucksvollen Zahlen zur Kapazität [capability] der Sonnenenergie. Zum Beispiel sagen sie, dass alle installierten Systeme zusammen … zweimal so viel Energie erzeugen können wie die derzeit in Deutschland noch laufenden Kernkraftwerke.

Aber das ist reine Theorie. Die Sonnenenergie-Systeme können nur dann diese Spitzen-Kapazität erreichen, wenn sie optimal zur Sonnenstrahlung ausgerichtet sind … mit einem optimalen Winkel … und mit der idealen Temperatur für die Solarmodule …– mit anderen Worten, unter Bedingungen, die außerhalb von Laboratorien kaum anzutreffen sind.

Wir alle lieben die Umwelt und wir alle wollen Mutter Erde schützen. Wir alle ziehen es vor, wie Gutmenschen auf Dinnerparties zu klingen.

Aber der Glaube an grüne Märchen lässt die Lichter nicht leuchten – oder unsere Öfen nicht funktionieren.

Link: http://nofrakkingconsensus.com/2013/03/03/no-wind-no-sun-no-power/

Beide Artikel übersetzt und mit einer Einführung versehen von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Sehr guter Artikel.
Zum Thema Schweinswale
passt die Aussage in einem Artikel der TAZ:
Ein damaliger führender Mitarbeiter des Ministeriums mit grünem Parteibuch sagte zu den Auswirkungen der Bauarbeiten auf die Schweinswale der taz: „Wenn sie den Lärm nicht vertragen, müssen sie eben woanders hin schwimmen.“
Link zum Artikel: http://tiny.cc/pd8otw

2

@ 3#
Hallo Herr Kleiber – wirklich ein verlinkter Text, der sich lohnt zu lesen. Es ist schön, dass es bei all uns täglich vermittelten freiwilligen Selbstgleichschaltung der Medien noch, ich behaupte mutige, Journalisten wie Ulli Kulke gibt, die zu einer differenzierten Sicht der Dinge in der Lage sind.
Er vermittelt eindrucksvoll den Verrat an durchaus ehrenwerten Naturschutzzielen zugunsten schnöden Mammons, Macht und Einflusses und vermeintlich höheren Zielen wie Klimaschutz wieder. Auch da läge es an den Menschen selbst dieses zu durchschauen und zu handeln, statt zu glauben.
Nur – solange beschwörende Worte vom Weltuntergang mehr zählen als die tatsächlichen Taten und die allgemeine Blindheit und Bequemlichkeit wie auch irrigen Ansichten zu vielem, wird das politisch und ideologisch-mediale Flächenbombardement - Klimaschutz, Klimawandel, Treibhausgase, CO2-Böse, Energiesparen deswegen- weitergehen. Ein Wechselspiel und man sollte es ruhig eindeutig benennen- eine Spirale des Todes - Tod der Freiheit, des Eigentums und Wohlstands, Tod der freiheitlich-liberalen Gesellschaft, am Ende Tod nicht nur der wegen „der Weltrettung“ hinzunehmenden Kollateralschaden Tier- und Pflanzenwelt.

Zur steten Wiederholung daher am Ende: Es liegt an uns was mit uns geschieht.

Nachsatz
Ulli Kulke genießt auch einen „hervorragenden“ Ruf auf Seiten der AGW-und Transformationsfreunde. Siehe z.B. http://www.klima-luegendetektor.de/
Das kann nur als weitere Bestätigung und Auszeichnung für guten Journalismus gewertet werden.

Wenn einen der Feind so ehrt, liegt man meist nicht verkehrt!

3

@Michael Loehr #2
Sie schreiben mir aus der Seele! Volle Zustimmung!

4
Andreas Demmig

Es ist gerade dieses Nutzen des "gesunden Menschenverstandes" was mir hier so angenehm auffällt. Denn leider sind oft gerade unsere Eliten(?) damit so selten gesegnet.

5
Peter Schmitz

Liebe CO2 – Freunde,
die Autorin schreibt „in der realen Welt (der grünen Aktivisten) tauchen Komplikationen auf, mit denen sie nicht gerechnet haben.“
Ich habe schon vor Jahren zu einem Mitarbeiter einer Informationsstation für die Biologie des Wattenmeers gesagt: „Um die imaginären Hamster beim Airbusflughafen in Hamburg habt ihr euch gekümmert, wo bleibt euer Einsatz, um die Zugvögel vor dem Schreddern durch die Windräder zu bewahren?“ Antwort: „Es ist nicht auszuschließen, dass Vögel getötet werden, aber das kommt höchst selten vor.“
Scheinbar ist das Problem doch größer, wenn es jetzt schon offensichtlich Journalisten gibt, die sich kritisch zu den Windrädern äußern. Ich verweise auf den Artikel der WamS vom letzten Wochenende. Dort wurde auf mehreren Seiten dargestellt, welche Vogelarten auf ihren Zügen aus dem Winterquartier besonders gefährdet sind.
In diesem Zusammenhang möchte ich ein weiteres Problem aufzeigen: es werden immer mehr Brutplätze für Bodenbrüter vernichtet, was sich durch die Ausbreitung der Monokulturen von Mais und Raps im Zusammenhang mit dem E10 Benzin ergibt.

Viele Grüße Peter

6

Energiewende: Must read !
Mit einer der besten Aufsätze die ich gelesen habe. Es zeigt wie Die Grünen, der BUND und andere Heuchler ihre Ideale verkauft haben - aber auch die Dimension die da auf uns alle zukommt.

Vogelfrei http://tinyurl.com/adrm46l

7
Michael Loehr

Kurz nach der dümmsten Energiewende aller Zeiten, habe ich im damals noch existenten Forum der CDU die ketzerische Frage gestellt, was passiert, wenn die Wellen in der Nordsee mal höher als 15 Meter sind, denn unsere Offshore-Windmühlchen sind nur für diese Höhe ausgelegt. Kawenzmänner, die eine Höhe von gut 30 Meter und mehr haben, sind schließlich keine Seltenheit in unserer Nordsee. Man stelle sich nur vor, wie unsere Offshore-Windmühlenstromindustrie, Rückgrat der glorreichen toitschen Energieversorgung, nach einem Jahrhundertstürmchen, so ungefähr im Jahre 2039, in voller Gänze in der aufgewühlten Nordsee dümpelt.

Schon damals habe ich die Kosten dieser Energiewende mit 2 Billionen Euro bis 2050 veranschlagt. Darin ist der Dämmfuror noch gar nicht enthalten. Für diese 2 Billionen Euro Aussage hat man mir 2011 einen guten Psychiater empfohlen. Habe ich dankend abgelehnt, zumal bis zum heutigen Tag alle meine Befürchtungen locker übertroffen worden sind.

Euro-Wahnsinn und Energiewende sind unfinanziebar. Feige Manager und Wissenschaftler haben diesen Verrat an unserem Volk unwidersprochen über sich ergehen lassen. Von wenigen Ausnahmen mal abgesehen.

Da ich den sich abzeichnenden Untergang mittlerweile akzeptiert habe, versuche ich auch nicht mehr dagegen anzuschreiben. Die schlimmsten Umfaller sitzen zudem in unseren Volksparteien, die, da können wir machen was wir wollen, einfach nicht los werden. Gilt vor allem für die CDU, deren Stammwähler ich mal war. Leute wie Altmaier und Co. würden sogar ihre Schwiegermutter verkaufen, wenn "Mutti" es befehlen würde. Es ekelt mich nur noch, wenn ich an diese Partei denke.

Politiker, die zu dumm sind einen Flughafen zu bauen, die wollen eine Energiewende durchdenken und durchplanen? Lächerlich! Noch lächerlicher ist allerdings dieses Volk, das sich die beste Energieinfrastruktur der Welt sehenden Auges von Soziologen, Philologen, Juristen und vergrünten Hysterikern zerstören läßt.

8

Es gibt ja noch die "Monsterwellen"-(es wurde auch bis vor kurzem von allen Wissenschaftlern gesagt das es sowas nicht geben kann)-wenn so eine Welle auf eine Windfarm im Meer trifft ist mit einem mal alles kaputt.Und in der Nordsee sind sie nachgewiesen!