Solarzellenproduktion und Treibhausgasbelastung: 23-tausendmal schlimmer als CO2

Solarzellen sparen weder Treibhausgase ein, noch vermindern sie den Einsatz fossiler Treibstoffe in den Vereinigten Staaten, so steht es in einem neuen Buch zum Umweltschutz: Green Illusions, University of Nebraska Press, Juni 2012. Die Buchrezension zeigt auf, wie der vermeintlich „saubere Strom“ zu erheblicher Verschmutzung der Atmosphäre führt.


Photovoltaik rettet das Klima nicht

Ganz im Gegenteil. Bei der Produktion der schwarzen Solarzellen werden Spurengase in die Atmosphäre emittiert, die – wenn es dann stimmen würde mit der Klimawirksamkeit des CO2 – noch viel wärmewirksamer im globalen Maßstab sind, als das grün verteufelte und für das Leben auf der Erde unabdingbare Spurengas CO2.

In seinem neuen Buch: Green Illusions. The Dirty Secrets of Clean Energy and the Future of Environmentalism befaßt sich der Autor Ozzie Zehner mit einigen Mitgliedern aus der Gruppe der atmosphärischen Spurengase, die so unaussprechliche Namen haben wie: Hexafluorethan, Stickstofftrifluorid, Schwefelhexafluorid. Vielleicht sind sie schon wegen ihrer Namen bei den grünen Vorkämpfern für "saubere Energie" nicht gerne gesehen. Denn schmutzig sind sie alle drei, und das nicht so knapp.

Ozzie Zehner, der Autor, arbeitet derzeit an der University of California in Berkeley als Gastwissenschaftler. „Green Illusions” legt dar, wie die Solarindustrie zu einem der größten Atmosphärenverschmutzer mit Hexafluorethan (C2F6), Stickstofftrifluorid (NF3) und Schwefelhexafluorid (SF6) wurde. Angesichts dieser drei, bei der Solarzellenherstellung eingesetzten potenten Treibhausgase, sieht das menschengemachte CO2 harmlos aus.

Hexafluorethan hat eine zwölftausendmal höhere globale Erwärmungskraft als CO2, so das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Es wird zu 100 Prozent vom Menschen erzeugt und hält sich zehntausend Jahre in der Atmosphäre. Stickstofftrifluorid ist 17-tausendmal stärker als CO2 und Schwefelhexafluorid, das schlimmste Treibhausgas, ist mehr als 23-tausendmal so bedrohlich.

Grafik: Anstieg der Sulfurhexafluoride in den vergangenen 14 Jahren. Die Y-Achse ist in ppt = Parts per Trillion skaliert.

(Anm. d. Ü: Mehr zu den Mauna Loa Messungen hier.)

Die PV-Industrie ist einer der am stärksten wachsenden Emitter dieser Gase, die sich nun messbar innerhalb der Atmosphäre ansammeln, wie die amerikanische National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) mitteilte. Einer NOAA-Studie zufolge steigt die atmosphärische Konzentration von Schwefelhexafluorid exponentiell an. Ein anderes Papier aus dem fachbegutachteten Journal Geophysical Research Letters dokumentierte einen jährlichen 11-prozentigen Anstieg von Stickstofftrifluorid.

"Wenn die PV-Produktion ansteigt, steigen mit ihr auch die Nebenwirkungen," meinte Zehner. "Noch schlimmer ist, dass es kein Anzeichen dafür gibt, dass die Solarzellen in den USA fossile Treibstoffe ersetzen." Zehner behauptet zwar, dass der Einsatz von alternativen Energien die Endverbraucherpreise immer mehr nach unten drücke und damit die Nachfrage anheize. Aber "es ist ein Bumerang," meinte er, "je mehr wir alternative Energien ins Netz drücken, umso höher wird der Verbrauch und der fällt uns dann auf den Kopf. In der Vergangenheit haben wir den ansteigenden Verbrauch durch Zubau von fossil befeuerten Kraftwerken abgedeckt."

Zehner sprach sich stattdessen für eine höhere Energiebesteuerung und Energieeinsparung aus. Er meinte, dass selbst die teuersten Optionen der CO2-Abscheidung früher wettbewerbsfähig würden, als die heutige Solarzellen-Technik.

Weiter sagte er: „Wenn wir den CO2-Ausstoß begrenzen wollen, sollten wir unsere Zeit und unser Geld diesen Optionen zuerst widmen; auf Solarzellen zu setzen, scheint eine teuere und verschwenderische Strategie zu sein. Es ist kaum vorstellbar, dass die Erhebung von Steuern von der Arbeiterschicht gerechtfertigt sein könnte, damit der Aufbau von Steinzeit-PV-Anlagen in den Millionärsvorstädten von Arizona und Kalifornien bezahlt werden kann.“ http://GreenIllusions.org

“Green Illusions: The Dirty Secrets of Clean Energy and the Future of Environmentalism” (Grüne Illusionen: Die schmutzigen Geheimnisse der Sauberen Energie und die Zukunft des Umweltschutzes) ist ein "mutiger Blick in den Hinterhof der Grünen Technik und eine Sammlung von erfrischend einfachen Ersatzlösungen”, urteilte die Kirkus Reviews.

Das Wichtigste aus “Green Illusions” und die Biografie des Autors hier: http://GreenIllusions.org

Quelle: University of Nebraska Press

Ozzie Zehner: Green Illusions. The Dirty Secrets of Clean Energy and the Future of Environmentalism. University of Nebraska Press, Juni 2012
(Grüne Illusionen: Die schmutzigen Geheimnisse der Sauberen Energie und die Zukunft des Umweltschutzes)

University of Nebraska Press | ISBN: 978-0-8032-3775-9 | $29.95 | June, 2012 | 439 pages | 6×9 inches | Non-profit

Kontakt:
Ozzie Zehner, Author
(415) 501-0073
Acacia Gentrup, Publicity Manager
(402) 472-3581
University of Nebraska Press
zehner@greenillusions.org | agentrup2@unl.edu
http://GreenIllusions.org

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

17 Kommentare

  1. Solarzellen sind gekochter Sand, dünn aufgeschnitten und Stromleitungen darauf geklebt. Unbestritten ist dass da auch mal 7,5 Stück auf eine Milliarde Stück schädliches Stück dabei entsteht. Der Hauptgrund, weshalb es bekämpft wird ist dass ein Solaranlagen- Besitzer nicht mehr mit Stromabschalten erpresst werden kann.

  2. @Teufelchen

    Nanana, wer fühlt sich denn da auf den Schlips getreten?
    Jede kleine Trafostation mit 20 KV Schalter hat so ein Ding drin mit SF6, jede moderne Schaltstation hat wegen den kompakten Abmessungen der SF6 Schalter diese Dinger drin, ick weiß zwar nicht wo Du gerade arbeitest aber bei uns ist es „Stand der Technik“ bei Rekonstruktionsmassnahmen oder Neubau grundsätzlich diese Schalter zu benutzen, zumal im Stadtgebiet eh kein Platz ist für große Trafohäusschen mit den gigantischen Luft-Schaltern.

    Oberlehrer…..spielst Du ja allermeist hier, weil Du weißt das die Kommentatoren hier bei EIKE nix berufliches mit unseren Job zu tun haben, deswegen muss ick Dir gelegentlich mal wieder runter holen von Deiner Höhe.
    Nix für ungut, wat mut, dat mut.
    MfG
    H.E.

  3. @Engelchen
    “ das Du nicht ganz auf der Höhe der Zeit bist, gelle.“
    Sie meinen, nur weil Sie jetzt etwas gefunden haben, was ich nicht erwähnte…? . Ich habe bewusst absolute Formulierungen vermieden. Ist Ihnen wahrscheinlich entgangen.
    Und wahrscheinlich erzählen Sie mir morgen, dass auch in der 110kV (und drüber) nicht immer SF6-Schalter verwendet werden. Ist natürlich völlig richtig. Und nun? Ich habe in meinem arbeitsleben schon sop viel gesehen. Es gibt halt nichts, was es nicht gibt, Sie Oberlehrer!

  4. @Engelchen
    Aus einem Stahlwerk ist es mir auch bekannt. Es ist in meinen Augen aber nicht üblich in der MS SF6-Leistungsschalter einzusetzen. Was hat denn dein Netz für eine Kurzschlussleistung?

  5. @Teufelchen
    Kleine Korrektur, SF6 wird auch in 20 KV Schaltern verbraten…..und dat in rauen Mengen.
    Wir wollen doch nicht, das jemand merkt, das Du nicht ganz auf der Höhe der Zeit bist, gelle.

    Grins und wech
    H.E.

    Lustig dat Capcha….“wahres“

  6. SF6 faellt mit untern Kyoto-Protokoll, ausserdem ist das radiative forcing im AR4 abgegeben. Damit kann jeder selber beurteilen, ob dem plakativen Suggestionen, die das Buch vermitteln will, etwas in der Realitaet entspricht.

  7. @Herr Rassbach:
    „Wenn die Konzentration von Schwefelhexafluoridgehalt gesundheitsbedrohlich wäre, gäbe es von den lieben EU Kommissaren eine hübsche Ausnahmegenehmigung.“
    Dem ist doch so, wenn man ‚Ausnahme‘ darin sieht, dass Verbote nur für bestimmte Anwendungen (Reifen, Fenster, …) gelten. Ansonsten würde es SF6 in elektrotechnischen Anlagen nicht geben.

    @Herr Manz:
    Flour ist nicht gleich Flour. Sie können ein chemisches Element nicht mit einer chemischen Verbindung gleichsetzen. In Ihren Mund kommt irgendein Salz (vielleicht Natriumflourid). SF6 ist etwas ganz anderes. (auch in Schwefelsäure ist Sauerstoff drin, deswegen wollen Sie H2SO4 aber bestimmt nicht einatmen, bzw. trinken)
    So, und jetzt noch kurz zur Verwendung von SF6 in Schaltanlagen: Nur wenige Schaltanlagen sind SF6 isoliert (kurz: GIS). Es sind meistens 110kV-Schaltanlagen in Städten. SF6-Schaltanlagen sind teuer in der Herstellung und im Betrieb, aber äußerst platzsparend. Das ist der Grund. Draußen neben Windparks werden VUWe gebaut. Da braucht man kein SF6.
    Weitere Anwendungen:
    – GIL: SF6 isolierte Leitungen. Wäre beinahe in Berlin entstanden. Gibt es derzeit in D nicht.
    – Leistungsschalter: als Löschgas ab 110kV üblich

  8. Liebe CO2-Freunde,
    als ich vor langen Jahren zum ersten Mal von Solarzellen hörte, habe ich das einem Freund, einem Elektroingenieur, erzählt. Er hat mir geraten, die Finger davon zu lassen, da sich die Energiebilanz als Nullsummenspiel darstellt. „Du erhältst in 20 Jahren genau die Energie heraus,die der Produzent hineingesteckt hat.“ Ich habe verzichtet, dabei wollte ich doch einfach nur meine Energiekosten senken.
    Mit freundl. Gruß Peter

  9. Das Leben ist lebensgefährlich und der direkte Weg in die grüne Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. Den Letzten beißen die Hunde bzw. der darf dann Benzolierend tanken… oder alternativ Biosprit mit jedem Schluck weniger zu beißen haben. Teufel oder Beelzebub bzw. entweder/oder und schwarz und weiß ist nicht Frage sondern die Medaille allen Tuns mit zwei Seiten lautet, mach ich dies und das, gibt es dies und das gratis dazu, ob ich will oder nicht. Dass in die menschlichen Hirne reinzubringen, ist eines der größten Hindernisse auf dem Entscheidungsfindungsweg. Wir sparen Energie und schrauben uns dafür überzeugend Marktangebot bereinigt Quecksilber in darum gebauten, Fassung passenden Hüllen… bei vielen dieser Spar-und Reduktionsaktionen scheint mir eher das Sparen und Reduzieren der biologisch möglichen geistigen Fähigkeiten gewählt worden zu sein. Mach es einfach! – ist und bleibt die schwierigste aller Lösungen (wie man an meinem Kommentar sieht…)

    Irgendwie „wusste“ ich es schon immer Solarzellen sind gefährlich und so sollte ähnlich den Zigarettenschachteln entsprechende Aufdrucke auf die Zellen drauf… und wenn das meiste des im Artikel erwähnte Zeugs – dabei dachte ich immer, Fluorid ist gut für die Zähne, im Schaltanlagenbau wie 5# schreibt, anfällt, so führt der zunehmende Ausbau“ intelligenter“ Systeme und Netze und Forcierung von Mikro-und Minikraftwerken zu einen höheren Auswurf weil mehr Schaltanlagenbau verursachend… und die dortige Spitzfindigkeit ist ein Eigentor. Wofür braucht es übrigens Magnesium auch – zur Aluminiumhärtung – wo und wofür wird Alu zwischenzeitlich gut und gerne neben dem Fahrzeugbau und vielem anderen sehr stark verwendet oder anders gefragt aus was z.B. bestehen denn die Unterkonstruktionen und Rahmen für km2-weise verbaute PV-Zellen…

    Mein „Lösungsvorschlag“ für den Teufel gegen Beelzebub tauschenden (ein typisches Markenzeichen grüner Überzeugungen) Herrn Zehner: Schafft die Menschen ab und alles wird gut- nee noch besser, schafft alles Leben auf dem Planeten ab und nichts geht mehr daneben… für manch Gläubigen bereits ab dem 21.12.12, Maya Gott sei Dank.

    Was das geht nicht? Oder „nachhaltig“ nur mit äußerer Fremdeinwirkung wie Gammablitze, größere, die Erde als Landeplatz heimsuchende Gesteinsbrocken, ein Zentralgestirn im Endstadium aufbäumend, ein Zusammenstoss mit Nachbargalaxien oder Stargate-Besuchern? Wir Menschen werden es jedenfalls nicht schaffen, DAS Leben auf diesem Planeten auszulöschen. Gut, die menschlichen CERN-Experimente könnten ja vielleicht wer weiß das schon den schwarzen Mann rufen, der uns und die Erde mit Haut und Haaren lochartig gammablitzend frisst…

    Der Admin schreibt es zu 5# kürzer und bündiger – „Dieses Buch stammt von einem Obergrünen. Da muss man nicht zuviel erwarten.“ Hat wohl die Hürde mit dem mach es einfach gemeistert, hat weder Zeit noch das Pläsier…

  10. Wenn die Konzentration von Schwefelhexafluoridgehalt gesundheitsbedrohlich wäre, gäbe es von den lieben EU Kommissaren eine hübsche Ausnahmegenehmigung. Weltrettung geht vor Menschrettung.
    Quecksilber in Lampen haben die.
    Aus dem Benzin wurde das Blei entfernt, dafür wurde Benzol mit 1% genehmigt. Deshalb haben wir jetzt Totenköpfe an den Tankstellen. EU Bürokraten sind gründlich. Eigentlich müssten Atemschutzmasken beim Tanken getragen werden aber dank Ausnahmegenehmigigung geht es ohne , bei einer zehnfach über dem EU Grenzwert liegenden Benzolkonzentration. Wenigstens sollte ein Schild hängen, „Für Schwangere tanken verboten“ Ihr fürsorglicher EU Kommissar.
    Autofahrer müssen weg?

    Angstmache gibt es auf beiden Seiten der Klimafront 😉

    Benzol ist aber real, also bißchen die Luft anhalten beim tanken.

  11. #3 S.Hader

    Die Konzentrationseinheit ist inzwischen in der Bildunterschrift hinzugefügt.
    Es sind amerik. ppt = parts per trillion.
    Gruss vom Übersetzer

  12. Na da hat sich aber wieder wer mit Ruhm bekleckert!
    LOL
    Wurde denn nicht recherchiert, wo das Schwefelhexafluorid emittiert wird?
    Es kommt hauptsächlich aus der Magnesiumherstellung und dem Schaltanlagenbau. Die Solerzellenproduktion ist zwar einer „der am schnellsten wachsenden Emittenten“, aber einer der kleinsten und spielt hier praktisch gar keine Rolle.

    Hier wird wieder mal geschickt mit Wort „am schnellsten wachsend“ gespielt, um bewusst ein falsches Bild zu suggerieren.
    Das ist Desinformation erster Güte!

  13. //// Hexafluorethan hat eine zwölftausendmal höhere globale Erwärmungskraft als CO2, so das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Es wird zu 100 Prozent vom Menschen erzeugt und hält sich zehntausend Jahre in der Atmosphäre. Stickstofftrifluorid ist 17-tausendmal stärker als CO2 und Schwefelhexafluorid, das schlimmste Treibhausgas, ist mehr als 23-tausendmal so bedrohlich. ////

    Der Autor hat es vergessen uns mitzuteilen, wie hoch die Konzentrationen in der Luft sind. Ich rate mal, sie sind vernachlässigbar gering.

    Die Methode, einen Unfug mit einem Gegenunfug zu bekämpfen gefällt mir irgendwie nicht.

  14. Ein Blick in Wikipedia hätte genügt, um den derzeitigen Schwefelhexafluoridgehalt in der Atmosphäre zu erfahren, denn leider zeigt die Tabelle überhaupt nicht an, um welche Konzentrationseinheit es sich handelt. Es sind ca. 0,005 ppb = parts per billions, also Teile pro Millarde. Auf die Klimawirksamkeit von CO2 ungerechnet sind das ca. 0,12 ppm bei momentan knapp 400 ppm in der Atmosphäre. Walter Krämer und Gerd Bosbach hätten ihre helle Freude an diesem Artikel.

  15. In den 90er Jahren bot Continental eine Gasfüllung der Reifen an (irgendein „DiSchwefelHexaFlurid“ oder was in der Richtung). Das sparte durch den geringeren Druckverlust im Reifen X kg Kraftstoff pro Auto. Man kam dann aber den Trichter, dass diese Gas, wenn man es aus dem Reifen abliess (zB wenn er abgefahren war) eine viel höheren Ozonschädigenden Wert (ja, damals war CO2 noch nicht böse) hatte als was man überhaupt an allen anderen Schadstoffen dadurch gespart hatte (im Laufe des „Reifenlebens“).

    Heute pumpen wir Stickstoff (99%) in die Reifen um den Druckverlust zu reduzieren.

    Ich hab aber einen viel besseren Vorschlag: Künftig muss jede Reifenwerkstatt CO2 aus der Luft abspalten und statt „normaler Luft“ in die Reifen pumpen. Bei der Menge an Fahrzeugen allein in Deutschland (oder was davon übrig ist) haben wir bald kein CO2-Problem mehr.

    😉

  16. Schade, dass dieses Werk nicht in Deutschland veröffentlicht und beworben werden wird…

    Diese grün-rote Gutmenschen-Mafia wird das mit Erfolg zu verhindern wissen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*