Nachricht vom EIKE Präsidenten

10. Juli 2020 WolfgangTest 14

Sehr geehrte Freunde und Unterstützer,

die „Corona“-Krise dient derzeit Klimaschützern und Energiewendern als Ausrede für einen „Reset“ der globalen Wirtschaft im Sinne eines „Green New Deal“, also einer Komplettabwendung von jeder vernünftigen, marktwirtschaftlich orientierten Politik. Entsprechende Forderungen kommen derzeit von sehr vielen einflußreichen Persönlichkeiten. Gehen wir also davon aus, daß in den kommenden Wochen ausgelöst durch die Klimahysteriker und Coronisten – wie ich sie gerne nenne – zahlreiche neue Herausforderungen und Zumutungen auf uns zukommen.

mehr

Wo ist die „Klimakrise“ ?

27. Juni 2020 Admin 17

von Dr. D.E. Koelle
Sie ist heute im Hirn von (leider zu vielen) Menschen zu finden, die eine ausgeprägte Unkenntnis von Klima haben – was es ist und was es in der Vergangenheit bedeutete.

mehr

Mehr als 400 Nachrichtenagenturen arbeiten zusammen, um die Klimaabdeckung inmitten einer Pandemie zu verbessern

20. April 2020 Andreas Demmig 3

CHRIS WHITE
Ein von der Columbia Journalism Review mitbegründetes Projekt fordert Hunderte von Nachrichtenagenturen auf, ihre Berichterstattung am Earth Day auf den Klimawandel zu konzentrieren. Die Medien sollten der globalen Erwärmung die gleiche Aufmerksamkeit widmen wie einem Virus, bei dem weltweit mehr als 100.000 Menschen getötet wurden.

mehr

Corona und Klimaalarm: Denkfehler vermeiden

27. März 2020 Axel Robert Göhring 30

von Reto Härlin
Die Klimaalarmisten leiden derzeit offenbar unter medialen Entzugserscheinungen und versuchen sich im Beurteilen der Coronagefahr. Warum führen vorschnelle Analogien in die Irre? Was sind typische Fehler beim Denken und Problemlösen in komplexen Situationen? Und wie können wir sie vermeiden?

mehr
No Picture

Wem nützt die Klimakrise?

16. März 2020 Chris Frey 25

Schadet uns Kohlendioxid?
Walter M. Hopferwieser
Fazit

Die Atmosphäre enthält 0,038 % CO2. Nur 3 % davon sind von Menschen freigesetzt. Nach dem Henry-Gesetz folgt der CO2-Gehalt der Luft der Temperatur mit einer Zeitverzögerung. Alle mindestens 3-atomige Gas-Moleküle absorbieren Strahlungen, die sie in alle Richtungen abgeben. Dieser „Treibhauseffekt“ führt – falls überhaupt – nur zu einem undramatischen Anstieg der Lufttemperatur. Der Treibhauseffekt lässt sich nicht messen. Er wird mit Computermodellen berechnet, die Wolken nicht erfassen und keine belastbaren Prognosen liefern.

mehr

Auch ich kann den Klimawandel persönlich spüren

16. März 2020 Chris Frey 5

Helmut Kuntz
Was sagt ein Bürgermeister wohl auf einer Bio-Fachmesse als Eingangsstatement? Selbstverständlich das, was erwartet wird:
Oberbürgermeister von Nürnberg, bei der Eröffnung der diesjährigen „Biofach“ in Nürnberg (laut dem Bericht einer Lokalzeitung):
„Jeder habe aber spätestens durch die Dürresommer der vergangenen Jahre ein persönliches Gespür für den Klimawandel bekommen. Nun gelte es, diesem Gefühl auch Taten folgen zu lassen“ …
Damit reiht sich der Nürnberger Oberbürgermeister (bis zur Wahl, zu der er nicht mehr antritt) in die Riege honoriger Personen ein, welche zwar das für alle normalen Sterblichen vollkommen unsichtbare Klimagift CO2 noch nicht wie „Greta“ sehen können, doch überzeugt sind, es anhand seiner Auswirkungen besonders zu spüren [16]. Jedoch stellt sich die Frage, ob solche Personen in Wirklichkeit einfach das alltägliche Wetter mit dem ihnen weithin unbekanntem Klima verwechseln.

mehr

Wissenschaft: Haftbar für falsche Vorhersagen?

22. Februar 2020 Admin 7

von Anette Heinisch
Es war in der Tiefe der Nacht, als am 6. April 2009 um 3:32 Uhr Ortszeit in L’Aquila die Erde bebte. Giustino Parisse, Journalist, erlebte das Erdbeben im benachbarten Amatrice, er wurde von den Schreien seines Sohnes Domenico geweckt: „Sein damals 16-jähriger Sohn war unter Trümmern eingeklemmt, seine Tochter Maria Paola konnte noch sagen: „Papa, hier sterben wir alle.“ Dann stürzte ein Dachbalken herunter und erschlug sie vor seinen Augen.“ 30 Sekunden dauerten die Erdstöße. 30 Sekunden, in denen 308 Menschen starben, 1.600 Menschen zum Teil schwer verletzt und etwa 67.000 Menschen obdachlos wurden. 

mehr
image_pdfimage_print
1 2 3 19