Vahrenholt bei PHOENIX – Prima Klima?

Prof. Vahrenholt und Prof. Weigert BUND bei PHOENIX

Am 13.2.12 lief auf PHOENIX in der Reihe „Unter den Linden“ eine sehenswerte Klima-Diskussion. Diskutanten waren Prof. Fritz Vahrenholt und Prof. Dr. Hubert Weiger Präsident des BUND. Vahrenholt ist wegen seines Buches “Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet” gerade in aller Munde.
Vahrenholt vertritt folgende Thesen: Die Erderwärmung ist seit mehr als zehn Jahren klar zum Stillstand gekommen. Neueste Erkenntnisse belegen, dass dies maßgeblich durch Ozeanzyklen und durch die Sonne verursacht ist, die in eine strahlungsarme Phase getreten ist. Die nächsten Jahrzehnte werden eher zu einer leichten Erdabkühlung als zu einer weiteren Erwärmung führen. Das bietet Zeit, erneuerbare Energieträger zielgerichtet auszubauen und diese Umstellung in ökonomisch vernünftiger Weise und nachhaltig zu gestalten.


Weiger vom BUND vertritt hingegen die Auffassung, dass keine Zeit mehr bleibt, der vom Menschen gemachte Klimawandel voranschreitet und die erneuerbaren Energieträger schnellstmöglich ausgebaut werden müssen. Schauen Sie rein und erleben Sie pro & contra!

von Michael Krüger 

Zuerst erschienen bei Science Sceptical 

Und hier Reaktionen auf das (ungelesene) Buch z.B. von Prof. Mojib Lativ im ARD  Morgenmagazin. (Mit Dank übernommen von Mr.FreeSolarkritik2

Bei dem Klimaforscher Mojib Latif liegen augenscheinlich die Nerven blank, da er auf die Klimathesen von Vahrenholt keine wirklichen Antworten hat. Seltsam ist auch: Die gleichen Thesen wie Vahrenholt hatte Latif selbst bereits im Dezember 2009 verbreitet, und nun kritisiert Latif diese Thesen an Fritz Vahrenholt.

Die Zitate von Mojib Latif aus Dezember 2009 ab Minute 3:42 hier:
http://www.youtube.com/watch?v=xFpQu2WDbnA&t=3m42s

Und auch dieses Video mit Zitaten von Latif anschauen:
http://www.youtube.com/watch?v=wnFm6e6764o

Das Vahrenholt/Lüning Buch "Die kalte Sonne" macht mächtig Furore. Es reißt Mauern nieder und beseitigt gnadenlos und glaubhaft Denkverbote. Deswegen versucht die vereinte Alarmistenfront aller Couleur mit allen Mitteln, dieses Buch negativ zu bewerten, d.h. nieder zu machen. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, schauen Sie sich die Probeseiten (hier http://www.kaltesonne.de/?page_id=54) – oder besser-  das Buch an und geben Sie Ihre kurze Bewertung bei Amazon (hier) ab . je mehr das tun, desto besser. Danke!

Michael Limburg EIKE

Weiterführende Links:

Siehe auch Banner rechts "Die kalte Sonne"

Vahrenholt/Lüning auf der Webseite der US-Klimaforscherin Judith Curry

Der BUND hat da eine tolle Idee…

Alpengletscher als Klimaarchiv – Was erzählen uns die Alpengletscher?

Vahrenholt-Bestseller "Die Kalte Sonne" – Das Imperium der Meinungsmacher schlägt zurück!

FTD Umfrage: 70 % Zustimmung für Vahrenholt/Lüning Thesen zum Klimawandel

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

66 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Sabrina Schwanczar

@ #27: Norbert Fischer sagt:

Sehr geehrter Alex,

Ihnen geht es darum Zensur auszuüben und nicht um Wissenschaft.

Die Öffentlichkeit können Sie nicht zensieren. Das ist der springende Punkt. Und deswegen kritisieren Sie Herrn Vahrenholts Weg in die Öffentlichkeit.

Ich wüsste auch nicht, dass der Gang Vahrenholts in die Öffentlichkeit Ihnen und anderen Experten wie z.B. Klimaschmock-Hoffmann, die Möglichkeit einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit seinen Thesen nimmt.

Anders herum wird ein Schuh draus: Sie möchten nicht, dass IHRE Thesen in der Öffentlichkeit auseinandergenommen werden.

Man braucht sich nur das wirklich dümmliche Gelaber anzuschauen, was Sie als Axel auf Prima Klima absondern. Da lassen Sie jede sachliche Auseinandersetzung mit Vahrenholts Darlegungen vermissen. Es müsste Ihnen doch ein Vergnügen sein, wo diese doch alle angeblich so unwissenschaftlich sind.
Wenn Aussagen von Vahrenholt nicht Vorgaben der Kimakirche entsprechen, dann muss das Ihrer Meinung auf Prima Klima nach einfach nur wirres - aber möglicherweise gefährliches - Geschwurbel sein.
Ihre Art der Widerlegung beschränkt sich auf ein hilfloses Verweisen auf irgendwelche Paper, die - wenn man sich die einmal anschaut - noch nicht einmal wissenschaftlichen Kriterien entsprechen - (aber in den AR5 aufgenommen werden sollen). Zeigt man Ihnen das, dann machen Sie einen auf beleidigt.

Wie wenig Sie von dem verstehen, was Sie schreiben, habe ich Ihnen schon mehrfach nachgewiesen. Hier und auf Prima Klima.
Wissenschaftler sind Sie nicht.

mfG

2

@ S.Hader #61

"Ob sich EIKE in der Außendarstellung einen Gefallen tut, wenn solche Thesen wie von Dr.Paul oder "House" unwidersprochen lässt, ist dann wiederum ein weiteres Thema."

Sie wollen also Zensur wie in dem Unrechtsstaat, in dem Sie mutmaßlich sozialisiert wurden? Das zeigt den wahren Demokraten.

3
Markus Estermeier

#61 Hader

In verschiedenen Beiträgen wurde diese Diskrepanz bereits diskutiert. Es liegt ganz einfach an der irreführenden Bezeichnung "Treibhaus". CO2 ist ein klitzekleiner Anteil der sogenannten "Treibhausgase" in unserer Luft. Und dieser klitzekleine Anteil macht nicht anderes wie der vielgrößere Anteil H2O. Einstrahlung und Abstrahlung werden etwas(!) behindert. Bei Einstrahlung wird's nicht so schnell warm, und bei Abstrahlung nicht so schnell kalt. Ich denke Herr Paul hat das mit den nicht vorhandenen Wolken über der Wüste schon ausreichend gut erklärt.

mfg

4
Johannes Herbst

Servus Leute, schon mitbekommen, dass auf den Amazon-Rezensionen für die kalte Sonne ein gewisser "Regierungsberater" herausbekommen hat, dass all die positven Rezensionen vom 15. für das Buch durch eine regelwidrige Kampagne von Eike hingekommen sind? Das hat er natürlich gleich an Amazon weitergemeldet und jetzt müsst ihr zittern!

Habe da natürlich auch gleich eine 5-Sterne-Rezension verfasst und gepostet, hier ist sie (falls sie nicht den Rahmen sprengt):

eigentlich bin ich ja einer von den Guten...

...habe eine 100 qm-Solarthermoanlage auf dem Dach, und brauche in unserem 280 qm-Wohnhaus ca. 10 Ster Restholz pro Jahr zum Heizen (= 4 Liter-Heizölequivalent per qm). Wir fahren sparsame 3l-Lupos, tw. mit Pflanzenöl, beziehen Ökostrom, und kaufen viel Bio. Als Entwicklungshelfer habe ich in Tansania eine Handwerkerschule für Erneuerbare Energien gegründet. Unser CO²-Fußabdruck ist bestimmt kleiner als der Durchschnitt hierzulande.

Nur schrecke ich langsam vor dem religiösen Eifer zurück, mit dem hierzulande jede andere Meinung als die CO²-Religion verfolgt bzw. nicht veröffentlicht oder verunglimpft wird. Und wenn man nun anfängt, Verschmutzungs-Rechte zu verkaufen, fossilen Treibstoff durch Bio-Treibstoff zu ersetzen, anstatt wirklich mal echt Energie einzusparen oder darüber nachdenkt, CO² energieintensiv in den Erdboden zu verpressen, ohne über die Folgen nachzudenken, dann werde ich skeptisch.

Ich habe mir das Buch "Die kalte Sonne" von Vahrenholt gekauft und mich durchgekämpft - es ist kein Romanlesestoff. Aber es wird hier überzeugend dargelegt, welchen Einfluss die Sonnenaktivitäten auf das Klimageschehen in den vergangenen Jahrtausenden und überhaupt haben. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen werden hier vorgestellt, die einerseits zeigen, dass alle Zyklen auf der Erde wie Meereis- und Gletscherschmelze, Niederschlag, Sedimentablagerung, Temperatur etc. in gewissen Zyklen mit der Sonnenaktivität synchron gehen und dass das heutige Temperaturniveau schon oft in der Erdgeschichte erreicht wurde oder sogar übertroffen wurde.

Es gibt u. a. 1000-Jahrzyklen, 60-Jahrzyklen und 11-Jahreszyklen, und diese alle zusammen haben gerade ihr Maximum erreicht und sind am abklingen, so dass - wie eben schon in den vergangen Jahren der Erdgeschichte jetzt wieder eine Abkühlung dran sein müsste.

Weiterhin zeigt Vahrenholz auf, dass bestimmte Wissenschaftler die vorliegenden Daten selektiert haben, um vergangene Warmzeiten zu unterdrücken und den Eindruck zu erwecken, dass es eine noch nie gegebene Klimaerwärmung im letzten Jahrhundert gegeben hat (die übrigens dieses Jahrtausend, also seit 12 Jahren, ausgeblieben ist - sogar Klimaforscher geben das zu). Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern normal in der Wissenschaft, die sich immer wieder mal irrt. Wissenschaftler sind auch Menschen und möchten recht behalten und selektieren daher bewusst oder unbewusst.

Das Buch von Vahrenholt verzichtet auf Übertreibungen und geht ganz akribisch und faktenbezogen vor. Wer hier vorschnell die Etiketten Öko-Sarrazin, Klimaleuger, Scharlatan, RWE-Interessenvertreter draufklebt oder behauptet, dass alle Wissenschafter zu einem Konsens gekommen sind, dass die Klimaerwärmung menschengemacht ist, und eine Katastrophe nur durch Reduzierung des CO-Ausstoßes (tw. bis hin zum Steinzeit-Niveau) zu verhindern ist, der hat das Buch nicht gründlich gelesen, sondern seine Schlüsse seinem persönliche oder dem Mainstream-Glauben gemäß gezogen. Das Buch bietet sich als eine Faktenquelle für weiter Diskussionen an.

Ob Vahrenholt mit seiner Prognose der Abkühung oder des begrenzten Temperauranstieges recht hat, wird die nähere und fernere Zukunft zeigen. Mein persönliches Rezept der Zukunftssicherung besteht nicht daraus, wer die die richtige Massentechnologie hat (also Fossil, Atom oder Erneuerbare), sondern dass jeder verantwortlich ist für das was er tut und in seiner Umgebung sowohl ein Vorbild darin ist, wie wir mit dem,was wir haben, verantwortlich umgehen. Es gehört auch dazu, dass man immer wieder auf der Suche nach der Wahrheit ist und folglich auch Behauptetes und den Mainstream in Frage stellt - was auch echte Wissenschaft tun sollte.

5

//// #58: Jelto Janssen sagt:

"M. Latif und seine These über das CO2 und nicht die Sonne als Ursache für den aktuellen Klimawandel gemäß seiner Aussagen im ARD-Morgenmagazin vom 13.02.2012.

Liebe Herren Diskutanten zu meiner Ausgangsfrage, ob er die These von Herrn Latif richtig ist oder nicht. Ich stelle fest, dass es offensichtlich dazu keine einheitliche wissenschafltiche Ansicht gibt. Keiner von Ihnen Diskutanten sagte aber auch nicht, dass die These von Herrn Latif falsch ist." ////

Herr Jansen, wie wäre es mit 2 und 2 zusammenlegen, dann kommt auch eine 4 heraus.

Ich habe in meinem #44 den Artikel von Wood verlinkt, aus seinem Experiment folgt unweigerlich, dass der sog. "Treibhauseffekt" keine signifikante Erwärmung bewirken kann, also weder CO2 noch andere "Treibhausgase". Es gibt einen gewissen Effekt, aber er ist extrem schwach.

Damit ist die These von CO2-Erwärmung schon mal physikalisch erledigt, ob 100% oder 50%. Nun ist es möglicherweise politisch schwer, sich mit der Wahrheit gegen verschiedene politischen und finanziellen Interessen durchzusetzen, deshalb sind schon diese "50%" von Herrn Vahrenholt durchaus zu begrüßen, aber nur politisch und nicht wissenschaftlich.

Es ist sehr traurig, dass wir soweit sind, dass eine Lüge nicht mit der Wahrheit, sondern nur mit einer anderen weniger schlimmen Lüge zu bekämpfen ist.

Etwas ähnliches ist auch in der ehemaligen Sowjetunion passiert, wo Gorbatschow nicht gleich gesagt hat, dass der Kommunismus ein kompletter Quatsch ist und gehört abgeschafft. In diesem Sinne wünsche ich Herrn Vahrenholt viel Erfolg.

6

Mal einige zitierte Aussagen, welche EIKE-Mitglieder sicherlich kennen und ganz gut zu der PHOENIX-Sendung passt. In "EIKE-Aktion - Medienflops: Medien-Enten über Klima & Energie" von 2009 welches von Michael Limburg, Horst-Joachim Lüdecke und Klaus-Eckart Puls verfasst wurde, setzte man sich auch mit der Bezeichnung Klimaskeptiker auseinander. Man stellte eine eigene Charakterisierung auf, was eigentlich einen Klimaskeptiker ausmacht. Dort heisst es unter 5.) "Ein Klimaskeptiker streitet weder den Klimawandel, noch eine klimaerwärmende Eigenschaft von CO2 ab. Er hält aber den erwärmenden Einfluss von anthropogenem CO2 in
Übereinstimmung mit den Klima-Fakten und den offiziellen Verlautbarungen der Wetterdienste,
die bis heute keine Zunahme von Extremwetterereignissen, ungewöhnlichen
Meeresspiegelanstiegen o.ä. erkennen lassen, für unbedeutend und gegenüber den natürlichen
Temperaturvariationen des Klimas als verschwindend an." An anderer Stelle heisst es: "Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, muss betont werden: CO2 ist ein Treibhausgas und übt einen erwärmenden Einfluss aus. Es geht aber darum, ob dieser Einfluss maßgebend und gefährlich ist."

Das wird bestimmt nicht die immer wiederkehrenden Diskussionen beenden, dürfte aber eigentlich klar machen, welche Position diejenigen nach offizieller Lesart einnehmen, die den natürlichen Treibhauseffekt abstreiten oder gar behaupten, dass CO2 die globalen Durchschnittstemperaturen auf der Erdoberfläche sinken lässt. Das hingegen unter der Leserschaft bei EIKE sich wiederum ein anderes Bild ergibt und es scheinbar(!) eine Mehrheit gibt, die den natürlichen Treibhauseffekt abstreiten, ist noch mal was anderes und ein typisches Forumspezifikum. Ob sich EIKE in der Außendarstellung einen Gefallen tut, wenn solche Thesen wie von Dr.Paul oder "House" unwidersprochen lässt, ist dann wiederum ein weiteres Thema.

MfG
S.Hader

7

#58: Jelto Janssen die These von Herrn Lativ ist FALSCH
siehe #45

mfG

8

@58 Jelto Janssen

"Warum kann keiner die Frage so beantworten, die These ist von Herrn Latif richtig oder falsch, weil 1. 2. 3. 4. usw. Grün dafür oder dagegen sprechen."

Warum? weil wir uns dann genauso verhalten würden wie die Betbrüder/Schwestern der Klimakirche! Behauptungen und Halbwissen als absolute Wahrheit darzustellen, ist ein Privileg dieser weisen erleuchteten Blender im Namen des wiedergeborenen Erleuchters Pachauri.

9

M. Latif und seine These über das CO2 und nicht die Sonne als Ursache für den aktuellen Klimawandel gemäß seiner Aussagen im ARD-Morgenmagazin vom 13.02.2012.

Liebe Herren Diskutanten zu meiner Ausgangsfrage, ob er die These von Herrn Latif richtig ist oder nicht. Ich stelle fest, dass es offensichtlich dazu keine einheitliche wissenschafltiche Ansicht gibt. Keiner von Ihnen Diskutanten sagte aber auch nicht, dass die These von Herrn Latif falsch ist. Warum kann keiner die Frage so beantworten, die These ist von Herrn Latif richtig oder falsch, weil 1. 2. 3. 4. usw. Grün dafür oder dagegen sprechen.

Mit bestem Gruß,
Jelto Janssen

10

#47: Franz Zuber persönliche Beschimpfungen wie von Innerhofer fallen NICHT unter "Meinungsfreiheit".

Admin, wie lange noch?

mfG

11

@Gunner Innerhofer #41
Das Klima ist ein dynamisches System. 150m Ausbreitung (Veränderung) ist nicht gleichbleibende! Wieviel Meter sind es heute 70 oder 20 oder 200 oder Minus 30....
Die Temperatur steigt ja auch nicht immer sondern sie fällt auch dementsprechend...das Klima ist ganz natürlich flexiibel!
Messungen sind sowas von vergänglich beim Thema Klima. Was Sie da gestern noch gemessen haben, das ist heute schon nicht mehr aktuell!
Wir werden uns immer dem Klima anpassen müssen, weil wir es als Menschen nicht steueren/beeinflussen können. DAS IST DIE WAHRHEIT!!!

12

#46: Gunnar Innerhofer, du hast NICHTS geliefert, was man einen BEWEIS nennen könnte!
Den Föhn hab ich wesentlich besser und OHNE Strahlung erklärt.

Merke,
und das weis nun inzwischen JEDES KIND, dem der Treibhauseffekt erklärt wird.

Der einzige sogenannte "Beweis" ist eine falsche Modellrechnung einer "schwarzen Erde ohne Atmosphäre"

Im Augenblick wird
Hans Jelbring und Ned Nikolov & Zeller diskutiert,
die Kommen beide auch ohne "Gegenstrahlung" aus. Gegenstrahlung, die Energie aus dem NICHTS erfordert, also physikalischer Unsinn ist!

mfG

13

@44 Greg House

"Fragen Sie zuerst nach PHYSIKALISCHEN Beweisen, dass es überhaupt möglich ist, dann erübrigt sich möglicherweise die Frage über 30 bis 50 km Höhe."

Nach diesen Beweisen suche ich auch schon seit ewigen Zeiten;) daran wird sich wohl auch leider nichts ändern, da man durch dieses diffuse, nicht greifbare theoretische Modell-Wissen, das Volk besser für dumm verkaufen kann...

Gruß

14

@43 Jelto Janssen

"zunehmende Co2-Immission in der Luft als maßgebliche Ursache dafür und für den Klimawandel anzusehen ist und nicht die Sonne, richtig oder falsch ist..."

Gäbe es ein unumstößliches und vollumfassendes Wissen um das Klima, gäbe es die Diskussion doch gar nicht;) Eine befriedigende Antwort werden Sie weder hier noch sonstwo erhalten, da schlicht die fundierten Erkenntnisse fehlen! Allerdings, betrachten wir den ohnehin stetigen Klima-Wandel der Erdgeschichte, so lässt sich wohl eher auf solare Einflüsse schließen. Ohne Sonne gäbe es schließlich keinen Klimawandel auf unserem Planeten... Schlimm ist vor allem, das fragmentarisch gewonnene Fakten zum "Beweis" für das Gesamtgeschehen missbraucht werden! Das CO2 ein Treibhaus mit einer Wirkung x ist, dürfte wohl bewiesen sein - allerdings, bedeutet dies ja nicht, wie behauptet, das es alleinig verantwortlich ist für den sogenannten "anthropogen Klimawandel"! gibt es den überhaupt? Diese Unsicherheiten lassen sich im Moment, wo die Wissenschaft ihrer Aufgabe wenig gerecht wird (political-correctness), nicht ausräumen...

15

#46: Gunnar Innerhofer,
wir haben die Nase voll von deinen Beschimpfungen.
Woher kommt deine Denkblockade?
Oder wirst du fürs stänkern bezahlt?

Dein "Glauben" interessiert hier niemand!

Kannst nicht auf EINFACHSTE Fragen antworten?

Was ist denn unbestritten das effektivste "Treibhausgas" - also ein Gas dass anders als die überwiegende Restatmosphäre Strahlen absorbieren und emittieren kann - ?

dämmerts?

Ja, es ist H2O oder Wasserdampf.

Gibt es ernsthafte Zweifel, dass Wasserdampf die Sonneneinstrahlung reduziert
und dadurch die darunterliegende Erdoberfläche kühlt?
Noch wirksamer sind Wolken oder feste Stoffe (Aerosole)

Preisfrage:

Warum soll das bei CO2 (wesentlich schwächer)
prinzipiell anders sein?

mfG

16

@49 Franz Zuber

Lassen Sie es doch gut sein;) die Provokation seitens Herrn Hartmann hat leider gewirkt, damit hat er die ersehnte Aufmerksamkeit auf sich gezogen...Dass Soros da mit im Spiel ist, ist doch pure Erfindung, diese laienhaft zusammengeschusterte "Wiki" Klamotte, spart sich ja bereits eine eigene Domain für 9,95€ pro Jahr;), daran erkennen Sie, wie albern das Märchen um die 200000 Euronen ist.

Gruß

17
Leistenschneider/kowatsch

Herr Innerhofer
Nur zur Info: googeln Sie mal bei Sorochtin bzw. Pokrowski - Klimaabkühlung. In Rußland wird der kühlende C02-TE gelehrt.
...Pokrowski, leitender Mitarbeiter am Staatlichen Geophysikalischen Wojejkow-Observatorium,...
Es gibt also drei wissenschaftliche Behauptungen zu C02:
a) C02 erwärmt, b) C02 kühlt, c) C02 macht gar nichts. Ich halte mich an den wissenschaftlichen Versuchsbeweis, es gibt nämlich keinen. Trotzdem gibt es eine Erwärmung seit 1881 in Deutschland und wie Sie wissen führe ich diese in erster Linie, also zu mehr als 50% auf den flächenhaften Wärmeinseleffekt zurück. Für Sorochtin greift seit 1998 die verstärkte C02-Zunahme, die nun die leichte Abkühlung bewirkt hat.

18

EIKE-Leser Hartmann, geben Sie auch hier mal keine kurze Anleitung durch, wie man auf Ihrem überdooftem kaltesonnecheck Blog einen anständigen Beitrag eingeben kann. Nur diesen Schwachsinn zu lesen, übersteigt meine Toleranz- und Leidensfähigkeit bei weitem. Ich wollte Ihnen nämlich gleich zu Beginn Ihrer Karriere als AGW Blockwartmaster eine nette Botschaft hinterlassen und Ihnen zur gelungenen Unterhosenreklame im unteren Teil Ihrer Diskussionsseite sehr herzlich gratulieren.

Die verschiedenen Farben der gezeigten Unterhosen, sowohl für Weiblein aber auch Männlein (man merkt schon da Ihr Bestreben nach Ausgewogenheit und Political Correctness, sowie geschlechtlicher Gleichberechtigung) haben mich sehr angesprochen. Unterhosen in allen Erscheinungsformen. Wieviel hat Ihnen Soros wohl dafür geschmiert?????

19

"Faktenscheck": dem Wulffhasser und sonstigen, widerlich unobjektiven, Linksjournalisten Plassberg nachgeplappert!

Es ist ein Ausdruck der primitiven Nachahmungsrituale der Mainstreamgemeinde, dass Begriffe wie "Faktencheck", die aus unerfindlichlichen Gründen vom Mainstream (Leute, die sich zwar gut finden, meistens aber recht schlechte Schüler waren, sich keine Gediche merken konnten, Mathematik und Physik gehasst haben, einfache Fremdwörter schon eine Zumutug für ihr Gehirn finden, etc., dazu gehören praktisch alle AGWler, die an die Segnungen des CO2 Hasses glauben) irgendwie als intelligent, kreativ, "schräg" (wie man in diesen schulisch unzureichend ausgebildeten Schulabgängerkreisen in Ermangelung eleganterer sprachlicher Ausdrucksfähigkeiten leider oft aus dem Maul herauslässt) finden und allerorten wiederkäuen, wie eben der unselige kalteSonneCheck Betreiber Hartmann, der von Soros geschmiert wurde. Ich werde mal wieder mit meinen Anwälten den Casus Hartmann (öffentliche Glücksspiele, Steuerprobleme, etc.) besprechen, um zu sehen, ob da wirklich alles mit rechten Dingen zugeht oder die Justiz eingeschaltet werden muss.

20

@Innerhofer: Meinungsfreiheit, keine Zensur!

Wir brauchen keine weisen Diktatoren!

21
Gunnar Innerhofer

bravo Paul.

mehr CO2 führt also nach ihren Gespinsten zu einer Abkühlung, dolle Idee.

Wieso greift bei solchem Schwachsinn nicht mal die
EIKE Redaktion ein und sagt dem Typen, er möge sich wie alle anderen mit "Vollnamen" nennen und endlich mal die Basics erklären?
Oder glaubt irgenwer bei EIKE, es gäbe keinen Treibhauseffekt?
Glaubt bei EIKE wirklich irgendwer, mehr Treibhausgase in der Troposphäre würden nicht zu einer Erwärmung führen?
Ich habe euch unlängst einen Beweis geliefert, aber es gibt immer noch Menschen, die nicht mal das anerkennen wollen, was Fakt ist. Tja, wer soll dem Herrn Dr. noch helfen?

Helfen doch sie, liebe EIKE Moderatoren. Wieso lassen sie zu, dass ein Poster permanent den gleichen Unsinn schreibt, wenn doch die EIKE "Wissenschafter" selbst es besser wissen?

Antwort?

22

#43: Hallo Herr Jelto Janssen,
über den quantitativen Wechsel der Sonneneinstrahlung sind die Akten noch nicht geschlossen.
Dass Schwankungen in der Intensität sich auf die Erde auswirken, ist wohl selbstverständlich, offensichtlich reichen die Kenntnisse aber nicht so weit, eine sichere Zukunftsprognose abzugeben.

Beim Einfluss des Spurengases CO2 ist die Sache wesentlich einfacher:

1) Es gibt bisher keinen messbaren Einfluss durch CO2,
alles nur ERRECHNETE Modellhypothesen.

2) Es gibt keine historische Korrelation zwischen CO2 und der "Globaltemperatur"

und last not least
3) Entsprechende "Treibhausmodelle"
MISSACHTEN unumstößliche physikalische Gesetze,
sind also naturwissenschaftlicher Schrott
und nicht ernst zu nehmen.
Siehe den Physiker Gerlich als pars pro toto.

Um so besessener sind die POLITISCHEN Vertreter.
Die AGW-Vertreter erkennt man folglich daran,
dass sie Kritiker persönlich angreifen, statt ihre Theorie sachlich zu verteidigen. Man meidet peinlich eine sachliche discussion ("science is settled")

Das Spurengas CO2 kann nur in einem winzigen Frequenzbereich der infraroten Strahlung Strahlung absorbieren und die gleiche Strahlung wieder emittieren.
Das letzte tut es prinzipiell richtungsunabhängig in alle Himmelsrichtungen gleich,
was im Ergebnis auf eine Teilreflexion hinauslaufen kann, solange Emission möglich ist.

Ob dieser Effekt temperaturwirksam sein kann hängt schlicht davon ab, WO DIE WÄRME-STRAHLUNGS-QUELLE IST.
Das ist am Tag die Sonne und nachts die Erde (verzögerte Rückstrahlung von Sonnenenergie).

Also führt CO2 am Tag zu einer GERINGEREN Erwärmung
und nachts zu einer GERINGEREN Abkühlung
durch Strahlung.

netto
zu einer Abkühlung!

mfG

23

//// #43: Jelto Janssen sagt:

"...ob jetzt die These von M. Latif, daß wegen zunehmenden Erwärmungen der Luft in Bodennähe und zunehmenden Abkühlungen der Luft in 30 bis 50 km Höhe die zunehmende Co2-Immission in der Luft als maßgebliche Ursache dafür und für den Klimawandel anzusehen ist und nicht die Sonne, richtig oder falsch ist." ////

Lieber Herr Janssen,

das, was Sie fragen, ist interessant, aber diese Frage ist eher sekundär. Die primäre Frage wäre, ob der sog. "Treibhauseffekt" (die Fähigkeit bestimmter Gase die Wärmestrahlung in einem gewissen Bereich zu absorbieren und emittieren) überhaupt eine nennenswerte Erwärmung verursachen kann. Vielleicht ist dieser Effekt extrem schwach und kann eine Erwärmung im gleichen Maße verursachen, wie z.B. das Fußtrampeln ein Erdbeben verursachen kann?

Fragen Sie zuerst nach PHYSIKALISCHEN Beweisen, dass es überhaupt möglich ist, dann erübrigt sich möglicherweise die Frage über 30 bis 50 km Höhe.

Ich sage erst mal voraus, dass kein Beweis kommt. Inzwischen können Sie sich diese Information anschauen: http://tinyurl.com/Wood-Exp .

24

Vielen Dank, meine Herren Krause,Innerhofer, Hofmann für Ihre Antworten auf meine Frage über den Einfluß der Sonne und des Co2 auf den aktuellen Klimawandel unter Bezug auf die Aussage von M. Latif im ARD-Morgenmagazin vom 13.02.12. Allerdings befriedigen sie mich nicht,weil sie nicht klar darstellen, ob jetzt die These von M. Latif, daß wegen zunehmenden Erwärmungen der Luft in Bodennähe und zunehmenden Abkühlungen der Luft in 30 bis 50 km Höhe die zunehmende Co2-Immission in der Luft als maßgebliche Ursache dafür und für den Klimawandel anzusehen ist und nicht die Sonne, richtig oder falsch ist. Mir als interessierten Laien geht es dabei wie dem alten Faust im gleichnamigen Werk von Goethe: "Hier steh ich nun ich armer Tor und bin genau so klug als wie zuvor". Was ist denn nun, Ihr Fachleute ? Bei weiteren Antwortversuchen bitte ich aber dann, diese ganz entspannt vorzunehmen. Wechselseitige Polemiken bringen niemanden und auch mir keinen Erkenntnisgewinn oder gar eine Klärung des Problems. Eine nüchterne Frage, so meine ich, kann auch nüchtern und unaufgeregt beantwortet werden. Vielen Dank !
MfG Jelto Janssen

25

@ G. Immerhoffer #41

"was reden sie da, die Höhenänderung der Tropopause ist kein Modell, sondern relativ einfach zu messen, wird gemessen und wurde gemessen."

An wievielen Punkten auf der Erdkugel wird denn die Höhe der Tropopause tatsächlich mit welcher Methode bestimmt?

26
Gunnar Innerhofer

@hofmann #39

was reden sie da, die Höhenänderung der Tropopause ist kein Modell, sondern relativ einfach zu messen, wird gemessen und wurde gemessen. Also bitte, reissen sie sich doch gefälligts ein bisschen zusammen, bevor sie wieder lautstark dumme Vergleiche ziehen, geht das?
http://www.sciencemag.org/content/301/5632/479

27

@38 Gunnar Innerhofer

"Krause, ihre Erlärung ist falsch..."

Dies ist nicht meine Erklärung, sondern die der Klimaalarmisten!

28

@Gunner Innerhof #38
Was soll das Gesülze von 150m Ausdehnung bei der Stratosphäre!?
Das gleiche Gesülze ist beim Meeresspiegelanstieg im Millimeterbereich oder bei einer angeblich nicht über 2Grad steigenden globalen Durchschnittstemperatur zu lesen!
Hier werden einfach "Computermodellierungszahlen" unter das Volk geworfen! Volksverdummung ala DDR!
Bitte unterlassen Sie diese ökosozialistische Gehirnwäsche und bleiben Sie bei der Wahrheit! In einem dynamischen System (Klima,Atmosphärenschichten usw.) kann ich keine Fixpunkte für die Gesamtzeit festlegen.

29
Gunnar Innerhofer

@ Jansen & Krause

Krause, ihre Erlärung ist falsch!

Viel mehr ist es so, dass durch eine Erhöhung der Treibhausgase in der Troposphäre auch die Tropopause ansteigt, um ca. 150m, wie gemssen wurde. Nun liegt auch die Stratosphäre etwas höher und auch wegen pv=mrt (grob) wird sie eben kühler, bzw. gewisse Schichten strahlen weniger IR ab.
Dann haben wir noch eine leichte Abnahme der O3 Konzetration, was eben auch zu weniger Absorbtion führt (Stratosphäre) und auch eine Abkühlung bewirkt bzw. etwas mehr an UV Strahlung auf der Erde.
ABER! Dieser Anstieg der Tropophause kann zum überwiegenden Teil antürlich sein, wie auch die Abkühlung dieser Schichten. Weil eben die langfristige Erwärmung seit der LIA einen zusätzlichen THE über Wasserdampf bewirkt hat und außerdem ist es mit der Abkühlung der Stratosphäre auch so, dass diese seit etlichen Jahren stagniert, was wiederum auf einen kleineren CO2 Einfluss als von....behauptet zu schließen sein kann.

30

@Jelto Janssen

fast vergessen: ein weiteres Argument...

"Eine „Teilschuld“ an der stratosphärischen Abkühlung trägt der Erwärmungsmotor in Bodennähe: der Treibhauseffekt, entfacht durch die weiter ungezügelte Verbrennung von Gas, Kohle und Öl. Dieser verriegelt den vertikalen Luftaustausch. Immer weniger Wärmestrahlen entweichen ins All und passieren dadurch nicht die Stratosphäre. Und mehr Kälte begünstigt wiederum ozonabbauende Reaktionen."

Sie sehen, wir sitzen quasi in einem großen "Kochtopf" Erde;) Der Deckel, das böse CO2, heizt uns hier unten ordentlich ein, während sich die Stratosphäre den Arsch abfriert...

mfg

31

Beim Durchforsten (Lesen) der Kommentare möchte ich zu 12# T. Heinzow einen Aspekt ergänzend nochmals aufgreifen:

"Eine Widerlegung der von Prof. Vahrenholt und seinem Co-Autor geäußerten Hypothesen und theoretischen Überlegungen kann wissenschaftstheoretisch nicht dadurch erfolgen, daß ein Anstellungsverhältnis herangezogen wird."
Wenn man sonst nichts auf die Schnelle in der fachlichen Reputation findet, tuts halt auch eine gut präparierte Leiche im Keller zu platzieren. Das funktioniert zu allen Zeiten, na irgendwas wird doch dran sein und überhaupt kann der doch gar nicht deswegen unbefangen sein mit seiner Nähe zu...

Den Wullf hat man ja gerade auch damit weggemerkelt.

Nennt man psychologische Kriegsführung. Mit dieser Methode besonders erfolgreich einschlägige Demokratien im Inneren wie Beispiele aus den USA der Fünfziger (Teller / Oppenheimer, McCarthy oder aus unserem eigenen Land neueren Datums belegen. Diktaturen sind da direkter. Wegsperren, Totschweigen, Maulkorb und wenn das alles nicht hilft, verschwindet halt jemand mal so zufällig... auf Nimmerwiedersehen. Die demokratische Methode mag freundlicher oder zivilisierter wirken, für den Betroffenen, der dabei unter die Räder der politischen Korrektheit, einem Mehrheitswillen und Meinungskonsens gerät, und zwar regelmäßig weiterleben darf (wie human), kann die berufliche, wirtschaftliche Existenz, die persönliche Integrität einschneidend auf der Strecke bleiben.
Ausnahmen nicht ausgeschlossen. Aber Ausnahmen gibt es auch in einer Diktatur.

und zu 15:
Besser, Herr Meier, kann man es nicht sagen!

32

@Jelto Janssen

II.

Allerdings wird ja auch von einer Abnahme des Ozons in der Stratosphäre gesprochen...dies wiederum würde Herrn Latifs Aussage in Frage stellen, da eine verminderte Ozonkonzentration, die solare Wirkung auf die Temperatur innerhalb der Stratosphäre nicht mehr abbilden kann...wie dem auch sei;) suchen Sie sich eine "Wahrheit" heraus.

33

@31 Jelto Janssen

Latif bezieht sich auf die bei erhöhter solarer Aktivität einhergehende Zunahme der UV-Strahlung. Diese wird in der Stratosphäre von den Ozonmolekülen absorbiert und bringt demzufolge einen Anstieg der Temperatur mit sich. Da dieser Anstieg jedoch nicht zu beobachten ist, bzw. es sogar kälter wird, schließt Latif solare Einflüsse aus.

34

zum thema klimawandel habe noch folgendes video gefunden. kann sein, dass es hier schon verlinkt wurde.
Ein Öffentliches Seminar an der Universität Leipzig mit Prof. Dr. Klaus Landfried, Heidelberg, vormals Präsident der Hochschulrektorenkonferenz und Prof. Dr. Werner Kirstein, Institut für Geographie der Universität Leipzig

sehr interessant und nicht so reißerisch wie ein gewisses buch....

35

hallo herr janssen,
diese these kann nur falsch sein. Uns sie ist es auch.
Unter folgendem Link ist das sehr anschaulich erklärt.
http://www.kowoma.de/gps/zusatzerklaerungen/atmosphaere.htm

36

Herr Mujib Latif weist erneut in seinem Betrag im ARD-Morgenmagazin vom 13.02.12 den Einfluß der Sonne auf unseren aktuellen Klimawandel zurück. Er begründet dieses mit folgender Argumentation: Die gegenwärtige Situation sei, daß an der Erdoberfläche die Luft wärmer werde, in 30, 40, 50 km Höhe aber die Luft abkühle. Diese Sachlage könne man nur auf einen ständig steigenden Co 2 -Gehalt in der Luft zurückführen und nicht auf den Einfluß der Sonne. Wäre der Einfluß der Sonne relavant, dann würde sich die gesamte Luftsäule zwischen der Erdoberfläch und einer Höhe von 30 bis 50 km erwärmen, was jedeoch gerade nicht der Fall ist. Ist diese These richtig oder falsch? Ich bitte EIKE und seine Wissenschaftler um eine Stellungnahme.
Danke!

Jelto Jannssen

37

@ G.Immerhoffer #29

"wie kommt ihr dann zu dem schluss, es wäre nicht so?"

Wo komme ich zu dem Schluß, es sei nicht so? Sie haben zu beweisen, daß es so ist. Und das können Sie nicht.

"da gibt es sogar wen der glaubt und"

Wer glauben will, möge sich in die Kirchen, Moscheen ... begeben. Was allein zählt, nämlich objektivierte Beweise, sollten Sie eigentlich wissen.

"...wenn einer daher kommt wie vahrenholt und meint, so 50% dürfte über das 20. jhdt. den treibhausgasen geschuldet sein, dann kriegt ihr die krise."

Ist es nicht erstaunlich, daß Prof. K. Hasselmann und Prof. Latif mir ähnliche Größenordnungen genannt (geschätzt!) haben, wie Honorarprofessor F. Vahrenholt jetzt in seinem Buch nennt?

38
Gunnar Innerhofer

@ Fischer und extrem scepties

vahrenholt wird freilich kein paper einreichen, wozu auch. er sagt, er macht es gleich wie das ipcc: sammelt aus wissenschaftlicher literarur das zusammen, was er verwenden will und das hat er auch gemacht. es ist ja wirklich so, dass die leute beim ipcc oft irgendwelchen interessengruppen angehören und die dann eben auch sortieren, im eigenen interesse freilich.
wenn ich mir so seiten vom wwf, greenpiss etc. ansehe, da kriegt man ja das kotzen. ein unheimlicher klimaalarmismus mit teils völlig absurden aussagen. aber da regt sich von euch keiner auf und wenn einer daher kommt wie vahrenholt und meint, so 50% dürfte über das 20. jhdt. den treibhausgasen geschuldet sein, dann kriegt ihr die krise. tja, warum blos?

@ heizow, paul & co:

wenn selbst leute wie lindzen, singer, spencer etc. einhellig der meinung sind, dass anthropogenes co2 zu der klimaerwärmung beiträgt, wie kommt ihr dann zu dem schluss, es wäre nicht so? da gibt es sogar wen der glaubt und schreibt: mehr co2 würde die temp. sinken lassen. so schlau muss man erst mal sein, schlauer als der rest der welt...:-)

39

Daß das Buch in aller
Munde ist, ist begrüßenswert. Bedauernswert ist, daß die eigentlichen Köpfe hinter der "Sonnenkälte", Leute wie Svensmark, Shaviv oder Calder nur wenig Gehör fanden, um solch einen "Aufschrei" hervorzurufen. Trotzdem Lob an Vahrenholt; er "guttenbergt" nicht, sondern nennt seine Quellen. Allerdings zeigt die momentane Diskussion, daß immer noch zu viel "Glaube", auf beiden Seiten, vorherrscht. Was ist mit physikalischen Gesetzen, wie 2ter Hauptsatz, Stefan-Bolzman-Gesetz, usw., mit denen die CO2-Theorie ad absurdum geführt wird? Es ist nicht sachlich, wenn man wie auf dem Basar mit den "verantwortlichen" Mengen argumentiert. Die Frage, wie viel CO2 für wieviel Temperaturerhöhung verantwortlich ist, stellt sich ob der oben erwähnten Gesetze nicht. Wolfgang Thüne hat dies übrigens hervorragend in seinem Buch beschrieben.
Dipl.-Ing. Joachim Wahl, Küchelscheid/Belgien

40
Norbert Fischer

@ M. Limburg

"Kein Haar in der Suppe finden und daraus einen Elefanten machen, darüber den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen."

Falsch, ich habe mehr Haare als Wasser gefunden und dies auch in anderen Blogs, wo man Interesse an den Inhalten hatte, dargelegt. Solange hier kein Interesse besteht, werde ich mich nicht aufdrängen.

Ich ermuntere Sie aber zu einem Beitrag und einer Diskussion von Vahrenholts Thesen. Dass Vahrenholt z.B. CO2 für etwa die Hälfte der bisherigen Erwärmung verantwortlich macht, ist in ihrer Leserschaft - mal freundlich formuliert - nicht unumstritten 😉

Re #22:
Warum beschimpfen Sie mich? Ich habe doch zu Latif gar nichts gesagt? Im Grunde bestätigt mich das Beispiel Latif aber: Vahrenholt inszeniert keine wissenschaftliche, sondern eine Mediendebatte. Die Antwort kommt daher auch nicht über Paper, sondern über Zeitungen und Fernsehen. Jetzt verstanden?

41

In der Wochenzeitschrift ZEIT erschienen am letzten Donnerstag mehrere hanbüchene Artikel, die versuchten das Buch von Herrn Vahrenholt " Die Kalte Sonne" madig zu machen. Die Argumente sind fast irrelevant bis mager um Vahrenholt zu widerlegen. Aber eins wird klar: Der imperativ des Zeitgeistes ist der Zeit äusserst wichtig.
Die Zeit sollte sich den neuen Titel geben:
ZEITgeistiger Beobachter in Anlehnung an den Völkischen Beobachter, dem es halt darauf ankam das "völkische" Denken auf Linie zu halten.

42

"Weiger vom BUND vertritt hingegen die Auffassung, dass keine Zeit mehr bleibt, der vom Menschen gemachte Klimawandel voranschreitet und die erneuerbaren Energieträger schnellstmöglich ausgebaut werden müssen."

Mal unter uns.
Was würden Sie von einem Makler halten, der Sie drängt, schnellstmöglich den Vertrag zum Hauskauf zu unterschreiben?
Ja, eben.
Allein die Vorgehensweise zeigt doch schon, daß hier grob geschummelt wird, um vollendete Tatsachen zu schaffen.

43

Man lese mal die "Zeit", was die gegen Vahrenholt absondern!

"Störenfritz des Klimafriedens"

"..Die wirklich wichtige Frage aber ist die nach der politischen Wirkung: Bleibt Vahrenholt ein wissenschaftlicher Esoteriker mit Ausstrahlung auf Seite zwei der Bild-Zeitung – oder wird er womöglich zur Galionsfigur einer neuen ökoreaktionären Bewegung? In Deutschland sind die »Klimaskeptiker«, wie sie selbst sich nennen, bislang nahezu bedeutungslose Rabulisten am rechten Rand der etablierten Politik – dort, wo auch Islamhasser, deutsche Neocons und andere Verächter liberalen »Gutmenschentums« sich tummeln. Das Beispiel der USA und anderer Länder zeigt allerdings, dass es auch völlig anders geht. Mit tatkräftigem Beistand der Ölindustrie haben die hartnäckigen Leugner der Erderwärmung dort die Debatte vollständig gedreht und den Begriff des »Warmisten« als Schimpfwort etabliert – als Bezeichnung für einen, der noch an Klimaerwärmung glaubt..."

usw.
Wenigstens der Kommentarbereich sorgt für einen gewissen Ausgleich.
Da scheint ja den Hohepriestern des Klimafriedens ganz schön die Muffe zu sausen!

http://tinyurl.com/7ep792c

44

Das erste mal, dass mir so richtig ersichtlich wurde, wie (AGW-)gläubig Herr Weigert ist und wie wenig Substanz dahinter steckt. Sein Hinweis auf die Belegführung durch die Münchner Rück ist für mich ein eklatantes Eigentor und er bemerkt es nicht mal. Erinnert an Predigten, in denen Dogmen auch durch Wiederholung bewiesen werden. Im Kern scheint es Herrn Weigert auch egal zu sein, ob der Klimawandel wahr ist, denn die Energiewende ist sein Ziel, die Begründung dafür ist ihm eigentlich egal.

M. Latif`s Beitrag ist so, wie "man" ihn kennt. Klimawandel benötigt eben keine Argumente. Wers nicht glaubt, kann nur blöd oder korrupt sein. Da war C. Roth etwas subtiler, die sagte in einer Diskussion nur, wer nicht daran glaubt, kann nicht intelligent sein.

45

@ M. Müller #17

"Warum sind Sie da überrascht? G. Innerhofer ist doch ein ausgesprochener Gegner des Klimaalarmismus ..."

Ist mir nicht erinnerlich, wobei es auf "Gegnerschaft" nicht ankommt, sondern auf Beweise. Und da hapert es bei Herrn Innerhofer für seine Thesen.

46

#5: Kristin Scharnowski,
in die Bütt:
Wärme aus der Kälte 🙂

47

@ F. Zuber #18

"Bei einer Sache versteht er absolut keinen Spass: der direkten Klimasensitivität von CO2 von 1K." Für mich ist die Publikation von Weatherald und Manabe aus den Siebzigern bekannt und nichts weiter als ein Modellergebnis unter der Annahme einer trockenen Atmosphäre mit einem Rechner erstellt von noch nicht einmal der Rechenleistung eines Atari ST. Die Indizkraft ist deshalb dürftig, zumal der Quellcode nicht veröffentlicht wurde oder zugänglich ist.

48

#16 Norbert
allesbesserwissernichtsversteher
Fischer

Wie das mit dem 'wissenschaflichen' gemeint war denke ich wissen Sie, für so dumm halte ich nun auch wieder nicht. Wenn Sie aber nicht mehr dazu beizutragen haben dann halten Sie doch einfach mal die Klappe. Latif hat hier von Pseudowissenschaft gefaselt und nur versucht Vahrenholt in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen ohne dass der sich wehren konnte.
Mieser und fieser geht es wohl kaum. Der Mann ist auch noch Beamter und prahlt damit dass er sein Geld sowieso bekommt egal was er forscht.
Auch faselt Lativ, oder hat er gefuselt?, naja wie auch immer er sah schon irgendwie besoffen aus und halb gelallt hat er noch oder spricht der immer so, vom Konsens von tausenden von Wissenschaftlern. Was ist das für ein Prof.? Konsens und Wissenschaft ---Sch…e schmeckt toll, Millionen Fliegen können nicht irren!?
Wenn diese Leute so ihre Forschungen betreiben
dann kommt halt nichts vernünftiges raus, ist ja auch egal, weil man SEIN (unser) Geld ja sowieso bekommt.
Das meinte ich mit wissenschaftlich auseinandersetzen und was soll ihre Besserwisserei von wegen Paper einreichen, Mindestanforderungen und so weiter . Wer hier pseudowissenschaftlich wirkt ist der Lativ und keiner sonst.
Aber an fairen Auseinandersetzung haben die AGW's und damit meine ich auch Sie offensichtlich kein Interesse.

Andere Leute zu diskreditieren ist ja so einfach.
Das mit dem besoffen und so war natürlich nur im Kontext gemeint, als Speigelbild der Aussagen von Lativ über Vahrenholt am Anfang des Interviews natürlich.

schönen Abend noch

49

@Herr Heinzow

Innerhofer ist gar nicht so übel, wie er immer tut, und den AGWlern fährt er regelmässig sehr in die Parade. Ich habe von ihm auch schon regelrechte Schimpfkanonaden auf Gore's "An inconvenient truth" gehört. Grundsätzlich tickt er einigermassen richtig, wenngleich er zuweilen eher schludrig mit Sprache und Argumenten umgeht. Bei einer Sache versteht er absolut keinen Spass: der direkten Klimasensitivität von CO2 von 1K. Bei jedem Zweifel an dieser für ihn unverrückbaren Grundtatsache rastet er aus. Er hat dabei die IPCCler, Prof. Lüdecke, skeptische Physiker wie Günther Hess, Peter Heller u.a., und alarmistische Physiker wie NicoBaecker, Georg Hoffmann, Norbert Fischer etc. auf seiner Seite. Aber die natürliche Klimavariabilität wie auch die Frage der Wasserdampf/Wolkenfeedbacks schätzt er völlig anders ein als die AGWler, weshalb ich ihn auch einigermassen akzeptieren kann, obwohl er mich permanent auf das Allerwüstete beschimpft, weil ich seinen direkten CO2 Klimasensitivitätsfanatismus nicht gouttiere. Aber was solls.

50

#13: Thomas Heinzow sagte am Mittwoch, 15.02.2012, 17:47

"@ G. Innerhofer #8

"Latif lügt natürlich wenn er behauptet, Klimaforscher wären unabhängig."

Das von Ihnen?

Ich komme aus dem Staunen fast nicht mehr heraus."

Warum sind Sie da überrascht? G. Innerhofer ist doch ein ausgesprochener Gegner des Klimaalarmismus ...

51
Norbert Fischer

Re #6

"Wenn man die Sache wissenschaftlich handhaben will, bitte, dann muß jede Aussage von Vahrenholt von den AGW's wiederlegt werden. Nur zu!!"

Nein, um einen Anspruch auf wissenschaftliche Diskussion zu haben, muss man ein Paper einreichen, welches wissenschaftlichen Mindestanforderungen genügt.
Vahrenholt sucht dagegen die Öffentlichkeit, daher findet die Diskussion ebendort statt (s. ZEIT, FAZ, Süddeutsche, SPIEGEL,....).

PS:
Wenn nicht einmal Skeptiker Vahrenholts Argumente prüfen oder diskutieren wollen, dann verzichte ich auch. Aber vielleicht kommt ja noch ein EIKE-Beitrag dazu, mal schauen.

52

Wenn bei öffentlichen Diskussionen, nicht das Thema oder die thematische Aussage dadurch respektiert wird, das man seinen Diskussionsgegnern nicht ständig das Wort abschneidet,ihm mit emotionalen Zuweisungen unlautere Absichten unterstellt, ihm durch langatmige Ausführungen ohne wesentlichen Inhalt Redezeit entzieht,
dann war das die eingeübte Taktik des BUND-Vertreters Weigers, mit seinen rethorischen Agitations-Gimmigs.
Schlimm genug wenn er sonst nichts Verwertbares vorzuweisen hat, als Tricks aus der Plapperkiste.

Schade, wenn man es sich offensichtlich nicht leisten kann und will Wissenschaftler ausreden zu lassen und ein Moderator diese Torheit nicht unterbinden will, womöglich in dem Irrglauben das sei nun mal so im Trend üblich, Hauptsache alle haben geredet und meist sogar Alle gleichzeitig.

Allein das zeigt eine Versifftheit in der Kommunikation als Selbstverständlichkeit, in der sich die Medien-Vorgarten-Zwerge als alberne Kasper enblöden, ohne diese bescheuerte Peinlichkeit etwa erkennen zu können.

Ich bin übrigens kein Anhänger von Varenholt und auch kein Befürworter der Erneuerbaren.

Denn das wirklich Erschreckende, ist doch weder diese oder jene wissenschaftliche Spekulation oder eine Höllen-Panik vor Kernkraftwerken,
es ist dieses Geschäftsmodell, das exakt so vorgeht wie:
den "Eskimos Kühlschränke und Kühltruhen zu verkaufen"!
Genauso verkauft man uns für dumm, schwatzt uns ein nicht notwendiges, zusätzliches und nur zeitweise Strom erzeugendes System auf, ohne ausreichende Leitungen geschweige Speichermöglichkeiten für Strom zu haben und schaltet schon mal die KKW`s die den Strom zum niedrigsten Preis produzieren ab.

Diese "Geschäftsmodell eines gigantischen Betruges" ala den Bewohnern der kalten Permafrostregionen Kühlschränke verkaufen, das braucht eine gut funktionierende Verkaufsstrategie, ein Marketing, eine Produktpolitik usw., also all das, was Latifs, Schellenhubers, Scheers, Weigers et al so ständig vorführen.
Ganz unabhängig davon, ob sie sich nach der mehr oder weniger gelungenen öffentlichen "Überzeugungs-Show", sich anschließend fürs leicht Verdiente ins Fäustchen lachen.

53
Fritz-Dieter Wasow

Zur Phoenix Runde:
Prof. Vahrenholt hat sich gut verkauft. Auch wenn Prof. Weigert Argumente brachte, die vom Prof. Rahmstorf ihm in den Mund gelegt haben könnte. Seine Nähe dorthin war durch und durch spürbar.Nur die Forderung Prof. Vahrenholt möge sich doch einen Wissenschaftlergremium mit seinen Thesen stellen, läßt mich an dem Besuch von EIKE mit den Hauptklimaakteuren erinnern. Diese einseitige Veranstaltung sollte er sich ersparen. Wie Prof. Vahrenholt sagte: er sei kein Klimatologe und hat in seinem Buch Ergebnisse von nahmhaften Wissenschaftkern verwendet. Wie das IPCC eben auch nur.

54

@ G. Innerhofer #8

"Latif lügt natürlich wenn er behauptet, Klimaforscher wären unabhängig."

Das von Ihnen?

Ich komme aus dem Staunen fast nicht mehr heraus.

55

@ . Spaniol #4

"Für wie blöde hält der Herr die Zuschauer? "

Sehr geehrter Herr Spaniol,

er hält die Zuschauer und Moderatoren tatsächlich für ziemlich "blöde", was immer das auch bedeuten mag.

Beispiel:
Jemand hat hier behauptet einen Dr. rer. nat. erworben zu haben, kann aber nicht annähernd korrekt berechnen, wie groß eine Fläche aus vier gegegebenen geographischen Koordinaten ist.

Ob der Herr nun tatsächlich "blöd" ist oder nur als Forenstörer sich provokativ als blöd gibt, kann dahingestellt bleiben.

Prof. Latif hat der Wissenschaft keinen Dienst erwiesen, indem er unbewiesene Vermutungen wegen der beruflichen Tätigkeit seines Kollegen Prof. Vahrenholt angestellt und geäußert hat. Eine Widerlegung der von Prof. Vahrenholt und seinem Co-Autor geäußerten Hypothesen und theoretischen Überlegungen kann wissenschaftstheoretisch nicht dadurch erfolgen, daß ein Anstellungsverhältnis herangezogen wird.

56

Prof. Latif hat mit seinem Interview bedauerlicherweise der Wissenschaft keinen Dienst erwiesen, denn er redete vom "Glauben" an "Wissenschaftler". Wissenschaft lebt aber nicht vom "Glauben", sondern von Beweisen.

Gleiches gilt natürlich für Prof. Vahrenholt, dem bisher kein Beweis gelungen ist, daß ein Umstieg auf die Uralttechnologie der sog. "EE" überhaupt technisch machbar ist und ggfs. volkswirtschaftliche Vorteile bringt = keine Wohlfahrtsverluste.

57

@#8: Gunnar Innerhofer,

Sie schreiben:

"Es gibt eben auf beiden Seiten Fanatiker, aber den CO2 Einfluss gegen Null zu treiben, ist wohl das Dümmste in der breiten Auswahl...!"

Da geb ich Ihnen recht. Er ist negativ.
Mal sehen wie man jetzt die Propaganda wieder umstellt und uns vor einer Eiszeit warnt, die man nur durch CO2 Einsparung raus zögern kann.
Hansen hatte auch erst mit Eiszeit angefangen und ist dann auf den Erwärmungszug aufgesprungen.
Der Mensch ist immer schuld und muss deswegen zahlen.

58

Denkzettel hin - Denkzettel her...das ganze ist so ähnlich wie der Ausspruch, was stört es uns (mich) wenn in China ein Sack Reis umfällt. In der Mainstreamberichterstattung wird auch dieser Bericht (Buch)von Vahrenhold "totgeschwiegen"...
Damit ist praktisch kaum etwas erreicht worden...leider !

Erich Richter

59
Gunnar Innerhofer

Gratulation Herr Vahrenholt!

auch wenn einige Aussagen Quatsch sind, freut es mich, dass durch einen doch recht bekannten Mann der Alarmistenlobby ein Denkzettel verpasst wurde.
Wenn nämlich von Seiten AGW bzw. NGO´s mal wüste Geschichten in die Welt gesetzt werden (Himalaya usw usw.), dann schreit auch keiner der AGW Fraktion laut auf und kritisiert die Fehler.

Freilich ist es dumm zu behaupten, jetzt ist es seit ca. 10a nicht noch wärmer geworden und deshalb ist die Sonne & Co wichtiger, als unsere Treibhausgasemissionen. Jeder kann zwischen 1970 und heute ein paar Intervalle finden, wo über den gleichen Zeitraum keine Erwärmung, ja sogar eine Abkühlung auszumachen wäre und dennoch hat sich der Planet über diese Dekaden um ca. 0,5°C erwärmt. Klar ist aber auch, dass es die kommenden 5a doch deutlich wärmer werden muss, wenn man die starke Rolle vom CO2 halten will.

Die Aussage, ca. die Hälfte der Erwärmung sei auf Treibhausgase zu führen, finde ich ok, nur hat der Anteil die letzten Dekaden wohl etwas zugenommen.

Latif lügt natürlich wenn er behauptet, Klimaforscher wären unabhängig. Nicht mal er an seinem Institut ist das und wir kennen die Situation an vielen anderen UNI´s usw., wo nur noch Fördergelder der EU fließen, wenn das Klima dabei ist bzw. der durch die anthropogene Erwärmung verursachte Wandel mit all den möglichen Folgen. Als junger Forscher haben sie heute kaum eine Chance, Aufträge oder Förderungen zu erhalten, wenn sie mit einem Thema ansuchen, welches zB. die natürliche Klimavariabilität gegenüber dem anthropogenen Einfluss stärker aussehen lässt und das ist freilich nicht der richtige Weg, seriös Wissenschaft zu betreiben.
Die Regierungen versprechen sich ja mehr Einnahmen, wenn man über CO2 vom Pöbel Geld saugt und die EU ist ja auch nichts weiter, als eine Regierung.
Es gibt eben auf beiden Seiten Fanatiker, aber den CO2 Einfluss gegen Null zu treiben, ist wohl das Dümmste in der breiten Auswahl...!

60
Albrecht A. Wieland

Wie der freundliche Moderator der Diskussion gepolt ist, konnte man 10 Meilen gegen den Wind riechen.
Bereits in der Einleitung brachte er Vahrenholt mit dem Begriff der "Verschwörungstheorien" in Verbindung - weitere rhetorische Subtilitäten folgten.

#2 L. Stiller
So ist es. Egal was für einen Strom man als EVU nun produziert - Atomstrom oder Windenergie - man schiebt dem jeweiligen Konzern die Milliarden an Subventionen so oder so hinten und vorne hinein.
Was aber nicht verwundert, wo doch die Energiekonzerne in allen politischen Gremien ihre Sockenpuppen sitzen haben - siehe z.B. Clement oder Schröder.

61

Hallo,

es ist wiedermal offensichtlich wie die AGW's strampeln und jedwede Diskussion zu unterbinden versuchen.
Da wird verleumdet und sogar die Medien gescholten, dass sie diese ( gefährlichen ) Thesen veröffentlichen. Das hätte ja alles nichts mit Wissenschaft zu tun und schadet überdies der gesamten naturliebenden Menschheit. Aus welcher Puppenkiste ist den der Lativ gekrochen? Am Anfang jeder Wissenschaft steht eine These und dann eine Gegenthese usw..
Wenn man die Sache wissenschaftlich handhaben will, bitte, dann muß jede Aussage von Vahrenholt von den AGW's wiederlegt werden. Nur zu!!
Stattdessen benimmt man sich wie ein Diktator, basta, ich hab recht und der Andere wird von der Wirtschaft bezahlt. Und dass tut der Lativ auch völlig unverhohlen. Der glaubt wohl, dass der Rest der Menschheit äh bekloppt genug ist um das nicht zu durchschauen. ( ich hoffe doch nicht oder? )
Fehlt nur noch der Ruf nach einer Haftstrafe für Vahrenholt mit anschließender Sicherungsverwahrung! Ausschluss aus der SPD oder oder..! Nur genug negative Schlagzeilen, dann hört ihm keiner mehr zu!
Hoffentlich kommt die kontroverse Diskussion jetzt so richtig in Gang.
Mal sehen wie es weitergeht.

62
Kristin Scharnowski

Mojib Latif sagt nach viel Geschwätz gegen Ende des Interviews:
„Was wir messen, ist, ja die Erwärmung an der Erdoberfläche in den unteren Luftschichten, aber da oben in 30, 40 oder 50 km Höhe messen wir eine massive Abkühlung, und das ist genau die Wirkungsweise des CO2, und Sie können das nur durch das CO2 erklären und eben nicht durch die Sonne, weil die Sonne die ganze Luftsäule erwärmen würde.“
Von Wetter und Klima verstehe ich nichts. Aber gewundert hat mich schon, daß CO2 auf einmal kühlen soll, wo es doch bisher als das unheilbringende Dach des Treibhauses Erde dargestellt wurde. Soll ich den Latif ernstnehmen, oder paßt das Zitat besser in die Bütt?

63

Na toll, der Herr Latif hat zwar das Buch nicht gelesen, aber er weiß, dass nur Unsinn drinsteht. Für wie blöde hält der Herr die Zuschauer?

64

Ich stimme Herrn Dittmar zu.
Darüber hinaus bleibt aber auf der Hälfte des Weges Herr Varenholt stehen bzw. geht dann in die falsche Richtung. Sein Endziel ist ebenso wie Herrn Weigers, vollständig auf EEG umzustellen.
Auch wenn er die Umstellung langsam vollziehen möchte, bleibt es doch ein Irrweg.
Immerhin ist es sehr wichtig, dass er die Diskussion "unters Volk" gebracht hat.
Die Menschen werden doch erst dann nervös, wenn bereits das Monster (Windrad) vor der Haustür steht.

65

Interessant ist, das alle Kritiken immer eines gemeinsam haben, den Versuch, Vahrenholt als Unglaubwürdig darzustellen indem immer auf seine Position als "RWE Manager" hingewiesen wird.
Als könnte es RWE nicht s......egal sein, was für eine Art Strom Sie verkaufen.

66

Was Herr Vahrenholt in seinem Buch nicht erwähnt, ist der meiner Kenntnis nach wissenschaftlich gut belegte Anteil des Menschen an der globalen CO2-Produktion. Dieser ist minimal, zwischen 3-5% (Hauptproduzenten sind Vulkane, Wald- und Flözbrände, Weltmeere). Da eine seiner Grundthesen die ist, daß der Anteil des CO2 an den klimarelevanten Faktoren ebenfalls klein ist, wäre dies eine weitere Verstärkung seiner Argumentation. Ich vermute, daß dieser, noch radikalere Ansatz verworfen wurde, um nicht noch mehr Gegenwind zu bekommen. Folgte man nämlich dieser Annahme, dann wäre die Relevanz des CO2 für das Klimageschehen gleich null. Und es würde natürlich jedwede Diskussion über die Frage der fossilen Energiegewinnung obsolet machen. Honi soit, qui mal y pense.