Ein weihnachtlicher Rückblick auf die Rolle der Klimarealisten in der Öffentlichkeit

Mit diesem wissenschaftsgestützten Klimaalarm geht eine exzessive Vernichtung derjenigen gesellschaftlichen Reputation einher, die sich die Wissenschaft seit Beginn der Aufklärung über alle weltanschaulichen Grenzen hinweg durch erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu unserer aller Nutzen in einer kohlenstoffbasierten Industriegesellschaft erworben hatte.Und aus Sicht dieses Klimakatastrophenmainstreams sind nun alle Klimarealisten einfach nur „Klimaleugner“. Sie sind so sehr „Leugner“, dass sogar selektive schriftliche Textsammlungen von sekundärer F-Wort-Literatur über sie finanziert und der Öffentlichkeit als vorgebliche „Wissenschaft“ angedient werden; Hauptsache, irgendwelche brotlosen und MINT-fernen Akademiker können sich damit vollalimentiert beim politisch korrekten Zeitgeist anschmusen.

In Anhang V seines Buchs „Klimahysterie gefährdet die Freiheit“ hatte der Autor das Zusammenwachsen von Klimawissenschaft und Religion beschrieben, Zitat: „Die Geschichte hat gezeigt, dass eine mittelalterliche Kirche die historische Entwicklung der Wissenschaften und damit die Abspaltung eines wissenschaftlichen Weltbildes von ihrer in sich geschlossenen Lehrmeinung schließlich doch nicht verhindern konnte. Am Ende dieser Entwicklung stehen heute zwei völlig unvereinbare Weltsichten, zwischen denen ein Austausch von Erkenntnissen gar nicht mehr stattfinden kann. Wissenschaft und Religion nehmen in unserer Gesellschaft also grundsätzlich zwei diametrale Positionen ein:

  • Das Ziel der Wissenschaft ist der Erkenntnisgewinn. Das Erkenntnisgebäude der Wissenschaft ist ohne Emotionen und so liberal, dass jeder seinen Beitrag zu einem gemeinsamen Erkenntnisgewinn liefern kann. Die Wissenschaft ist dynamisch, auf eine permanente Weiterentwicklung ausgelegt und kann niemals fertiggestellt werden. Die Gesellschaft finanziert die Wissenschaft und garantiert ihr die Freiheit von Forschung und Lehre. Es liegt dafür in der Verantwortung der Wissenschaft, der Gesellschaft aufrichtige und ungefilterte wissenschaftliche Erkenntnisse zurückzugeben.
  • Das Ziel der Religion ist die Erlösung. Das Erkenntnisgebäude der Religion ist auf den Glauben an das unabänderliche Regelwerk einer höheren Macht gegründet und auf eine Erlösung ihrer Anhänger und der Welt gerichtet. Die Gemeinschaft der Gläubigen ist emotional, glaubt an einen Heilsbringer und an die Erlösung von einem Erbfeind. Die Religion ist statisch, streng auf sich selbst gerichtet und schließt jede weitere Veränderung aus.

Die modernen Wissenschaften konnten sich nur auf ihren aktuellen Stand entwickeln, weil der fortlaufende wissenschaftliche Erkenntnisprozess immer einen Nettogewinn an Wissen erzielt hat.

Das Paradoxon der institutionalisierten Klimaforschung ist daher heute die antiwissenschaftliche Forderung nach einem „Ende der Diskussion“, die diesen statistischen Erfahrungswert negiert

und jede weitere Entwicklung in der Klimaforschung kategorisch ausschließen will. Im Ergebnis läuft diese Forderung daher auf die Verkündung eines statischen Klimaglaubens hinaus. Ein Galileo

Galilei würde darin vermutlich deutliche Parallelen zur Inquisition seiner mittelalterlichen Kirche erkennen, und tatsächlich finden sich hier dann auch sämtliche Elemente, die eine religiös geprägte Weltanschauung ausmachen:

  • Die Heilslehre von einer dekarbonisierten Weltgemeinschaft,
  • die Bedrohung durch ein klimatisches Höllenfeuer
  • und ein CO2-Ablass, mit dem man sich von seiner persönlicher Emissionsschuld frei kaufen kann.“

Die aktuelle Informationslage über die tatsächlichen klimawissenschaftlichen Erkenntnisse sieht für den mündigen Staatsbürger inzwischen nämlich katastrophal aus. Täglich verbreiten die klimapolitisch korrekten Mainstream-Medien mit thermophoben Nachrichten über natürliche Wetterereignisse ihre einseitige Klimahysterie; inzwischen müssen dafür auch schon jahreszeitlich ganz normale geographische Phänomene aus aller Welt herhalten. Offenbar kann dem medialpolitischen Komplex die „Große Transformation“ zur antikapitalistischen Dekarbonisierung einer globalisierten Welt gar nicht schnell genug gehen. Die entsprechenden Widerlegungen solcher Alarmmeldungen und kritische Beiträge über klimarelevante Zusammenhänge beschränken sich in der öffentlichen Diskussion dagegen weitgehend auf spenden- oder gar selbstfinanzierte Wissenschaftsblogs/Institute und kritische alternative Medien, in denen dann „Ehrenamtliche“ und „Wissenschaftspensionäre“ zu Wort kommen. Diese Klimarealisten verfügen weder über fremde Forschungsmittel noch über vollalimentierte Netzwerke, Think-Tanks oder gar eigene Medienberater. Die etablierte Wissenschaft tritt dagegen eigentlich nur noch auf der alarmistischen Seite an die Öffentlichkeit. Entscheidend dazu beigetragen hatte wohl die Strafmaßnahme gegen die Arbeitsgruppe um Berner (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover) Mitte des letzten Jahrzehntes nach dem berüchtigten Mao-Rezept „Bestrafe einen, erziehe hunderte“.

Allerdings ist ein mehrheitlich erzwungenes Denkverbot auf Seiten der Klimarealisten wesentlich weniger wirksam als auf der Gegenseite, weil es hier nicht um „pekuniäre Kipp-Punkte“ in der Forschungsalimentation geht. Im Covertext zu dem Buch „MEHR GEHT NICHT – Ein klimawissenschaftliches Vermächtnis“ hatte der Autor seine Kritik an der vom Klimamainstream prophezeiten Heißzeit in sechs Punkten formuliert. Tatsächlich würde jeder dieser Punkte, an die nachhaltig uninformierte Öffentlichkeit gebracht, allein für sich schon ausreichen, um den allgegenwärtigen Klimaalarm schwer zu erschüttern. Schaun wir also mal überschlägig und ohne Anspruch auf Vollständigkeit nach, welche Klimarealisten welche dieser Positionen, teils mit anderen Grenzwerten oder in abgewandelter Form, ebenfalls vertreten:

  • Es gibt in der Wissenschaft gar keinen 97%-Konsens:Weitestgehende Übereinstimmung aller Klimarealisten mit unterschiedlichen argumentativen Schwerpunkten.
  • Die Klimasensitivität von CO2LÄGE/LIEGT deutlich unter/um 1 Grad Celsius:Dietze, Lüning, Vahrenholt, Weber-U, Harde, Lüdecke, Schnell …
  • Ein globales CO2-Budget WÄRE/IST fortlaufend erneuerbar:Weber-U, Vahrenholt …
  • CO2ist aber gar nicht der natürliche Klimaantrieb auf unserer Erde:Köppen (†), Wegener (†), Milanković (†), Imbrie (†), Berner, Weber-U, Giaever, …
  • Und es gibt auch keinen „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffekt“:Gerlich (†), Tscheuschner, Weber-U, Bauernhirn, Agerius, Schulz-W, Holtz, Ordowski, …
  • Vielmehr ist ein überwiegender/alleiniger solarer Klimaantrieb durchaus wahrscheinlich:Köppen (†), Wegener (†), Milanković(†), Imbrie (†), Berner, Usoskin, Svensmark, Shaviv, Scalfetta, Weber-W (†), Lüning, Vahrenholt, Weber-U, …

Jeder einzelne dieser Punkte wurde oder wird also durchaus von anderen Klimarealisten geteilt, wenn auch nicht jeder von allen. Das Problem ist demnach nicht, dass die Klimarealisten keine Argumente hätten, sondern dass sie bei geringer Medienpräsens jetzt auch noch aktiv aus der medialen Öffentlichkeit ausgeschlossen werden sollen, was bereits zu den Umständen geführt hatte, unter denen die 13. IKEK stattfinden musste. Solche antidemokratischen Zensurmaßnahmen sollten ein Ansporn für alle Klimarealisten sein, mit der notwendigen  Geschlossenheit in der Öffentlichkeit aufzutreten, unterschiedliche Hypothesen zur Klimagenese nebeneinander zuzulassen und sich auf einer gemeinsamen Metaebene (Spektrum für AGW zwischen gar nicht und harmlos) zu positionieren, auf der ausnahmslos alle Realisten-Positionen einer politisch gewollten globalen Dekarbonisierung widersprechen. Denn wenn wir nicht höllisch aufpassen und dagegen halten, könnte der allgegenwärtige „Klimanotstand“ schließlich in einer formidablen Öko-Diktatur enden…

Möge im neuen Jahr also endlich alles viel klimarealistischer werden – fröhliche Weihnachten!




Schellnhuber ist bereit als Minister für Brandenburg!

 


Der Ex-Klimaberater der Kanzlerin HJ Schellnhuber und Ex-Chef des Potsdam-Institutes für Klimafolgenforschung (PIK) und Mitglied des Club of Rome, ist bereit, einen Ministerposten in Brandenburg zu übernehmen.

In den letzten Jahren bot er bereits auf Parteitagen der Grünen und Linken seine Hilfe und seinen Rat an. Nun ist er für das Ministeramt in Brandenburg bereit. Einer Partei möchte er nicht beitreten, sondern überparteilich sein Expertenwissen in Klimafragen als Minister mit einbringen, wenn er zum Minister berufen wird.

Bis vor kurzem war Schellnhuber noch Mitglied der Kohlekomission und hat den Kohleausstieg 2038 mit beschlossen. Nun will er Bandenburg beim Kohleausstieg behilflich sein. Schellnhuber selbst flog/ fliegt bis zu 100mal im Jahr und fuhr einen BMW-SUV-Diesel.

Der Beitrag erschien zuerst bei ScienceSceptical hier

 

 

 

 

 

 

 

 




Der Hype ist beispiellos: Nachhilfe für Klimajournalisten

Die Süddeutsche Zeitung hatte am 24. Juli 2019 gemeldet, „Die von Menschen verursachte globale Erwärmung ist beispiellos“, eine kritische Betrachtung ist hier auf KalteSonne und hierauf EIKE zu finden.

Und t-online meldete am 25.07.2019: „Russland kann nicht mehr alles löschen: „Beispiellose“ Waldbrände in der Arktis beunruhigen Forscher“.

Zitat aus diesem Artikel mit Hervorhebungen:

In der Arktis und anschließenden Regionen toben Forschern zufolge Waldbrände in einer bislang nicht gemessenen Zahl. In Alaska, Kanada und Sibirien gebe es Dutzende Brandherde, teilte das von der EU finanzierte „Copernicus Atmosphere Monitoring Service“(Cams) im britischen Reading mit. Auch wenn Waldbrände im hohen Norden im Sommer immer wiedervorkommen, sei die Anzahl um ein Vielfaches höher als in den Vorjahren.“

Das Copernicus-Netzwerkkennen wir ja schon vom Niedergang der seriösen Wissenschaft. Und auf „lernhelfer.de“ können wir unter dem Stichwort „Waldbrände in der borealen Nadelwaldzone“ einen Blick in die nichtalarmistische Realität der borealen Wälder werfen, Zitat mit Hervorhebungen:

Nadelwälder vom Taigatyp sind die dominierende Vegetationsformation der kaltgemäßigten Klimazone. Die Baumschicht wird entweder von Fichten, Kiefern, Lärchen oder Tannen gebildet. Untergeordnet gehören Laubhölzer zum Baumbestand (Birken, Pappeln, Weiden, Erlen, Eschen). Moose und Flechten bedecken meist die Bodenoberfläche. Da die Zersetzung der Streu sehr lange dauert, reichern sich häufig mächtige Rohhumusdecken auf dem Boden an. Deshalb ist der Nährstoffkreislauf Pflanze-Boden-Pflanze entsprechend verlangsamt. Durch die häufig beobachtbaren Taigabrände werden einerseits jährlich etwa 80000 km² Taigawald vernichtet, andererseits aber wird durch das Feuer das Nährstoffangebot aus der lebenden und toten Biomasse beschleunigt freigesetzt und für den Neuaufbau von Biomasse wieder bereitgestellt. Deshalb werden Waldbrände auch nicht mehr als Umweltkatastrophen betrachtet.“

Also, liebe Klimajournalisten, wenn Ihr keinen solchen Papa wie Charlys Freund haben solltet, dann schaut doch einfach mal auf „lernhelfer.de“ vorbei…

Und auch zum „nature“-Wunder von Bern gibt es Neuigkeiten zu vermelden, nämlich die Geburt von eineiigen wissenschaftlichen Zwillingen:

  1. Berner Veröffentlichung: “No evidence for globally coherent warm and cold periods over the preindustrial Common Era”

Autoren: Raphael Neukom, Nathan Steiger, Juan José Gómez-Navarro, Jianghao Wang & Johannes P. Werner

Erschienen auf “nature”:         24 July 2019

Internetreferenz: https://www.nature.com/articles/s41586-019-1401-2.epdf?

referrer_access_token=F2Odi5FkerMRhvWSRfje-9RgN0jAjWel9jnR3ZoTv0OFAuvUf3smNPgQh_x6w3tkX-JXRoLf0zBLgBVwxe-KouU3GRLUbSDwlrsJaFrSIvue2cGYyOLoP1jI4H495KtyO2fjlVG-EKGwwTfIisLdwZfHILAMDaaOWW-d1D-2tFLcuZoduWWdjvFz5MuwqhNmr3uGYqEw1DIItEFZ8L_vGQv4lbhP7p07jg2vW3kdLZr55ZS69XzxBuWC_9SZR4or_Be0LpY8x41mPQZCUAGTgQ%3D%3D&tracking_referrer=www.sueddeutsche.de 

  1. Berner Veröffentlichung: “Consistent multidecadal variability in global temperature reconstructions and simulations over the Common Era”

Autoren: PAGES 2k Consortium

(= Raphael Neukom, Luis A. Barboza, Michael P. Erb, Feng Shi, Julien Emile-Geay, Michael N. Evans, Jörg Franke, Darrell S. Kaufman, Lucie Lücke, Kira Rehfeld, Andrew Schurer, Feng Zhu, Stefan Brönnimann, Gregory J. Hakim, Benjamin J. Henley, Fredrik Charpentier Ljungqvist, Nicholas McKay, Veronika Valler & Lucien von Gunten)

Erschienen auf “nature”: 24 July 2019

Internetreferenz:                     https://www.nature.com/articles/s41561-019-0400-0.epdf?
referrer_access_token=MSmJJn32_HfXedx7NdWlktRgN0jAjWel9jnR3ZoTv0N7bTxBqLecWapiK43Tv3o5PzlP3yU4M1aQfVsGAWcU8hAbkMnJvoUiH886GbPMiVe022ISWAeoChP3Qq_Gt6jprCUM4W5-EMoYm56z1CGLQknj0EOohqgyidLWgHd7vTsA9QxQZmVSdY7eKCMbQIaUoHgIuis5f9NC33YpNXHVtKKf_nibHrvR7qfxeGX86RQxgl6DdfnOXc8Ttp_lrO2ASXQ7F4aZCB7oLwYB9vhoSBbTZvpv_c-lSGOYfTjCHphjnmaet1Q9T8DVjvF1kMH8WSUnsmd6Vb539nHq9xXHKw%3D%3D&tracking_referrer=www.theguardian.com

Das ist nun wirklich beispiellos:

Zwei sich gegenseitig bestätigende Veröffentlichungen auf dem Datensatz des PAGES 2k Consortiums wurden von demselben Lead-Autor zum selben Zeitpunkt auf „nature“ veröffentlicht. Der öffentliche Zugriff auf Neukom et al. (2019) wurde offenbar von der Süddeutschen gesponsert, während der Guardian offenbar den Zugriff auf den Pages2k-Artikel gesponsert hatte…

 




PIK-Forscher wollen Antarktis beschneien!

Von  

Mit einer bahnbrechenden Idee wollen Klimaforscher vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) die Antarktis und insbesondere die Westantarktis vor dem Abtauen retten.

Eine durch künstliche Beschneiung gewonnene riesige Menge an Schnee könne den Eisschild zurück in Richtung Stabilität drücken, berichtete das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Dafür müssten aber mehrere hundert Milliarden Tonnen Wasser pro Jahr über einige Jahrzehnte hinweg auf das Eis geschneit werden.

Nach Einschätzung der Klimaforscher droht der westantarktische Eisschild auf lange Sicht ins Meer zu rutschen. Das würde den Meeresspiegel weltweit um mehr als drei Meter ansteigen lassen. Damit würden Metropolen von New York über Shanghai bis nach Hamburg langfristig unterhalb des Meeresspiegels liegen, erklärte Anders Levermann, Physiker am Potsdam-Institut. Kürzlich erst hatte Levermann bei einer Anhörung vor dem Bundestag zum Klimawandel behauptet, dass das CO2-Molekül gewinkelt sei und nicht linaer. Zudem hatte er die vorindustrielle Temperatur mit 15°C angeben, sie liegt heute aber bei 14,7°C.

Mit Billionen Tonnen an zusätzlichem Schnee könnten die Gletscher nach Einschätzung der Forscher vom PIK gerettet werden. Das Vorhaben skizzieren die Forscher um Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) im Fachblatt „Science Advances“.

Levermann erklärt, im Kern gehe es „um die Abwägung, ob wir als Menschheit die Antarktis opfern wollen, um die heute bewohnten Küstenregionen und das dort entstandene und entstehende Kulturerbe zu retten“. Der westantarktische Eisschild sei das erste Kippelement im Klimasystem, das die Menschheit gerade kippen sehe. Man könnte ihn mit entsalztem Meerwasser künstlich beschneien und damit beschweren – auf einer Fläche größer als Costa Rica.

Die nach einer Computersimulation mögliche Rettung durch die massive Beschneiung sei allerdings ein beispielloser Eingriff in die Natur. Das Hochpumpen, das Entsalzen und die Erwärmung des Meerwassers sowie das Betreiben der Schneekanonen würden eine Strommenge in der Größenordnung von mehreren zehntausend Highend-Windturbinen erfordern, erklärte Johannes Feldmann, Ko-Autor der Studie.

„Einen solchen Windpark inklusive der dafür nötigen Infrastruktur in der Amundsensee zu errichten und derartige enorme Mengen an Meerwasser zu entnehmen, würde im Wesentlichen den Verlust eines einzigartigen Naturreservates bedeuten.“

In der deutschen Fachwelt stößt die Veröffentlichung auf Vorbehalte: Experten verschiedener deutscher Forschungseinrichtungen wollen sie nicht kommentieren.

Die Kanzlerin hatte erst kürzlich das PIK besucht und sich dort über die Notwendigkeit einer CO2-Steuer zur Rettung des Klimas beraten lassen. Ex-Klimaberater von Merkel war HJ Schellnhuber, der bis zum letzten Jahr Chef des PIK war und heute in der Kohlekomission der Bundesregierung sitzt.

VIDEO von Michael Krüger; Tagesschau: „Es klingt wahnwitzig, was dieser Klimaforscher aus Potsdam errechnet hat, läßt nicht nur die Fachwelt aufhorchen.“

 

 

 




Die Erde wird grüner und fruchtbarer mit mehr CO2 und infolge Klimawandel!

Das ist eine Erkenntnis, die Wissenschaftler durch die Auswertung von Satellitendaten der letzten vier Jahrzehnte gewonnen haben. Auch wenn die Medien und Klimafolgenforscher Anderes behaupten.

16-04-25-greenearth

Eine in Nature Climate Change veröffentliche Studie von 2016 belegt das die Erde in den letzten Jahrzehnten grüner geworden ist und zwar erheblich. Für ihre Studie werteten die Forscher um Zaichun Zhu Vegetationsdaten aus, die drei Satelliten in der Zeit von 1982 bis 2009 aufgezeichnet hatten. Bei ihren Messungen erfassen die Satelliten über die Reflektion von Infrarotlicht, wie groß die Blattfläche und Dichte der Vegetation in einem Gebiet jeweils ist. Die Auswertung ergab: Seit 1982 ist die Pflanzenwelt auf einem Großteil der irdischen Landflächen üppiger und damit grüner geworden. „Die größten Ergrünungstrends zeigen sich dabei im Südosten Nordamerikas, im nördlichen Amazonasgebiet, in Europa, Zentralafrika und in Südostasien“, berichten Zhu und seine Kollegen. Insgesamt hat die pflanzliche Biomasse in einem Viertel bis der Hälfte der mit Pflanzen bewachsenen Landgebiete zugenommen. „Dieses von uns beobachtete Ergrünen ist in seinem Ausmaß vergleichbar mit einem zusätzlichen grünen Kontinent von der doppelten Fläche der USA“, sagt Zhu.

Um herauszufinden, was genau für diesen Zuwachs an Pflanzenmaterial verantwortlich ist, fütterten die Wissenschaftler zehn globale Ökosystem-Modelle mit Daten zum Treibhausgas-Ausstoß, zur Landnutzung und zur Entwicklung von Klimafaktoren wie der Temperatur oder den Niederschlägen. Das Ergebnis: 70% des Ergrünens der Erde ist auf den Düngeeffekt der steigenden CO2-Werte zurückzuführen und 30% auf klimatische Effekte und andere Effekte, wie den Klimawandel, Stickstoffablagerung und Veränderung der Landbedeckung. So ist in den hohen Breiten und in Tibet und anderen Hochlagen der Gebirge der Anstieg der Temperaturen dafür verantwortlich, dass die Vegetation dort üppiger wurde. „Die Erwärmung fördert die Fotosynthese und verlängert die Wachstumssaison“, erklären die Forscher. In der Sahelzone und in Südafrika machen sich dagegen zunehmende Niederschläge bemerkbar. Die Region wird dadurch fruchtbarer und grüner.

CO2-Anstieg und Klimawandel begünstigen also das Ergrünen der Erde und das Pflanzenwachstum. Wer hätte das gedacht? Vor allen, da Medien und Klimafolgenforscher genau das Gegenteil davon behaupten und auf zunehmende Dürren und Missernten, z.B. in Syrien und auch hier in Deutschland hinweisen und Kriege und Flüchtlingsströme damit in Verbindung bringen. Hier nun die Realität. (Zum Vergrößern anklicken).

sat-data

Die Erde ist in den letzten 33 Jahren grüner geworden. Dies ist die wichtigste Schlussfolgerung einer internationalen Studie, die am 25. April 2016 in Nature Climate Change veröffentlicht wurde. In 40 Prozent der Weltregionen wurde im Zeitraum von 1982 bis 2015 ein signifikanten Anstieg der Blatt-Biomasse feststellt, während nur 4 Prozent signifikante Verluste an Vegetation aufwiesen. Die Ergrünung entspricht der Größe eines Kontinents der die doppelte Fläche der USA hat.

Grüner geworden sind auch Wüstenregionen, wie der Sahel an der Grenze zur Sahara, der Fruchtbare Halbmond, der sich über die Türkei, Syrien, den Irak und Iran erstreckt und das einstige Gebiet von Karthago, in Nordafrika, welches früher die Kornkammer Roms war. Diese Gebiete waren auch schon im Klimaoptimum des Holozäns direkt nach der letzten Eiszeit grün und fruchtbar. Vor dort aus breitete sich im Zuge der neolithischen Revolution der Ackerbau nach Europa und Nordeuropa aus.

dia-98-3data6-africa-veg

Während der letzten Eiszeit war die Sahara eine Wüste. Im Zeitraum von 9.000-6.000 Jahre vor heute hatten wir die wärmste Zeit des Holozäns, das Meereis der Arktis war im Sommer nahezu verschwunden und große Teile der Sahara waren fruchtbares Grasland. Es zogen große Herden durch das Grasland und es gab sogar Krokodile, dort wo heute Wüste ist. Davon zeugen heute noch Felsenbilder der Ureinwohner in der heutigen Wüste.

Gilf_Kebir_jan_2007_rock_carvings

Sahara

Die Felsbilder der Sahara entstanden seit 12.000 Jahren in Nordafrika. Also mit dem Ende der letzten Eiszeit. Die Sahara war während Millionen Jahren eine immer wieder extremen Klimaschwankungen unterworfene Wüste und ergrünte im Warmzeiten zeitweise wieder. Vor 3.500 Jahren setzte eine Austrocknung ein, die mit Unterbrechungen bis heute anhält. Seit gut vier Jahrzehnten ergünt der Sahel aber wieder.

11c_05pages-from-un-sahel-report-1982-2003-trendOverall-trends-in-vegetation-greenness-throughout-the-period-1982-2003-based-on-monthly

Das zeigen diverse Studien, die die Ergrünung der Sahelzone mit Hilfe von Satellitendaten seit 1982 aufzeigen.

Selbst der Tschadsee am Südrand der Sahara wächst wieder und wird grüner.

05-107-1

Auch der Fruchtbare Halbmond, der sich über und um Syrien erstreckt ist nicht dürrer und wüster geworden. Vor allen die grenznahe Türkei ist grüner geworden. Der Krieg in Syrien und die Flüchtlingsströme von 2015 sind auf ganz andere Ursachen zurückzuführen, als den Klimawandel, der dort angeblich Dürren und dann Konflikte ausgelöst hat. Schaut man auf die Bevölkerungsentwicklung in Syrien so zeigt sich dieses Bild:

Syrien

Zwischen 1950 und 2010 ist die Bevölkerung von Syrien von 4 Millionen Einwohner auf über 20 Millionen Einwohner angestiegen. Sie hat sich also in 60 Jahren mehr als verfünffacht. Somit benötigt man fünfmal mehr Lebensraum, Wasser, Nahrung, etc. bei selben Lebensstandart. Mit Erhöhung des Lebensstandrats sogar noch mehr. Kommt es dann zu einzelnen Dürrejahren und politischen und Glaubens-Konflikten, so ist es weiter verwunderlich, dass eine Krise ausbricht. Mit dem Klimawandel hat das wenig zu tun. Denn insgesamt ist die Region um den Fruchtbaren Halbmond bei Syrien in den letzten vier Jahrzehnten nicht dürrer und wüster geworden, wie die Satellitendaten aufzeigen.

Und auch in Deutschland ist es in den letzten vier Jahrzehnten nicht dürrer und wüster geworden, wie uns zuletzt von den Medien und Klimafolgenforscher vermittelt wurde. Ganz im Gegenteil.

Deutschland-Gruen

Vor allen der Norden, der Osten, die Mittelgebirgsregionen und Alpen sind grüner geworden, wie die Satellitendaten aufzeigen. Auch die Waldfläche wächst zusehens in Deutschland. Deutschland ist zu über 30% bewaldet. Zwischen 1992 und 2008 ist die Waldfläche in Deutschland „pro Jahr durchschnittlich um 176 Quadratkilometer gewachsen“. Das entspricht pro Jahr einer Fläche von 13 km mal 13 km, oder einem Quadrat mit 13 km Kantenlänge.

Nicht nur die Grünfläche wächst weltweit und auch in Deutschland, sondern auch die Ernteerträge nehmen immer weiter zu. Weltweit und auch in Deutschland. Sehen Sie selbst. Die Ernteerträge pro Fläche und die gesamten Erntemengen steigen an.

GetreideertragSimb1_01

Welternten-Mais,-Reis,-Weizen-2011-BMK664290   Mia-Weizen-Ertraege

Die Erde wird also nicht nur grüner, sondern auch fruchtbarer. Nicht nur die produzierte Grünmasse und Vegetation nimmt zu, sondern auch die Ernteerträge.

Ein weiterer Mythos welchen die Klimaalarmisten und Klimafolgenforscher verbreiten ist, dass die Waldbrandgefahr mit dem Klimawandel und zunehmender Dürre steigt. Schaut man sich die Daten der letzten Jahrzehnte für Europa an, so stimmt auch das nicht.

Waldbraende-Europa

Sowohl die Zahl an Waldbränden, als auch die brennende Waldfläche haben in Europa in den letzten 20 Jahren abgenommen und nicht zugenommen. Zudem spielt bei Waldbränden der Klimawandel eher eine untergeordnete Rolle, da die meisten Waldbrände durch menschliches Fehlverhalten (vorsätzlich, oder Fahrlässig) entstehen.

Fazit

Was lernen wir daraus? Trotz CO2-Anstieg und Klimawandel, oder gerade wegen CO2-Anstieg und Klimawandel wird die Erde grüner und fruchtbarer und die Ernteerträge steigen. Auch wenn Medien und Klimafolgenforscher Ihnen anderes erzählen. Dabei handelt es sich um „Märchengeschichten“, um die Bevölkerung politisch und gesellschaftlich zu beeinflussen, was auch treffend gelingt. (Wie schon beim Märchen vom bösem Juden). Man siehe heute nur Fridays for Future und Co.. Die Mehrheit der Bevölkerung glaubt das, was Medien und sogenannte „Experten“, die in den Medien auftauchen erzählen und macht sich kein eigenes Bild. Und das ist von den Protagonisten auch so gewünscht. Also denken Sie nach und machen sich ein eigens Bild, bevor es zu spät ist.

Der Beitrag erschien zuerst bei ScienceSceptical



Die Kanzlerin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)! CO2-Steuern geplant!

Dazu hat sie gestern Abend das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) besucht. Zwei Stunden lang haben sich Kanzlerin Merkel, Kanzleramtsminister Braun und Sprecher Seibert gestern Abend am PIK über Risiken und mögliche Lösungen der Klimakrise informiert. Zentrales Thema dabei war eine CO2-Bepreisung.

„Die Bundeskanzlerin packt nach der Finanzkrise und der Flüchtlingskrise nun die Klimakrise an, und natürlich versuchen wir als Institut, aus exzellenter Forschung politischen Entscheidern relevante Fakten zu vermitteln“, sagte Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts.

Die Medien waren nicht anwesend

„Keine Medien, kein Besichtigungsprogramm – es war ein wirklicher Informationsbesuch der Kanzlerin in unserem Institut. Sie hat wichtige Fragen gestellt, es war ein intensives Gespräch.“ Themen waren neben der CO2-Bepreisung insbesondere auch die Zunahme und Ursachen verheerender Wetterextreme, die Auswirkungen der Klimaveränderung auf die menschliche Gesundheit und auf die Landwirtschaft, sowie die im Pariser Abkommen international vereinbarte Treibhausgasneutralität.

Angela Merkel will auf keinen Fall als gescheiterte „Klimakanzlerin“ abtreten. Die CDU-Niederlage bei der Europawahl und der märchenhafte Aufstieg der Klimaschutzbewegung haben die Kanzlerin reaktiviert. Sie will – ausgestattet mit dem Rückenwind des Zeitgeistes – in der Klimapolitik nochmal Akzente setzen.

Bei einer Sitzung der Unionsfraktion sagte die Kanzlerin kürzlich, es dürfe in der Klimapolitik „kein Pillepalle mehr geben“. Im Herbst werde sie Vorschläge unterbreiten, die zu „disruptiven Veränderungen“ führen würden. Fraktionschef Ralph Brinkhaus macht vage Andeutungen: Es gebe „keinen nachteilsfreien Kampf gegen den Klimawandel“. Das heiße, „es werden sich Dinge verändern“. Die sogenannte große Transformation der Gesellschaft, die der Ex-Klimaberater der Kanzlerin und Ex-Chef des PIK H. J. Schellnhuber ausgearbeitet hat, soll nun allen Anschein nach umgesetzt werden.

Womöglich, so der strategische Gedanke, lässt sich im Schlusskapitel ihrer Kanzlerschaft doch noch Geschichte schreiben. Zumal der hastige Atomausstieg und der massive Ausbau der erneuerbaren Energien ohnehin ihre Handschrift tragen.

Die entscheidende Maßnahme, ohne die es nicht gehen wird, ist, dass CO2-Emissionen einen Preis bekommen. Gemäß Umweltbundesamt UBA liegt dieser Preis bei 180 € pro ausgestoßener Tonne CO2, um die CO2-bedingten Klimaschäden zu kompensieren.

Über die Höhe eines künftigen CO2-Preises kursieren unterschiedliche Vorstellungen. Der Ökonom Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), fordert mindestens 35 Euro pro Tonne. Eine Gruppe von Wissenschaftlern rund um den Nobelpreisträger Joseph Stiglitz machen sich für einen Preiskorridor von zunächst 40 bis 80 US-Dollar (rund 35 bis 70 Euro) stark.

Wahrscheinlich ist, dass eine CO2-Bepreisung von 40 € pro Tonne CO2 kommen wird und diese bis aus maximal 180 € pro Tonne CO2 angehoben wird.

Was bedeutet das für Bürger und Großunternehmen?

Der CO2-Ausstoß pro Bundesbürger liegt mit rund 9 Tonnen pro Jahr doppelt so hoch wie der Durchschnitt der Weltbevölkerung. Wird eine Steuer von 40 € pro Tonne CO2 eingeführt, so kommen 360 € im Jahr auf jeden Bundesbürger im Durchschnitt an Kosten hinzu. Bei 180 € pro Tonne CO2 sind wird dann schon bei 1620 € je Bundesbürger im Durchschnitt pro Jahr. Diese müssen als Vorleistung erbracht werden. Erstattungen erfolgen erst im Nachhinein. D.h. auf Strom, Mieten, Heizkosten, Tanken, Einkäufe im Supermarkt, etc. wird eine CO2-Steuer umgelegt, die Sie direkt bezahlen müssen, also in Vorleistung treten müssen und bestenfalls irgendwann zurück erstattet bekommen, z.B. im Form einer CO2-Pauschale pro Kopf und Jahr. Das trifft vor allem Einkommensschwache. Diese können sich dann Strom, Mieten, Tanken, etc. vielfach aufgrund der Kostensteigerungen nicht mehr leisten. Einen Kredit wird diesen Leuten keiner geben und die CO2-pro-Kopf-Pauschale wird durch Zahlungsrückstände etc., direkt „aufgefressen“, so dass der kleine Bürger davon nichts haben wird. Die „Eliten“ zahlen hingegen solche Beträge aus der Portokasse und können diese teils von der Steuer absetzen.

Die Schwerindustrie wird es ebenfalls hart treffen. Vor allen die Stahlindustrie. Die Stahlwerke in Bremen stoßen beispielsweise über 5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr für die Stahlherstellung aus. Bei einer Steuer von 40 € pro Tonne CO2 müssten diese also 200 Millionen Euro pro Jahr zahlen. Bei einer Steuer von 180 € pro Tonne CO2 pro Jahr wären es schon 900 Millionen Euro pro Jahr. Die Stahlwerke in Bremen beschäftigen 3.500 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von über 2 Milliarden Euro pro Jahr. Davon würde rund 1 Milliarde Euro dann zukünftig schon an CO2-Steuern entfallen. Schon jetzt befinden sich die Stahlwerke Bremen in einer wirtschaftlichen Notlage, wie die gesamte Stahlindustrie in Deutschland. Kommen zusätzliche CO2-Steuern, wären sie der Konkurrenz aus China nicht mehr gewachsen und können dicht machen.

Selbiges gilt für den Braukohletagebau, vor allem in den ostlichen Bundesländern. Die Lausitzer Braunkohle könnte ebenfalls dicht machen und über 8.000 Menschen dort würden ihren Arbeitsplatz verlieren. Ebenso müssten die Kohlekraftwerke dicht machen, die jetzt noch rund 40% unserer Strombedarfes bereitstellen. Oder so hohe CO2-Abgaben bezahlen, dass sie nur noch vom Staat über Subventionen am Netz gehalten werden können, um die Stromversorgung sicher stellen zu können. Als systemrelevante Reserve. Denn Ersatz für diese 40%-Kohlestrom gibt es bisher nicht. Zahlen darf das dann auch der Bürger, über weiter steigende Strompreise.

Strommix2018

Und was bringt es für das Klima?

imagsssssse (2)

Deutschland Anteil an den globalen, anthropogenen CO2-Emissionen beträgt 2%. Werden diese vollständig vermieden, so kann der Anstieg der Globaltemperatur gemäß Stefan Rahmstorf vom PIK (der direkt neben Frau Merkel steht und Greta berät sowie Fridays for Future und bei Scientists for Future ist) um 0,05°C vermindert werden. Ein nicht messbar kleiner Beitrag. Zumal China, die USA, Indien und Russland, die weltweit größten CO2-Emmitenten sind und keinen Klimaschutz betreiben und unvermindert weiter CO2 ausstoßen und Afrika aufgrund der Bevölkerungsexplosion auch weiter aufholen wird.

CO2-Verteilung

Das ist den Protagonisten im „Klimageschäft“ allerdings egal. Ziel ist die große Transformation der Gesellschaft, die von Deutschland ausgehend die Welt erobern soll. Frau Merkel möchte dabei in die Geschichtsbücher eingehen und als „Klimakanzlerin“ abtreten.

Der Beitrag erschien zuerst bei ScienceSceptical hier




Wer steckt hinter Rezo und was ist seine Motivation?

Am 18. Mai 2019, eine Woche vor der Europawahl 2019, veröffentlichte Rezo auf seinem YouTube-Zweitaccount Rezo ja lol ey ein gegen wesentliche politische Positionen insbesondere der Parteien CDU, CSU und SPD gerichtetes Video mit dem Titel „Die Zerstörung der CDU“, das bisher (Stand: 1. Juni 2019) mehr als 14 Millionen Mal abgerufen wurde und eine breite gesellschaftliche Debatte ausgelöst hat. Am 24. Mai 2019 veröffentlichte Rezo ein weiteres Video mit dem Titel „Ein Statement von 90+ Youtubern“, in dem die Aussagen des ersten Videos von mehr als 90 bekannten YouTubern unterstützt wurden. In dem Video wurde dazu aufgerufen weder die Altparteien, noch die AfD zu wählen. Was bei den jungen Leuten unter 30 auf eine breite Unterstützung traf. Den beiden von Rezo betriebenen YouTube-Kanälen folgen mehr als zwei Millionen Menschen.

Rezo, der mit bürgerlichen Namen Yannick Frickenschmidt heißt (siehe Neue OZ vom 28.05.2019) wuchs in einer Pfarrersfamilie in Wuppertal auf. Sein Vater ist dort heute immer noch Pfarrer in einer evangelischen Gemeinde. Gemäß eigenen Angaben studierte er Informatik an der Technischen Universität Dortmund und schloss 2016 mit einem Master of Science ab. Seit seinem 14. Lebensjahr bis anderthalb Jahre vor seiner Masterprüfung spielte er in verschiedenen Bands. Er spielt Gitarre. Im freien Vortrag hat er nach eigener Aussage „ein signifikantes Problem mit Stottern“. Ein Erkennungsmerkmal sind seine blau gefärbten Haare.

Mit Beendigung seines Studiums an der TU Dortmund im Jahre 2016 betätigte er sich zunehmend als Youtuber und ist heute nur noch als Youtuber tätig. Von einer Plattenbausiedlung in Dortmund aus ist er nach Aachen gezogen. Der 26-Jährige gehört zur Influencer-Agentur „Tube One“, die professionell vermarktet wird und ihn managt. In Aachen hat er sich ein festes Team aufgebaut, das ihn in der Videoproduktion unterstützt. Gemäß Doxbin hat er in der Aachner Innenstadt, in bester Lage, seinen Sitz. In einen kernsanierten Haus der Aachener Verlagsgesellschaft.

Im März erörterte Rezo in zwei Videos aus verschiedenen Perspektiven die Diskussion um die Urheberrechtsreform, die nicht nur interesse-, sondern auch karrierehalber für ihn als Angehöriger der Berufsgruppe der Influencer von Bedeutung ist. Mit „Die Zerstörung der CDU“ schließt er an dieses Format an. Er zieht sich wissenschaftliche „Expertenmeinungen“ heran und trägt diese öffentlichkeitswirksam nach außen. Seither ist er politisch aktiv und mischt sich in das politische Tagesgeschehen ein. Dabei folgt ihm eine breite Fanbase.

Das „Zerstörer-Video“ und das Klima

Gemäß seiner Aussage im „Zerstörer-Video“ (ab 9:20) hat Rezo diverse Klimaforschungsinstitute und Klimaforscher angerufen um sich zu erkundigen ob es unter den Klimaforschern auch sogenannte „Klimaskeptiker“ gibt. Die Antwort darauf war nein. Es gäbe nur ein paar Dullis, die von der Ölindustrie bezahlt werden, aber eigentlich macht dort kein seriöser Klimawissenschaftler mit, so Rezo. Kurz zuvor blendet er im Video als Kronzeugen den Klimafolgenforscher Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ein (ab 8:35), um damit zu belegen, dass der Mensch zu 100% Schuld am Klimawandel ist. Dieser revanchierte sich am 24. Mai, also sechs Tage nach dem Rezo-Video mit einem Fakten-Check zum Rezo-Video in seinem Blog (der KlimaLounge) und hielt am selben Tag bei Fridays for Future (als Scientist for Future) eine Rede zum Rezo-Video vor dem Brandenburger Tor in Berlin und verschaffte dem Rezo-Video somit weitere Aufmerksamkeit. Zufall? Eher nicht, da Stefan Rahmstorf zuvor schon Greta Thunberg beraten hat und sie auf den Telegrafenberg am PIK in Potsdam empfangen hat und sie anschließend in Stockholm beim Schulstreik vor dem Parlament besucht hat. Zudem berät Herr Rahmstorf auch die Organisatoren von Fridays for Future wie Luisa Neubauer und Louis Motaal. Oder Journalisten wie zuletzt Jörg Thadeusz. Somit verwundert es auch nicht, dass Stefan Rahmstorf als Kronzeuge im „Zerstörer-Video“ von Rezo auftaucht.

In einem Faktencheck zum Faktencheck habe ich mich daraufhin der Aussagen von Stefan Rahmstorf und von Rezo angenommen und diese widerlegt.

Stefan Rahmstorf und Rezo im Faktencheck!

 

Ebenso ist die Aussage nicht korrekt, dass es unter den Klimaforschern keine sogenannten „Skeptiker“ geben würde. Das TV hatte selbst über diese Skeptiker berichtet.

In der Sendung Rundschau, SF1 am 29.7.07 in 3SAT sagt Prof. Kepplinger von der Universität Mainzder, der eine Umfrage unter Naturwissenschaftlern zum Klimawandel gemacht hatte sinngemäß: “Es gibt jeweils ca. 1/3 Warner, eine Mittelgruppe und Skeptiker. Die Warner präsentierten sich jedoch wesentlich offensiver, so daß irrtümlich der Eindruck entsteht, die Skeptiker seine eine kleine, versprengte Gruppe Unverbesserlicher. Dieser Eindruck sei jedoch falsch.“

 

Video eingebettet aus youtube.

Im Jahr 2000 veröffentlichte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) das bemerkenswerte Buch „Klimafakten“, in dem die Forscher überzeugend darlegten, dass natürliche Klimaschwankungen integraler Bestandteil der historischen und daher auch aktuellen Klimaentwicklung sind.

Mit ihrem mutigen Buch stellte die BGR die Alleinherrschaft des Klimagases CO2 in Frage und identifizierte die alarmistischen Prognosen des Weltklimarats als unnötige Übertreibung. Dies teilte die Behörde auch damals dem Bundeswirtschaftsministerium in einer offiziellen Stellungnahme zum 3. IPCC-Bericht von 2001 mit. Das Wirtschaftsministerium beauftragte damals die Anstalt noch regelmäßig mit Stellungnahmen zur Klimapolitik.

Die Kritik am geliebten Weltklimarat konnte das Klima-Establishment selbstverständlich nicht dulden. Die Gegenattacken ließen nicht lange auf sich warten. Im TV (Monitor-Sendung vom 1. März 2007) wurde daraufhin über die „bösen“ Spektiker an der BGR in Hannover berichtet, die laut dem Klimaforscher Mojib Latof (heute Präsident des Club of Rome und Mitglied bei Scientists for Future) eine „Schande“ ist, die die gesamte Klimaforschung „in den Dreck zieht”. Die Leitung an der BGR wurde daraufhin ausgetauscht.

 

Video eingebettet aus youtube.

Vor 20 Jahren regte sich auch noch Skepsis am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven. wissenschaft.de berichtetet in seiner Ausgabe von 1998:

Mit drei Sätzen läßt Prof. Ernst Augstein die Weltklimakonferenz, die am 1. Dezember im japanischen Kyoto eröffnet wird, als globale Farce erscheinen. „Es stimmt“, sagt er, „daß weltweit die Temperaturen steigen. Es stimmt auch, daß die Konzentration des Treibhausgases CO2 in der Atmosphäre zunimmt und daß der Mensch dazu beigetragen hat und weiter beiträgt. Es ist aber überhaupt nicht erwiesen, daß der gegenwärtige Temperaturanstieg etwas mit der aktuellen CO2-Zunahme zu tun hat.“ Seine Befürchtung: „Vielleicht drehen wir, was das Weltklima angeht, in Kyoto an den völlig falschen Knöpfen.“ … Augstein wird unterstützt von dem Geophysiker Heinz Miller, dem Klimamodellierer Dirk Olbers und dem Meeresphysiker Claus Böning …

Inzwischen sind diese Skeptiker in Pension und wurden durch Leute ersetzt, die den Konsens bestätigen.

Das politische Geschehen

Ende Mai haben Politiker aufgrund der starken Resonanz auf seine Videos Rezo zur Debatte eingeladen. Dafür stellte er als Bedingung, dass er nur mit den Parteien reden würde, die zu einem „Kurzswechsel“ bereit wären.

Über Twitter verkündete er aber dann, er wolle aber kein Hauptbeteiligter in einer öffentlichen Diskussion sein. „Jeder, der mich mal in einer Live-Diskussion erlebt hat, weiß, dass ich ein Problem mit Stottern habe.“ Es sei ihm nie darum gegangen, dass man sich mit ihm unterhalten solle. Er habe in seinem Video weder etwas investigativ aufgedeckt, noch etwas Neues erzählt. „Daher finde ich es nicht so wichtig, dass mit mir gesprochen wird, sondern über dieses Thema.“

Inzwischen mischt sich Rezo aber wieder in das politische Tagesgeschehen ein. So kritisierte er neulich erst das Nestle-Video von Julia Klöckner (CDU, Landwirtschaftsministerin) und will demnächst bei Jahn Böhmermann als Gast bei Neo auftreten. Am 13.06. ist der Auftritt geplant. Rezo und Greta wirken, die Grünen sind inzwischen stärkste Partei in Deutschland.

Rezo und der Klimaschutz

In seinem „Zerstörer-Video“ erzählt Rezo, dass wir alle zu 100% Schuld am Klimawandel sind und dafür verantwortlich sind. Er selbst nimmt es aber mit dem „Klimaschutz“ nicht so genau, wie er auf Instagram zeigt. Zudem verdient er mit Werbung und Konsum seinen Lebens-Unterhalt, was schon im Grundsatz jeglichen Gedanken an „Klimaschutz“ widerspricht. Seine Fanbase unterstützt und promotet ihn dabei. Dort scheint es auch keinen Widerspruch zwischen Konsum und CO2-Ausstoß und Einhaltung des 1,5°C-Ziels von Paris zu geben. Man ist gleichzeitig für Klimaschutz und Konsum und sieht dort keinen Konflikt. Ziel ist es bekannt zu werden, viel Aufmerksamkeit zu erreichen und mit Werbung und Konsum viel Geld zu verdienen.

 

Video nicht mehr verfügbar

Video eingebettet aus youtube.

Der Beitrag erschien zuerst bei Science Sceptical hier

Weitere zahlreiche Details zur Verbreitung des REZO Videos finden Sie hier.




Grünwähler und Klimaschützer sind Stadtmenschen mit großem CO2-Fußabdruck!

Dabei handelt es sich um Wähler, die über ein überdurchschnittliches Einkommen verfügen und einen hohen CO2-Fußabdruck haben. Aus „Scham“ und wegen des schlechten Gewissens wählt man grün.

Im Vergleich zu den Wahlen von 2014 haben, insbesondere in den Städten, die Leute grün gewählt. In Hamburg, Berlin und München und in vielen anderen Großstädten Deutschlands sind die Grünen nun die stärkste Partei. Hiermit ist auch das gute Wahlergebnis der Grünen von über 20% bei der aktuellen Europawahl zu erklären. Die Landbevölkerung wählt hingegen bevorzugt CDU und CSU.

Insbesondere Menschen, die in Großstädten leben, dass multikulturelle Leben pflegen und das vielfältige Angebot an Freizeitmöglichkeiten, Gastronomie und Kultur in Anspruch nehmen und oft mit den Flugzeug durch die Gegend reisen und dementsprechend einen großen CO2-Fußabdruck haben, wählen also grün. Dieses Wählerklientel hat oft keinen direkten Bezug zur Natur, wählt aber aus schlechten Gewissen für seine „Umweltsünden“, welche Medien etc. verbreiten grün. Kauft deshalb bevorzugt in Bioläden ein und geht auf Demos, wie bei Fridays for Future um damit Abbuße für seine Umweltsünden zu leisten.

Bereits im Jahre 2010 wurde die Studie „Umweltbewusstsein in Deutschland 2010“ vom Umweltbundesamt (UBA) in Auftrag gegeben.

UBA-Präsident Jochen Flasbarth sagte bei der Vorstellung der Studie:

Dabei seien es jedoch gerade die Bevölkerungsschichten mit dem größten Umweltbewusstsein, die den größten ökologischen Fußabdruck hinterließen.

Es wäre schon viel gewonnen, wenn diejenigen, die ökologisch denken, auch konsequent ökologisch handeln würden, sagte Flasbarth vor allem auch mit Blick auf die Wählerklientel der Grünen. In diesem Widerspruch zwischen „Bewusstsein und Sein“ sieht er eine große Herausforderung für die Öko-Partei. Umweltengagierte Grüne verfügten oft über hohe Einkommen, um entsprechend viel zu konsumieren und zum Beispiel klimaschädlich Fernreisen mit dem Flugzeug zu unternehmen.

Eher einkommensschwache Schichten dagegen würden weniger reisen und Auto fahren und häufiger zu Hause mit regionalen Produkten kochen und insgesamt bescheidener leben, wodurch sie auch einen kleineren ökologischen Fußabdruck hinterließen.

Von 1992 bis 2003 war Jochen Flasbarth hauptamtlicher Präsident des Naturschutzbunds Deutschland (NABU), ist also nicht irgendjemand. 2003 wurde er vom damaligen Bundesumweltminister Jürgen Trittin zum Abteilungsleiter Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im BMU berufen. Von 2009 bis 2013 war er Präsident des UBA. Heute ist er Staatssekretär beim BMU.

Dieser Trend hat sich unter Mithilfe der Medien noch weiter verstärkt. Wirft man einen Blick auf die Wahlpräferenz der Journalisten und Mainstreammedien, so ergibt sich folgendes Bild.

Wahlverhalten_Journalisten

Die Ergebnisse sind schon drei Jahre alt, vor drei Jahren waren unten den politischen Journalisten 42%, die den Grünen nahe standen, heute sind es über 50%. Diese berichten natürlich grünenfreundlich und nehmen somit direkten Einfluss auf die Wähler. Ähnlich sieht es bei Youtubern wie Rezo aus. Besonders empfänglich für diese Botschaften sind Jugendliche und Stadtmenschen, die ohnehin schon ein schlechtes „Umweltgewissen“ über Kindergärten, Schulen, Universitäten, etc. vermittelt bekommen haben und wenig Bezug zur Natur haben und somit nicht in der Lage sind die Realität mit ihren Angstszenarien abzugleichen. Man vertraut hierbei voll und ganz auf die Leute/ „sogenannte Experten“, welche die Angstszenarien vermitteln, als sich ein eigenes Bild zu machen und wählt aus schlechten Gewissen und dem Mainstream folgend grün. Insbesondere Stadtmenschen sind für solcherlei Eingebungen empfänglich und folgen dabei wie im Herdentrieb den vorherrschenden „Mehrheitsmeinungen“ und Meinungsbildern. Dieses zeigt sich auch aktuell wieder im Wählerbild.

Die Politik ist nun zum Getriebener geworden und nicht mehr Gestalter. Im blinden Aktionismus wird gehandelt, um dem „Wählerwillen“ zu entsprechen und das Wahlvolk zu besänftigen. Es wird das gemacht, was die Stadtmenschen fordern und nicht mehr was einem der Verstand gebietet. Hierbei gilt, die Angst ist kein guter Ratgeber. Dementsprechend ist das Unternehmen Klimaschutz-Deutschland auch zum Scheitern verurteilt. Schon alleine deshalb, weil die Energiewende im Konflikt mit dem Naturschutz, der Bürgerbeteiligung und den Naturgesetzen steht. Vor allem die Landbevölkerung wird die Energiewende zu spüren bekommen und massiven Widerstand gegen neue Windparks und Überlandleitungen leisten. Die Stadtmenschen betrifft dieses nicht. Zu einem Umdenken dort werden erst Stromausfälle führen, die mit vielen dezentralen Stromparks aus sogenannten Erneuerbaren Energien schon rein statistisch ansteigen werden. Die Ausfallwahrscheinlichkeit steigt mit der Zahl der Strom-Versorger und Netze. Zudem fehlen für eine Energiewende die notwendigen Speicher. Erst wenn das Licht ausgeht, wird einigen ein Licht aufgehen. Zunächst wird man dann die Schuld bei den bösen Stromkonzernen und im Kohlestrom suchen, der ja die Netze blockiert. Irgendwann wird man dann aber darauf kommen, dass es daran doch nicht liegt und irgendetwas falsch gelaufen sein muss. Hoffentlich nicht erst, wenn es schon zu spät ist.

Der Beitrag erschien zuerst bei ScienceSceptical hier




Scientists for Future und der Club of Rome

Bei der weiteren Recherche bin ich auf Scientists for Future gestoßen, einen Ableger von Fridays for Future, der ebenfalls vom Club of Rome maßgeblich beeinflusst wird. Dazu eine Rangliste der Mitglieder von Scientist for Future und den Unterstützern von Fridays for Future und Greta Thunberg, die einen direkten Bezug zum Club of Rome haben.

1. Rang: Mojib Latif

Klimastreik2

Mojib Latif ist einer der bekanntesten Klimaforscher in Deutschland und zugleich Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeichnet Prof. Dr. Mojib Latif, Klima- und Meeresforscher und DKK-Vorstandsvorsitzender, und den Nachhaltigkeitswissenschaftler Prof. Dr. Johan Rockström (heute Direktor des Potsdam-Institutes für Klimafolgenforschung (PIK)) mit dem Deutschen Umweltpreis 2015 aus. In seiner Funktion als Präsident des Club of Rome unterstützt Mojib Latif die Schülerproteste von Fridays for Future und trat in Hamburg als Redner auf. Mojib Latif unterstützt auch die Scientist for Future-Bewegung. Zusammen mit der Organisatorion Luisa Neubauer (#LangstreckenLuisa) von Fridays for Future und Eckart von Hirschhausen wird von ihn die Scientists for Future-Bewegung unterstützt.

2. Rang: Hans Joachim Schellnhuber

Schellnhuber-CoR

Hans Joachim Schellnhuber war Direktor am PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenfolgenforschung) und Klimaberater der Kanzlerin und sitzt heute in der Kohlekomission. Weiter war er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und brachte dort das Vorhaben der sogenannten „Großen Transformation der Gesellschfat“ auf den Weg. Er ist ebenfalls Mitglied des Club of Rome und Vater des 2°C-Klimaschutzziels. Schellnhuber hat die „Fridays for Future“-Bewegung als wichtiges Hoffnungszeichen für die Zukunft bezeichnet. Die von der Schwedin Greta Thunberg initiierten Schülerdemonstrationen für den Klimaschutz seien eine „positive Überraschung“ und ein Beweis für den Mut der jungen Generation. Schellnhuber unterstützt ebenfalls die Scientist for Future-Bewegung.

3. Rang: Maja Göpel

MajaGoepel

Maja Göpel ist Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und stellte gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern im März 2019 die zur Unterstützung der Schülerproteste Fridays for Future gegründete Kampagne Scientists for Future in der Bundespressekonferenz vor. Sie war auch auf der Demo in Berlin mit Greta als Rednerin anwesend. Maja Göpel ist ebenfalls Mitglied des Club of Rome.

4. Rang: Claudia Kemfert

Claudia-Kemfert

Die Energieökonomin Claudia Kemfert ist ebenfalls Mitglied des Club of Rome und unterstützt auch Fridays for Future und Scientist for Future. Kemfert sagt, „Fridays for Future“ sind berechtigt – und richtig. Angesichts solcher Arbeitsverweigerung ist es eine ziemlich gute Idee, dass die Jugendlichen freitags statt in die Schule auf die Straße gehen. Ihre Botschaft ist so einfach wie berechtigt: Wir haben keine Zeit für Lektionen der Vergangenheit, wenn ihr uns die Zukunft verbaut!

5 Rang: Ernst von Weizäcker

Weizaecker

Ernst von Weizäcker ist Co-Präsident des Club of Rome. Er unterstützt ebenfalls Fridays for Future und Scientists for Future. Ende März war er bei Fridays for Future in Stuttgart zu Gast und gab den streikenden Schülern Tipps und hielt dort eine Rede. Durch von Weizäcker kam auch Hirschhausen zu Scientists for Future. Hirschhausen erzählt: Denn die größte Herausforderung für die globale Gesundheit ist der Klimawandel. Das ist ein Thema, zu dem sich jeder positionieren muss, aber gerade auch wir Ärzte, durch alle Alters- und Fachgruppen. Ich bin durch ein Interview für meine Zeitschrift HIRSCHHAUSEN GESUND LEBEN mit der ehemaligen Schimpansenforscherin Jane Goodall und dem Club of Rome Vizepräsidenten Ernst Ulrich v. Weizsäcker selber erst seit einem Jahr so richtig auf den Zusammenhang von Gesundheit und Überhitzung der Atmosphäre gestoßen.

Rang 6: Ingmar Rentzhog

indesssssssssssssssssssssx

Der schwedische Finanzmarkt-Jongleur Ingmar Rentzhog beschreibt in einem Interview, wie er Greta Thunberg „rein zufällig“ entdeckt hat und unter seine Fittiche nahm. Rentzhog ist kein Unbekannter in der globalen Klima-Propaganda. 2017 gründete der langjährige Finanzunternehmer die dubiose Klimaschutz-Organisation „We don`t have Time“ als Aktiengesellschaft. Er nahm Grata im Sommer 2018 unter seine Fittiche und postete im Internet groß ein Foto von Greta mit ihren bekannten Plakat zum Klimastreik. Rentzhog und seine We Don’t Have Time AG sind eng verbandet mit dem Club of Rome. Im November wurde die globale Live-Übertragung des Klimakrisenplans des Club of Rome von Ingmar Rentzhog, dem Gründer von We Don’t Have Time, mit moderiert. Er begleitete Greta von August 2018 bis Januar 2019 und warb mit ihr für „We don`t have Time“, in Zusammenarbeit mit dem Club of Rome.

Rang 7: Johan Rockström (rechts im Bild)

Greta-PIK

Der neue Direktor des PIK und Nachfolger von Schellnhuber, Johan Rockström ist Autor des Club of Rome. Er hat an der Aktualisierung der Studie des Club of Rome „Die Grenzen des Wachstums“ anlässlich des 50. Jahrestag seines Bestehens mitgearbeitet. Rockström ist ebenfalls Unterstützer von Scientist for Future. Das Potsdam-Institut für Klimfolgenforschung (PIK) hat anlässlich der Preisverleihung der goldenen Kamera an Greta Thunberg diese in Potsdam auf dem Telegrafenberg empfangen und zusammen mit den beiden Chefs des PIKs und Stefan Rahmstorf eine Rundführung gemacht. Mit dabei waren auch Luisa Neubauer und Louis Motaal/ Plant-for-the-Planet/ Club of Rome. Diese werden auch weiterhin, wie auch Greta, vom PIK und Stefan Rahmstorf beraten. Stefan Rahmstorf war gerade zu Besuch zum Freitags-Schulstreik bei Greta in Stockholm.

Rang 8: Frithjof Finkbeiner

Finkbeiner

Frithjof Finkbeiner ist Vizepräsident des deutschen Club of Rome. Mit Plant-for-the-Planet versuchte er bereist vor etwas über 10 Jahren mit seinem 10jährigen Sohn Felix Finkbeiner und Promis über Aufforstungsaktionen das Klima medienwirksam zu retten. Damals aber war die mediale Aufmerksamkeit noch bescheiden. Im Jahr 2015 gab es aber auch schon von Plant-for-the-Planer einen Aufruf Klimastreiks zu organisieren. Finkbeiner gilt als Vater des Gedankens der Schülerstreikbewegung. Seine Plant-for-the-Planer-Foundation verwaltet auch die Gelder von Fridays for Future.

Rang 9: Louis Kaspar Abdel Motaal

Louis Motaal

Louis Kaspar Abdel Motaal ist trotz seines jungen Alters ein „alter Hase“ im Klimageschäft. Der Waldorfschüler ist gerade mit dem Abi fertig und hat schon mit 11 Jahren angefangen Reden zum Klimaschutz zu halten. Seine Eltern waren schon beim WWF aktiv und mit 10 Jahren wollte er schon zu Greenpeace. Mit 11 Jahren ist er dann Plant for the Planet des Club of Rome beigetreten. Laut seiner Vita ist er bereits seit sechs Jahren bei der Foundation tätig, war Referent beim Deutschen Handelskongress, beim Jahrestreffen der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome und beim Deutschen CSR-Forum. Er vertrat Plant-for-the-Planet bei der UN-Klimakonferenz und dem Global Landscape Forum und ist zusammen mit Luisa und Jakob Mitorganisator von Fridays for future. Dieser Louis Motaal hat auch Anfang Februar 2019 beim Deutschen Patent- und Markenamt auch die Wortmarke „Fridays for Future“ zur Eintragung angemeldet.

Rang 10: Klaus Töpfer

Toepfer

Ehemals Umweltminister der Bundesrepublik Deutschland, der durch den Rhein schwamm. Töpfer ist ebenfalls Mitglied des Club of Rome und unterstützt Fridays for Future. Töpfer sagt: „Fridays for future“ hat den unschätzbaren Wert, die Notwendigkeit einer überzeugenden Klimapolitik in alle gesellschaftlichen Gruppen hinein getragen zu haben. Durch diese Bewegung von unten, aus der Gesellschaft heraus wird die Politik massiv herausgefordert. Manche wollen das noch nicht wahrhaben – sie werden dafür eine teure politische Rechnung bekommen.




Der „Influencer“ Stefan Rahmstorf erhält ZEIT Wissen-Preis Mut zur Nachhaltigkeit und möchte dabei von der Bühne abhauen

„Über den Preis freue ich mich sehr, das ist eine starke Ermutigung für die weitere Arbeit. Die Vermittlung von Wissen und Fakten über den Klimawandel sind nicht immer einfach. Doch das Thema ist dringlicher denn je“, sagt Stefan Rahmstorf, Leiter der Abteilung Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Stefan Rahmstorf schilderte im Vorfeld der Preisverleihung

Als Wissenschaftler fühle ich mich in der Verantwortung, mein Wissen zu teilen. Insbesondere dann, wenn dieses Wissen auf erhebliche Gefahren für die Menschheit hinweist – nämlich durch die globale Erwärmung. In der Westantarktis ist der Zerfall des Eisschilds wahrscheinlich nicht mehr zu verhindern, aber andere Kipppunkte liegen noch vor uns. Wir können deren Überschreiten verhindern, wenn wir das Pariser Abkommen umsetzen. Das soll die globale Erwärmung auf zwei Grad begrenzen, wenn möglich auf 1,5 Grad. Dafür müssen wir weltweit die Emissionen von CO₂ und anderen langlebigen Treibhausgasen auf null bringen, dürfen also nur ein begrenztes Budget an Kohlendioxid emittieren, das aber auf dem heutigen Emissionsniveau schon in rund 15 Jahren erschöpft sein wird. Wir müssen also sofort anfangen zu reduzieren. Hier lohnt sich die Kommunikation mit Laien – ich merke sowohl auf Twitter als auch bei den Blogs RealClimate.org und KlimaLounge, dass viele Menschen Diskussionsbedarf haben.

Für die Auseinandersetzung mit den Abwieglern der Klimakrise braucht man viel Geduld und einen langen Atem. Häufig stecken Lobbyinteressen der fossilen Brennstoff-Industrie dahinter. Ärgerlich ist, wenn sie in den Medien eine große Bühne bekommen und Journalisten nicht kritisch unterscheiden, was seriöse wissenschaftliche Information und was Propaganda von Interessengruppen ist.

Ich hoffe, bald ein fünftes Buch zu schreiben. Natürlich geht es wieder ums Klima. Vor allem möchte ich Lösungen vorstellen und Leser erreichen, die kaum zu einem klassischen Sachbuch über den Klimawandel greifen würden. Ich will daher versuchen, die Herausforderung Klimawandel in ein noch spannenderes Narrativ zu packen.

In der Kategorie WISSEN waren Nominiert:
Prof. Stefan Rahmstorf
Prof. Dr. Tilman Santarius
Leibniz-Gymnasium St. Ingbert

Moderiert wurde die Preisverleihung von Eva-Maria Lemke. Herr Rahmstorf wurde „wider-erwartend?“ zum Gewinner gewählt, kam auf die Bühne, nahm den Preis in Form einer Glaskugel entgegen und wollte dann wortlos von der Bühne verschwinden. Er hatte angeblich keine Rede vorbereitet? Der Preisverleiher Timothy Glaz (von der Marke Frosch) bat ihn daraufhin noch auf der Bühne zu bleiben und nach seiner Ansprache noch ein paar Worte zu sagen. Hierauf werde ich später noch zurückkommen.

 


Video eingebettet aus youtube.
Verliehen wurde der Preis an Stefan Rahmstorf allen voran wegen seiner Blogarbeit in den Blogs von RealClimate.org und KlimaLounge und der Auseinandersetzung mit sogenannten Klimaskeptikern, oder Klimaleugnern, wie Herr Rahmstorf sie nennt. Wegen seiner Rabulistik gegenüber kritischen Stimmen in der Presse und gegenüber skeptischen Kollegen ist Herr Rahmstorf seit 15 Jahren in Fachkreisen berüchtigt und bekannt. Seit 15 Jahren schreibt er Presseleute und Kollegen mit Beschwerdeschreiben an, wenn die Berichterstattung über das Klima ihm nicht genehm ist, oder verschickt auch mal Rechnungen (bzw. seine Frau), wenn ihm nicht genehmes Bildmaterial verwendet wird, dass ihm beim Surfen in Australien und Free-Ski-Fahren im Tiefschnee der Alpen zeigt.

Der Spiegel titelte bereits im Jahr 2007, Streit mit Skeptikern/ Die rabiaten Methoden des Klimaforschers Rahmstorf. Stefan Rahmstorf ist der Bekannteste unter den Top-Klimaforschern Deutschlands – und zugleich der unerbittlichste. Journalisten beklagen Einschüchterungsversuche, Forscher gehen auf Distanz zum Potsdamer Professor. Der Konflikt wird inzwischen in Zeitungen ausgetragen.

Im Jahr 2011 berichtet der Spiegel erneut über die Methoden von Herrn Rahmstorf. Hamburg – Eine Affäre um Stefan Rahmstorf, einen Klimaberater der Bundesregierung, zieht immer weitere Kreise. Was ist passiert? Zunächst schreibt die freie Journalistin Irene Meichsner einen kritischen Bericht, woraufhin Rahmstorf sie scharf angreift. Dann fällt die „Frankfurter Rundschau“ („FR“) ihrer Autorin in den Rücken. Die Autorin verklagt den Forscher – und gewinnt den Prozess. Rahmstorf hatte die freie Wissenschaftsjournalistin Irene Meichsner als schlampige Autorin dargestellt. Im Frühjahr 2010 hatte die mehrfache Preisträgerin in der „FR“ einen kritischen Artikel über ein Kapitel des Uno-Klimaberichts (IPCC-Report) veröffentlicht. Bei Kritik am IPCC-Report wird Rahmstorf, der am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) arbeitet, hellhörig. Jetzt griff Rahmstorf – der zwar nicht an dem von Meichsner kritisierten Kapitel mitgearbeitet hatte, aber zu den führenden Autoren des letzten IPCC-Berichts zählte -, Meichsner in seinem Blog scharf an. Im Februar verhandelte das Landgericht Köln den Wahrheitsgehalt von Rahmstorfs Vorwürfen: Die Journalistin hätte den IPCC-Bericht nicht gelesen, habe aus unlauteren Quellen abgeschrieben und darum gebeten, dass ihr Name in dem Blog nicht genannt werde, behauptete der Forscher. Dabei hatte nicht Meichsner, sondern die „Frankfurter Rundschau“ über Meichsners Kopf hinweg Rahmstorf um Löschung des Namens gebeten. Das Gericht sah in diesem Punkt und bei dem Plagiatsvorwurf die Persönlichkeitsrechte der Autorin verletzt. Die Aussagen Rahmstorfs konnten widerlegt werden – der Forscher wurde zur Unterlassung verurteilt.

Rahmstorf agiert auch gegen Kollegen

Gegen den bekannten und beliebten Klimaforscher Hans von Storch agierte Herr Rahmstorf ebenfalls hinter dessen Rücken. Zu dem allseits geschätzten Klimawissenschaftler Hans von Storch gibt der Mail-Fundus der sogenannten Climategate-Mails eine eigene kleine Geschichte her.

Der Wissenschaftsfreund von Stefan Rahmstorf und IPCC-Kollege Michael Mann (Michael Mann, “Vater” des “Hockey-Sticks”) hetzte an zahlreichen Stellen gegen den Klimawissenschaftler von Storch und versuchen auf unterschiedliche Weise, sein Ansehen zu beschädigen und seinen Einfluss in der wissenschaftlichen Welt zu schmälern. So wird er in der Mail-Datei 1047388489.txt gar unter Verdacht gestellt, selbst ein “sceptic” (Klimaskeptiker) zu sein.

Michael Mann gibt sich denn auch in 1060002347.txt hocherfreut, dass er ihnen als Editor bei Climate Research (CR) nicht mehr im Wege ist: “Hans Von Storch’s resignation as chief editor of CR, which I think took a lot of guts, couldn’t have come at a better time.”

In 1125067952.txt beraten sie über Teilnehmer an einem Workshop, die sie mit von Storch in Verbindung bringen und daher ablehnen: “If the Germans need to be represented here, I would suggest instead someone from the Potsdam group,” Demnach halten sie das PIK (Rahmstorf, Schellnhuber) für mehr linienkonform, was freilich wenig verwundert.

In späteren Mails taucht denn auch Stefan Rahmstorf auf. In 1141164645.txt meint er:: “Von Storch’s contention that the “hockey stick” is “nonsense” (cited in the US Senate) is based on a mistake.” (Von Storchs Behauptung, dass die Hockeyschlägerkurve Unsinn ist (wie vom US-Senat zitiert) basiert auf einem Irrtum). Allerdings ist Rahmatorf die Hockey-Stick-Problematik bestens bekannt, wie in 1141169545.txt nachzulesen ist. An anderer Stelle will er Ergebnisse von Storchs aus dem IPCC-Bericht raushalten. “… why show it in IPCC?”.

In einer Mail von 2003 äußert sich Herr Rahmstorf zu einer Veröffentlichung von Soon & Baliunas (zwei klimakritische Kollegen). Soon & Baliunas behaupten in ihrer Veröffentlichung von 2003, dass das 20. Jh. nicht ungewöhnlich warm, bzw. einzigartig im Verlaufe der letzten 1000 Jahre war [12]. Stefan Rahmstorf dazu in der Mail:

“Although simply doing good science remains our main job, I think at some points we need to intervene in the public debate and try to clarify what is science and what is just political lobbying. In particular, I feel that it is important to not let bad, politically motivated science stand unchallenged in the peer-reviewed literature – it is too easy to just shrug and ignore an obviously bad paper. Hence I greatly appreciate that Mike and his co-authors responded in Eos to the errors in the Soon & Baliunas paper.”

“Obgleich die Wissenschaft unser eigentlicher Job bleiben sollte, denke ich, dass wir an einigen Stellen in die öffentliche Debatte eingreifen müssen, um zu klären, was Wissenschaft ist und was politische Lobbyarbeit. Vor allem glaube ich, dass es wichtig ist, es nicht zuzulassen, schlechte, politisch motivierte Wissenschaft unangefochten in der Peer-Review-Literatur stehen zu lassen – es wäre zu einfach, nur mit den Achsel zu zucken und eine offensichtlich schlechte Veröffentlichung zu ignorieren. Folglich schätze ich sehr, dass Mike (gemeint ist Michael Mann, “Vater” des “Hockey-Sticks”) und seine Mitverfasser in EOS (Ausgabe der American Geophysical Union) auf die “Fehldarstellungen” in der Veröffentlichung von Soon & Baliunas reagiert haben.”

Und auch die Wissenschaftskollegen Shaviv und Veizer sind ihn nicht genehm.

“I feel another recent paper may require a similar scientific response, the one by Shaviv & Veizer (attached). …This paper got big media coverage here in Germany and I guess it is set to become a climate skeptics classic: …”

“Ich glaube, dass eine andere Veröffentlichung eine ähnliche wissenschaftliche Antwort erfordert, die von Shaviv & Veizer [13]. Diese Veröffentlichung macht in Deutschland die große Runde und könnte ein Klassiker für Klimaskeptiker werden…”

Nir Shavis, ein Klimaforscher aus Israel, trat erst kürzlich bei einer Anhörung vor dem Deutschen Bundestag zum Klimawandel auf. Gegenüber von ihn saß ein Kollegen von Herren Rahmstorf vom PIK, Anders Levermann, der Shavis bereits vor der Anhörung auf hebräisch anraunte und anschließend die von Shavis vorgetragenen Argumente als „Quatsch“/ alle nicht stimmend bezeichnete.

Zahlreiche andere Klimaforscher, Journalisten und „Kritiker“ wurden von Herrn Rahmstorf so in den letzten 15 Jahren angegriffen. Als Anerkennung für diese Auseinandersetzung mit Skeptikern, oder „Leugnern“ wie Herr Rahmstorf sie nennt, wurde Herrn Rahmstorf nun der ZEIT Wissen-Preis verliehen.

Aber zurück zur Preisverleihung. Herr Rahmstorf konnte sich nach der Preisverleihung dann doch noch zu einer Rede durchringen. Dort dankte er seiner Frau, welche er sein Durchhaltevermögen zu verdanken hat und erzählte, dass er seit Jahren unter den Beschuss von Klimaleugnern steht und seine Berufskollegen und er Morddrohungen erhalten würden. Weiter wies es auf das Emissions-Budget hin, dass Deutschland noch zustehen würde. Dieses sei in 9 Jahren verbraucht. Der Preisverleiher Timothy Glaz (Unternehmer von der Marke Frosch) war daraufhin peinlich berührt und griff zum Glas Wasser. Noch heikler wurde es, als Rahmstorf sagte, dass Kohleverbrennung bis 2038 nicht kompatibel ist mit dem Pariser-Abkommen. Herr Glaz musste dabei schlucken und erstarrte zur Salzsäule. Zumal der Ex-Chef von Herrn Rahmstorf, nämlich Herr Prof. Schellnhuber heute in der Kohlekomission sitzt und dieses Ausstiegsziel maßgeblich mit vereinbart hat. Rahmstorf schlug weiter vor die Folgekosten der Kohleverbrennung und von fossilen Brennstoffen einzupreisen über CO2-Steuern. Gemäß UBA sollten pro Tonne CO2 180 € veranschlagt werden. Der Durchschnittsdeutsche verursacht in etwa 10 Tonnen CO2 pro Kopf und pro Jahr, somit würden 1.800 € pro Deutschen Bürger und Jahr anfallen, oder rund 150 Milliarden Euro pro Jahr für 82 Millionen Bürger in Deutschland. Der Blick von Herren Glaz verfinsterte sich daraufhin zusehend und er begann nervös zu wippen und schaute verlegen auf die Uhr.

Gesagt getan, nun wollte Herr Rahmstorf die Bühne verlassen. Die Moderatorin Eva-Maria Lemke hatte aber noch Fragen an Herrn Rahmstorf zu seiner Blogarbeit und drückte ihm das Mikrofon wieder in die Hand und fragte ihm nach seinen exzentrischen „Hobby“, nämlich mit „Klimaleugnern“ zu diskutieren. Sie frage nach, wie viel Zeit er dafür investieren würde. Herr Rahmstorf musste darauf eingestehen, dass er doch mehr Zeit dafür verwendet, als es eigentlich gut wäre. Darauf angesprochen, warum „Klimawandelleugner“ eine solche Wut hätten erwiderte Herr Rahmstorf, dass die Wut daher käme, dass die Menschen sich in ihrer Identität zu tiefst angegriffen fühlen und diese Menschen die Sachargumente nicht auf ihrer Seite haben. Daraufhin wurde Herr Rahmstorf von der Bühne entlassen, schnappe seine Preis-Kugel und vergaß dabei beinahe seine Urkunde mitzunehmen. Diese drückte Frau Lemke ihn dann noch in die Hand.

Kurz möchte ich noch auf die „Wut“ der sogenannten „Klimawandelleugner“ eingehen. Diese rührt daher, dass Herr Rahmstorf seit 15 Jahren Kritiker wie geschildert angreift und denunziert und Leute die der Klimafolgenforschung kritisch gegenüber stehen als „Leugner“ bezeichnet und somit in einen Topf mit Holocaustleugnern, etc. wirft. Andere Meinungen werden nicht geduldet und akzeptiert und respektiert. Herr Rahmstorf erkennt diesen Menschen sozusagen das Grundrecht der Meinungs- und Pressefreiheit ab, wenn nicht im seinen Sinne über die Klimaforschung und den Klimawandel berichtet wird. Das ist nicht nur zu höchst undemokratisch, sondern würdigt auch die Menschen herab. Würden die Sachargumente auf der Seite von Herrn Rahmstorf stehen, hätte er es nicht notwendig, sich dieser Methoden zu bedienen. Eine Sachdebatte mit sogenannten „Klimawandelleugnern“ lehnt Herr Rahmstorf seit Jahren ab und sagt jede öffentliche Debatte in der „Klimawandelleugner“ eingeladen werden ab. In seinem Blog der „KlimaLounge“ werden vielfach Kommentare von Kritikern gelöscht und herabwürdigende Kommentare seiner Unterstützer stehen gelassen. So das der Eindruck entsteht, dass die „Leugner“ keine Argumente hätten. Dieses Verhalten zeugt nicht von innerer Selbstsicherheit und Stärke, sondern von Schwäche. Hierfür einen Preis zu verleihen zeugt ebenfalls nicht von Stärke. Ein respektvoller Umgang mit den Meinungsgegnern scheint hier nicht erwünscht zu sein, es geht um die Diskreditierung von Meinungsgegnern. Alles im allen erhärtet sich dieser Eindruck durch eine mehr als zweifelhafte Preisverleihung, die schon peinliche Züge annimmt. Vor allen wenn man auf die Sponsoren schaut.

Gesponsert wurde die Verleihung und Veranstaltung u.a. von der AURUBIS AG. Die börsennotierte Aurubis AG (ehemals Norddeutsche Affinerie AG) ist ein deutscher Kupferproduzent und Kupferwiederverwerter. Aurubis ist einer der weltgrößten Kupferproduzenten und der weltgrößte Kupferwiederverwerter.

Aurubis produziert jährlich über eine Million Tonnen Kupferkathoden, stellt daraus diverse Kupferprodukte her und beschäftigt dazu rund 6.500 Mitarbeiter. In den Forbes Global 2000 der weltgrößten börsennotierten Unternehmen belegt die Aurubis AG Platz 1564 (Stand: Geschäftsjahr 2017). Das Unternehmen kam Mitte 2018 auf einen Börsenwert von ca. 4,1 Mrd. US-Dollar.

Nach außen bemüht sich das Unternehmen um ein umweltfreundliches und sozialverträgliches Image, doch die jährlich erscheinenden Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte, die von Aurubis veröffentlicht werden, können nicht über die divergente Wirklichkeit hinwegtäuschen: Aurubis ist nicht nur größter Schwermetallemittent im norddeutschen Raum, sondern bezieht seit ihrem Bestehen (bzw. der Norddeutsche Affinerie AG) Kupfererz aus ethisch höchst fragwürdigen Quellen. Firmen wie Aurubis drücken sich in Sachen Menschenrechte um Transparenz. Bei der Ausbeutung des Rohstoffs spielt das deutsche Unternehmen Aurubis eine zentrale Rolle. Der Hamburger Konzern ist einer der weltgrößten Kupferproduzenten. Das Erz und Konzentrat für seine Schmelzen bezieht Aurubis direkt aus den Abbauländern. Chile, Peru und Brasilien gehören zu den Hauptlieferanten – mehr legt das Unternehmen aber nicht offen, wie eine aktuelle Studie der Freien Universität Berlin (FU) aufzeigt. Die Minen, aus denen das Erz stammt, will der Kupfergigant „aus Wettbewerbs- und Vertragsgründen“ nicht nennen.

Es stellt sich die Frage, wusste das Herr Rahmstorf vorher nicht, oder hat er es bewusst in Kauf genommen?

Der Beitrag erschien zuerst bei ScienceSceptical hier




Linke lehnen Transparenz der Wissenschaft ab, Opposition gegen die Umweltbehörde

Die New York Times startete eine zweigleisige Offensive gegen Pruitts Transparenzpolitik, zu der auch ein Kommentar der beiden führenden EPA-Funktionäre der Obama-Regierung gehört: „Pruitts Politik stelle „Gewinne regulierter Industrien über die Gesundheit des amerikanischen Volkes“.

Die Times veröffentlichte auch einen Artikel, der sich auf Einwände gegen Pruitts Politik konzentrierte, mit der Überschrift: „Wissenschaftler sehen einen Angriff auf die Wissenschaft.“ Kritiker sagen, dass Pruitts Politik vertrauliche Patientendaten und proprietäre Industriedaten offen legen könnte und diese auch verwendet werden könnten, um die [frühere, „Obama“ ] EPA -Gesetzgebung abzuwürgen.

New York Times: „Wissenschaftler sehen einen Angriff auf die Wissenschaft.“

… Unter dem Strich bedeutet das, wenn die EPA sich darauf beschränkt, nur Studien zu betrachten, in denen die Daten öffentlich verfügbar sind, wird die Agentur nur über eine engere und unvollständigere Forschung verfügen, auf die sie bei der Prüfung von Vorschriften zurückgreifen kann. „Es sendet eine ziemlich abschreckende Nachricht an Wissenschaftler, dass ihre Arbeit nicht verwendet werden kann oder nicht verwendet werden wird“, sagte Sean Gallagher, ein Regierungsbeauftragter für Beziehungen mit der American Association for the Advancement of Science, einer gemeinnützigen Wissenschafts-Interessenorganisation.

Pruitt hat in einem Interview mit The Daily Caller seine Transparenzpolitik öffentlich bekannt gegeben. Pruitt sagte, die EPA werde sich bald nur noch auf die Wissenschaft verlassen (dürfen), die der Öffentlichkeit vollständig zur Verfügung gestellt werde.

Seit Jahren sorgen sich Republikaner und einige Industriezweige darüber, dass „geheime Wissenschaft“ genutzt wird, um die ordnungspolitische Agenda der EPA voranzutreiben. Die EPA zitiert routinemäßig Studien, die ihre Daten anderen Forschern nicht zur Verfügung stellen.

Vor allem verwendete die EPA in den 1990er Jahren „geheime Wissenschaft“, um Vorschriften für Feinstaub (PM2.5) zu rechtfertigen. Die EPA zitierte zwei Studien – von der Harvard University und der American Cancer Society (ACS … Krebs..), die sich auf medizinische Daten von Tausenden von Individuen stützten – um ihre Entscheidungen zu rechtfertigen.

„Da die persönlichen Gesundheitsdaten, die mit den Studienteilnehmern verbunden sind, mit Vertraulichkeitsgarantien erhalten wurden, hätte Herr Pruittt offensichtlich argumentiert, dass diese Studien verworfen werden würden, wenn er damals den Vorsitz gehabt hätte“, so die frühere EPA-Leiterin Gina McCarthy und Jane McCabe, Leiterin des Büros für Luftqualität.

Er und einige konservative Mitglieder des Kongresses stellen ein nicht existierendes Problem auf, um zu verhindern, dass die EPA die beste verfügbare Wissenschaft nutzt. Diese Studien halten sich an alle professionellen Standards und erfüllen alle Erwartungen der wissenschaftlichen Gemeinschaft in Bezug auf Peer Review und wissenschaftliche Integrität.“

Im Wesentlichen argumentieren Pruitts Kritiker, dass Forscher keine Transparenzanforderungen erfüllen können, ohne die Vertraulichkeit zu verletzen. Die Richtlinie von Pruitt basiert jedoch auf ausdrücklichen Forderungen nach Redigieren vertraulicher Informationen.

Lamar Smith, Rep. Abgeordneter für Texas fordert in seinem Entwurf „Gesetz zur Ehrlichkeit“ die EPA auf, die zugrunde liegenden Daten von Studien zur Verfügung zu stellen „mit der Ausnahme, dass persönlich identifizierbare Informationen, Geschäftsgeheimnisse, oder kommerzielle oder finanzielle Informationen von einer Person erhalten und privilegiert oder vertraulich, werden vor der öffentlichen Verfügbarkeit redigiert. “ [siehe unten, übersetzter Originaltext]

US Congress-H.R.1430 -Honest and open New EPA Sciense Treatman Act of 2017

Ein Gesetz

Um zu verbieten, dass die Environmental Protection Agency Vorschriften oder Bewertungen auf der Grundlage von Wissenschaft, die nicht transparent oder reproduzierbar ist, vorschlägt, abschließt oder verbreitet.

Sei es durch den Senat und das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten von Amerika im Kongress versammelt,

ABSCHNITT 1. KURZTITEL.

Dieses Gesetz kann als das „ehrliche und offene neue EPA Science Treatment Act of 2017“ oder das „EHRLICHE Gesetz“ bezeichnet werden.

SEK. 2. DATENTRANSPARENZ.

Abschnitt 6 (b) des Umweltforschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsgenehmigungsgesetzes von 1978 (42 USC 4363) erhält folgende Fassung:

„(B) (1) Der Administrator darf keine „covered“[*] Maßnahme [Regulierung; Gesetz] vorschlagen, abschließen oder verbreiten, es sei denn, alle wissenschaftlichen und technischen Informationen, sind zur Unterstützung dieser Maßnahmen herangezogen werden,

„(A) mit der besten, verfügbaren Wissenschaft;

„(B) diese spezifisch identifiziert ist; und

„(C) öffentlich in einer Weise zugänglich ist, wie es für eine unabhängige Analyse und substanzielle Reproduktion von Forschungsergebnissen ausreicht, mit der Ausnahme, dass persönlich identifizierbare Informationen, Geschäftsgeheimnisse oder kommerzielle oder finanzielle Informationen, die von einer privilegierten oder vertraulichen Person erlangt werden, unkenntlich gemacht werden vor der öffentlichen Verfügbarkeit.

„(2) Die in Absatz (1) (C) beschriebenen, redigierten Informationen werden einer Person nur dann offengelegt, wenn diese Person eine schriftliche Vertraulichkeitsvereinbarung mit dem Administrator unterzeichnet, vorbehaltlich der vom Administrator zu erstellenden Anleitung.

[* dictonary] a covered action = … eine geheime Aktion, um den Verlauf politischer Ereignisse zu beeinflussen,.. .

 

Steve Milloy, Herausgeber von JunkScience.com erklärt, dass die Forschungsgemeinschaft, bereits über alle notwendigen Mechanismen zum Schutz vertraulicher medizinischer Daten verfügen, dies wissen auch Frau McCarthy und Frau McCabe – und letztendlich alle Kritiker von Pruitts Transparenzpolitik

„Zu den ersten Informationen, die von Forschern benötigt werden, gehören das Sterbedatum, das Sterbealter, die Todesursache und die Postleitzahl des Wohnortes“, sagte Milloy, ein leitender Mitarbeiter des Energy & Environment Legal Institute, der jahrzehntelang auf den Gebiet der Anforderungen an die Wissenschaft gearbeitet hat. Nichts davon ist persönlich oder privat, da diese Daten in Sterbeurkunden enthalten sind, die öffentliche Aufzeichnungen sind.

Während einige Datensätze in einigen Studien auch andere nützliche Informationen wie Tabak- und Alkoholkonsum, Beruf, Bildungsniveau und andere Daten enthalten können, werden von Forschern keine Namen, Adressen, Krankenakten oder andere private Informationen benötigt oder benötigt“..

Milloy wies darauf hin, dass Kalifornien den Forschern routinemäßig „Daten über Todesfälle für den öffentlichen Gebrauch“ zur Verfügung stellt, die er und seine Kollegen für eine aktuelle Studie verwendeten, in der die Verbindung zwischen PM2.5 und dem Tod in Frage gestellt wurde. Diese Dateien werden vorher von persönlichen Identifikationsdaten bereinigt.

Erschienen auf The Daily Caller am 27.03.2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2018/03/27/liberals-oppose-pruitts-push-for-transparency/

 




Dilbert Sonntags-Comic entlarvt die Klimawissenschaft auf urkomische Weise

Natürlich werden die üblichen Verdächtigen Foul schreien, vermutlich Rückhol- und Boykottaktionen verlangen und vielleicht werden wir auf dem nächsten sinnlosen Klimamarsch der Gläubigen sogar  „nieder mit Dilbert!“ bemalte Spruchtafeln sehen [Wer bezahlt die eigentlich?]. Michael Mann könnte sogar klagen, weil der gezeichnete Wissenschaftler ihm ähnlich sieht.

Die Antwort wird gänzlich vorhersehbar sein, aber für diejenigen, die keine Klimaschutz- Reaktionsautomaten sind, wird die Tatsache, dass ein weltweit beliebter Lese-Comic eine bestimmte Position einnimmt, wahrscheinlich tief ins Gemüt sinken.

Klimakatastrophe erklärt von Experten; Copyright Dilbert via Andrews McMeel SYNDICATION

Wir haben das Copyright erworben, Sie könne aber auch auf den Link klicken, um den ganzen Sonntags-Comic zu sehen.

Lesen Sie auch die Gedanken von Scott Adams in seinem Blog – Übersetzung siehe weiter unten

Gefunden auf WUWT vom 14.Mai 2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2017/05/14/the-dilbert-sunday-comic-strip-hilariously-disses-climate-science-certainty/

Einschub des Übersetzers

Für unsere Leser, die es bequemer finden, eine deutsche Übersetzung des Comics zu lesen – in der Reihenfolge der Bilder. Hier noch mal der Link. Originalquelle http://dilbert.com/strip/2017-05-14

  1. Ich habe einen Klimawissenschaftler eingeladen, uns das Risiko des Klimawandels auf unsere Firma zu erklären.
  2. : Menschliche Aktivität erwärmt die Erde und wird zu einer globalen Katastrophe führen
  3. Frage: Woher wissen das die Wissenschaftler?
  4. : Das ist einfach. Wir beginnen mit den Grundlagen in Physik und Chemie.
  5. : Dann messen wir die Temperatur und den CO2 Anteil über die Zeit
  6. : Wir setzen diese Daten in Dutzend von verschiedenen Klimamodellierungen ein und ignorieren diejenigen, die uns falsch erscheinen.
  7. : Dann nehmen wir dieses Ergebnis und lassen es durch ein ökonomisches Langzeit Modell laufen, von der Sorte die noch nie richtig waren.
  8. Frage: Was ist, wenn wir diesen ökonomischen Modellen nicht trauen?
    : Wer hat den Wissenschaftsverleugner eingeladen?

Einschub Ende

Screenshot Scott Adams Blog

Die Illusion einer Debatte der Klima-Wissenschaft

Scott Adams

Heute erkläre ich die „Debatte“ in der Klimawissenschaft, die vor allem eine Illusion ist.

Sie denken, Sie leben in einer Welt, in der es Klima-Skeptiker auf der einen Seite der Debatte gibt und Klimaforscher und ihre Gläubigen auf der anderen Seite. Und Sie denken, sie reden über das Gleiche.

Das ist nicht was passiert. Es ist meist eine Illusion!

Ich meine das wörtlich. Sie sehen eine Debatte, aber das ist meist eine gemeinsame Halluzination.

Die meisten von Ihnen denken, dass es zwei konkurrierende Meinungen in der Klimaforschung gibt und die beiden Lager streiten über die wissenschaftlichen Details. So etwas gibt es tatsächlich, aber nur selten. Zum größten Teil stellen sich die beiden Seiten buchstäblich nur vor, sie würden miteinander diskutieren. Eigentlich sprechen Sie nur über verwandte, aber verschiedene Dinge.

Als ein perfektes Beispiel, gebe ich Ihnen diese frische Tweet Geschichte von Rex Tillerson und Chelsea Clinton.

Scott Adams, Tweets

Einschub des Übersetzers:

Ummm … wissenschaftliche Verfahrensweise?

Die Vice News zu der hier genannten Aussage, habe ich nicht gefunden (allerdings auch nicht länger gesucht : 2010!

Rex Tillerson stellte in 2010 fest, dass es keine sachkundige Möglichkeit gibt, um Klimawandel vorherzusagen.

Dafür ergibt die Suche nach dem angegebenen  #VICEonHBO

(in Bing oder Google eingeben, zeigt als eines der Ergebnisse auch Videos an)

screenshot Bing Suchergebnisse – Teilkopie

In dem Video Vice on HBO „Global Warming Deniers“ zeigt das Video einen “investigativen Journalisten”, der auf die Frage: „Warum gibt es so viel Menschen in Amerika, die darauf bestehen, das [Klimawandel] nicht passiert“ dann in 0:28 erklärt, dass es eine Industrie der Klimaleugner gibt.

Ende Einschub

 

Wenn es Ihnen nicht sofort klar ist, dass Chelsea und Rex bei verschiedenen Themen sind – und nicht im Widerspruch zu einem Thema – erleben Sie eine Illusion. Ich gebe Ihnen eine Minute, um zu sehen, ob Sie es selbst erkennen können. Schauen Sie sich die beiden Tweets an und sehen Sie, warum sie nicht im gleichen Thema sind. [Wie oben schon erwähnt, Tweets nicht gefunden, ist allerdings für das Verständnis auch nicht notwendig]

* * *

Okay, das ist Zeit genug. Zurück zu mir.

Rex spricht über Klimamodelle, die die Zukunft voraussagen. Chelsea spricht über die wissenschaftliche Methode. Diese beiden Dinge sind nicht das gleiche Thema. Wissenschaftler würden nicht behaupten, dass ihre Modelle „Wissenschaft“ sind. Sie sind einfach Werkzeuge, die Wissenschaftler programmierten. Rex spricht über Werkzeuge. Chelsea spricht über die wissenschaftliche Methode. Sie können keine Einigung erzielen, wenn Sie nicht einmal beim gleichen Thema sind.

Chelseas Tweet-Austausch ist repräsentativ für die Illusion einer Debatte im Land. Es geht so:

Gläubiger: Klima-Wissenschaftler sind korrekt, weil die wissenschaftliche Methode im Laufe der Zeit zuverlässig ist, dank Peer-Review. Überwältigend viel Experten sind auf der gleichen Seite.

Skeptiker: Die Vorhersagemodelle sind nicht glaubwürdig, weil Vorhersagemodelle mit so viel Komplexität selten korrekt sind.

Gläubiger: Sie Höhlenbewohner! Sie wissen nichts von Wissenschaft! Die wissenschaftliche Methode ist glaubwürdig!

Erkennen Sie, was passiert ist? Der Gläubige diskutierte über die Wissenschaft und der Skeptiker sprach nicht über die Wissenschaft. Das sind verschiedene Gespräche. Die Vorhersagemodelle werden von Wissenschaftlern entworfen, aber sie sind nicht „Wissenschaft“ per se, so wie auch ein Mikroskop keine „Wissenschaft“ ist. Beides sind nur Werkzeuge, die Wissenschaftler benutzen.

Wenn Sie ein Klima-Skeptiker sind und Sie Ihre Sicht auf die stärkste Weise deutlich machen wollen, beginnen Sie mit der Zustimmung zu aller „Wissenschaft“ der Klima-Wissenschaft. Stellen Sie sicher, dass Ihre Skepsis außerhalb des wissenschaftlichen Bereichs liegt und auf die Vorhersagemodelle beschränkt ist, die keine Wissenschaft sind.

Das wird in ein paar Köpfen explodieren. (Ich habe das getestet.)

Ich sollte hier pausieren, um neuen Lesern dieses Blogs zu erzählen, dass ich die Wahrheit über die Klimawissenschaft nicht kenne und ich habe keine Möglichkeit zu wissen, ob die Modelle genau sind oder nicht. Mein Interesse an dieser Debatte ist, beide Seiten aus ihren Illusionen herauszuholen. Die Wissenschaft sind nicht die Modelle, und die Modelle sind keine Wissenschaft. Sie können der Wissenschaft vertrauen und trotzdem die Vorhersagemodelle hinterfragen, ohne ein Höhlenmensch zu sein.

Aus Gründen der Vollständigkeit bringen einige Skeptiker auch alternative Hypothesen zur Erwärmung, einschließlich Orbitalvariationen und Sonneneruptionen. Das ist ein echter Fall von Wissenschaft versus Wissenschaft. Und im Moment hat die wissenschaftliche Gemeinschaft eine starke Vorliebe für die Co2-Erklärung.

Da ich nun die Illusion umrissen habe, beobachten Sie, wie oft Sie sie erleben. Es ist die Art von Dingen, die Sie nicht bemerken, bis Sie darauf hingewiesen werden. Jetzt werden Sie feststellen, wie oft die Chelseas der Welt die Wissenschaft des Klimawandels mit den Vorhersagemodellen zusammenbringen, als ob sie eine ähnliche Glaubwürdigkeit haben.

Als ein verwandtes Thema, wissen Sie, warum es den Klimaforschern nicht gelungen ist, ihre Ansichten an die Klimaskeptiker zu verkaufen? Ein Teil des Problems ist, dass ihre Kommunikation zu diesem Thema alles ignoriert, was die Wissenschaft gelernt hat, um den Geist der Menschen zu verändern. Die Klimaforscher sollten mit einigen kognitiven Wissenschaftlern reden.

Um dies in einfacheren Begriffen auszudrücken, wenn ein Klimawissenschaftler glaubt, dass Köpfe mit Fakten und Logik verändert werden können, ignoriert der Wissenschaftler jahrzehntelange Kognitionswissenschaft.

Update: Hier ist ein Beispiel dafür, wie Wissenschaftler Wissenschaft nutzen können, um über Klimawissenschaft zu kommunizieren.

Sie könnten WhenHub mögen, denn die Temperatur der Erde wird von vielen Variablen beeinflusst.

 

Geposted auf Scott Adams Blog am 25. Februar 2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://blog.dilbert.com/post/157694622351/the-climate-science-debate-illusion

 




Marsch gegen die Wissenschaft! Jetzt wird Wissenschaft auf der Straße entschieden?

Dazu hat dieser falsch gewählte Mr. Trump etwas gemacht, was bei uns Regierende (und die es gerne werden würden) mit Begeisterung machen: Er hat einer Wissenschaft Grenzen gesetzt. Aber nicht etwa durch Genverbot, Kernkraftverbot, Fleischverbot, CO2-Verbot, Dieselverbot, Klimazerstörverbot, Grenzsicherungsverbot usw., nein, er möchte, dass kein Verbot zum Denken in der Wissenschaft mehr bestehen soll.
Die Wissenschaft hat dies vernommen und antwortet darauf – mit einem Aufruf zur Demonstration der Straße:

March for Science

March for Science Berlin, Homepage
Über uns: .. Mit dem “Marsch für die Wissenschaft” wollen wir weithin sichtbar darauf aufmerksam machen, dass Wissenschaftsfeindlichkeit, von Leugnung des Klimawandels bis hin zum Rassismus, eine Bedrohung unserer offenen demokratischen Gesellschaft ist.Von der Leugnung des Klimawandels bis hin zu absurden Verschwörungstheorien – immer häufiger werden wissenschaftlich belegte Tatsachen geleugnet oder sogar erwiesene Unwahrheiten als „alternative Fakten“ dargestellt.
Unser Land lebt von Wissenschaft, Forschung, Technologie und Ausbildung. Umso mehr muss uns die zunehmende Wissenschaftsfeindlichkeit, vor allem in den westlichen Industrienationen, alarmieren.
Forschung und Wissenschaft sind zu wichtig um zuzulassen, dass sie als Spielball populistischer Interessen missbraucht werden. …
Derzeit wird die Basis unserer modernen Lebensweise durch populistische Forderungen und die Verbreitung von „Fake News“ gefährdet. Wissenschaftlich erwiesenen Tatsachen werden, nicht nur in den USA, unbelegte „alternative Fakten“ entgegengehalten.

Leitbild: Einmal wird der Klimawandel als Erfindung abgetan, ein andermal die überwältigenden Beweise für die Evolution der Lebewesen auf Erden geleugnet und durch Kreationismus ersetzt, Impfen wird als Teufelszeug abgetan – die Beispiele werden zahlreicher, wo selbst unstrittige Erkenntnisse politisiert werden.
Wir sind nicht „gegen“, sondern „für“: Anti-Trump ist uns zu kurzsichtig. Die Wissenschaftsfeindlichkeit eines bildungsfernen Präsidenten ist nur Ausdruck einer gesellschaftlichen Strömung, die wissenschaftliche Fakten
und sicheres Wissen denunziert. Wir sind für die Wissenschaft und Forschung als zivilisatorische Errungenschaft, die für unsere offene Demokratie unabdingbar ist. Deutschland stellt nur ein Prozent der Weltbevölkerung, ist zugleich aber global die viertstärkste Wirtschaftsnation. Unser Wohlstand beruht auf Wissenschaft, Forschung, Technologie und Ausbildung. Es geht buchstäblich um unsere Zukunft.
… Engagieren Sie sich gegen rückschrittliche und populistische Sichtweisen. Glauben Sie keinen einfachen Erklärungen. Die Welt ist kompliziert, gerade deshalb ist sie schön.

Für dieses Leitbild, sicher zu wissen, welches die richtige Wissenschaft ist und wer als bildungsfern zu kennzeichnen sei weil er unter anderem wagt, am Klimawandel zu zweifeln, finden sich weltweit, und in Deutschland hochrangige Unterstützer*innen:
[10] March for Science, Homepage
Landesrektorenkonferenz unterstützt
27.03.2017 – Die
Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) unterstützt den March for Science Berlin. Wir freuen uns u.a. über Support von FU Berlin, TU Berlin, HU Berlin, HTW Berlin, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und Beuth-Hochschule.

27.03.2017 – Die Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) unterstützt den March for Science Berlin. Wir freuen uns u.a. über Support von FU Berlin, TU Berlin, HU Berlin, HTW Berlin, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und Beuth-Hochschule.

Helmholtz ist dabei
21.03.2017 – Helmholtz Präsident Wiestler ruft in einer
Video-Botschaft zum March for Science auf!
Erster Speaker steht fest: Dr. Ranga Yogeshwar
7.03.2017 – Dr. Ranga Yogeshwar, Physiker und Wissenschaftsjournalist, wird beim March for Science am 22.04. in Berlin sprechen.

Was soll man dazu schreiben?

Vieles fällt einem dazu ein. Als Erstes eine Zeitspanne der jüngeren deutschen Geschichte. Wer aber nur etwas Hirn hat, vermeidet tunlichst, in Anlehnung daran in Deutschland irgendetwas argumentieren zu wollen. Was Links alles darf und was ab der Mitte Rechts ist, entscheiden ausschließlich Politiker und selbsternannte „Gutmenschen“.
Der Ansprache: … Glauben Sie keinen einfachen Erklärungen …, könnte man dann wieder zustimmen. Auf EIKE wird es ja „gebetsmühlenartig“ wiederholt, dass eine Erklärung des Klimas mittels dreier Buchstaben viel zu einfach ist und nicht der Wirklichkeit entspricht.
Gerade wegen solcher Widersprüche gibt es dazu einiges zu sagen. Es dann aber in gesetzte Worte zu fassen, benötigt Rechercheaufwand und Zeit.
Jedoch fand sich beim Googeln eine Seite, auf welcher schon eine Rezension des Aufrufs geschrieben steht. Mit dieser kann sich der Autor an vielen Stellen identifizieren, weshalb mehr wenig sinnvoll wäre.

Daraus Auszüge mit dem Hinweis, vorher vom „March of Science Berlin“ das Leitbild zu lesen und dann die vollständige (hier nur teilweise wiedergegebene) Rezension auf ScienceFiles:
ScienceFiles [11] Marsch für die Wissenschaft oder Abgesang für die Wissenschaft?
Am 22. April wollen in Berlin Wissenschaftler gegen Wissenschaftsfeindlichkeit demonstrieren, nein, „darauf aufmerksam machen, dass Wissenschaftsfeindlichkeit, von Leugnung des Klimawandels bis hin zum Rassismus, eine Bedrohung unserer offenen demokratischen Gesellschaft ist“.
… Der Geschmack, den diese Initiative hinterlässt, ist schal, ganz schal.
Wer wollte bestreiten, dass die großen Errungenschaften der Menschheit in Medizin und Naturwissenschaft, von Kerntechnik über Computerchips bis hin zu all den kleinen technologischen Schickschnacks, die uns täglich umgeben, eine Errungenschaften von Forschung sind, die auf wissenschaftlicher Grundlagenarbeit basiert. Niemand, der noch im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten ist, wird dies bestreiten. Quantentheorie, Relativitätstheorie, die Prädikatenlogik, sie alle sind Wegbereiter der Gesellschaft, in der wir heute leben, die „Basis unserer modernen Lebensweise“, von der die Wissenschaftsmarschierer schreiben.

Nur: Rassismus und Klimafeindlichkeit haben damit überhaupt nichts zu tun.
Rassismus ist eine ideologische Strömung, eine geistige Engstirnigkeit, die nicht zu den Werten passt, die z.B. Liberale wie wir als Grundlage gesellschaftlichen Miteinanders sehen. Aber Rassismus hat nichts mit wissenschaftlicher Erkenntnis zu tun. Gerade unter rassistischen Systemen wie z.B. dem Dritten Reich oder in der Sowjetunion Stalins haben Wissenschaften und wissenschaftlicher Fortschritt floriert. Kaum eine Zeit ist ergiebiger als Kriegszeiten, wenn es darum geht, den wissenschaftlichen Fortschritt zu befördern. Sprünge in der Forschung gehen häufig auf die Finanzierung durch Militärs zurück, die mit der Finanzierung letztlich keine altruistisch-humanitären Motive verfolgen. Das kann man gut oder schlecht finden, man kann es aber nicht in Abrede stellen. Insofern ist die Vermengung von Wissenschaftsfeindlichkeit mit Rassismus durch die Marschierer vom 22. April absurd.

Ebenso absurd ist es, Wissenschaftsfeindlichkeit ausgerechnet am Klimawandel festzumachen. Niemand – abgesehen von religiösen Spinnern, die auch bestreiten würden, dass die Erde ein ziemlich unwichtiger Planet in einer ebenso unwichtigen Galaxie ist, bestreitet, dass es Klimawandel gibt. Wer die Geschichte dieses Planeten kennt, wird die verschiedenen Klimaphasen, die die Erde durchlebt hat, kaum in Abrede stellen. Umstritten ist deshalb nicht die Tatsache eines Klimawandels an sich, sondern die Behauptung, der derzeitige Klimawandel ginge einzig und allein auf menschliches Wirken zurück.
Der menschengemachte Klimawandel ist nämlich alles andere als eine wissenschaftliche Tatsache. Er findet sich derzeit nur in Modellen und Simulationen und darin, dass Wetterereignisse im Einklang mit der eigenen Überzeugung, es gäbe einen Klimawandel, interpretiert werden. Das wiederum ist keine Wissenschaft, sondern wissenschaftlich eingefärbte Ideologie. Ginge es den Marschierern in Berlin tatsächlich um die Wissenschaft, sie würden sich bemühen, Kriterien aufzustellen, die es ermöglichen, dass sich Modelle des Klimawandels als falsch erweisen können. Überstünden die Modelle des Klimawandels einen echten Test, eine unabhängige Prüfung, wie das Sir Karl Raimund Popper genannt hat, dann könnte man von einer Bewährung ausgehen und mit mehr oder überhaupt mit Grundlage behaupten, dass Menschen einen Anteil am derzeitigen Klimawandel haben. Indes, in Menschen die alleinige Ursache eines Klimawandels zu sehen, ist in etwa so als würde man behaupten,
der „wobble“ der Erde, also das leichte Schlingern der Erde, wenn sie sich um ihre eigene Achse dreht, sei der Tatsache geschuldet, dass die Erde mit viel zu vielen Menschen überbevölkert ist.

Und weil dem so ist, deshalb ist der Marsch für Wissenschaft ein Abgesang auf die Wissenschaft, denn die Marschierer marschieren für ihre Überzeugung, nicht für die Wissenschaft.
Der Marsch für die Wissenschaft scheint vor viel mehr ein Marketinggag der con gressa GmbH zu sein.
Bei der con gressa GmbH verdient man Geld mit „Wissenschaftskommunikation“, mit der Entwicklung neuer Veranstaltungsformate (z.B. einen Marsch für Wissenschaft) mit der Organisation von Kongressen und mit PR-Beratung (für Klimaforscher?).
Vertretungsberechtigte Geschäftsführerinnen und inhaltlich verantwortlich gemäß § 6 MDStV für die con gresa GmbH sind: Susann Morgner, Dr. Christine Titel, Jörg Weiss“
Verantwortlich für die
Seite der Berliner Marschierer ist: March for Science Berlin, Susann Morgner
marchforscienceberlintwitter@gmail.com

Der Marsch für die Wissenschaft dient wohl eher den wirtschaftlichen Interessen derer, die befürchten, ein kritisches Klima, wie es z.B. in einer wirklichen Wissenschaft herrscht, würde den Geldsegen öffentlicher Forschung beenden, an dem sie zu hängen scheinen. Das macht dann auch das seltsame Interesse an öffentlich geförderter Wissenschaft gleich im ersten Satz des Mission Statements verständlich.

Wer eine andere Sichtweise lesen möchte, bekommt die Information darüber von unseren Medien:

Bild 1 Bildquelle: TYCHIS EINBLICK

Frankfurter Allgemeine:

Akademiker gegen Trump Alarm im Wissenschaftsmekka
Der Schock sitzt tief: Die Gelehrtenwelt bangt nach Trumps Einreiseverbote um ihre Freiheit und den Fortschritt. Ein Marsch auf Washington ist geplant, auch von Deutschland aus.
Nachdem sich schon Tage vorher gegen die plakative Wissenschaftsfeindlichkeit des neuen Präsidenten offener Widerstand geregt und eine Protestbewegung „Science March“ gegründet hatte, die demnächst einen Demonstrationszug durch Washington ausrichten will, organisierte sich immer neuer Widerstand. Dutzende weitere „Science March“-Organisationen, unter anderem auch für Deutschland, kündigten sich an. Mehr als 150.000 Unterstützer hat die „Science March“-Facebookgruppe mittlerweile zusammen.
Auch in Deutschland ist die Bestürzung groß. Der Präsident der Nationalakademie Leopoldina, Jörg Hacker, warnte in einem Gespräch mit dieser Zeitung: „Die Leopoldina ist derselben Meinung wie die amerikanischen Kollegen und gegen die Einreiseverbote. Noch ist das amerikanische Wissenschaftssystem stark und offen, aber natürlich muss man jetzt aufpassen. Da kann manches zu Bruch gehen.“

Nun doch noch etwas eigener Kommentar

Wie sich unsere „Eliten“ Wissenschaft vorstellen, demonstrieren beispielhaft inzwischen die GRÜNEN auf Parteiveranstaltungen (Bild 2 und [1]). Wie in ehemaligen Republiken fragt der Referent dazu, ob jemand im Saal an der vorgetragenen Theorie zweifelt [1] und schon gilt solche Wissenschaft mit 100 % Zustimmung als „gesettled“.


Bild 2 Screenshot aus einem Vortrag von Prof. Rahmstorf auf dem grünen Wirtschaftskongress (YouTube)

Inzwischen wird das Verfahren (der Bestimmung richtiger und Aussortierung falscher Personen der Geschichte) bis in die Kommunalebenen fortsetzt,
SPIEGEL ONLINE:
Politischer Exorzismus Unsere Stadt soll sauber werden
Früher wurden Straßen leider nach Menschen benannt, die noch nicht so klug waren wie wir. Der Botaniker Carl von Linné zum Beispiel hatte vor 200 Jahren das falsche Frauenbild – weg mit ihm! Und was ist mit Willy Brandt?
Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald möchte ihren Namen loswerden. Die Mehrheit im Senat der mehr als 500 Jahre alten Einrichtung hat beschlossen, dass die Hochschule nur noch Universität Greifswald heißen soll, weil der bisherige Name nicht mehr in die Zeit passe …

Eine Aktion, welche die GRÜNEN anscheinend bundesweit als wichtige Großtat vor den Wahlen ansehen und vielen Städten gestartet haben, wie auch in Nürnberg [8] Historisch belastet? Grüne wollen Nürnberger Straßennamen überprüfen.

Wie sagte es Prof. H. Lesch auf einem Vortrag: [1] „ … jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Daten ... „
und sprach damit ein wirkliches Problem an:
Die Wenigen, welche beim Klimawandel „eigene“ Daten haben, sind Klimawandel-affine Wissenschaftler. Deren Daten sollen weiter geheim bleiben und mussten deshalb wohl vor Herrn Trump „gerettet“ werden, damit sie weiterhin nicht veröffentlicht werden müssen (veröffentlichte Daten braucht niemand zu retten, da das WEB keine Löschung ermöglicht).
Und dann gibt es die, welche bewusst falsche Daten verwenden, wie beispielweise hochrangige Klimaaktivisten [2]Der Krieg des Klimas gegen die Menschheit, was beim Vertreten der „richtigen“ Meinung jedoch nicht beanstandet wird.
Und dann gibt es noch die eigene Meinung, die sich durch Ansehen der öffentlich zugänglichen Daten ergibt und wie beim Autor verblüffend oft von der Meinung der „richtigen“ Wissenschaft abweicht [1] [2] [3] [4] [5] [6].

Aber sich selbst aus den gleichen Daten eine eigene Meinung zu bilden ist dann unerwünscht, wenn diese von der genehmigten abweicht [9] EIKE: Falls Steuerzahler nicht über Klimawandel-Politik sprechen dürfen, dürfen Wissenschaftler das auch nicht
Quellen

[1] EIKE 01.01.2016: Harald Lesch trägt vor den GRÜNEN zum Klimawandel vor: Der Klimawandel ist kein Thema, das man ernsthaft bezweifeln kann

[2] EIKE 27.09.2016: Der Krieg des Klimas gegen die Menschheit Über den weltweit bekanntesten Klimaaktivisten Bill McKibben

[3] EIKE 24.08.2016: Wenn der Hopfen nicht stirbt, stirbt dann der Klimawandel?

[4] EIKE 27.12.2016: Harald Lesch, die Claudia Roth des Klimawandels: Glaubt einfach, was ich erzähle – Nachprüfen schadet nur!
[5]
EIKE: Wenn Politologinnen „Klimastudien“ machen – zur „Klimastudie“ von Bündnis 90/Die Grünen

[6] EIKE 14.12.2015: Gehen die Südseeinseln wirklich wegen des Klimawandels unter, Teil 3 Die Marshall-Inselgruppe – (kein) Beispiel für einen Untergang

[7] EIKE: Falls Steuerzahler nicht über Klimawandel-Politik sprechen dürfen, dürfen Wissenschaftler das auch nicht

[8] BR24: Historisch belastet? Grüne wollen Nürnberger Straßennamen überprüfen
http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/strassennamen-nuernberg-gruene-historisch-belastet-100.html

[9] EIKE: Falls Steuerzahler nicht über Klimawandel-Politik sprechen dürfen, dürfen Wissenschaftler das auch nicht

[10] March for Science, Homepage

[11] ScienceFiles: Marsch für die Wissenschaft oder Abgesang für die Wissenschaft?




Gedanken zu: Klimawissenschaft vs. Klimatologie; Spezialisierung vs. Generalisierung; Wald vs. Bäume

Das Problem ist, das alles schon öffentlich war. Ich hörte den Kongressabgeordneten Lamar Smith während der großen Anhörung anlässlich der Heartland Conference im Juni 2015 sagen, dass die Vorladungen eingereicht wurden, um die vollständige Offenlegung des gesamten Materials zu erlangen. Er erzählte uns auch, dass die Anträge abgelehnt wurden, aber ein Follow-up war im Gange. Die gleichen Informationen wurden in den Mainstream-Medien gemeldet, allerdings mit einer Voreingenommenheit.

Warum ging Bates nicht zu Smith und berichtete ihm im Vertrauen, was er wusste?

Die Smith-Anfragen müssen von Gesprächen im Büro oder am Kaffeeautomaten initiiert worden sein.

Alle Arten von lahmen Ausreden wurden für Bates gemacht, vielleicht die einzige mit begrenztem Verdienst war, dass seine späte Offenlegung besser war als niemals. Das Problem ist, dass er und seine Unterstützer nicht beide Wege gehen können. Er kann kein kenntnisreicher Klimaforscher sein, der wertvolle Arbeit leistet, wenn das, was er und alle anderen um ihn herum taten, korrumpiert war, nicht in Frage gestellt wurde,  naiv und begrenzte politische Wissenschaft war.

Es muss mehr sein als ein bewusst blindes „ich befolge nur meine Anweisungen“. Die größere Frage ist, warum hat er nicht gesehen, was los war? Sogar als er erkannte, dass Thomas Karl nur unzureichende Daten genutzt hat, um „die Pause“ zu beseitigen. Es scheint, dass er davon ausgegangen ist, dass es ein Einzelfall war. Er sah nur, was er sehen wollte, weil er korrupte Wissenschaft ohne Frage akzeptierte. Wie konnte ich als Wissenschaftler die konsequent falschen IPCC-Vorhersageversagen sehen und nicht fragen, was an der Wissenschaft falsch war?

Die offensichtlichste Antwort ist, dass ein Wissenschaftler und ein Bürokrat sich gegenseitig ausschließen. Interessanterweise, der Nachweis dieser Aussage ist, das Wissenschaftler wie James Hansen, die offen das was ihre politischen Meister wollen befürworteten, öffentlich handelten und den Hatch Act brechen konnten [Verbot für Beamte, sich an aktiv an politischen Auseinandersetzungen zu beteiligen]. Das Gesetz wurde speziell entwickelt, um diese Aktivitäten zu begrenzen. Er tat dieses in so unverschämter Weise, dass er außerhalb des Weißen Hauses verhaftet wurde. Diejenigen, die wussten, was falsch war, hielten den Mund und die Gesellschaft litt.

Verhaftung Dr James e Hansen anlässlich einer Demonstration am Weißen Haus 2011
Übernommen vom Original Beitrag dieser Übersetzung; Quelle gefunden: de.Wkipedia.org.

Es ist unmöglich, ein Wissenschaftler und gleichzeitig ein Bürokrat zu sein, denn die Definition eines Bürokraten erfordert, Sie müssen tun, was Ihnen gesagt wird. Walter Gilbert sagte: „Die Tugenden der Wissenschaft sind Skepsis und Unabhängigkeit des Denkens“

Beide sind Anathemen für Bürokratien [Der Ausdruck Anathema, auch Anathem bezeichnet eine Verurteilung durch … , die mit dem Ausschluss / … Bann aus der … Gemeinschaft einhergeht]. Es gibt eine größere Erklärung, die alle gegenwärtigen Verständnisse, nicht nur die Wissenschaft umfasst und einschränkt. Ich habe darüber geschrieben und es in meinen Büchern aufgenommen, weil es vor allem für das Verständnis von Klima und Klimawandel gilt.

Ich habe bereits vor WUWT darüber geschrieben, aber der Bates / NOAA Fall zeigt, dass ein Update erforderlich ist. Es ist ein Problem der „Überspezialisierung“, das von der Klimaforschung geschaffen wurde. Fast jeder in der Klimawissenschaft ist ein Spezialist in einem anderen Bereich, der diese Spezialisierung auf das Studium des Klimas anwendet, in der Regel, weil die Finanzierung verfügbar war und immer ohne Zusammenhang mit dem Kontext. Hal Lewis, der späte Emeritus Professor für Physik, erklärte die Auswirkungen,

„Der Betrug mit der globalen Erwärmung, der mit (buchstäblich) Billionen von Dollar angetrieben wird, hat so viele Wissenschaftler verdorben … Es ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug, den ich in meinem langen Leben als Physiker gesehen habe.“

Einige folgende Absätze sind aus meinen früheren Schriften. Ich sage dies, um zu veranschaulichen, wie verrückt, hirnverbrannt und unlogisch die Welt der Forschung ist. Was ohne Quellenangabe zitiert wird, gilt als Plagiat. Natürlich unterstreicht es die satirische Bedeutung, denn wenn aus mehreren Quellen kopiert wird, ist es Forschung.

Das Jahr 1859 war entscheidend im menschlichen Verständnis, weil Ereignisse auftraten, die einen großen Fortschritt zu bieten schienen, aber auch eine ernsthafte Begrenzung hervorrief. In diesem Jahr wurde Darwins Herkunft der Arten veröffentlicht und Alexander von Humboldt starb. Wir erreichten jetzt einen Punkt, wo die Wirkungen dieser Ereignisse ein Umdenken von Wissen, Verständnis und Erklärung erfordern; Eine Aktualisierung von dem, was wir die Wahrheit nennen.

In meinen Eröffnungskommentaren zu Kunstkursen, lehrte ich die Studenten, dass ich ihnen die heutige Wahrheit erzähle. Es wird nicht die gestrige ‚Wahrheit‘ sein, obwohl diese den Menschen so real war, wie die heutige Wahrheit es für uns ist. Und es wird nicht die „Wahrheit“ von morgen sein, aber sie können sicher sein, dass es eine geben wird, weil die Wahrheit, wie die Wissenschaft, niemals abgeschlossen sein wird. Leider sind sie alle als logische Positivisten erzogen, für die es nur absolute Wahrheiten gibt.

Alexander von Humboldt, der gerade wiederentdeckt wird, gilt als der letzte „universelle Mensch“. Es ist ein endgültiges Ende, weil er alle bekannten Wissenschaften seiner Zeit kannte und das schiere Volumen der bekannten Wissenschaft jetzt über die menschliche Fähigkeit hinausgeht, alles zu wissen. Eine von Humboldts Fähigkeiten war die Produktion der ersten Wetterkarte. Das ist wichtig, weil er einzelne diskrete Informationen, den atmosphärischen Druck an einem Ort, genommen und auf eine Karte gezeichnet hat. Er verband dann Punkte von gleichem atmosphärischem Druck mit einer Linie, die Isobar genannt wird, wodurch ein Muster für das Verständnis von Wetter, das aus den einzelnen Informationen nicht verfügbar ist, geschaffen wird.

Darwins Arbeit, die, wie Alfred Russell Wallace darauf hinwies, die Menschen nicht erwähnte, löste den wissenschaftlichen Bedarf an Daten aus, um eine Theorie zu stützen. Seine Arbeit wurde von Carolus Linnaeus unterstützt, der ein Klassifizierungssystem erstellte, das ein Sortier-/ [Einteilungs-] System lieferte. Das Problem ist, es hat auch die Analyse eingeschränkt, denn wenn eine Kreatur gefunden wurde, die nicht ins Schema passt, das entenartige Platypus [„Das Schnabeltier – ist ein eierlegendes Säugetier aus Australien. Es ist die einzige lebende Art der Familie der Schnabeltiere], haben sie einfach eine andere Kategorie erstellt, ohne zu bedenken, dass es darauf hindeuten könnte, dass das Klassifizierungssystem falsch war.

Unabhängig davon, führte das schiere Datenvolumen zur Schaffung unterschiedlicher Forschungszweige, die zu individuellen Spezialitäten wurden. Die westlichen Universitäten expandierten von zwei großen Fakultäten, den Geisteswissenschaften und den Naturwissenschaften, zu einer neuen und heute größten Fakultät, den hybriden Sozialwissenschaften. Innerhalb jeder, explodierte die Anzahl der Fachgebiete, bis sich Konflikte in jenen Gebieten entwickelten, die mit der realen Welt jenseits der Elfenbeintürme arbeiten wollten. Einige Universitäten reagierten darauf, was sie interdisziplinäre Studien nannten, aber auch diese waren problematisch, weil sie die institutionellen Fachgebietsgrenzen überlappten, was Grabenkämpfe verursachte.

All dies löste eine intellektuelle Verschiebung aus, als es das Diktum in der Akademie wurde, das sich zu spezialisieren das Zeichen des Genies war, um die Anmerkung eines Narren zu verallgemeinern. Das Problem in der realen Welt ist es, dass jedes spezialisierte Stück in das größere allgemeine Bild passen muss , denn die meisten Menschen leben und funktionieren in einer verallgemeinerten Welt. Der [daraus entstandene] Ausdruck „es ist rein akademisch“ bedeutet, dass es für die reale Welt irrelevant ist. Im zwanzigsten Jahrhundert verließ die westliche Welt das Diktum: ‚es gibt allgemeine Regeln mit Ausnahmen‘ hinzu:  ‚es gibt keine Regeln und alles ist eine Ausnahme‘. Dies manifestiert sich in der Gesellschaft als Verurteilung von Verallgemeinerungen und die Förderung, dass alles eine Ausnahme ist – die Grundlage der politischen Korrektheit.

 (Selbst-Plagiatsalarm). Eine häufige Anklage ist, ich habe keine Glaubwürdigkeit, weil ich nur „einen Geographiegrad“ habe. Es ist ein ignoranter Angriff auf vielen Ebenen und wird gewöhnlich als Zeichen der Überlegenheit von Spezialisten in den „harten Wissenschaften“ verwendet. Meine Promotion machte ich in der Geographie-Abteilung an Queen Mary College, weil Klimatologie traditionell Teil der Geographie war. Der eigentliche Dr. Grad wurde in der Fakultät für Naturwissenschaften erteilt.

Klimatologie, ist wie Geographie eine generalistische Disziplin, die Muster und Beziehungen studiert. Geographie ist die ursprüngliche integrative Disziplin, traditionell Chorologie genannt wird. In den späten 1960er Jahren, als ich nach einer Schule der Klimatologie suchte, gab es effektiv nur zwei, die Hubert Lamb’s Climatic Research Unit (CRU) in Ostanglien und Reid Brysons Programm in Madison Wisconsin. Keines davon war eine gangbare Option, obwohl ich privilegiert war, mit Professor Lamb über meine These zu sprechen.

Ian Plimer sagte, Studien über die Erdatmosphäre erzählen uns nichts über zukünftiges Klima.

Ein Verständnis des Klimas erfordert eine Verschmelzung von Astronomie, Sonnenphysik, Geologie, Geochronologie, Geochemie, Sedimentologie, Plattentektonik, Paläontologie, Paläoökologie, Glaziologie, Klimatologie, Meteorologie, Ozeanographie, Ökologie, Archäologie und Geschichte.

Es ist eine interessante Beobachtung, die das Dilemma unterstreicht. Die Klimatologie ist als Teilmenge aufgeführt, muss aber alle Disziplinen und mehr enthalten. Sie können das Muster des Klimas im Laufe der Zeit oder in einer Region nicht studieren oder verstehen, ohne sie alle einzuschließen. Er [Ian Plimer] ist in einigen Disziplinen nicht korrekt, aber es veranschaulicht das Problem, zum Beispiel ist die Meteorologie eine Untergruppe der Klimatologie.

Er lässt viele Spezialisierungen aus, indem er seine Liste auf ein Verständnis der Atmosphäre beschränkt, während die Liste für das Klima viel länger ist. Meteorologie ist das Studium der Physik der Atmosphäre, aber die Anzahl der anderen Disziplinen, die erforderlich sind, um die Atmosphäre zu verstehen, ist in Abbildung 1 impliziert.

 

Abbildung 1, ein einfaches Systemdiagramm des Wetters (nach Kellogg und Schneider 1974). Beachten Sie, dass drei Felder das Wort „Flux“ enthalten, aber der 2007 IPCC Science Report sagt: „Leider sind die gesamten Oberflächenwärme- und Wasserströme nicht gut beobachtet [… genug verstanden].

Quelle, siehe Text

Wie viele Fachgebiete können Sie in diesem Diagramm erkennen?

Klimawissenschaft ist die Arbeit von Spezialisten, die an einem kleinen Teil der Klimatologie arbeiten. Es ist ein klassisches Beispiel dafür, den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen. Manche denken, Computer-Modellierer sind Generalisten. Sie sind Spezialisten, die versuchen, Generalisten zu sein, die aber die Zusammenhänge, Interaktionen und Feedbacks im großen Ganzen nicht kennen. Wegman hat das Problem in seinem Bericht über das Hockey-Stick-Fiasko identifiziert.

Als Statistiker wurden wir von der Isolierung von Gemeinschaften wie der Paläoklima-Gemeinschaft getroffen, die sich stark auf statistische Methoden stützen und dennoch nicht mit der Mainstream-Statistik zusammenarbeiten. Die politikpolitischen Implikationen dieser Debatte sind finanziell schwankend und doch wurde anscheinend kein unabhängiges statistisches Fachwissen gesucht oder verwendet.

In der Klimaforschungs-Gruppe wurde es bis zum Extrem getrieben und in den zugespielten E-Mails von Climategate entblößt.

Das Problem der Spezialisierung erschien tauchte früh auf in der Klimatologie und verhinderte von Anfang an eine breitere Querschnittsperspektive. Zwei frühe Beispiele veranschaulichen das Problem. Ein früherer Durchbruch in der Klimatologie trat auf, als Ericson und Wollin 1964 außerhalb der Akademie „The Deep and The Past“ [„Die Tiefe und die Vergangenheit“, eine populär wissenschaftliche Abhandlung von 17 Jahre ozeanographischer Forschung] veröffentlichten. Es erregte Aufmerksamkeit, weil die Autoren es als „Handelsbuch“ veröffentlichten.

Robert Claiborne erkannte, dass er bei der Untersuchung der natürlichen Einflüsse unterschiedliche und widersprüchliche Zeitabläufe zwischen Anthropologie und Glaziologie in Bezug auf das Muster und der Sequenz der menschlichen Geschichte bekam. Er schlug eine Doktorarbeit vor, um das Problem zu untersuchen. Wieder war es interdisziplinär und so wurde abgelehnt. Claiborne wandte sich von der Akademie ab und schrieb ein Handelsbuch mit dem Titel “Climate, Man and History”  [„Klima, Menschheit und Geschichte“] das 1970 veröffentlicht wurde. Abgesehen von der intellektuellen Starrheit [~Sturheit?], die durch die Spezialisierung gefördert wurde, verdeutlicht sie auch, wie das IPCC sinnvolle Forschung im Jahr 1990 beendet hat.

Folgend einige gute Beispiele, von Forschern, die sich bis zum Ende des Tunnelblicks der akademischen Spezialisierung und die späteren Einschränkungen des IPCC durchkämpfen, um Klima und Klimawandel besser zu verstehen;

  • Sun, Weather and Climate, (1978) by John Herman and Richard Goldberg
  • Ice Ages: Solving the Mystery, (1979) by John and Kathrin Imbrie
  • The Manic Sun: Weather Theories Confounded, (1997) by Nigel Calder
  • The Maunder Minimum and the Variable Sun-Earth Connection (2003) by Willie Soon and Steven Yaskell
  • Taken by Storm: The Troubled Science, Policy, and Politics of Global Warming. (2003) Christopher Essex and Ross McKitrick
  • The Chilling Stars: A New Theory of Climate Change, (2007) by Henrik Svensmark and Nigel Calder

Die Gesellschaft hat spezialisierte Akademiker, insbesondere Wissenschaftler, vergöttlicht. Bedenken Sie die Phrase „Sie müssen nicht ein Raketenwissenschaftler sein“ um „harte Wissenschaft“ und intellektuelle Überlegenheit anzuzeigen.

Ersetzen Sie es durch eine andere Beschäftigung und Vorurteile entstehen: „Du musst kein Bauer sein„. Betrachten wir nun die Palette der spezialisierten Bereiche, die für den Erfolg auf einem modernen Bauernhof erforderlich sind. Ein Bauernhof, wie so viele Arbeitssegmente der Gesellschaft, kann nur als generalistischer Betrieb gelingen. Ich erkannte das Problem, als ein Landwirt mir sagte, er vermutete, dass er Probleme mit seinem Boden hatte. Er ging zur Universitätsfakultät der Landwirtschaft, um zu erfahren, dass sie keine „Bodenspezialisten“ hatten. Sie hatten Leute, die sich mit Nematoden [Fadenwürmer], Tonmineralkomplexen, Spurenmineralien, allen Teilmengen des Bodens auskannten, aber keinen „Bodenspezialisten“.

Die Klimatologie ist eine generalistische Disziplin, die alle Fachdisziplinen beinhaltet. Die moderne Verherrlichung von Spezialisierung ermöglichte es den Klimaforschern zu dominieren, indem sie behaupteten, ihr Stück eines riesigen Puzzles wäre kritisch. IPCC-Klimawissenschaftler missbrauchen Spezialgebiete, vor allem in Klimamodellen, um ein vorgegebenes Ergebnis zu erzielen. Dieses wird nur offenbart, wenn andere Spezialisten, wie zB Steve McIntyre, untersuchen, was getan wurde oder Klimatologen finden ein Stück des Puzzles, das nicht passt.

Das Bates-Ereignis ist ein Symptom für ein viel breiteres Problem. Es ist viel mehr als nur die Angst, über Fehlverhalten am Arbeitsplatz zu sprechen. Es ist mehr als das Problem der Bürokraten, der Wissenschaft oder Menschen die Wissenschaft für eine politische Agenda nutzen. All das existiert und erfordert Aufmerksamkeit. Allerdings maskiert dieses die größeren Probleme unserer Unfähigkeit, Dinge zu beschreiben, zu verstehen und voranzutreiben in einer generalistischen Welt, die eine Forschungsstruktur entwickelt hat, die Spezialisten verherrlicht, die viel über ein winziges Stück wissen, aber nicht einmal wissen, wie es in ein größeres Bild passt.

Erschienen am 27.02.2107

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://principia-scientific.org/climate-science-climatology-specialization-generalization-forest-trees/




Die sich selbst rechtfertigenden Kosten von Kohlenstoff

„Dieser Wert ist die beste Einschätzung der Regierung, wie viel die Gesellschaft auf längere Sicht gewinnt, wenn man jede Tonne der Hitze fangenden Kohlendioxydemissionen reduziert, die Wissenschaftler mit der globalen Erwärmung verbunden haben.

Bei derzeit $ 36 pro Tonne Kohlendioxid, wird diese Metrik mit einem komplexen und umstrittenen Satz von Modellen, zur Schätzung einer Vielzahl von künftigen Kosten für die Gesellschaft genutzt, im Zusammenhang mit steigenden Temperaturen und Meeresspiegel und dann mit einem Abzinsungssatz als langjähriges, wirtschaftlichen Werkzeug, um zu beurteilen, wie viel es heute wert ist, Kohlendioxid zu beschränken, das Generationen schädigt. (Für den Kontext, die Vereinigten Staaten emittierten etwa 5,1 Milliarden Tonnen CO2 im Jahr 2015, von insgesamt 36 Milliarden weltweit.)“

 Nun, das mag alles sehr wissenschaftlich klingen, aber lassen Sie uns diese Behauptung: „schadet Generationen“ klären.

 Die Social Cost of Carbon (SCC) sind eine Vermutung über die unbekannten zukünftigen ökonomischen Effekte, die aus unbekannten zukünftigen Temperaturveränderungen resultieren könnten oder auch nicht, die aus unbekannten zukünftigen CO2-Emissionsveränderungen resultieren könnten oder auch nicht, über die nächsten 100 Jahre.

Nun, warum ist das wichtig? Auch hier behandelt Revkin, dass:

„Der Streitpunkt entsteht, weil die sozialen Kosten von Kohlenstoff die Rechtfertigungen für die Politik untermauern, alles zu besteuern, von Kraftwerken zum Verbrauch der Autos bis hin zum Wirkungsgrad des Kühlschranks. Die Bewertung der Folgekosten von Kohlenstoff hat bereits dazu beigetragen, 79 Vorschriften zu formulieren.

Das stärkste Zeichen für eine bevorstehende Anzweifelung der sozialen Kostenrechnung ist die Berufung von Thomas Pyle, damals Präsident der industriefinanzierten American Energy Alliance und des Instituts für Energieforschung, in das Trump-Übergangsteam für die Abteilung Energie. In einer Notiz, sagt er das Ende der Nutzung der „sozialen Kosten von Kohlenstoff“ für gesetzgeberische Regularien voraus.“

Ich stimme mit Thomas Pyle völlig überein. Das SCC ist eine fatale fehlerhafte Maßnahme, die wenig Ähnlichkeit mit einer herkömmlichen Kosten-Nutzen-Analyse hat. Ich hoffe, seine Verwendung ist vollständig beendet. Es ist eine Chimäre, eine wissenschaftliche Fata Morgana.

Revkin weist darauf hin:

„Die vollständige Beseitigung einer solchen Berechnung ist nach Aussagen einer Reihe von Experten höchst unwahrscheinlich. Die Praxis der Schätzung von ökonomischen Kosten und Nutzen der meisten Regierungsverordnungen begann 1981 unter einer Anordnung von Präsident Ronald Reagan. Klimabezogene Regelungen sind nicht anders. Mehrere Gerichtsentscheidungen haben den Prozess bestätigt.“

Allerdings denke ich, dass es einfacher geworden ist, es wieder loszuwerden. Das Verfahren scheint einfach, und glücklicherweise hat Revkin gezeigt, wie es getan werden kann. Es ist aufgelebt durch einen Federstrich und durch ein Telefonat, es stirbt durch einen Federstrich und ein Telefonat, … es wurde durch eine Executive Order erstellt und könnte auf die gleiche Weise verschwinden.

[Eine Executive Order ist ein Dekret durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten oder einen Gouverneur eines US-Bundesstaates. Präsidenten haben Executive Orders seit 1789 erlassen. Weder die Verfassung noch Bundesgesetze enthalten Bestimmungen zu Executive Orders., Quelle Wikipedia.org]

Revkin fährt fort:

„Aber das Ziel der Trump-Administration, die operative „Zahl“ zu senken, möglicherweise um eine Menge, ist fast sicher. Im Jahr 2013, sagte ein Wirtschaftswissenschaftler aus Pyle’s Energieinstitut in einer Senatsanhörung, dass bei einer richtigen Berechnung, die sozialen Kosten von Kohlenstoff „wahrscheinlich nahe Null oder sogar negativ sein würden.“

In der Tat, aus Gründen, die ich unten besprochen habe, könnte fast jede Zahl als die „wahren“ SCC gerechtfertigt werden, weil die Unsicherheiten enorm sind.

Revkin fährt fort:

„Ein tiefer Einschnitt wäre sowohl gefährlich als auch ungerechtfertigt, angesichts der Grundlagen der Klimaforschung und der Ökonomie, sagte Gernot Wagner, ein Harvard-Ökonom für Klimarisiko und Politik. In einem Telefoninterview am Dienstag sagte er, dass die Arbeitsgruppe, die vom Weißen Haus im Jahr 2009 initiiert wurde, um die Messung der sozialen Kosten auszuarbeiten, „eine verdammt beeindruckende Übung bei der Zusammenstellung von so viel Überzeugungskraft war und in einer Weise getan wurde, die etwa so unpolitisch war, wie Dinge in Washington gehen können.“

Ich liebe dieses Zitat. Eine Person, die denkt, das die SCC gebraucht werden und (zufälligerweise bin ich sicher) ihr Leben mit dem Studium des SCC verbracht hat, sagt, – joah – sicher brauchen wir die SCC, es ist verdammt beeindruckend….

Das bringt mich auf eine meiner Faustregeln:

Fragen Sie nie die Frösche, wenn Sie einen See trockenlegen wollen

Revkin fährt fort, eine neue Ausarbeitung der nationalen Akademie der Wissenschaften zu erörtern: Bewertung der Klimaänderungen: Aktualisierung der Schätzung der sozialen Kosten von Kohlendioxid (2017)

Wie Sie sich vorstellen können, ist es ein Plädoyer, die imaginären Kosten von Kohlenstoff so hoch zu halten wie möglich.

Also … was stimmt nicht mit den „Social Cost of Carbon“ (SCC)? Lassen Sie mich meine langjährigen Einwände gegen dieses unwissenschaftliche Konstrukt erneuern. Hier sind meine Gründe:

  • Wie der Titel „Social Cost of Carbon“ impliziert, wird davon ausgegangen, dass die Kosten den Nutzen übersteigen. Ich habe keine Beweise dafür gesehen, dass dieses bekannt ist oder sogar erkennbar. Als Beispiel für diese Mutmaßung, es erscheint der Begriff „Kosten“ etwa siebzig Mal in dem Dokument,… der Begriff „Nutzen“ nur sieben Mal. Das neigt die Waage wohin?
  • Sobald Sie nicht monetäre Kosten und Nutzen beginnen zu „monetarisieren“, gibt es keine eindeutige wissenschaftliche Orientierung darüber, was Sie berücksichtigen, wieviel Wert Sie darauf legen, wer als betrachtet wird, ob unterschiedliche Anspruchsberechtigte Präferenzen erhalten und eine Vielzahl anderer Entscheidungen. Dies bedeutet, jedes Ergebnis das Sie bekommen, hat sehr große Unsicherheiten.
  • Noch schlimmer ist es, wenn wir, wie in diesem Fall, eine Kosten-Nutzen-Analyse durchführen, die sowohl aktuelle als auch zukünftige Kosten und Nutzen vergleicht. Dies führt zu einer ganzen Reihe von Unsicherheiten – wie und wann und ob sich die Dinge auf der Eingangsseite ändern (Emissionen), wie und wann und sogar ob sich die Dinge auf der Ausgangsseite ändern (Temperaturen). Ob dieser Diskontsatz im Laufe der Zeit variiert und wie sich diese möglichen zukünftigen körperlichen Veränderungen sowohl auf die realen als auch auf die monetarisierten zukünftigen Kosten und Nutzen auswirken werden. An diesem Punkt sind unsere Unsicherheiten unermesslich, sie überschwemmen die Daten.
  • Es ist viel, viel schlimmer, wenn, wie in diesem Fall, die imaginären künftigen Veränderungen auf einem unbewiesenen wissenschaftlichen Theorem basieren, der bis heute nur eine unendliche Folge von fehlgeschlagenen Prognosen hervorgebracht hat. Wo sollen die Korallen-Atolle angeblich im Widerspruch zu Charles Darwin gesunken sein? Wo sind die 50 Millionen Klimaflüchtlinge bis 2010 geblieben? Wo ist die seit dreißig Jahren versprochene massive drohende Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs? Angesichts der Tatsache, wie falsch die Klimamodelle bis heute sind, werden sie bis 2050 total daneben sein. Dadurch werden die bisherigen SCC-Ungenauigkeiten bis zur Tropopause aufgestiegen sein. Das Signal-Rausch-Verhältnis ist lächerlich. Richard Tol befasste sich mit diesem Feld und fand Werte von negativ (Netto-Nutzen) durch Null bis $ 1500 / pro Tonne Kohlenstoff … auf meinem Planeten, das ist nicht Wissenschaft, das ist Streichhölzchen ziehen.
  • Bis heute können wir echte, beobachtbare, messbare VORTEILE der CO2-Steigerung zeigen. Zum Beispiel können wir klare Vorteile von CO2 durch satellitengestützte „Ökologisierung“ des Planeten sehen und messen. Darüber hinaus können wir zeigen, dass dies die atmosphärische Transpiration von Wasser durch Pflanzen reduziert hat, was die Ausbeute an Bewässerungswasser erhöht. (Und als Nebenfrage … wie viel ist das wert?) Sehen Sie das Problem mit “ Monetarisierung“?).

Aber auf der anderen Seite der Buchhaltung, haben wir keine wirklichen, beobachtbaren, messbaren KOSTEN mit zunehmendem CO2, auch wenn wir die unwahrscheinliche Annahme der dem CO2-beschworenen-Temperatur machen.

Wo liegen zum Beispiel die Klimakosten des ~ 2 ° C Anstiegs der Landtemperaturen (Berkeley Earth Data) in den letzten 200 Jahren? Wo sind die Klima-Tragödien? Wo ist der Ernteverlust durch diese Erwärmung? Wo sind die Todesfälle und die Klimakatastrophen? Zum Kuckuck, auch Richard Tol stellt diesen vergangenen Temperaturanstieg in die Netto-Nutzen Spalte. Als Ergebnis vergleichen wir reale, bekannte, gemessene gegenwärtige Vorteile mit imaginären, unbekannten zukünftigen Kosten, die auf einer unbewiesenen Theorie basieren.

  • Nirgendwo in irgendeiner dieser Aufstellungen finde ich eine der größten und wichtigsten Kosten. Wie viel es hat uns bisher gekostet, um CO2 zu bekämpfen? Unzählige Milliarden und Milliarden Dollar wurden für Solyndras verschwendet und all den Rest des Geldes und der menschlichen Ressourcen wurde nutzlos für Studien und „Social Cost of Carbon“ Zeitverschwendungen der Regierung verschwendet. Ich sage verschwendet, weil bis jetzt sehe ich keinen einzigen Vorteil von irgendetwas davon.

[Solyndra, ein start-up von 2005 für die Herstellung von Solarzellen, erhielt eine US-Darlehensgarantie von 535 Millionen US-Dollar, der erste Empfänger einer Darlehensgarantie unter dem Konjunkturprogramm von Präsident Barack Obama, dem amerikanischen Wiederaufbau- und Wiederanlagegesetz von 2009. [16] Bis 2014 hatte das Darlehensprogramm seine Verluste ausgelöscht, darunter einen Verlust von $ 528 Millionen von Solyndra, und arbeitete damit in „schwarzen Zahlen“. [17] Darüber hinaus erhielt Solyndra eine Steuerermäßigung von $ 25,1 Millionen von der kalifornischen Alternative Energy und Advanced Transportation Finanzierungsbehörde. [18]

Am 31. August 2011 gab Solyndra bekannt, dass es einen Insolvenzschutz nach §11 Insolvenzschutz beantragt, 1.100 Beschäftigte entlasse und sämtliche Operationen und die Fertigung beende. [22] Quelle Wiki..org]

Grüne Energie ist immer noch nicht konkurrenzfähig, es ist ein konstanter Geldabfluss. Keines der teuren Klimamodelle war in der Lage, besser als „Phil das Murmeltier“ [Kinofreunden unter „Täglich grüßt das Murmeltier“ bekannt] bei der Vorhersage der zukünftigen Entwicklung des Klimas zu sein. Wo sind die Kosten der endlosen IPCC-Quasselkonferenzen? Wo gehen diese Milliarden und Milliarden verschwendeter Dollar in diese irrwitzigen „Social Cost of Carbon“ ein? Bisher erzeugte die Bekämpfung der phantasierten Bosheiten von Kohlenstoff alle Kosten und keine messbaren Vorteile … können wir eine Abrechnung davon bekommen?

Aus all diesen Gründen und mehr, finde ich, dass dieses gesamte Unternehmen: „Soziale Kosten von Kohlenstoff“ eine völlig unwissenschaftliche Bemühung ist, so zu tun, als könnten wir die unbekannten Ergebnisse einer unbekannten nebelhaften Zukunft genau monetarisieren.

Ich bitte Andrew Revkin und alle, die an dieser wissenschaftlichen Monstrosität beteiligt sind, inständig, das zu stoppen und zu überlegen, was sie eigentlich tun. Die Unsicherheiten sind immens, wie erwähnt, sie reichen bis in die Tropopause [im Original eine Höhenangabe, für irrwitzig viel]. Der SCC ist eine sichtbare Rechtfertigung, nur um Steuerzahler noch mehr auszunehmen. Und unabhängig davon, welchen Wert die SCC für sie [~die] haben oder haben sollten, sie fügen das Prestige Ihres Namens und ihre Reputation in einem pseudowissenschaftlichen Versuch hinzu, um die Einführung neuer Gesetze, Einschränkungen, Subventionen, Handel-mit-Emissionsrechten, Kohlenstoff-Steuern, erneuerbare Mandate und andere Möglichkeiten, um die Energiekosten zu erhöhen.

Und die Erhöhung der Kosten der Energie, egal wie es getan wird, belastet die Armen mehr als jeder andere. Die Erhöhung der Energiekosten ist eine der regressivsten denkbaren Steuern und es gibt keinen optionalen Ausstieg an der unteren Stufe der wirtschaftlichen Leiter. Steigende Energiepreise schlagen die Ärmsten der Armen härter als jeder andere.

Vielleicht sind einige Leute bereit den „Social Cost of Carbon“ Beschiss zu unterstützen, als Teil der laufenden Bemühungen, arme Leute im Namen einer möglichen fernen imaginären idyllischen grünen Zukunft in fünfzig Jahren oder so zu schröpfen.

Ich… nicht so sehr …

Ich lade Sie ein, meine vorherigen Beiträge zu diesem Thema zu lesen. Der erste ist von vor drei Jahren

Monetizing the Effects of Carbon  2013-01-11

Monetarisieren der Auswirkungen von CO2

 The Bogus Cost Of Carbon 2016-12-15

Der Schwindel mit den Kosten von CO2

 Monetizing Apples And Oranges  2016-12-25

Monetarisieren von Äpfeln und Orangen

 

Kurz gesagt, die SCC sind keine Wissenschaft. Sie vergleicht imaginäre Zukunftswerte bis zu einem Jahrhundert auf der Grundlage einer unbestätigten Theorie auf der einen Seite mit gemessenen beobachteten tatsächlichen gegenwärtigen Vorteilen auf der anderen Seite. Das ist wissenschaftlicher und rechnerischer Quatsch.

Ich sage es, um es loszuwerden. Niemand hat jemals nur im Wert von einem Dollar nachweisen können, was tatsächliche messbare Schäden durch Erhöhungen des atmosphärischen CO2 entstanden sind. Angesichts der Tatsache, dass wir nicht auf aktuelle Schäden hinweisen können, sind wir Lichtjahre davon entfernt, aus dieser unbewiesenen Theorie eine realistische Zahl auf den möglichen zukünftigen Schaden zu setzen. Das ist ein fauler Witz.

==========

Mittlerweile haben wir hier an der nordkalifornischen Küste den “Pineapple Express”, über zehn Zoll (250 mm) Niederschlag in den letzten drei Tagen. Das ist der Regen, den wir nie wieder sehen sollten, weil „Klimawandel“.

[Der Pineapple Express, auch Kona-Sturm genannt, ist eine kräftige Höhenströmung (Jetstream), die auf ihrem Weg von Hawaii zur Küste Kaliforniens feucht-warme Luft mit sich führt. Dabei treten an der Küste meistens heftige Regengüsse in Verbindung mit bis zu 4,50 m hohen Wellen auf. Ursache dieser Extremereignisse ist ein so genanntes Polarfront-Splitting in der mittleren Troposphäre, was besonders gehäuft zwischen Oktober und April auftritt. Dabei strömen tropische Warmluftmassen aus Hawaii gegen polare bzw. arktische Luftmassen aus Kanada. Unter Umständen macht dies dann die Hälfte der jährlichen Niederschlagsmengen in der Region aus. – Quelle Wikipedia]

Ein großer Baum unten an der Straße, wo ich lebe, ist umgekippt und es brach der Strommast. Also läuft bei uns das Notstromaggregat und wir steigen über Bündel von Verlängerungskabeln. Hey, das Leben ist gut … wir sitzen nicht im Dunkeln und obwohl heute meine wunderschöne Ex-Verlobte eine Viertelmeile (einen halben Kilometer) zu Fuß nach Hause gehen musste, im Regen, weil der Baum immer noch die Straße blockiert, ist sie hier und wir sind glücklich.

Ihnen alles Gute

BITTE, wenn Sie mit etwas nicht einverstanden sind, beziehen Sie sich auf den genauen Wortlaut und die Wörter, die Ihnen nicht passen, damit wir alle verstehen können, was genau Sie meinen

Erschienen auf WUWT am 11.01.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2017/01/11/the-recursive-cost-of-carbon/