„Klimafolgenforscher“ Schellnhuber ruft mal wieder zum Umdenken auf: Kassandrarufe statt fundierte Wissenschaft

Das PIK hat sich, diesmal in Form seines Direktors, Herrn Prof. Schellnhuber, einmal mehr auf den Weg gemacht, Politik und Presse mit den Segnungen seiner Visionen zu überschütten. Wie von deutschen Journalisten, die in verlorenen Träumen einer verlorenen Jugend, die auf der ´68-Ideologie aufbaut, gefangen sind und nach später Verwirklichung suchen, nicht anders zu erwarten, traf er dort auf offene Ohren. Visionen, die die Menschheit zur Genüge, seit den Anfängen des berüchtigten “Club of Rome“ kennt und die zweierlei gemeinsam haben: Die Eitelkeit /Unfehlbarkeit ihrer sog. Vordenker und, dass keine ihrer Prognosen jemals auch nur die Nähe zur Wirklichkeit erlangten.


Schlimmer noch, sich als Phantastereien herausstellten, werden sie an der Realität gespiegelt. Ein Beispiel hierzu, “Grenzen des Wachstums“. Aber dies hat Träumer, die einer verlorenen Ideologie nachlaufen, noch nie davon abgehalten, ihre Phantastereien weiter zu verbreiten und Rattenfänger-gleich, Generationen zu verführen versuchen. Fast hätte der Autor eine dritte Gemeinsamkeit vergessen. Die Visionen machten ihre Visionäre alle reich und bekannt. Aber womöglich ist dies die einzige Zielsetzung der Verfasser, die hinter solchen Visionen stehen. Schellnhuber möchte die kohlenstofffreie Weltwirtschaft. Dies deckt sich mit dem IPCC und dem in Kürze anstehenden neuen Zustandsbericht. Nein, nicht dem des IPCC, der ist spätestens seit Climategate hinlänglich bekannt, sondern dem des globalen Erdklimas. Dort möchte das IPCC wieder einmal, als selbsternannter oberster (Klima)Rat (Rat = russisch Sowjet), die weltweiten Vorgaben verankern, nach denen sich die Menschen, wie in „guten“ alten Sowjetzeiten, zu richten haben. Allerdings ist man beim IPCC, zumindest bei der Temperaturentwicklung, deutlich näher an der Wirklichkeit, als das PIK in den Visionen seines Direktors. Das IPCC geht mittlerweile von gleichbleibenden Temperaturen für die nächsten Jahre aus. Sozusagen nähert man sich dort in Raten der Wirklichkeit. Das PIK ist davon noch weit entfernt, wie sein Direktor einmal mehr zeigt.

“Kohlenstofffreie Weltwirtschaft“, dies erinnert den Autor etwas an den ersten Spielfilm der Reihe “Enterprise“ oder “Star treck“, in dem die Erde bedroht wurde, weil eine extraterrestrische Maschine die kohlenstoffreine Welt wollte. So wie im Film, will offensichtlich Schellnhuber die Weltwirtschaft und damit Weltgemeinschaft dadurch ruinieren, indem er eine kohlenstofffreie „Welt“ anstrebt. Allerdings sollten sich weder Arbeiten, die einen wissenschaftlichen Status beanspruchen, noch Vorlagen für politische Entscheidungsträger, an Science Fiction orientieren. Die Welt des Science Fiction ist ganz offensichtlich die Welt von Herrn Prof. Schellnhuber und seinem PIK. Hier sei beispielsweise an die diversen Arbeiten von Rahmstorf zum Meeresspiegelanstieg oder von Levermann zur 500-Jahresvorhersage der antarktischen Schneefälle erinnert (EIKE berichtete jeweils darüber). Da Herr Levermann auch einer der Leitautoren des nächsten IPCC-Berichts ist, ist daher zu erwarten, dass der Bericht erneut zum Science Fiction Roman verkommen ist.

Nun, da am deutschen Wesen noch nie die Welt genesen ist, hat der Autor wenig Bedenken, dass Schellnhuber und seine Mannen bei unseren Nachbarn viel Anklang mit ihren Visionen finden werden. Eher schon im eigenen Land, das mit seiner eingeschlagenen Energiepolitik, weg vom Kohlenstoff, den Lehren und den Errungenschaften Albert Einsteins, den Weg eingeschlagenen hat, den im Film Kirk und Co. verhindern konnten.

 

Abbildung 1: Einsteins Errungenschaften – In Deutschland nicht mehr gefragt. Auch eine Art, jemanden auszugrenzen und seine Ideen zu verbannen. Womit der Autor keineswegs einen Vergleich zu Einsteins Immigration in die USA anno 1932 andeuten möchte oder die im Jahr darauf auf dem Berliner Opernplatz (und diversen anderen Universitätsstädten) anberaumte "Kulturbereinigung". Wohin all dies führte, ist bekannt.

Während das PIK, in guter Tradition historischer Orakel, in Form von Schellnhuber zu seinen Schilderungen zur Nachhaltigkeit, der vermeintlichen Umweltprobleme und dem Niedergang der Menschheit vage bleibt, hält er diesen Level auch konsequent bei seinen vermeintlichen Belegen, den Auswirkungen des Klimawandels auf Ostdeutschland, ein. Ostdeutschland sei demnach besonders von den Auswirkungen des Klimawandels bedroht. Genannt werden ““Ostdeutschland wird durch größere Hitzewellen im Sommer und mehr Niederschläge im Winter wahrscheinlich härter getroffen", sagt Schellnhuber. Bei jetziger Gesetzeslage müssten sogar Kraftwerke an Flüssen zeitweise abgeschaltet werden, weil das Kühlwasser zu warm werde.“ Herr Schellnhuber hat allerdings übersehen, in Ostdeutschland gibt es nicht ein einziges Kraftwerk mit Flusswasser-Durchlaufkühlung! Zwar kennt Schellnhuber nicht einmal die gegenwärtige Energiewirtschaft, wie aber die Energiewirtschaft des 21. Jahrhunderts aussehen muss, weiß er ganz genau! – Donnerwetter, was kann Deutschland so froh mit seinen PIK-„Vordenkern“ sein, die zwar, wie es der Volksmund sagt “Von Tuten und Blasen keine Ahnung haben“, aber dem Bürger und der Politik erzählen wollen, wie die Zukunft aussehen muss. Aber womöglich hat Schellnhuber mit seinem Verweis zu Ostdeutschland, Erich und Margot und deren Zeit der Volksverdummung als Basis genommen und sich daran angelehnt.

So geht es im Bericht und den Ausführungen Schellnhubers weiter “Allein zwischen 2001 und 2010 wurde es den Angaben zufolge hier je nach Region (Anmerkung: In Ostdeutschland) zwischen 0,25 und zwei Grad wärmer.“ Aha, prüfen wir dies doch einmal an den Untersuchungen eines meteorologischen Praktikers, der durch seine vielfältigen Veröffentlichungen, z.B. in der "Wetterkarte des Deutschen Wetterdienstes“ oder der "Berliner Wetterkarte", seine Kompetenz unter Beweis stellte, Herrn Kämpfe. Auf EIKE war sein zweiteiliger Bericht zu den Klimaveränderungen im Raum Erfurt erschienen (http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/starker-temperaturanstieg-seit-1979-in-erfurt-warum-co2-dabei-nur-eine-unbedeutende-nebenrolle-spielt-teil-1/). Hier eine Abbildung daraus.

 

Abbildung 2 zeigt den Temperaturtrend in Erfurt im Zeitraum, in dem es nach den Untersuchungen des PIK (mit der Humboldt Universität Berlin) und der Aussage von Schellnhuber, wärmer wurde. Seltsamerweise stieg in Erfurt nicht die Temperatur, sondern sie fällt deutlich im besagten Zeitraum. Das PIK muss mit seinem Direktor offensichtlich in einer anderen Welt leben und Erfurt nicht in den neuen Bundesländern liegen. Insofern ist auch deren weitere Prognose bis zum Jahr 2100, die die beiden vorgenannten Einheiten PIK und Humboldt Universität angeben, zu bewerten und nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben steht.

Abbildung 2 deckt sich übrigens in bester Übereinstimmung mit den ausgewiesenen Deutschlandtemperaturen des DWD, die ebenfalls im genannten Zeitraum nicht gestiegen, sondern im Gleichklang zu den Temperaturen in Erfurt, deutlich gefallen sind (Abbildung 3).

 

Abbildung 3 zeigt den Temperaturverlauf in Deutschland, nach Daten des DWD, wie EIKE ihn jüngst veröffentlichte (http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/der-klimawandel-in-deutschland-heisst-abkuehlung-seit-15-jahren-gibt-es-keine-steigenden-temperaturen-mehr/).

In dem Bericht der LVZ, in dem Schellnhuber zu Wort kommt, tummeln sich nur so die „Kracher“ – unsere Leser mögen mir bitte den Ausdruck verzeihen. Dort steht weiter “Wenn es zum Beispiel gelingt, den Energieeinsatz pro Wertschöpfungseinheit zu mindern…“ Offensichtlich hat Herr Schellnhuber noch nie etwas Rechtes gearbeitet, dann wüsste er, dass solches bereits seit langem gelungen ist (wieso also das “Wenn“?). Dazu braucht er nur den berühmten “Mann von der Straße“ zu fragen, der täglich seiner Arbeit in der deutschen Industrie, im Handwerk oder schlicht der deutschen Wirtschaft nach geht. Die deutsche Presse ist für solches sicherlich der falsche Ansprechpartner, dort hat man von diesen Dingen ganz offensichtlich auch noch nie etwas gehört – was es heißt, etwas rechtes zu arbeiten. Was auch angesichts der dort vorliegenden technischen Kenntnisse oder schlicht des technisch/wissenschaftlichen Verständnisses zu viel der Erwartung wäre.

Von Beginn der industriellen Entwicklung ist die Effizienzsteigerung untrennbar mit der wirtschaftlichen und damit gesellschaftlichen Entwicklung nicht nur unseres Landes verbunden. Ohne diese Effizienzsteigerungen würde die Menschheit heute noch auf Bäumen leben und sich von Baum zu Baum bewegen. Mehr noch, sie ist eines der Grundprinzipien der Evolution. Wie es scheint, hat die Evolution auf ihrer „Reise“ das PIK vergessen mitzunehmen und daher lebt man dort heute noch auf Bäumen. Fernab der Wirklichkeit und abgehoben von der Realität. In diesem Rahmen sind auch deren Arbeiten und Verlautbarungen zu betrachten.

 

Raimund Leistenschneider – EIKE

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

95 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@95
Sehr geehrter Herr Hader,
Was ich gemacht habe sind weder Untersuchungen noch Spielerei, sondern nüchterne Datenaufbereitung, wie es selbstverständlich sein sollte. In einer wissenschaftlichen Arbeit wäre es allenfalls im Anhang erwähnenswert, wenn überhaupt. Der Zeitaufwand ist gering. Einmal eine einfach Formel in Excel eingeben und mit der Maus nach unten ziehen. Einen Beitrag hier im Eike-Forum zu schreiben ist aufwändiger. Bei den vielen Diplom- und Studienarbeiten die ich früher betreut hatte kam niemand auf die Idee sich auf so etwas zu beschränken, davon hätte ich auch abgeraten.

Für eigene Untersuchungen habe ich leider weder Geld noch Zeit. Beruf, Familie und Hobbys gehen vor. Ich wundere mich nur, was unseren so genannten Klimaexperten so alles Unsinniges von sich geben. Ich bin nämlich nicht blöd und kann ein X von einem U unterscheiden.

Prof. Schellnhuber hatte auf einer Pressekonferrenz der Bundesregierung geäußert, dass das komplexe Klimasystem uns den Gefallen täte, dass sich die Temperatur einzig und alleine aus dem CO2-Gehalt berechnen ließe. Dann habe ich sein Buch gekauft, und gehofft eine Formel T = f(CO2) und ein entsprechendes Diagramm zu finden. Die Hoffnung war vergeblich. Statt dessen wird ein Temperaturverlauf gezeigt mit einer geglätteten Kurve zwischen den Punkten. Er hat also nichts anderes gemacht als ich, nur sehr viel schlechter (die geglättete Kurve macht wenig Sinn). Dann wird dies auch noch als Beleg für die sonst schlecht begründete AGW-Hypothese genommen.

Von einem Klimaforscher erwarte ich genau das was Sie auch erwarten, dass er ein Modell aufstellt und das Modell mit der Realität abgleicht. Stutzig werde ich wenn er sein Modell zur Wahrheit erklären lässt (von Al Gore) und massiv gegen Modelle von anderen Wissenschaftlern (Prof. Svensmark) zu Felde zieht und sich bemüht Publikationen der Konkurrenz zu verhindern. Wenn er dann auch noch Klimaschutzpolitik propagiert, dann kommt der Verdacht auf, dass seriöse Wissenschaft auf der Strecke bleibt.

Wenn er dann noch nicht einmal sein Modell erklärt, sondern statt dessen mit schlampigen Datenauswertungen die Menschen beschwindelt, dann fühle ich mich (als ehemaliger Jahrgangsprimus in Mathematik) motiviert zu Aufklärung beizutragen. Zum Rechnen brauche ich nur wenige Minuten.

Nochmal: Ich habe nicht irgendwelche Muster gefunden, sondern auf hochsignifikante Auffälligkeiten hingewiesen, wobei ich mir sicher bin, dass der auch nicht blöde Prof. Schellnhuber diese schon lange kennt.

2

#94: "Eine Klimakurve gibt es meineswissens nicht. Was soll das sei? Wie ist sie definiert?"

Hallo Herr Dr.Kuhnle, mit Klimakurve wollte ich nur umgangssprachlich den zeitlichen Verlauf der Durchschnittstemperatur ausdrücken. Verzeihen Sie meine sprachliche Ungenauigkeit an der Stelle.

"Wenn Sie mich nach den Ursachen der Temperaturentwicklung fragen, dann kann ich keine Antwort geben. Dafür sind Metereologen, Geologen und spezialisierte Fachleute zuständig. Als durchschnittlicher Physiker überrascht es mich aber nicht, wenn das komplexe Wetter- und Klimageschehen zu Sprüngen neigt."

Aber sich über die möglichen Ursachen Gedanken zu machen, wäre eigentlich das Interessante an den Untersuchungen. Muster in Daten findet man ständig, aber ohne den Versuch einer Interpretation, ist es meist nur eine Spielerei. Ich habe beruflich auch mit der Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten zu tun und lese darüberhinaus auch im fachlichen Umfeld einige solcher Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften und Informatik. Dabei haben Studenten für die Gewinnung der Daten und Ergebnisse meist sehr viele Seiten eingeräumt und beschreiben ausgesprochen detailiert die Einzelschritte. Wenn es dann um die Interpretation der Ergebnisse geht, ist man hingegen viel zurückhaltender und liebloser und versucht das auf 1-2 Seiten abzuarbeiten. Bei manchen Arbeiten hat man echt das Gefühl, dass sie zu 95% ihrer Zeit damit beschäftigt waren, die Daten zu gewinnen (und eben diese Arbeit zu schreiben), aber kaum noch Zeit blieb, sich mal zu fragen, momentmal, was bedeutet das eigentlich, was ich da rausgefunden habe.

So ähnlich sehe ich das auch mit ihren Ergebnissen. Es scheint viel Arbeit in die Analyse der Daten geflossen zu sein, aber die eigentlich spannende Frage nach den Gründen bleibt offen. So verkommt die statistische Übung zu einer reinen Fingerübung ohne Zweck. Genauso gut könnte man auch versuchen, die Temperaturdaten mit Polynomen zweiter oder höherer Ordnung zu fitten. Aber mit welcher Motivation soll das geschehen?

3

Sehr geehrter Herr Hader,

Eine Klimakurve gibt es meineswissens nicht. Was soll das sei? Wie ist sie definiert?

Wenn man die Temperatur über der Zeit aufträgt, dann muss man definieren was man aufträgt. Über einen Zeitraum von 1900 bis heute empfehle ich den gleitenden 12-Monatsmittelwert, um den Jahreszeiteneffekt zu neutralisieren.

Dann könnte man langjährige Mittelwerte (Klima) mit einzeichnen, z.B. 1901-1930 (7,8 Grad); 1931-1960 (8,2 Grad); 1961-1990 (8,2 Grad) und 1991 bis heute (9,1 Grad). Anstatt die 4 offiziellen Klimaperioden zu verwenden empfehle ich 4 andere Perioden: Jan 1900 - Jun 1942 (7,9 Grad); Jul 1942 - Dez 1953 (8,6 Grad); Jan 1954 - Aug 1987 (8,1 Grad) und Sep 1987 bis heute (9,1 Grad).

Meine Perioden haben gegenüber den offiziellen den Vorteil, dass sie näher an den realen Temperaturen liegen (kleinere Abweichungen) und dass es innerhalb der Perioden keine signifikanten Trends gibt. Mit den Diagramm (z.B. 12-Monatskurve in blau, Periodenmittelwerte in grün) hat man somit einen optimalen Überblick, wie sich die Temperatur in Deutschland entwickelt hat (einschließlich genauer Kenntnis, wo man Trends hinlegen kann um mediale Katastrophenmeldungen auszulösen).

Wenn Sie mich nach den Ursachen der Temperaturentwicklung fragen, dann kann ich keine Antwort geben. Dafür sind Metereologen, Geologen und spezialisierte Fachleute zuständig. Als durchschnittlicher Physiker überrascht es mich aber nicht, wenn das komplexe Wetter- und Klimageschehen zu Sprüngen neigt. Dabei finden die Sprünge zwischen einzelnen Jahren statt (Sep 1987 - Aug 1988: 9,2 Grad, Vergleich zum Vorjahr: 7,3 Grad). Wäre die Temperatur dann wieder (auf mittelfristig 8,1 Grad) zurückgesprungen, dann hätte sich der langjährige Mittelwert (das Klima) nicht geändert. Da sie nicht zurückgesprungen ist (der Wert ist bis heute stabil), sprechen wir vom Klimawandel.

4

#92: S.Hader sagt:
am Donnerstag, 07.02.2013, 00:16
„Es ist mit Sicherheit kein Zufall, dass die Regionen mit den höchsten Wohlstand hauptsächlich klimatisch eher in dem durchschnittlichen Bereich…“
Das nur mal zum nachdenken. ;)"

Nur mal zum Nachdenken(!):

Testauszug:
"Nacheiszeitliches Wärmeoptimum:
Paradiesische Zustände
Es dauerte mehrere tausend Jahre und brachte ganz entscheidende kulturgeschichtliche Entwicklungen in Gang.
Die Temperaturen dürften 2 – 2,5°C höher gelegen haben als heute. …
Im Bereich des ,Fruchtbaren Halbmonds‘ (Palästina, Libanon, Syrien, Mesopotamien, Türkei, Persien) vollzieht ich die ,Neolithische Revolution‘ (ca. 7 000 v. Chr.): Aus nomadisierenden Wildbeuter-Kulturen entwickeln sich sesshafte Ackerbauern-Gesellschaften und Viehzüchter. Jericho wird gegründet, die älteste Stadt der Welt."

Quelle: http://tinyurl.com/2luy6e

oder auch

http://tinyurl.com/37olhk3

5

#90: "Ein Drama sind eher eisige Temperaturen, aber das ist einfach saukaltes Wetter und hat mit Klima nichts zu tun. Wenn es im Durchschnitt heutzutage 1 Grad wärmer ist, dann war es in den letzten Jahren vielleicht ein paar mal weniger saukalt als bis 1987, was erfreulich ist. Für Menschen, Tiere und Pflanzen hat sich sonst wenig geändert."

Sehr geehrter Dr.Kuhnle, was soll daran ein Drama sein, wenn mal eisige Temperaturen herrschen? Das gehört in unseren Breitengraden in dieser Jahreszeit dazu. Scheinbar haben viele Menschen inklusive Unternehmen wie die Deutsche Bahn verlernt, sich auf solche zeitweisen(!)Temperaturen einzustellen. Im übrigen mal für alle Schlaumeier, die meinen, je höher die Temperaturen, umso besser für die Menschen. Es ist mit Sicherheit kein Zufall, dass die Regionen mit den höchsten Wohlstand hauptsächlich klimatisch eher in dem durchschnittlichen Bereich (ca. 15°C), wenn nicht sogar deutlich darunter, wie in Deutschland. Das nur mal zum nachdenken. 😉

"Der jüngste Klimawandel (in Deutschland) ist somit mit hoher Signifikanz auf das Jahr 1987 zurückzuführen. Das ist simple Mathematik, dazu muss man kein "paper" lesen, dazu benötigt man keinerlei meterologische oder geologische Kenntnisse. Es sind die nackten Fakten!"

Man kann vielleicht eine Änderung auf ein bestimmtes Jahr datieren. Aber dieses Jahr ist nicht der Auslöser oder Ursache für ein beobachtes Phänomen. Es koexistiert höchstens mit dem Zeitpunkt.

Wenn es tatsächlich so ist, wie Sie vermuten, dass die Klimakurve sprunghaft ansteigt, dann wäre immer noch die Frage, was das Ganze verursacht. Was sind denn da Ihre Vermutungen?

6

Herr Kuhle, #90

Sie haben vergessen zu erwähnen, dass Sie für Ihre Hypothese der Existenz eines Klimasprungs 1987 keine Idee für eine mögliche physikalische Ursache kennen. Ausserdem hatten wir breits festgestellt, dass Fits einer Parabel oder Geraden quasi gleiche Varianzreduktione bewirken und damit solche Fitfunktionen gleichrangig mit der Sprungfunktion zu betrachten sind.

Noch was: Bekanntlich haben sich auch die Vegetationszyklen im Frühjahr etwa 10 Tage nach vorne geschoben. Auch ein Klimaindikator wie die Temperatur. Haben Sie dies mal auf einen synchronen Sprung untersucht?

Zum paper-Lesen: Sollten Sie tun, denn die Wissenschaft hat Ihr persönliches Erkenntis-Stadium schon vor 50 Jahren durchschritten, in der Geschichte der Meteorologie wimmelt es nur von solchen Untersuchung wie Sie es machen. Aber wenn Sie in Ihrer Welt weiter träumen wollen...

zum anthropogenen Treibhauseffekt: die Physik ist dieselbe wie beim Treibhauseffekt schlechthin. Demnach ist AGW keine Hypothese, die Angabe der Klimasensitvität ist hinreichend.

PS: Ihnen ist hoffentlich glasklar, dass die Temperaturzunahme durch CO2 nicht an der Frage der besten Fitfunktion hängt. So einfach ist Physik nicht. Habe das sagte ich Ihnen ja schon zweimal.

7

Klima ist der Mittelwert von 30 Jahre Wetter. Im Moment gilt die Klimaperiode 1961 bis 1990. Der gültige Klima-Temperaturwert für Deutschland ist 8,2 Grad. Bis 1990 galt die Klimaperiode 1931 bis 1960. Danach war es in Deutschland auch 8,2 Grad. 1901 bis 1930 waren es 7,8 Grad. Der ab 2021 gültige Wert (Periode 1991 - 2020) wird nach jetziger Schätzung (74% der Daten liegen bereits vor) bei etwa 9,1 bis 9,2 Grad liegen. Die Klimadaten werden sich demnach im Jahr 2021 um etwa +1 Grad ändern. Das ist kein Drama, sondern das sind ganz nüchterne Zahlen. Ein Drama sind eher eisige Temperaturen, aber das ist einfach saukaltes Wetter und hat mit Klima nichts zu tun. Wenn es im Durchschnitt heutzutage 1 Grad wärmer ist, dann war es in den letzten Jahren vielleicht ein paar mal weniger saukalt als bis 1987, was erfreulich ist. Für Menschen, Tiere und Pflanzen hat sich sonst wenig geändert.

Wie kommt es zu diesem 1 Grad Temperaturerhöhung? Wird es jedes Jahr ein wenig wärmer? Nein! Es wird mal wärmer und es wird mal kälter, es gibt mal harte Winter und mal milde, Pflanzen blühen mal früher und mal später, usw. Man kann nur feststellen, dass die Jahresmitteltemperatur seit 1988 immer um 9,1 (plus minus ein paar Zehntel) Grad liegt. Vor 1987 lag sie immer deutlich darunter. Bereits in den ersten 8 Jahren ab September 1987 hatten wir im Durchnitt 9,2 Grad, was dem zukünftigen Klimanormal (1991-2020) voraussichtlich genau entsprechen wird. Der jüngste Klimawandel (in Deutschland) ist somit mit hoher Signifikanz auf das Jahr 1987 zurückzuführen. Das ist simple Mathematik, dazu muss man kein "paper" lesen, dazu benötigt man keinerlei meterologische oder geologische Kenntnisse. Es sind die nackten Fakten!

Eine ganz andere Frage, ist die nach den Ursachen des Klimawandels. Hierzu bedarf es der Forschung. Fachkenntniise sind hier gefragt. Man darf Hypothesen aufstellen und die offenen Parameter durch Vergleich mit den Meßwerten fitten. Dadurch findet man Parameter für die Hypothese und kann versuchen Unterschiede zur Realität zu erklären. Was man nicht tun sollte, ist die Realität anzuzweifeln. (Ich möchte jetzt keine Namen nennen.)

Mein Apell an Prof. Schellnhuber:

Sagen Sie endlich und unmissverständlich, dass sich die Temperaturen in Deutschland tendentiell seit September 1987 nicht erhöht haben! Wenn Sie weiterhin von der AGW-Hypothese überzeugt sind (wovon ich ausgehe), dann sagen Sie auch dies und geben dafür eine verständliche Begründung! Wenn Sie an Glaubwürdigkeit gewinnen wollen, dann schreiten Sie ein, wenn jemand jedes Wetterphänomen mit dem Klimawandel erklärt und rufen zur Mäßigung auf! Sagen Sie, dass der Meeresspiegel zur Zeit im historischen Vergleich nur wenig steigt, und das Ozeane und Gletscher so träge sind, dass eine dramatische Beschleunigung des Meerespiegelanstiegs innerhalb von 100 Jahren aus physikalischen Gründen praktisch ausgeschlossen ist! Und schließlich- machen Sie (wenn Sie als Wissenschaftler ernst genommen werden wollen) keine Politik!

8

Lieber Herr Kuhnle, #88

Zitat aus Leistenschneiders Artikel: „So geht es im Bericht und den Ausführungen Schellnhubers weiter “Allein zwischen 2001 und 2010 wurde es den Angaben zufolge hier je nach Region (Anmerkung: In Ostdeutschland) zwischen 0,25 und zwei Grad wärmer.“

Herr Leistenschneider, Kuhnle oder sonstige: die Quelle (LVZ?) des Zitates bitte!

„Auch haben wir gelernt, dass das was die PIK-Professoren in populärwissenschaftlichen Büchern, Zeitschriften oder in Interviews von sich geben, einfach alles missverständich ist.“

Falsch, das habe ich nicht geschrieben! Ich schrieb, die populärwissenschaftliche Darstellung KANN missverständlich sein, und daher ist es im Zweifelsfall (insbesondere, wenn die eigene Argumentation darauf basiert) ratsam anhand der wissenschaftlichen Literatur zu checken, ob diese explizit vereinfachte Darstellung die Details konform wiedergeben und man den Sachverhalt wirklich verstanden hat.

Nichts ist blöder und peinlicher, seine Argumentation auf falsche Prämissen aufzubauen, weil man den Sachverhalt missverstanden hat, gell?

Wenn Sie selber noch nicht die Erfahrung gemacht haben, dass zwischen populärwissenschaftlicher Darstellung und der wissenschaftlichen zuweilen markante Unterschiede bestehen, so tun Sie mir leid. Wäre allerdings erklärbar (aber unverzeilich!), wenn Sie einfach wissenschaftliche Literatur meiden oder nicht verstehen.

„Interessierten wie mir wird geraten, Bücher und Zeitschriftenartikel nicht zu beachten, und statt dassen "die Fachlitteratur" zu bestellen und zu lesen. Das empfinde ich als Frechheit!“

Ich halte es für eine Frechheit, wie Sie meine Aussagen verdrehen. Sind Sie so am Ende, dass Sie zu Fälschungen greifen müssen? Ich habe Ihnen empfohlen, die wissenschaftliche Literatur zu lesen und NICHT, Bücher und Zeitschriftenartikel nicht zu beachten! Der Grund für diese Empfehlung ist evident, denn Sie demonstrieren ja bestens, dass Sie wissenschaftlich desinformiert sind.

PS: Herr Kuhnle, mich würden eher Ihre Untersuchungen interessieren. Was ist nun mit Ihrem Sprung? Im Prinzip könnte seine Ursache ja auch an einem deutschlandweiten Instrumentenwechsel liegen und einem dadurch bedingten Fehler. Haben Sie das mal überprüft? Wie sieht denn das in andere europäischen Ländern aus? Ein physikalisches Modell haben Sie nicht, brauchen Sie aber.

9

Jetzt wissen wir es: Die obigen Aussagen des Herrn Schellnhuber in der LVZ gab es nie, sondern sind eine reine Erfindung von Herrn Leistenschneider (glaubt man den Annahmen des Herrn NicoBaecker).

Auch haben wir gelernt, dass das was die PIK-Professoren in populärwissenschaftlichen Büchern, Zeitschriften oder in Interviews von sich geben, einfach alles missverständich ist. Interessierten wie mir wird geraten, Bücher und Zeitschriftenartikel nicht zu beachten, und statt dassen "die Fachlitteratur" zu bestellen und zu lesen. Das empfinde ich als Frechheit!

Zum Glück gibt es auch Professoren, denen es gelingt sich unmissverständlich zu äußern. Solchen gehört mein Vertrauen. Auch die Beiträge hier auf EIKE sind zu verstehen. Daher fühle ich mich sehr gut informiert. Vielen Dank!

10

@S.Hader
Nochmal zur Erinnerung, Klima ist "30 Jahre" Wettergeschichte, also beim "Erleben" viel Spaß denn, nich... .D
Nochmal in Ruhe nachdenken....
besser vorher 😀
Herr Kuhnle hat also vollumfänglich recht mit seiner Aussage.

11

Lieber Herr Kuhnle, #81, 82

„Zitat aus dem Buch "Der Klimawandel" … Die Aussagen 1 und 3 sind somit keine Kuhnle-Erfindungen, sondern Aussagen der o.g. Autoren.“

a) Dieses Buch ist keine wissenschaftliche Publikation, sondern populärwissenschaftlich und damit eine stark vereinfachende und damit u.a. missverständliche Darstellung der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
b) Dennoch wird aus Ihren Zitaten ja klar, welche Zeitskala die Autoren dabei zugrundeliegen, nämlich Einteilungen in mehrere Jahrzehnte. Und darin ist nun mal der Trend der letzten Zeiteinheit 1970 bis jetzt positiv (nicht konstant und nicht Null). Damit alleine wird aber überhaupt nichts über die zugrundeliegenden physikalischen Ursachen ausgesagt. Es kann sprunghafte oder schleichende Ursachen haben. Das Signal der Ursache(n) in den Temperaturdaten zu finden, kann allerdings nicht allein anhand empirischer Statistik festgemacht werden. Dazu benötigt man ein Modell mit Ursachen.
c) Wenn Sie glauben, dass man den anthropogenen Einfluss aufs Klima alleine anhand solcher oder ähnlicher rein empirischer Untersuchungen begründet, irren Sie sich. Mag sein, dass Ihre populärwissenschaftliche Literatur an Ihrem Irrtum einen Anteil hat. Aber letztlich müssen Sie sich an der eigenen Nase fassen, der Irrtum ist Ihr Versagen. Daher nochmals der Hinweis auf die wissenschaftliche Literatur.

„Ich gehe davon aus, dass auch Herr Leistenschneider dies nicht erfunden hat, sondern dass es sich um eine Aussage des Herrn Prof. Schellnhuber handelt.“

Das wäre zu beweisen. Ich nehme an, es ist Leistenschneiders Erfindung.

„Kommen wir zur Aussage 4. Dies ist zugegebenermaßen eine Bewertung von mir, die allerdings nicht frei erfunden ist, sondern Aussagen des Herrn Rahmstorf bewertet. In der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft (Sep 2012) sagt der Professor einen El Nino für 2013 voraus und schreibt weiter: "Vielleicht wird das die unwissenschaftlichen Stimmen verstummen lassen, die immer wieder fälschlicherweise behaupten, die globale Erwärmung sei vorbei". Mit den unwissenschaftlichen Aussagen…“

Sie können mit dem, was in „Spektrum der Wissenschaft“ steht, wohl kaum beweisen, dass dies unwissenschaftlich ist. Oder wissen Sie, auf welches wissenschaftliche Resultat er sich da bezieht und haben Sie dies geprüft?

„zielt er vermutlich auch die des Herrn Prof. Latif, der eine Stagnation der globalen Temperaturen mit natürlichen Temperaturzyklen erklärt hatte. Er bot daraufhin Herrn Latif eine medial inszenierte Wette an, was in wissenschaftlichen Fachkreisen völlig unüblich ist. Vielleicht hat das aggressive Vorgehen des PIK-Professors beeindruckt, der Kieler Wissenschaftler ist scheinbar seitdem in der Öffentlichkeit weniger aktiv. Sein Kollege Rahmtorf hat hingegen noch nie von einer neuen Stagnationsphase (seit 1998) gesprochen, im Gegenteil: Er korrigiert einzelne nicht passende Temperaturdaten mit Effekten einzelner Ereingnisse (El Nino, Pinatubo, etc.) und behauptet nach wie vor die Temperatur würde gleichmäßig (passend zum CO2-Gehalt) ansteigen.“

Sie verwechseln da offensichtlich die Entwickung der Temperaturkurve insgesamt mit der Entwicklung, die den Treibhausgasen zugeschrieben wird. Diesen Anteil bekommt man natürlich nur mit Modellierung des Klimas heraus.
Der Disput zwischen Rahmstorf und Latif hat nichts einer unterschiedlichen Bewertung des anthropogenen oder triebhausgasbedingten Anteils an der Temperaturentwicklung zu tun, sondern bezieht sich auf die Modellierbarkeit der natürlichen Klimaschwankungen wie El Nino. Denn diese haben auf sub-dekadischer Zeitskala einen signifikanten Einfluß auf die Temperaturkurve, daher hängt die Frage am sub-dekadischen Temperaturverlauf an der Frage, wie gut natürliche Klimaschwankungen auf dieser Skala modelliert werden. Darum geht es bei der Wette.

„Der 4-Punkt-Fit ist nur eine grobe Beschreibung und hat nichts mit Wahrheit zu tun. Andere Kurven, wie die von Herrn Rahmstorf (mit 4 Punkten gut zu beschreiben) aber auch nicht. Ich kann nichts dafür.“

Spielerei, sag ich ja in #80:“ Beide Fits haben physikalisch natürlich keine Bewandtnis, für die Physik gibt es Klimamodelle, und die zeigen komplexere Zusammenhänge zwischen Temperatur und Klimafaktoren wie CO2, Vulkanismus, Sonne,... I“

Mit Fitten alleine können Sie gar nichts erklären. Daher sollten Sie sich auch um die wissenschaftliche Literatur kümmern. „Spektrum der Wissenschaft“ zählt nicht dazu. So schön das zu lesen ist, die populärwissenschaftliche Darstellung verführt zu Missverständnissen, denen auch Sie ja, wie oben gesehen, aufgelaufen sind. Bevor Sie sich nun ein Märchen zurecht spinnen, sollte Sie also die Originale lesen.

„Der scheinbar nur geringe Verbesserung der Summe der quadratischen Abweichung bei der Sprungfunktion ist durch die starken jählichen (oder monatlichen) Schwankungen gegeben.“

Richtig, schrieb ich bereits in#80: „Das liegt natürlich an der größeren Streuung der Monatsanomalien gegenüber Jahresanomalien.“

„Da man ja die Klimaänderung (ohne die Schwankungen) beschreiben möchte, ist der Unterschied nicht so ganz unbedeutend.“

Nicht weniger relevant ist die Steigung der Regressionsgeraden, wenn sie wie hier statistisch signifikant ist, genauso wenig ist jeder andere signifikante Fitparameter von anderen Fitfunktionen (Polynome, Fourierreihen, …) irrelevant. Aber eben nur fürs Fitten. Seine Relevanz für die ursächliche Physik kann Null sein.

Der Fit der betrachteten Anomaliekurve von 1/1892 bis 12/2012 wird z.B. auch durch diese Parabel gefittet. Dabei ist der Koeffizient vor t*t positiv und die Parabel steigt seit Sept. 1901, aber die Lineare Koeffizient ist negativ. Ist eben nur Mathematik.
T (t) = + 1.125E-4*t*t -0.4278* t + 406.4
T: Anomalie 1892-2012, t: Monate
Die Reduktion der Varianz beträgt dort auch 5%. Ist also vergleichbar mit der Stufe bei 1987 oder der Geraden.

„Wenn man ehrlich ist, muss man die Klimaänderung auch insgesamt als klein bewerten. 1945 bis 1948 war es in Deutschland genauso warm wie im 21. Jahrhundert. Die Pflanzen werden genauso früh geblüht haben, usw.“

Ja, und…? Widerspricht das irgendwas?

„Ist eine Sprungfunktion physikalisch überhaupt möglich und sinnvoll?…Die Tagesdurchschnittstemperatur kann sich von heute auf morgen um 10 Grad ändern. Warum soll sich das Klima nicht in einem Monat oder in einem Jahr oder in 2 Jahren (ich will es ja gar nicht so genau sehen) um ein einziges Grad ändern können? „

Erdgeschichtlich weiß man, dass solche „Klimasprünge“ während der Eiszeitzyklen stattfanden, wenn z.B. an dem Ort die Eisdecke wegschmolz. Dann kann sich das lokale Klima dort schnell ändern.
Global sind 1°C/2 Jahre schwierig zu rechtfertigen. Rechnen Sie mal aus, welche Energiemenge nötig ist, um alle klimarelevanten Wärmespeicher um 1°C zu ändern…wo soll die in 2 Jahren herkommen?

„Ich empfehle den Klimatologen doch mal genauer in diese Richtung zu forschen.“

Ich empfehle Ihnen, die Fachliteratur diesbezüglich zu durchforsten. Im Zweifelsfall einfach davon ausgehen, dass Sie uninformiert sind.

12

Da können das PIK und Prof. Schellnhuber aber frohlocken, auf das die "Spendengelder" der Munich Re weiterhin fleißig fließen werden um „unabhängige“ Studien zu finanzieren!

Textauszug:
„Trotz der Jahrhundertsturms an der US-Ostküste vervierfacht Munich Re im vergangenen Jahr den Gewinn.“

Quelle: http://tinyurl.com/bflcqwm

13

@S. Hader #83

Zitat:
-----
Nehmen Sie allein die Auswirkungen des Klimas auf die Baumringe
-----
Haben Sie Baumringe schon einmal "erlebt", wie Sie hier
-----
Da muss ich Ihnen allerdings etwas widersprechen. Klima ist anhand der Vegetation auch erlebbar.
-----
behauptet haben ?

"Erleben" trifft auf Klima nicht zu.
Wer beruflich involviert ist "erlebt" Klima auch nicht, da eben Klima keine Momentaufnahme ist, ich weiß, ich wiederhole mich.

14

@Krishna Gans, #77:

"Da erkennen Sie bestenfalls Klimazonen, sonst nichts.
Vegetation ist eine Momentaufnahme, Klima nicht."

Nehmen Sie allein die Auswirkungen des Klimas auf die Baumringe. Die Klimarekonstruktion mittels dieses Merkmals wird ja hier nicht prinzipiell abgelehnt. 😉 Die Baumringe selbst sind dabei kein Ausdruck der Klimazone. Aber das ist nur ein Beispiel, Menschen, die von der Landwirtschaft leben, anhand der Vegetation den Klimaverlauf zu beobachten.

15

@#80

Sehr geehter Herr Baecker,

Der scheinbar nur geringe Verbesserung der Summe der quadratischen Abweichung bei der Sprungfunktion ist durch die starken jählichen (oder monatlichen) Schwankungen gegeben. Da man ja die Klimaänderung (ohne die Schwankungen) beschreiben möchte, ist der Unterschied nicht so ganz unbedeutend. Wenn man ehrlich ist, muss man die Klimaänderung auch insgesamt als klein bewerten. 1945 bis 1948 war es in Deutschland genauso warm wie im 21. Jahrhundert. Die Pflanzen werden genauso früh geblüht haben, usw.

Ist eine Sprungfunktion physikalisch überhaupt möglich und sinnvoll? In meiner Ausbildung und im Berufsleben habe ich gelernt nicht so engstirnig zu denken. Ich wurde schon von Fachleuten beschimpft, weil ich nach mathematischen Auswertungen stur empfohlen hatte etwas zu überprüfen, was physikalisch angeblich nicht sein konnte. Weil der Fehler im Produkt einfach nicht zu beseitigen war, wurde meiner Empfehlung schließlich doch gefolgt und der Fehler war gefunden. Auch die physikalische Erklärung wurde nachgereicht.

Die Teagesdurchschnitttemperatur kann sich von heute auf morgen um 10 Grad ändern. Warum soll sich das Klima nicht in einem Monat oder in einem Jahr oder in 2 Jahren (ich will es ja gar nicht so genau sehen) um ein einziges Grad ändern können? Ich empfehle den Klimatologen doch mal genauer in diese Richtung zu forschen.

MfG
Dr. Kuhnle

16

Sehr geehrter Herr Baecker,

Zitat aus dem Buch "Der Klimawandel" von S. Rahmstorf und H.J. Schellnhuber (7. Auflage 2012): "Bis 1940 gab es eine frühe Erwärmungsphase, danach stagnierten die Temperaturen bis in die 1970er Jahre, und seither gibt es einen neuen, bislang ungebrochenen Erwärmungstrend". Zwei Seiten weiter steht zur Erklärung der Stagnationsphase folgendes: "Der weitere Verlauf ergibt sich aus der Überlagerung der Aerosole und des wärmenden Effekts der Treibhausgase, die sich während der Stagnationsphase von 1940 bis 1970 etwa die Waage hielten". Aus dem Kontext und den Abbildungen im Buch geht hervor, dass sich die Aussagen sowohl auf die globalen als auch auf die deutschen Temperaturen (Beispiel Potzdam) beziehen. Die Aussagen 1 und 3 sind somit keine Kuhnle-Erfindungen, sondern Aussagen der o.g. Autoren.

Auch Aussage 2 bezüglich der deutschen Temperaturentwicklung zwischen 2001 und 2010 sind keine Kunnle-Erfindung, sondern ist im obigen Beitrag von Herrn Leistenschneider nachzulesen, über den wir schließlich hier diskutieren. Ich gehe davon aus, dass auch Herr Leistenschneider dies nicht erfunden hat, sondern dass es sich um eine Aussage des Herrn Prof. Schellnhuber handelt.

Kommen wir zur Aussage 4. Dies ist zugegebenermaßen eine Bewertung von mir, die allerdings nicht frei erfunden ist, sondern Aussagen des Herrn Rahmstorf bewertet. In der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft (Sep 2012) sagt der Professor einen El Nino für 2013 voraus und schreibt weiter: "Vielleicht wird das die unwissenschaftlichen Stimmen verstummen lassen, die immer wieder fälschlicherweise behaupten, die globale Erwärmung sei vorbei". Mit den unwissenschaftlichen Aussagen zielt er vermutlich auch die des Herrn Prof. Latif, der eine Stagnation der globalen Temperaturen mit natürlichen Temperaturzyklen erklärt hatte. Er bot daraufhin Herrn Latif eine medial inszenierte Wette an, was in wissenschaftlichen Fachkreisen völlig unüblich ist. Vielleicht hat das aggressive Vorgehen des PIK-Professors beeindruckt, der Kieler Wissenschaftler ist scheinbar seitdem in der Öffentlichkeit weniger aktiv. Sein Kollege Rahmtorf hat hingegen noch nie von einer neuen Stagnationsphase (seit 1998) gesprochen, im Gegenteil: Er korrigiert einzelne nicht passende Temperaturdaten mit Effekten einzelner Ereingnisse (El Nino, Pinatubo, etc.) und behauptet nach wie vor die Temperatur würde gleichmäßig (passend zum CO2-Gehalt) ansteigen.

Zu Ihren Berechnungen: Danke, dass Sie meine Sprungkurve bestätigt haben. Sie können auch allgemeiner eine 4-Punkt-Kurve ermitteln, indem Sie eienen Punkt 1954, einen 2012 und zwei weitere dazwischen legen, und die Punkte ( zwischen denen linear interpoliert wird) so lange variieren, bis die Summe der quadratischen Abweichungen minimal wird. Damit erhalten Sie mathematisch den besten 4-Punkt-Fit, der den Klimawandel in Deutschland recht gut beschreibt. Die reale Temperatur hat sich natürlich chaotisch um diese Kurve herumbewegt.

Der 4-Punkt-Fit ist nur eine grobe Beschreibung und hat nichts mit Wahrheit zu tun. Andere Kurven, wie die von Herrn Rahmstorf (mit 4 Punkten gut zu beschreiben) aber auch nicht. Ich kann nichts dafür.

mfG,
Dr. Kuhnle

17

Lieber Herr Kuhnle,

ich habe eine ähnliche Untersuchung wie Sie (denke ich) mit den monatlichen Anomalien (Monat – Mittel des Monats über alle Jahre) durchgeführt und überprüft, ob ein Modell des Anomalieverlaufs mit der Zeit durch eine Stufenfunktion angenähert werden kann. Wieder habe ich den Zeitpunkt der Stufe (hier Monat) durch den gesamten Zeitraum verschoben und die Stufenfunktion vom Mittelwert vor dem Punkt auf den Mittelwert nach dem Punkt definiert, dann die Summe der Abweichungsquadrate zwischen Monatsanomalien und Stufenfunktion berechnet und gegen den Stufenpunkt aufgetragen. Macht man das für den Zeitraum Jan 1892 bis Dez. 2012, so ist das Minimum der Abweichungsquadrate recht scharf Ende 1987 lokalisiert mit Minimum im Sept. 1987. Die Abweichungsquadrate gegen die Stufenfunktion werden gegenüber keine Fitfunktion (konstant Null) aber nur um 6% reduziert. Das liegt natürlich an der größeren Streuung der Monatsanomalien gegenüber Jahresanomalien. Die lineare Regression zeigt eine Reduktion um 5%, also ist die Stufen bei Sept. 1987 wie bei meiner ersten Untersuchung wieder hier leicht im Vorteil. Die Steigung der linearen Regression beträgt +0,011 °C/Jahr, die Stufenhöhe beim Stufenfit 1,09 °C.
Beide Fits haben physikalisch natürlich keine Bewandtnis, für die Physik gibt es Klimamodelle, und die zeigen komplexere Zusammenhänge zwischen Temperatur und Klimafaktoren wie CO2, Vulkanismus, Sonne,... Insbesondere ist eine Stufe im Temperaturverlauf physikalisch kaum vorstellbar, selbst wenn es nur auf dem Gebiet Deutschlands wirken müsste. Also, eine nette Spielerei.

18

@58#
Danke Herr Richter für Ihren launigen Kommentar. Mit Kennzeichnungen sollten wir Deutsche vorsichtig sein, nun nach30 Jahren ist vieles vergessen und nach 80 macht die dann herrschende Generation wohl ähnliches wie die 80 Jahre zuvor (?). Fehlt nur noch das die CO2-Card gelb wird. Nein, ich bin da kein Zeuge gewesen, will es auch gar nicht sein. Die Wahrscheinlichkeit Träger zu werden ist größer und entspricht eher dem ideologischen Geist, der dahinter steckt. Der Krux in unserer Zeit ist, dass die heutige staatstragende Ideologie ähnliche Wirkungen haben wird, jedoch in der Umsetzung eine deutliche Spur erträglicher und indirekter rüber kommt als die damalige rohe direkte nackte Gewalt. Es ist dadurch ungemein schwerer das heutige als das zu erkennen was es dennoch ist – Gewalt und Unterdrückung. Subtiler und weitaus dauerhafter wirksam, weil legal demokratisch ermittelt. Kann ja jeder wählen und sich zur Wahl stellen. Also was wollt ihr denn?

„Nicht mehr wählen zu gehen, ist sicherlich nicht die beste Lösung Herr Manz.“
Wählen zu gehen leider auch nicht.

Mir reicht es nicht mehr wie Bekannten, die ebenso vieles kritisch sehen und dann dabei stehen bleiben mit "wir wollen dazu wenigstens gefragt werden". Als es ob für das Lamm unter den Wölfen besser wäre, vorm Fressen gefragt zu werden, was essen wir heute Mittag…
Mich treibt die Frage nach dem „warum“ um. Und dabei ist es zwar wichtig, ob etwas wissenschaftlich schlüssig ist, drüber besteht wie wir es hier u.a. zum Klima sehen, keineswegs Einigkeit und Übereinstimmung. Auch wenn bestimmte Kreise das gerne für sich beanspruchen. Politisch-gesellschaftlich ist das nachrangig zu werten, da es auch ohne den eindeutigen wissenschaftlichen Nachweis oder mit Argumenten liefernden, willfährigen, loyalen Wissenschaftlern "präventiv" umgesetzt wird.
Und das ist es, was uns Normalbürger interessieren sollte. Und warum das geschieht und geschehen kann. Ist es wirklich so wichtig, warum genau einem das Fell über die Ohren und das Geld aus der Tasche gezogen wird? Ist es dann erträglicher? Ist die „Erfordernis aus Klimaschutzgründen“ moralisch und ethisch besser als irgendwelche eindeutigen gelben Anstecker der Vergangenheit?
Warum können exemplarisch Menschen wie Schellnhuber einen derartigen Einfluss auf die Politik, auf die Gesellschaft gewinnen? Warum können sich kollektivistische Ideologien wiederholen, deren extreme Ausrichtungen mit allen Folgen wir gerade in DL zum Leidwesen und bis zum Exzess erlebt haben und wir wieder vor einer solchen stehen bzw. bereits am Laufen haben, nun halt der CO2-Verdammnis –und weiterer-Gemeinheiten-Ideologie?

MfG

19

Lieber Herr Kuhnle,

"Wenn ein Wissenschaftler sagen würde, das Klima verändere sich langfristig durch CO2, aber die Veränderung laufe komplex ab und es könne zwischenzeitlich auch mal 25 oder 33 Jahre keine Erwärmung geben, dann würde ich nicht widersprechen. Wenn aber jemand behauptet, es gäbe in Deutschland seit 1970 einen ungebrochenen Erwärmungstrend und alleine zwischen 2001 und 2010 sei es in Deutschland 2 Grad wärmer geworden, dann bin ich skeptisch. Wenn die Behauptungen dann noch nicht einmal begründet werden, was soll ich dann davon halten? Für Herrn Baecker ist dies scheinbar der Stand der Wissenschaft, für mich nicht"

vielleicht sollte Sie einfach dort nach Wissenschaft suchen, so man sie auch erwartet, naemlich in papern. 

Meines Wissens gibt es kein paper eines forschungsinstitutes inkl. dem PIK, welches Ihre Unterstellungen behauptet.
Sie unterstellen
1. "es gäbe in Deutschland seit 1970 einen ungebrochenen Erwärmungstrend"
2.  " 2001 und 2010 sei es in Deutschland 2 Grad wärmer geworden"
3. "Das Problem der PIK-Professoren ist die Tatsache, dass die frühere Stagnationsphase mit Aerosolen erklärt wurde"
4."Sie kämpfen daher verbissent gegen die Existenz der aktuellen Stagnationsphase und hoffen vergeblich auf einen El Nino."

Bitte liefern Sie Beweise in Form woertlicher Zitate fuer Ihre Aussagen. Ich gehe davon aus, das sind Kuhnles Erfindungen.

Der Stand der Wissenschaft sind Ihre Aussagen 1 bis 4 natuerlichnjicht. Sie sind zu unpraezise dafuer. Das Klima ist komplexer und daher sind die Aussagen der Wissenschaft entsprechend differenzierter. Wenn Sie das nicht verstehen, so ist das Ihr Problem, aber machen Sie keine Maerchen draus.

Ergaenzung zu #76: ich habe die Summen der AbweichungsQUADRATE gebildet.

20

@S.Hader #72
Zitat
.....
Da muss ich Ihnen allerdings etwas widersprechen.
Klima ist anhand der Vegetation auch erlebbar.
.....
Da erkennen Sie bestenfalls Klimazonen, sonst nichts.
Vegetation ist eine Momentaufnahme, Klima nicht.

21

Lieber Herr Kuhle,

ichnahbe ihren Sprungfunktionsfit mal ausprobiert. Ich nehme eine Schar von Sprungfunktionen, die in einem Jahr x zwischen 1954 und 2012 von Mittelwert 1954 bis (x-1) auf den Mittelwert x bis 2012 springt. Der Scharparameter ist das Sprungjahr x. Dann berechne man die Summe der Abweichungen zwischen der Sprungfunktion und der Temperaturwerte und trage dies gegen x auf. Das Minimum liegt bei 21,65 K^2 bei x=1988. Wobei die Funktion von 36 bei x=1954 abfaellt und nach dem Minimum bei 2012 wieder erreicht wird.
Mit der linearen Regression ueber 1954 bis 2012 bekommt man fuer die Summe der Abweichungsqudrate 23. In diesem Fall, ist die Sprungfunktion bei 1988 leicht im Vorteil gegenueber einer linearen Regression, wenn man sich in diesem Fit Sinn verspricht....

22

@#72
Sehr geehrter Herr Hader,
wir stimmen darin überein, dass eine gründlich Datenauswertung sehr viel mehr beinhaltet als eine lineare Regression. Fraglich ist, ob eine solche am Anfang oder am Ende erfolgen muss. Ich würde sagen es ist ein Teilaspekt und die Bewertung erfolgt anhand aller Analysedaten.

Die Temperaturdaten vor und nach 1987 unterscheiden sich deutlich. Der Unterschied beträgt im Mittel mehr als 1 Grad, was etwa 150% der Standardabweichung in den einzelnen Zeiträumen entspricht. Die Grundgesamtheiten sind somit signifikant unterschiedlich. In den 33 Jahren 1954 bis 1987 sind nur vier Jahreswerte (knapp) über 8,9 Grad. Nach 1987 liegen 21 von 25 Jahreswerten über 8,9 Grad. Dieses Phänomen ist außergewöhnlich und muss in einer guten Analsye entdeckt und beschrieben werden. Die Bewertung ist dann immer ein wenig subjektiv, kann aber gründlich oder weniger gründlich erfolgen.

Seit 5 Jahren beschäftige ich mich ausgiebig mit der Analyse der deutschen Temperaturdaten. Es gibt kaum ein statistisches Verfahren, dass ich noch nicht angewendet habe. 2 Verfahren haben sich dabei als beste Verfahren herauskristallisiert:

1) Der 12-monatige gleitende Mittelwert
2) Das Suchen nach möglichst großen Zeiträumen mit Nulltrend, d.h. in denen die lineare Regression einen Wert nahe Null ergibt. So kann man den Klimawandel optimal zeitlich einordnen.

Nach Ansicht der Klimawahnsinnigen dürfte es solche Zeiträume wie den der letzten 25 Jahre (oder den der 33 Jahre davor) eigentlich gar nicht geben, es gibt ihn aber. Ich kann nichts dafür.

Wenn ein Wissenschaftler sagen würde, das Klima verändere sich langfristig durch CO2, aber die Veränderung laufe komplex ab und es könne zwischenzeitlich auch mal 25 oder 33 Jahre keine Erwärmung geben, dann würde ich nicht widersprechen. Wenn aber jemand behauptet, es gäbe in Deutschland seit 1970 einen ungebrochenen Erwärmungstrend und alleine zwischen 2001 und 2010 sei es in Deutschland 2 Grad wärmer geworden, dann bin ich skeptisch. Wenn die Behauptungen dann noch nicht einmal begründet werden, was soll ich dann davon halten? Für Herrn Baecker ist dies scheinbar der Stand der Wissenschaft, für mich nicht.

Das Problem der PIK-Professoren ist die Tatsache, dass die frühere Stagnationsphase mit Aerosolen erklärt wurde, und dass diese Erklärung jetzt nicht mehr geht. Sie kämpfen daher verbissen gegen die Existenz der aktuellen Stagnationsphase und hoffen vergeblich auf einen El Nino. Traurig.

MfG
Dr. Kuhnle

23
Norbert Fischer

Lieber Herr Urbahn,

Hr. Leistenschneider schrieb in #57:
"zeigt er die Respektlosigkeit und damit Hilflosigkeit derer, die keine Argumente haben. Seine Anrede an Herrn Prof. Dr. Schlohr zeigt dies („Lieber Herr Schlohr…“..."

Sind Sie jetzt auch schon hilflos und respektlos? Bitte mäßigen Sie sich 😉

24

Herr Fischer,
nach § 132 StGB ist das unberechtigte Führen akademischer Titel strafbar. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie sich selbst in der Öffentlichkeit Prof. Dr. Dr. nennen. Ein Strafverfahren haben Sie sich schnell eingehandelt.
MfG
H. Urbahn

25

#69: "Aus den Temperaturdaten kann man schnell erkennen (mit dem bloßen Auge), dass sich 1987 etwas gravierendes getan hat. Es ist schnell ausgerechnet, dass die Temperaturen 1988-2012 im Mittel etwa 1 Grad über denen von 1954 -1987 liegen. Die Änderung erfolgte sprunghaft. Zu belegen ist dies leicht, indem man bei beiden Perioden eine lineare Regression durchführt und feststellt, dass es in beiden (langen) Zeiträumen keinen signifikanten Temperaturanstiegstrend gibt. Im Zeiraum Sep87 bis heute sind die Temperaturen immer nahe an 9,1 Grad außer 1996 und dem Jahr zwischen Juli 2006 und Juni 2007. Das sind Fakten."

Sehr geehrter Dr.Kuhnle, das was sie umgangsprachlich mit "springhafter Änderung" beschreiben, bedarf noch einer genauen Definition. Was verstehen sie konkret darunter? In der Mathematik bleibt es nicht aus, selbst für die selbstverständlichsten Dinge klare Beschreibungen zu liefern. Erst dann kann man auf deren Basis den Wahrheitsgehalt bestimmter Aussagen herleiten.

"Mit Kenntnis der Fakten kann man schließlich die meisten statistischen Kunststücke des PIK und des Herrn Baecker erklären. Um einen möglichst steilen Temperaturanstieg vorzugaukeln endet man am besten 2007 und beginnt vor 1987. Die kalten Jahre vor 1987 und die warmen Jahre 2006/2007 wirken dann als Hebel für jede Regressionsanalyse. Doch welche Schlussfolgerung will man daraus ziehen? Dass es einen langsamen kontinuierlichen Temperaturanstieg in diesem Zeitraum gab? Dass man es in Deutschland in 100 Jahren vor lauter Hitze nicht mehr aushalten können wird? Dies ist doch alles Unsinn!"

Da muss ich Ihnen absolut zustimmen! Wer tricksen will, der legt geschickt den Anfang und das Ende des Intervalls so, dass die Hebelwirkung auf die Regressionsgerade sich günstig auswirkt. Aber genau da kommt auch die Betrachtung der Signifikanz eine Rolle zu. Mit der kann man zumindest abschätzen, in welchen Wahrscheinlichkeitsraum der "wahre" Steigungskoeffizient sich befindet.

Eine Regressionsgerade ist allerdings auch ein zu simples Modell, um die komplexen Prozesse in der Atmosphäre und dessen Auswirkung auf die Durchschnittstemperaturen zu beschreiben, zu verstehen oder gar für die Zukunft vorherzusagen. Aber die Regressionsgerade KANN erste Indizien liefern. Ich würde mal sagen, sie steht am Anfang einer Analyse und nicht an deren Ende.

"Erlebt werden kann eben nur das Wetter und nicht das Klima."

Da muss ich Ihnen allerdings etwas widersprechen. Klima ist anhand der Vegetation auch erlebbar.

26

Lieber Herr Kuhnle,

"Aus den Temperaturdaten kann man schnell erkennen (mit dem bloßen Auge), dass sich 1987 etwas gravierendes getan hat. Es ist schnell ausgerechnet, dass die Temperaturen 1988-2012 im Mittel etwa 1 Grad über denen von 1954 -1987liegen. Die Änderung erfolgte sprunghaft. Zu belegen ist dies leicht, indem man bei beiden Perioden eine lineare Regression durchführt und feststellt, dass es in beiden (langen) Zeiträumen keinen signifikanten Temperaturanstiegstrend gibt."

Wie Sie an meiner Tabelle ablesen koennen, steht Ihr Postulat mit meiner Ergebnissen nicht im Widerspruch. Ein Sprung koennte tatsaechlich zu einem signifikanten Regressionskoeffizienten fuehren. Allerdings muessten Sie Ihre Hypothese statistisch auch beweisen. Indem Sie z.B. zeigen, dass die Temperaturwerte vor und nach dem hypothetischen Sprung signifikant verschiedenen Grundgesamtheiten entspringen. 
Ihre Sprunghypothese machen Sie nun an einem bestimmten Zeitpunkt fest. Zu zeigen ist jedoch, dass jeder andere auch ausgeschlossen werden kann und Ihrem Auge nicht vorgegaukelt wird, dass zu einem Termin ein Sprung um 1 Grad erfolgte, in Wirklichkeit aber viele kleine Spruenge dies verursachen.

Nur noch eine Bemerkung, da ich glaubem Sie haben die Regressionsanalyse nicht verstanden. Es geht dabei nicht darum, ein Modell fuer die Ursachen des Temperatuverlaufs zu entwickeln. Das kann man empirisch zwar auch, waere aber in Kenntnisnahme der physikalischen Zusammenhaenge nicht eine Lineare Beziehung. 

Ich nehme an, Sie sind bereits bei dieser Modellierung und versuchen es mit einer hypothetischen Sprungfunktion. Vor mir aus, ich halte nichts von solchen empirischen Fits.

27

Lieber Herr Prof. Dr. Dr. Norbert Fischer,

Gratulation. Wo und in welchem Fach haben Sie denn habilitiert und promoviert?

Mit freundlichen Grüßen
Günter Heß

28

Eine Regressionsanalyse kann man immmer machen. Man sollte nur auch verstehen was man da macht und die Ergebnisse richtig einordnen. Bei Herrn NicoBaecker kann ich dieses Verständnis leider nicht erkennen.

Aus den Temperaturdaten kann man schnell erkennen (mit dem bloßen Auge), dass sich 1987 etwas gravierendes getan hat. Es ist schnell ausgerechnet, dass die Temperaturen 1988-2012 im Mittel etwa 1 Grad über denen von 1954 -1987 liegen. Die Änderung erfolgte sprunghaft. Zu belegen ist dies leicht, indem man bei beiden Perioden eine lineare Regression durchführt und feststellt, dass es in beiden (langen) Zeiträumen keinen signifikanten Temperaturanstiegstrend gibt. Im Zeiraum Sep87 bis heute sind die Temperaturen immer nahe an 9,1 Grad außer 1996 und dem Jahr zwischen Juli 2006 und Juni 2007. Das sind Fakten.

Mit Kenntnis der Fakten kann man schließlich die meisten statistischen Kunststücke des PIK und des Herrn Baecker erklären. Um einen möglichst steilen Temperaturanstieg vorzugaukeln endet man am besten 2007 und beginnt vor 1987. Die kalten Jahre vor 1987 und die warmen Jahre 2006/2007 wirken dann als Hebel für jede Regressionsanalyse. Doch welche Schlussfolgerung will man daraus ziehen? Dass es einen langsamen kontinuierlichen Temperaturanstieg in diesem Zeitraum gab? Dass man es in Deutschland in 100 Jahren vor lauter Hitze nicht mehr aushalten können wird? Dies ist doch alles Unsinn!

Das Verständnis für Statistik ist allgemein eher gering. Erlebt werden kann eben nur das Wetter und nicht das Klima. Ein einzelnes warmes Jahr oder ein einzelner Wirbelsturm ist eben kein (!) Anzeichen eines Klimawandels. Wer dies behauptet betreibt keine Wissenschaft, sondern Propaganda.

Erschreckend ist nur, dass auch Professoren wie die Herren Schellnhuber, Rahmstorf oder Prof. Dr. Dr. Norbert Fischer uns dies (vermutlich wider besseren Wissens) immer wieder weismachen wollen. Die Verwendung einer linearen Regression unter der Ausnutzung der Hebelwirkung eines einzelnen warmen Jahres ist ein Beispiel dafür. Andere Tricks sind Glättungsverfahren, wie die gleitende Mittelwertbildung, die aus einem einzelnen warmen Jahr einen langjährigen Temperaturanstieg zaubern.

Addiert man zu allen Temperaturwerten zwischen Jan 1954 und Aug 1987 jeweils +1 Grad und halbiert man die Anomalien 1996 und von Juli 2006 bis Juni 2007, dann kann man alle statistischen Tricks anwenden - man wird keinen Temperaturanstieg mehr finden. Warum nicht? - Weil es keine Klimaveränderung gab, außer September 1987 (+1 Grad), sowie besondere Wetterlagen 1996 und 2006/07.

29

#65: "Eine Regressionsanalyse hat in der Klimatologie ueberhaupt nichts zu suchen."

Sehr geehrter Prof.Kramm, warum nicht? Das würde mich wirklich interessieren.

30

Lieber Herr Kramm,

""Das hat mit Regressionsgraden nichts gemein, denn diese koennen auch berechnet werden, falls die Annahme eines stochastischen Verhaltens nicht erfuellt ist, siehe z.B. die Ermittlung der Kennlinie eines Widerstandes."

man kann die Analyse auch unsinnig anwenden, keine Frage. Aber die Residuen der Temperaturen sind gut normalverteilt, also hier ist das Verfahren ok.

31

Lieber Herr Kramm,

kommt auf die Fragestellung an. Hier ging es um die Frage, ob die Temperatur in den letzten Jahrzehnten signifikant langfristig steigt, was der Fall ist. Sie koennen auch fragen, ob die Menge der Temperaturen der letzten 3 Jahrzehnte der selben Grundgesamtheit wie eine andere Sequenz ueber diesen Zeitraum aus der Vergangenheit stammt. Dafuer gibt es in der Statistik auch Verfahren. Auch diese Frage kann signifikant positiv beantwortet werden.

32
Gerhard Kramm

#63: NicoBaecker

Was soll eigentlich dieser Unsinn. Eine Regressionsanalyse hat in der Klimatologie ueberhaupt nichts zu suchen. Die statistische Beschreibung von Wetterdaten setzt voraus, dass diese Daten als stochastisch aufzufassen sind. Das bedeutet, dass zumindest grosse Zeitspannen zu betrachten sind. Gemaess zweier internationalen Meteorologiekonferenzen wurden dafuer Perioden von mindestens 30 Jahre empfohlen. Das hat mit Regressionsgraden nichts gemein, denn diese koennen auch berechnet werden, falls die Annahme eines stochastischen Verhaltens nicht erfuellt ist, siehe z.B. die Ermittlung der Kennlinie eines Widerstandes.

33

Herr Leistenschneider,

unter Wissenschaftlern nimmt man das mit der Titelnennung heute nicht mehr so ernst. Außerdem kann man sich hier sowieso nennen, wie man will.

34

Regressionsanalyse

Ich habe das schön öfter ausgiebig hier erklärt, aber Wiederholung ist nunmal nötig, wenn man sich mit dem Lernen schwertut.

Eine lineare Regression ist wirklich nicht schwer durchzuführen.
Wie ich ebenfalls bereits intensiv erklärt habe, ist das A&O bei der Statistik die Signifikanz. Ohne Signifikanzanalyse ist jedes statistisch gewonnene Ergebnis wertlos. Hier die linearen Trends, die sich aus den Jahresmitteltemperaturen Deutschlands der Wikipedia/DWD Quelle ergeben.
http://tinyurl.com/LinTrendTempD
In der Tabelle ist in der ersten Spalte das Jahr angegeben, in der zweiten das Jahresmittel. In den folgenden steht oben das Intervall in Jahren, über die der angegebene lineare Trend angegeben wird, wobei dieser die Temperaturen zwischen der Jahreszahl und dieser minus dem Intervall verwendet. Der Trend im gelb markierten Feld ergibt sich also aus den Jahresmitteln im gelb markierten Intervall.
Die entsprechende Regressionsgerade ist hier zu sehen:
http://tinyurl.com/TempDeutsch

Alle rot markierten Trends sind auf 90% Konfidenzniveau signifikant und positiv, die blauen entsprechend signifikant und negativ.
Die restlichen Trends in grau können statistisch gesehen auf 90% Konfidenzniveaus nicht vom Zufallsrauschen unterschieden werden. Man erkennt gleich, dass Trendberechnungen über Intervalle von weniger als 30 Jahren ziemlicher Schwachsinn sind und Glaskugellesen gleicht. Der Erwärmung in Deutschland lässt sich erst in den letzten Jahrzehnten und quantitativ mit ca. +0,3 °C/Dekade angeben. Denn dieser Wert ergibt sich robust in den letzten Jahren.
In der Graphik ist noch ein zweiter signifikanter Trend zwischen 1885 und 1924 eingezeichnet, Temperaturtrends müssen nicht immer gegenwärtig, positiv und bei 0,3 liegen.

35
Prof. Dr. Dr. Norbert Fischer

Lieber Prof. Dr. Leistenschneider,

woher wissen Sie, dass Prof. Dr. Schlohr nun wirklich ein Professor ist? Kennen Sie ihn? Google-Suche des Namens ergaben keine Treffer außerhalb des EIKE-Kommentarforums.

MfG
Prof. Dr. Norbert Fischer

36

Durch Reiben des "Fieberthermometers" wurde hauptsächlich zu Schulzeiten früher, der ein oder andere Krankheitstag "herausgeschlagen".
So ähnlich stelle ich mir als Laie inzwischen diesen ganzen Temperaturzirkus vor, wo offensichtlich "kranke Gehirne" gerade auch bei PIK am Werk sind, um durch Zahlendreher und andere Manipulationen genau die benötigten Ergebnisse "herauszuarbeiten" !
Die Frage ist eigentlich, wann könnte Herr Nico Baecker als "Vorreiber" in Potsdam antreten ?
Es fällt einem schon schwer, diesbezüglich eine Art Satire zu erstellen...denn fachlich kann man
da als Nichtwissenschaftler überhaupt nicht mehr folgen...was ja auch von diesen netten Mitmenschen in Absicht steht.

Erich Richter

37

Und noch ein Nachschlag...
Das Klimasparbuch für verschiedene Städte ist bereits erschienen. z.B. Köln 112 Seiten C02- sparen mit vielen Gutscheinen usw. für 4,95 Euro. Ököogisch schlemmen-einkaufen oder einkleiden...machen Sie Ferien auf einem Biobauernhof -Entdecken sie Köln bei einer Stadtführung oder die Umwelt in einem Seminar.
Dank zahlreicher Klimatipps und interessanten Beratungsangeboten reduzieren sie mühelos die C02-Emissionen in ihrem zu Hause und sparen schnell einige Hundert Euro...
Es geht wirklich nur um die Reduzierung von C02!
Mit allen Mitteln, Wegen und Tricks bis eben mit dem Atmen aufgehört wird oder wie es Frau Merkel sagte, alle auf der Welt gleich sind, womit sie die 2 Tonnen pro Kopf an C02- meint. Schellnhuber ihr Berater spricht in diesem Zusammenhang von C02-Haftung des Westens...
Er ist zweifelsohne der größte Spinner überhaupt...und man sollte ihn einfach ignorieren.

Erich Richter

38

Herr Kuhle,

"9) Spalte H: hier werden die Regressionsparameter eingetragen
H1: =Wurzel(Mittelwert(g4:g308)); H2: -0,0725; H3: 0,00045, Man kann auch andere Werte eintragen und mit dem Solver eine Zielwertsuche betreiben. Dabei muss für H1 das Minimum gesucht werden, vobei H2 und H3 variiert werden."

Wie ich Sie verstehe, mache Sie nur eine Regression ueber den Gesamtzeitraum der Monatsdaten von 1987 bis jetzt.
Wenn Sie andere Zeitintervalle hernehmen bekommen Sie mehr signifikante Anstiege als Abfaelle in diesem Zeitraum.

39

Lieber Herr Rainer Manz #50...könnte sein, dass Sie an einem in Vorbereitung stehenden "besonderen Vergnügen" Zeuge wurden, nämlich der geplanten Einführung der sog. C02-Card ?
Klimatologen und "Systemwissenschaftler" arbeiten am Umbau der Wirtschaft bis spätestens Ende dieses Jahrzehnts. Bis dahin "müssen" die Treibhausgasemissionen weltweit sinken oder künftige Generationen werden unkontrollierbare Folgen der globalen Erwärmung zu tragen haben...
heißt es von Seiten dieser Scharlatane und Betrüger.Die C02-Card soll als sog. 2. Währung hier für bestimmte Regularien sorgen. (Internet C02-Card anklicken) Der Wahnsinn nimmt wohl seinen Lauf...und keiner hält ihn auf ?
Nicht mehr wählen zu gehen, ist sicherlich nicht die beste Lösung Herr Manz. 40%, oder mehr Nichtwähler sind sicherlich im September wieder zu verzeichnen. Die "Nichtwählerpartei" ist also dem nach die größte deutsche Partei, wenn es gelingen würde, sie als wirkliche Partei zu integrieren. Zum Abschluß: Die Einführung der C02-Card stelle daher die Freiheit des Einzelnen selbst zu entscheiden, wie und wo persönliche Emissionen reduziert werden sollen, in den Vordergrund. "Aus meiner Sicht - eine Frechheit - sonders gleichen" wie fast alles was diese Umerziehungsstrategen planen oder bereits umsetzen.

Erich Richter

40
Leistenschneider

Sehr geehrter Diskussionskreis,
bei allen, möchte ich mich für ihr Interesse und Ihre regen Kommentare bedanken, die mir zeigen, dass der Artikel Ihre Aufmerksamkeit erlangte. Wie in guter wissenschaftlicher Tradition, wurde Pro und Kontra verteilt, was nur von Vorteil sein kann, sollen Dinge ans Tageslicht und einer Lösung näher gebracht werden.
Was neu in einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung ist und meines Wissens erst durch das Spektakel des AGW in die Wissenschaft getragen wurde, die Diffamierung von „Andersdenkenden“. Dies umso mehr, wenn die eigenen Argumente ausgehen, bzw. sich offensichtlich als falsch erweisen. Dies lässt sich recht gut im Beitrag ‚#53 von Herrn Nico Becker betrachten. Nicht nur, dass hier, wieder einmal, nur Rhetorik („Ich kann mir kaum vorstellen, dass Sie so naiv sind und glauben…“) und keine Fakten oder prüfbare Belege zu finden ist, zeigt er die Respektlosigkeit und damit Hilflosigkeit derer, die keine Argumente haben. Seine Anrede an Herrn Prof. Dr. Schlohr zeigt dies („Lieber Herr Schlohr…“ und weiter „Diese auch kapieren.“).
Jemand, der sich intensiv mit Genetik, Evolution und Psychologie befasste, erkennt darin den Rückfall des Menschen in die Anfänge der Evolution – weiß man nicht mehr weiter, weil Wissen, Argumente,… fehlen, wird zur „Keule“ (wird ausfallend)gegriffen und der Gegenüber diffamiert. Bei religiösen Sekten findet man teils solche Verhaltensweisen. Aber Herr Becker spricht in seinem Beitrag ja ausdrücklich von „glaube“(n). Da ist das PIK immerhin einen Schritt weiter. Dort spricht man immerhin von Prognosen oder wenigstens von Szenarien, auch wenn diese fern ab der Realität angesiedelt sind. Viele Grüße R.L.

41

Für diejenigen, die von alleine nicht in der Lage sind die Daten des DWD auszuwerten, hier eine Anleitung:

1) Start eines Tabellenkalkulationsprogramms, z.B. Excel

2) Spalte A: Überschrift "Monat"; darunter Sep 1987; darunter Okt 1987 usw. bis Jan 2013

3) Spalte B: Überschrift "Temperatur", darunter die Monatsmittelwerte für Deutschland eintragen. Die Werte sind in Wikipedia zu finden oder können von der Seite des DWD heruntergeladen werden. Es beginnt mit 14,5 Grad (Sep 87) und endet mit 0,2 Grad (Jan 13)

4) Spalte C: Überschrift "Erwartung";
Je nach Monat Eintrag folgender Werte (Angabe in Grad): Jeder Januar: 0,96 / Feb 1,53 / Mrz 4,72 / Apr 8,66 / Mai 13,29 / Jun 15,98 / Jul 17,98 / Aug 17,74 / Sep 13,64 / Okt 9,18 / Nov 4,47 / Dez 1,34 (Bemerkung: Es sind die Mittelwerte seit Sep 1987)

5) Spalte D: Überschift: "Anomalie", darunter jeweils Wert aus Spalte B minus Spalte C

6) Spalte E: Überschrift: 12Monate. Hier müssen die 11 Zellen darunter freigelassen werden. Darunter dann z.B. In Zeile 15 =Mittelwert(b4:b15). Als erster Wert (August 1988) ergibt sich 9,20 Grad (Mittelwert von Sep 87 bis Aug 88), als letzter Wert (Jan 2013) ergibt sich 8,95 Grad (Mittelwert Feb 2012 bis Jan 2013). Bemerkung: Es lohnt sich den Verlauf der 12-Monatswerte in einem Diagramm anzuschauen!

7) Spalte F: Überschrift: Regression, darunter
=$H$2, darunter (Beispiel Zeile 4) =f3+$h$3

8) Spalte G: Überschrift "Delta2", darunter (Beispiel Zeile 4) (d4-f4)^2

9) Spalte H: hier werden die Regressionsparameter eingetragen
H1: =Wurzel(Mittelwert(g4:g308)); H2: -0,0725; H3: 0,00045, Man kann auch andere Werte eintragen und mit dem Solver eine Zielwertsuche betreiben. Dabei muss für H1 das Minimum gesucht werden, vobei H2 und H3 variiert werden.

10) Bewertung der Ergebnisse:
- Der minimale Anstieg der Regressionsgeraden (nur 0,1 Grad in 25 Jahren) ist nicht signifikant und im Diagramm nur schwerlich als Anstieg zu erkennen. Falls man für den Rest 2013 die Daten von 2010 annimmt, wird der Trend sogar nagativ. Klimaveränerungen können aber nicht von einem einzelnen Jahr abhängen.
- Selbst wenn 2013 extrem warm werden sollte (sagen wir 11 Grad), dann wäre dies noch lange kein Klimawandel. Entscheidend ist der Verlauf von Spalte E. Erst wenn diese Kurve langfristig (länger als 5 Jahre) vom jetzigen Mittelwert (9,12 Grad) "wegdriftet" kann man eine Klimaänderung vermuten. Die letzte Klimaänderung gab es im September 1987 (+1 Grad), die vorletzte Klimaänderung war Januar 1954 (- 0,5 Grad).

Das Ganze ist kein "Hokuspokus", sondern seriöse, nachvollziehbare Auswertung der DWD-Daten. Die Behauptungen des Herrn Schellnhuber (0,25 bis 2,0 Grad Erwärmung im Zeitraum 2001 bis 2010) sind hingegen nicht nachvollziehbar. 2001 war es im Mittel 9,0 Grad, 2010 im Mittel 7,8 Grad. Wie man daraus eine Erwärmung basteln kann, können uns ja Herr Fischer und Herr Baecker erklären. Wir anderen warten und sind gespannt!

42

@52#
Sehr geehrter Besso Keks,

vielen Dank für Ihren Einwand. Sie unterliegen dem Irrtum, dass unsere einzelne Stimme irgendetwas bewirkt. Rechnen Sie sich Ihren prozentualen Einfluss einfach aus. Selbst wenn ich eine der unter 5% Bedeutungslosigkeit bleibenden Splitterparteien wähle (was ich übrigens die letzten Jahre gemacht hatte) ändert das an den geschilderten Mißständen gar nichts und mit KEINEM Kreuz machen, stimme ich keineswegs der Situation zu. Im Gegenteil. Ich habe das System und die Lüge durchschaut, die uns mit dem Slogan - jede Stimme zählt- vorgegaukelt wird.

Selbst wenn die Pfründe der herrschenden Parteien gefährdet wären, was zu Zeit noch nicht der Fall ist, werden neue andere herrschende Parteien kaum etwas an den Pfründen, dem Kuchen-wollen- und haben-können, ändern. Zu groß ist die Versuchung der Macht und Privilegien. Das sollte uns, Ihnen, aus 60 Jahren Bundesrepublik eigentlich klar sein. Daran wird sich in Zukunft auch nichts ändern. Das einzige was evtl. ändert, sich vielleicht die Themenschwerpunkte. Und das muss nichts Besseres oder Gutes für den Bürger bedeuten. Auch das lehrt uns die Geschichte, wenn auch klarer eine ältere aus dem 1. Drittel des letzten Jahrhunderts.

MfG

43

Herr Kuhle, 29

wir wissen nicht, was fuer Daten Sie da verwenden u d welchen Hokuspokus Sie damit machen, aber eine einfache lineare regression ergibt fuer die Deutschlandtemperatur ueber Zeitraeume von mehr als 20 Jahre fuer die letzen 20 Jahre als Endpunkt durchweg positive Trends.

44

@#50 Rainer Manz sagt:

"Und ich habe mich entschlossen, nicht mehr zu wählen. Weil ich nicht mehr einverstanden bin mit diesem System, dass seine Rückseite der Medaille immer mehr zum Vorschein bringt. Sie alle sollten es auch nicht mehr sein. Dann verschwinden auch die modernen Rasputin dorthin wo diese hingehören. So ganz nebenbei."

Sehr geehrter Herr Manz,

Nichtwählen ist m.E. der größte Fehler, den man machen kann. Denn damit stimmen Sie den von Ihnen geschilderten Mißständen zu.
Besser ist, eine Partei zu wählen, die noch nicht im Bundestag vetreten ist. Denn dann sind die Pfründe der herrschenden Parteien gefährdet.

MfG

45

Lieber Herr Schlohr, #31

Ich kann mir kaum vorstellen, dass Sie so naiv sind und glauben, dass das PIK so was wie ein think tank der Kanzlerin ist und ich fleißiger Leser der PIK Ergebnisse bin.
Sie sind offensichtlich völlig disinformiert über den Stand der Wissenschaft. Merken Sie sich und kümmern Sie sich um:

1. Fakten, Fakten, Fakten, Fakten !
2. Diese auch kapieren.

Bei Ihnen sehe ich weder, dass Sie sich um 1. kümmern, und erst recht nicht um 2.

46

Liebe CO2 – Freunde,
allen Kritikern meines Diskussionsbeitrages sei noch einmal folgendes vor Augen gehalten:
Leben beruht auf Kohlenstoffbasis. Ein Tisch z.B. ist nichts anderes als gebundener Kohlenstoff.
Zusammensetzung eines Menschen (Mann, 70kg) lt. Internet:
Sauerstoff 44kg, was 63 % entspricht, Kohlenstoff 14kg, was 20 % entspricht. Den Rest kann man ja selbst nachschlagen.
Nichts anderes habe ich sagen habe ich sagen wollen.
Falls ich mich falsch ausgedrückt haben sollte, bedaure ich das.
Viele Grüße Peter

47

Gestern hatte ich das Seh- und Hör-„ Vergnügen“ einer als Doku getarnten öffentlich-unrechtlichen Moralfingersendung über Essen aus dem Supermarkt und einer fünfköpfigen Otto-Normalverbraucher-Familie, die mit Lebensmitteln ein 3-gängiges Menü zubereiten sollte. Über einen am Einkaufswagen angebrachten Infoschirm wurde über Zutaten, Herstellung usw. in Form von Filmchen informiert. Das Hauptgericht sollte Hackfleisch gemischt Schwein und Rind enthalten. Beim Rind kam natürlich die „Info“ zur extremen Klimagefährdung durch Rinderabgase, der Zerstörung des Urwalds in Brasilien in 30 Jahren, und das Beste (!) und ratlos machende dabei: Eine Auflistung, dass der Mensch maximal 2 to Klimagase (grün hervorgehoben) verbrauchen darf und dann die rote Aussage in DL würde der Mensch 12 to umsetzen. Soviel sei verraten, das Essen wurde am Ende ohne Fleisch zubereitet und auch nicht alle anderen eigentlich vorgesehenen Zutaten verarbeitet. Rind schied ja aus „Klimaschutzgründen“ aus, Schwein wegen der Massentierhaltung und Gülleproblem, Nudeln wegen Eier aus Käfighaltung der Hühner. Unbenommen der Frage wie können über 7 Milliarden Menschen mit weiter ansteigender Zahl ausreichend versorgt werden, verpuffte der an sich lobenswerte Ansatz der Sendung, wo kommen unsere Lebensmittel her in einer aus meiner Sicht ideologisch einseitigen Ab-Sicht, spätestens erkennbar beim Rindfleisch und der Verknüpfung Klimaschädlich. Als Zuschauer bleibt man am Ende genauso so schlau oder dumm wie am Anfang. Wie m.E. auch die mitspielende Familie.

Was hat das nun mit Schellnhuber und Konsorten zu tun?
Nicht die Auslassungen dieses Herrn und seiner PIK-Genossen sind das Problem, obwohl mir derartiges Tun und Verhalten fremd sind und bleiben werden. Auch Rasputin konnte jahrelang wirken, weil… ja weil?

Das Benennen von Auswirkungen ist leichter als das Erkennen der tieferen Ursachen. Für eine Problemlösung reicht es nicht aus, bei den Symptomen wie einer sich etablierten menschenverachtenden Klima-und So ist es richtig und das ist -falsch-Ideologie zu verweilen wie z.B. im Kommentar von Herrn Dressler (45#) beispielhaft oder durch mich zuvor. (Bitte um Nachsicht, Herr Dressler, Sie liefern mir nur die Butter aufs Brot) Sondern es ist nach Ursachen zu suchen, warum sich derartiges festsetzen, ausbreiten und am Ende überhandnehmen kann. Eine Ursache ist das Kreuzchen machen dürfen alle paar Jahre und wer glaubt, dass nun eine Gegenwahl kriegsentscheidend wäre, hat noch nicht begriffen, wie unwichtig sein Kreuz wirklich ist. Ja, man kann dennoch wählen gehen. Auch im Bewusstsein dessen. Das Problem von Wahlalternativen ist, dass diese entweder wiederum nur faule Kompromisse sind, gut die mögen z.B. gegen Klimazwangsabgaben sein, dafür wird BGE oder Genderwahn unterstützt oder im Ergebnis unterfernerliefen und damit politischer Bedeutungs- und – Einflusslosigkeit bleiben.

Das soll was bringen? Wohl jeder kennt den Spruch stell Dir vor, es ist… wirklich wirksam wäre das. Und genauso wenig wie beim eigentlich gemeinten Krieg wird das bei Wahlen stattfinden. Dennoch habe ich mich als es noch staatlich wehrverpflichtet war zur Kriegsdienstverweigerung entschlossen.
Und ich habe mich entschlossen, nicht mehr zu wählen. Weil ich nicht mehr einverstanden bin mit diesem System, dass seine Rückseite der Medaille immer mehr zum Vorschein bringt. Sie alle sollten es auch nicht mehr sein. Dann verschwinden auch die modernen Rasputin dorthin wo diese hingehören. So ganz nebenbei.

48

@ Rainer Dressler #45
Die grüne Pest und die sozialistischen Gutmenschen waren seit jeher im Bundestag beheimatet. Seit der Wende wurden diese Kräfte immer mehr gebündelt. Aus Grün und Rot wurde ab dem Jahr 2000 grünsozialistisch. Ein Tummelbecken für alt 68er, für Kommunisten, für DDR Nostalgiger, für Anarchisten, für alle die gegen den industriell basierenden Wohlstand sind, für alle die Technik- und Wirtschaftfeindlich sind!
Fr. Merkel war von jeher eine Mitläuferin von sozialistischen und ökologischen Themen. Sie umschmeichelt gekonnt die Wirtschaft ohne diese je ernst genommen zu haben. Sie spiegelt ein physikalisches Wissen vor ohne je den menschengemachten Klimawandel auf Grundlage des CO2 zu hinterfragen oder Sie spiegelt eine wirtschaftliche Kompetenz vor ohne je die vor dem Jahr 2011 bestehende Energieerzeugungs- und Verteilungsinfrastruktur (Ein Mix aus Kohle-,Kern-und Gaskraftwerken zu hinterfragen.
Diese Frau vertraut einen Ethikrat, der von Technik und Wirtschaft keine Ahnung hat!
Diese Frau hat jeden wirtschaftlichen und technsichen Sachverstand aus der CDU verbannt. Diese Frau hat die CDU an ein ökosozialistisches Glaubensbekenntnis verraten! Werte und eine klare Kante (bewusste Abgrenzung zu anderen Parteien) spielen für diese Frau keine Rolle.
Mit diesem Führungsstil hat Fr. Merkel sehr schweren Schaden, an einer von der Vielfalt lebenden, Demokratie vorgenommen.
Sie hat aus der Wertevielfalt der deutschen Parteien einen grün-schwarz-gelb-roten Einheitsbrei geformt. Mit diesem Einheitsbrei ist Fr. Merkel einer Diktatur näher als der Demokratie.
Hierbei merkt man bei Merkel auch einen gewissen SED Einfluss. Kein Rückgrat, keine Werte! Was zählt ist der bedingungslose Machterhalt. Koste es was es wolle!

49
Sonnenanbeter

In letzter Zeit muss ich immer wieder von den irren Subventionen in der Vergangenheit für die Fossilen lesen. Von der Steinkohlesubvention ist mir aber bekannt, dass diese nur dem Joberhalt der Kohlekumpel dienten und das ohne diese Subventionen mit Kohle aus Südafrika der Strompreis - ohne Subventionen - sogar billiger gewesen wäre. Hat jemand Zahlen um das zu beziffern ?

50
Rainer Dressler

@Dr. Kuhnle #44:

"[...]Für heiße Luft ist das PIK zuständig."

Wenn es denn nur heiße Luft wäre!
Dieser Betrug beeinflusst aber unsere Politik derart, dass dadurch unsere Volkswirtschaft dauerhaft geschädigt wird.

Mit den besten Grüßen.
Rainer

P.S. @admin
Ich möchte an dieser Stelle noch ein dickes Lob aussprechen: Hier werden Captchas verwendet, die ohne Probleme lesbar sind. Ganz herzlichen Dank dafür!

51
Rainer Dressler

@Hofmann,M, #40:

"[...] Menschenreduzierung um jeden Preis!

So schaut die neue ökosozialistisch diktierte Ideologiewelt aus. Einsparung um jeden Preis!"

Herr Hofmann,

momentan regiert Schwatz-Gelb, davor Schwatz-Rot. Die Grüne Pest war außen vor, trotzdem konnte sich ihr Gedankengut manifestieren bzw. sogar weiter verbreiten. Einhergehend mit einer zusätzlichen Ruinierung der deutschen Volkswirtschaft.

Ich selbst habe seit 2 Bundestags-Legislaturperioden keine dieser widerlichen, sich selbst beweihräuchernden, Blockparteien mehr gewählt.

Das sollte jeder von uns tun, damit diese furchtbaren Kaputtniks endlich mal aufwachen aus ihrem antidemokratischen Elend.
Es stehen genügend Alternativen zur Verfügung, wo man sein Kreuzchen hin machen kann.
Es sollte eben nur *jeder* sein Wahlrecht in Anspruch nehmen! Jede Stimme, die fehlt, ist eine Stimme für diesen "ökosozialistischen" Bananenstaat.

Und weiter sollte die Richtung zu 'raus aus der EUdssr' lauten.
Dieser Schwatzverein aus abgehalfterten Politikern aller Länder gehört - mitsamt seiner unsäglichen Richtlinien - in die Arktis verbannt. Dort können sie nach Eis bohren. Und dem Nordlicht zuschauen und weiter träumen.

Mit den besten Grüßen.
Rainer

52

@# 38 Herr Fischer,

Ihr "Schwupp" habe ich mit Verwunderung zur Kenntnis genommen. Von welcher Erwärmung sprechen Sie? Haben Sie überhaupt eine lineare Regression durchgeführt? Bitte nennen Sie Zahlen, Daten, Fakten! Für heiße Luft ist das PIK zuständig.

53
Prof. Dr. Alfred Schlohr

@ #38: Norbert Fischer

Das ist etwas zu einfach gedacht (wie am PIK), und nur ein schlechter Naturwissenschaftler würde eine einfache lineare Regression durchführen. Au weia !

Ein wenig Nachhilfe: es gibt in der Fehlerstatistik auch gewichtete Regressionsrechnungen. Den richtigen Auswertealgorithmus hat man sich in ein paar Zeilen schnell selber hingeschrieben. Ein netter Versuch, die Diskussion zu zerreden - aber auch nicht mehr.

54

@Engelchen

Ja, Gandalf, und die Everglades stehen auch unter Wasser. Und die Reisfelder in China, wo auch der berühmte Sack steht. Alles unter Wasser. Muss am Klimawandel liegen. Warte ich hab noch andere Weisheiten: Die Indianer kommen gar nicht aus Indien. Die Sonne geht im Osten auf und rechts von der Lausitz liegt Polen.
Damit wir das auch mal geklärt haben.
Wunderbar, dass du auch weißt, das Sachsen-Anhalt im Osten liegt, bzw. schwimmt. Die Lausitz auch, die ist knapp vor Sibierien (zumindest für einige Forenser hier). Die meisten Azubis würden das nicht hinbekommen. Aber du hast immer noch nicht geantwortet, was obiger Text (bzw. deine kopierte Zeile) mit dem Grundwasseranstieg in der Lausitz zu tun hat.

Du kannst auch einfach sagen: Nix.
Aber dann hättest du meine Weisheit aus #15 auch unkommenitert stehen lassen können

55

@Teufelchen

Jaja, wenn sich Azubis in Gespräche einmischen, die se nix angehen, dann kommt halt so ein Blödsinn zustande, wie Du es gerade wieder gezeigt hast.

Denn ick, Meister aller Klassen, größter anzunehmender Techniker, allwissendes Almanach, habe in meiner großen Gnade auf einen Kommentar (#6 ) geantwortet......wo es um den Grundwasseranstieg in Sachsen-Anhalt ging.
Falls Du gerade ein Atlas vor Dir liegen haben solltest......guck mal rein wo dieses ominöse deutsche Bundesland liegt......ich warte..........na haste es endlich.........na endlich, im Osten der Republik.
In meiner ungeheuren Gnade kann ick Dir sogar den Hinweis geben, das Berlin und dessen Vororte genau die selben Probleme haben.

Nun mein kleiner Pionier.....die einzige Hitzewelle im Osten bin ick, denn wenn meine gottgleiche Aura anfängt zu strahlen, ist die Sonne dagegen nur ein warmer Furz.
Knie nieder und vergesse nicht meine Weisheit zu lobpreisen......nun gehe in Dich und überdenke die Blasphemie, die Du mir gegenüber durchblicken lassen hast.
Nun gut, dieses eine mal sei Dir noch verziehen....vorlaute Jüngelchen ohne Fachwissen sind nun mal gelegentlich etwas frech aber dat schleift sich bei einer anständigen Erziehung auch wieder ab.

So, nun hab ick es Dir aber mal so richtig gegeben.....
Grins und wech
MfG
H.E.

56

@Rainer Dressler #36
Nein, Sie müssen sich nur umbringen. 😉
Schließlich müssen ja die anderen Menschen auf dieser Welt ihren CO2 Anteil von 4% mit verbraten. 🙂

CO2 Reduzierung um jeden Preis! Kohlenstoffreduzierung um jeden Preis!
usw.usw.
bis wir dann am Punkt angelangt sind, der da heißt...
Menschenreduzierung um jeden Preis!

So schaut die neue ökosozialistisch diktierte Ideologiewelt aus. Einsparung um jeden Preis!

57
Rainer Dressler

@#38: Norbert Fischer

Simmt,in Deutschland ist Wetter, der Rest ist Klima.
Dankeschön, Herr Fischer, für die überaus kompetente Aufklärung.

58
Norbert Fischer

@ Dr. Kuhnle

Ihr Verfahren mutet merkwürdig an. Ein Dr. in den Naturwissenschaften würde eine lineare Regression durchführen und schwupp, ist in ihrem Zeitraum die Erwärmung da.

PS:
Leser Zuber sprach wohl von GLOBALEN Werten, man vergleiche den Kontext in seinem Beitrag. Die Temperaturtrends von Deutschland sind daher sowieso wenig aussagekräftig.

59

@Engelchen:
Als Dein Ausbilder halte ich mal fest:
Erschtens: Es gibt Hitzewellen im Sommer und mehr Niederschlag im Winter, so die Behauptung.
zwotens:
In der Lausitz steigen die Grundwasserspiegel weil die Pumpen der Tagebaulöcher größtenteils weggefallen sind.

Frage: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Die Frage hatte ich zwar schon einmal gestellt, aber Azubis brauchen halt ein Weilchen...

60
Rainer Dressler

Ich sehe es als Klimasauerei ersten Ranges an, dass ich ca. 4% CO2 ausatme.

Muss ich mich jetzt schämen?

61

@Teufelchen
Ach Kleener......
Zitat 3-Phasen-Komiker-Azubi
""" Dann frag ich mich nur, was das in diesem Thread zu tun hat.""""

Zitat aus dem Artikel:
"""““Ostdeutschland wird durch größere Hitzewellen im Sommer und mehr Niederschläge im Winter wahrscheinlich härter getroffen","""

Noch Fragen, Kienzle?

Der Osten säuft ab und Onkel Sauerrahm vom PIK will uns vertrocknen lassen, da beisst sich was......aber davon verstehste noch nix, hast ja nur immer die Paper der Alarmisten vor Augen und steckst Deine Omme zu selten in Mutter Natur, gelle.
Nix für ungut, behalt lieber Dein Ohmmeter im Auge und versuch Dich nich als Klimaschreihals.....dat steht Dir einfach nich......
H.E.

62
Werner Berger

Hallo!

Endlich haben "Forscher" -DAS- fehlende Glied in der Erwärmungstheorie gefunden! Ganz und gar unerwartet sind es wieder einmal wir Menschen selber, die uns, im wahrsten Sinn des Wortes, einheizen!
Die "Alltagsenergie" ist es, welche den fehlenden(??) Teil der Erwärmung erklärt! Das Autofahren, Heizen, Kochen und wahrscheinlich auch Pupsen!
Ich dachte immer, dass nichts fehlt und die gesamte Erwärmung durch CO2 erklärbar ist - zumindest wenn man der Mainstream-Klimawissenschaft glauben schenken würde! Wo kämen wir denn hin, wenn die Sonne auch nur ein kleines Fitzelchen zum Erdklima beitragen würde?
Selbstverständlich stammt diese bahnbrechende Erkenntnis auch nur aus einem dieser absolut zuverlässigen "Klimamodelle". Nix wurde gemessen - das ist in diesem Wissenschaftsbereich nicht notwendig, wenn nicht gar unerwünscht!
Immerhin hat es diese Erkenntnis aber bis in den Wissenschaftsbereich unseres absolut wahrheitsgetreu berichtenden Staatsfunks (ORF) geschafft! Dann muss es ja stimmen! Oder?? 😉

http://tinyurl.com/b8yat6a

Viele Grüße
Werner

63

@Hans Spaniol #2
Meiner Meinung nach tritt hier das zweite Problem der Energie-/Stromgewinnung aus dem Element Luft auf.
Diese Windmühlen haben ja nicht nur das Problem der Flaute bzw. des Schwachwinds sondern auch das Problem der Orkanwind bzw. Wirbelstürme.
In beiden Fällen kann die Windmühle keine Leistung erbringen.
Bei Orkanstärken müssen sich diese Windmühlen aus dem Wind drehen, damit diese Technik keinen schaden nimmt. Somit ist diese Windmühlentechnik bei eine bevorstehenden Orkan, der heute bzw. morgen über Deutschland ziehen soll vollkommen nutzlos. Die Windmühlen stellen (vorsichtshalber?) ihren Stromerzeugungsbetrieb ein. Vorsichtshalber deswegen, weil wahrscheinlich keiner genau berechnen kann, wo genau (Ort und Zeit) und wie stark dieser Orkanwind zuschlagen wird.
Somit müssen dann wieder die fossilen Kraftwerke für die Netzstabilität/bzw. Versorgungsgewährleistung herhalten.
Zum Eigenschutz der Windmühlen schalten die Windmühlenerzeuger ihre Windmühle vorsichtshalber im vornherein ab. Es kann natürlich auch sein, dass die Netzbetreiber die Windmühlenbetreiber dazu angehalten haben ihre Windmühlen, in der Phase der Orkanzeit, abzustellen. Damit können die Netzbetreiber ihr Netz besser und damit kontorlliert in Betrieb halten.
Die Windmühlenerzeuger bekommen bestimmt eine Ausfallprämie vom deutschen EEG-Zwangsabgabenzahler dafür.
Meiner Meinung nach zeigen beide Variante eine sehr angespannte Lage in der technischen sowie auch in der wirtschaftlichen Machbarkeit an.

64

@Peter Schmitz #22
Unter Zuführung von Druck und Hitze wird die Kohlenstoffstruktur zum Diamanten umgeformt...somit steckt in jedem Menschen ein kleiner Diamant 😉

65
Prof. Dr. Alfred Schlohr

Norbert Fischer = Nico Baecker = f(Angie´s Potsdamer Institut für Klimaforschung) ?

Fakten, mein lieber Freund, Fakten, Fakten, Fakten !

66

@Engelchen,

Dann weißt Du ja doch was Sache ist. Dann frag ich mich nur, was das in diesem Thread zu tun hat. Es könnte nämlich sein, das jemand einen Zusammenhang mit dem Klimawandel zieht (bzw. dessen Gegenteil).
So sind se die Azubis. Immer reinquatschen, wenn es nicht zum Thema passt.

@Herr Schmitz #22
Na dann viel Spaß beim Kohle essen. (Hatte schon MTS gesungen) Als Delikatesse nehmen Sie einen Diamanten.
Es gibt eben Leute die haben in Chemie aufgepasst im Gegensatz zu Ihnen und würden keine Kohle essen.

67

@#21 Herr Fischer

Ich biete mehr: 25 Jahre und 5 Monate Temperaturstagnation in Deutschland (darum geht es ja hier). Meine Analysen sind sehr sorgfältig und können von Ihnen leicht nachvollzogen werden:

Duchschnittstemperaturen in Deutschland:
Sep 1987 - Aug 1995 (8 Jahre): 9,16 Grad
Apr 1997 - Mrz 2006 (9 Jahre): 9,17 Grad
Jan 2008 - Dez 2012 (5 Jahre): 9,04 Grad

Wenn Sie zusammenzählen kommen Sie auf nur 22 anstatt auf 25 Jahre. Es gab zwei Ausreißer:
1996 war es nur 7,21 Grad (kalte Ausnahme)
Juli 2006 bis Juni 2007 war es 11,33 Grad (warme Ausnahme). Die anderen 15 Monate habe ich weggelassen, um immer auf ganze Jahre zu kommen.

Statistisch fallen die beiden Ausnahmejahre nicht ins Gewicht. Mittlere Temperatur seit September 1987 bis heute: 9,12 Grad. Trend: keiner.

Obwohl ich geneigt bin an die vom Menschen gemachte globale Erwärmung zu glauben (ich schätze sie nur als sehr viel geringer ein als der Schelm), muss ich feststellen, dass die Temperaturen zur Zeit sehr viel stabiler scheinen als in früheren Jahren. Nach meiner Einschätzung ist daher auch in den kommenden Jahren mit keiner Erwärmung zu rechnen. Ich kann mich aber auch irren. Schließlich gehöre ich nicht zu den Propheten in Klimafragen (PIK).

Bitte prüfen Sie die Zahlen nach und melden sich hier im Forum, ob die Zahlen aus Ihrer Sicht stimmen!

68
Rainer Dressler

@ #22: Peter Schmitz sagt:

am Dienstag, 29.01.2013, 21:35
"Liebe CO 2 Freunde,
dem Herrn Professor zur Kenntnis: Das Leben basiert nun einmal auf Kohlenstoffbasis. Nach dem Sauerstoff ist der Kohlenstoff das Element, das mit dem zweithöchsten prozentualen Anteil im Körper des Menschen vorhanden ist. Da die Zellen ständig erneuert werden, muss dem Körper auch ständig C zugeführt werden.
Eigentlich müssen alle Physiker doch im Grundstudium Biologie und Chemie belegen und dort auch Prüfungen ablegen. Vielleicht sind diese Kurse jedoch ausgefallen.
MfG
Peter Schmitz"

Haben Sie sich jemals das Fach Chemie angetan?

Lassen Sie sich sagen, dass der menschliche Körper, ja auch Sie, aus 0.038% ca. 4% CO2 in der Ausatemluft macht.
CO2 ist lebensnotwendig!

69
Dr.-Ing. K.Sander

zu #6: Erhard Möller sagt:
"...Das PIK empfahl dem Land, das Wasser nicht abzuleiten, sondern auf den Äckern stehen zu lassen, um den Grundwasserspiegel, der nach PIK-Prognosen sinken soll, anzuheben! ..."

Hätten die mal Schellnhuber zugehört, dann hätten sie erfahren, dass bei 2 Grad der Meeresspiegel um mehr als 50 m steigt!!!! Das war vor Politikern.
http://tinyurl.com/becyr37
Vier Monate später hat er den Anstieg auf 20m "reduziert". Das war für die Öffentlichkeit.
http://tinyurl.com/7sfmfel

Da kann man nicht mehr viel sagen....

70

@#23: Dr.-Ing. K.Sander
Au weia.....Orgon-Energie........und meine Klangschüssel schreit gerade um Hilfe...

Sorry, Esoterik liegt mir nu überhaupt nicht,ick messe und prüfe lieber ganz alleine um mir ein Bild über die Dinge zu machen.

Bei eins ham se aber Recht...unsere nat-wiss-Ausbildung hatte noch Hand und Fuss...wat aber heute abgeht, geht uff keene Kuhhaut mehr.

Dat einzige wat ick an den Entscheidungs-Ossis kritisiere....dat die absolut jeden Schwachsinn glauben, den ihnen gewitzte westliche Anzugträger unter die Weste jubeln......nix uff Tasche aber klasse Verkäufer und wir fallen reihenweise uff den Blödsinn herein.

Deutsche haben den Hang sich esoterisch hinters Licht führen zu lassen.....muss wohl an den Genen liegen....bloss gut, das meine Wurzeln im tscheschischem Raum liegen.

H.E.

71

Lieber Herr Sander #23,

was wollen Sie eigentlich hier in dem Forum muss man doch auch so Unsinn lesen wie in:
http://tinyurl.com/alxo6qk
wie:
„CO2 emittiert in der unteren Atmosphäre NICHT!“
oder ebenda in #273:
„Genau das passiert in der unteren Atmosphäre mit CO2 mit dem Ergebnis einer 0-Emission.?Da CO2 aber trotzdem Photonen (nur) im 15µm- Spektral Bereich absorbieren kann,?verschwinden diese komplett aus der unteren Atmosphäre.?Genau das bedeutet die Undurchdringlichkeit der Atmosphäre bzw Transmission 0 für den 15µm-Spektralbereich.“

Da haben Sie Recht, da fehlt die naturwissenschaftliche Bildung, aber doch offensichtlich schon länger und nicht erst jetzt.
Früher war das offensichtlich auch nicht besser.
Mit freundlichen Grüßen
Günter Heß

72

@Teufelchen
Hihi...uff Dich hab ick gewartet....und Dein Kommentar war sonnenklar.
Joo, geschlossene Kohlegruben, abgeschaltete Wasserhaltung und schon saufen alle ab, die auf die Wissenschaftler gehört haben, die meinten...es würde Jahrzehnte dauern, bis sich die Grundwassertrichter wieder auffüllen.
Bäähhh, die Natur hat uns aber den Stinkefinger gezeigt.....und nun stehen wir trotz Wissenschaftler....die das nie für möglich hielten......janz dusselig da.
Wir saufen ab....und haben den finanziellen Schaden....und die Wissenschaft kann mir mal kreuzweise den Buckel runter rutschen.

Haste schon mal gesehen, wat bei einen abgesoffenen Fernwärmekanal mit dem Stahlrohr passiert?
Neee, Du spielst ja lieber mit Schwachströmlingen....bei uns heißt dat "3-Phasen-Komiker".......ergo, häng Dich nich immer rein, wenn sich Erwachsenen unterhalten.

Naja....Öko-Elektriker mit den Hang mit EE Knete zu verdienen, müssen halt den Öko-Schlaumeier raushängen lassen, wofür ick dat vollste Verständnis aufbringe, so ist dat nun mal als Lohnabhängiger.
Geht mir nich anerscher.....
H.E.

73
Dr.-Ing. K.Sander

zu #9: Heinz Eng sagt:
"...wie in alten DDR-Zeiten, Propaganda und Realität klaffen meilenweit auseinander"

Es gibt aber einen Unterschied. Wuir hatten zu der Zeit noch eine naturwissenschaftliche Bildung. Und wir ahnten und wussten, was man uns durch die Presse einreden wollte. Wir konnten auch zwischen den Zeilen lesen, wie man so schön sagt.

Heute wird naturwissenschaftliche Bildung immer mehr reduziert. Die Mehrheit, allen voran die Politiker (die sind in TV-Sendungen stolz, dass sie es maximal auf eine 4 in Physik geschafft haben), glauben die ganzen Horrormeldungen. Gegenteilige Meinungen werden nicht mehr akzeptiert. Um Diskussionen abzulehnen, kommt gleich der Begriff Verschwörungstheorie.

Und was ist das Ergebnis? Staat und Kommunen geben jetzt in öffentlichen Einrichtungen unser Steuergeld auch noch für "Orgon"-Energie aus. Kostet nur 4000 bis 10000 Euro je Gebäude. In irgendwelchen Museen oder Klostern ist mir das egal. Bei Rathäusern und Schulen frage ich mich aber, ob Lehrer und Politiker als Kinder mal Schulen besucht haben.

Aber wenn man das Geld für Orgon-Energie wegwirft, muss man es nicht mehr für echte Bildung ausgeben.

74

Liebe CO 2 Freunde,
dem Herrn Professor zur Kenntnis: Das Leben basiert nun einmal auf Kohlenstoffbasis. Nach dem Sauerstoff ist der Kohlenstoff das Element, das mit dem zweithöchsten prozentualen Anteil im Körper des Menschen vorhanden ist. Da die Zellen ständig erneuert werden, muss dem Körper auch ständig C zugeführt werden.
Eigentlich müssen alle Physiker doch im Grundstudium Biologie und Chemie belegen und dort auch Prüfungen ablegen. Vielleicht sind diese Kurse jedoch ausgefallen.
MfG
Peter Schmitz

75
Norbert Fischer

Zuber,

"aber zwanzig Jahre Temperaturstagnation"

Amüsant, bietet jemand mehr als 20 Jahre? Zuber, informieren Sie sich doch endlich mal, es wird langsam peinlich.

76
Rainer Dressler

Ich interpretiere mal PIK so wie ich es sehe:
[B]P[/B]ost[B]I[/B]ntelligente[B]K[/B]limatologen.
Und da ist nun der verunglückte Schellnhuber der Vorstand von. Selbst schuld.

77
Rainer Steppan

Manche AGW-Jünger behaupten jetzt, es gäbe weiterhin eine Erwärmung, nur würde die in das Meer bzw Tiefsee gehen.......
Es stimmt, dass gerade eine Merreszyklenphase da ist, die die Temperaturen etwas runterzieht. Da das IPCC aber außer dem geliebten CO2 nichts gelten lässt, können die Modelle ja nicht stimmen.

78

Hallo, admin
etwa das Ganze voll in den falschen Hals gekriegt??
Das Ganze war eigentlich nur für Sie zur Auswertung bestimmt. Und nicht etwa um den Blog zuzumüllen. Wollte das auch reinschreiben. Und ebendas habe ich wohl verpennt. Sorry...

79

Leser Fischer freut sich unbändig, wenn ein normaler Hurricane ("Sandy") für Klimaalarmismus herhalten muss, aber zwanzig Jahre Temperaturstagnation nicht für das Gegenteil stehen dürfen. Leser Fischer wütde selbst bei stark sinkenden Temperaturen, sagen wir mal 10 Grad weniger im globalen Mittel bis 2100, von einer katastrophalen Klimaüberhitzung phantasieren. Das für ihn Undenkbare kann nicht existieren.

Arme Kerle, diese AGWler! Gefangen in triefendem links-grünen Gutedeltum!

80

Schon wieder geballter Schwachsinn des Herrn Schelmhuber? Gibt einen Internet-Link? Ich möchte gerne die Originalaussagen lesen. Auf der PIK-Homepage kann ich nichts finden.

Auf Youtube hatte ich einmal das Vergnügen die Ausführungen des Klimaschwindeldirektors zum Schmelzen der Himalaya-Gletscher zu bewundern (ZDF, Lange Nacht des Klimas 13/16). Angeblich würden bei 2 Grad Temperaturerhöhung alle Gletscher verschwinden. Dies sei wahrscheinlich im Jahr 2035 soweit, und 2,5 Milliarden Menschen (die vom Wasser der Gletscher leben) würden dann verdursten. Kann man einen solchen Menschen ernst nehmen? - Die Bundesregierung, die Opposition, die FAZ unde fast alle anderen Zeitungen zun dies. Warum?

Nehmen wir einmal an, Herr Schelmhuber wäre durch einen Fehler im IPCC-Bericht hereingefallen. Wäre seine Verfehlung im ZDF dann zu verzeihen? Ich meine nein! Als Physikprofessor muss man einfach wissen, dass ein Temerturanstieg von 2 Grad eine Verschiebung der Nullgradgrenze von gerade einmal 300 Höhenmeter bewirkt. Darüber hinaus schmelzen Gletscher auch bei sehr hohen Temperaturen langsam und nicht innerhalb von 20 Jahren. Falls Gletscher schmelzen führt dies zu mehr Wasser und nicht zu weniger. Auch ohne Gletscher gäbe es im Gebirge Regen und Flüsse würden entstehen. Dies alles sind simple Wahrheiten. Man kann fest davon ausgehen, dass der Mann wider besseren eigenen Wissens agiert. Warum tut er dies? Ist er komplett durchgeknallt? Wird er erpresst? Ich habe keine Ahnung und kann mich nur wundern.

P.S.: Falls ich Namen falsch geschrieben habe, kann ich Vorsatz nicht ausschließen.

81

"Grundwasseranstieg......ist bei uns in der Lausitz inzwischen auch ein Problem geworden"

Und das liegt woran, Engelchen? Doch nüsch edwa an dor braungohle.

82
Norbert Fischer

"Das IPCC geht mittlerweile von gleichbleibenden Temperaturen für die nächsten Jahre aus."

Quatsch, ich finde im ganzen IPCC-Bericht keine Aussage über das Verhalten auf kleinen Zeitskalen. Meine Güte, was nützt schon ein Leak des IPCC-AR5, wenn es keiner liest?

" Dort möchte das IPCC wieder einmal, als selbsternannter oberster (Klima)Rat (Rat = russisch Sowjet)"

Super, das unterbietet schon die BILD-Zeitung. Übrigens heißt "Rat" auf englisch "council", was folgt daraus?

83

Und da war noch was mit unserem (grünen ??) Wissenschaftsengelchen:
Schellnhuber zu Haftung für Klmasünder
#10: Fanz Zuber sagt:
am Montag, 21.01.2013, 18:29
Herr Limburg, Herr Lüdecke, Herr Frey

Ich darf Ihnen die nächste Ungeheuerlichkeit des Klimamonsters Schellnhuber als Anschlag auf die freiheitliche Rechtsordnung im Sinne der perfiden Forderung der Änderung des Aktienrechts zur Übersetzung anempfehlen:

/////////
Proceedings of the National Academy of Sciences of the Unites States of America:

Energy systems transformation
A. T. C. Jérôme Dangerman and Hans Joachim Schellnhuber

Contributed by Hans Joachim Schellnhuber, November 21, 2012 (sent for review December 5, 2011)

SIGNIFICANCE
Energy systems based on fossil fuels and uranium have brought about modernity and its specific agro-industrial metabolism. Although this achievement creates a deep lock-in effect, collateral damages such as climate change and large-scale contamination cast doubts on the sustainability of the current mode of global socioeconomic operation. This article analyzes why the incumbent energy systems are so rigid and still outcompete their more sustainable rivals. We elucidate the role of contemporary corporate law in this context and argue that the stiffness of current energy systems could be overcome by assigning unlimited responsibilities to shareholders.

http://tinyurl.com/b6p27lb" rel="dofollow" target="_blank">http://tinyurl.com/b6p27lb
/////////
Energy systems transformation
A. T. C. Jérôme Dangerman and Hans Joachim Schellnhuber

Contributed by Hans Joachim Schellnhuber, November 21, 2012 (sent for review December 5, 2011)

http://tinyurl.com/b6p27lb" rel="dofollow" target="_blank">http://tinyurl.com/b6p27lb
/////////////

Schellnhuber fordert nichts weniger als die volle finanzielle Mithaftung von Aktionären einer Aktiengesellschaft an angeblichen Klimaschäden. Man muss diesem Klimahysteriker mit seinen sich steigernden, diktatorischen Anwandlungen so entschlossen wie nur irgendwie möglich entgegentreten. Was sich dieser Herr fortwährend erlaubt geht schon lange auf keine Kuhhaut mehr. Wer stoppt diesen Rabiaten??
Kommentar:
Danke für den Hinweis. Wir werden der Sache nachgehen.
In der Sache eifert Herr Schellnhuber seinem Kollegen Hansen nach, der Kohletransporte "Deathtrains" nannte und sie in voller Absicht mit den Todeszügen nach Ausschwitz verglich. Bzw. versucht er den Schauplatz der Auseinandersetzung in die Wirtschaft verlegen zu wollen, da ist eben mehr zu holen. Mir scheint jedoch dieses wilde, mit Schaum vorm Mund, Ereifern und wild um sich schlagens, beider Herren eher ein Ausdruck der Verzweiflung zu sein, ob des absehbar baldigen Endes ihres Phantasiegebäudes namens AGW. Die eigentliche Schande ist m.E.n. jedoch, dass ihnen immer noch jede Menge öffentlicher Foren für diese Krawall-Äußerungen geboten werden.
mfG
M.L.
http://tinyurl.com/9wwgrmy

84

Das fand ich in meinem Archiv, kam von Euch. Leider hatte ich keinen link gespeichert, deswegen der Text:
Schellnhuber- Texte

"In the vast majority of stations we did not see indications for a global warming of the atmosphere."

- H.J. Schellnhuber, Physical Review E68, 046133 (2003)

Vollständiger Beitrag von EIKE:

Globale Erwärmung – erstaunliche Widersprüche des PIK-Experten Prof. Hans-Joachim Schellnhuber

http://tinyurl.com/af6b92m

85

#2, Herr Spaniol

Die Windkraftwerke sind sehr volatil (die Leistungserzeugung schwankt mit der 3. Potenz der Windgeschwindigkeit) und damit ist bei böigem Starkwind mit sehr starken Schwankungen zu rechnen.

Da der erzeugte Strom zwangsweise abgenommen werden muss, müssen die zu erwartenden Schwankungen durch konventionelle Wärmekraftwerke ausgeglichen werden. Meine Vermutung ist daher, dass die Kraftwerksreserve genau dafür dient (als Regelkraftwerke), weil die normalerweise vorgehaltenen Regelkraftwerke bei böigem Starkwind nicht ausrechend Regelleistung bereitstellen können und nicht, wie man annehmen könnte, zur Stromerzeugung zur Deckung des Bedarfs der Verbraucher.

Mehr siehe bei Wilfried Heck (Linkliste ganz unten).

86

Erhard Möller # 8 - Bei uns sagt man "Brett vorm
Kopp" Ich habe diesen Mann (durch Zufall) weil einer seine 2 Karten zum Petersbergforum wegen Verhinderung abgeben musste aus nächster Nähe gesehen und angehört. Meine Frau die mit mir dort war, hat sofort danach gesagt: der taugt nicht...was sich ja eigentlich bestätigt hat.
Mir ist es nur schleierhaft, wie sich eine solche Person so lange "oben" halten kann, wie viele Auszeichnungen er einheimsen konnte und wieso Frau Merkel diesen Mann als ihren persönlichen Klimafolgenforscherberater sich bis heute -wie einen Hofhund- hält.

Erich Richter

87

#6 Erhard
Grundwasseranstieg......ist bei uns in der Lausitz inzwischen auch ein Problem geworden, dat inzwischen auch schon den Kanalverlegten Rohrnetzen dat Genick bricht, massenweise Keller absaufen lässt, Felder inzwischen ganzjährig zu kleinen Seen werden lässt (worüber sich Schwäne und Möven freuen)....tja und meine dienstlichen Temperaturaufzeichnung bestätigen die oben genannten Fakten zudem auch noch.
Chaosforscher......sollten erstmal das Chaos im eigenen Kopp beseitigen, bevor se wieder Horrorszenarien unters Volk jubeln.

Wer heute noch das PIK ernst nimmt, glaubt auch an den Klapperstorch oder regiert gerade.

MfG
Onkel Heinz.....wie in alten DDR-Zeiten, Propaganda und Realität klaffen meilenweit auseinander

88

Die Klimatrommler und Dunkelmänner vom PIK leisten einen wesentlichen Beitrag zum Verdrängen dessen, was man seit der Zeit der Aufklärung unter "Fortschritt der Wissenschaft" versteht.

Wohin das führt?

In Spiegel Online vom 28.01.13 kann man einen sehr aufschlussreichen Beitrag des pakistanischen Wissenschaftlers Pervez Hoodbhoy über die Gründe des Scheiterns muslimischer Gesellschaften lesen.

Wenn Wissenschaft durch Religion ersetzt wird, sind gesellschaftliche und wirtschaftliche Verwerfungen wohl unausweichlich. Die diesbezüglichen Erkenntnisse von Pervez Hoodbhoy können auf die Folgen der Klimareligion übertragen werden.

89

Die erreichte Effizienssteigerung läßt sich auch daran ablesen, daß wir Leute wie Schellnhuber ohne weiteres mit "durchfüttern" und sogar ein relatives Luxusleben bieten können, obwohl sie selbst kaum etwas produktives dazu beitragen.
MfG
H. Urbahn

90
Erhard Möller

In Sachsen-Anhalt wurde im vergangenen Jahr ein "Vernässungsfonds" in Höhe von 30 Mio. € aufgelegt, um etwas gegen das auf besorgniserregende Werte steigende Grundwasser überall im ganzen Land zu unternehmen. Im letzten Frühjahr/Sommer standen viele Äcker monatelang unter Wasser. Das PIK empfahl dem Land, das Wasser nicht abzuleiten, sondern auf den Äckern stehen zu lassen, um den Grundwasserspiegel, der nach PIK-Prognosen sinken soll, anzuheben! (nachzulesen in der Mitteldeutschen Zeitung). In Norddeutschland nennt man Leute, die solche Zukunftsvorhersagen machen, Spökenkieker. In diesem Fall müßte man wohl von SpökenPIKern reden.

91
Juergen Uhlemann

Professor Dr. Klaus Töpfer. Gründungsdirektor (2009) und derzeitiger Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam.

Die IASS und die PIK arbeiten zusammen.

Professor Dr. Klaus Töpfer ist Vollmitglied vom Club of Rome.

Wo ist da die Verbindung? Vieleicht sollte ich meine Augenbinde abnehmen. 😉

92
Prof. Dr. Alfred Schlohr

Schellnhuber, Latif, Rahmstorf und Hansen haben leider jeglichen Bezug zur Realität verloren. Da sie sich gegenüber der Politik prostituieren und sich in tiefe Abhängigkeiten begeben haben, haben sie leider keine andere Wahl, als an ihren Weissagungen festzuhalten. Ich kann mir gut vorstellen, was passiert, wenn Schellnhuber zu Angie sagt: "Sorry, Frau Bundeskanzlerin, irgendwie sind alle unsere Modelle falsch, weil die Erde unseren Vorhersagen nicht folgen will. Irgendwas scheint mit dem Treibhausmodell nicht so recht zu stimmen. Ich glaube, der Kollege Gerlich hat Recht". Für jeden seriösen Wissenschaftler sollte das "Schicksal" dieser "Kollegen" eine Warnung sein: Auf die Grundlagen konzentrieren und die Politiker vor die Tür setzen, auch wenn es dann weniger Forschungsgelder gibt. Die Herren tun mir mittlerweile sehr leid, denn sie werden für die Durchsetzung der politischen Ziele missbraucht - und merken es nicht einmal oder nehmen das Eitelkeiten-bedingt eben in Kauf.

93

Handelt's sich bei PIK um "Umwelt" oder "Dummwelt"?

Tatsächlich ist so so daß die meissten Unistudenten schnell schlauer werden als die Professoren. Immerhin, gelingt es den Studenten der Akademik schnellstmöglichst zu fliehen, zurück in die Realität des Machbaren. 🙂

94

Ja, mit Fakten kann man keine Klimahysterie anfachen. Und Logik ist auch nicht Jedermanns Sache. Hab gerade gelesen, dass wegen des vielen Windstromes, der in den nächsten Tagen zu erwarten ist, nun Reserve-Kraftwerke angefahren werden müssen.
Kann mir das mal jemand mit einfachen Worten erklären ?

95

Sehr schöner Artikel. 😉
Also wo stehen wir in Deutschland momentan mit der PIK-Wissenspropaganda....
Hr. Allwissender Schellnhuber will also für die Zukunft nicht nur eine freie CO2-Welt sondern auch eine kohlenstofffreie Wirtschaftswelt.
Hhhmmm....jetzt geht mal ein Vernunfts- und Verstandsmensch in sich und macht sich so seine Gedanken daürber.

CO2-freie Welt = kein Pflanzenwachstum mehr. Dadurch keine Sauerstoffprodkuktion bzw. Atmungsfunktion mehr. Dadurch kein Leben mehr auf Sauerstoff-CO2-Basis möglich. Das Ergebnis ist die Vernichtung der Natur (Menschen,Tier und Pflanzenwelt)!

kohlenstofffreie Wirtschaftswelt = keine lebenserleichternde Produkte wie z.b. tierische und pflanzliche Lebensmittel oder Metallverarbeitung usw.usw. Auch dürften auch keine Menschen zur Arbeit und Wirtschaften herangezogen werden. Schießlich ist ja der Mensch ein kohlenstoff Produkt. Das Ergebnis ist die Vernichtung der Natur (Menschen,Tier, und Pflanzenwelt)!

Das PiK soll doch gleich sagen was es will!
Hr. Schellnhuber und Konsorten wollen die VERNICHTUNG des LEBENS auf unseren ERDPLANETEN!!!